Globuline im Blut: Typen, Normen in der Analyse, Ursachen für Zunahme und Abnahme

© Autor: Z. Nelli Vladimirovna, Doktor der Labordiagnostik, Forschungsinstitut für Transfusiologie und Medizinische Biotechnologie, speziell für VascularInfo.ru (über die Autoren)

Der Begriff "Gesamtprotein" in einem biochemischen Bluttest bedeutet in der Regel eine Mischung von Proteinen, die im Plasma (Serum) vorhanden sind. Wenn Albumin in seiner Struktur und Funktion mehr oder weniger homogen ist, weisen Globuline signifikante Unterschiede in Struktur, quantitativem Gehalt und funktionellem Zweck auf. Globuline im Blut werden in Form von 5 Fraktionen nachgewiesen: α1 (alpha-1), α2 (alpha-2), β1 (Beta-1), β2 (Beta-2), γ (Gamma) Aufgrund des Mangels an besonderer klinischer Bedeutung trennen sich Beta-1- und Beta-2-Globuline jedoch normalerweise nicht, weshalb sie häufiger einfach Globuline der β-Fraktion ohne ihre Differenzierung bedeuten.

eine Vielzahl von strukturellen Arten von Blutproteinen

Proteinogramm

In den Analysen (dh einem Proteinogramm) interessiert sich der Arzt am häufigsten für Albumin (ein einfaches Protein, das in Wasser löslich ist) und Globulin (oder Globuline - Proteine, die nicht in Wasser löslich sind, aber in schwachen Alkalien und Lösungen neutraler Salze gut löslich sind)..

Abweichungen von der Norm (Zunahme oder Abnahme der Proteinspiegel) können auf verschiedene pathologische Veränderungen im Körper hinweisen: gestörte Immunantwort, Stoffwechsel, Transfer von Produkten, die für die Ernährung und Atmung von Geweben erforderlich sind.

Beispielsweise kann eine Abnahme der Albumin-Konzentration auf eine Abnahme der Funktionsfähigkeit des Leberparenchyms, seine Unfähigkeit, den für den Körper erforderlichen Spiegel dieser Proteine ​​bereitzustellen, sowie auf Verletzungen der Funktion des Ausscheidungssystems (Nieren) oder des Magen-Darm-Trakts hinweisen, die mit unkontrollierten Albuminverlusten behaftet sind.

Ein erhöhter Globulinspiegel gibt Anlass zu Verdacht auf eine Entzündung, obwohl es häufig Fälle gibt, in denen Analysen einer vollständig gesunden Person einen Anstieg der Konzentrationen von Globulinfraktionen zeigen.

Die Quantifizierung des Gehalts verschiedener Gruppen von Globulinen erfolgt üblicherweise durch Trennung des Proteins in Fraktionen durch Elektrophorese. Und wenn in den Analysen neben dem Gesamtprotein auch Fraktionen angegeben sind (Albumin + Globuline), wird in der Regel der Albumin-Globulin-Koeffizient (A / G) berechnet, der normalerweise zwischen 1,1 und 2,1 liegt. Die Normen dieser Indikatoren (Konzentration und Prozentsatz sowie der Wert von A / G) sind in der folgenden Tabelle aufgeführt:

PlasmaproteinfraktionenNorm, g / lDas Verhältnis der Gruppen,%
Gesamtprotein65 - 85
Eiweiß35 - 5554 - 65
α1 (alpha-1) -Globuline1,4 - 3,02 - 5
α2 (alpha-2) - Globuline5.6 - 9.17 - 13
β (beta) -Globuline5.4 - 9.18 - 15
γ (Gamma) -Globuline8.1 - 17.012 - 22
Fibrinogen *2,0 - 4,0
Serumalbumin-Globulin-Verhältnis1.1 - 2.1

* Das Serum enthält kein Fibrinogen, und dies ist der Hauptunterschied zwischen diesen biologischen Medien.

Die Norm der einzelnen Fraktionen von Plasmaproteinen variiert mit dem Alter, was auch aus der folgenden Tabelle hervorgeht:

AlterAlbumin, g / lα1, g / lα2, g / lβ, g / lγ, g / l
Von 0 bis 7 Tagen32,5 - 40,71.2 - 4.26.8 - 11.24,5 - 6,73,5 - 8,5
Von 1 Woche bis zu einem Jahr33,6 - 42,01,24 - 4,37.1 - 11.54.6 - 6.93.3 - 8.8
Von 1 Jahr bis 5 Jahre33,6 - 43,02,0 - 4,67.0 - 13.04,8 - 8,55.2 - 10.2
5 bis 8 Jahre alt37,0 - 47,12,0 - 4,28.0 - 11.15.3 - 8.15.3 - 11.8
Von 8 bis 11 Jahren40,6 - 45,62.2 - 3.97.5 - 10.34.9 - 7.16.0 - 12.2
11 bis 21 Jahre alt38,9 - 46,02.3 - 5.37.3 - 10.56.0 - 9.07.3 - 14.3
Nach 21 Jahren40,2 - 50,62.1 - 3.55.1 - 8.56.0 - 9.48.1 - 13.0

In der Zwischenzeit sollte man einer Diskrepanz in den in der Tabelle angegebenen und aus anderen Quellen stammenden Daten keine besondere Bedeutung beimessen. Jedes Labor hat seine eigenen Referenzwerte und dementsprechend Normen.

Vielzahl von Globulinfraktionen

Da Globuline heterogen sind und sich auch innerhalb ihrer Gruppe in ihrer Vielfalt unterscheiden, wird der Leser vielleicht daran interessiert sein, was jede Population ist und was sie tut.

Fraktionen verschiedener Proteine ​​im Blut

Alpha-Globuline - sie reagieren zuerst

Ball von Alpha- und Beta-Proteinen am Beispiel von Hämoglobin

Alpha-Globuline haben eine identische Albuminladung, aber die Größe ihrer Moleküle übersteigt die von Albumin bei weitem. Der Gehalt dieser Substanzen steigt im Plasma bei entzündlichen Prozessen an, sie gehören zu den Akutphasenproteinen, was auf das Vorhandensein bestimmter Bestandteile in ihrer Zusammensetzung zurückzuführen ist. Der Alpha-Globulin-Teil ist in zwei Sorten unterteilt: α1- und α2-Globuline.

Die Alpha-1-Globulin-Gruppe enthält viele wichtige Proteine:

  • α1-Antitrypsin, das der Hauptbestandteil dieser Untergruppe ist, hemmt proteolytische Enzyme;
  • α-Säureglykoprotein, das eine Reihe von Vorteilen im Bereich von Entzündungsreaktionen zeigt;
  • Prothrombin ist ein Protein, das ein wichtiger Faktor bei der Blutgerinnung ist.
  • α1-Lipoproteine, die die Übertragung von Lipiden auf die Organe ermöglichen, die sich nach dem Verzehr einer großen Menge Fett in einem freien Zustand im Plasma befinden;
  • Thyroxin-bindendes Protein, das sich mit dem Schilddrüsenhormon Thyroxin verbindet und es an seinen Bestimmungsort überträgt;
  • Transcortin ist ein Transportglobulin, das das Stresshormon (Cortisol) bindet und transportiert..

Die Bestandteile von Alpha-2-Globulinen sind Akutphasenproteine ​​(ihre Anzahl ist in der Gruppe vorherrschend und sie werden als die Hauptproteine ​​angesehen):

  • α2-Makroglobulin (das Hauptprotein dieser Gruppe), das an der Bildung immunologischer Reaktionen beteiligt ist, wenn Infektionserreger in den Körper gelangen, und an der Entwicklung entzündlicher Prozesse;
  • Glykoprotein - Haptoglobulin, das mit rotem Blutpigment - Hämoglobin (Hb) eine komplexe Verbindung bildet, die im freien Zustand rote Blutkörperchen (rote Blutkörperchen) während der Zerstörung ihrer Membranen bei intravaskulärer Hämolyse hinterlässt;
  • Ceruloplasmin ist ein Metalloglykoprotein, ein spezifisches Protein, das bindet (bis zu 96%) und Kupfer (Cu) überträgt. Zusätzlich hat dieses Protein eine antioxidative Fähigkeit und Oxidaseaktivität gegen Vitamin C, Serotonin, Noradrenalin usw. (Ceruloplasmin aktiviert deren Oxidation);
  • Apolipoprotein B - ein Träger von "schlechtem" Cholesterin - Lipoproteine ​​niedriger Dichte (LDL).

Alpha-1- und Alpha-2-Globuline werden von Leberzellen produziert. Sie gehören jedoch zu Akutphasenproteinen. Daher beginnt die Leber bei zerstörerischen und entzündlichen Prozessen, traumatischen Gewebeschäden, Allergien und Stresssituationen, diese Proteine ​​aktiver zu synthetisieren und abzuscheiden.

Zunächst ist jedoch bei Entzündungsreaktionen (akut, subakut, chronisch) ein Anstieg des Spiegels der α-Fraktion zu beobachten:

  1. Lungenentzündung;
  2. Lungenexsudative Tuberkulose;
  3. Infektionskrankheiten;
  4. Verbrennungen, Verletzungen und Operationen;
  5. Rheumatisches Fieber, akute Polyarthritis;
  6. Septische Bedingungen
  7. Bösartige Tumorprozesse;
  8. Akute Nekrose;
  9. Aufnahme von Androgenen;
  10. Nierenerkrankung (nephrotisches Syndrom - α2-Globuline werden erhöht, die verbleibenden Fraktionen werden reduziert).

Eine Abnahme des Spiegels der Alpha-Globulin-Fraktion wird mit dem Verlust von Proteinen durch den Körper, intravaskulärer Hämolyse und Atemversagensyndrom beobachtet.

Beta-Globuline: Zusammen mit Bindung und Transfer - eine Immunantwort

Β-Globulinfraktion (β1 + β2) enthält Proteine, die auch bei der Lösung wesentlicher Probleme nicht zur Seite stehen:

  • Eisen (Fe) -Transfer - das macht Transferrin;
  • Bindung von Hb-Häm (Hämopexin) und Verhinderung seiner Entfernung aus dem Körper über das Ausscheidungssystem (Eisenentzug durch die Nieren);
  • Teilnahme an immunologischen Reaktionen (Komplementkomponente), aufgrund derer ein Teil der Beta-Globuline zusammen mit Gammaglobulinen als Immunglobuline klassifiziert wird;
  • Transport von Cholesterin und Phospholipiden (β-Lipoproteinen), der die Bedeutung dieser Proteine ​​für die Umsetzung des Cholesterinstoffwechsels im Allgemeinen und für die Entwicklung von Atherosklerose im Besonderen erhöht.

Ein Anstieg des Beta-Globulinspiegels im Blutplasma ist sehr häufig mit einer Pathologie verbunden, die mit der Ansammlung von überschüssigen Lipiden einhergeht, die in der Labordiagnostik von Störungen des Fettstoffwechsels, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems usw. verwendet werden..

Während der Schwangerschaft wird häufig ein Anstieg der Konzentration von Beta-Globulinen im Blut (Plasma, Serum) beobachtet, der neben der atherogenen Hyperlipoproteinämie immer mit folgender Pathologie einhergeht:

  1. Maligne onkologische Erkrankungen;
  2. Ein weitreichender Tuberkuloseprozess, der in der Lunge lokalisiert ist;
  3. Infektiöse Hepatitis;
  4. Verschlussikterus;
  5. IDA (Eisenmangelanämie);
  6. Monoklonale Gammopathie, Myelom;
  7. Die Verwendung von weiblichen Steroidhormonen (Östrogen).

Der Gehalt an Beta-Globulinen im Blut nimmt mit Entzündungen, Infektionen mit chronischem Verlauf, neoplastischen Prozessen, unzureichender Aufnahme von Proteinen im Körper (Hunger) und deren Verlust bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts ab.

Gammaglobuline: auf der Hut vor humoraler Immunität

Die Gammaglobulingruppe ist eine Gemeinschaft von Proteinen, die natürliche und erworbene (Immunglobuline) Antikörper (ATs) umfasst, die für humorale Immunität sorgen. Derzeit wurden dank der aktiven Förderung immunochemischer Methoden 5 Klassen von Immunglobulinen unterschieden - sie können in der Reihenfolge abnehmender Blutkonzentration angeordnet werden:

ImmunglobulineDie Konzentration im Serum,%Charakteristisch
IgG≈ 75Antitoxine, Antikörper gegen grampositive Mikroorganismen und Viren
IgA≈ 13AT gegen Kapselmikroben, anti-insuläre Antikörper (Diabetes mellitus)
IgM≈ 12Antikörper gegen gramnegative Bakterien, Forsman (Serumkrankheit) und Wasserman (Syphilis) Antikörper
IgE0, 0...Reagine spezifisch für bestimmte Allergene (allergische Reaktionen)
IgdBeim Fötus während der Embryonalentwicklung, bei Kindern und Erwachsenen möglicherweise SpurenHaben keine klinische Bedeutung

Die Norm für Immunglobuline verschiedener Klassen variiert je nach Alter geringfügig:

AlterDer Gehalt an Immunglobulinen im Serum, g / l
IgMIgAIgG
Bis zu 3 Jahre0,5 - 2,00,2 - 1,54,5 - 11,0
Von 4 bis 5 Jahren0,4 - 2,00,25 - 1,54,5 - 12,5
6 bis 8 Jahre alt0,5 - 2,00,3 - 2,06.3 - 13.0
9 bis 10 Jahre alt0,5 - 2,50,45 - 2,56,0 - 16,0
Über 10 Jahre und Erwachsene0,55 - 3,50,7 - 3,150,7 - 3,5

Gammaglobuline sind bei allen polyklonalen Hypergammaglobulinämien, die mit einer Reihe von pathologischen Zuständen einhergehen, erhöht:

  • Entzündungsprozesse mit chronischem Verlauf und lokalisiert in den Gelenken (rheumatoide Arthritis), in der Gallen- (Cholezystitis) und Harnblase (Blasenentzündung) sowie im Nierenbecken (Pyelitis);
  • Infektiöse Läsion des Leberparenchyms;
  • Schädigung von Leberzellen durch toxische Wirkungen;
  • Leberzirrhose;
  • Obstruktion der Gallenwege (obstruktiver Ikterus);
  • Schwere Lungentuberkulose;
  • Parasitärer Befall;
  • Autoimmunprozesse, zum Beispiel SLE - systemischer Lupus erythematodes;
  • Bronchialasthma;
  • Sarkoidose der Lunge;
  • Manifestationen monoklonaler Gammopathien (Waldenstrom-Makroglobulinämie, Myelom, chronische lymphatische Leukämie);
  • Erworbenes Immunschwächesyndrom (AIDS).

Eine Abnahme der Anzahl von γ-Globulinen im Blut wird bei der Entwicklung einer erworbenen Hypogammaglobulinämie beobachtet, die charakteristische Anzeichen für viele Krankheiten sind:

  1. Endstadium der HIV-Infektion (AIDS);
  2. Strahlenkrankheit;
  3. Nach chirurgischer Entfernung der Milz (Splenektomie);
  4. Bei der Durchführung einer zytostatischen Therapie;
  5. Maligner Tumorprozess, der lymphoide Elemente und lymphoides Gewebe betrifft (Lymphosarkom, Hodgkin-Lymphom);
  6. Nephrotisches Syndrom;
  7. Länger andauernde Infektionsprozesse, eitrige Entzündungen;
  8. Proteinmangel im Kindesalter aufgrund ständiger Unterernährung, was zu einer beeinträchtigten Bildung von Immunglobulinen führt;
  9. Angeborene Formen von Hypogammaglobulinämie und Agammaglobulinämie.

Darüber hinaus können Schwangerschaft und Glukokortikoide mit einer Abnahme des γ-Globulinspiegels verbunden sein. Nach der Plasmapherese nimmt auch die Menge dieser Globuline im Serum ab.

Kurze Schlussfolgerungen

Das Gesamtprotein im Blut ist nicht immer ein verlässlicher Indikator für pathologische Veränderungen im Körper. Daher ist in der klinischen Labordiagnostik nicht nur der quantitative Gehalt wichtig. Ein ebenso wichtiger Parameter ist das Verhältnis der Plasmaproteine, deren Veränderung (Dysproteinämie) auf bestimmte Verstöße beredter hinweisen kann, sowie deren Stadium, Zeitdauer und Wirksamkeit der verwendeten Therapie. Zum Beispiel:

  • Die Entwicklung einer akuten Entzündungsreaktion mit Gewebenekrose im Körper aktiviert sofort die Reaktion der Proteine ​​der akuten Phase - α1 und α2-Globuline sowie andere Akutphasenproteine. Eine Erhöhung der Werte dieser Indikatoren ist typisch für akute Infektionen durch Viren, viele akute Entzündungsprozesse in Bronchien, Lungen, Nieren, Herz (Myokardinfarkt) sowie für Tumoren und traumatische Gewebeverletzungen, einschließlich solcher, die bei chirurgischen Eingriffen auftreten.
  • γ-Globuline sind dagegen im chronischen Krankheitsverlauf (chronisch aktive Hepatitis, Zirrhose, rheumatoide Arthritis) erhöht..

Daher ist dieser Labortest (Proteinogramm) für alle entzündlichen Reaktionen angezeigt: akut, verursacht durch Infektion oder andere Ursachen oder chronisch, die das Ergebnis von systemischen, Autoimmunerkrankungen oder anderen Krankheiten sind. Das Verhältnis der Proteinfraktionen wird bei Verdacht auf Proteinmangel mit Unterernährung und Darmerkrankungen bestimmt. Darüber hinaus wird das Proteinogramm häufig zum Screening und zur Überwachung verwendet, um versteckte pathologische Prozesse zu identifizieren und die Entwicklung und Behandlung zuvor festgelegter pathologischer Zustände zu überwachen.

Sexualhormon bindendes Globulin (SHBG)

Sexualhormon bindendes Globulin ist ein Transportprotein, das in der Leber produziert wird. Dieses Protein bindet an Testosteron, Dihydrotestosteron und Östradiol und überträgt diese in inaktiver Form auf das Blut. Der SHBG-Spiegel im Blut wird durch Lebererkrankungen, Hyperthyreose, Hypothyreose sowie erhöhtes Körpergewicht beeinflusst. Daher wird diese Analyse als Marker für eine Reihe von Krankheiten verwendet.

Die Analyse wird verwendet, um den Status männlicher Hormone bei der Beurteilung des Hormonspiegels, bei der Diagnose der Ursachen für Unfruchtbarkeit, erektile Dysfunktion und verminderte sexuelle Aktivität zu klären, insbesondere wenn Diskrepanzen zwischen dem Gesamttestosteron und dem klinischen Bild bestehen. Bei Frauen wird diese Analyse durchgeführt, wenn das Syndrom der polyzystischen Eierstöcke sowie Krankheiten diagnostiziert werden, die durch eine übermäßige Produktion von Androgenen gekennzeichnet sind. Eine Analyse ist auch erforderlich, um das Gleichgewicht der Hormone bei der Bestimmung des Spiegels an freien Androgenen zusammen mit einem Test auf Gesamttestosteron zu bestimmen.

Für die Analyse muss venöses Blut gespendet werden. Die Blutentnahme erfolgt morgens auf nüchternen Magen, bevor Medikamente eingenommen werden. Mindestens einen Tag vor der Blutspende müssen Sie auf fetthaltige Lebensmittel und Alkohol verzichten, die körperliche Aktivität einschränken und in wenigen Stunden mit dem Rauchen aufhören.

Die Ergebnisse der Analyse sind quantitativ und zeigen den Globulinspiegel, der Sexualhormone bindet, sowie normale Indikatoren, die von Geschlecht und Alter abhängen. Verringerte und erhöhte Raten erfordern die Interpretation eines Arztes.

Globulin ist eine Art Transportprotein, das in der Leber produziert wird. Er ist verantwortlich für die Bindung von Östradiol, Dihydrotestosteron und Testosteron - daher sind sie im Blut bereits inaktiv.

Wenn SHBG bei Männern erhöht oder erniedrigt ist, kann dies auf die Entwicklung von Lebererkrankungen, Hypothyreose und Hyperthyreose hinweisen. Oft ist die Ursache für seine hohe Konzentration Übergewicht.

SHBG bei Männern: Indikationen für die Studie

Diese Art der Laboranalyse wird sowohl von Männern als auch von Frauen durchgeführt. Es ist bezeichnend für:

  • geringe Libido und erektile Dysfunktion;
  • Unfruchtbarkeit bei Männern und Frauen;
  • polyzystischer Eierstock;
  • Hyperandrogenismus bei Frauen.

Es lohnt sich auch, bei Männern Blut für das SHBG-Hormon zu spenden, selbst wenn die geringste Diskrepanz zwischen dem Krankheitsbild der Symptome des Patienten und der Konzentration des gesamten Testosterons im Blut besteht. Dieser Test lohnt sich auch bei der Bestimmung der Konzentration freier Androgene im Blut..

Sie können die Norm für Männer bei SHGG herausfinden und einen Termin mit den Mitarbeitern unseres Zentrums unter der auf der Website angegebenen Telefonnummer vereinbaren. Zur Analyse müssen Sie Blut aus einer Vene auf nüchternen Magen spenden. Es wird empfohlen, am Vorabend der Studie keinen Alkohol zu trinken, nicht zu rauchen, schwere Lasten zu vermeiden und auch keine fetthaltigen Lebensmittel zu essen.

Die Ergebnisse der quantitativen Analyse von SHBG spiegeln die erhöhten oder verringerten Spiegel dieses Proteins im Blut und die Normwerte wider, die in unserem Zentrum verwendet werden. Die Zunahme ist ein guter Grund, einen Arzt aufzusuchen.

ALLGEMEINE REGELN FÜR DIE VORBEREITUNG DER BLUTANALYSE

Für die meisten Studien wird empfohlen, morgens auf leeren Magen Blut zu spenden. Dies ist besonders wichtig, wenn eine dynamische Überwachung eines bestimmten Indikators durchgeführt wird. Das Essen kann sowohl die Konzentration der untersuchten Parameter als auch die physikalischen Eigenschaften der Probe direkt beeinflussen (erhöhte Trübung - Lipämie - nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln). Bei Bedarf können Sie nach 2-4 Stunden Fasten tagsüber Blut spenden. Es wird empfohlen, kurz vor der Blutentnahme 1-2 Gläser stilles Wasser zu trinken. Dies hilft, die für die Studie erforderliche Blutmenge zu sammeln, die Blutviskosität zu verringern und die Wahrscheinlichkeit der Gerinnselbildung im Reagenzglas zu verringern. Es ist notwendig, körperliche und emotionale Belastungen auszuschließen und 30 Minuten vor der Studie zu rauchen. Blut für die Forschung wird aus einer Vene entnommen.

Immunglobulinanalyse: Norm, Dekodierung

Was zeigt ein Immunglobulin E-Test? Wir werden in diesem Artikel verstehen.

In letzter Zeit haben Ärzte zunehmend verschiedene Blutuntersuchungen verschrieben. Viele von ihnen sind sehr informativ..

Der menschliche Körper steht fast immer unter dem negativen Einfluss externer Faktoren. Sie beeinflussen wiederum den Betrieb aller Systeme und Organe. Die Immunität bietet Schutzmaßnahmen gegen Krankheitserreger.

Wenn im Immunsystem alles richtig funktioniert, kann der Körper eine äußere Bedrohung ohne Folgen für die menschliche Gesundheit bewältigen. Um die Resistenzqualitäten einer Person gegen Krankheitserreger von außen zu bestimmen und zu bewerten, wird eine Immunglobulinanalyse vorgeschrieben.

In diesem Artikel werden wir versuchen, die Dekodierung und Normen von Indikatoren dieser Art von immunologischem Bluttest zu verstehen.

Der Bedarf an Forschung

Wie oben erwähnt, ermöglicht eine Blutuntersuchung auf Immunglobulin die Beurteilung der Fähigkeit des Körpers, sich vor schädlichen Auswirkungen durch die äußere Umgebung zu schützen. Die Daten zum komplexen Zustand des körpereigenen Abwehrsystems werden mit dem Begriff "Immunstatus" bezeichnet..

Die Konzentration von Immunglobulinen im Blut wird unter Verwendung von zwei immunologischen Forschungsmethoden bestimmt: enzymgebundenes Immunosorbens oder ELISA und Radioimmun oder RIA. Bei jeder dieser Methoden werden verschiedene Arten von Testsystemen verwendet..

Eine Blutspende auf Immunglobulinspiegel wird als obligatorisch angesehen, wenn eine Transplantation von Geweben oder Organen geplant ist. Wenn es sich bei der Indikation um einen Immunglobulintest für ein Kind handelt, ist diese Studie sehr wichtig. Wenn dem Patienten eine Krebstherapie gezeigt wird, wird auch der Immunglobulinspiegel vorab untersucht. Dies geschieht, um weitere Indikatoren in der Dynamik zu sehen.

Indikationen zur Immunglobulinanalyse

Nach der Behandlung mit Immunsuppressiva ist es auch notwendig, Blut für diese Art von Studie zu spenden. Dies liegt an der Tatsache, dass diese Medikamente eine deprimierende Wirkung auf die Immunität des Menschen haben. Darüber hinaus sind Indikationen für die Überweisung auf diese Art der immunologischen Analyse:

  • Großer Blutverlust.
  • Veranlagung zu Funktionsstörungen des Immunsystems aufgrund eines erblichen Faktors.
  • Infektionen durch Viren und Bakterien.
  • Onkologische Erkrankungen aller menschlichen Systeme und Organe.
  • Endokrine Schilddrüsenpathologie.
  • Krankheiten, die mit einer Abnahme der Immunität des Körpers verbunden sind, einschließlich Lupus erythematodes, rheumatoider Arthritis usw..
  • Humane Immundefizienzviren.

Für diejenigen, bei denen HIV diagnostiziert wurde

Für HIV-Patienten spielt der Immunglobulintest eine sehr wichtige Rolle. Dies ermöglicht es, die Schwere einer Verletzung des Immunsystems genau zu bestimmen und die optimalste Therapiemethode zu wählen..

Wenn sich der allgemeine Gesundheitszustand über einen längeren Zeitraum verschlechtert, muss eine Blutuntersuchung auf Immunglobuline durchgeführt werden, um den Immunstatus des Patienten zu beurteilen. Eine solche Studie umfasst verschiedene Indikatoren. Ihre Kombination oder die Bedeutung jedes einzelnen ermöglicht es zu verstehen, wie richtig das Schutzsystem des gesamten Körpers und einzelner Organe funktioniert.

Arten und Eigenschaften von Immunglobulinen

Um die Indikatoren der Forschung zu Immunglobulinen vollständig zu verstehen, wollen wir ihre Bezeichnungen und ihren Zweck im menschlichen Körper verstehen:

1. Immunglobulin A (IgA). Dies sind Antikörper, die für die resistenten Eigenschaften der Schleimhäute vor den Antigenen der infektiösen Gruppe verantwortlich sind. Immunglobulin A macht etwa ein Fünftel des gesamten Antikörpervolumens aus. IgA schützt den Körper vor infektiösen Krankheitserregern in den Atmungs-, Urogenital- und Verdauungssystemen.

2. Immunglobulin E (IgE). Aktiv im Kampf gegen Allergene und parasitäre Krankheitserreger beteiligt. Ihnen ist es zu verdanken, dass Allergieanfälle aufhören.

3. Immunglobulin G (IgG). Verantwortlich für die Bildung der sekundären Immunität und der antitoxischen Eigenschaften des Körpers. Diese Antikörper stellen die Mehrheit aller Immunglobuline dar (ungefähr 70-75%). IgG führt auch einen intrauterinen Schutz des Kindes durch, da es die Fähigkeit besitzt, die Plazentaschranke zu durchdringen.

4. Immunglobulin M (IgM). Antikörper, die als erste die Erreger verschiedener Infektionsprozesse bekämpfen. Die Antikörpersynthese beginnt unmittelbar ab dem Zeitpunkt der Infektion des Körpers mit schädlichen Bakterien.

Was der Immunglobulintest zeigt?

Bei der Diagnose von Störungen des menschlichen Immunsystems ist jeder einzelne Indikator der Studie wichtig. Die während der Blutuntersuchung erhaltenen Daten ermöglichen es dem Arzt, eine bestimmte Diagnose zu bestätigen oder auszuschließen. Bei der Dekodierung der Analyse auf Immunglobuline verwendet der Immunologe die allgemein anerkannten Regeln für die Interpretation dieser Analysen. Die folgenden Werte gelten als Norm für Antikörper im Blut:

1. Immunglobulin A - 0,9-4,5 g / l. Es ist zu beachten, dass bei Kindern unter 6 Monaten die Norm niedriger ist.

2. Immunglobulin E - 30-240 µg / l.

3. Immunglobulin G - 7-17 g / l.

4. Immunglobulin M - 0,5-3,5 g / l.

Abhängig von der im Labor während der Analyse verwendeten Methode kann die Rate variieren. Grenzwerte der Norm sind in der Regel in der Tabelle mit den Ergebnissen angegeben, damit der Arzt sie leichter interpretieren kann.

Faktoren, die das Ergebnis beeinflussen

Beim Lesen der Ergebnisse einer Analyse auf Immunglobuline muss das Alter des Patienten berücksichtigt werden.

Weitere Faktoren, die bei der Dekodierung der Ergebnisse berücksichtigt werden, sind:

  • Medikamente, die am Vorabend der Blutentnahme eingenommen wurden;
  • Patientenbeschwerden;
  • Krankheiten, die in der Anamnese nicht nur des Patienten selbst, sondern auch seiner unmittelbaren Familie auftreten.

Es muss beachtet werden, dass physiologische Veränderungen die Indikatoren verzerren können. Daher müssen Sie vor der Analyse einen Spezialisten konsultieren, um die Blutspende richtig vorzubereiten.

Abweichungen von der Norm

Nachdem viele Patienten die Ergebnisse einer allgemeinen Immunglobulinanalyse erhalten haben, können sie nicht herausfinden, was die Abweichungen von den Normalwerten bedeuten. Aus diesem Grund sollte sich der behandelnde Arzt mit der Interpretation der Ergebnisse befassen.

Eine erhöhte Immunglobulin-A-Rate kann auf chronische Lebererkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Glomerulonephritis und Myelompathologie hinweisen.

Eine schwere Vergiftung mit Ethylalkohol kann einen Anstieg von Immunglobulin A auslösen.

Der IgA-Spiegel sinkt gegen Leberzirrhose, chemische Vergiftung und Strahlenkrankheit infolge einer immunsuppressiven Therapie. Bei Kindern unter 6 Monaten ist dieser Indikator ebenfalls reduziert..

Der Immunglobulin-A-Spiegel weicht von der Norm ab, wenn Verstöße in inneren Systemen und Organen aufgetreten sind. Im Gegensatz dazu wächst oder fällt Immunglobulin E unter dem Einfluss externer Reize, nämlich Allergenen.

Krankheitserkennung mit dieser Studie

Der IgE-Spiegel steigt mit parasitärer Invasion, Asthma bronchiale und Urtikaria. Bei diesen Antikörpern wird ihr Wachstum nicht durch den Altersfaktor bestimmt, sondern hängt direkt vom Eindringen schädlicher Mikroorganismen in den Körper ab.

Das Überschreiten der Norm des Immunglobulin-G-Spiegels ist typisch für Krankheiten wie Myelom, HIV, rheumatoide Arthritis, infektiöse Mononukleose und andere Autoimmunerkrankungen.

Die IgG-Spiegel können aufgrund physiologischer Veränderungen beispielsweise bei Kindern unter 6 Monaten sinken. Darüber hinaus werden chemische Vergiftungen, Strahlenkrankheit und Antidepressivum-Therapie als Faktoren angesehen, die Immunglobulin G und M reduzieren. IgM steigt tendenziell vor dem Hintergrund akuter Infektionskrankheiten, Vaskulitis, Autoimmunerkrankungen und Lebererkrankungen an.

Ist eine zusätzliche Prüfung erforderlich??

Wenn die Analyse auf Immunglobuline E zeigt, dass die Indikatoren innerhalb normaler Grenzen liegen, zeigt dies an, dass das Immunsystem ohne Fehler funktioniert.

Eine Abnahme oder Zunahme der Indikatoren erfordert eine weitere Untersuchung, um die Diagnose und Kontrolle durch einen Spezialisten zu klären. Im Falle von Funktionsstörungen des Immunsystems wird eine medikamentöse Therapie durchgeführt, um die Schutzeigenschaften zu stärken und die Ursache des Versagens zu beseitigen.

Die Entschlüsselung der Analysedaten für das gesamte Immunglobulin E sollte ein qualifizierter Immunologe sein, da nur ein Spezialist Abweichungen von der Norm richtig interpretieren und die Richtung für zusätzliche Untersuchungen festlegen kann.

Es ist zu beachten, dass einige Umstände und Bedingungen die Ergebnisse eines Immunglobulintests verfälschen können. Dazu gehören: Booster, Chemotherapie, Intoxikation, Fieber, chronische Erkrankungen im akuten Stadium usw..

Immunglobulin-Bluttest: Allgemeine Empfehlungen

Immunglobuline sind Verbindungen, die Zellen des menschlichen Immunsystems produzieren. Sie dienen als Schutz gegen eine Vielzahl von Viren, Bakterien und anderen Antigenen. Die Immunglobuline, die den menschlichen Körper schützen, werden im medizinischen Bereich häufig zu diagnostischen Zwecken eingesetzt..

Die Verwendung qualitativer und quantitativer Bestimmungen von Antikörpern verschiedener Klassen ist erforderlich, um viele Krankheiten zu identifizieren. Daher wird den Patienten im Rahmen der Untersuchung häufig empfohlen, einen Immunglobulintest durchzuführen. Immunglobuline sind auch Teil von Arzneimitteln, deren Wirkung auf die Vorbeugung und Behandlung von infektiösen Pathologien abzielt.

Es wird empfohlen, Blut für Immunglobulin zu spenden, um bestimmte Pathologien im Körper zu identifizieren. Eine Blutuntersuchung auf Immunglobulin ist eine Untersuchung des Immunsystems, mit der Sie den Zustand des Patienten und die Schwere der Erkrankung beurteilen und daher die richtige Behandlung verschreiben können.

In einem der modernen medizinischen Zentren in Moskau - dem Yusupov Hospital - können Sie eine qualitativ hochwertige Diagnose und Behandlung jeder Krankheit durchführen. Die neuesten Geräte der Klinik liefern die zuverlässigsten Forschungsergebnisse, sodass unsere Spezialisten die Möglichkeit haben, eine genaue Diagnose zu erstellen und ein Behandlungsschema mit fortschrittlichen Techniken auszuwählen

Arten von Immunglobulinen

Je nach Struktur und Funktion werden Immunglobuline in fünf Hauptklassen unterteilt: G, M, E, A und D..

Immunglobulin G (IgG)

Diese Art von Immunglobulin ist die Hauptklasse. Es ist im Blutserum enthalten und wiederum in vier Unterklassen (IgG1, IgG2, IgG3, IgG4) unterteilt, die sich jeweils durch ihre einzigartigen Funktionen auszeichnen. Die Produktion von Immunglobulin G erfolgt wenige Tage nach der Produktion von Immunglobulin M, wonach es über einen langen Zeitraum im Körper gespeichert wird. Dank seiner antiinfektiösen und antiparasitären Eigenschaften beseitigt Immunglobulin G Infektionen, alle Arten von Viren und Pilzen.

Immunglobulin M (IgM)

Die Produktion von Immunglobulin M im menschlichen Körper beginnt unmittelbar nach dem Eintritt von Fremdstoffen. Diese Antikörper werden als "alarmierend" bezeichnet. Zu Beginn der Entwicklung einer Krankheit steigt ihre Zahl rapide an. Die Hauptaufgabe der Immunglobuline M besteht darin, den Körper beim Eintritt von Infektionen zunächst zu schützen.

Immunglobulin E (IgE)

Immunglobuline E sind spezifische Antikörper, deren Auftreten durch eine atopische Art von Allergie oder Würmern verursacht werden kann. Normales Immunglobulin E wird im Blut in der Regel fast nicht beobachtet.

Immunglobulin A (IgA)

Diese Antikörper helfen, eine lokale Immunität der Schleimhäute zu bilden. Immunglobuline A werden während der Entwicklung von akuten Atemwegserkrankungen und Infektionen der Haut aktiviert. Immunglobulin-Indikatoren dieser Art sind bei Menschen mit Alkoholismus, chronischer Lebererkrankung und Vergiftung erhöht.

Immunglobulin D (IgD)

Immunglobuline D (IgD) sind Antikörper mit bisher wenig verstandenen Funktionen. Meistens sind sie Teil von Medikamenten.

In welchen Fällen ist ein Immunglobulintest erforderlich?

Bei Patienten mit Verdacht auf folgende Erkrankungen des Körpers ist eine Blutspende für Immunglobulin erforderlich:

  • Helminthiasis;
  • Heuschnupfen;
  • Bronchialasthma;
  • atopische Dermatitis;
  • Ekzem
  • Essensallergien;
  • Arzneimittelallergien;
  • langwierige, chronische und häufig wiederkehrende Infektionen;
  • Autoimmunerkrankungen oder onkologische Pathologien;
  • Immunschwäche.

Darüber hinaus wird im Rahmen einer umfassenden Untersuchung vor der Durchführung chirurgischer Eingriffe und während einer schwierigen Rehabilitationsphase danach eine Blutuntersuchung auf Immunglobulin verordnet.

Expertenmeinung

Arzt für funktionelle Diagnostik, Kandidat der medizinischen Wissenschaften

Durch eine Allergie reagiert der Körper auf Wechselwirkungen mit einem Antigen, das von Natur aus nicht gefährlich ist. Antikörper (oder auch Immunglobuline genannt) sind für die Entwicklung dieser allergischen Reaktion verantwortlich. Blutuntersuchungen werden ausschließlich nach ärztlicher Anweisung durchgeführt. Es ist wichtig zu wissen, wie man einen Immunglobulintest durchführt. Müssen Blut auf leeren Magen spenden. Es wird empfohlen, emotionale Erfahrungen und körperliche Anstrengung zu vermeiden. Das Material wird aus einer Vene entnommen.

Der Immunglobulinspiegel wird durch Immunfluoreszenzanalyse (ELISA) erkannt. Dem Blut wird Antigen zugesetzt und der Gehalt an Antikörpern in Abhängigkeit von der Farbintensität bestimmt. Nur der Arzt kann das Ergebnis korrekt entschlüsseln. Im Yusupov-Krankenhaus wird die Diagnose genau bestimmt und die effektivste komplexe Therapie verschrieben. Es ist wichtig, nicht nur Indikatoren zu berücksichtigen, sondern auch den Allgemeinzustand des Patienten. Der Arzt sollte auch Informationen aus anderen Studien berücksichtigen. Es sind diese Komponenten, die es Ihnen ermöglichen, eine genaue Vorstellung von der Krankheit zu bekommen und die geeignete Behandlung zu verschreiben.

Die Funktion von Immunglobulin E im Körper

Immunglobulin E ist ein spezifischer Indikator für Allergien. Allergene, die in Gewebe eindringen oder mit diesen in Kontakt kommen, interagieren mit Immunglobulinen dieses Typs, wodurch sie an Komplexe binden, und an den Expositionsstellen treten folgende allergische Reaktionen auf:

  • das Auftreten einer laufenden Nase, häufiges Niesen, erhöhte Empfindlichkeit der Nasenschleimhaut (Rhinitis);
  • die Form und Farbe der Haut (allergischer Ausschlag) ändert sich;
  • aufgrund einer Entzündung der Bronchien tritt ein Husten (Bronchitis) auf;
  • Infolge einer Abnahme des Bronchallumens werden Keuchen, Atemnot, Atemnot (Asthma) festgestellt;
  • die Entwicklung einer sofortigen allergischen Reaktion auf einen reizenden, oft tödlichen (anaphylaktischen Schock).

Immunglobuline E gehören in ihrer Struktur zu Gammaglobulinen, für deren Produktion B-Lymphozyten verantwortlich sind. Sie spielen eine führende Rolle bei der Entwicklung atopischer Erkrankungen: Urtikaria, allergische Rhinitis, atopische Dermatitis, Asthma bronchiale. Darüber hinaus bilden Immunglobuline der Klasse E eine antiparasitäre Immunantwort auf Spulwürmer, Toxoplasmen, Trichinellen, Echinokokken, Nematoden und andere Arten von Parasiten.

Normalerweise wird Immunglobulin E in geringen Mengen (30-240 μg / l) im Serum gefunden. Die höchsten Antikörperwerte werden im späten Frühjahr und die niedrigsten im frühen Winter beobachtet. Aufgrund der aktiven Blüte der meisten Pflanzen ist die Luft im Mai mit Pollen gesättigt, einem sehr starken Allergen.

Immunglobuline E treten im menschlichen Körper bereits in der Phase der fetalen Entwicklung auf. Von der Geburt bis zur Pubertät steigt ihr Niveau allmählich an. Bei älteren Menschen wird eine Abnahme der Immunglobulin E-Menge beobachtet. Starke Schwankungen des Immunglobulin E-Spiegels können auf bestimmte Krankheiten hinweisen.

Eine Blutuntersuchung auf allgemeines Immunglobulin wird normalerweise Personen verschrieben, die an Asthma bronchiale, Neurodermitis, Heuschnupfen und Helminthiasis leiden. Es wird empfohlen, Blut für Immunglobulin zu spenden, um Arzneimittel- und Lebensmittelallergien sowie mögliche Erbkrankheiten zu identifizieren.

Warum wird für Immunglobulin E eine Blutuntersuchung verschrieben?

Allergien sind auf der ganzen Welt verbreitet. Es betrifft Menschen aller Berufe, Altersgruppen und sozialen Gruppen. Allergische Erkrankungen bringen den Patienten viel Leid und Unbehagen, sind die Ursache für eine Verschlechterung der Lebensqualität des Menschen, zahlreiche Einschränkungen der Ernährung und des Lebens. Oft ähneln die Symptome von Allergien den Manifestationen anderer Krankheiten. Um die wirksamste Behandlung zu wählen, ist es daher erforderlich, die wahre Natur der Pathologie herauszufinden.

Ein Immunglobulin-E-Test ist eine der häufigsten Studien, die zum Nachweis von Allergien durchgeführt werden. Darüber hinaus kann der Arzt mithilfe dieses Tests die Wirksamkeit der Therapie überwachen, einen Rückfall der Krankheit vorhersagen und das Immunsystem des Patienten im Allgemeinen bewerten.

Eine Blutuntersuchung auf Immunglobulin E wird nicht nur durchgeführt, um dessen Spiegel zu bestimmen, sondern auch um Allergene zu identifizieren, die eine allergische Reaktion des Körpers hervorrufen. Zur Bestimmung der Antikörper gegen Immunglobulin E werden Tests mit verschiedenen Gruppen von Allergenen durchgeführt: Haushalt (Staub, Hausstaubmilben), Pollen, Pilze, Lebensmittel, Epidermis (Haarpartikel und Tierhaut).

Spezielle Medikamente zur Senkung des Immunglobulinspiegels fehlen derzeit. Seine Konzentration nimmt von selbst allmählich ab, nachdem eine allergische Reaktion gestoppt und eine vollständige antiallergische Therapie durchgeführt wurde.

Ursachen für erhöhte Immunglobulin-E-Spiegel

Ein Anstieg des Immunglobulinspiegels dieser Klasse wird bei Personen beobachtet, die an folgenden Pathologien leiden:

  • allergische Erkrankungen (allergische Konjunktivitis, Sinusitis, Rhinitis, Anaphylaxie, atopische Dermatitis, atopisches Asthma bronchiale, Urtikaria, Pollen, Lebensmittel, Arzneimittelallergie, Angioödem, allergische Gastroenteropathie usw.);
  • parasitäre Invasionen (Echinokokkose, Amöbiasis, Ascariasis, Nematodose, Hakenwurm usw.);
  • bronchopulmonale Aspergillose;
  • Immunerkrankungen (Job-Syndrom, Wiskott-Aldrich-Syndrom, rezidivierende Pyodermie, Di-Georgie-Syndrom (Thymusaplasie), Periarteritis nodosa, Neumann-Syndrom, Hypereosinophilie unklarer Natur;
  • infektiöse Mononukleose;
  • selektiver Mangel an Immunglobulin A;
  • Leberzirrhose alkoholischen Ursprungs.

Gründe für die Senkung des Immunglobulinspiegels E.

Ein reduzierter Immunglobulinspiegel kann bei Pathologien wie den folgenden beobachtet werden:

  • Ataxie-Teleangiektasie aufgrund eines Defekts der T-Lymphozyten-Verbindung;
  • erbliche oder erworbene Hypogammaglobulinämie;
  • primärer oder sekundärer Immundefekt usw..

Bluttest auf Immunglobulin E: diagnostischer Wert

Eine Blutuntersuchung auf Immunglobulin E bietet dem Spezialisten die Möglichkeit:

  • das Risiko allergischer Reaktionen bei Kindern zu bewerten (der Wert von Immunglobulin ist ein prognostischer Indikator);
  • den allgemeinen Immunstatus des Körpers bewerten;
  • Helminthenbefall diagnostizieren;
  • Überempfindlichkeitsreaktionen bei Krankheiten mit ähnlichen Symptomen (chronische Rhinitis, Dermatitis, andere Erkrankungen der oberen Atemwege) zu unterscheiden;
  • Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung von allergischen Erkrankungen und anderen Pathologien;
  • objektiv die Sensibilisierung für ein bestimmtes Allergen bewerten.

Daher kann Patienten ein Immunglobulin-E-Test (Bluttest und andere Bluttests) verschrieben werden, wenn sie den Verdacht haben, allergische Erkrankungen (hauptsächlich atopische Erkrankungen), Immundefizienzzustände, Autoimmunerkrankungen, Helminthenbefall, bronchopulmonale Aspergillose usw. zu haben..

Bluttest auf Immunglobulin E: wie man es richtig nimmt

Eine Blutuntersuchung auf Gesamt-Immunglobulin E ist eine spezielle Laboruntersuchung des Blutserums. Für eine maximale Zuverlässigkeit der Ergebnisse ist eine ordnungsgemäße Vorbereitung erforderlich:

  • Morgens, 10 bis 14 Stunden vor der Analyse, wird Blut zur Untersuchung entnommen. Den Patienten wird empfohlen, die Nahrungsaufnahme zu verweigern. Sie können gereinigtes, nicht kohlensäurehaltiges Wasser trinken.
  • Nicht weniger als einen Tag müssen Sie auf die Verwendung von fetthaltigen und würzigen Lebensmitteln, alkoholischen Getränken und Rauchen verzichten.
  • Es wird empfohlen, körperliche Aktivität auszuschließen.
  • Wenn nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt Medikamente eingenommen werden, um die Zuverlässigkeit der Analyseergebnisse zu gewährleisten, wird deren Verwendung normalerweise abgebrochen.

Eine Blutuntersuchung auf Immunglobulin E wird nicht durchgeführt, wenn folgende Kontraindikationen vorliegen:

  • Menstruation (Analyse sollte 3 Tage vor oder 5 Tage nach der Menstruation erfolgen);
  • akute Phase einer Infektionskrankheit (Grippe, akute Virusinfektion der Atemwege);
  • Einnahme von Antibiotika (Blut kann 7-10 Tage nach Absetzen von Antibiotika gespendet werden).

Zwei Tage vor der Blutspende wird empfohlen, auf Alkohol, Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel, Aspirin und Antihistaminika zu verzichten, um den Immunglobulinspiegel E zu bestimmen. Der Patient stimmt mit dem behandelnden Arzt überein, lebenswichtige Medikamente einzunehmen. Es wird nicht empfohlen, eine Studie während der Einnahme von Zytostatika, Glukokortikoiden, Bestrahlung und Chemotherapie durchzuführen, da diese die Synthese von Immunglobulinen hemmen.

So entschlüsseln Sie einen Bluttest für Gesamt-Immunglobulin E.

Die folgenden Werte gelten als Referenzwerte für Immunglobulin E bei Kindern:

  • 0-3 Monate: 0 bis 2 kE / l;
  • 3-6 Monate: 3 bis 10 kE / l;
  • 6-12 Monate: 8 bis 20 kE / l;
  • 1-5 Jahre: 10 bis 50 kE / l;
  • 5-15 Jahre: 16 bis 60 kE / l.

Normale Werte für Immunglobulin E bei Erwachsenen können zwischen 20 und 100 kE / l liegen.

Abweichungen von den oben genannten Normen, die bei Blutuntersuchungen auf Gesamt-Immunglobulin E sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen festgestellt wurden, können auf das Vorhandensein einer Krankheit im Körper oder die Entwicklung eines pathologischen Prozesses im Körper hinweisen. In diesem Fall werden dem Patienten zusätzliche Untersuchungen zugewiesen, bei denen festgestellt wird, was der Grund für den Verstoß ist.

Allergietests im Yusupov-Krankenhaus

Es ist wichtig, die Ergebnisse der Analyse korrekt zu entschlüsseln, was nur von einem qualifizierten Spezialisten durchgeführt werden kann. Ein Immunglobulintest wird als ziemlich kompliziert angesehen, daher ist es ratsam, ihn in einem zuverlässigen Labor durchzuführen, das in kurzer Zeit qualitativ hochwertige Ergebnisse zu erschwinglichen Preisen garantiert.

Im Yusupov-Krankenhaus werden Allergene auf typische Allergene getestet: Pilze, Lebensmittel, Haushaltsstaub, Pollen und Tierhaare. Ein integrierter Ansatz zur Behandlung von Krankheiten im Yusupov-Krankenhaus ermöglicht es Ihnen, den Gehalt an Immunglobulin E bei Patienten schnell zu normalisieren.

Die Klinik verfügt über moderne medizinische Geräte führender Hersteller. Die Ärzte des Yusupov-Krankenhauses verfügen über ein hohes Qualifikationsniveau und umfangreiche Erfahrung in der Behandlung von Pathologien. Für den Komfort der Patienten gibt es ein 24-Stunden-Kontaktcenter, in dem Sie die erforderlichen Informationen und Unterstützung erhalten..

Sie können sich telefonisch oder auf der Website des Jussupow-Krankenhauses für eine Konsultation mit den führenden Spezialisten der Klinik anmelden, indem Sie sich an den koordinierenden Arzt wenden.

Sexualhormon bindendes Globulin (SHBG)

Sexualhormon bindendes Globulin (SHBG) ist ein in der Leber hergestelltes Protein, das sich mit Testosteron, Dihydrotestosteron (DHT) und Östradiol (Östrogen) verbindet und diese in metabolisch inaktiver Form ins Blut transportiert.

Sex-Steroid-bindendes Globulin, SHBG, SSSG, Testosteron-Östradiol-bindendes Globulin.

Sexualhormon bindendes Globulin, Testosteron, freies Testosteron, bioverfügbares Testosteron.

Bestimmungsbereich: 0,35 - 2000 nmol / l.

Nmol / l (Nanomol pro Liter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress 30 Minuten vor der Studie..
  • Rauchen Sie vor dem Studium 30 Minuten lang nicht..

Studienübersicht

SHBG ist ein Protein, das von der Leber hergestellt wird. Es bindet an Testosteron, Dihydrotestosteron (DHT) und Östradiol (Östrogen) und überträgt diese in den Blutkreislauf. Der Gehalt an SHBG im Blutkreislauf hängt vom Alter, Geschlecht und der Produktionsrate von Testosteron oder Östrogen ab. Darüber hinaus beeinflussen Lebererkrankungen, Hyperthyreose, Hypothyreose und erhöhtes Körpergewicht den SHBG-Spiegel im Blut..

Die Menge an Testosteron, die zur Verwendung durch Körpergewebe zur Verfügung steht, hängt von Schwankungen der SHBG-Spiegel ab. Im Normalzustand sind 40% bis 60% des Testosterons mit SHBG assoziiert, und der größte Teil des verbleibenden Testosterons ist schlecht mit Albumin verbunden. Und nur etwa 2% des freien Testosterons stehen den Geweben direkt zur Verfügung..

Die Analyse des Gesamttestosterons zeigt keine Unterschiede zwischen gebundenem und ungebundenem Testosteron - sie bestimmt nur die Menge des gesamten Hormons. In vielen Fällen reicht es aus, den Überschuss oder Mangel an Hormonbildung im Körper zu bestimmen. Wenn der SHBG jedoch vom Normalwert abweicht, spiegelt der nachgewiesene Gesamttestosteronspiegel nicht genau die Menge an Hormon wider, die dem Körpergewebe zur Verfügung steht.

Derzeit wird die SHBG-Analyse nicht sehr häufig verwendet - in den meisten Fällen liefern Tests auf Gesamt- und freies Testosteron genügend Informationen.

Wofür wird die Studie verwendet??

  • Um den Status männlicher Hormone (Androgene) zu bestimmen. Es wird Männern mit Testosteronmangel verschrieben, Frauen - mit seinem Überschuss. Zusammen mit dem SHBG-Test oder davor kann eine Analyse des Gesamttestosterons durchgeführt werden.
  • Um die Ursachen für Unfruchtbarkeit, verminderte sexuelle Aktivität und erektile Dysfunktion bei Männern zu bestimmen, insbesondere wenn die Gesamttestosteronzahl nicht mit dem klinischen Bild übereinstimmt.
  • Zur Diagnose des polyzystischen Ovarialsyndroms und von Krankheiten, die durch übermäßige Produktion von Androgenen gekennzeichnet sind.
  • Beurteilung des vorhandenen Hormonhaushalts - zusammen mit Tests auf freies Testosteron, Albumin, Prolaktin, Östradiol und luteinisierendes Hormon.
  • Bestimmung des Gehalts an freien Androgenen durch Berechnung ihres Index (ISA) - zusammen mit einem Test auf Gesamttestosteron. Dies ermöglicht es, die Menge an Testosteron zu kennen, die nicht mit SHBG assoziiert ist: ISA = Gesamttestosteron / SHBG.

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Wenn die Ergebnisse des Tests auf Gesamttestosteron nicht mit klinischen Beobachtungen übereinstimmen, z. B. mit verminderter sexueller Aktivität bei Männern und Hirsutismus bei Frauen.

Was ist Globulin??

Globulin ist ein Blutprotein, das für die Regulierung der Funktion unserer Organismen wichtig ist. Warum brauchen wir Globuline??

  • Hormone, Vitamine und andere Substanzen tragen;
  • den Körper vor Viren, Bakterien, Toxinen und Fremdproteinen schützen und Antikörper gegen diese produzieren;
  • die Blutgerinnung regulieren;
  • binden Sexualhormone, Drogen, Kohlenhydrate und andere Substanzen.

Die Anzahl der Globuline kann in solchen Fällen von der Norm abweichen:

  • entzündlicher Prozess;
  • Störungen in der Arbeit der Leber, Nieren, Lunge, des endokrinen Systems;
  • hormonelle Veränderungen;
  • physikalische oder chemische Schädigung von Organen;
  • onkologische Erkrankung;
  • HIV infektion;
  • fortgeschrittenes Alter (bei Männern kann die Globulinkonzentration erhöht sein).

Die Anzahl der Globuline reguliert die Sexualhormone: Östrogene erhöhen ihren Spiegel, Androgene - niedriger. Dementsprechend sind Blutglobuline bei Frauen in größeren Mengen enthalten als bei Männern.

Sexualhormon bindendes Globulin

Die Leber produziert die meisten Blutproteine, darunter SHBG, ein Globulin, das Sexualhormone bindet. Damit der Körper richtig funktioniert, muss ein Teil der Hormone verbunden sein. Gebundenes Hormon ist inaktiv, während freies Hormon aktiv ist und alle seine Funktionen erfüllt. Durch die Verknüpfung der "zusätzlichen" Hormone begrenzt das Protein deren Wirkung auf den Körper.

SHBG bindet Progesteron, Östradiol, Testosteron, Androstendion, 5-Dihydrotestosteron. Wenn die Menge an SHBG abnimmt, steigt die Konzentration an aktiven (freien, ungebundenen) Hormonen. Mit einer erhöhten Menge an ungebundenen Sexualhormonen, einem unregelmäßigen Menstruationszyklus und Gesichtshaarwachstum (bei Frauen) können eine Zunahme der Brustdrüsen (bei Männern) und andere Effekte beobachtet werden.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Globulin erhöht oder erniedrigt ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Er wird eine Anleitung für die Analyse von SHBG schreiben. Frauen können es an jedem Tag des Menstruationszyklus einnehmen..

SHGG: Norm

Bei Frauen im gebärfähigen Alter sollte Sexualhormon-bindendes Globulin in einer Konzentration von 26,1-110,0 nmol / l vorliegen.

Bei postmenopausalen Frauen 14,1–68,9 nmol / l.

Bei Männern sollte ihr Gehalt im Bereich von 14,5–48,4 nmol / l liegen.

Globulin erhöht - mögliche Ursachen:

  • erhöhte Menge an Östrogen;
  • Funktionsstörung des endokrinen Systems;
  • Hepatitis;
  • HIV infektion;
  • orale Kontrazeptiva.

Niedrigere SHBG-Werte werden gefördert durch:

  • erhöhte Hormonspiegel (Testosteron, Cortisol, Prolaktin);
  • Gigantismus;
  • PCO-Syndrom;
  • Leberzirrhose;
  • nephrotisches Syndrom;
  • unzureichende Menge an Schilddrüsenhormonen;
  • Insulinunempfindliches Zellsyndrom.

Globuline sind eine Gruppe von Proteinen, die mehrere Untergruppen umfasst: Alpha-1, Alpha-2, Beta und Gamma. Ihre Anzahl schwankt während der Krankheit..

Fraktionen (Gruppen) von Globulinen

Akute entzündliche Prozesse

Akute virale und bakterielle Erkrankungen, Myokardinfarkt, frühe Stadien der Lungenentzündung, akute Polyarthritis, Tuberkulose (exsudativ)

Chronische Entzündungsprozesse

Cholezystitis, Pyelitis, Blasenentzündung, fortgeschrittene Lungenentzündung, chronische Tuberkulose und Endokarditis

Beeinträchtigte Nierenfunktion

Jade, Toxikose während der Schwangerschaft, Tuberkulose (Endstadien), Nephrosklerose, Nephritis, Kachexie

Tumoren in verschiedenen Organen mit Metastasen

Lebervergiftung, Hepatitis, Leukämie, Onkologie des lymphatischen und hämatopoetischen Apparats, Dermatose, Polyarthritis (einige Formen)

Schwere Tuberkulose, chronische Polyarthritis und Kollagenose, Zirrhose

Krebs der Gallenwege und des Pankreaskopfes sowie obstruktiver Ikterus

↑ - bedeutet, dass die Konzentration wächst

↓ - bedeutet, dass die Konzentration abnimmt

Alpha-Globuline

Alpha-Globuline werden in zwei Kategorien unterteilt: Alpha-1-Globuline und Alpha-2-Globuline.

Die Norm für Alpha-1-Globulin beträgt 3–6% oder 1-3 g / l.

Unter den Alpha-1-Globulinen gibt es:

  • Alpha-1-Antitrypsin;
  • Alpha-1-Lipoprotein;
  • Alpha-1-Glykoprotein;
  • Alpha-1-Fetoprotein;
  • Alpha-1-Antichymotrypsin.

Diese Substanzen werden auch als Akutphasenproteine ​​bezeichnet: Sie werden in erhöhten Mengen bei verschiedenen Organschäden (chemisch oder physikalisch), bei viralen und bakteriellen Infektionen produziert. Sie stoppen weitere Gewebeschäden und verhindern die Vermehrung pathogener Mikroorganismen..

Alpha-1-Globulinspiegel steigen mit:

  • virale und bakterielle Infektionen;
  • akute und chronische Entzündung;
  • bösartiger Tumor;
  • Hautschäden (Verbrennungen, Verletzungen);
  • Vergiftung;
  • hormonelle Veränderungen (Steroidtherapie, Schwangerschaft);
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • Fieber;
  • Arthritis;
  • Multiple Schwangerschaft;
  • fetale Missbildungen oder Tod.

Der Gehalt an Alpha-1-Globulinen nimmt ab, wenn die Arbeit unterbrochen wird:

  • Lunge (Emphysem);
  • Leber (Leberzirrhose, Krebs);
  • Niere (nephrotisches Syndrom);
  • Hoden (Krebs) und Onkologie anderer Organe.

Ihre Konzentration in der Norm liegt zwischen 9 und 15% (6-10 g / l)..

Unter den Alpha-2-Globulinen gibt es:

  • Alpha-2-Makroglobulin;
  • Haptoglobin;
  • Ceruloplasmin;
  • Antiotensinogen;
  • Alpha-2-Glykoprotein;
  • Alpha-2-HS-Glykoprotein;
  • Alpha-2-Antiplasmin;
  • Protein A..

Unter den Substanzen dieser Gruppe befinden sich Akutphasenproteine ​​sowie Transportproteine.

Die Menge an Alpha-2-Globulinen steigt mit:

  • Leberschäden (Zirrhose, Hepatitis);
  • Gewebeschäden (Verbrennungen, Verletzungen);
  • Entzündung
  • Gewebenekrose (Tod);
  • bösartige Tumoren (mit Metastasen);
  • endokrine Erkrankungen (Diabetes mellitus, Myxödem);
  • hormonelle Veränderungen (Behandlung mit Steroidhormonen, Schwangerschaft);
  • Gelbsucht;
  • Autoimmunerkrankung;
  • Nierenfunktionsstörung (nephrotisches Syndrom).

Die Konzentration von Alpha-2-Globulinen kann reduziert werden mit:

  • unzureichende Proteinmenge in Lebensmitteln;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Anämie;
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts;
  • Unterernährung;
  • Darm-Malabsorption.

Beta-Globuline

Bei einem ausreichenden Gehalt an Beta-Globulinen sollte ihre Konzentration im Bereich von 8–18% (7–11 g / l) liegen..

In der Kategorie der Beta-Globuline werden unterschieden:

  • Hämopexin;
  • Transferrin;
  • Steroid-bindendes Beta-Globulin;
  • Beta und Prebeta Lipoproteine.

Die meisten Beta-Globuline sind Transportproteine.

  • Eisenmangel;
  • Einnahme hormoneller Verhütungsmittel;
  • Schwangerschaft
  • Diabetes Mellitus;
  • Dystrophie;
  • erhöhte Östrogenspiegel.

Verminderte Beta-Globulinspiegel - Gründe:

  • Entzündung:
  • bösartiger Tumor;
  • Anämie;
  • Leber erkrankung
  • unzureichende Proteinmenge in Lebensmitteln;
  • nephrotisches Syndrom;
  • erhöhte Hormonspiegel (Testosteron, Prolaktin, Glukokortikoide);
  • Syndrom unzureichender Insulinanfälligkeit der Zellen;
  • Störungen in der Hypophyse;
  • endokrine Dysfunktion.

Gammaglobuline

Wenn der Körper richtig funktioniert und Gammaglobuline freisetzt, sollte ihre Norm innerhalb von 15–25% (8–16 g / l) liegen. Diese Gruppe von Proteinen umfasst Schutzproteine ​​- Immunglobuline (Ig). Oft werden sie Antikörper genannt. Unter ihnen werden unterschieden:

  • Immunglobuline G (IgG) - schützen vor Viren und Bakterien. In großen Mengen durch die Plazenta übertragen..
  • Immunglobuline A (IgA) - schützen die Schleimhäute der Atemwege und des Darms. Sind im Speichel, Tränen, weibliches Kolostrum.
  • Immunglobuline M (IgM) - bieten primäre Immunität: Nach der Geburt und bis zu 9 Monaten nimmt ihre Anzahl zu und dann ab. Erholt sich nach 20 Jahren.
  • Immunglobuline E (IgE) - produzieren Antikörper gegen Allergene.
  • Immunglobuline D (IgD) - regulieren die Arbeit anderer Immunglobuline.

Unter den Immunglobulinen wird auch eine Gruppe von Kryoglobulinen unterschieden. Diese Proteine ​​lösen sich beim Erhitzen auf und fallen beim Abkühlen des Blutserums aus. Gesunde Menschen haben sie nicht. Am häufigsten treten sie bei rheumatoider Arthritis und Myelom, viraler Hepatitis B und C, Autoimmunerkrankungen und anderen Krankheiten auf.

Der erhöhte Gehalt an Gammaglobulinen wird als Hypergammaglobulinämie bezeichnet. Es wird mit erhöhten Immunprozessen beobachtet. Die Gründe, warum Gammaglobuline zunehmen, können sein:

  • akute und chronische infektiöse Blutkrankheit;
  • einige Tumoren;
  • Hepatitis und Zirrhose.

Gammaglobuline können in geringer Konzentration vorliegen, wenn:

  • schwache Immunität;
  • chronischer Entzündungsprozess;
  • eine allergische Reaktion;
  • Langzeitbehandlung mit Steroidhormonen;
  • Aids.

Wenn eine Person eine bestimmte Krankheit hatte, können Sie aus ihrem Blut Antikörper gegen diese Krankheit extrahieren - Gammaglobuline. Darüber hinaus können sie aus dem Blut von Tieren gewonnen werden. Zu diesem Zweck erhalten Tiere (meistens Pferde) zuvor einen speziellen Impfstoff.

Zur Vorbeugung und Behandlung wird empfohlen, Gammaglobuline unmittelbar nach dem Kontakt mit einem infizierten Patienten oder in den frühen Stadien der Krankheit einzuführen. Dies ist besonders effektiv in den ersten beiden Krankheitstagen..

Wenn eine Person Gammaglobuline im Blut hat, geht die Krankheit schneller und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen wird verringert. Bisher wurden Gammaglobuline gegen Influenza, Ruhr, infektiöse Hepatitis, durch Zecken übertragene Enzephalitis, Pertussis, Masern, Röteln, Pocken, Mumps, Anthrax und Scharlach isoliert.

Die Gammaglobuline der Mutter in den ersten sechs Lebensmonaten eines Kindes schützen es vor Krankheiten.