Was sollte die Norm für Progesteron bei Frauen sein??

Gesundheit ist bei weitem der wichtigste Bestandteil unserer Lebensqualität. In vielerlei Hinsicht hängt der Gesundheitszustand, das allgemeine Wohlbefinden, die Schönheit und manchmal sogar die Stimmung vom Gleichgewicht der Hormone im Körper bei Männern und Frauen ab.

Die richtige Konzentration und Ausgewogenheit der Hormone macht eine Frau weiblich, schön, liebevoll, ruhig und definitiv gesund und glücklich..

Progesteron gilt als eines der wichtigsten "weiblichen" Hormone. Dies ist ein Steroidhormon der Progesterongruppe, das den Menstruationszyklus, die Entwicklung des Embryos während der Schwangerschaft beim Menschen und andere Arten von Primaten beeinflusst.

Es wird in den Eierstöcken bei Frauen, in den Hoden bei Männern, in den Nebennieren und in der Plazenta produziert. Während der Schwangerschaft wird Progesteron zuerst vom Corpus luteum und nach der Plazenta produziert.

Die Progesteron-Norm bei Frauen wirkt sich direkt auf den allgemeinen Gesundheitszustand einer Frau, ihr Wohlbefinden und ihr Aussehen sowie die Schwangerschaft während der Schwangerschaft aus.

Eigenschaften von Progesteron bei Frauen im gebärfähigen Alter

Progesteron spielt ohne Übertreibung eine entscheidende Rolle im Körper einer Frau:

  1. Eine hohe Konzentration des Hormons stimuliert die Befruchtung eines Eies, das während des Eisprungs den Follikel verlässt.
  2. Progesteronmangel verursacht unangenehme Symptome von PMS, wie plötzliche Stimmungsschwankungen, schlechte Gesundheit am Vorabend der Menstruation. Aus diesem Grund können Ärzte während dieses Zeitraums empfehlen, zusätzlich Progesteronpräparate einzunehmen, um die Konzentration des Hormons im Körper zu erhöhen und die Symptome von PMS zu verringern.
  3. Progesteron wird bis zur Mitte des weiblichen Monatszyklus in Maßen produziert. Dann verlässt das Ei den Eierstock. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, nimmt der Hormonspiegel stark und schnell ab, und danach folgt die nächste Menstruation gemäß einem stabilen Menstruationszyklus. Wenn es befruchtet wird, wächst der Progesteronspiegel weiter und wächst bis zur sechzehnten Schwangerschaftswoche. Ab der sechzehnten Woche ab dem Tag der letzten Menstruation erfüllt die Plazenta die Funktion, den Körper mit Progesteron zu versorgen.
  4. Wenn sich eine Frau in einer interessanten Position befindet, der Hormonspiegel gesenkt wird, besteht das Risiko einer spontanen Abtreibung oder einer Frühgeburt. Progesteron regt die Gebärmutter an, den Fötus zu halten, die Ansammlung von Unterhautfett, die Vorbereitung der Brustdrüsen für die Ernährung des Babys.

Normaler Menstruationszyklus

In der Regel kann die Progesteronmenge im Körper von Frauen je nach Ernährung, hormonellen Medikamenten (Verhütungsmitteln), schädlichen oder gesunden Gewohnheiten, sexueller Aktivität, körperlicher Aktivität, Tagesablauf, Schwangerschaft oder Wechseljahren, Stress variieren.

Der Menstruationszyklus besteht in der Regel aus vier Hauptphasen:

  1. Menstruationsphase. Die Dauer beträgt fünf bis sieben Tage. Dies sind die Tage der Menstruation, an denen das Endometrium abgestoßen wird und der Körper sich auf die Freisetzung des nächsten Eies vorbereitet. Diese Phase ist durch das Vorhandensein eines Menstruationsflusses gekennzeichnet..
  2. Follikelphase. In dieser Phase reift ein neues Ei. Der Progesteronspiegel liegt normalerweise in einer geringen Konzentration. Die Dauer dieser Phase kann bei einer gesunden Frau in der Regel 7 bis 22 Tage betragen, abhängig von den individuellen Merkmalen des Fortpflanzungssystems einer bestimmten Frau.
  3. Ovulationsphase. Während dieser Phase verlässt ein gereiftes, befruchtungsfähiges Ei den Eierstock und gelangt in die Eileiter. Die Dauer der Ovulationsphase beträgt nur drei Tage. Diese Zeit ist sehr günstig für die Empfängnis. Ein reifes Ei verlässt den platzenden Follikel und bewegt sich in Richtung der Spermien, um eine Befruchtung zu ermöglichen. Und wenn die Eizelle nicht auf das Sperma trifft, die Schwangerschaft nicht stattfindet, stirbt die Eizelle. Wenn das Ei befruchtet wird - Empfängnis tritt auf, dann beginnt sich das bereits befruchtete Ei schnell zu teilen und bewegt sich durch die Röhren in Richtung der Gebärmutter, um in das flauschige Endometrium zu graben, wodurch ein neues Leben eingeleitet wird. Gleichzeitig wächst der Progesteronspiegel im Körper rasant.
  4. Lutealphase. Während dieser Periode des Zyklus produziert das Corpus luteum das Hormon Progesteron in der größten Menge und lenkt alle Kräfte des Körpers auf die Erhaltung und Entwicklung einer möglichen Schwangerschaft. Die Dauer dieser Zyklusphase beträgt 13-14 Tage. Wenn im aktuellen Zyklus keine Schwangerschaft stattfindet, stirbt das Corpus luteum, der Hormonspiegel im Körper sinkt stark und nach ein oder zwei Tagen kommt eine weitere Menstruation. Im Zusammenhang mit dem Rückgang des Hormonspiegels treten am Vorabend der nächsten Menstruation unangenehme Empfindungen und schlechte Gesundheit auf.

Progesteronfunktion

Hormonfunktion:

  • Progesteron reduziert den Tonus der Gebärmutter, wenn eine Schwangerschaft vorliegt, und trägt so zu seiner Erhaltung bei, während es den Tonus des Gebärmutterhalses erhöht und ihm hilft, den Fötus in der Gebärmutterhöhle zu halten.
  • Hilft bei der Aufrechterhaltung der Sekretionsfunktion des Endometriums, erhöht den Glykogengehalt darin und schafft so günstige Bedingungen für die Implantation und Entwicklung des ungeborenen Kindes.
  • Das Hormon Progesteron verhindert die Reifung eines neuen Eies in den Eierstöcken, so dass die Menstruation während der Schwangerschaft stoppt.
  • Verantwortlich für Körpertemperatur. Während der Produktion von Progesteron durch das Corpus luteum gemäß der 2. Phase steigt die Körpertemperatur einschließlich der Basaltemperatur auf 37,2 bis 37,4 Grad und bleibt während des ersten Trimesters während der normalen Schwangerschaft in diesem Bereich. Die Basaltemperatur sinkt mit einem Abfall des Progesteronspiegels, was auf ein Risiko einer Fehlgeburt hinweisen kann und bei schwangeren Frauen eine rechtzeitige Korrektur erfordert, damit die derzeitige Schwangerschaft mit rechtzeitiger Entbindung günstig abgeschlossen werden kann.
  • Progesteron in normaler Konzentration im Körper einer gesunden Frau verhindert die Bildung von Faserknoten sowie Zysten in den Brustdrüsen.
  • Hilft bei der Umwandlung von Fett in notwendige Energie, normalisiert die Blutgerinnung und ist auch für die normale Zuckerkonzentration im Blut verantwortlich.
  • Die normale Konzentration des Hormons Progesteron gemäß den Phasen verhindert das Auftreten unangenehmer Symptome von PMS vor der Menstruation.

Progesteron-Inhalt

In Abwesenheit einer Schwangerschaft ist die normale Menge an Progesteron für eine gesunde Frau, die keine hormonellen Medikamente einnimmt, im Rahmen der folgenden Indikatoren normal:

  • Follikelphase - von 0,32 bis 2,25 nmol / l
  • Ovulationsphase - von 0,49 bis 9,41 nmol / l
  • Lutealphase - von 6,95 bis 56,63 nmol / l

Nach den Wechseljahren beträgt der normale Progesteronspiegel bis zu 0,64 nmol / l

In der Schwangerschaft wird Progesteron gemäß den folgenden Indikatoren gemäß den Schwangerschaftswochen ab dem Tag der letzten Menstruation als normal angesehen:

Wir brauchen eine Woche. (n / a)

Progesterongehalt nmol / l (normal +/-)

Hormon Progesteron bei Frauen

Veröffentlicht: 28. Oktober 2019

Das Hormon Progesteron ist der Hauptregulator aller Funktionen des weiblichen Fortpflanzungssystems..

Die Bestimmung quantitativer Indikatoren für den Gehalt dieser biologisch aktiven Verbindung im Blut wird nicht nur die Diagnose klären, sondern auch einen optimalen Behandlungsplan erstellen.

Wann wird ein Progesterontest verschrieben?

In den folgenden Fällen wird vom behandelnden Arzt eine Blutuntersuchung zur Bestimmung des Progesteronspiegels verschrieben:

  • Menstruationsstörungen, einschließlich Differentialdiagnose verschiedener Arten von Amenorrhoe.
  • Identifizierung der Ursachen für Unfruchtbarkeit.
  • dysfunktionelle Uterusblutung.
  • Beurteilung der Plazenta in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft.
  • während der Schwangerschaft.

In einigen Fällen ist zusätzlich die quantitative Bestimmung des Gehalts an Choriongonadotropin (hCG) erforderlich..

Bei Frauen im gebärfähigen Alter sollte bei Vorliegen solcher Beschwerden auch eine Blutuntersuchung auf Progesteron durchgeführt werden:

  • eine starke Abnahme der Menge an freigesetztem Menstruationsblut oder eine vollständige Beendigung der Menstruation innerhalb von sechs Monaten;
  • eine signifikante Abnahme der Effizienz, die zu einer Verschlechterung der Lebensqualität führt;
  • allgemeine objektive Schwäche ohne objektive Gründe;
  • längerer Rückgang des psychoemotionalen Hintergrunds;
  • Schmerzen anderer Art oder ein Gefühl von Unbehagen im Unterbauch und / oder in der Lendenwirbelsäule in den Brustdrüsen;
  • Blutausfluss außerhalb des Menstruationszyklus.

Wofür ist Progesteron verantwortlich?

Progesteron bei Frauen beeinflusst in erster Linie die physiologischen Prozesse, die das Gewebe der inneren Geschlechtsorgane auf die Befruchtung vorbereiten, sowie die Schaffung optimaler Bedingungen für die normale Entwicklung des Fötus.

Hierzu treten unter dem Einfluss eines Hormons im schwangeren Körper eine Reihe von Veränderungen auf:

  • bereitet das Uterusendometrium auf die Implantation eines befruchteten Eies vor und hilft nach seiner Implantation, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten
  • die Kontraktionskraft der glatten Muskelfasern der Gebärmutter nimmt ab;
  • erhöhte Schleimdichte im Gebärmutterhalskanal;

Das Hormon beginnt unmittelbar nach Beginn des Eisprungs schnell zu produzieren. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, wird Progesteron vor Beginn der Menstruation produziert..

Im Falle einer Schwangerschaft wird der biologisch aktive Stoff zuerst im Corpus luteum des Eierstocks gebildet, und dann übernimmt die Plazenta die Funktion der Synthese dieses Hormons.

Erhöhtes Progesteron

Progesteron wird mit der Entwicklung einer Reihe von pathologischen Zuständen erhöht. Ein solches klinisches Zeichen wird bei folgenden Krankheiten festgestellt:

  • dysfunktionelle Uterusblutung;
  • einige Arten von sekundärer Amenorrhoe;
  • Funktionsstörung des Feto-Plazenta-Komplexes;
  • verzögerte Reifung der Plazenta;

Erkrankungen anderer Organe und Systeme können ebenfalls zu einem Anstieg des Progesterons im Blut führen. Die häufigsten Ursachen für eine Erhöhung des Hormongehalts sind das angeborene verstärkte Wachstum von Nebennierengewebezellen (Hyperplasie), Erkrankungen der Organe des Harnsystems und der Leber.

Von großer Bedeutung für den Hormonspiegel ist die systematische Einnahme bestimmter Medikamente. Die häufigste Nebenwirkung in Form eines Anstiegs des Progesteronspiegels wird bei der Behandlung mit Antimykotika und hormonhaltigen Arzneimitteln sowie bei der Behandlung von Epilepsie beobachtet.

Niedriges Progesteron

Wenn der Progesteronspiegel niedrig ist, können wir über die folgenden Krankheiten und pathologischen Zustände sprechen:

  • verminderte funktionelle Aktivität der weiblichen Genitaldrüsen;
  • verschiedene Infektionskrankheiten des weiblichen Genitalbereichs;
  • entzündliche Prozesse in den Eileitern und Eierstöcken;
  • anovulatorische dysfunktionelle Uterusblutung (verminderte Progesteronsekretion in der 2. Phase des Menstruationszyklus);
  • verschiedene Formen der primären und sekundären Amenorrhoe;
  • Plazenta-Insuffizienz;
  • In den frühen Stadien der Schwangerschaft weist ein Mangel an Progesteron auf eine wachsende Gefahr einer Abtreibung hin.
  • Überholen der Schwangerschaft.

Es wird auch eine Abnahme des Hormonspiegels im Blut schwangerer Frauen mit dem Risiko einer Verzögerung der Entwicklung des Fötus im Mutterleib festgestellt.

In Abwesenheit von Krankheiten werden vor dem Hintergrund einer längeren körperlichen oder nervösen Überlastung sowie beim Rauchen und Trinken von Alkohol reduzierte quantitative Werte des Gehalts dieser biologisch aktiven Substanz im Körper festgestellt.

Einer der Gründe für die Abnahme von Progesteron ist auch die langfristige Verwendung von hormonellen Medikamenten, einschließlich Verhütungsmitteln.

Die Norm von Progesteron bei Frauen

Die Norm quantitativer Indikatoren für den Progesterongehalt im Körper hängt vom Alter und der Phase des Ovarial-Menstruations-Zyklus ab. Schwangerschaft.

Bei Frauen im gebärfähigen Alter haben Indikatoren im Durchschnitt innerhalb eines Monats folgende Bedeutung:

Monatliche ZyklusphaseProgesterongehalt (nmol / l)
Der Zeitraum vom ersten Tag der Menstruation bis zum Eisprung0,18-2, 85
Ovulation0,38 - 38
Der Zeitraum vom Eisprung bis zum ersten Tag der nächsten Menstruation5,8 - 76

Wie aus der Tabelle hervorgeht, schwanken die quantitativen Indikatoren für den Hormongehalt bei Frauen während eines Monatszyklus erheblich. Wenn sich die Werte während der Studie praktisch nicht ändern, diagnostiziert der Arzt das Fehlen eines Eisprungs.

Ein Anstieg des Progesterons in Abwesenheit weiblicher Genitalerkrankungen weist auf eine Schwangerschaft hin.

Während der Erwartungsperiode des Kindes hängt die Norm des Hormongehalts vom Trimester ab. In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft sollte der Progesteronspiegel im Blut mindestens 35 und nicht mehr als 141 nmol / l betragen. Im Zeitraum des zweiten Trimesters sollten die Indikatoren im Bereich von 80 bis 264 nmol / l liegen, und in den letzten drei Monaten liegen die Normalwerte zwischen 186 und 680 nmol / l.

Wenn eine Frau nicht mit einem Kind, sondern mit Zwillingen, Dreifachen usw. schwanger ist, liegen die Progesteronwerte über der Obergrenze der Norm.

Tabelle der Normen der Indikatoren für Progesteron nach Alter

In verschiedenen Altersstufen hat die hormonelle Aktivität der Gonaden bei Frauen ihre eigenen Unterschiede.

In der gebärfähigen Phase hängt die Menge an Progesteron von der Phase des Menstruationszyklus ab. In der Kindheit und Jugend liegt die normale Menge des Hormons in den folgenden Bereichen:

AltersperiodeBlutprogesteron (nmol / l)
Alter der Kinder vor der Pubertät0,52 - 0,99
Teenager-Jahre1,95 - 3,7
Die Zeit nach den WechseljahrenUnter 0,6

Um zuverlässige Ergebnisse vor der Lieferung von biologischem Material für die Forschung zu erhalten, ist eine einfache vorbereitende Vorbereitung erforderlich:

  • Drei Tage vor der Analyse werden in Absprache mit dem zuständigen Arzt Steroid-, Antimykotika- und Antiepileptika sowie Arzneimittel, die die Schilddrüse betreffen, ausgeschlossen.
  • physischer und psycho-emotionaler Stress sollte pro Tag minimiert werden;
  • 3 Stunden vor der Blutentnahme mit dem Rauchen aufhören.

Es ist besser, Blut auf leeren Magen zu spenden, oder in extremen Fällen sollten zwischen der Aufnahme des Materials und der letzten Mahlzeit mindestens 3 Stunden vergehen.

Wenn der Arzt keine anderen spezifischen Anweisungen gegeben hat, sollte die Untersuchung 19 bis 23 Tage nach dem ersten Tag der letzten Menstruation dauern.

Progesteron - was ist das??

Progesteron (aus dem Lateinischen pro - before und English gesta (tion) - Schwangerschaft) ist ein weibliches Hormon der Steroidgruppe, ein natürliches biologisches Gestagen, das bei Frauen von den Eierstöcken und Nebennieren sowie während der Schwangerschaft von der Plazenta produziert wird. Die wichtigsten metabolischen und physikalischen Wirkungen des Hormons Progesteron hängen mit dem Fortpflanzungssystem zusammen..

Bei Männern wird Progesteron in geringen Mengen von der Nebennierenrinde und den Hoden produziert..

Während der Schwangerschaft unterdrückt Progesteron die Immunantwort, um die Abstoßung eines befruchteten Eies zu verhindern. Mit seinem Überschuss wird das Immunsystem unterdrückt, was sich in der Anfälligkeit für Infektionskrankheiten äußert.

Die Biosynthese des Hormons Progesteron erfolgt hauptsächlich im Corpus luteum, das sich nach dem Eisprung im zerstörten postovulatorischen Follikel bildet und durch follikelstimulierende (FSH) und luteinisierende (LH) Hypophysenhormone stimuliert wird. Unter dem Einfluss von FSH wird einer der Follikel gebildet und beginnt sich im Eierstock zu entwickeln. Dann beginnt die Hypophyse, LH abzuscheiden, was den Eisprung verursacht. Der Follikel zerfällt und verwandelt sich in ein Corpus luteum - ein temporäres endokrines Gewebe, das für eine bestimmte Zeit funktioniert und dann einer Luteolyse unterzogen wird, seine Aktivität einstellt und sich zurückbildet. Mit Beginn der Regression des Corpus luteum nimmt die Hormonkonzentration ab, die Funktionsschicht des Endometriums wird abgestoßen und die Menstruation beginnt.

Der Prozess der Entwicklung und Regression des Corpus luteum wirkt sich direkt auf den Progesteronspiegel aus. In der Follikelphase ist die Menge im Blut minimal und beträgt 0,3–0,9 ng / ml, ein Anstieg tritt vor dem Eisprung auf. Die maximale Konzentration wird eine Woche nach Beginn des Eisprungs beobachtet. Während der Lutealphase steigt der Hormonspiegel auf 15 bis 30 ng / ml. Dann wiederholt sich der Zyklus: Die Follikelphase beginnt, der Hormonspiegel nimmt ab, die Ovarialfollikel beginnen Östrogene zu produzieren, die Funktionsschicht des Endometriums wird wiederhergestellt.

Wenn eine Empfängnis auftritt, verlängert das Corpus luteum seine Existenz und scheidet weiterhin Progesteron aus. Während der Schwangerschaft wird die Hormonbiosynthese durch humanes Choriongonadotropin (CH) stimuliert, das die Luteolyse verhindert und die sekretorische Aktivität des Corpus luteum unterstützt. Wenn die Notwendigkeit einer luteotropen Stimulation verschwindet, übernimmt die Plazenta die Funktion der Hormonsynthese. Das Wachstum der Plazenta führt zu einer Erhöhung der Menge an zirkulierendem Progesteron, die Produktion steigt mit jeder Schwangerschaftswoche weiter an und erreicht im dritten Trimester 150 ng / ml.

Bei Frauen variiert die Konzentration des Hormons in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus und im Falle einer Schwangerschaft von seiner Dauer.

Progesteronfunktion

Wofür ist das Hormon Progesteron bei Frauen verantwortlich? Dieses Hormon ist notwendig, um den weiblichen Körper auf die bevorstehende Schwangerschaft und Geburt vorzubereiten. Daher wird Progesteron als Schwangerschaftshormon bezeichnet.

Die Wirkung von Progesteron auf den Körper einer Frau kann als Vorbereitung des weiblichen Körpers auf die Geburt eines Kindes angesehen werden:

  • bereitet das Endometrium, das die Gebärmutter auskleidet, auf die Implantation eines befruchteten Eies vor und stellt die lebenswichtigen Funktionen des Embryos sicher;
  • Hilft bei der Stabilisierung des geschwollenen Endometriums und verhindert, dass es während der Schwangerschaft abgestoßen wird.
  • blockiert Kontraktionen der Uterusmuskulatur - verringert die Empfindlichkeit des Uterusmyometriums gegenüber physiologischen Kontraktionsstimulanzien, die zu einer spontanen Abtreibung führen können;
  • hilft bei der Vorbereitung der Brustdrüsen auf die Laktation - verursacht deren Verstopfung, kontrolliert die Proliferation und Drüsentransformation der Alveolen, wo Milch synthetisiert und sekretiert wird;
  • erhöht die Viskosität des Schleims im Gebärmutterhals - bildet eine Barriere, die verhindert, dass Bakterien und andere Fremdstoffe, einschließlich Spermien aus der Vagina, in die Gebärmutterhöhle gelangen;
  • unterdrückt die Immunantwort des Körpers der Mutter, um eine Abstoßung des Embryos zu verhindern - der Fötus wird nicht als Fremdkörper erkannt und nicht abgestoßen;
  • verursacht das Wachstum der Gebärmutter;
  • stärkt die Muskeln des Gebärmutterhalses und schützt vor Frühgeburten;
  • entspannt die Muskeln der Gebärmutter, bereitet die Bänder des Beckens auf die Entspannung während der Geburt vor, um die Verlängerung der Beckenknochen sicherzustellen, damit der Fötus zum Zeitpunkt der Entbindung den Geburtskanal passieren kann;
  • verursacht Flüssigkeitsretention im Körper;
  • Beeinflusst den Stoffwechsel im Körper - erhöht die Nebennierenproduktion von Cortisol, erhöht die Aldosteronproduktion, senkt den somatotropen Hormonspiegel, verringert die Insulinsensitivität (stimuliert die Freisetzung von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse als Reaktion auf die Glukoseaufnahme), beeinflusst die Fähigkeit des Körpers, Fett anzusammeln, schafft optimale Bedingungen zur Anreicherung von Glykogen in der Leber.

Progesteron ist in der Lage, Flüssigkeit im Körper zurückzuhalten, sein Überschuss kann die Durchlässigkeit peripherer Venen erhöhen und deren Wände übermäßig dehnbar machen. Der flüssige Teil des Blutes gelangt von den Gefäßen zu den Geweben, was zum Auftreten von Ödemen führt.

Die Zerfallsprodukte von Progesteron beeinflussen das Nervensystem und den Schlaf, wirken beruhigend und analgetisch.

Hohes Progesteron

Eine besonders lange Abweichung von Progesteron von der Norm kann schwerwiegende Störungen im Körper verursachen.

Eine Erhöhung der Konzentration stört den normalen Glukosestoffwechsel: Als Reaktion darauf, dass Glukose nach einer Mahlzeit in den Blutkreislauf gelangt, nimmt die Insulinsekretion zu. Dies geht einher mit erhöhtem Appetit, intensiver Gewichtszunahme und einem erhöhten Diabetes-Risiko. Wenn Progesteron erhöht ist, nimmt die Somatotropinproduktion ab und die Cortisolsynthese wird beeinträchtigt. Das hormonelle Ungleichgewicht äußert sich unter anderem in Symptomen chronischer Müdigkeit.

Eine Verletzung des Verhältnisses von Progesteron zu Östradiol führt zu einem übermäßigen Abbau des Muskelproteins und zur Zerstörung des Muskelgewebes. Dies erklärt die Abnahme der Muskelkraft bei Frauen in den Wechseljahren..

Eine übermäßige Entspannung der Bänder und Sehnen mit einem erhöhten Hormonspiegel erhöht das Verletzungsrisiko. Die Entspannung der glatten Muskeln des Magen-Darm-Trakts führt zu einer Verlangsamung des Nahrungsfortschritts und zu dyspeptischen Störungen (Nahrungsfermentation im Darm, erhöhte Gasproduktion)..

Während der Schwangerschaft unterdrückt Progesteron die Immunantwort, um die Abstoßung eines befruchteten Eies zu verhindern. Mit seinem Überschuss wird das Immunsystem unterdrückt, was sich in der Anfälligkeit für Infektionskrankheiten äußert.

Progesteron ist in der Lage, Flüssigkeit im Körper zurückzuhalten, sein Überschuss kann die Durchlässigkeit peripherer Venen erhöhen und deren Wände übermäßig dehnbar machen. Der flüssige Teil des Blutes gelangt von den Gefäßen zu den Geweben, was zum Auftreten von Ödemen führt.

Das Hormon stimuliert die Talgproduktion, so dass sein Anstieg besonders häufig dermatologische Probleme verursacht - das Auftreten von Akne.

Die wichtigsten metabolischen und physikalischen Wirkungen des Hormons Progesteron hängen mit dem Fortpflanzungssystem zusammen..

Ein Progesteronüberschuss ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Kopfschmerzen;
  • chronische Müdigkeit;
  • intensive Gewichtszunahme;
  • Schwellung
  • Thromboembolie, Thrombophlebitis;
  • allergische Reaktionen;
  • häufige Erkältungen, Verschlimmerung von Herpes;
  • Verdauungsstörungen;
  • kalkhaltige Cholezystitis;
  • Blutdruckunterschiede;
  • Immunschwäche;
  • Sehstörungen (Gefäßläsionen der Netzhaut, Doppelsehen);
  • intermenstruelle Blutungen;
  • Verstopfung und Zärtlichkeit der Brustdrüsen;
  • Entzündung der Talgdrüsengänge, ölige Seborrhoe.

Ein hoher Progesteronspiegel weist auf Anomalien im Körper hin. Zu den Krankheiten, die zu einer Erhöhung des Spiegels führen können, gehören Neubildungen des Fortpflanzungssystems und der Nebennieren, Funktionsstörungen der Nebennierenrinde, Corpus luteum-Zysten, Erkrankungen, die mit Uterusblutungen, Nierenversagen, Plazenta-Insuffizienz und Amenorrhoe einhergehen. Ein Anstieg des Hormons kann auch Antiöstrogen-Medikamente verursachen..

Niedriges Progesteron

Eine Abnahme des Blutprogesterons tritt aus verschiedenen Gründen auf: chronisch entzündliche Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane, endokrine Störungen, Corpus luteum-Versagen, Nierenversagen, Krebs, Komplikationen der Abtreibung, dysfunktionelle Uterusblutungen, echte Schwangerschaftsverlängerung (verlängerte Schwangerschaft um 10 bis 14 Tage oder mehr) nach dem voraussichtlichen Liefertermin). Der Mangel kann auch durch Stress und übermäßige körperliche Anstrengung, starke Menstruationsblutungen, pathologische Dünnheit sowie Medikamente wie Antibiotika, Schmerzmittel, Östrogene, orale Kontrazeptiva und Medikamente, die den Prolaktinspiegel erhöhen, verursacht werden.

Die Progesteron-Biosynthese findet überwiegend im Corpus luteum statt, das sich nach dem Eisprung in einem zerstörten postovulatorischen Follikel bildet und durch follikelstimulierende und luteinisierende Hypophysenhormone stimuliert wird.

Wenn der Hormonspiegel niedrig ist, können arterielle Krämpfe, Schmelzen der Bindefasern des Endometriums und eine Verschlechterung des Gewebetrophismus auftreten..

Niedrige Progesteronspiegel im Blut äußern sich in folgenden Symptomen:

  • Menstruationsstörungen, schmerzhafte Menstruation;
  • Kopfschmerzen;
  • Reizbarkeit, Tränenfluss, plötzliche Stimmungsschwankungen;
  • Müdigkeit, Schwäche, Lethargie;
  • Schlaflosigkeit oder umgekehrt Schläfrigkeit;
  • Haarausfall;
  • Verletzung der Wärmeregulierung.

Progesteron-Test

Bei Verdacht auf eine Eileiterschwangerschaft wird eine Untersuchung des Spiegels des weiblichen Hormons durchgeführt, bei der die Gefahr einer Abtreibung, einer Funktionsstörung des Corpus luteum, einer Insuffizienz der Lutealphase, einer Amenorrhoe, einer Zyste oder eines Tumors des Eierstocks oder eines Nebennierentumors besteht.

Bei Frauen variiert die Konzentration des Hormons in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus und im Falle einer Schwangerschaft von seiner Dauer.

Bei einer Blutuntersuchung wird Blut aus einer Vene entnommen. Nicht schwangeren Frauen wird empfohlen, am 21. und 23. Tag des Zyklus Blut zu spenden, schwangeren Frauen - jeden Tag.

Progesteron bei Frauen: Norm, Symptome, Abweichungen

Eines der wichtigsten "weiblichen" Hormone wird traditionell als Progesteron bezeichnet - ein Steroidhormon der Gestagengruppe, das eine sehr breite komplexe Wirkung auf den Körper einer Frau hat. Neben der direkten Wirkung auf den weiblichen Körper ist Progesteron ein wichtiges Glied bei der Synthese anderer Hormone endogenen Ursprungs, einschließlich einer Reihe von Sexualhormonen und Kortikosteroiden.

Trotz einer solch großen Rolle von Progesteron weiß die moderne Medizin nicht alles darüber. Nicht vollständig verstanden sind seine Funktionen, die Gründe für die Veränderung des Körperniveaus und die Voraussetzungen für das Wachstum normativer Indikatoren. Wir werden darüber sprechen, was mit Sicherheit über Progesteron diskutiert werden kann.

Progesteronsynthese

Zwei Organe synthetisieren Progesteron im Körper: das Corpus luteum (die temporäre Sekretionsdrüse, die sich nach dem Eisprung bildet) und die Nebennieren. Dank des vom Corpus luteum produzierten Hormons steigt die Sekretionsaktivität des Endometriums und die Vaskularisation - der Prozess der Bildung neuer Blutgefäße. Dank dieser Prozesse wird die innere Schleimhaut der Gebärmutter in einen Zustand der Aufnahme eines befruchteten Eies gebracht und die Beweglichkeit der Gebärmutter verlangsamt. Das heißt, der weibliche Körper bereitet sich auf die Schwangerschaft vor. Synthetisiert neben dem Corpus luteum und den Nebennieren Progesteron und Plazenta. Dies geschieht hauptsächlich während der Schwangerschaft. Wir werden weiter unten mehr über diesen Syntheseschritt sprechen..

Progesteronfunktion

Wir haben bereits festgestellt, dass Progesteron eine äußerst breite Wirkung auf den weiblichen Körper hat. Betrachten Sie die Hauptfunktionen genauer:

BelichtungsrichtungHauptfunktionen
FortpflanzungsapparatEine Reihe von Ärzten geben Progesteron einen anderen Namen - "Schwangerschaftshormon". Dank ihm ist die Gebärmutter für die Empfängnis vorbereitet. Darüber hinaus reduziert Progesteron bereits nach der Befruchtung die Intensität der Immunantwort des weiblichen Körpers, wodurch eine Abstoßung des Embryos vermieden wird.
Während der Geburt hilft ein Abfall des Progesteronspiegels im weiblichen Körper, den Verlauf zu erleichtern, und nach der Geburt ist eine Verringerung des Volumens der Hormonsynthese eine Voraussetzung für den Beginn der Laktation.
Hormonelles GleichgewichtProgesteron hat einen ziemlich schwerwiegenden Einfluss auf die Synthese anderer Hormone. Wir haben bereits Sexualhormone und Kortikosteroide erwähnt. Darüber hinaus kann ein Ungleichgewicht von Progesteron die Aktivität von Aldosteron - dem Hormon der Nebennierenrinde - sowie die Funktion von Östrogenen, insbesondere im Brustgewebe, beeinflussen.
LederDie Funktionen von Progesteron in dieser Richtung sind eine eher kontroverse Aussage, aber eine Reihe von Ärzten nehmen sie in Form eines Axioms. Es wird angenommen, dass das Vorhandensein von Progesteronrezeptoren in der Haut eine enge Beziehung zwischen dem Hormon und der Haut bildet. Ein Abfall des Niveaus kann zu einer Zunahme der Anzahl von Falten sowie zu einer Abnahme der Festigkeit und Elastizität der Haut führen. Diese Aussage wird teilweise durch die Tatsache bewiesen, dass sich eine Hormontherapie mit Progesteron-haltigen Arzneimitteln in den allermeisten Fällen positiv auf die Hautqualität auswirkt..
zentrales NervensystemProgesteron wird teilweise im Zentralnervensystem synthetisiert und gemäß internationaler Klassifikation als endogenes Steroid klassifiziert. Darüber hinaus ist die Synthese von Progesteron eine Voraussetzung für die Produktion von Allopregnanolon - einem Neurosteroid, das für den Körper wichtig genug ist.
Sexuelles VerhaltenEs wird angenommen, dass Progesteron in Verbindung mit dem oben genannten Allopregnanolon das sexuelle Verlangen im weiblichen Körper erhöht. Darüber hinaus haben eine Reihe von Studien von Dr. Diana Fleishman eine gewisse Korrelation zwischen hohem Progesteronspiegel und einer Tendenz zu homosexuellen Beziehungen gezeigt. Diese Theorie wurde jedoch in der Medizin nicht verbreitet.

Die Normen für den Gehalt an Progesteron im weiblichen Körper

Wie alles, was mit Progesteron zu tun hat, sind die normativen Indikatoren für seinen Inhalt im Körper ein Konzept, das nicht vollständig untersucht wurde und eher vage ist. Es gibt vier Normtabellen für den Progesterongehalt bei Frauen:

  • auf die Phasen des Menstruationszyklus,
  • die Phasen des Menstruationszyklus für Frauen, die hormonelle Kontrazeptiva verwenden,
  • an den Tagen des Menstruationszyklus,
  • nach Trimenon der Schwangerschaft.

Wir werden sie separat betrachten.

Die Normen des Progesterongehalts im weiblichen Körper richten sich nach den Phasen des Menstruationszyklus

MenstruationsphaseProgesteron-Inhalt
Follikulär0,32-2,25 nmol / l
Ovulation0,49-9,41 nmol / l
Luteal6,95-56,63 nmol / l
Nach den WechseljahrenUnter 0,64 nmol / l

Die Normen für den Gehalt an Progesteron im weiblichen Körper nach den Phasen des Menstruationszyklus für Frauen, die hormonelle Kontrazeptiva verwenden

MenstruationsphaseProgesteron-Inhalt
FollikulärUnter 3,6 nmol / l
Ovulation1,52-5,45 nmol / l
Luteal3,01-66,8 nmol / l
Nach den WechseljahrenUnter 3,19 nmol / l

Die Normen für den Gehalt an Progesteron im weiblichen Körper bis zu den Tagen des Menstruationszyklus

FahrradtageProgesteron-Inhalt
1-50,32-2,23 nmol / l
6-80,37-4,41 nmol / l
9-130,41-4,81 nmol / l
14-150,48-9,41 nmol / l
16-180,51-9,67 nmol / l
19-286,99-56,93 nmol / l

Normen für weibliches Progesteron in Schwangerschaftstrimestern

Trimester der SchwangerschaftProgesteron-Inhalt
Der Erste8,9-468,5 nmol / l
Zweite71,5-303,2 nmol / l
Dritte88,7-771,5 nmol / l

Bei Betrachtung der Zahlen in den vier Tabellen können mehrere Schlussfolgerungen gezogen werden. Erstens erkennt die Medizin sehr breite regulatorische Bereiche für den Progesteronspiegel. Dies liegt an der Tatsache, dass sich die Menge des Hormons im Körper fast ständig ändert und von vielen Faktoren abhängt:

  • Uhrzeit,
  • Gefühlslage,
  • physische Aktivität,
  • Lebensstil.

Darüber hinaus ist keiner dieser Faktoren pathologisch, und selbst ein schwerwiegender Anstieg des Progesteronspiegels, wenn mehrere davon zusammenfallen, ist kein Zeichen einer Pathologie.

Zweitens sehen wir deutlich das schnelle Wachstum von Progesteron während der Schwangerschaft. Dies bestätigt nur die Aussage, dass Progesteron ein „Schwangerschaftshormon“ ist und dass es für die Fortpflanzungsfunktion einer Frau äußerst wichtig ist.

Und drittens zeigen diese Zahlen, dass die Analyse auf Progesteron ausschließlich von einem Arzt untersucht werden sollte. Von einer Selbstdiagnose kann keine Rede sein. Selbst sehr hohe Zahlen in den Ergebnissen einer Laborstudie können nur auf individuelle Merkmale des weiblichen Körpers zurückzuführen sein.

Symptome eines erhöhten Progesteronspiegels bei Frauen

Eine Erhöhung des Progesteronspiegels im Körper weist keine eindeutigen spezifischen Manifestationen auf, und nur eine Laboranalyse und fachliche Beratung können diesen Verstoß definitiv beheben. Gleichzeitig gibt es eine Reihe von Symptomen, von denen allgemein angenommen wird, dass sie bei hohem Progesteronspiegel auftreten:

  • erhebliche Menge an Akne auf der Haut,
  • reichlich Körperbehaarung,
  • unvernünftige Gewichtszunahme,
  • allgemeine Müdigkeit, oft begleitet von Stress und Depressionen,
  • erhöhte allergische Reaktionen des Körpers,
  • ziemlich helle und regelmäßige Kopfschmerzen,
  • äußerlich unvernünftige Veränderungen des Blutdrucks in beide Richtungen,
  • Brustempfindlichkeit,
  • Menstruationsbeschwerden,
  • Vaginalausfluss mit Blut.

Gleichzeitig stellen wir noch einmal fest: Alle diese Zeichen sind unspezifisch. Es ist unmöglich, sie nur zu diagnostizieren. Die Manifestation mehrerer von ihnen ist jedoch eine klare Botschaft, den Progesterontest zu bestehen, um die Entwicklung einer wahrscheinlichen Pathologie frühzeitig zu erkennen und ohne Konsequenzen zu beseitigen.

Sie müssen sich auch daran erinnern: Ein starker Anstieg des Progesterons ist ein deutliches Zeichen für eine Schwangerschaft. Und diese Manifestation muss zuerst überprüft werden.

Pathologische Ursachen für erhöhten Progesteronspiegel bei Frauen

Pathologien, die sich in einem Anstieg des Progesteronspiegels äußern, sind nur einige wenige. Die häufigste unter ihnen ist eine angeborene Dysfunktion der Nebennierenrinde. Diese Krankheit führt zu einer gestörten Synthese vieler Hormone durch die Nebennieren. Einige von ihnen werden in unzureichenden Mengen produziert, andere, einschließlich Progesteron, im Überschuss.
Fast die gesamte hormonelle Zusammensetzung wächst auch mit zystischem Schleudern - eine Pathologie der Schwangerschaft, die zur Befruchtung der Eizelle mit einem Paar Spermien oder einem defekten mütterlichen Material führt. Vor dem Hintergrund der zystischen Drift ist der Progesteronspiegel selbst im Vergleich zu den Normen dieses Hormons während der Schwangerschaft hoch. Diese Pathologie erfordert eine ziemlich ernsthafte und rechtzeitige Therapie, einschließlich Chemotherapie, da ihre Entwicklung zur Bildung von malignen Neoplasmen führen kann..
Eine andere Pathologie, die sich in einem Anstieg des Progesteronspiegels äußert, ist Eierstockkrebs. Daher sind eine qualitative Studie und qualifizierter medizinischer Rat aus einer solchen Analyse erforderlich.

Möglichkeiten zur Senkung des Progesteronspiegels

Die Anwendung einer Therapie zur Senkung des Progesteronspiegels ist nur erforderlich, wenn die pathologische Natur dieser Manifestation bestätigt wird. Eine Schwangerschaft sollte hauptsächlich ausgeschlossen werden, da jede Auswirkung auf den hormonellen Hintergrund während dieser Zeit zu sehr unangenehmen Folgen führen kann..
Medikamente gegen hohen Progesteronspiegel können mit folgenden Medikamenten durchgeführt werden:

Eine DrogePreisBeschreibung
Tamoxifenab 280 reiben.Tamoxifen bindet an Östrogenrezeptoren und hemmt die Bildung weiblicher Sexualhormone.
Mifepristonab 1300 reiben.Synthetisches steroidales Antiprogestogen-Medikament. Seine Wirkung auf die Progesteronproduktion beruht auf der Blockierung von Progesteronrezeptoren..
Valproinsäureab 410 reiben.Derivat von Fettsäuren. Seine Wirkung beruht auf einer Änderung der Eigenschaften von Natriumkanälen und einem Anstieg der Gamma-Aminobuttersäure-Spiegel im Gehirn.
Clomifenab 980 reiben.Ein nichtsteroidales Antiöstrogen, das mit Östrogenrezeptoren in den Eierstöcken und der Hypophyse in Verbindung steht.

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie hilft die Begrenzung der Verwendung einer Reihe von Produkten, den Progesteronspiegel zu normalisieren:

  • Nüsse,
  • Bohne,
  • Milchprodukte,
  • Rindfleisch und Geflügel.

Darüber hinaus ist der Ausschluss dieser Produkte keine eigenständige Methode, sondern wird als Ergänzung zur medikamentösen Therapie eingesetzt.
Es wird auch angenommen, dass ein hoher Progesteronspiegel die Minze senkt. Tee aus dieser Pflanze sollte bis zu dreimal täglich getrunken werden.

Progesteron bei Frauen: normale, erhöhte, erniedrigte Hormonspiegel, für die es verantwortlich ist, Progesteronpräparate

Die Rolle von Progesteron im Körper einer Frau ist großartig - von ihm hängt die Empfängnis und die Geburt eines Kindes ab. Ab dem Moment des Eisprungs beginnt die Produktion dieses Hormons zuzunehmen, dank dessen werden die Wände der Gebärmutter lockerer, die Anzahl der Kontraktionen nimmt ab, so dass sich das Ei anheften kann. Die weitere Produktion des Hormons durch das Corpus luteum ist notwendig, um andere, nicht weniger wichtige Funktionen zu erfüllen:

  • Wirkung auf das Endometrium, das den Embryo unterstützt;
  • verhindert den Beginn der Menstruation;
  • stimuliert die Entwicklung von Bruststrukturen, die Milch produzieren;
  • beeinflusst den psycho-emotionalen Zustand einer Frau, entwickelt den sogenannten mütterlichen Instinkt.

Neben einer großen Rolle bei der weiblichen Fortpflanzungsfunktion wirkt sich Progesteron auf den gesamten Körper aus:

  • verhindert die Bildung von fibrösen Zysten;
  • reduziert die Blutviskosität;
  • kontrolliert den Zuckergehalt;
  • am Fettstoffwechsel beteiligt.

Wofür ist Progesteron?

Progesteron ist ein Hormon, das "Schwangerschaft" bedeutet. Welche Anzahl von Funktionen hat Progesteron im Körper einer Frau:

  1. Während der Uterusbefruchtung verändert Progesteron seine Struktur - zur Befestigung eines Eies.
  2. Die Beendigung der Menstruation während der Geburt eines Kindes.
  3. Verbessert die Gebärmutter, Brustdrüsen, Laktation.
  4. Reguliert die Emotionen der zukünftigen Mutter. Die Entwicklung des mütterlichen Instinkts ist auch kontinuierlich mit diesem Hormon verbunden..
  5. Normalisiert Zucker, Fettstoffwechsel und Mineralien im Körper.
  6. Verhindert Zystenbildung, Blutgerinnsel.

Wofür ist verantwortlich??


Geburtshelfer und Gynäkologen nennen Progesteron "das Haupthormon der Schwangerschaft", aber es ist naiv anzunehmen, dass seine Funktionen darauf beschränkt sind. Es wird von den Nebennieren, Eierstöcken und dem Corpus luteum ausgeschieden, die sich unmittelbar nach einer Follikelruptur bilden..
Eine normale Progesteronkonzentration ist erforderlich, um bestimmte biologische Prozesse zu stimulieren und zu aktivieren:

  1. Bruch der "Graaf-Blase" (Follikel) und Beginn des Eisprungs.
  2. Die Bildung und anschließende Größenänderung des Corpus luteum.
  3. Endometriumstärkung, die notwendig ist, um den Körper auf die Schwangerschaft vorzubereiten.
  4. Gebärmutterhalsschutz durch Sekretion von viskosem Schleim im Gebärmutterhalskanal.
  5. Uterusvergrößerung durch Hemmung seiner kontraktilen Funktion.
  6. Unterdrückung der Menstruation / Laktation während der Schwangerschaft.
  7. Transformation der Brustdrüse, Alveolen für die nachfolgende Laktationsperiode, was durch einen starken Rückgang des Progesterons nach der Geburt belegt wird.
  8. Hemmung der mütterlichen Immunantworten, um einen Fötus ohne Abstoßung zu implantieren.
  9. Embryonennahrung bis zu 2 Schwangerschaftstrimestern (Plazentabildung).
  10. Stabilisierung des Nervensystems während der Geburt eines Kindes.

Es stellt sich heraus, dass ohne normale Konzentration weder eine Befruchtung noch eine Weiterentwicklung des Embryos möglich ist. Seine Rolle im Körper ist von unschätzbarem Wert und noch nicht vollständig verstanden, da Wissenschaftler neue Hypothesen bezüglich seiner Wirkung auf den Körper und sogar des Alltagsverhaltens aufstellen.

Wichtig! Zusätzlich zur Fortpflanzungsfunktion stimuliert Progesteron die sexuelle Entwicklung, aktiviert das Wachstum der Brustdrüsen, hält einen gesunden Hautzustand aufrecht, erhöht den Blutdruck und reguliert die emotionale Sphäre.

Wenn eine Füllstandsprüfung erforderlich ist

In welchen Fällen müssen Sie einen Progesterontest durchführen:

  • unregelmäßige Perioden;
  • endokrine Dysfunktion;
  • zur Diagnose von Tumoren;
  • die Gefahr einer Fehlgeburt oder einer eingefrorenen Schwangerschaft;
  • Blutungen in der postmenstruellen Periode;
  • Unfruchtbarkeit;
  • mit der Lutealphase des Zyklus seinen schnellen Verlauf;
  • schwere Wechseljahrsbeschwerden.

Versuchen Sie nicht, die Analysen selbst zu entschlüsseln. Vertrauen Sie dem Arzt: Er wird das geeignete Behandlungsprogramm für Frauen auswählen.

Studienvorbereitung

Das Hormon wird an einem bestimmten Tag des Zyklus wie vom behandelnden Arzt verschrieben verabreicht:

Wichtige Information: Beta-hCG-Norm für Wochen der frühen Schwangerschaft

  1. Für einen Zyklus von 28 Tagen - für 20-23 Tage. In diesem Fall ist die Progesteronrate am Tag 21 des Zyklus die höchste im Körper..
  2. Bei einer Dauer von 32-35 Tagen lohnt es sich, 28-29 Tage lang ein Labor zu besuchen.
  3. Schwangere können jeden Tag weitergeben. Dies gilt auch für Frauen in den Wechseljahren.

Bei einem unregelmäßigen Zyklus sollte ein Ovulationstest durchgeführt werden, um den gewünschten Tag zu bestimmen. In diesem Fall wird die Studie 6-7 Tage danach durchgeführt.

So bestehen Sie eine Analyse

Essen Sie einige Tage vor der Blutentnahme keine fetthaltigen Lebensmittel. Schließen Sie Alkohol aus, verzichten Sie auf intime Beziehungen und nehmen Sie 24 Stunden vor der Abgabe des Biomaterials Medikamente ein. Eine Blutuntersuchung wird auf leeren Magen von 8 bis 10 Uhr morgens durchgeführt (am Morgen erreicht die Steroidhormonkonzentration bei Frauen einen Höhepunkt). Rauchen Sie vor einer Blutspende eine Stunde vor dem Test nicht, verzichten Sie auf Tee, Kaffee und andere Stimulanzien. Kann Wasser trinken.

Vor der Einnahme des Biomaterials werden Sie von der Krankenschwester nach der letzten Menstruation, der Einnahme von Hormonen und der Dauer des Zyklus gefragt - die Norm kann in diesem Fall abweichen. Am häufigsten ist das Hormon im Blut von Frauen am 21. Tag des Zyklus am konzentriertesten - dies sollte auch der Gesundheitsdienstleister klären.

Behandlung

Das Behandlungsschema wird individuell ausgewählt, der Gynäkologe oder Endokrinologe stützt sich in erster Linie auf die Ergebnisse der Analysen. Die Behandlung zur Erhöhung des 17-OH-Progesterons basiert häufig auf der Verwendung oraler Kontrazeptiva, die eine bestimmte Kombination von Hormonen enthalten..

Vertreter dieser Fonds sind:

Jedes Medikament hat einige Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Daher ist die Verwendung von Arzneimitteln ohne ärztlichen Rat nicht möglich.

Der Progesteron-Inhibitor Epostan wird verschrieben, um den hormonellen Hintergrund etwas seltener zu korrigieren, er ist weniger wirksam.

Zur Behandlung dieses Zustands werden auch hormonelle Medikamente verschrieben. Sie können nicht von schwangeren Frauen eingenommen werden. Dexamethason wird häufig mit erhöhtem 17-OH-Progesteron verschrieben. Methylprednisolon hat auch eine gute Wirkung auf die Senkung.

Welches sollte normal sein

Trotz des Ergebnisses, das Sie erhalten, kann nur Ihr Arzt die Analyse korrekt entschlüsseln. In der postmenopausalen Phase erreichen die Hormonspiegel 0,64 nmol / l. Die Ergebnisse der Analyse sind in der Tabelle "Progesteron-Normen bei Frauen vor den Wechseljahren und bei nicht schwangeren Frauen" dargestellt:

ZeitraumDer Zeitraum von der ersten Menstruation bis zur Menopause (Referenzwerte in nmol / l)Bei der Einnahme von Hormonen (nmol / L)
Follikulär0,310,35-3,6
Ovulation0,48-9,411,55-5,45
Luteal6,99-56,633,05-66,8

Wenn in den Ergebnissen der Studie der Wertebereich in ng / ml angegeben ist, können Sie in nmol / l umrechnen, indem Sie die resultierende Zahl mit 3,18 multiplizieren.

Tägliche Zyklusmetriken

Überlegen Sie, wie sich die Progesteronrate in den Tagen des Zyklus ändert:

In der Follikelperiode reift das Ei 2-3 Tage vor dem Eisprung. Progesteron wird zu diesem Zeitpunkt von den Nebennieren produziert. Am Tag 13-19 verlässt das Ei den Follikel, von dem eine temporäre Drüse übrig bleibt - das Corpus luteum. Während der Empfängnis produziert es ein Steroidhormon. Nach dem Eisprung tritt die Lutealphase auf, die bis zur Menstruation dauert.

Der zwanzigste Tag gilt als der erfolgreichste für die Analyse. Progesteron bei Frauen beginnt am 21. Tag des Zyklus aktiv zu produzieren. Am 22. Tag des Zyklus erreicht die Konzentration des Hormons ein Maximum, weil Dieser Zeitraum gilt als für die Schwangerschaft definierbar. Zu diesem Zeitpunkt bildet sich in der Gebärmutter eine Schicht, um das Ei aufzunehmen. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, wird sie verworfen und tritt in Form einer Menstruation auf. Dann fällt der Hormonspiegel nach 1-5 Tagen während der Menstruation auf 0,3 nmol / l.

Wichtige Information: Wie eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen hCG IgM und IgG zeigt

Bei einigen Untersuchungen muss der bestimmende Wert von Progesteron in der Dynamik verfolgt werden. Zusätzlich zur ersten Abgabe des Hormons am Tag 22-23 werden die Ergebnisse am Tag 24-25 wiederholt.

Nach Alter

Der Progesteronspiegel variiert je nach Alter im Laufe des Lebens einer Frau, beginnend mit der Teenagerzeit. Nach der ersten Menstruation wird eine starke Abnahme beobachtet, dann beginnt sie sich an die Phasen des Zyklus anzupassen.

Nach 40 Jahren sinkt der Hormonspiegel, die Eierstockfunktion nimmt ab und es wird für eine Frau schwieriger, schwanger zu werden. 45-55 Jahre vor den Wechseljahren tritt ein hormonelles Ungleichgewicht auf. Zusätzlich zu Progesteron wird der optimale Östrogenspiegel reduziert. Dies führt zu Fehlfunktionen des Menstruationszyklus; Die Wahrscheinlichkeit, Neoplasien zu entwickeln, steigt. Zusammen mit den Fortpflanzungsorganen beginnt das Nervensystem zu leiden. Frauen vor den Wechseljahren sind am anfälligsten für häufige Stimmungsschwankungen und Depressionen.

Schließlich sinkt das Steroidhormon in den Wechseljahren auf 0,64 nmol / l. Das Ei reift nicht mehr, der Eisprung und die Menstruation hören auf. Nach Beendigung der Menstruation tritt die Menopause (Menopause) auf. Während dieser Zeit kann eine Frau Symptome spüren wie:

  • Schwankungen der Körpertemperatur;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Schlafstörungen, Konzentration, Gedächtnis;
  • Stimmungsschwankungen.

Aufgrund der Einstellung der Produktion des Hormons Progesteron bei Frauen steigt das Krebsrisiko des Fortpflanzungssystems. Daher kann der behandelnde Arzt Medikamente verschreiben, die die Produktion von Hormonen stimulieren, um das Fortpflanzungssystem zu regulieren..

Welche Rolle spielt Progesteron im weiblichen Körper??

Progesteron bei Frauen führt viele Aufgaben aus, einschließlich der folgenden:

  • Vorbereitung der Organe des Fortpflanzungssystems bei Frauen auf die Schwangerschaft;
  • Gewährleistung des normalen Verlaufs von Schwangerschaft und Geburt;
  • Gewährleistung einer konsistenten Implantation einer von einem Sperma befruchteten Eizelle in das Uterusendometrium.
  • Stoppen Sie die Abstoßung der dezidualen Schicht der Gebärmutter, wodurch das Auftreten einer Menstruation verhindert wird.
  • Anpassung des Nervensystems während Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit;
  • Aufrechterhaltung eines entspannten Zustands der Gebärmutter bei der Geburt eines Kindes, um Fehlgeburten oder Frühgeburten vorzubeugen;
  • erhöhte Talgsekretion;
  • die Umwandlung von Lipiden in Energie;
  • Beteiligung an der Entwicklung des Drüsenapparates der Brustdrüse;
  • Vorbereitung der Brustdrüse auf die Laktation;
  • Verringerung des Risikos von fibrösen Zysten in den Brustdrüsen;
  • Teilnahme an der Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels;
  • reguliert den Blutzucker;
  • Anstieg des Blutdrucks;
  • Bereitstellung von Libido;
  • Sicherstellung der Bildung des mütterlichen Instinkts usw..

Während der Schwangerschaft

Die höchste Rate des weiblichen Hormons Progesteron wird während der Schwangerschaft beobachtet. Der Hormonanstieg beginnt im Frühstadium. Die Tabelle zeigt die Normen des Progesteronspiegels für schwangere Frauen:

TrimesterProgesteronhormongehalt (nmol / l)
Der Erste8,9-468,5
Zweite71, 4-303.3
Dritte88,6-771,4

Einige Tage vor dem Auftreten des Babys sinkt der Hormonspiegel, so dass sich die Uterusmuskeln zusammenziehen und dadurch Kontraktionen verursachen. Nach der Geburt beginnt Milch zu produzieren. Die Menge an Progesteron bleibt zu diesem Zeitpunkt hoch genug für die Laktation.
Im Falle einer Schwangerschaft wird die Embryonenreplantation (IVF) mit normalen Progesteronspiegeln medizinisch reguliert. Eine Frau ab dem 16. Tag des Menstruationszyklus beginnt, das Hormon in Form von Tabletten einzunehmen und trinkt es während des ersten Trimesters weiter. Dies bereitet die Gebärmutter auf die Adoption des Eies vor. Bereits am 3. Tag der Einnahme von Progesteron können Sie einen Embryo pflanzen.

Wenn der Wert zu niedrig ist, wird der Vorgang auf das nächste Mal verschoben..

Wenn ein Ei an den Wänden der Gebärmutter entnommen wird, wird Progesteron alle 2 Tage überprüft. Wenn das Verfahren erfolgreich ist, sollte der Hormonspiegel ansteigen. Der Empfang kann in der zweiten Phase der Schwangerschaft abgesagt werden. In Zukunft wird die Plazenta für ihre Produktion verantwortlich sein.

Abweichungen

Beobachten Sie Ihre Gesundheit auf folgende Symptome:

  • Übergewicht;
  • unkontrolliertes Haarwachstum am Körper;
  • Stimmungsschwankungen, Blutdruck;
  • Akne
  • längeres Fehlen der Menstruation;
  • Müdigkeit, Depression.

Wenn Sie ähnliche Zustände bei sich selbst finden, sollten die Ergebnisse der Analyse einen erhöhten Progesteronspiegel aufweisen.

Was kann auf einen Mangel an Hormonnorm hinweisen:

  • anhaltendes schmerzhaftes PMS, schwere Menstruation;
  • Uterusblutung;
  • vermehrtes Schwitzen, Gasbildung;
  • Brustempfindlichkeit;
  • Gewichtszunahme, Ödeme;
  • Nervenbelastung, Krämpfe, Schlafstörungen;
  • Unterernährung;
  • Schwindel, Übelkeit, Müdigkeit, Depressionen.

Wichtige Informationen: Wie man die Arbeit der Nebennieren bei Frauen überprüft und auf welche Hormone getestet werden sollte

Eine Veränderung des Steroidhormonspiegels während der Schwangerschaft kann von einem braunen Ausfluss begleitet sein, der Schmerzen im unteren Rücken und im Unterbauch hervorruft.

Gründe für Abweichungen

Gründe, die einen niedrigen Progesteronspiegel im Blut zeigen:

  • Erkrankungen der Schilddrüse, Nebennieren;
  • Ovarialentzündung;
  • schwache Funktion des Corpus luteum;
  • Myom;
  • Hyperplasie.

Niedrige Hormonspiegel während der Schwangerschaft können zu Fehlgeburten führen.

Erhöhte Progesteronergebnisse können auf folgende Risiken hinweisen:

  • Neoplasien im Corpus luteum;
  • Amenorrhoe;
  • zystische Drift;
  • Tumoren in den Eierstöcken;
  • Nebennierenfunktionsstörung.

Ein Anstieg des Progesterons in der Schwangerschaft und die Einnahme von Arzneimitteln, die dieses Hormon enthalten, wird als normal angesehen..

Was ist durch verringerte und erhöhte Progesteronspiegel bei Frauen betroffen

Ein Mangel an Hormonspiegeln wirkt sich hauptsächlich auf das Fortpflanzungssystem einer Frau aus.

Wenn die Progesteronrate in der Lutealphase verringert wird, kann sich das befruchtete Ei nicht an den Wänden der Gebärmutter festsetzen, es stirbt und tritt auf natürliche Weise zusammen mit dem Endometrium aus - dies ist die Menstruation.

Wenn die Hormonmenge im ersten Schwangerschaftstrimester reduziert wird, kommt es zu einer Fehlgeburt, da die Gebärmutter stark reduziert ist und das Endometrium nicht ausreichend vorbereitet ist, um das Fruchtwasser-Ei aufzunehmen. Wenn das Problem jedoch nur bei Progesteron liegt, wird es durch spezielle Medikamente gelöst, die vom Gynäkologen verschrieben werden.

Der Hormonspiegel nimmt aufgrund der folgenden Probleme im Körper ab:

  • chronisches Stadium der Ovarialentzündung;
  • Mangel an Eisprung;
  • unregelmäßiger monatlicher Zyklus;
  • Funktionsstörung des Corpus luteum;
  • Nebennierenerkrankung.

Wenn die Menge an Progesteron reduziert wird, wirkt sich dies auf den Östrogenspiegel aus - er steigt an und infolgedessen beobachtet eine Frau:

  • Schwitzen
  • Schlafstörung;
  • Gewichtszunahme;
  • Schwellung;
  • Krämpfe.


Muskelkrämpfe
Die Östrogennorm sollte im Bereich von 11 bis 191 pg / ml liegen. Bei Frauen in den Wechseljahren - von 5 bis 90 pg / ml.

Ein Anstieg des Progesteronspiegels im Körper kann folgende Ursachen haben: