Harnsäure im Blut: normal, Ursachen für hohe und niedrige Werte, was zu tun ist

Harnsäure ist das Endprodukt der Umwandlungsreaktionen von Purinbasen, die die Grundlage für DNA- und RNA-Nukleotide bilden, die hauptsächlich von der Leber synthetisiert und von den Nieren ausgeschieden werden. Es ist eine heterocyclische Verbindung aus Kohlenstoff, Sauerstoff, Stickstoff und Wasserstoff.

Der durch einen biochemischen Bluttest ermittelte Harnsäurespiegel zeigt einen Gesundheitszustand an. Verschiebungen des Gehalts dieses Stoffwechselprodukts im Blut nach oben und unten hängen von zwei Prozessen ab: der Bildung von Säure in der Leber und der Zeit, zu der sie von den Nieren ausgeschieden wird, die sich aufgrund verschiedener Pathologien ändern können.

Harnsäure

KategorieNorm, μmol / l
Kinder unter 12 Jahren120-330
Frauen unter 60 Jahren200-300
Männer bis 60 Jahre250-400
Frauen ab 60 Jahren210-430
Männer ab 60 Jahren250-480
Die Norm bei Frauen ab 90 Jahren130-460
Die Norm bei Männern ab 90 Jahren210-490

Wie erfolgt die Analyse?

Diese Art der Analyse wird sowohl zur Beurteilung des Gesundheitszustands während der ärztlichen Untersuchung als auch bei Vorliegen bestimmter Krankheiten vorgeschrieben, bei denen der angegebene Indikator ansteigen kann (Diabetes mellitus, CCC-Erkrankungen, Gicht usw.)..

Die Vorbereitung für die Studie besteht darin, acht Stunden lang auf Nahrung zu verzichten, d.h. Der Patient kommt, um Blut auf leeren Magen zu entnehmen. Es ist ratsam, vor der Einnahme von Medikamenten (blutdrucksenkende Mittel usw.) eine Analyse durchzuführen. 1-2 Tage vor der Analyse ist es notwendig, Alkohol vollständig auszuschließen, sich nicht auf protein- und purinreiche Lebensmittel einzulassen und körperliche Überlastung zu vermeiden.

Für die Studie wird venöses Blut entnommen - der Indikator wird im Blutserum bestimmt. In der Regel ist das Ergebnis innerhalb eines Tages fertig.

Ursachen für hohe Harnsäure

Arterieller Hypertonie

Bereits im Stadium 2 der Hypertonie wird ein Anstieg der Harnsäure beobachtet. Hyperurikämie führt zu einer Schädigung der Nieren und trägt zum Fortschreiten der Grunderkrankung bei (siehe Übersicht über Medikamente gegen Bluthochdruck). Vor dem Hintergrund einer blutdrucksenkenden Therapie kann sich der Harnsäurespiegel ohne spezifische Therapie normalisieren. Wenn eine solche Dynamik nicht beobachtet wird, wird empfohlen, eine spezielle Diät einzuhalten (siehe unten) und die körperliche Aktivität mit einer weiteren Therapie der Hyperurikämie zu steigern.

Gicht

Wenn Harnsäure mit Gicht erhöht wird, sind die Ursachen eine übermäßige Bildung von Purinbasen. Bei Gicht sind Nieren mit allmählicher Bildung von Nierenversagen sowie Gelenke am stärksten betroffen, aber Veränderungen in ihnen sind nicht so aktiv. Der Grad der pathologischen Veränderungen korreliert mit dem Harnsäurespiegel - je höher dieser ist, desto signifikanter sind die Nieren betroffen. Darüber hinaus trägt Hyperurikämie zur Entwicklung und zum Fortschreiten von Atherosklerose und Schädigung der Arterienwand bei, wodurch Menschen mit Gicht anfälliger für kardiovaskuläre Pathologien sind..

Erkrankungen der endokrinen Organe: Akromegalie, Hypoparathyreoidismus, Diabetes.

Bei Hypoparathyreoidismus ist ein weiterer charakteristischer Indikator für Blut ein erhöhter Kalziumgehalt, der aus den Knochen mobilisiert wird..

Hoher Blutzucker und hyperinsuläre Hormone bei Diabetes mellitus führen zu einer pathologischen Veränderung vieler Arten des Stoffwechsels, einschließlich der Zerstörung des Kernmaterials der Zellen, was zu einem sekundären Anstieg der Harnsäure unabhängig von der Nierenfunktion führt.

Akromegalie wird durch übermäßige Synthese von Wachstumshormon verursacht und äußert sich in einer überproportionalen Zunahme von Körperteilen. Die Pathologie geht mit einer Verletzung des Austauschs von Purinnukleotiden und dementsprechend einer Hyperurikämie einher.

Fettleibigkeit

Erhöhtes Gewicht geht häufig mit Gicht, Diabetes und Bluthochdruck einher. Es gibt das Konzept des metabolischen Syndroms, das in den letzten Jahrzehnten besonders relevant war: Fettleibigkeit + arterielle Hypertonie + Diabetes. Jede dieser Pathologien trägt zur Hyperurikämie bei..

Erhöhte Lipoproteine ​​und Cholesterin

Ein häufiger Vorläufer der offensichtlichen klinischen Manifestationen von Gicht und GA ist ein asymptomatischer Anstieg dieser beiden Komponenten des Lipidprofils. Atherosklerotische Veränderung in Arterien, die zu verschiedenen Gefäßpools gehören. Harnsäure beschleunigt die oxidativen Reaktionen von Lipoproteinen niedriger Dichte und die Lipidperoxygenierung. Der auf diese Weise erzeugte oxidative Stress trägt zum Fortschreiten der Atherosklerose bei. Darüber hinaus ist Harnsäure an der Blutplättchenaggregation und -adhäsion beteiligt, was das Risiko einer Koronarthrombose erhöht.

Nierenerkrankung, Urolithiasis

Harnsäure ist eine steinbildende Substanz und trägt zur Bildung von Nierensteinen bei. Verminderte Ausscheidung von Harnsäure durch die Nieren bei einer Reihe von Erkrankungen: polyzystische Nierenerkrankung, Nierenversagen, Nephropathie aufgrund von Bleivergiftung, Azidose und Toxikose bei Schwangeren.

Blutkrankheiten

In diesem Fall kommt es zusätzlich zum Abbau von Blutbestandteilen zu einem Abbau von Gewebekomponenten mit einem Anstieg des Gehalts an Purinbasen. Hyperurikämie ist charakteristisch für Polyzythämie, Leukämie, B12-defiziente Anämie, angeborene und erworbene hämolytische Anämie.

Asymptomatischer Harnsäureanstieg

Jeder fünfte Einwohner Russlands und Weißrusslands hat einen erhöhten Gehalt an diesem Stoffwechselprodukt im Blut ohne klinische Pathologie. Basierend auf einer Reihe von epidemiologischen und prospektiven Studien wird diese Erkrankung als unabhängiger, leistungsfähiger und veränderbarer Risikofaktor für CVS und nachfolgende Mortalität angesehen..

Andere Pathologien

  • Krankheiten, die bei massivem Gewebeabbau auftreten, wie z. B. Verbrennungsschock. Vor dem Hintergrund des Nierenversagens erhöht sich die Eliminationszeit des Nierenaustauschprodukts.
  • Lesch-Naihan-Syndrom, eine genetisch bedingte Krankheit, bei der sich Purine im Körper ansammeln. Neben der Hyperurikämie findet sich auch im Urin ein erhöhter Säuregehalt..
  • Down-Syndrom vor dem Hintergrund eines gestörten Purinstoffwechsels.
  • Erektionsstörung. Ein 6-facher Anstieg des Purinstoffwechselprodukts im Blut erhöht das Risiko einer erektilen Dysfunktion.

Unspezifische Faktoren, die zu Hyperurikämie führen

  • Die Verwendung einer Reihe von Medikamenten - Furosemid, Aspirin, Phenothiazine, Theophyllin, Adrenalin usw..
  • Eine Diät, die reich an Purinbasen ist. Es ist bekannt, dass der zweite Name der Gicht die Krankheit von Aristokraten mit einem Überschuss an Fleisch, Fisch, Rotwein, Innereien in der Nahrung ist, d.h. Lebensmittel mit hohem Purinspiegel.
  • Alkohol trinken, besonders Bier und Rotweine, reich an Purinen. Darüber hinaus wirkt sich Alkohol negativ auf die Nieren- und Leberfunktion aus, was ebenfalls zur Hyperurikämie beiträgt..
  • Langzeitdiäten, die zu einer Beeinträchtigung der Nierenausscheidungsfunktion führen.
  • Übermäßige körperliche Aktivität führt zu Hyperurikämie aufgrund eines erhöhten Proteinverbrauchs, d.h. sein Verfall.

Symptome mit erhöhtem Analysegrad

Wenn Harnsäure im Blut steigt, sind die Symptome dieser Erkrankung immer spezifisch, abhängig von der Grundursache der Pathologie. Es gibt jedoch charakteristische Manifestationen, die den Verdacht auf Hyperurikämie ermöglichen:

  • Bei Erwachsenen:
    • Zahnsteine
    • Ermüden
    • Chronische Müdigkeit
    • Spezifische Symptome im Zusammenhang mit der zugrunde liegenden Pathologie
  • Bei Kindern: leuchtend rote Flecken von Diathese an Händen und Wangen.

Die positive Wirkung von Hyperurikämie

Paradoxerweise wirkt sich ein hoher Gehalt an Purin-Stoffwechselprodukten im Blut nach Ansicht mehrerer Forscher günstig auf den Körper aus und ermöglicht es Ihnen, einige pathologische Zustände anzupassen:

  • Zahlreiche Studien von 60-70 Jahren. bestätigte ein höheres Maß an Intelligenz und Reaktionsfähigkeit bei Patienten mit akuter Hyperurikämie. Die chemische Struktur der Säure ähnelt der von trimethyliertem Xanthin-Koffein, wodurch angenommen wird, dass sie die Leistung steigern kann.
  • Erhöhte Säurespiegel verlängern die Lebensdauer, indem sie als Antioxidans wirken, das Peroxynitrit-, Superoxid- und Eisen-katalysierte oxidative Reaktionen blockiert. Die Harnsäuretransfusion erhöht die antioxidative Aktivität des Serums und die Endothelfunktion.
  • Harnsäure ist ein starker Neuroprotektor, ein Inhibitor der Neuroinflammation und Neurodegeneration, der das Risiko für Parkinson und Alzheimer verringert.

Ein derart positiver Effekt wird jedoch bei einem akuten Anstieg der Säure im Blut beobachtet. Chronische Hyperurikämie führt zu einer endothelialen Dysfunktion und trägt zur Entwicklung des oxidativen Prozesses bei.

Was tun mit einem erhöhten Analyseergebnis?

Der Nachweis erhöhter Harnsäurespiegel im Blut ist der erste Schritt für die nachfolgende Diagnose, um die Grundursache für diesen Zustand zu ermitteln. Grundlegend ist die Behandlung der zugrunde liegenden Pathologie mit der parallelen Behandlung von Hyperurikämie.

  • Eine Diät mit erhöhtem Harnsäuregehalt beinhaltet eine Verringerung des Anteils an Proteinprodukten in der Ernährung: Fleisch, Fleischkonserven und Brühen, geräuchertes Fleisch, Hering, Sardellen, Sardinen, Kaffee, Schokolade, Hülsenfrüchte, Pilze, Bananen, Alkohol, während der Anteil an Obst und Gemüse, fermentierten Milchprodukten, Eier, Getreide, Getreide. Empfohlene Brühe mit wilder Rose und Kleie.
  • Übergewicht bekämpfen. Oft verschwindet die Hyperurikämie mit einer Normalisierung des Gewichts ohne spezifische Behandlung..
  • Erhöhung des täglichen Trinkplans auf 2-3 Liter. Sie können sauberes Wasser oder Obst, Gemüsesäfte und mit Wasser halbierte Fruchtgetränke trinken.

Drogen Therapie

Alle Medikamente werden streng nach ärztlicher Verschreibung und unter seiner Aufsicht mit regelmäßigen Messungen des Säuregehalts in Blut und Urin angewendet (siehe Medikamente gegen Gicht)..

Diuretika

Beschleunigen Sie die Ausscheidung von Säure durch den Körper mit Urin. Da einige von ihnen die Konzentration von Harnsäure im Blut erhöhen und auch bei einer Reihe von Pathologien (Gicht und andere) kontraindiziert sind, ist die Ernennung von Arzneimitteln aus dieser Gruppe streng individuell und erfolgt in einem kurzen Kurs unter Kontrolle von Blut- und Urinindikatoren.

Allopurinol

Es hemmt die Synthese von Harnsäure in der Leber durch Hemmung des Xanthinoxidaseenzyms. Eine Langzeitbehandlung (2-3 Monate) erfordert die einwandfreie Einhaltung der Verabreichungshäufigkeit. Analoga - Milurit, Zilorik, Foligan, Allopur, Prin, Apurin, Atizuril, Gotikur, Uridozid, Ksanturat, Uriprim.

Benzobromaron

Ein Medikament, das die Nierenfunktion beeinflusst. Es hat eine urikosurische Wirkung, die die Absorption von Säure in den proximalen Nierentubuli sowie die an der Purinsynthese beteiligten Enzyme hemmt. Analoga - Khipurik, Normurat, Desurik, Exurat, Azabromaron, Maksurik, Urikozurik, Urinorm.

Sulfinpyrazon

Verbessert die Säureausscheidung über das Harnsystem, insbesondere im Anfangsstadium der Gichtbehandlung. Analoga - Anturidin, Pyrocard, Enturan, Sulfazon, Sulfizon.

Etamid

Es hemmt die umgekehrte Absorption von Harnsäure in den Tubuli der Nieren und reduziert dadurch deren Konzentration im Blut.

Hausmittel

Effektive Abkochungen von Birkenknospen, Brennnesseln und Preiselbeerblättern, die einen Monat lang zweimal täglich in 1 Tasse eingenommen werden sollten.

Verminderte Harnsäure - pathologische Ursachen

  • Hereditärer Xanthinoxidasemangel, bei dem Harnsäure nicht von den Nieren als metabolisches Zwischenprodukt gebildet und ausgeschieden wird - Xanthin. Xanthin wird nicht vollständig ausgeschieden, sondern teilweise in Skelettmuskeln und Nieren verzögert.
  • Erblicher Mangel an Purinnukleosidphosphorylase - eine Krankheit, bei der sich keine Purinbasen bilden.
  • Erworbener Xanthinoxidasemangel im Zusammenhang mit Allopurinol und Lebererkrankungen.
  • Nierenhypurikämie aufgrund von Mutationen in den URAT1- und GLUT9-Genen, die Proteine ​​steuern, die für die Säurereabsorption in den proximalen Nierentubuli verantwortlich sind.
  • Eine Zunahme des extrazellulären Flüssigkeitsvolumens bei hohen Dosen intravenös injizierter Arzneimittel sowie vor dem Hintergrund einer Polydipsie - starker Durst.
  • Zerebrales Syndrom, bei dem eine Hyponatriämie beobachtet wird, die zu einer Hyperurikämie führt.
  • Parenterale Ernährung - Die spezifische Ernährung soll das Leben unterstützen und enthält natürlich keine Purine.
  • HIV-Infektion, bei der ein Harnsäuremangel vor dem Hintergrund einer Hirnschädigung auftritt.
  • Onkologische Erkrankungen vor dem Hintergrund von Proteinmangel und Purinbasen.
  • Enterokolitis durch Malabsorption von Protein durch Darmepithel.
  • In der frühen Schwangerschaft, wenn das Gesamtvolumen des zirkulierenden Blutes zunimmt und Harnsäure mit einem erhöhten Volumen des wässrigen Teils des Blutes verdünnt wird.

Unspezifische Faktoren, die zu Hypurikämie führen

  • Purinarme Ernährung mit Einschränkung von Fleisch, Fisch. Diese Situation kann bei Menschen mit niedrigem Einkommen oder bei Personen auftreten, die sich absichtlich an solche Beschränkungen halten..
  • Der Missbrauch von Tee und Kaffee, die harntreibend wirken und zur Ausscheidung von Säure aus dem Körper beitragen.
  • Akzeptanz von Arzneimitteln: Losartan aus den Gruppen der Salicylate, Östrogenhormone, Trimethoprim, Glucose usw..

Symptome einer niedrigen Harnsäure

  • Verlust der Hautempfindlichkeit;
  • Sehbehinderung, Hörverlust;
  • Asthenie - Stimmungsschwankungen, Tränenfluss, Müdigkeit, Unsicherheit, Gedächtnisstörungen;
  • In schweren Fällen - Lähmung mit möglichem tödlichen Ausgang aufgrund von Erstickung, Multiple Sklerose mit mehreren Läsionen des Nervengewebes.

Wie man Harnsäure erhöht

Nachdem Sie die Ursachen der Erkrankung geklärt und schwerwiegende Erkrankungen beseitigt haben, können Sie diese Blutwerte erhöhen, indem Sie die Proteinaufnahme normalisieren. In der täglichen Ernährung beträgt die Rate von 1 g Protein pro 1 kg Gewicht bei Frauen 1,7 bis 2,5 g Protein pro kg Gewicht bei Männern und mindestens 1,5 g Protein pro kg Körpergewicht bei Kindern.

Blutharnsäure: Gehalt bei Erwachsenen und Kindern

Materialien werden als Referenz veröffentlicht und sind kein Rezept für die Behandlung! Wir empfehlen Ihnen, sich an Ihren Hämatologen in Ihrer Einrichtung zu wenden.!

Mitautoren: Markovets Natalya Viktorovna, Hämatologin

Harnsäure muss notwendigerweise im Blut vorhanden sein, da sie den Verlauf einer Reihe von biochemischen Prozessen während des Proteinstoffwechsels liefert. Diese Säure wird von der Leber aus Proteinen synthetisiert und ihr Anstieg kann auf eine Reihe schwerwiegender Pathologien hinweisen.

Inhalt:

Der Harnsäurespiegel wird durch Blutentnahme aus einer Vene überprüft.

Normale Harnsäure im Blut ist aus folgenden Gründen notwendig:

  • Zur Stimulierung der Gehirnaktivität. Durch diese Säure wird eine direkte Wirkung auf das Adrenalinhormon ausgeübt, die zur Stimulierung der Aktivität des Gehirns führt.
  • Als starkes Antioxidans verhindert Harnsäure die Regeneration von Körperzellen, wodurch die Bildung von Tumoren verhindert wird.

Der Harnsäuregehalt im Blut wird genetisch festgelegt und durch Vererbung übertragen. Daher zeichnen sich Menschen mit einer angeboren erhöhten Rate dieser Säure durch hohe kreative Fähigkeiten, Aktivität und Begeisterung aus.

Hinweis: Die chemische Struktur von Harnsäure ist Koffein sehr ähnlich, daher die erhöhte Aktivität derjenigen Menschen, die es auf genetischer Ebene über der Norm haben.

Gicht am Fuß ist eines der Anzeichen für Ablagerungen von Harnsäurekristallen in den Gelenken.

Der menschliche Körper muss den Gehalt dieser Säure streng kontrollieren. In diesem Fall ist die Harnsäurerate im Blut bei Frauen und Männern signifikant unterschiedlich. Im ersten Fall sind es 160–320 μmol pro Liter und im zweiten Fall 200–400. Es sollte auch beachtet werden, dass die Harnsäurerate im Blut bei Kindern niedriger ist als bei Erwachsenen und im Bereich von 120 bis 300 Mikromol pro Liter liegt.

Alter und GeschlechtHarnsäurespiegel (μm / L)
Kids Up Goes120-320
Frauen150-350
Männer210-420

Tabelle: Harnsäurerate im Blut

Warum der Gehalt dieser Säure steigt

Die Hauptgründe, warum Harnsäuretests angegeben werden

Wenn der Säuregehalt zunimmt, spricht man von Hyperurikämie. Es kommt häufiger bei Männern als bei Frauen vor. Hyperurikämie kann unter folgenden Bedingungen als Sprung auftreten:

  • Wenn der Patient zu viele Eiweißnahrungsmittel wie Eier und Fleisch zu sich nimmt.
  • Ernsthafte Athleten.
  • Für den Fall, dass der Patient lange Zeit hungrig ist.

Wichtig! Wenn der Anstieg der Harnsäure auf die oben genannten Gründe zurückzuführen ist, kehrt dieser Indikator unmittelbar nach der Wirkung des Faktors, der zum Anstieg geführt hat, zur Normalität zurück.

Der Gehalt dieser Säure steigt auch vor dem Hintergrund von Nierensteinen. Es gibt mehrere Faktoren, die die Konzentration erhöhen:

  • Verletzung der Leber, wodurch viel Harnsäure synthetisiert wird.

Bei Leberproblemen kann die Milchsäureproduktion zunehmen

  • Verminderte Nierenausscheidungsfunktion.
  • Der Patient isst eine große Anzahl von Produkten, aus denen Harnsäure synthetisiert wird.

Wichtig! Am häufigsten tritt ein Anstieg des Säuregehalts vor dem Hintergrund einer beeinträchtigten Leber- und Nierenfunktion auf.

Andere Ursachen für indirekte Auswirkungen auf Nieren und Leber:

  • Leukämie;
  • Fettleibigkeit;
  • längerer Gebrauch bestimmter Medikamente;
  • verminderte Synthese von Vitamin B usw..

Verringertes Bilirubin im Blutplasma ist ein seltenes und gefährliches Phänomen. Was sind die Ursachen für einen niedrigen Bilirubinspiegel im Blut und welche Behandlung hilft, das Problem zu beheben?

Warum Harnsäure sinkt

Eine Abnahme der Harnsäure im Blut tritt in folgenden Fällen auf:

  • Aufgrund des Einsatzes von Medikamenten wie Diuretika;
  • Mit der Entwicklung der Wilson-Konovalov-Krankheit;
  • Wenn der Patient ein Fanconi-Syndrom hat;
  • Wenn die Ernährung des Patienten nicht genügend Nukleinsäuren enthält.

Wichtig! In den meisten Fällen weist eine Abnahme des Harnsäurespiegels auf erbliche Erbkrankheiten hin, was die Therapie erheblich erschwert.

Symptomatik

Wenn der Körper des Patienten über der Norm dieser Säure liegt, können sich infolgedessen verschiedene Krankheiten manifestieren. Bei kleinen Kindern kann es sich um Psoriasis oder Diathese handeln. Männer haben Probleme mit den Gelenken, insbesondere diejenigen, die das Alter von 50 Jahren erreicht haben. Die meisten Patienten haben Probleme mit den Zehen sowie den Ellbogen, Schultern usw. In diesem Fall können Schmerzen mit geringfügigen Bewegungen auftreten, die sich nachts verschlimmern.

Bei Männern werden nach fünfzig Jahren mit einem Anstieg der Harnsäure häufig Gelenkprobleme beobachtet, einschließlich des Auftretens eines Knochens am großen Zeh

Wichtig! Aus den oben genannten Gründen kann ein eher junger Mann seine Fähigkeit verlieren, ein aktives Leben zu führen und sogar volle Mobilität zu haben.

Wenn sich Urat im Harnsystem ablagert, leiden die Patienten unter Schmerzen in der Leiste, im unteren Rücken und auch im Seitenbauch. Solche Patienten können eine Blasenentzündung entwickeln, die die Harnleiter einfängt. Die resultierenden Steine ​​stören häufig den normalen Urinfluss.

Mit der Ablagerung von Harnsäuresalzen im Herzen kann sich ein Myokardinfarkt in akuter Form entwickeln. Wenn das Nervensystem des Patienten betroffen ist, treten chronische Müdigkeit, Schlaflosigkeit und erhöhte Müdigkeit auf..

Wie man die Pathologie einer Änderung der Norm behandelt

Wenn eines der oben genannten Symptome auftritt, sollten Sie sofort einen Spezialisten kontaktieren. Die Analyse kann in jeder Klinik durchgeführt werden.

Zunächst wird im Kampf gegen Hyperurikämie eine Diät verwendet, um die Anzahl der Lebensmittel in der Diät zu reduzieren, aus denen die Leber Harnsäure produziert. Hierzu ist die Verwendung von fettem Fleisch, Leber und Nieren, Schmalz, geräuchertem Fleisch, Fischprodukten, Schokolade und Süßigkeiten, gesalzenem und eingelegtem Gemüse, Kaffee und schwarzem Tee sowie Alkohol auszuschließen.

Ärzte empfehlen, dass Patienten gekochtes mageres Fleisch (vorzugsweise Hühnchen), Gemüse, Milchprodukte, Obst, Pflanzenöl, grünen Tee und schwachen Kaffee mit Milch verwenden..

Rat! Experten empfehlen, jede Woche zu entladen. Ein solcher Fastentag kann auf den Verzehr von Kefir-Quark-Produkten, Früchten, Wassermelonen usw. abzielen. Es ist besser, oft zu essen, aber in kleinen Portionen (durchschnittlich bis zu sechsmal am Tag)..

Minimieren Sie die Aufnahme der folgenden Lebensmittel:Es wird empfohlen, solche Produkte zu verwenden:
  • Leber;
  • Nieren
  • Gehirn;
  • Zunge;
  • rotes Fleisch;
  • Dosenfleisch;
  • Fleischbrühen;
  • Alkohol;
  • Kaffee;
  • Schokolade;
  • Senf;
  • Milchprodukte;
  • Milchprodukte;
  • mageres Fleisch und Fisch (nicht mehr als 3 mal pro Woche);
  • Eier
  • Früchte;
  • Säfte;
  • Kompotte;
  • Gemüse;
  • Gemüsesuppen;
  • Abkochungen von Weizenkleie und Hagebutten.

Tabelle: Die Ernährung gilt als eine der wirksamsten Methoden im Kampf gegen hohe Milchsäure.

Wenn sich die Ernährung als unwirksam herausstellt, werden dem Patienten Medikamente verschrieben, deren Hauptaugenmerk auf der Blockierung der Säuresynthese in der Leber liegt. Die Dauer des Verabreichungsverlaufs und die Dosierungsmerkmale sollten ausschließlich vom behandelnden Arzt festgelegt werden.

Gut sind auch Volksheilmittel, die durch verschiedene Abkochungen dargestellt werden. In diesem Fall werden Erdbeerblätter, Johannisbeeren, Blaubeeren, Preiselbeeren und Hochlandgras verwendet. Sie werden gebraut und mehrmals täglich anstelle von Tee verzehrt.

Alternative Medizin kann auch helfen, den Milchsäurespiegel zu senken.

Hyperurikämie kann aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome mit anderen Krankheiten verwechselt werden. Aus diesem Grund ist es erforderlich, bei Vorhandensein der oben genannten Symptome eine Blutuntersuchung durchzuführen. So können negative Folgen vermieden und schwerwiegende Krankheiten rechtzeitig gestoppt werden..

Serumharnsäure

Harnsäure ist ein Abbauprodukt von Nukleinsäuren und Purinbasen unter dem Einfluss von Enzymen. Das meiste davon wird in den Magen-Darm-Trakt ausgeschieden, und das kleinere wird mit Urin durch die Nieren entfernt..

Purin-2,6,8-trion, ein Produkt des Metabolismus von Purinbasen, Trihydroxypurin, 2,6,8-Trioxypurin, heterocyclischem Harnstoff.

Harnsäure, UA, Harnsäure A..

Kolorimetrische photometrische Methode.

Mol / l (Mikromol pro Liter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Vor dem Testen 12 Stunden lang nicht essen.
  • Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress 30 Minuten vor der Studie..
  • Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

Harnsäure ist ein Produkt des Katabolismus von Purinbasen, aus denen die DNA und RNA aller Körperzellen besteht. Purine treten hauptsächlich nach dem natürlichen Tod von Zellen auf, und ein kleinerer Teil von ihnen kommt mit Nahrung (mit Leber, rotem Fleisch, Hülsenfrüchten, Fisch) und Flüssigkeiten (mit Bier, Wein). Harnsäure wird durch Blut von der Leber (wo das Xanthinoxidaseenzym mit ihr interagiert) zu den Nieren transportiert, wo etwa 70% davon gefiltert und im Urin ausgeschieden werden. Der Rest gelangt in den Magen-Darm-Trakt und wird mit dem Stuhl entfernt.

Wenn Harnsäure zu viel produziert wird oder nicht im Urin ausgeschieden wird, reichert sie sich im Körper an, was sich in ihrer hohen Konzentration im Blut (Hyperurikämie) äußert. Ständig erhöhte Harnsäurespiegel können die Ursache für Gichtgelenkentzündungen sein, bei denen sich Harnsäurekristalle in der Gelenkflüssigkeit (Synovialflüssigkeit) ablagern. Darüber hinaus sind die Ablagerung von Uraten und die Bildung von Steinen im Harnsystem auch eine Folge des hohen Harnsäurespiegels im Blut.

Ein Anstieg des Harnsäurespiegels wird durch einen erhöhten Zelltod (aufgrund einer Antitumor-Therapie) oder seltener durch eine angeborene Tendenz zu einer erhöhten Harnsäureproduktion verursacht. Eine unzureichende Elimination von Harnsäure wird normalerweise durch eine Abnahme der Nierenfunktion verursacht, wenn sie betroffen sind. In vielen Fällen ist die genaue Ursache einer übermäßigen Anreicherung von Harnsäure unbekannt..

Beschleunigte Prozesse des Zelltods sowie eine Verringerung der Ausscheidungsrate von Harnsäure durch die Nieren verursachen Hyperurikämie - eine Erhöhung der Konzentration von Harnsäure im Blut. Infolgedessen lagert es sich in Gelenken und Weichteilen ab, Entzündungen gehen auf intraartikuläre Uratkristalle über. Zusätzlich bilden sich Steine ​​im Harnsystem.

Wofür wird die Studie verwendet??

  • Gicht diagnostizieren.
  • Zur regelmäßigen Überwachung des Zustands von Personen, die sich einer Bestrahlung und Chemotherapie unterziehen, kann ein häufiger Zelltod bei diesen Behandlungsarten zu einer erhöhten Konzentration von Harnsäure führen.

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Bei Verdacht auf Gicht (das Hauptsymptom sind Gelenkschmerzen, meistens im großen Zeh).
  • Bei der Durchführung einer Antitumor-Therapie.
  • Bei der Überwachung der Ergebnisse der Gichtbehandlung.

Was bedeuten die Ergebnisse??

Fußboden

Referenzwerte

202,3 - 416,5 umol / l

142,8 - 339,2 umol / l

Ursachen für erhöhte Harnsäure

Die häufigsten Mechanismen für die Entwicklung von Hyperurikämie:

1) der häufige Tod einer großen Anzahl von Zellen und ihre ebenso intensive Erneuerung (in diesem Fall findet ein aktiver Austausch genetischer Informationen statt, und daher Nukleinsäuren, deren Abbauprodukte stickstoffhaltige Basen sind, und dann Harnsäure, die in großen Mengen gebildet wird).,

2) eine Abnahme der Filtrations- und Ausscheidungsrate von Harnsäure durch die Nieren.

Auf dieser Grundlage sind die Hauptgründe für die Erhöhung des Harnsäurespiegels:

  • maligne Neoplasien mit Metastasen, multiplem Myelom, Leukämie - fast alle onkologischen Erkrankungen sind durch unkontrolliertes Wachstum und Zellteilung gekennzeichnet,
  • Bestrahlung und Chemotherapie neoplastischer Prozesse im Körper,
  • chronisches Nierenversagen.

Andere, weniger häufige Ursachen für erhöhte Harnsäurespiegel sind:

  • akute Herzinsuffizienz,
  • hämolytische und Sichelzellenanämie,
  • Hypoparathyreoidismus,
  • Hypothyreose,
  • diabetische Ketoazidose,
  • Hyperlipidämie, Fettleibigkeit,
  • Verschlimmerung der Psoriasis,
  • Bleivergiftung,
  • Down-Syndrom,
  • Lesch-Nyhen-Syndrom.

Ursachen für niedrige Harnsäurespiegel:

  • Lebererkrankungen (Störungen im Prozess des Harnsäurestoffwechsels aufgrund eines Mangels oder einer Abnahme der Enzymaktivität),
  • Fanconi-Syndrom (Abnahme der tubulären Reabsorption von Harnsäure aufgrund eines Defekts in der Entwicklung von Nierentubuli),
  • Toxikose,
  • Alkoholismus,
  • Wilson-Konovalov-Krankheit,
  • Xanthurie (es gibt wenig Harnsäure aufgrund von Xanthinoxidasemangel),
  • Syndrom der pathologischen Sekretion des antidiuretischen Hormons.

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Falsche Indikatoren können führen zu:
    • Stress, anstrengende Bewegung und eine purinreiche Ernährung,
    • Anabolika, Nikotinsäure, Adrenalin, Thiaziddiuretika, Betablocker, Furosemid (Tabelle), Ethacrylsäure (Tabelle), Koffein, Vitamin C, Cyclosporin, Cisplatin, kleine Dosen Acetylsalicylsäure, Calcitriol, Asparginarelz, Diclopid Isoniazid, Ethambutol, Ibuprofen, Indomethacin, Piroxicam.
  • Falsche Indikatoren tragen zu:
    • Purinarme Ernährung, Kaffee und Tee,
    • Allopurinol, Glucocorticoide, Imuran, Azathioprinöstrogene, Warfarin, große Dosen Acetylsalicylsäure, Chlorprotixen, Levodopa, Methyldopa, Kontrastmittel, Amlodipin, Verapamil, Vinblastin, Methotrexat, Spironolacton.
  • Die Harnsäurekonzentration schwankt tagsüber: morgens ist sie höher als abends.
  • Menschen mit Gicht und / oder Urolithiasis sollten purinreiche Lebensmittel (wie Fleisch, Fisch, Pilze usw.) meiden. Es ist notwendig, den Alkoholkonsum signifikant zu begrenzen, da dies die Ausscheidung von Harnsäure aus dem Körper verlangsamt.
  • Die Ergebnisse eines Harnsäuretests im Blut können nicht als 100% ige Grundlage für die Diagnose von Gicht dienen.
  • Normalerweise wird ein Drittel der gesamten Harnsäure von Bakterien der Darm-Biozönose verarbeitet.
  • Während der Schwangerschaft ist ein Anstieg der Harnsäure ein alarmierendes Zeichen für die mögliche Entwicklung von Präeklampsie und Eklampsie in naher Zukunft..
  • Ein hoher Harnsäurespiegel im Blut führt nicht immer zu schweren Symptomen, bei 10% der Erwachsenen ist die Hyperurikämie asymptomatisch. Menschen mit einer erblichen Veranlagung für Gicht, Steinbildung oder Nierenschäden sollten trotz fehlender Symptome von diesen Krankheiten abgehalten werden..
  • Einige Studien zeigen, dass übermäßige Mengen an Harnsäure das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen. Es wird angenommen, dass dies eine Rolle im Verlauf von Diabetes mellitus spielt, bei der Verschlechterung des Lipidstoffwechsels, einem erhöhten Blutdruck und einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Schlaganfall und Eklampsie. Die unmittelbaren Folgen einer Hyperurikämie sind jedoch zwei Erkrankungen: Gicht und Urolithiasis.

Wer verschreibt die Studie?

Therapeut, Rheumatologe, Gynäkologe, Hepatologe, Onkologe, Nephrologe.

Zunahme und Abnahme des Harnsäurespiegels im Blut: Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden

Der Harnsäurespiegel im Blut und Urin ist einer der wichtigsten Indikatoren für die normale Funktion des menschlichen Körpers.

Daher sollte eine Abnahme oder Zunahme der Harnsäure nicht ignoriert werden, da dies fast immer auf eine Fehlfunktion lebenswichtiger Organe wie Leber und Nieren hinweist.

Angesichts der Bedeutung dieses Indikators schlagen wir vor zu verstehen, was Harnsäure ist, warum sie im Blut und im Urin aufsteigt und wie man damit umgeht.

Harnsäure und Urat: Was ist das und was ist der Unterschied??

Harnsäure ist ein Kristall aus Stickstoff, Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff, der in der Leber durch den Abbau von Purinen gebildet wird..

Die Ausscheidung von Harnsäure aus dem menschlichen Körper erfolgt über die Nieren.

Purine kommen in Lebensmitteln wie Leber, Hülsenfrüchten, Sardellen und Bier vor. Harnsäure ist in geringen Mengen im Blut, im Schweiß, im Urin sowie im Gehirn- und Lebergewebe vorhanden.

Urate sind Salze von Kalium und Natriumharnsäure, die im Urin einen Niederschlag bilden. Urat wird aus Harnsäure synthetisiert. Die Harnsäure im Urin wird mit einem Urinanalyse-Test und im Blut mit einem biochemischen Bluttest gemessen.

Der Harnsäuregehalt schadet normalerweise nicht dem menschlichen Körper, sondern erfüllt eine Reihe lebenswichtiger Funktionen:

  • erhöht die Wirkung von Katecholaminen auf Körperzellen und aktiviert die Arbeit des Gehirns und anderer Teile des Nervensystems;
  • schützt den Körper vor den negativen Auswirkungen freier Radikale;
  • steuert die Qualität der Körperzellen.

Blutharnsäure: normal

Die Norm dieses Indikators hängt direkt vom Geschlecht und Alter der Person ab.

Die Harnsäurerate bei Kindern

Bei Kindern liegt die Norm dieses Indikators bei 120-330 μmol / l.

Die Harnsäurerate bei Männern im Blut

Bei Männern unter 60 Jahren sollte der Harnsäureindex im Bereich von 250 bis 400 μmol / l und bei Männern über 60 Jahren im Bereich von 250 bis 480 μmol / l liegen.

Die Harnsäurerate bei Frauen im Blut

Die Norm bei Frauen hat etwas niedrigere Werte als bei Männern. Bei Personen unter 60 Jahren sollte sie 200 bis 300 μmol / l und bei Personen über 60 Personen 210 bis 430 μmol / l nicht überschreiten.

Der Anstieg der Harnsäure im Blut in der Medizin wird als Hyperurikämie bezeichnet.

Ein Harnsäure-Bluttest: wie, wo und wann

Die Analyse der Harnsäure wird sowohl für gesunde Personen zum Zwecke der medizinischen Untersuchung als auch für Patienten mit Krankheiten durchgeführt, die zu einer Verzögerung der Ausscheidung von Harnsäure aus dem Körper führen. Dazu gehören Diabetes mellitus, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Gicht und andere.

Damit die Ergebnisse der Analyse objektiv sind, sollten Sie sich ordnungsgemäß auf die Blutspende vorbereiten. Dazu müssen Sie 24 Stunden vor dem Verfahren zur Blutentnahme aus der täglichen Ernährung Obst- und Gemüsesäfte, koffeinhaltige und alkoholische Getränke, Kaugummi entfernen und auch körperlichen und geistigen Stress reduzieren.

Die Blutentnahme erfolgt morgens auf nüchternen Magen, daher sollte die letzte Mahlzeit spätestens 12 Stunden vor dem Eingriff erfolgen. Rauchen Sie auch nicht 1 Stunde vor dem Test..

Zur Analyse wird venöses Blut aus den Gefäßen entnommen, die in der Fossa ulnaris verlaufen..

Eingereichte Analysen werden tagsüber verarbeitet und am nächsten Tag ausgestellt. In Notfällen kann jedoch eine biochemische Blutuntersuchung dringend (in Cito) für 2-3 Stunden durchgeführt werden.

Harnsäure erhöht: Ursachen

Erhöhte Harnsäurespiegel können durch folgende Krankheiten verursacht werden:

  • hypertonische Erkrankung. Bei konstantem Blutdruckanstieg werden die Nieren geschädigt, wodurch eine Hyperurikämie auftritt. In diesem Fall gibt der Kardiologe oder Therapeut den Patienten Empfehlungen zur Reduzierung des Harnsäurespiegels im Körper, der darin besteht, Medikamente einzunehmen, die den Blutdruck und die Ernährung senken.
  • Gicht. Die Ursache dieser Krankheit ist eine erhöhte Synthese von Purinen. Das Zielorgan bei Gicht sind die Nieren, wodurch sich ihre Unzulänglichkeit entwickelt. Gicht betrifft auch Gelenke, dh Gichtarthritis. Zusätzlich lagern sich bei dieser Pathologie Harnsäurekristalle unter der Haut ab. Solche Ablagerungen werden Tofusse genannt. Allen Patienten wird eine Diät mit erhöhtem Harnsäuregehalt im Blut und eine medikamentöse Therapie verschrieben, die hilft, Urate aus dem Körper zu entfernen. Wir werden mehr über die Behandlung von Gicht und Medikamenten sprechen, die Harnsäure aus dem Körper entfernen.
  • Erkrankungen des endokrinen Systems. Eine Überfunktion der Nebenschilddrüsen führt zu einer Erhöhung der Kalziumkonzentration im Blut und damit zu einer Hyperurikämie. Diabetes mellitus geht mit einer Verletzung fast aller Arten des Stoffwechsels im Körper einher, einschließlich Purin.
  • Übergewicht und Fettleibigkeit. Diese Zustände wirken sich nicht direkt auf den Purinstoffwechsel aus, sondern erhöhen das Risiko für Bluthochdruck, Gicht und Diabetes.
  • erhöhter Cholesterinspiegel im Körper und Arteriosklerose. Hyperurikämie tritt häufig vor dem Hintergrund eines hohen Cholesterinspiegels und einer Atherosklerose auf.
  • Pathologie des Harnsystems. In diesem Fall können wir von einem Teufelskreis sprechen, da Harnsäure ein Bestandteil von Steinen ist. Urolithiasis trägt wiederum zu Nephropathie, polyzystischer Nierenerkrankung, Nierenversagen bei, dh Zuständen, die Hyperurikämie verursachen;
  • Blutpathologie. Polyzythämie, Anämie, Erythrozytenhämolyse, Leukämie und andere können zu Hyperurikämie führen. Hyperurikämie bei Blutkrankheiten erklärt sich aus der Tatsache, dass sich Gewebe aktiv auflösen und Purinbasen, aus denen Harnsäure synthetisiert wird, ins Blut gelangen.

Verminderter Harnsäurespiegel im Blut: Was bedeutet das?

Wenn die Harnsäure im Blut niedrig ist, spricht man von Hypourikämie. Die folgenden pathologischen Zustände können die Ursachen für Hypourikämie sein:

  • ein Mangel im Körper an Enzymen wie Xanthinoxidase und Phosphorylase, die am Purinstoffwechsel beteiligt sind. Solche Bedingungen können entweder angeboren oder erworben sein;
  • Mutationen in den URAT1- und GLUT9-Genen, da sie für die Regulation der Harnsäurereabsorption in den proximalen Tubuli der Nieren verantwortlich sind;
  • Polydipsie;
  • eine große Flüssigkeitszufuhr in den Körper während der Infusionstherapie;
  • Hyponatriämie;
  • intravenöse Ernährung;
  • HIV-Infektion und AIDS;
  • Krebs verschiedener Lokalisation, der zur Erschöpfung des Körpers führt;
  • Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms, bei denen der Fluss von Proteinen und anderen.

Hypurikämie kann im ersten Schwangerschaftstrimester auftreten, wenn Sie sich proteinarm ernähren, große Mengen koffeinhaltiger Getränke trinken, Medikamente wie Losartan, Aspirin und Trimethoprim einnehmen sowie eine Östrogentherapie durchführen.

Hyperurikämie: Symptome

In den meisten Fällen wird eine niedrige Hyperurikämie zufällig während eines biochemischen Bluttests festgestellt, da sie keine klinischen Manifestationen ergibt..

Ein ausreichend hohes Maß an Hyperurikämie äußert sich jedoch in folgenden Symptomen:

  • Arthralgie (Gelenkschmerzen);
  • das Auftreten von Flecken, Tofus und Geschwüren auf der Haut;
  • Oligurie (Abnahme des täglichen Urinvolumens);
  • Hyperämie der Haut über den Ellbogen- und Kniegelenken;
  • Anstieg des Blutdrucks;
  • Arrhythmie;
  • ermüden;
  • allgemeine Schwäche;
  • Steinplatte auf den Zähnen und anderen.

Außerdem haben Patienten Manifestationen der Grunderkrankung, die zu Hyperurikämie geführt haben.

Hypurikämie: Symptome

Bei Hypourikämie können folgende Symptome auftreten:

  • Abnahme aller Arten von Hautempfindlichkeit;
  • verminderte Sehkraft bis zur Blindheit;
  • Schwerhörigkeit;
  • Verletzung der psychoemotionalen Sphäre in Form von Asthenie;
  • Gedächtnisschwäche;
  • Lähmung, einschließlich Atemmuskeln;
  • Demyelinisierung der Nervenfasern.

Wie man den Harnsäurespiegel im Blut erhöht

Zunächst ist es notwendig, die Ursache der Hypurikämie zu beseitigen.

Auch dieser Indikator kann mit einer ausgewogenen Ernährung verbessert werden. In der täglichen Ernährung müssen Lebensmittel enthalten sein, die reich an Purinen sind, nämlich Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte, Leber, Nieren, Pilze, Spinat, Kakao, Schokolade und andere.

Die folgende Formel wird verwendet, um die tägliche Proteinmenge zu berechnen:

  • für Frauen: 1 g * 1 kg;
  • für Männer: 1,7-2,5 g * 1 kg;
  • für Baby: 1,5 g * 1 kg.

Wie man Harnsäure aus dem Körper entfernt

Bevor Sie beginnen, den Harnsäurespiegel im Blut zu senken, müssen Sie die Ursache für den Anstieg herausfinden. Nachdem die Ursache ermittelt wurde, wird mit der Behandlung der Grunderkrankung begonnen und die folgenden Methoden werden parallel angewendet:

  • Diät;
  • Normalisierung des Gewichts;
  • viel Flüssigkeit trinken;
  • Drogen Therapie;
  • Hausmittel.

Lassen Sie uns jede Methode genauer betrachten..

Diät gegen Gicht und hohe Harnsäure im Blut

Diät für Gicht und hohe Harnsäure sollte kalorienarm sein. Patienten mit normalem Gewicht wird nach Pevzner eine Tabelle Nr. 5 und mit Übergewicht eine Tabelle Nr. 8 zugeordnet.

Entfernen Sie während der Verschlimmerung der Gicht Lebensmittel, die Purine enthalten, aus der täglichen Ernährung, nämlich:

  • Innereien: Gehirn, Leber, Niere, Zunge, Schilddrüse;
  • Kalbfleisch;
  • Küken;
  • fetthaltiges Fleisch, Fisch und Geflügel;
  • geräuchertes Fleisch und Fischprodukte;
  • Fischkonserven;
  • konzentrierte Geflügel-, Fisch- und Fleischbrühen;
  • Hülsenfrüchte;
  • Pilze;
  • Grüns (Sauerampfer, Spinat);
  • koffeinhaltige Getränke;
  • Alkohol;
  • Schokolade und Kakao.

Es ist besser, Speisen mit sanften Wärmebehandlungsmethoden zu kochen, dh gedämpft, gekocht oder gedünstet. Flüssige Lebensmittel und Lebensmittel sollten ebenfalls bevorzugt werden..

Es wird auch empfohlen, auf jeden Fall Produkte zu verwenden, die Harnsäure aus dem Körper entfernen, darunter Pflaumen, Pflaumen, Kartoffeln, Aprikosen, getrocknete Aprikosen, Birnen und Äpfel.

Wie man mit Medikamenten die Harnsäure im Blut senkt

Die medikamentöse Behandlung von Hyperurikämie besteht in der Verwendung der folgenden Medikamente:

  • Diuretika wie Hypothiazid, Veroshpiron, Indapamid und andere;
  • Allopurinol, Apurin, Uridosid, Uriprim und andere, die die Schwere der Hyperurikämie durch Bindung an Xanthinoxidase verringern;
  • Benzobromaron, Urinorm, Desurik, Normurat. Diese Medikamente binden Enzyme, die am Purinstoffwechsel beteiligt sind.
  • Sulfinpyrazon, Sulfazon und Pyrocardum aktivieren die Ausscheidung von Harnsäure durch die Nieren;
  • Etamid - blockiert die umgekehrte Absorption von Harnsäure in den Nieren.

Wie man Harnsäure mit einfachen Volksheilmitteln reduziert

Zu Ihrer Aufmerksamkeit die wirksamsten Volksheilmittel gegen Hyperurikämie.

  • Infusion von Preiselbeerblättern: 1 Esslöffel zerkleinerte frische oder getrocknete Preiselbeerblätter wird mit einem Glas kochendem Wasser gegossen, mit einem Deckel abgedeckt und 35 Minuten lang ziehen gelassen. Ein Glas Infusion wird dreimal täglich vor den Mahlzeiten oral eingenommen..
  • Brennnesselsaft: Täglich vor jeder Mahlzeit werden 5 ml frisch gepresster Brennnesselsaft verzehrt.
  • Abkochung von Birkenblättern: 20 g gehackte frische oder getrocknete Birkenblätter werden mit 250 ml kochendem Wasser gegossen, auf schwache Hitze gestellt und 20 Minuten gekocht, dann 30 Minuten unter dem Deckel stehen gelassen und durch ein feines Sieb oder eine Gaze filtriert. 50 ml des Arzneimittels werden 3-4 Mal täglich vor den Mahlzeiten oral eingenommen.
  • Bäder mit Aufguss von Heilkräutern: 100 Gramm Apothekenkamille, Ringelblume und Salbei werden gründlich gemischt. Dann nehmen sie 1 Tasse der Sammlung, füllen sie mit 2 Litern kochendem Wasser, decken sie mit einem Deckel ab und bestehen 2-3 Stunden darauf. Wenn die Infusion auf Körpertemperatur abkühlt, wird sie in ein breites Becken gegossen und Beine oder Arme werden darin abgesenkt, dh jene Gliedmaßen, bei denen die Gelenke von Gichtarthritis betroffen sind. Dieses Bad wird einmal täglich vor dem Schlafengehen für 15-20 Minuten durchgeführt. Der Behandlungsverlauf besteht aus 20 Eingriffen.

Um einen wiederholten Anstieg der Harnsäure im Blut zu vermeiden, müssen Sie die oben genannte Diät ein Leben lang einhalten, einen gesunden Lebensstil beibehalten, das Gewicht kontrollieren usw., da die Krankheiten, die zu Hyperurikämie führen, hauptsächlich chronisch und unheilbar sind.

Die Harnsäurewerte sind bei einer Blutuntersuchung normal und die Ursachen für Abweichungen

Harnsäure ist eine chemische Verbindung, die durch den Austausch von Purinsubstanzen entsteht und aus denen ein Teil unserer DNA besteht. Eine Analyse der Harnsäure im Blut zeigt die Position der Nieren, der Leber und des Stoffwechsels im Allgemeinen.

Harnsäurefunktion

Substanzen in Harnsäure haben zwei Zwecke:

  1. Stärkt Adrenalin und Noradrenalin und aktiviert das Gehirn.
  2. Es ist ein Antioxidans, erlaubt keine Zelldegeneration.

Die Normen der Harnsäure im Blut sind individuell, da sie auf genetischer Ebene übertragen werden.

Es gibt jedoch gemeinsame Grenzen. Sie unterscheiden sich in Geschlecht und Alter. Blutharnsäure ist normal:

  • Männlich - 130 - 310 μmol / Liter
  • Frau - 160 - 330 μmol / Liter
  • Kind - 190 - 410 μmol / Liter

Der menschliche Körper entfernt überschüssige Harnsäure auf natürliche Weise: 70% gehen durch die Nieren und 30% durch den Kot.

Es gibt drei Möglichkeiten, um Harnsäure zu erhalten:

  • Purine aus Lebensmitteln essen
  • Mit dem Abbau von Zellen im Körper (dies geschieht entweder während der natürlichen Alterung des Körpers oder während einer Krankheit)
  • Eine große Anzahl von Zellen in unserem Körper bilden Harnsäure

Warum ist eine Analyse erforderlich??

Harnsäurespiegel können nur mit einem Bluttest bestimmt werden. Und es ist notwendig, dies zu tun, um Hyperurikämie sofort zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen.

Hyperurikämie ist eine Erhöhung der Obergrenzen von Harnsäure. Hyperurikämie ist häufig eine vorübergehende Erhöhung des Harnsäuregehalts. Dies kann auf vorübergehende Zustände zurückzuführen sein:

  • Eine große Anzahl von körperlichen Aktivitäten (ein starker Anstieg);
  • Sitzende Mädchen auf Diät, Erschöpfung durch Hunger;
  • Übermäßiges Essen von Proteinprodukten.

Eine Erhöhung der Harnsäuremenge kann jedoch konstant sein. Dies erfordert bereits eine Behandlung, andernfalls kann sich eine Krankheit namens Gicht entwickeln..

Was bedeutet das niedrige Niveau?

Reduzierte Harnsäure ist selten. Aber die Behandlung in diesem Fall zu vernachlässigen, lohnt sich nicht. Es gibt eine Reihe von Gründen für die Senkung eines Stoffes:

  • Erhöhte Ausscheidung von Harnsäure aus dem Körper über die Nieren;
  • Der Verzehr von Proteinprodukten in kleinen Mengen oder deren absolute Nichtverwendung;
  • Eine Störung in der Entwicklung von Harnsäure in der Leber;
  • Erhöhter Konsum von alkoholischen Getränken, die die Aktivität der Nieren und der Leber beeinträchtigen;
  • Abweichung von der normalen Funktion der Leber, wodurch der Gehalt an Enzymen, die diese Substanz produzieren, verringert wird;
  • Genetisch bedingte verminderte Harnsäure.
  • Toxikose entwickelt sich in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft.

Ein reduzierter Gehalt dieser Substanz kann zu einer Pathologie wie Multipler Sklerose führen (Schädigung der Nervenenden entlang des gesamten Körperumfangs)..

Harnsäurespiegel können falsch sein. Dies liegt an der Nahrung, die Sie konsumieren (oder vielmehr an ihrer Zusammensetzung) oder an der Verwendung von Medikamenten. Mit einer Normalisierung der Ernährung und der Einstellung des Drogenkonsums normalisiert sich der Harnsäuregehalt innerhalb von 4 Tagen.

Was ist das erhöhte Niveau

Ein Anstieg des Säuregehalts ist ein ziemlich häufiges Phänomen (relativ geringer Gehalt). Wie bereits erwähnt, spricht man von Hyperurikämie. Es zeichnet sich durch eine Vielzahl von Gründen aus:

  • Unsachgemäße Ernährung, ein Überschuss an fettigen, salzigen, süßen und würzigen Lebensmitteln. Fettleibigkeit;
  • Reduzierter Gehalt der Vitamin B-Gruppe;
  • Probleme mit der Schilddrüse und Nebenschilddrüse;
  • Toxikose in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft;
  • Schwere Alkoholvergiftung (nicht die erste, aber wiederholte);
  • Nieren- oder Lebererkrankung;
  • Diabetes mellitus;
  • Langzeitanwendung bestimmter Medikamente oder Antibiotika.

Je höher der Harnsäuregehalt im Blut ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit (und / oder Häufigkeit) von Gichtanfällen.

Die Harnsäurerate kann überschritten werden, was in der Regel durch falsche Ernährung (Fleischüberschuss in der Ernährung) beeinträchtigt wird. Daher ist das erste, was zu tun ist, um den Harnsäurespiegel zu senken, die Aufnahme von Proteinprodukten zu reduzieren.

Was sind die Symptome einer Hyperurikämie?

Hyperurikämie hat viele Symptome, anhand derer sie bestimmt werden kann. Wenn mindestens zwei Symptome festgestellt werden, muss sofort auf Harnsäure getestet werden. Dies funktioniert jedoch nicht immer so..

Beachtung! Bei Hyperurikämie können verschiedene Symptome vollständig fehlen und nur durch Analyse bestimmt werden.

In diesem Fall lautet die Diagnose „Asymptomatische Hyperurikämie“. Daher wird regelmäßig empfohlen, sich einer allgemeinen Untersuchung zu unterziehen, um Krankheiten zu identifizieren, die mit erhöhten oder erniedrigten Harnsäurespiegeln verbunden sind..

  • Direkt erhöhter Harnsäurewert
  • Bei kleinen Kindern - eine Manifestation von Hyperurikämie auf der Haut (dh große rosa Flecken auf der Haut, die stark jucken);
  • Vertreter des stärkeren Geschlechts im Vorruhestandsalter haben häufige Gelenkschmerzen (erhöhte Schmerzen in der Nacht). Oft - die Niederlage der großen Zehen, Kniegelenke. Tumor, Schwellung der Gelenke, Verlust (Verschlechterung) der Bewegungsfähigkeit;
  • Schmerzen im unteren Rücken, in der Leiste, an den Seiten des Bauches;
  • Wenn ein Zahnarzt untersucht wird, sind Zahnstein, Zahnfleischentzündungen und eine erhöhte Empfindlichkeit der Zähne möglich (es wird sehr schwierig, Lebensmittel zu kauen).
  • Schäden an Nerven und Nervensystem führen häufig zu Müdigkeit.

Harnsäurespiegel senken - was tun?

Um den Harnsäurekoeffizienten zu verringern, ist eine ziemlich strenge Diät erforderlich. Eine ungefähre Liste dessen, was Sie für den Zeitraum der Wiederherstellung des Harnsäurespiegels von Ihrer Ernährung ausschließen müssen:

  • Fettfleisch, Nieren, Leber, Gehirn (es wird empfohlen, es durch gekochte oder gedämpfte Hühnerbrust zu ersetzen);
  • Geräuchertes Essen (Fett);
  • Eingelegtes Gemüse (Gurken, Tomaten, Pilze);
  • Kohlensäurehaltige Getränke oder Getränke mit einem Gasgehalt über 0,5
  • Alkoholische Getränke (da Alkohol die Leber schädigt, was den Harnsäurespiegel erhöht und der gegenteilige Effekt notwendig ist);
  • Schwarzer Tee oder Kaffee;
  • Butter;
  • Viel süßes Essen und reiner Zucker.

Empfohlen, um den Harnsäurespiegel zu senken:

  • Gekochtes oder gedämpftes Huhn und / oder Hühnerfleisch;
  • Eine kleine Menge Pflanzenöl;
  • Grüner Tee;
  • Milchprodukte (Kefir, Milch, Joghurt, Hüttenkäse, Käse);
  • Eier (aber nicht mehr als eines pro Tag);
  • Gemüse (in unbegrenzten Mengen);
  • Früchte (in unbegrenzten Mengen);
  • Frisch gepresste Säfte und / oder hausgemachte Kompotte (nicht gekauft).

Wenn Sie diese Diät einhalten, wird der Harnsäurespiegel reduziert. Es wird empfohlen, einmal pro Woche Fastentage zu halten. Von besonderer Beliebtheit ist der Kefir-Fastentag, der durch Wassermelone, Gemüse oder Obst ersetzt werden kann.

Falls die Diät den Harnsäurespiegel nicht senkt, werden Medikamente verwendet.

Harnsäure ist ein Indikator, der die Funktion des gesamten Organismus beeinflusst. Um Fehlfunktionen oder Herzinfarkte (möglicherweise auf einem erhöhten Niveau) zu vermeiden, sollten Sie daher regelmäßig einen Test auf den Harnsäurespiegel im Blut durchführen.