Antikörper gegen mikrosomale Thyroperoxidase, Anti-TPO

Schilddrüsenfollikelzellenenzym, ein empfindlicher Test zum Nachweis von Autoimmunthyreoiditis. Die Untersuchung von Antikörpern gegen mikrosomale Thyroperoxidase zielt auf den Nachweis spezifischer Immunglobuline im Blutserum ab, die gegen das Enzym in den Schilddrüsenzellen wirken, das für die Synthese von Schilddrüsenhomonen und die Bildung einer aktiven Jodform erforderlich ist. Der Nachweis von Anti-TPO ist ein diagnostischer Marker für einige Autoimmunerkrankungen, die die Schilddrüse betreffen. Eine quantitative Analyse von Anti-TPO im Blutserum ist einer der genauesten Indikatoren für Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse und kann frühzeitig erkannt werden. In der Diagnostik wird eine Anti-TPO-Studie verwendet, um autoimmune Schilddrüsenläsionen wie Hashimoto-Thyreoiditis, diffus toxischen Kropf, postpartale und autoimmune Thyreoiditis, Hyperthyreose und Hypothyreose zu erkennen. Als Forschungsmethode ermöglicht die Analyse die Identifizierung des Zustands der Schilddrüse, um Verstöße auszuschließen oder zu bestätigen. Die Analyse wird auch verwendet, um die Autoimmunität von Schilddrüsenerkrankungen zu bestätigen oder auszuschließen. Indikationen für die Durchführung einer Anti-TPO-Studie sind die Identifizierung von Symptomen, die für eine Funktionsstörung der Schilddrüse charakteristisch sind, oder der Verdacht auf solche Anomalien aufgrund der Ergebnisse anderer Tests. Die Studie wird als Überwachungsinstrument für Patienten mit bestätigten Schilddrüsenerkrankungen vor dem Termin der Therapie verschrieben, die mit der Wahrscheinlichkeit einer Hypothyreose und Manifestationen einer Schilddrüsenfunktionsstörung verbunden ist. Die Analyse kann Teil von Studien sein, um die Ursachen für Fehlgeburten und Frühgeburten zu identifizieren, die Patienten mit einem hohen Risiko für die Entwicklung einer Autoimmunthyreoiditis verschrieben werden sollen. Die Ergebnisse sind quantitativ, angegeben und Referenzwerte sind angegeben. Für die Diagnose ist ein erhöhter Anti-TPO-Spiegel indikativ. Antikörper gegen Thyroperoxidase sind Immunglobuline, die ein Marker für Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse sind. In den meisten Fällen nehmen die Antikörper gegen TPO bei Vorhandensein von Krankheiten, die ohne Symptome auftreten, signifikant zu. Im Anfangsstadium kann Apathie auftreten, trockene Haut und erhöhte Nervosität können beobachtet werden. Diese Symptome werden normalerweise auf Müdigkeit oder Vitaminmangel zurückgeführt..

Antikörper gegen Thyroperoxidase sind bei Frauen stark erhöht.

Wenn festgestellt wird, dass die Antikörper gegen TPO erhöht sind, kann dies auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass Schilddrüsengewebe für Autoimmunaggressionen anfällig ist.

Solche Änderungen treten in folgenden Fällen auf:

  • Schilddrüsenentzündung,
  • Giftiger Kropf diffus,
  • Idiopathische Hypothyreose,
  • Morbus Basedow,
  • Schilddrüsenkrebs.

AT TPO

Die AT TPO-Rate kann bei Menschen erhöht werden, die nicht an Organfunktionsstörungen leiden und durch andere Krankheiten verursacht werden, die die Schilddrüse betreffen. Um sich zu schützen und zu verstehen, warum AT TPO bei Frauen stark erhöht ist, wenden Sie sich am besten an unsere Klinik, um Hilfe zu erhalten. Unsere Ärzte werden alle notwendigen Tests durchführen und feststellen, ob der AT zu Schilddrüsenperoxidase erhöht ist..

Schilddrüsenperoxidase-Antikörper

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase, die normalerweise bei Vertretern unterschiedlichen Geschlechts auftreten, unterscheiden sich nicht in der Leistung und sollten 34 IE / ml nicht überschreiten. Antikörper gegen Thyroperoxidase in der normalen Tabelle gemäß der Tabelle für Frauen und Männer können nur nach Alterskategorie variieren und sind wie folgt:

• Unter 50 Jahren - weniger als 30 IE / ml,

• Älter als 50 Jahre - weniger als 50 IE / ml.

Thyroperoxidase ist ein Enzym, das bei jedem Menschen in der Schilddrüse synthetisiert wird. Antikörper gegen TPO sind Proteinverbindungen, deren Wirkung gegen Enzyme gerichtet ist, die für die Bildung der aktiven Form von Jod verantwortlich sind, die für die Synthese von Schilddrüsenhormonen notwendig ist. Wenn die Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase erhöht sind, ist dies ein Marker für das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse im Körper..

Tests können Anti-TPO-Antikörper im Blut nachweisen. Außerdem wird dieser Test häufig von Ärzten als Ergänzung zu Tests für freies T3 und T4 und zur Analyse des TSH-Spiegels verschrieben..

Wenn der Test positiv ist, bedeutet dies, dass die wahre Ursache der Schilddrüsenerkrankung eine Autoimmunerkrankung (Morbus Basedow oder Hashimoto) ist. Diese Krankheiten provozieren die Produktion von Antikörpern durch das Immunsystem, die eher gesunde als kranke Zellen angreifen und dadurch eine allgemeine Funktionsstörung der Schilddrüse hervorrufen..

Wann lohnt es sich, eine Analyse durchzuführen, um Antikörper gegen TPO zu bestimmen:

  • wenn Sie an Hyper- oder Hypothyreose leiden;
  • bei chronischer Thyreoiditis eine plötzliche Vergrößerung der Schilddrüse oder das Auftreten von Robben und Knoten darauf;
  • wenn eine Frau während der Schwangerschaft einen hohen TSH-Spiegel hat;
  • wenn Sie Medikamente wie Interferon, Lithium, Amidaron einnehmen.

Es ist erwähnenswert, dass Personen, deren Tests auf Anti-TPO-Antikörper positiv waren, möglicherweise keine Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse haben. Allein die Tatsache, dass sie im Blut vorhanden sind, weist bereits auf ein ernstes Risiko hin, sie in Zukunft zu bekommen. Wenn Ihre Schilddrüse trotz des Vorhandenseins von Antikörpern normal funktioniert, sollten Sie sie regelmäßig mit einem Arzt untersuchen, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

AT TPO ist bei Frauen stark erhöht: Bedeutung

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum AT TPO erhöht werden kann:

  • Autoimmunthyreoiditis;
  • Bazedova-Krankheit;
  • primäre Hypothyreose;
  • Autoimmunerkrankungen, die andere Organsysteme betreffen;
  • reifes Alter bei Frauen;
  • Schwangerschaft.

Um den Grund für die Erhöhung der TPO-Antikörper bei Frauen genau zu bestimmen, sollten Sie sich an die Spezialisten unserer Klinik wenden. Die Ursache Ihrer Krankheit wird sicherlich nach einer Anamneseuntersuchung und zusätzlichen Diagnosen festgestellt. Sie können die Bestimmung von Antikörpern gegen TPO separat oder zusammen mit anderen Proben in komplexen Programmen zur Untersuchung des Körperzustands testen.

AT-Normen für Thyroperoxidase bei Männern und Frauen

Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase sollten normalerweise 34 IE / ml sowohl bei Männern als auch bei Frauen nicht überschreiten. Antikörper gegen Thyroperoxidase, die normalerweise in der Tabelle für Frauen und Männer aufgeführt sind, ändern sich nur aufgrund des Alters. Nach Erreichen des 50. Lebensjahres sollte dieser Indikator 50 IE / ml nicht überschreiten.

Um das Auftreten von Antikörpern gegen TPO im Blut rechtzeitig zu überwachen, kontaktieren Sie uns bitte für Tests und hochpräzise Diagnosen! Wir garantieren jedem Patienten, dass alle medizinischen Eingriffe unter den angenehmsten Bedingungen und unter Einhaltung aller Sicherheitsregeln für die Arbeit mit biologischem Material durchgeführt werden.

Wenn die Analyse zeigt, dass die Antikörper gegen TPO erhöht sind, können unsere Ärzte basierend auf dieser Studie die für Sie geeignete Methode der medizinischen Therapie auswählen.

ALLGEMEINE REGELN FÜR DIE VORBEREITUNG DER BLUTANALYSE

Für die meisten Studien wird empfohlen, morgens auf leeren Magen Blut zu spenden. Dies ist besonders wichtig, wenn eine dynamische Überwachung eines bestimmten Indikators durchgeführt wird. Das Essen kann sowohl die Konzentration der untersuchten Parameter als auch die physikalischen Eigenschaften der Probe direkt beeinflussen (erhöhte Trübung - Lipämie - nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln). Bei Bedarf können Sie nach 2-4 Stunden Fasten tagsüber Blut spenden. Es wird empfohlen, kurz vor der Blutentnahme 1-2 Gläser stilles Wasser zu trinken. Dies hilft, die für die Studie erforderliche Blutmenge zu sammeln, die Blutviskosität zu verringern und die Wahrscheinlichkeit der Gerinnselbildung im Reagenzglas zu verringern. Es ist notwendig, körperliche und emotionale Belastungen auszuschließen und 30 Minuten vor der Studie zu rauchen. Blut für die Forschung wird aus einer Vene entnommen.

Bluttest auf Antikörper

8 Minuten Gepostet von Lyubov Dobretsova 1098

Das menschliche Immunsystem ist nicht nur in der Lage, verschiedene Krankheiten selbst zu bekämpfen, sondern sich auch pathogene Mikroorganismen und „Schadstoffe“ zu merken, denen es begegnet ist. Infolgedessen erscheinen im Blutserum spezifische Proteine, die in der Fachsprache als Antikörper bezeichnet werden.

Eine der informativsten Untersuchungen ist eine Blutuntersuchung auf Antikörper, mit der Sie feststellen können, auf welche Krankheiten eine Person zuvor gestoßen ist und wie sie jetzt krank ist. Darüber hinaus hilft die Untersuchung, das allgemeine Niveau des Immunsystems und Funktionsstörungen zu identifizieren..

Was sind Antikörper?

Antikörper sind Immunglobuline oder Globuline, die vom Immunsystem produziert werden, um schädliche und pathogene Mikroorganismen zu erkennen und zu zerstören. Ihre Produktion zielt jedoch nicht immer auf den Schutz vor verschiedenen Arten von Krankheitserregern ab. Mit verschiedenen Pathologien und Autoimmunerkrankungen können sie gesundes Körpergewebe angreifen. Eine Blutuntersuchung auf Antikörper hilft zu identifizieren, was genau der Patient sah.

Die Bildung spezifischer Proteine ​​im menschlichen Blut beginnt nur in folgenden Fällen:

  • Der Körper wird von böswilligen Erregern angegriffen, was zu einer weiteren Infektion führt.
  • während der Impfung (das Einbringen von künstlich geschwächten Bakterien in den Körper).

Die Entwicklung des Immunitätsgedächtnisses ist der wichtigste Prozess für den Menschen, bei dem sich Globuline an Antigene mit daran gebundenen Antikörpern erinnern. Wenn sie wieder in den Körper gelangen, kann das Immunsystem sie neutralisieren. Ärzte warnen, dass das Vorhandensein von Antikörpern im Blutserum der wichtigste Indikator für den Zustand des Immunsystems ist. Abweichungen von den Referenzwerten weisen auf die Entwicklung der Pathologie hin.

Sorten von Antikörpern

Während des gesamten Lebens ist der menschliche Körper mit verschiedenen Krankheitserregern, chemischen Bestandteilen (Haushaltschemikalien, Arzneimitteln) und Produkten zur Verarbeitung seiner eigenen Zellen konfrontiert. Als Reaktion beginnt der Körper, seine eigenen Immunglobuline zu produzieren. Antikörper werden aus Lymphozyten gebildet und wirken als Stimulator des Immunsystems..

In der internationalen Medizin gibt es 5 Arten von Antikörpern, von denen jeder nur auf bestimmte Antigene reagiert:

  • IgM Diese Art von Immunglobulin wird produziert, wenn eine Infektion in den Körper eingedrungen ist. Seine Hauptaufgabe ist es, das Immunsystem zu stimulieren und der Krankheit zu widerstehen;
  • IgG. Ihre Produktion beginnt einige Tage nach Ausbruch der Krankheit. IgG-Antikörper bilden eine Immunität gegen Infektionen, und die Wirkung der Impfung hängt auch von ihnen ab. Die Zellen dieser Fraktion sind winzig groß, so dass sie die Plazentaschranke durchdringen und die primäre Immunität des Fötus bilden können.
  • IgA Verantwortlich für die Sicherheit des Magen-Darm-Trakts (Magen-Darm-Trakt), der Harnwege und der Atemwege. Solche Körper erkennen und "fixieren" pathogene Organismen untereinander und verhindern so, dass sie sich an den Wänden der Schleimhaut festsetzen;
  • IgE Verantwortlich für den Schutz vor Pilzen, Parasiten und Allergenen. IgE-Antikörper leben in Bronchien, Darm und Magen. Die Bildung einer sekundären Immunität hängt auch von ihnen ab. In freier Form sind sie im Blutplasma kaum zu finden;
  • IgD. Diese Fraktion wird noch nur teilweise untersucht. Jüngste Studien haben gezeigt, dass IgD-Erreger für die lokale Immunität verantwortlich sind und normalerweise während der Verschlimmerung chronischer Infektionen entstehen. Ihre Menge beträgt weniger als 1% aller im Blutserum vorhandenen Antikörper..

Experten sagen, dass unabhängig vom Typ alle Antigene sowohl im Blutplasma vorhanden als auch an infizierten Zellen fixiert sein können. Nachdem sie die Art des Antigens entdeckt haben, binden sich spezifische Proteine ​​an sie. Danach erhält das Immunsystem ein Signal über das Vorhandensein von Fremdkörpern, die zerstört werden müssen.

In der internationalen Medizin variieren Antikörper auch je nachdem, wie sie mit Antigenen interagieren:

  • antiinfektiös und antiparasitisch. An den Körper eines Mikroorganismus gebunden, was zu seinem Tod führt;
  • antitoxisch. Antikörper dieses Typs neutralisieren von Fremdkörpern produzierte Toxine, können jedoch selbst keine pathogenen Mikroorganismen zerstören.
  • Autoantikörper. Sie führen zur Entwicklung von Autoimmunerkrankungen, weil sie gesunde Zellen im Körper angreifen;
  • alloreaktiv. Konflikt mit Gewebeantigenen und Zellen anderer Organismen des gleichen biologischen Typs. Die Analyse für diese Fraktion wird immer durchgeführt, wenn einer Person eine Nieren-, Leber- oder Knochenmarktransplantation verschrieben wird;
  • antiidiotypisch. Entwickelt, um ihre eigenen Antikörper zu neutralisieren (nur mit ihrem Überschuss).

Indikationen zur Analyse

Ärzte verschreiben häufig einen Antikörpertest für Patienten. Eine solche Studie hilft zu identifizieren, was die Zunahme oder Abnahme des Globulinspiegels verursacht hat. Nach der Entschlüsselung der Ergebnisse kann der Arzt verstehen, was dies bedeutet und mit welcher Abweichung von der Norm verbunden ist..

Außerdem wird die Analyse häufig zugewiesen, um die Dynamik der Entwicklung bestimmter Pathologien zu verfolgen. Die Studie ist erforderlich, wenn der Arzt den Verdacht auf einen Mangel an Immunglobulinen hat, was zu einer Schwächung der Immunität führt und die Wahrscheinlichkeit verschiedener Krankheiten erhöht.

Am häufigsten wird ein Antikörpertest bei Verdacht auf folgende Krankheiten verschrieben:

  • Hepatitis C;
  • Schilddrüsenerkrankungen autoimmunen Ursprungs. Es wird durch die Anzahl der Antikörper gegen Thyroperoxidase (TPO) bestimmt;
  • AIDS-Virus. Um eine zuverlässige Diagnose zu stellen, muss der Patient mindestens dreimal Blut für Forschungszwecke spenden.
  • Windpocken;
  • Röteln;
  • Masern;
  • Schilddrüsenentzündung, chronische Thyreoiditis. Mit diesen Krankheiten wird die Produktion von Antikörpern gegen Thyreoglobulin stark erhöht;
  • parasitäre Krankheiten, die durch Würmer, Spulwürmer, runde und stachelige Kopfwürmer verursacht werden;
  • Diphtherie, Tetanus;
  • Polio;
  • Herpes, Epstein-Barr-Virus (VEP);
  • Keuchhusten;
  • Chlamydieninfektionen.

Außerdem kann eine Studie zu Immunglobulinen einer bestimmten Klasse für die folgenden Krankheiten verschrieben werden:

  • rheumatoide Arthritis;
  • Flusskrebs;
  • Leberzirrhose;
  • Blutvergiftung;
  • Mittelohrentzündung, Lungenentzündung, chronische Meningitis;
  • Funktionsstörung des Immunsystems;
  • HIV infektion.

Die Studie ist unverzichtbar, um die Ursachen für Unfruchtbarkeit zu identifizieren. Bei Schwierigkeiten bei der Empfängnis eines Kindes wird normalerweise eine Analyse für Antikörper gegen hCG und für Spermienantikörper vorgeschrieben. Während der Schwangerschaft wird immer eine Analyse auf Antikörper gegen den Rh-Faktor vorgeschrieben. Auch schwangere Frauen müssen Blut für Gruppenantikörper spenden.

Einer der häufigsten Tests dieser Art ist eine Blutuntersuchung auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen Thyreoglobulin. Eine Erhöhung der Produktion solcher Antikörper zeigt eine Pathologie der Schilddrüse an und hilft, das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses zu bestimmen. Der zweifelsfreie Vorteil dieser Studie besteht darin, dass es möglich ist, die Krankheit im Anfangsstadium zu identifizieren und das Risiko unerwünschter Komplikationen zu minimieren.

Vorbereitung auf die Analyse

Wenn dem Patienten ein Antikörpertest zugewiesen wird, muss der Arzt Ihnen mitteilen, warum die Studie durchgeführt wird und wie Sie sich darauf vorbereiten können. Die Zusammensetzung des Humanserums ändert sich ständig. Es wird durch Lebensstil, Essgewohnheiten, Geisteszustand beeinflusst.

Patienten müssen die folgenden Regeln beachten:

  • Die Blutentnahme erfolgt morgens auf nüchternen Magen (nur in einem Krankenhaus). Es ist verboten, vor der Analyse zu essen;
  • 3 Tage vor der Analyse müssen Sie auf den Verzehr von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, Gurken und geräuchertem Fleisch sowie konzentrierten Säften verzichten. Es ist strengstens verboten, Alkohol zu trinken und zu rauchen. Wenn möglich, wird in der Vorbereitungszeit empfohlen, den Konsum von Arzneimitteln abzubrechen.
  • Wenn mit der Analyse das Vorhandensein einer sexuell übertragbaren Krankheit, Hepatitis oder parasitären Krankheiten festgestellt werden soll, wird empfohlen, 2 Tage vor der Abgabe des Biomaterials auf eine Milchdiät umzusteigen.

Blut kann nicht gespendet werden, wenn der Patient einige Tage vor der vorgeschlagenen Analyse einen emotionalen Schock oder Stress erlitten hat. Es besteht auch eine erhöhte Wahrscheinlichkeit eines falschen Ergebnisses, wenn am Tag zuvor ein Ultraschall, ein MRT oder eine Fluorographie durchgeführt wurde..

Technik

Die Immunfluoreszenzanalyse gilt als die modernste und effektivste Methode zum Nachweis von Antikörpern im Serum. Mit Hilfe einer solchen Laborstudie können Sie die Art und den Titer (die Aktivität) von Immunglobulinen bestimmen sowie bestimmen, wie stark sich die Pathologie entwickelt hat. Die Studie umfasst die folgenden Schritte:

  • Der Laborassistent entnimmt dem Patienten das biologische Material.
  • einige Tropfen des erhaltenen Blutes werden auf eine spezielle Platte mit Löchern getropft, die gereinigte Antigene des angeblichen Pathogens enthalten;
  • dann fügt der Laborassistent den Vertiefungen ein spezielles Reagenz hinzu;
  • Unter Berücksichtigung der Färbung zieht der Arzt Rückschlüsse auf das Ergebnis der Analyse.

Die Studie selbst kann von zwei Arten sein:

  • hohe Qualität. Es ist vorgeschrieben, das Vorhandensein oder Fehlen des gewünschten Antigens zu bestätigen;
  • quantitativ. Diese Art der Analyse wird als komplexer angesehen und zeigt die Konzentration von Antikörpern im untersuchten Serum. Damit können Sie bewerten, wie schnell sich die Infektion entwickelt..

Unabhängig von der Art der Analyse dauert die Dekodierung der Ergebnisse 1 bis 3 Tage.

Das Ergebnis entschlüsseln

Die Analyse wird durchgeführt, um das Vorhandensein und die Anzahl von Globulinen verschiedener Typen zu bestimmen. Wenn die Anzahl der Antikörper erhöht wird, bedeutet dies das Vorhandensein einer bestimmten Krankheit. Um das klinische Gesamtbild zu identifizieren und ein geeignetes Behandlungsschema vorzuschreiben, wird dem Patienten eine weitere Diagnose verschrieben. Die Rate der Immunglobuline im Blut ist je nach Geschlecht und Alter unterschiedlich.

IgAIgMIgG
Kinder0,15-2,50,8-1,67.2-13.4
Frauen0,53-3,440,38-1,965.88-16.2
Männer1,020,55-1,436.63-14.01

Antikörper dieses Typs befinden sich auf den Schleimhäuten (Magen, Mundhöhle). Sie sind in dem von den Bronchien und der Milch einer stillenden Frau abgesonderten Sekret enthalten. Ihre erhöhte Konzentration kann auf Gelenkpathologien, eitrige Infektionsprozesse, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts und chronische Erkrankungen des hepatobiliären Systems hinweisen.

Wenn die Anzahl und Aktivität von IgA-Antikörpern stark verringert ist, kann dies ein Zeichen für Erkrankungen des Kreislaufsystems und Hautpathologien sein. Auch der Spiegel an Antikörpern gegen Gewebetransglutaminase kann bei Patienten, die seit langer Zeit Immunsuppressiva oder Zytostatika einnehmen, signifikant verringert werden.

IgM-Globuline sind hochaktiv und greifen als erste schädliche Mikroorganismen und Bakterien an, die in den Körper gelangt sind. Ihre Konzentration im Blut beginnt in den ersten Wochen nach der Entwicklung einer Infektionskrankheit zuzunehmen:

  • Ein Anstieg der Klasse-M-Antikörper kann bei intrauterinen Infektionen, parasitären Erkrankungen, Pathologien der Atemwege und des Magen-Darm-Trakts beobachtet werden.
  • Abnahme der Antikörper. Wird häufig bei Menschen mit schweren Hautverbrennungen gefunden. Ihr Mangel kann auch auf ein Lymphom hinweisen..

Die Produktion von Globulinen der Klasse G nimmt mit bakteriellen Infektionen und Allergien zu. Erhöhte Spiegel an IgG-Antikörpern können ein Zeichen für Lupus erythematodes, humanes Immundefizienzvirus, Tuberkulose und Gelenkerkrankungen sein. Eine Abnahme der Immunproteine ​​wird bei genetisch bedingter Muskeldystrophie, Allergien und Tumorprozessen des Lymphsystems beobachtet.

Fazit

Die Bestimmung des Antikörperspiegels im Blut ist entscheidend für die Diagnose verschiedener Krankheiten. Die Studie ist auch während der Geburt des Kindes unverzichtbar, da sie dazu beiträgt, verschiedene Pathologien beim Fötus zu identifizieren. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass das Ergebnis der Studie davon abhängt, wie korrekt die Vorbereitung durchgeführt wurde. Deshalb muss der Patient vor der Blutspende alle medizinischen Empfehlungen genau befolgen.

Was zeigt ein AT-TPO-Bluttest?

Ein AT-TPO-Bluttest zeigt Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase. Dies hilft, die Aggression der Immunität gegen körpereigene Zellen zu bestimmen. Wenn die Schilddrüse richtig funktioniert, wenn Bakterien und Viren eindringen, entwickeln sich im Körper Antikörper, die gegen Krankheitserreger kämpfen.

Wenn der Prozess gestört ist, beginnen die Antikörper, ihre eigenen Zellen zu zerstören. Schilddrüsenperoxidase, Thyreoglobulin, ist am stärksten betroffen. Nachdem Sie die Analyse durchgeführt haben, können Sie das Problem rechtzeitig identifizieren, beurteilen, wie stark das Immunsystem gelitten hat, und Maßnahmen ergreifen, um es wiederherzustellen..

Bedeutung der Analyse

Wenn die Schutzkräfte des Körpers versagen, wird das Gleichgewicht der Schilddrüsenhormone benötigt für:

  • Herzmuskelarbeit.
  • Ordnungsgemäße Funktion der Atemwege.
  • Aufrechterhaltung der Wärmeübertragung.
  • Die richtige Bildung und das richtige Wachstum des Körpers.
  • Normalisierung des Verdauungstraktes.
  • Rechtzeitige und vollständige Aufnahme von Sauerstoff.

Wenn der T3- und T4-Marker im Körper des Kindes abgesenkt wird, führt dies zu körperlicher und geistiger Behinderung, einer Verlangsamung der Entwicklung und einer Verletzung der Bildung des Zentralnervensystems und des Skeletts.

Peroxidase fördert die Ausscheidung von Jod, das in T4-Thyroxin und T3-Triiodthyronin enthalten ist, an interne Hormone. Wenn Antikörper auftreten, wird dieser Prozess gestört, die Anlagerung von Jod an Thyreoglobulin ist schwierig, was zu Stoffwechselstörungen führt,
führt zu seinem Versagen.

Wenn eine AT-TPO-Analyse erforderlich ist

Indikation zur Analyse - Verdacht auf Thyreoiditis, wenn Ultraschall eine verminderte Echogenität des Schilddrüsengewebes zeigt. Es kann auch für heterogene Strukturen oder eine Vergrößerung der Organgröße verschrieben werden..

Darüber hinaus ist die Prüfung erforderlich, wenn:

  • Die Anwesenheit von Kropf.
  • Mögliche AIT und Thyreotoxikose erstmals festgestellt.
  • Erhöhte TSH bei werdenden Müttern.
  • Inkonsistenzen mit den Normen der Indikatoren T3, T4, TTG.
  • Krankheiten von Bazedov.
  • Bösartige Neubildungen an der Schilddrüse.
  • Pretibiales Myxödem.
  • Morbus Basedow.
  • Nicht-Schilddrüsen-Autoimmunerkrankungen.
  • Schilddrüse Hashimoto.
  • Hyperthyreose.
  • Nach einer komplizierten Geburt.
  • Das Vorhandensein einer Autoimmunanomalie in der Schilddrüse oder anderen Organen.

Das Verfahren ist auch vor der In-vitro-Fertilisation, der Operation und in der postoperativen Phase obligatorisch..

Im Zweifelsfall kann der Arzt zur Bestätigung oder Widerlegung des Verdachts die Durchführung von Hilfstests empfehlen:

  • Auf die Anzahl der Lymphozyten.
  • Immunogramm.
  • Der Inhalt von T3 und T4 im allgemeinen und freien Zustand.
  • Ultraschalluntersuchung.
  • Biopsie.

Merkmale der Analyse

Wenn dem Patienten eine Blutspende für Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase verschrieben wird, muss ein Monat vor der Untersuchung die Einnahme aller Hormone für die Schilddrüse abgebrochen werden.

Zubereitungen, bei denen aktives Jod vorhanden ist, sollten 2 Tage vor der Untersuchung entfernt werden. Darüber hinaus wird empfohlen, körperliche Aktivität und schlechte Gewohnheiten mindestens einen Tag vor der Blutentnahme auszuschließen. Wenn Sie das Material ohne Vorbereitung weitergeben, ist das Risiko eines fehlerhaften Ergebnisses groß. Das Essen vor dem Studium ist verboten, es ist erlaubt, gewöhnliches Wasser in kleinen Mengen zu trinken.

Der mikrosomale Index kann nur durch Untersuchung von venösem Blut bestimmt werden. Die Analyseergebnisse sind normalerweise an einem Tag fertig..

Gründe für den Anstieg

Hohe Raten werden beobachtet bei:

  • Diabetes Mellitus.
  • Chronisches Nierenversagen.
  • Hals- und Kopfbestrahlung.
  • Endokrine Pathologien.
  • Rheuma.

Symptome von Indikatorstörungen

Wenn im Körper ständig ein Schilddrüsenhormonmangel auftritt, wird bei dem Patienten eine Hypothyreose diagnostiziert. Bei dieser Krankheit wird die Produktion von Triiodthyronin, Thyroxin und Calcitonin gestört..

Die Ursachen liegen normalerweise im Entzündungsprozess in der Schilddrüse, in Anomalien im Hypothalamus oder in der Hypophyse. Diese Pathologie ist bei Männern und Frauen gleichermaßen anzutreffen..

Die Entwicklungsgeschwindigkeit des Prozesses kann von mehreren Monaten bis zu 20 Jahren variieren. Eine frühzeitige Diagnose kann die Krankheit verlangsamen und die Zellzerstörung stoppen.

Symptome einer Hypothyreose sind:

  • Lethargie, Müdigkeit, Schlafstörungen, Schläfrigkeit.
  • Schwellung in verschiedenen Körperteilen oder Schleimhäuten.
  • Verletzung von Konzentration, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, geistiger Aktivität.
  • Magen-Darm-Erkrankungen.
  • Übergewicht.
  • Magere Menstruation.
  • Xeroderma.
  • Erkrankungen von Haaren und Nägeln.
  • Sexuelle Probleme.
  • Kaltes oder heißes Wetter.
  • Muskelschmerzen, Krämpfe, Taubheitsgefühl der Gliedmaßen.
  • Kardiomegalie, arterielle Hypotonie, Bradykardie.
  • Anämie, eine Abnahme des Hämoglobins.
  • Häufige Erkältungen.
  • Depressiver Zustand.
  • Nebennierenproblem.

Bei Thyreotoxikose tritt eine übermäßige Produktion von Thyroxin und Triiodthyronin auf. Die Krankheit entwickelt sich häufig mit einem hormonellen Ungleichgewicht, daher wird sie normalerweise bei Frauen diagnostiziert. Ein gefährliches Stadium ist Schwangerschaft, Geburt und Wechseljahre.

Die Symptome einer Thyreotoxikose sind wie folgt:

  • Scharfer Gewichtsverlust.
  • Körpertemperatur.
  • Emotionales Ungleichgewicht, Nervosität.
  • Erhöhtes Schwitzen.
  • Tachykardie.
  • Streunende, gestörte Gedächtnisstörungen beeinträchtigen die geistige Aktivität.
  • Magere Perioden, ständige Müdigkeit.
  • Verletzung des Stuhls, Verstopfung, Durchfall.

Entschlüsselung

Abgeschlossene Tests können dem Therapeuten gezeigt werden, die Behandlung wird jedoch meistens vom Endokrinologen verschrieben. Der Indikator wird bis zu 30 Me / ml als normal angesehen. Dies ist typisch für Personen unter 50 Jahren. Im Alter erreicht der Indikator 50 Me / ml.

Entschlüsselung der Ergebnisse von Immunchemilumineszenzdaten nach Alter: 35 Me / ml bis zu 50 Jahren und 100 Me / ml danach.

Erhöhte Behandlung

Es ist nicht möglich, die Gesundheit des Patienten vollständig wiederherzustellen, wenn der Antikörpertiter stark erhöht ist. Die Therapie zielt darauf ab, die Funktion der inneren Organe zu verbessern und schwere Symptome zu beseitigen. Es können sowohl chirurgische als auch konservative Behandlungen angewendet werden..

Bei Morbus Basedow ist eine synthetische Hormontherapie angezeigt. Bei Autoimmun- oder postpartaler Thyreoiditis bei Frauen wird auch eine hormonelle Behandlung angewendet. Die Operation ist erforderlich für diffusen toxischen Kropf, der in einem schweren Stadium knotig ist, Jod-induzierte Thyreotoxikose und einen Teil der Drüse wird entfernt.

Um den Hormonspiegel zu senken, wird dem Patienten empfohlen:

  • Hör auf mit Alkohol und Rauchen.
  • Vermeiden Sie im Sommer direktes Sonnenlicht auf der Haut.
  • Abbrechen von Solarien.
  • Beschränken Sie die Verwendung von Haushaltschemikalien.
  • Befolgen Sie eine Diät.
  • Nehmen Sie Vitaminkomplexe.
  • Stress vermeiden.
  • Achten Sie auf Infektionen.

Indikatorabnahme

Selbst bei niedrigem Niveau kann der Zustand einer Person normal sein. Wenn der Indikator abgesenkt wird, wird empfohlen, die Analyse erneut durchzuführen, um Fehler im Labor zu vermeiden. Wenn die Reaktion auf dem gleichen Niveau gehalten wird, können die Veränderungen auf eine genetische Veranlagung oder das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen zurückzuführen sein.

Um das Hormon zu normalisieren, müssen Sie:

  • Sich von schlechten Gewohnheiten abzulehnen.
  • Definieren Sie Ihre Ernährung neu.
  • Führen Sie einen gesunden Tagesablauf ein.
  • Stress vermeiden.
  • Umzug in eine Grünfläche.

Norm während der Schwangerschaft

In den Anfangsstadien kann das Auftreten von Antikörpern durch übermäßige Produktion von TSH maskiert werden. Aber im Laufe der Zeit schwächt sich das Schilddrüsenhormon ab, die Zellen werden durch die Wirkung von Antikörpern zerstört.

Die Bewertung der Indikatoren sollte gemäß den allgemeinen Daten eines bestimmten Labors erfolgen, da der Indikator in verschiedenen Gebieten in verschiedenen Einheiten gemessen wird. Zusätzlich wird ein Komplex anderer Tests durchgeführt, mit denen die Pathologie identifiziert werden kann.

Bei gesunden Erwachsenen sollte der Indikator 5,6 mIU / ml und während der Schwangerschaft 2,5 mIU / ml nicht überschreiten.

Die Folgen einer erhöhten Rate

Um Komplikationen während dieses Zeitraums auszuschließen, wird empfohlen, diese Analyse während der Schwangerschaft unbedingt durchzuführen. Mit zunehmendem Titer besteht die Gefahr des Auftretens von:

  • Hyperthyreose bei einer schwangeren Frau.
  • Autoimmunthyreoiditis.
  • Diffuser giftiger Kropf.
  • Hypothyreose bei einem Kind.
  • Postpartale Thyreoiditis bei Frauen.

Durch die rechtzeitige Untersuchung können Sie sowohl die Mutter als auch das ungeborene Kind schützen. Wenn die Analyse von AT-TPO über einen längeren Zeitraum einen hohen Wert zeigt, kann sich bei schwangeren Frauen eine Thyreoiditis entwickeln, die sich 2-3 Monate nach der Geburt manifestiert. Dies tritt in 5-10% der Fälle auf, und wenn Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase beobachtet werden, erhöht sich dieser Prozentsatz um das Zweifache.

Eine Komplikation während der Schwangerschaft kann das Verblassen, eine Fehlgeburt oder Anomalien des Fötus sein.

Fehlfunktionen der Schilddrüse wirken sich auf den Stoffwechsel, das Nerven-, Herz-Kreislauf-, Pornomotor-, Fortpflanzungs- und Verdauungssystem aus, die bei längerer Inaktivität eine Reihe von Pathologien in verschiedene Richtungen verursachen können.

Nicht jeder weiß, was dies bedeutet, wenn AT-TPO angehoben oder abgesenkt wird. Die Norm ist wichtig, und eine Veränderung sowohl der großen als auch der kleineren Seite ist ziemlich gefährlich. Eine frühzeitige Untersuchung hilft, Probleme zu vermeiden.

Die Rate der Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase

Wenn eine Infektion in den menschlichen Körper eindringt, beginnt das Immunsystem mit der aktiven Produktion von Antikörpern, bei denen es sich um spezielle Proteinstrukturen handelt. Die Funktion von Antikörpern besteht nicht nur darin, schädliche und fremde Elemente zu erkennen, sondern sie auch zu zerstören. In einigen Situationen beginnt die Produktion von Antikörpern im Körper und gegen seine eigenen gesunden Zellen verschiedener Systeme und Organe.

Was sind Antikörper gegen TPO und welche Bedeutung haben sie für den Körper?

Antikörper gegen TPO (Schilddrüsenperoxidase) sind spezielle Proteinelemente, die vom Immunsystem produziert werden.

In einigen Situationen tritt eine Art Versagen im Immunsystem auf und es beginnt, seine eigenen Zellen als Fremdzellen wahrzunehmen und aktiv Antikörper zu entwickeln, um sie zu zerstören.

Wenn bei einer Blutuntersuchung ein Anstieg des TPO-Antikörperspiegels festgestellt wird, kann der Arzt den Schluss ziehen, dass der Körper des Patienten nicht ausreichend auf seine eigenen Zellen reagiert. Gleichzeitig beginnt sich zwangsläufig eine spezielle Pathologie im Körper zu entwickeln, die in den meisten Fällen schnell zu Fehlfunktionen verschiedener Systeme sowie einiger Organe führt. Dies verursacht viele Krankheiten..

Die Ursache für einen Anstieg des Indikatorpegels ist häufig eine Art Schädigung der Schilddrüse, wodurch große Konzentrationen von Thyroperoxidase ständig in den Blutkreislauf eindringen.

Eine Substanz wie Schilddrüsenperoxidase im Körper ist notwendig. Die Rolle dieser Verbindung besteht darin, die Produktion von Jod in seiner aktiven Form zu stimulieren, die für die vollständige Synthese von Hormonen wie T4 und T3 notwendig ist.

Wenn die Anzahl der Antikörper aufgrund einer erhöhten Freisetzung von Schilddrüsenperoxidase in das Blut zunimmt, nimmt die von der Schilddrüse benötigte Jodsynthese signifikant ab, was zu einer Störung der Produktion wichtiger Hormone führt.

Wenn die Konzentration dieser Hormone unzureichend wird, gibt es im menschlichen Körper Störungen in der Arbeit von Systemen wie Atemwegen, Nerven, Herz-Kreislauf und Magen-Darm-Trakt.

Im weiteren Verlauf des Artikels erfahren Sie, wie die Norm für TPO-Antikörper im Blut von Frauen und Männern aussehen sollte und welche Gründe für Abweichungen von den Normalwerten gelten. Außerdem erfahren Sie, wie Sie sich richtig auf die Analyse auf Schilddrüsenhormon vorbereiten können.

Die Rate der Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase

Die Normalwerte dieser Antikörper im menschlichen Körper sind fast während ihres gesamten Lebens ziemlich stabil. Ihr Niveau hängt nicht vom Geschlecht der Person ab und wenig hängt vom Alter ab.

Der wichtige Punkt hierbei ist, dass der Spiegel dieser Antikörper nach Erreichen des 50. Lebensjahres leicht ansteigen kann, was als normal und fast natürlich angesehen wird..

Tabelle der Norm von Antikörpern gegen Schilddrüsenperoxidase bei Frauen und Männern:

AlterNorm, Einheiten / ml
Jünger als 50 Jahre alt0 - 34,9
Älter als 501 - 99,9

Wenn bei einer Person in einer Altersgruppe der Antikörperspiegel um etwa 20 Einheiten / ml ansteigt, wird dies nicht als Pathologie angesehen, sondern als eine eigenartige Variante der Norm von AT TPO angesehen, weshalb in solchen Situationen keine Behandlung verordnet wird. In diesem Fall muss der Patient jedoch systematisch von einem Spezialisten überwacht und überwacht werden.

Wenn der Anstieg des Indikators 25 Einheiten überschreitet, benötigt die Person die Hilfe von Ärzten und die Ernennung einer Sonderbehandlung.

In den meisten Fällen werden bei Frauen Abweichungen von den Normalwerten beobachtet. Daher wird empfohlen, regelmäßig Tests durchzuführen, um den Zustand des Immunsystems und des gesamten Körpers zu überprüfen. Ein wichtiger Indikator für Antikörper gegen TPO ist während der Schwangerschaft.

Ein Überschreiten der Norm während der Schwangerschaft weist auf ein hohes Risiko eines Schwangerschaftsabbruchs (Fehlgeburt) oder der Geburt eines Babys mit Anomalien hin. Für die normale Entwicklung des Babys und die Schwangerschaft selbst ist es sehr wichtig, dass die Norm von AT TPO im Blut schwangerer Frauen einen Wert von 2,6 mm / ml nicht überschreitet.

Indikationen zur Analyse

In den meisten Fällen wird die Durchführung einer solchen Studie bei Vorliegen einer Funktionsstörung der menschlichen Schilddrüse vorgeschrieben.

Für Frauen kann eine solche Analyse regelmäßig verschrieben werden, um den Gesundheitszustand zu überprüfen, da dieses Enzym für den weiblichen Körper sehr wichtig ist. Im Falle von Fehlfunktionen des Immunsystems werden jedoch TPO-Antikörper gebildet, deren Zweck darin besteht, diese inaktiven Elemente zu eliminieren.

Bei Männern wird die Analyse hauptsächlich bei Vorliegen direkter Hinweise im Zusammenhang mit den bestehenden Verstößen zum Zwecke der Kontrolle durchgeführt.

Unabhängig von Alter und Geschlecht wird eine Studie verschrieben für:

  • Verdacht auf Autoimmunerkrankungen.
  • Hypothyreose vermutet.
  • Das Vorhandensein eines Verdachts auf Thyreotoxikose.
  • Vergrößerte Schilddrüse.
  • Ein Baby gebären. In diesem Fall wird die Studie einer Frau während des gesamten Zeitraums wiederholt verschrieben.

Vorbereitung und Durchführung der Studie

Durch die Einhaltung einiger einfacher Regeln erhalten Sie das genaueste Ergebnis, das für die Diagnose des Zustands des Patienten wichtig ist. Da es sich nicht um Schilddrüsenhormone handelt, sondern um Antikörper gegen TPO, ist es wichtig, einige Punkte zu berücksichtigen. Wenn eine Person hormonelle Medikamente sowie jodhaltige Medikamente einnimmt, ist es wichtig, einen behandelnden Endokrinologen zu konsultieren, ob ein vorübergehender Entzug oder eine weitere Verabreichung erforderlich ist.

Ein wichtiger Punkt ist die Einhaltung der üblichen Anforderungen für das Bestehen von Tests:

  • Einschränkung der körperlichen Aktivität am Tag vor dem Eingriff und Ausschluss schwerer körperlicher Anstrengung.
  • Beseitigung aller Arten von Stress, Angst und emotionalen Umwälzungen.
  • Ausschluss von fettreichen Lebensmitteln sowie alkohol- und kaffeehaltigen Getränken.

Sie sollten am Tag des Eingriffs nicht frühstücken und nicht einmal Tee trinken. Es ist besser, nach der Blutentnahme etwas zu essen. Für Raucher ist es wichtig, mindestens 1 - 2 Stunden vor dem Test von ihrer Sucht abzusehen. Es ist notwendig, den Arzt, der eine Blutuntersuchung beantragt hat, über die Einnahme von Medikamenten zu informieren, damit diese Informationen bei der Entschlüsselung der Ergebnisse berücksichtigt werden.

Gründe für Abweichungen von der Norm

Da die Untergrenze der Normen dieses Indikators Null ist und der Wert nicht unterschreiten kann, ist die häufigste Abweichung des Antikörperspiegels gegen TPO dessen Anstieg.

Einige Krankheiten können einen Anstieg der TPO-Antikörper im Körper verursachen:

  • Hashimoto-Krankheit, bei der es sich um eine chronische Thyreoiditis handelt.
  • Morbus Basedow - ein giftiger Kropf diffuser Natur.
  • Disease de Crevin - Thyreoiditis in subakuter Form.
  • Giftiger Knötchenkropf.
  • Idiopathische Hypothyreose.
  • Autoimmunthyreoiditis.
  • Erkrankungen der Schilddrüse nach der Geburt.
  • Nicht-Schilddrüsen-Autoimmunerkrankungen.

In einigen Fällen kann ein Anstieg des TPO bei einigen anderen Krankheiten beobachtet werden, die nicht mit einer beeinträchtigten Schilddrüsenfunktion verbunden sind. Solche Beschwerden umfassen verschiedene rheumatische Erkrankungen. Die Zunahme in diesen Fällen weist jedoch normalerweise keine signifikanten Zahlen auf.

Eine solche Situation kann dazu führen, dass eine Frau nach der Geburt des Kindes eine Schilddrüsenentzündung hat. Ein wichtiger Punkt ist jedoch, dass solche Situationen eine Bedrohung für die normale Entwicklung des Kindes in der pränatalen Phase sowie für sein Leben darstellen.

Gefällt dir der Artikel? Teile es mit deinen Freunden in sozialen Netzwerken:

Bluttest auf Antikörpertypen (ELISA, RIA, Immunoblot, serologische Methoden), Norm, Dekodierung der Ergebnisse. Wo kann ich abgeben? Studienpreis.

Die Website enthält Referenzinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Fachberatung erforderlich!

Ein Bluttest auf Antikörper bezeichnet den Sammelnamen einer Reihe von Labordiagnosemethoden, mit denen verschiedene Substanzen und Mikroorganismen im Blut durch das Vorhandensein von Antikörpern gegen diese nachweisbaren biologischen Strukturen bestimmt werden sollen.

Blutuntersuchung auf Antikörper - allgemeine Informationen

Was zeigt eine Blutuntersuchung auf Antikörper??

Um die Bedeutung des Begriffs „Bluttest für Antikörper“ zu verstehen, müssen Sie wissen, was Antikörper sind, gegen was und wer sie sind und wie sie in Labormethoden verwendet werden.

Antikörper sind also Proteine, die von Zellen des Immunsystems (B-Lymphozyten) gegen alle in den Körper eindringenden Mikroben oder gegen biochemische Moleküle produziert werden. Von Immunzellen produzierte Antikörper sollen die Mikroorganismen oder biochemischen Verbindungen abtöten, gegen die sie synthetisiert wurden. Mit anderen Worten, wenn Immunzellen eine ausreichende Menge an Antikörpern synthetisieren, erscheinen diese im systemischen Kreislauf und beginnen mit der systematischen Zerstörung von Mikroben oder biologischen Molekülen, die in den menschlichen Körper gelangen und verschiedene Krankheiten verursachen.

Immunzellen produzieren ausschließlich spezifische Antikörper, die nur eine genau definierte Art von Mikroben oder Biomolekülen zerstören, die zuvor vom Immunsystem als fremd erkannt wurden. Schematisch geschieht dies wie folgt: Jeder pathogene Mikroorganismus oder jedes biologische Molekül gelangt in den Körper. Eine Zelle des Immunsystems „sitzt“ auf dieser Verbindung oder Mikrobe, die sozusagen ihre Eigenschaften (auf der Oberfläche vorhandene Rezeptorproteine) „liest“, dh „kennenlernt“. Darüber hinaus überträgt die vermittelnde Immunzelle über eine komplexe Kaskade biochemischer Reaktionen „gelesene Informationen“ an Lymphozyten. Die Lymphozyten, die die "Information" erhalten haben, sind aktiviert - sie scheinen die "Aufgabe" angenommen zu haben. Und nach der Aktivierung beginnen Lymphozyten, Antikörper zu synthetisieren, die Rezeptoren enthalten, die es ihnen ermöglichen, nur die Mikroben oder Moleküle zu "erkennen" und an die Oberfläche zu binden, deren "Eigenschaften" von Zwischenzellen übertragen wurden. Das Ergebnis sind streng spezifische Antikörper, die ausschließlich "erkannte" pathogene Mikroben und Biomoleküle effektiv zerstören.

Solche spezifischen Antikörper werden immer dann im Körper produziert, wenn ein pathogener Mikroorganismus in den Körper eindringt - Bakterien, Viren, Protozoen, Helminthen usw. Antikörper können auch synthetisiert werden, um biologische Moleküle zu zerstören, die das Immunsystem als "fremd" erkannt hat. Wenn beispielsweise eine andere Gruppe von Blut in den Körper gelangt, erkennt das Immunsystem seine roten Blutkörperchen als "fremd" und überträgt ein Signal an Lymphozyten, die Antikörper produzieren, die wiederum fremde rote Blutkörperchen zerstören. Aus diesem Grund entwickelt sich die Reaktion zwischen Wirt und Transplantation..

Aber immer produziert das Immunsystem Antikörper, die streng gegen eine bestimmte Mikrobe oder ein bestimmtes Biomolekül wirken und nicht gegen jeden, der so "aussieht". Aufgrund dieser Spezifität und Selektivität zerstören Antikörper nicht die notwendigen Zellen und Biomoleküle, und nur diejenigen, die vom Immunsystem als „fremd“ und gefährlich erkannt werden, werden angegriffen.

Antikörper in der Sprache der Biochemie werden Immunglobuline genannt und mit der englischen Abkürzung Ig bezeichnet. Derzeit gibt es fünf Klassen von Immunglobulinen, die ein B-Lymphozyt synthetisieren kann - dies sind Immunglobuline A (IgA), Immunglobuline G (IgG), Immunglobuline M (IgM), Immunglobuline E (IgE) und Immunglobuline D (IgD). Jede Klasse von Immunglobulinen weist die oben beschriebene Spezifität in Bezug auf von ihr zerstörte Mikroben oder Biomoleküle auf. Aber jede Klasse von Immunglobulinen hat sozusagen ihre eigene "Front", auf die sie einwirken.

Immunglobuline A befinden sich also hauptsächlich auf den Schleimhäuten und sorgen für die Zerstörung pathogener Mikroben in Mund, Nase, Nasopharynx, Harnröhre und Vagina. Immunglobuline M werden zuerst produziert, wenn die Mikrobe in den Blutkreislauf gelangt, und werden daher als verantwortlich für den akuten Entzündungsprozess angesehen. Immunglobuline G hingegen werden langsamer produziert, zirkulieren aber lange Zeit im Blut und sorgen für die Zerstörung aller Rückstände von Mikroben, die in den Körper gelangen. Es sind Immunglobuline G, die für den chronischen infektiösen und entzündlichen Prozess verantwortlich sind, den sie träge unterstützen und pathogene Mikroben so stark zerstören, dass sie nicht zum Tod führen können, aber nicht genug, um sie vollständig aus dem Körper zu entfernen. Immunglobuline E liefern einen konstanten Verlauf allergischer Reaktionen, da sie als Reaktion auf verschiedene in der Umwelt vorhandene Antigene produziert werden. Und Immunglobuline D haben unterschiedliche Funktionen..

Zusammenfassend können wir daher kurz schließen, dass Antikörper im Blut verschiedenen Klassen angehören können und dass jeder Antikörper streng spezifisch für pathogene Mikroben oder Biomoleküle ist.

Wenn das Vorhandensein von Antikörpern im Blut durch Labormethoden bestimmt wird, müssen sie angeben, nach welchem ​​Biomolekül oder welcher Mikrobe die Antikörper gesucht werden. Durch die Bestimmung von Antikörpern gegen Mikroben können Sie nachvollziehen, ob eine Person mit diesem Mikroorganismus infiziert ist oder nicht. Wenn keine Infektion vorliegt, befinden sich keine Antikörper im Blut. Wenn es jedoch zu einer Infektion kommt, zirkulieren die vom Immunsystem zur Zerstörung des Mikroorganismus produzierten Antikörper im Blut einer Person.

Darüber hinaus wird die Definition von Antikörpern im Blut verwendet, um zu verstehen, ob eine Person in der Vergangenheit eine Infektion hatte. Eine solche Anwendung der Analyse auf Antikörper ist möglich, da auch nach vollständiger Erholung im Blut eine geringe Menge an Antikörpern (Gedächtniszellen) im menschlichen Körper verbleibt und die pathogene Mikrobe zerstört. Diese Antikörper zirkulieren "nur für den Fall" im Blut, so dass Sie beim Wiedereintritt in dieselbe bereits bekannte Mikrobe diese sofort zerstören und sogar den Beginn der Krankheit verhindern können. Tatsächlich sind es genau diese Gedächtniszellen, die eine sogenannte Immunität gegen Infektionen bieten, nämlich dass die Person, die an der Krankheit gelitten hat, nicht mehr damit infiziert wird.

Arten von Blutuntersuchungen auf Antikörper

Ein Bluttest auf Antikörper wird durchgeführt, um Antikörper gegen einen bestimmten Mikroorganismus oder ein bestimmtes Biomolekül nachzuweisen. Darüber hinaus wird zum Nachweis jedes spezifischen Antikörpertyps eine separate Analyse durchgeführt. Beispielsweise produziert das körpereigene Immunsystem gegen das Hepatitis B-Virus verschiedene Antikörper - Antikörper gegen die Membran, Antikörper gegen die DNA des Virus usw. Dementsprechend wird eine Analyse durchgeführt, um Antikörper gegen die Hepatitis B-Virushülle nachzuweisen, und eine andere Analyse wird durchgeführt, um Antikörper gegen die Virus-DNA usw. nachzuweisen. Somit ist eine einfache Regel absolut richtig: eine Art von Antikörper - eine Analyse. Diese Regel sollte bei der Planung einer Untersuchung immer berücksichtigt werden, wenn Antikörper im Blut gegen pathogene Mikroorganismen oder Biomoleküle nachgewiesen werden müssen..

Das Vorhandensein von Antikörpern im Blut gegen verschiedene Mikroben und Biomoleküle wird durch eine Reihe verschiedener Labormethoden bestimmt. Derzeit sind die folgenden Methoden die gebräuchlichsten Methoden zum Nachweis verschiedener Antikörper im Blut:

  • Enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA, ELISA);
  • Radioimmunanalyse (RIA);
  • Immunoblot;
  • Serologische Techniken (Hämagglutinationsreaktion, indirekte Hämagglutinationsreaktion, Hämagglutinationshemmungsreaktion usw.).

Erwägen Sie mehr Methoden zur Bestimmung des Vorhandenseins von Antikörpern im Blut.

Bluttest auf ELISA-Antikörper

Mit dem ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) können Sie das Vorhandensein verschiedener Antikörper im Blut bestimmen. Gegenwärtig wird die überwiegende Mehrheit der Blutuntersuchungen auf Antikörper unter Verwendung der ELISA-Methode durchgeführt, die relativ einfach zu verwenden, kostengünstig und sehr genau ist..

Die Methode des enzymgebundenen Immunosorbens-Assays besteht aus zwei Teilen - dem immunologischen und dem enzymatischen, mit denen Sie genau definierte Mikroben oder Biomoleküle im Blut genau erfassen und dann bestimmen können.

Der immunologische Teil der Technik ist wie folgt: In einem Satz für die Laboranalyse werden Antigene an den Boden der Vertiefungen gebunden, die in der Lage sind, an die gewünschten streng definierten Antikörper zu binden. Wenn das Testblut in diese Vertiefungen eingeführt wird, binden die darin vorhandenen Antikörper an die Antigene am Boden der Löcher und bilden einen starken Komplex. Wenn im Blut keine nachweisbaren Antikörper vorhanden sind, bilden sich in den Vertiefungen keine starken Komplexe, und das Ergebnis der Analyse ist negativ. Nach dem Einbringen des Testbluts in die Vertiefungen wird es einige Zeit stehen gelassen, ausreichend für die Bildung des Antigen-Antikörper-Komplexes, und dann gegossen. Als nächstes wird die Vertiefung mehrmals mit speziellen Lösungen von Blutresten gewaschen, die die resultierenden Antigen-Antikörper-Komplexe, die fest am Boden der Löcher haften, nicht trennen können.

Als nächstes wird der Enzymteil der Analyse durchgeführt: Ein spezielles Enzym, üblicherweise Meerrettichperoxidase, das fest an Antigen-Antikörper-Komplexe bindet, wird in die gewaschenen Vertiefungen eingeführt. Dann wird Wasserstoffperoxid in die Vertiefungen gegeben, das sich aus Meerrettichperoxidase unter Bildung einer gefärbten Substanz zersetzt. Dementsprechend ist die Menge an Peroxidase in den Vertiefungen umso größer, je mehr Antigen-Antikörper-Komplexe vorhanden sind. Dies bedeutet, dass die Farbe der Lösung in der Vertiefung umso intensiver ist, je größer die Menge an gefärbter Substanz ist, die sich aus der Zersetzung von Wasserstoffperoxid ergibt. Dann wird der Grad der Farbintensität der in den Vertiefungen erhaltenen Substanz auf einer speziellen Vorrichtung gemessen und zuerst die Konzentration der Peroxidase berechnet. Danach wird basierend auf der Konzentration der Peroxidase die Konzentration der Antigen-Antikörper-Komplexe und dementsprechend die Menge der nachgewiesenen Antikörper im Blut berechnet.

Wie Sie sehen können, ist die ELISA-Methode nicht kompliziert, sondern zuverlässig, einfach, informativ und sehr genau. Darüber hinaus kann die ELISA-Methode verwendet werden, um die Konzentration fast aller Antikörper im Blut zu bestimmen - kleben Sie einfach die Substanz, an die diese nachgewiesenen Antikörper binden, an die Vertiefungen. Aufgrund dieser Eigenschaften wird das ELISA-Verfahren derzeit häufig zum Nachweis verschiedener Antikörper im menschlichen Blut eingesetzt.

Radioimmunanalyse (RIA)

Dieses Verfahren wird aufgrund seiner hohen Kosten, des Mangels an notwendiger Ausrüstung in Laboratorien und der Komplexität der Herstellung von Reagenzien für seine Implementierung weniger häufig zum Nachweis verschiedener Antikörper verwendet. Im Kern basiert RIA auf den gleichen Prinzipien wie ELISA. Nur die Substanzen, die zur Bestimmung der Konzentration der gewünschten Antikörper verwendet werden, sind markierte Isotope, die Strahlung abgeben, nicht Meerrettichperoxidase. Natürlich ist die Herstellung von markierten Isotopen und deren Fixierung auf Antigenen, die an den Boden der Vertiefungen gebunden sind, viel komplizierter und teurer als die Herstellung von Meerrettichperoxidase. Im übrigen besteht RIA aus den gleichen zwei Stadien wie der ELISA - im ersten Immunstadium binden die gewünschten Antikörper aus dem Blut an die Antigene, die am Boden der Löcher angebracht sind. Im zweiten Stadium binden radioaktiv markierte Isotope an Antigen-Antikörper-Komplexe, und ihre Anzahl ist proportional zur Konzentration der gewünschten Antikörper. Ferner erfassen spezielle Vorrichtungen die Anzahl der von Isotopen gesendeten Impulse, die dann in die Konzentration der nachgewiesenen Antikörper umgewandelt werden.

Immunoblot

Diese Methode ist eine Kombination aus ELISA oder RIA mit Elektrophorese. Immunoblot ist eine sehr genaue Methode zum Nachweis von Antikörpern gegen verschiedene Mikroorganismen oder Biomoleküle, weshalb es derzeit aktiv eingesetzt wird.

Immunblotting besteht in der Tatsache, dass zuerst die Antigene verschiedener Mikroben durch Gelelektrophorese getrennt werden, wonach diese verschiedenen Antigenfraktionen auf ein spezielles Papier oder eine Nitrocellulosemembran aufgebracht werden. Und dann wird auf diesen Papier- oder Membranstreifen, an denen die bekannten Antigene gebunden sind, ein herkömmlicher ELISA oder RIA durchgeführt, um das Vorhandensein von Antikörpern gegen jene Mikroben im Blut nachzuweisen, deren Antigene auf Papier oder Membran fixiert sind.

Serologische Techniken (Blutbild-Antikörpertiter)

Serologische Methoden zum Nachweis von Antikörpern im Blut einer Person gegen verschiedene Mikroorganismen, die Infektionskrankheiten verursachen, sind die ältesten Methoden für „Antikörpertests“. Aufgrund ihres "Alters" haben diese Methoden jedoch nicht an Relevanz, sondern an Genauigkeit verloren und werden immer noch häufig zur Früherkennung von Antikörpern gegen einige gefährliche Viren, Bakterien und Protozoen eingesetzt. Und eine Reihe von Krankheiten durch das Vorhandensein von Antikörpern gegen die Krankheitserreger-Mikrobe im Blut können sogar mit serologischen Methoden diagnostiziert werden.

Serologische Verfahren umfassen die Neutralisationsreaktion (RN), die Hämagglutinationshemmungsreaktion (RTHA), die indirekte Hämagglutinationsreaktionsreaktion (RNGA, RPHA), die hämadsorptive Hemmreaktion (RTGA), die Komplementbindungsreaktion (RSK) und die Immunfluoreszenzreaktion (RIF). Alle serologischen Methoden basieren auf der Wechselwirkung der gewünschten (bestimmten) im menschlichen Blut vorhandenen Antikörper mit einem Antigen. Gleichzeitig wird eine solche Substanz als das Antigen ausgewählt, auf das Antikörper, die nachweisen wollen, reagieren sollen. In der Praxis gibt es fertige Antigensätze verschiedener Mikroben, die sich mit dem Testblut verbinden. Wenn letzteres Antikörper gegen das entnommene Antigen enthält, ist das Analyseergebnis positiv - das menschliche Blut enthält Antikörper gegen die zur Analyse ausgewählte Mikrobe.

Während serologischer Reaktionen ist es auch möglich, die Konzentration nachweisbarer Antikörper im Blut festzustellen. Nur diese Konzentration wird nicht in Milligramm pro Milliliter oder in anderen üblichen Werten ausgedrückt, sondern in Credits. Betrachten wir genauer, was dies bedeutet und wie serologische Reaktionen durchgeführt werden..

Natürlich hat jede Art von serologischer Reaktion ihre eigenen Regeln für die Durchführung, aber wir werden versuchen, allgemein zu beschreiben, wie sie hergestellt werden, da sie im Prinzip vom gleichen Typ sind. Jede serologische Reaktion basiert also auf der Tatsache, dass das Testblutserum mit den darin vorgeschlagenen Antikörpern in das Loch oder Reagenzglas eingeführt wird. Dann wird dem gleichen Serum, gegen das sich angeblich Antikörper im Blut befinden, eine bestimmte Menge mikrobieller Antigene zugesetzt.

Als nächstes wird das Testblutserum 10-mal verdünnt, in ein anderes Reagenzglas oder eine Vertiefung gegossen und mit Antigenen versetzt. Dann wird das Blutserum erneut 10-mal verdünnt, wobei bereits eine 1: 100-Verdünnung erhalten wird, in eine separate Vertiefung oder ein Reagenzglas gegeben und das Antigen zugegeben. Dies geschieht in mehreren Verdünnungen, z. B. 1: 1, 1: 100, 1: 1000, 1: 10000 usw. Verdünnungen von 10 sind nicht immer notwendig, sie verwenden oft zweimal Verdünnungen, und in diesem Fall werden Reagenzgläser mit Verdünnungen von Serum 1: 1, 1: 2, 1: 4, 1: 8 usw. erhalten. Solche Verdünnungen werden als Bildunterschriften bezeichnet..

Den Röhrchen werden mikrobielle Antigene mit allen Verdünnungen zugesetzt, die Antikörper, gegen die sie zu identifizieren versuchen. Dann werden die Röhrchen oder Vertiefungen inkubiert (eine Weile an einem warmen Ort oder bei Raumtemperatur belassen, und jede Inkubationszeit hat ihre eigene Inkubationszeit), so dass die Antigene mit den Antikörpern in Kontakt kommen können, falls vorhanden, natürlich im Blut vorhanden sind. Nach Beendigung der Inkubation werden reine rote Blutkörperchen von Hühnern, Widdern usw. mit allen Verdünnungen in Reagenzgläser eingeführt. Als nächstes schauen sie, in welchem ​​Reagenzglas die Zerstörung dieser roten Blutkörperchen stattgefunden hat. Wenn sich ein Antigen-Antikörper-Komplex gebildet hat, hat er schließlich bestimmte Eigenschaften, darunter die Zerstörung speziell hergestellter reiner roter Blutkörperchen. Wenn die Zerstörung roter Blutkörperchen in einem Reagenzglas sichtbar ist, überprüfen Sie die Verdünnung des Serums darin. Und das bedeutet, dass die gewünschten Antikörper im menschlichen Blut im Titer vorhanden sind, zum Beispiel 1: 8.

Wie viel Blut wird für Antikörper durchgeführt??

Eine Blutuntersuchung auf Antikörper nach einer beliebigen Methode (ELISA, RIA, Immunoblot, serologische Methoden) wird im Prinzip innerhalb weniger Stunden, maximal eines Tages, durchgeführt. In der Praxis liefern Laboratorien jedoch einige Stunden nach der Blutspende keine Ergebnisse, was auf die Merkmale der Arbeit medizinischer Einrichtungen zurückzuführen ist.

Erstens wartet jedes Labor, auch ein privates, eine Stunde X, wenn es einen vollständigen Satz von Proben für heute hat. Zum Beispiel ist eine solche Stunde X 12-00. Dies bedeutet, dass eine Person, die um 8:00 Uhr morgens bis 12:00 Uhr morgens Blut spendet, einfach bis zum Ende der Probenahme im Kühlschrank aufbewahrt wird. Um 12:00 Uhr wird ein Labormitarbeiter Blutproben in Betrieb nehmen, was mehrere Stunden dauern wird. Das Ergebnis wird daher nur am Abend und möglicherweise am Morgen vorliegen, wenn die Analysetechnik lang ist.

Zweitens führen viele Labors aufgrund der geringen Anzahl von Anfragen nicht jeden Tag eine Reihe von Analysen durch, sondern nur einmal pro Woche oder einmal im Monat. In diesem Fall gibt es einen bestimmten Tag X, an dem alle während der Woche oder des Monats gesammelten Proben in Betrieb genommen werden. Bis zu diesem Tag wird die Blutprobe einfach gefroren gelagert. Wenn das Labor nach diesem Prinzip arbeitet, kann das Ergebnis der Antikörperanalyse in 1 bis 4 Wochen veröffentlicht werden, abhängig von der Häufigkeit der Implementierung dieser Methodik in einer bestimmten Einrichtung.

Gesamtantikörpertest

Im Blut können Konzentrationen verschiedener Arten von Antikörpern bestimmt werden, nämlich IgG, IgM, IgA, IgE. Darüber hinaus wird die Konzentration jedes Antikörpertyps häufig separat bestimmt, da sie unterschiedliche diagnostische Werte aufweisen. In einigen Fällen wird jedoch, wenn dies aus diagnostischer Sicht aussagekräftig ist, die Konzentration aller Arten von Antikörpern gleichzeitig bestimmt, dh IgG + IgM + IgA. Situationen, in denen die Konzentrationen verschiedener Arten von Antikörpern im Blut bestimmt werden, werden als Gesamtantikörperanalyse bezeichnet.

Solche Tests auf Gesamtantikörper können durchgeführt werden, um verschiedene Infektionen zu diagnostizieren, beispielsweise Hepatitis C, Syphilis usw..

IgG-Antikörper-Bluttest (g-Antikörpertest)

Die Abkürzung igg ist eine falsche Aufzeichnung von IgG, was Immunglobuline wie Gee bedeutet. Diese Immunglobuline sind Antikörper, die vom Immunsystem produziert werden, um verschiedene pathogene Mikroben zu zerstören, die in den Körper gelangen. Somit ist klar, dass IgG-Antikörper Antikörper vom IgG-Typ sind, die im Blut vorhanden sein und durch Laboranalysemethoden bestimmt werden können..

Ein einfacher IgG-Antikörpertest existiert jedoch nicht, da das Immunsystem Antikörper dieses Typs gegen verschiedene Mikroben produziert. Darüber hinaus wird gegen jede Mikrobe eine eigene IgG-Sorte produziert, die alle unterschiedlich sind. Das heißt, IgG-Antikörper gegen Masernvirus - allein, gegen Rötelnvirus - zweitens, gegen Influenzavirus - drittens, gegen Staphylococcus - viertens usw. Dementsprechend können Blut-IgG-Tests gegen Masernvirus, gegen Rötelnvirus, gegen Mycobacterium tuberculosis usw. durchgeführt werden. Sie müssen also zuerst herausfinden, gegen welche Antikörper Sie im Blut suchen müssen, und erst dann eine Analyse auf Antikörper wie IgG gegen diesen Mikroorganismus durchführen.

Bluttest auf Antikörper gegen Viren

Viren sind pathogene Mikroorganismen. Wenn sie in den Körper eindringen, beginnt das Immunsystem, Antikörper zu produzieren, um sie zu zerstören. Gegen jedes Virus produziert das Immunsystem jedoch seine eigenen einzigartigen Antikörper, die nur für diese Art von Mikroben geeignet sind. Dementsprechend ist es möglich, das Vorhandensein von Antikörpern gegen ein bestimmtes Virus im Blut nachzuweisen, es ist jedoch unmöglich, Antikörper gegen Viren im Allgemeinen zu bestimmen. Bevor Sie eine Blutuntersuchung auf Viren durchführen, sollten Sie daher unbedingt herausfinden, gegen welche Antikörper eine Person virale Mikroorganismen finden möchte.

Blutergebnis für Antikörper

Entschlüsselung eines Bluttests auf Antikörper

Es gibt immer zwei Arten von Blutuntersuchungen auf Antikörper, die mit einer beliebigen Methode durchgeführt wurden - positiv oder negativ. Ein positives Ergebnis bedeutet, dass die gewünschten Antikörper gegen Mikroben oder Biomoleküle im menschlichen Blut gefunden wurden. Dies weist darauf hin, dass die Person in der Vergangenheit war oder derzeit mit einer Mikrobe infiziert ist (Infektionskrankheit). Ein negatives Ergebnis bedeutet, dass die gewünschten Antikörper nicht im Blut einer Person gefunden werden und diese nicht mit einer Infektionskrankheit, Helminthen usw. infiziert war..

Darüber hinaus ist bei einem positiven Ergebnis der Antikörperanalyse deren Konzentration fast immer angegeben. Wenn die Bestimmung durch ELISA, RIA oder Immunoblot durchgeführt wurde, ist die Antikörperkonzentration in IE / ml angegeben. Wenn jedoch serologische Methoden zur Analyse von Blut auf Antikörper verwendet wurden, ist in diesem Fall die Konzentration der Antikörper in den Credits angegeben, z. B. 1:64 usw..

Die Dekodierung jeder Analyse auf Antikörper hängt davon ab, welche Art von Antikörpern im Blut (IgG, IgM, IgA) nachgewiesen wurde und welche Mikroben oder Biomoleküle diese Antikörper sind. Wenn beispielsweise Antikörper des IgG- und IgM-Typs gegen einen pathogenen Mikroorganismus im Blut nachgewiesen werden, weist dies darauf hin, dass eine Person derzeit an einer durch diese Mikrobe verursachten Infektionskrankheit leidet. Der Nachweis von Antikörpern gegen eine Mikrobe vom IgG-Typ im Blut weist auf einen chronischen Infektionsverlauf hin oder darauf, dass eine Person ihn in der Vergangenheit hatte und sich erholt hat.

Um festzustellen, wie lange eine Person mit einer Mikrobe infiziert ist, wird häufig nicht nur die Konzentration von Antikörpern wie IgG im Blut bewertet, sondern auch deren Avidität. Die Avidität von Antikörpern bestimmt, wie lange sie im menschlichen Blut zirkulieren. Dementsprechend ist die Begrenzung der Infektionskrankheit umso größer, je höher die Avidität ist. Wenn beispielsweise die Avidität von Antikörpern gegen Röteln weniger als 40% beträgt, hat eine Person diese Krankheit kürzlich in den nächsten drei Monaten gehabt. Und wenn die Avidität von Antikörpern gegen Röteln mehr als 60% beträgt, wurde die Infektion vor mehr als sechs Monaten übertragen.

Die Norm einer Blutuntersuchung auf Antikörper

Die Analyserate für Antikörper hängt davon ab, welche Art von Antikörper für eine bestimmte Person "gesucht" wurde. Wenn beispielsweise eine Frau, die eine Schwangerschaft plant, auf Antikörper gegen das Rötelnvirus getestet wird, wird das Vorhandensein solcher Antikörper im Blut, dh ein positives Testergebnis, als gut angesehen. Wenn eine Frau Antikörper hat, bedeutet dies, dass sie bereits auf das Rötelnvirus "gestoßen" ist (sie war krank oder wurde geimpft), der Körper eine Immunität entwickelt hat und nun überlebt hat. Eine solche Frau ist also während der bevorstehenden Schwangerschaft nicht mit einer Rötelninfektion bedroht, und sie hat kein Risiko, dass das Kind aufgrund von Röteln bei ihrer Mutter taub geboren wird.

Wenn Antikörper gegen DNA im menschlichen Blut nachgewiesen werden, ist dies ein schlechtes Analyseergebnis, da es auf eine schwere Autoimmunerkrankung hinweist, wenn das Immunsystem seine Organe und Gewebe fälschlicherweise als fremd betrachtet und sie systematisch zerstört.

Wo soll eine Blutuntersuchung auf Antikörper durchgeführt werden??

Melden Sie sich für eine Studie an

Um einen Termin mit einem Arzt oder einer Diagnostik zu vereinbaren, müssen Sie nur eine einzige Telefonnummer anrufen
+7 495 488-20-52 in Moskau

+7 812 416-38-96 in St. Petersburg

Der Operator hört Ihnen zu und leitet den Anruf an die gewünschte Klinik weiter oder nimmt einen Auftrag zur Aufzeichnung an den von Ihnen benötigten Spezialisten an..


Blutuntersuchungen auf verschiedene Antikörper können in privaten oder öffentlichen Labors durchgeführt werden, die den erforderlichen Test durchführen. Da die Analyse für jeden Antikörpertyp mit einem speziellen Kit durchgeführt wird, sollten Sie zunächst genau bestimmen, welche Antikörper nachgewiesen werden müssen, und erst dann herausfinden, welche Labors dies tun können..

Wie viel kostet eine Blutuntersuchung auf Antikörper??

Abhängig davon, welche Antikörper im Blut bestimmt werden, können die Kosten der Analyse unterschiedlich sein. Die einfachsten und billigsten Tests kosten etwa 100 Rubel (zum Beispiel für einen Antikörpertiter während der Schwangerschaft) und teure - bis zu 3000 Rubel. Die spezifischen Kosten der Analyse auf Antikörper gegen einen bestimmten Mikroorganismus oder ein bestimmtes Biomolekül müssen direkt in den Laboratorien ermittelt werden, die solche Studien durchführen.

Humorale Immunität. Antikörper im Blutplasma - Video

Punktion, Analyse auf Antikörper und Tumormarker, Serologie, EDSS-Skala für Multiple Sklerose - Video

Symptome einer Poliomyelitis. Labor- und Differentialdiagnose der Poliomyelitis. Antikörper gegen das Virus - Video

Autor: Nasedkina A.K. Spezialist für biomedizinische Forschung.