Blut auf Östradiol

Die Arbeit des menschlichen Körpers wird durch biologisch aktive Substanzen - Hormone - beeinflusst. Sexualhormone - Östrogene und Gestagene - wirken sich entgegen ihrem Namen nicht nur auf die Fortpflanzungssphäre aus, sondern auch auf die menschliche Gesundheit im Allgemeinen. In welchen Fällen ist eine Analyse auf Östradiol und Progesteron erforderlich, und was sind die Anomalien?

Östradiol und Progesteron: Was sind diese Hormone??

Östrogene und Gestagene sind weibliche Steroid-Sexualhormone, die aktiv an der Fortpflanzungsfunktion beteiligt sind. Das bedeutendste Gestagen ist Progesteron, und unter den Östrogenen hat Östradiol die stärkste Wirkung auf den weiblichen Körper. Östrogene und Gonane gehören ebenfalls zu Gestagenen, und weniger aktives Östriol und Östron gehören zu Östrogenen..

Wie werden biologisch aktive Substanzen hergestellt??

Progesteron wird vom Corpus luteum produziert, einer temporären Drüse, die sich aus dem Follikel bildet, nachdem ein reifes Ei ihn verlassen hat. Wenn eine Schwangerschaft aufgetreten ist, übernimmt die Plazenta am Ende des ersten Trimesters die Funktion, Gestagene zu produzieren. Darüber hinaus werden sowohl Östradiol als auch Progesteron teilweise von der Nebennierenrinde produziert..

Welche Funktion tun?

In vielerlei Hinsicht besteht die Rolle von Progesteron darin, die notwendigen Bedingungen für die Empfängnis zu schaffen. Progesteronfunktionen:

  • überträgt das Endometrium in das Sekretionsstadium, um die Implantation einer Blastozyste sicherzustellen;
  • verdickt den Zervixschleim und verhindert das Eindringen von Spermien;
  • reduziert die Immunantwort des Körpers der Mutter auf den Fötus, um eine Abstoßung zu vermeiden;
  • reduziert den Uteruston, daher sinkt vor der Geburt sein Blutspiegel, was die Wehen erleichtert.

Östrogene sind Hormone, die eine feminisierende Wirkung auf den weiblichen Körper haben. Die Funktionen von Östradiol:

  • stimuliert die Bildung von Uterus, Vagina, Eileitern und äußeren Genitalien während der Entwicklung des Fötus;
  • fördert die Abstoßung des Endometriums und den Beginn der Menstruation;
  • eine prokoagulierende Wirkung haben;
  • Erhöhung der Rezeptorempfindlichkeit gegenüber Gestagenen.

Symptome der Menopause wie vaginale Trockenheit, Hitzewallungen, Hautrötungen und Schlafstörungen sind eine Folge einer Abnahme der Östrogenmenge. In der Zeit nach der Menopause beginnt inaktives Östron gegenüber Östradiol zu überwiegen.

Norm abhängig von der Phase des Menstruationszyklus

Der Spiegel der Sexualhormone variiert je nach Phase des Zyklus, und dies gilt sowohl für Gestagene als auch für Östrogene. Auch die Hormonwerte für das Mädchen in der präpubertären Phase, Frauen im gebärfähigen Alter und eine ältere Frau in Frauen nach der Menopause unterscheiden sich. Dies muss bei der Blutspende zur Analyse berücksichtigt werden..

Die Tabelle zeigt die Normen für den Gehalt an Sexualhormonen in verschiedenen Zeiträumen:

ZeitraumEstradiol, pmol / lProgesteron, nm / l
Follikelphase68-12690,4-2,1
Ovulation131-16550,6-9,3
Lutealphase91-8617-56.6
Präpubertäre Zeitelf1,1
Nach den Wechseljahren20-540,5

Indikationen für die Blutuntersuchung

In welchen Fällen werden zur Analyse von Sexualhormonen gesendet? Indikationen für die Lieferung von Biomaterial zur Analyse:

  • Unfruchtbarkeit;
  • Menstruationsstörungen - schmerzhafte Perioden, fehlende Menstruation, intermenstruelle Blutungen, prämenstruelles Syndrom;
  • Eierstockerkrankungen - Zysten, Tumoren, Verdacht auf Onkologie.

Östradiol wird überprüft, wenn ein Mädchen während der Pubertät keine Menarche beginnt und sekundäre sexuelle Merkmale nicht auftreten. Eine Analyse ist für eine erhöhte Männlichkeit und ein polyzystisches Ovarialsyndrom erforderlich.

Die Analyse der Sexualhormone ist während der Schwangerschaft obligatorisch, da der Verlauf der Schwangerschaft vom Östradiol- und Progesteronspiegel abhängt. Die Menge dieser Hormone wird vor dem IVF-Verfahren überprüft..

Wann Blut spenden??

Es ist unwahrscheinlich, dass zwei Sexualhormone gleichzeitig eine Blutuntersuchung bestehen. Da ihr Wert je nach Tag des Zyklus variiert, wobei die Menge an Östradiol in der Follikelphase und Progesteron in der Lutealphase höher ist, wird die Biomaterialaufnahme für verschiedene Tage zugeordnet.

Wann sollte ich Progesteron- und Östradiol-Tests machen? Das Datum wird vom Gynäkologen-Endokrinologen auf der Grundlage des Krankheitsbildes und der Dauer des Menstruationszyklus verschrieben, der normalerweise zwischen 23 und 35 Tagen variieren kann.

So bereiten Sie sich richtig auf die Blutentnahme vor?

Um den Test auf Sexualhormone zu bestehen, müssen Sie sich im Voraus vorbereiten. Sie spenden Blut auf nüchternen Magen, auch ein leichtes Frühstück ist verboten. Die Analyse wird normalerweise für die Morgenstunden verschrieben, sodass Sie nach dem Eingriff sofort einen Bissen bekommen können.

Einige Empfehlungen zur richtigen Vorbereitung auf den Test:

  • trinke keinen Alkohol und rauche nicht;
  • körperliche Aktivität reduzieren, Sport ausschließen;
  • Minimieren Sie emotionale Schocks, Aufregung und Stress.
  • Sex ausschließen.

2-3 Tage vor der Analyse müssen Sie Instant-Lebensmittel, fetthaltiges Fleisch und Fisch, fetthaltige Milchprodukte, Gebäck und Eier von der Diät ausschließen. Bohnen, Hirse, Mais und Perlgerste sind verboten.

Einige Medikamente beeinflussen die Hormone im Blut. Auf Empfehlung des behandelnden Arztes sollten orale Kontrazeptiva, Steroidmedikamente, Antikonvulsiva und Antidepressiva zum Zeitpunkt der Entbindung abgesetzt werden.

Entschlüsselung der Analyseergebnisse

Entschlüsseln Sie die Ergebnisse nicht selbst. In verschiedenen Labors können sich die Messsysteme unterscheiden. Wenn Sie die erhaltenen Informationen mit Standardindikatoren vergleichen, können Sie leicht einen Fehler machen. Die Ergebnisse der Analyse werden vom Gynäkologen-Endokrinologen dekodiert. Dies berücksichtigt das Alter der Frau, das Vorhandensein oder Fehlen einer Schwangerschaft und die Phase des Menstruationszyklus.

Welche Abweichungen zeugen davon, was in diesem Fall zu tun ist?

Pathologien, bei denen Östradiol erhöht ist:

  • follikuläre Ovarialzyste;
  • Tumorerkrankungen der Gebärmutter und der Eierstöcke;
  • Leberzirrhose - Ersatz des parenchymalen Bindegewebes;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • Fettleibigkeit;
  • Endometriose - pathologische Proliferation von Endometriumgewebe außerhalb der Gebärmutter;
  • Die Follikelpersistenz ist ein pathologischer Zustand, bei dem der dominante Follikel nicht reißt, sondern während des gesamten Menstruationszyklus vorhanden ist. Infolgedessen kann eine Frau nicht schwanger werden.

Vermindertes Östradiol wird in den folgenden Situationen gefunden:

  • Erschöpfung des Körpers durch schwächende Ernährung, körperliche Aktivität;
  • Alkohol- und Nikotinmissbrauch;
  • Hyperprolaktinämie - ein pathologischer Anstieg des Hormons Prolaktin im Blut aufgrund von Erkrankungen der Hypophyse oder des Hypothalamus;
  • Pathologie der Hypophyse;
  • entzündliche Erkrankungen der Fortpflanzungssphäre;
  • verzögerte sexuelle Entwicklung.

Während der Schwangerschaft können niedrige Östrogenspiegel auf eine Fehlgeburt hinweisen. Reduziertes Östradiol kann das Ergebnis eines unsachgemäßen Ernährungsansatzes während des Veganismus sein, wenn der Körper keinen angemessenen Ersatz für tierische Proteine ​​erhält.

Erhöhtes Progesteron schlägt vor:

  • Nierenversagen;
  • Plazenta-Insuffizienz;
  • späte Reifung der Plazenta.

Reduziertes Progesteron wird in den folgenden Situationen beobachtet:

  • Corpus luteum-Insuffizienz;
  • chronische Entzündungsprozesse in den Genitalien;
  • Gefahr einer Fehlgeburt.

Die Tabelle zeigt die Medikamente zur Normalisierung des Sexualhormonspiegels:

TitelAktive SubstanzCharakteristisch
ProginovaValerat EstradiolFür die Hormonersatztherapie in der Postmenopause wird ein Östrogenanalogon verschrieben.
ClimodienValerat Estradiol, DienogestSynthetische Analoga von Östradiol und Progesteron.
TamoxifenTamoxifenAntiöstrogen blockiert Östrogenrezeptoren, ein Antitumormittel.
OrgametrileLinestrenolSynthetisches Gestagen. Zuweisen für Uterusblutungen, Endometriose.
UtrozhestanProgesteronEs wird für niedrige Gestagenspiegel verschrieben, was zu Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten und auch im Rahmen einer Hormonersatztherapie führt.

Die Taktik der Behandlung hängt davon ab, was zu einer Verletzung des Hormonspiegels im Körper geführt hat. Nach den Ergebnissen einer Studie kann der Arzt keine Diagnose stellen, er wird zusätzliche Diagnosen verschreiben und anhand der Ergebnisse bestimmen, welche Therapie durchgeführt wird.

Welchen Tag vergehen Hormone? An welchem ​​Tag des Zyklus wird Östradiol eingenommen? Östradiol-Test: wann und wie man es richtig macht

Wenn es notwendig ist, Blut an weibliche Hormone zu spenden

Für bestimmte Probleme mit der Empfängnis, der Schwangerschaft und einfach bei Zyklusversagen werden Frauen „Hormontests“ zugewiesen..

Bei der unabhängigen Entschlüsselung der Ergebnisse von LH und FSH vergessen Frauen häufig (oder wissen nicht), dass das Verhältnis von LH / FSH wichtig ist. Normalerweise ist es vor der Menarche (erste Menstruation) 1, nach dem Jahr der Menarche - von 1 bis 1,5, in der Zeit von zwei Jahren nach dem Einsetzen der Menarche und vor den Wechseljahren - von 1,5 bis 2.

Stresshormone: Prolaktin, LH, Cortisol - können nicht aufgrund hormoneller Erkrankungen, sondern aufgrund chronischen oder akuten Stresses (ins Krankenhaus gehen und Blut aus einer Vene spenden) erhöht werden. Sie müssen zurückerobert werden. Für die Diagnose einer Hyperprolaktinämie ist beispielsweise eine dreifache Messung erhöhter Prolaktinspiegel erforderlich..

Ich hoffe, diese sehr häufigen Beispiele werden die Planer davon überzeugen, bei der Interpretation der Untersuchungsergebnisse verantwortungsbewusster mit der Wahl eines Arztes umzugehen.

Östradiol und Progesteron: Was sind diese Hormone??

Östrogene und Gestagene sind weibliche Steroid-Sexualhormone, die aktiv an der Fortpflanzungsfunktion beteiligt sind. Das bedeutendste Gestagen ist Progesteron, und unter den Östrogenen hat Östradiol die stärkste Wirkung auf den weiblichen Körper. Östrogene und Gonane gehören ebenfalls zu Gestagenen, und weniger aktives Östriol und Östron gehören zu Östrogenen..

Progesteron wird vom Corpus luteum produziert, einer temporären Drüse, die sich aus dem Follikel bildet, nachdem ein reifes Ei ihn verlassen hat. Wenn eine Schwangerschaft aufgetreten ist, übernimmt die Plazenta am Ende des ersten Trimesters die Funktion, Gestagene zu produzieren. Darüber hinaus werden sowohl Östradiol als auch Progesteron teilweise von der Nebennierenrinde produziert..

In vielerlei Hinsicht besteht die Rolle von Progesteron darin, die notwendigen Bedingungen für die Empfängnis zu schaffen. Progesteronfunktionen:

  • überträgt das Endometrium in das Sekretionsstadium, um die Implantation einer Blastozyste sicherzustellen;
  • verdickt den Zervixschleim und verhindert das Eindringen von Spermien;
  • reduziert die Immunantwort des Körpers der Mutter auf den Fötus, um eine Abstoßung zu vermeiden;
  • reduziert den Uteruston, daher sinkt vor der Geburt sein Blutspiegel, was die Wehen erleichtert.

Östrogene sind Hormone, die eine feminisierende Wirkung auf den weiblichen Körper haben. Die Funktionen von Östradiol:

  • stimuliert die Bildung von Uterus, Vagina, Eileitern und äußeren Genitalien während der Entwicklung des Fötus;
  • fördert die Abstoßung des Endometriums und den Beginn der Menstruation;
  • eine prokoagulierende Wirkung haben;
  • Erhöhung der Rezeptorempfindlichkeit gegenüber Gestagenen.

Symptome der Menopause wie vaginale Trockenheit, Hitzewallungen, Hautrötungen und Schlafstörungen sind eine Folge einer Abnahme der Östrogenmenge. In der Zeit nach der Menopause beginnt inaktives Östron gegenüber Östradiol zu überwiegen.

Der Spiegel der Sexualhormone variiert je nach Phase des Zyklus, und dies gilt sowohl für Gestagene als auch für Östrogene. Auch die Hormonwerte für das Mädchen in der präpubertären Phase, Frauen im gebärfähigen Alter und eine ältere Frau in Frauen nach der Menopause unterscheiden sich. Dies muss bei der Blutspende zur Analyse berücksichtigt werden..

ZeitraumEstradiol, pmol / lProgesteron, nm / l
Follikelphase68-12690,4-2,1
Ovulation131-16550,6-9,3
Lutealphase91-8617-56.6
Präpubertäre Zeitelf1,1
Nach den Wechseljahren20-540,5

Nach dem Eisprung - dem Austritt des Eies aus dem Follikel - wird an seiner Stelle im Eierstock ein Corpus luteum gebildet - die Drüse, die Progesteron absondert - das Hormon der Schwangerschaft. Es existiert und setzt dieses Hormon während der 12-16 Wochen der Schwangerschaft frei, bis die Plazenta vollständig gebildet ist und die Funktion der Hormonsynthese übernimmt.

Wenn keine Empfängnis auftritt, stirbt das Corpus luteum nach 12 bis 14 Tagen und die Menstruation beginnt. Progesteron wird bestimmt, um den Eisprung und die Lebensfähigkeit des Corpus luteum zu beurteilen. Bei einem regelmäßigen Zyklus wird der Progesteronspiegel eine Woche vor der Menstruation (in der Mitte der zweiten Phase) bestimmt, wenn die Rektaltemperatur - am 5-7. Tag ihres Anstiegs - mit einem unregelmäßigen Zyklus mehrmals gemessen wird. Ein Zeichen des Eisprungs und der Bildung eines vollständigen Corpus luteum ist ein zehnfacher Anstieg des Progesteronspiegels.

Zusätzlich zu den Eierstöcken wird wie alle Sexualhormone Progesteron in den Nebennieren gebildet..

Bei Frauen hängt die normale Progesteronkonzentration von der Phase des Menstruationszyklus ab und ist in der Mitte der Lutealphase maximal. Bei Frauen nach der Menopause tritt bei Männern eine Abnahme der Progesteronkonzentration auf ein Konzentrationsniveau auf. Wenn eine Schwangerschaft auftritt, steigt der Progesteronspiegel bis zu 40 Schwangerschaftswochen an. Eine verminderte Progesteronkonzentration im Plasma wird mit der Gefahr einer Fehlgeburt beobachtet.

Gründe für einen erhöhten Progesteronspiegel:

  • genetische Merkmale der Synthese von Sexualhormonen in den Nebennieren (Nebennierenrindenhyperplasie)
  • Corpus luteum Zyste
  • Schwangerschaft
  • zystische Drift

Gründe für die Senkung des Progesteronspiegels:

  • Mangel an Eisprung
  • Corpus luteum Versagen
  • drohende Abtreibung

Wann ist es besser, Hormonen Blut zu spenden?

Normalerweise werden am 5-7. Tag des Zyklus die folgenden Hormone verabreicht: LH, FSH, Östradiol, Prolaktin, Testosteron, DHEA-S, 17-Hydroxyprogesteron, TSH, freies T4.

Progesteron ist sinnvoll, nur in der Mitte der zweiten Phase des Menstruationszyklus einzunehmen. Nach 3-5 Tagen eines stabilen Anstiegs der Basaltemperatur mit einem Ultraschallbild der zweiten Phase (Corpus luteum im Eierstock und reifes Endometrium) kann Progesteron verabreicht werden (mit einem regelmäßigen Zyklus von 28-30 Tagen - für 20-23 Tage)..

Alle Hormone werden wie bei allen Blutuntersuchungen ausschließlich auf leeren Magen abgegeben.

Wenn es nicht möglich ist, die notwendigen Hormone an den notwendigen Tagen des Zyklus zu spenden, ist es besser, überhaupt nicht zu spenden, als an anderen Tagen des Zyklus zu spenden. Die Analyse wird völlig uninformativ sein.

Östradiol. Wenn kein Verdacht auf eine bösartige Formation besteht, wird deren Konzentration im Blut zugrunde gelegt.

Um das klinische Bild zu vervollständigen, ist es ratsam, zu Beginn und am Ende des Menstruationszyklus eine Analyse durchzuführen:

  1. Die Dauer des Menstruationszyklus beträgt 28 Tage - von 3 bis 5 und von 22 bis 24 Tagen.
  2. 29-32 Tage - 5-7, 26-28 Tage.
  3. 21-24 Tage - 1-3, 17-19 Tage.

Indikationen für die Blutuntersuchung

In welchen Fällen werden zur Analyse von Sexualhormonen gesendet? Indikationen für die Lieferung von Biomaterial zur Analyse:

  • Unfruchtbarkeit;
  • Menstruationsstörungen - schmerzhafte Perioden, fehlende Menstruation, intermenstruelle Blutungen, prämenstruelles Syndrom;
  • Eierstockerkrankungen - Zysten, Tumoren, Verdacht auf Onkologie.

Östradiol wird überprüft, wenn ein Mädchen während der Pubertät keine Menarche beginnt und sekundäre sexuelle Merkmale nicht auftreten. Eine Analyse ist für eine erhöhte Männlichkeit und ein polyzystisches Ovarialsyndrom erforderlich.

Die Analyse der Sexualhormone ist während der Schwangerschaft obligatorisch, da der Verlauf der Schwangerschaft vom Östradiol- und Progesteronspiegel abhängt. Die Menge dieser Hormone wird vor dem IVF-Verfahren überprüft..

Die Wirkung der Schwangerschaft auf Östradiol

Das Schilddrüsen-stimulierende Hormon TSH ist das Hypophysenhormon, das die Aktivität der Schilddrüse steuert. Es stimuliert die Synthese von Schilddrüsenhormonen und ihr Spiegel beeinflusst wiederum seine Produktion - das Prinzip der Rückkopplung.

Bei Frauen ist die TSH-Konzentration im Blut um etwa 20% höher als bei Männern. Mit zunehmendem Alter steigt die TSH-Konzentration leicht an. Der Tagesrhythmus ist charakteristisch für TSH: Der höchste TSH im Blut erreicht 2-4 Stunden in der Nacht, in den Morgenstunden wird der höchste Spiegel im Blut nach 6 Stunden am Morgen bestimmt, die Mindestwerte für TSH werden nach 17-18 Stunden am Abend beobachtet. Bei Frauen mittleren Alters und älteren Männern tritt der maximale Serum-TSH-Peak im Dezember auf..

Gründe für die Erhöhung des Hormons TSH:

  • primäre Hypothyreose (Insuffizienz der Schilddrüsenfunktion, erhöhte TSH aufgrund von Rückkopplungen)
  • TSH produzierende Tumoren

Gründe für die Senkung der TSH-Hormon-Norm:

  • primäre Hyperthyreose (ein Übermaß an Schilddrüsenfunktion, eine Abnahme der TSH basierend auf dem Rückkopplungsprinzip)
  • verminderte Hypophysenfunktion
  • Schilddrüsenhormonbehandlung

Thyroxin ist das Hauptschilddrüsenhormon. Reguliert den Stoffwechsel, den Energiestoffwechsel, die Synthese- und Zerfallsprozesse von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Wachstum, Entwicklung und Reproduktion, den Sauerstoffstoffwechsel und die Körpertemperatur. Es wird unter dem Einfluss von TSH der Hypophyse synthetisiert und hemmt selbst seine Freisetzung.

Vorbereitung für die Analyse Verwenden Sie bei der Blutentnahme keine jodhaltigen Desinfektionsmittel!

Bei Erwachsenen nimmt der T4- und FT4-Spiegel nach 40 Jahren mit dem Alter ab. Bei Frauen ist die Thyroxinkonzentration niedriger als bei Männern. Während der Schwangerschaft steigt die Thyroxinkonzentration an und erreicht im III-Trimester Maximalwerte.

Während des Jahres werden die maximalen T4-Werte zwischen September und Februar und die minimalen - im Sommer - eingehalten. Tagsüber wird die maximale Thyroxinkonzentration von 8 bis 12 Stunden bestimmt, die minimale von 23 bis 3 Stunden.

Hunger, schlechte Ernährung, wenig Protein, Kontakt mit Blei, schwere Muskelübungen und Training, verschiedene Arten von Stress, Gewichtsverlust bei Frauen mit Adipositas, Operationen und Hämodialyse können helfen, T4 und FT4 zu reduzieren. Hyperämie, Fettleibigkeit, Unterbrechung der Heroinaufnahme (aufgrund eines Anstiegs der Transportproteine) verursachen einen Anstieg von T4, Heroin reduziert FT4 im Serum.

Gründe für die Erhöhung des T4-Hormonspiegels im Allgemeinen:

Gründe für die Senkung des T4-Hormonspiegels im Allgemeinen:

  • Hypothyreose
  • verminderte Hypophysenfunktion

Gründe für die Erhöhung von T4 frei:

  • Hyperthyreose
  • Einnahme von Thyroxinpräparaten

Gründe für die Senkung von T4 frei:

  • Hypothyreose
  • 3. Schwangerschaftstrimester (Erhöhung der Anzahl der Bindungsproteine)

Der weibliche Körper bereitet sich seit vielen Monaten auf die Geburt eines Babys vor. Zu diesem Zeitpunkt werden große Dosen Östradiol produziert, um die Gebärmutter optimal auf den Geburtsvorgang vorzubereiten.

Das Wachstum des Hormons während der gesamten Schwangerschaftsperiode spiegelt sich normalerweise in der Tabelle wider, nach der die Ärzte die Norm bestimmen.

In den frühen Stadien liegt Östradiol bei Frauen (bis zu 3 Monaten) häufig unter dem Normalwert - von 215 bis 4300 Einheiten. Für den korrekten Verlauf der Schwangerschaft zu diesem Zeitpunkt ist ein anderes Östrogen verantwortlich - Progesteron, das vom Corpus luteum produziert wird.

Nach 3 Monaten wird die voll ausgereifte Plazenta zum Hauptproduzenten des Stoffes. Der Östradiolspiegel steigt jeden Tag an, was auf die normale Entwicklung der Schwangerschaft hinweist.

Im zweiten Trimester zeigt das Östradiolblut für einen Zeitraum von 13 bis 24 Wochen einen Anstieg der Indikatoren, der zum Zeitpunkt der Entbindung auf fast 27.000 Einheiten ansteigt (dies ist die höchste Rate)..

Der normale Schwangerschaftsverlauf, auch das Risiko einer Fehlgeburt, kann durch einen niedrigen Progesterongehalt bedroht sein. Mit Arzneimitteln, die dieses Östrogen enthalten, können Sie den Wert auf normale Werte erhöhen. Nach der Geburt des Babys beginnt die Hormonkonzentration abzunehmen und das Östradiol allmählich wiederherzustellen.

So bereiten Sie sich richtig auf die Blutentnahme vor?

Um den Test auf Sexualhormone zu bestehen, müssen Sie sich im Voraus vorbereiten. Sie spenden Blut auf nüchternen Magen, auch ein leichtes Frühstück ist verboten. Die Analyse wird normalerweise für die Morgenstunden verschrieben, sodass Sie nach dem Eingriff sofort einen Bissen bekommen können.

Einige Empfehlungen zur richtigen Vorbereitung auf den Test:

  • trinke keinen Alkohol und rauche nicht;
  • körperliche Aktivität reduzieren, Sport ausschließen;
  • Minimieren Sie emotionale Schocks, Aufregung und Stress.
  • Sex ausschließen.

2-3 Tage vor der Analyse müssen Sie Instant-Lebensmittel, fetthaltiges Fleisch und Fisch, fetthaltige Milchprodukte, Gebäck und Eier von der Diät ausschließen. Bohnen, Hirse, Mais und Perlgerste sind verboten.

Einige Medikamente beeinflussen die Hormone im Blut. Auf Empfehlung des behandelnden Arztes sollten orale Kontrazeptiva, Steroidmedikamente, Antikonvulsiva und Antidepressiva zum Zeitpunkt der Entbindung abgesetzt werden.

Follikelstimulierendes Hormon FSH

Follikelstimulierendes Hormon FSH ist ein Hypophysenhormon, das die Funktion der Gonaden reguliert. Bei Männern wird es ständig gleichmäßig verteilt, bei Frauen - zyklisch, in der ersten Phase des Menstruationszyklus steigend. FSH fördert die Bildung und Reifung von Keimzellen: Eizellen und Spermien. Das Ei im Eierstock wächst als Teil eines Follikels, der aus Follikelzellen besteht.

Bei Frauen geht der FSH-Spiegel in der Mitte des Menstruationszyklus mit einem ovulatorischen Anstieg des LH einher, in der Lutealphase kommt es zu einem Rückgang des FSH. In der Zeit nach der Menopause ist der FSH-Spiegel fast zehnmal höher als vor den Wechseljahren. Während der Schwangerschaft ist ein starker Rückgang des FSH zu verzeichnen, fast bis zu nicht nachweisbaren Werten.

Körperliche Aktivität führt bei einigen Menschen zu einer Zunahme und bei anderen zu einer Abnahme der FSH; Hunger, Fettleibigkeit, Kontakt mit Blei, chirurgische Eingriffe führen zu einer Abnahme der FSH; Rauchen, Nierenfunktionsstörungen mit Urämie, Röntgenexposition führen zu einem Anstieg des FSH im Plasma.

Gründe für die Erhöhung des Hormonspiegels FSH:

  • Unzulänglichkeit der Funktion der Geschlechtsdrüsen (genetisch bedingt, Autoimmun, Kastration (chirurgisch, Bestrahlung), Alkoholismus, Orchitis, Wechseljahre - erhöhte FSH durch das Prinzip der negativen Rückkopplung)
  • Hypophysentumor

Gründe für die Senkung des Hormonspiegels FSH:

  • Unterfunktion der Hypophyse oder des Hypothalamus
  • Schwangerschaft

Wie lange auf die Ergebnisse warten

Die Analyseergebnisse sind normalerweise am dritten bis siebten Tag bekannt. Die Mindestzeit, in der Sie Ergebnisse erzielen können, beträgt fünf Stunden. Die Ergebnisse sind normalerweise nach fünf Tagen bekannt..

Das niedrigste Östradiol in der Anfangs- und Mittelphase des Zyklus. Es erreicht den höchsten Wert am Tag vor dem Ovulationsprozess. Dann beginnt das Hormon zu schwanken - es nimmt nach dem Eisprung in den ersten Tagen ab, seine Produktion steigt am neunten Tag danach. Minimale Hormonspiegel nach den Wechseljahren beobachtet.

Ein niedrigerer Wert für Östradiol in der Nacht beträgt bis zu zwei Stunden. Die höchste Hormonproduktion von drei bis sechs Uhr nachmittags.

Die folgenden Indikatoren gelten als normale Östradiolspiegel:

  • Bei Männern - von 16 bis 72 Pikogramm pro Milliliter
  • In der Kindheit sollte der Hormonspiegel die Zahl 31 nicht überschreiten.

Östradiol bei Frauen hängt von der Menstruationsphase ab:

  • Follikulär - von 58 bis 228 Pikogramm
  • Eisprung - von 128 bis 477
  • Lutealperiode - bis zu 278

Wenn Östradiol bei einer Frau über oder unter dem normalen Indikator produziert wird, beginnt eine Verschlechterung der Gesundheit von Frauen - dies kann schwerwiegende Folgen haben.

Für eine Frau sind sowohl eine Zunahme als auch eine Abnahme des Hormons negativ. Solche Phänomene können auf das Vorhandensein pathologischer Prozesse hinweisen..

Erhöhtes Östradiol im männlichen Körper kann folgende Gründe haben:

  • Arbeitsunfähigkeit.
  • Feminisierung (bei Männern).
  • Hodentumoren (bei Männern).
  • Gynäkomastie.
  • Neubildungen in den Eierstöcken, in der Brust, in den Nebennieren.

Das Hormon steigt häufig mit dem Gebrauch von Medikamenten, beispielsweise hormonellen Verhütungsmitteln, Medikamenten gegen Pilzinfektionen, Krampfanfällen und der Einnahme von Anabolika. Eine weitere Ursache für hohe Hormonspiegel gilt als übergewichtige Frau..

Ein niedriger Östradiolspiegel weist auf solche Probleme hin:

  • Körpererschöpfung.
  • Übermäßiges Haarwachstum.
  • Hypogonadismus.
  • Verletzung des Monatszyklus.
  • Entzündungsprozesse der Organe des Fortpflanzungssystems bei Frauen.
  • Gefahr einer Fehlgeburt.
  • Bei Männern nimmt das weibliche Hormon bei chronischer Prostatitis ab.

Nützliches Video - Weibliche Hormone: Arten und Funktionen

Um einen Indikator in die Norm zu bringen, muss zunächst der Hauptgrund für seine Zunahme oder Abnahme gefunden und beseitigt werden. Daher ist die Behandlung von Abweichungen von Östradiol von der Norm auf die Grunderkrankung gerichtet.

Typischerweise wird eine solche Therapie mit einem integrierten Ansatz durchgeführt. In diesem Fall werden Art und Schweregrad der Pathologie, die individuellen Merkmale des Körpers sowie das Alter des Patienten berücksichtigt.
Wenn der Anstieg des Hormons durch die Verwendung von Arzneimitteln verursacht wird, wird in diesem Fall empfohlen, die Verwendung von Arzneimitteln abzubrechen oder die Arzneimittel durch Analoga zu ersetzen.

Der menschliche Körper benötigt von Zeit zu Zeit bestimmte Diagnosen, um die Entwicklung bestimmter Krankheiten zu verhindern. Hormontests spielen eine große Rolle. Männer geben sie in der Regel jederzeit weiter. Frauen müssen die zahlreichen Merkmale ihres Körpers berücksichtigen, um das aussagekräftigste Ergebnis zu erzielen..

Worauf sollte man zuerst achten? An welchem ​​Tag des Zyklus wird Östradiol eingenommen? Worum geht es? All dies wird später beschrieben. In der Tat ist alles viel einfacher als es scheint. Besonders wenn eine Frau einen stabilen monatlichen Zyklus hat. In diesem Fall gibt es keine Probleme beim Bestehen der Analyse.

Hormone sind biologische Substanzen organischen Ursprungs, die von den Zellen der endokrinen Drüsen synthetisiert werden. Diese chemischen Verbindungen gelangen in den Blutkreislauf, mit dem sie auf die Organzellen übertragen werden und an der Aufrechterhaltung ihrer Funktionalität beteiligt sind..

Eines der Schlüsselhormone für Frauen ist Östradiol. Es wird auch das Hormon der Schönheit und Weiblichkeit genannt. Es ist in gewisser Weise ein Analogon des Hormongeschlechts für Männer Testosteron. Schwankungen des Östradiolspiegels können für den weiblichen Körper sehr gefährlich sein. Damit die Hormonanalyse so korrekt wie möglich ist, müssen Sie wissen, wann und an welchen Tagen des Zyklus es besser ist, sie durchzuführen.

Zuallererst ist dieses Hormon für die Bildung der Parameter des weiblichen Körpers verantwortlich, die ihn vom männlichen unterscheiden. Eine hohe Tonalität der Stimme tritt auch aufgrund von Östradiol auf. Diese Substanz wirkt auf alle Genitalien, stimuliert deren Entwicklung, Funktionalität.

Dank des Hormons werden sekundäre sexuelle Merkmale gebildet:

  • Libido,
  • Breite Hüften,
  • schlanke Taille,
  • voluminöse Brust,
  • Achsel- und Leistenhaar.

Besonders wichtig ist der normale Östradiolspiegel in der 1. Phase des Zyklus. Es stimuliert die Proliferation des Endometriums, bereitet die Gebärmutter auf die Empfängnis und den zukünftigen normalen Schwangerschaftsverlauf vor. Mit zunehmendem Gehalt dieser Substanz gelangen Informationen über die Notwendigkeit, die LH-Synthese zu stimulieren, aufgrund derer der Eisprung stattfindet, in die Hypophyse.

In diesem Artikel werden allgemeine Therapieregeln und wirksame Behandlungen für Pankreaslipome zusammengefasst..

Bei Frauen im gebärfähigen Alter ist das Hormon für physiologische Prozesse verantwortlich:

  • beschleunigt die Blutgerinnung,
  • erhöht die Menge an Gleitmittel in der Vagina, was für schmerzlosen Geschlechtsverkehr sorgt,
  • verhindert die Bildung von sklerotischen Plaques,
  • senkt den Cholesterinspiegel im Blut,
  • reduziert Triglyceride,
  • Verhindert während der Schwangerschaft eine übermäßige Ausscheidung von Flüssigkeit aus dem Körper.

Bei Mädchen während der Pubertät tritt aufgrund von Östradiol die normale Bildung der Organe des Fortpflanzungssystems auf. In der Vagina bildet sich unter Einwirkung der Substanz ein mehrschichtiges Epithel, die Durchgängigkeit der Eileiter nimmt zu. Es trägt zur endgültigen Bildung des weiblichen psycho-emotionalen Typs bei.

In verschiedenen Fällen ist die Bestimmung des Hormonspiegels erforderlich. Eine Analyse kann erforderlich sein, um eine klare Grenze zwischen den Phasen des Zyklus zu klären und die angebliche Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen..

Ein Hormontest hilft, pathologische Prozesse zu identifizieren:

  • ICP,
  • Osteoporose,
  • Nebennierenhyperplasie,
  • Anovulation,
  • Tumoren der Nebennieren oder Eierstöcke,
  • Unfruchtbarkeit.

Schwangeren wird empfohlen, Östradiol zu entnehmen, um die Funktionalität der Plazenta zu beurteilen.

Mädchen in der Pubertät müssen unter bestimmten Bedingungen analysiert werden:

  • Anorexie,
  • Unterfunktion der Eierstöcke,
  • Verzögerung oder Beschleunigung der Pubertät nach physiologischen Normen.

In den Wechseljahren sollte Östradiol überprüft werden, wenn folgende Störungen vorliegen:

  • Uterusblutung,
  • Hypophyseninsuffizienz,
  • Tumorprozesse in den Eierstöcken, Nebennieren.

Beachten Sie! Alle Frauen, die sich einer HRT unterziehen, werden auf Östradiol getestet, um die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen. Es ist auch vor dem IVF-Eingriff erforderlich, wenn keine Menstruation vorliegt oder der Zyklus von 41 Tagen überschritten wird und bei Frauen offensichtliche Anzeichen äußerer männlicher Merkmale vorliegen.

Frauen im gebärfähigen Alter und in der Prämenopause können am 6.-7. Tag des Zyklus eine Blutuntersuchung auf Östradiol durchführen. Damit die Messwerte während dieses Zeitraums aufgrund verschiedener Schwankungen und Änderungen korrekter sind, müssen die Tests mehrmals wiederholt werden. In der Regel wird Östradiol nach 20 Tagen wiederholt Blut verabreicht. In den Wechseljahren kann der Hormonspiegel jeden Tag überprüft werden..

Es ist besser, sich im Voraus auf die Analyse vorzubereiten. 1 Tag vor der Studie körperlichen und emotionalen Stress ausschließen. Begrenzen Sie fettige und salzige Lebensmittel sowie Alkohol in der Ernährung erheblich. Blut wird morgens auf nüchternen Magen gegeben. Das letzte Mal, dass Sie essen können, ist spätestens 8-10 Stunden vor der Analyse. Darf nur sauberes stilles Wasser trinken.

Jedes Labor hat eine eigene Skala für die Östradiolspiegel, abhängig von den verwendeten Reagenzien und Instrumenten. Das Ergebnis kann 1-7 Tage nach der Blutspende erhalten werden. Schnelltests ermöglichen es Ihnen, das Ergebnis nach 5 Stunden zu erhalten.

Die korrekte Dekodierung des Ergebnisses ist sehr wichtig. Der Arzt sollte wissen, an welchem ​​Tag des Zyklus die Analyse durchgeführt wird, ob eine Schwangerschaft vorliegt und welche Krankheiten in der Vergangenheit aufgetreten sind.

Mit reduziertem Östradiol bei Frauen können wir über pathologische Zustände sprechen:

  • sexueller Infantilismus,
  • Hypogonadismus angeborener Ovarialdefekt,
  • Hypopituitarismus,
  • Magersucht infolge schwächenden Hungers,
  • Tumorbildungen in den Eierstöcken, Nebennieren, Bauchspeicheldrüse,
  • postmenopausale Periode des physiologischen Rückgangs der Östrogenspiegel.

Auf dieser Seite wird über die Thymushormone sowie über die Funktionen des Thymus im menschlichen Körper geschrieben..

Entschlüsseln Sie die Ergebnisse nicht selbst. In verschiedenen Labors können sich die Messsysteme unterscheiden. Wenn Sie die erhaltenen Informationen mit Standardindikatoren vergleichen, können Sie leicht einen Fehler machen. Die Ergebnisse der Analyse werden vom Gynäkologen-Endokrinologen dekodiert. Dies berücksichtigt das Alter der Frau, das Vorhandensein oder Fehlen einer Schwangerschaft und die Phase des Menstruationszyklus.

LH Luteinisierendes Hormon

Die letzten beiden Labortests können unter bestimmten Umständen und unter medizinischen Empfehlungen sowohl zu Beginn als auch am Ende des Monats durchgeführt werden..

Das Luteinisierungshormon LH ist das zweite Hypophysenhormon, das für die Aktivität der Gonaden verantwortlich ist. Stimuliert die Produktion von Sexualhormonen: bei Frauen - Progesteron, bei Männern - Testosteron. Bei Männern wie FSH wird es bei Frauen ständig auf dem gleichen Niveau verteilt - zyklisch, während des Eisprungs und in der zweiten Phase des Menstruationszyklus.

Bei der Untersuchung von Frauen im gebärfähigen Alter ist zu berücksichtigen, dass ihr LH-Spiegel im Blut physiologischen Schwankungen unterliegt und in direktem Zusammenhang mit dem Stadium des Menstruationszyklus steht: Die höchsten LH-Werte werden während des Eisprungs (mittlerer Zyklus) beobachtet, die niedrigsten am Ende der Follikelphase.

Vorbereitung für die Analyse von LH: Am Vorabend der Blutentnahme müssen körperliche Aktivität, Alkohol, fetthaltige Lebensmittel und psychischer Stress ausgeschlossen werden. Eine Stunde vor der Blutentnahme ist das Rauchen ausgeschlossen. Während der Einnahme sollten die Probanden auf nüchternen Magen ruhen, sitzen oder liegen (dies gilt für andere Hormone)..

Gründe für die Erhöhung des Hormonspiegels LH:

  • Genitalinsuffizienz
  • Syndrom der polyzystischen Eierstöcke (LH / FSH = 2,5)
  • Hypophysentumor
  • Stress

Gründe für die Senkung des Hormonspiegels LH:

  • Unterfunktion der Hypophyse oder des Hypothalamus
  • genetische Syndrome (Kalman-Syndrom)
  • Anorexia nervosa

Was die Abweichungen in den Analysen anzeigen

Vor der Durchführung von Analysen muss das aufgetretene Problem klar angegeben werden. Dies hilft, kostspielige und unnötige Tests zu vermeiden. In solchen Fällen wird eine Labordiagnostik durchgeführt:

  • mit Unfruchtbarkeit - bei hormonellen Störungen. Dazu gehören Haarausfall, großes oder geringes Gewicht, Entwicklungsstörungen und Wachstumsprobleme;
  • vor der Ernennung einiger hormoneller Medikamente, die zur Empfängnisverhütung verschrieben wurden;
  • während einer Fehlgeburt.

Wenn ein hormonelles Ungleichgewicht auftritt, muss das aufgetretene Problem berücksichtigt werden. Beispielsweise werden bei Gewichtsproblemen Tests auf Hormone durchgeführt, die mit der Schilddrüse assoziiert sind. Es misst auch Plasmaglukose.

Gynäkologen können vorschlagen, dass eine Frau oder ein Mädchen eine Blutuntersuchung auf Östradiol durchführt. Die Voraussetzungen für eine solche Entscheidung können sein:

  • systematische Menstruationsstörungen;
  • völlige Abwesenheit der Menstruation - Amenorrhoe;
  • Menstruationszyklus länger als 41 Tage (Oligomenorrhoe);
  • unzureichende oder beschleunigte Pubertät bei Jugendlichen;
  • mit einer Diagnose der Unfruchtbarkeit;
  • im Falle der Diagnose eines Ovarialtumors oder einer Polyzystie;
  • mit Uterusblutungen;
  • vor der IVF;
  • mit Verstößen gegen die Leistung des Eies zur Befruchtung;
  • mit Erkrankungen des Knochengewebes im Körper;
  • mit sichtbaren Zeichen eines männlichen Typs im Körper einer Frau.

Normaler monatlicher Zyklus

In einigen Fällen wird empfohlen, Mädchen zu testen. Grundsätzlich sind dies deutliche Anzeichen von Magersucht. Für Frauen über 50 kann auch eine Hormonersatzstudie vorgeschlagen werden. Dank der Analyse können Sie jederzeit die Art der Störungen im Körper der Frau bewerten, die richtige Behandlung auswählen, die Induktion des Eisprungs und der Überstimulation der Eierstöcke verfolgen.

Die korrekte Interpretation der Analyse ermöglicht es Ihnen, die Entwicklung schwerwiegender Pathologien im Körper einer Frau rechtzeitig zu diagnostizieren. Der Arzt, der die Studie durchführt und die Ergebnisse entschlüsselt, muss unbedingt wissen, an welchem ​​Tag des Menstruationszyklus die Analyse durchgeführt wurde, ob die Patientin an Erkrankungen des Fortpflanzungssystems oder an einer Schwangerschaft leidet.

Wenn der Östradiolspiegel zeitweise verringert wird, kann dies auf die Entwicklung solcher Krankheiten hinweisen:

  • Chromosomenerkrankungen, die mit Abnormalitäten der körperlichen Entwicklung und sexuellem Infantilismus verbunden sind.
  • Hypopituitarismus. Diese Pathologie weist auf die bevorstehende Atrophie der Nebennieren, Störungen der Schilddrüse und der Gonaden hin.
  • Hypogondismus. Dies ist eine Abnormalität angeborener Ovarialdefekte..
  • Der schwächende Hunger, der Magersucht verursachte.
  • Pathologie oder Krebs in den Eierstöcken, der Bauchspeicheldrüse, der Nebennierenrinde.
  • Häufiger extremer Spaß.
  • Postmenopause.

Hohe Hormonspiegel sind:

  • Frühe Pubertät.
  • Zirrhose.
  • Übermäßiger Drogenkonsum.

Die Entschlüsselung der Studie für diese Hormone weist auf eine Vielzahl von Krankheiten hin. Bei Männern weisen erhöhte Hormonspiegel häufig auf Fettleibigkeit, Gynäkomastie, Pubertät, Hyperthyreose, Zirrhose, Erkrankungen der Nebennierenrinde und das Vorhandensein von Tumoren hin..

Durch die Entschlüsselung der Analyse bei Frauen können Sie das Vorhandensein von Gynäkomastie und Hyperthyreose, Hyperöstrogenie, Nebennierenrindenhyperplasie, einem möglichen Ovarialtumor und einer Lebererkrankung (einschließlich Zirrhose) feststellen..

Mit einem reduzierten Niveau kann man über einen großen Verlust an Körpergewicht, die zweite Hälfte der Menstruation, unangemessene Ernährung, übermäßiges Haarwachstum, intensive körperliche Aktivität (normalerweise bei ungeschulten Mädchen), Hypogonadismus, testikuläre Feminisierung und andere Probleme sprechen.

Pathologien, bei denen Östradiol erhöht ist:

  • follikuläre Ovarialzyste;
  • Tumorerkrankungen der Gebärmutter und der Eierstöcke;
  • Leberzirrhose - Ersatz des parenchymalen Bindegewebes;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • Fettleibigkeit;
  • Endometriose - pathologische Proliferation von Endometriumgewebe außerhalb der Gebärmutter;
  • Die Follikelpersistenz ist ein pathologischer Zustand, bei dem der dominante Follikel nicht reißt, sondern während des gesamten Menstruationszyklus vorhanden ist. Infolgedessen kann eine Frau nicht schwanger werden.

Vermindertes Östradiol wird in den folgenden Situationen gefunden:

  • Erschöpfung des Körpers durch schwächende Ernährung, körperliche Aktivität;
  • Alkohol- und Nikotinmissbrauch;
  • Hyperprolaktinämie - ein pathologischer Anstieg des Hormons Prolaktin im Blut aufgrund von Erkrankungen der Hypophyse oder des Hypothalamus;
  • Pathologie der Hypophyse;
  • entzündliche Erkrankungen der Fortpflanzungssphäre;
  • verzögerte sexuelle Entwicklung.

Während der Schwangerschaft können niedrige Östrogenspiegel auf eine Fehlgeburt hinweisen. Reduziertes Östradiol kann das Ergebnis eines unsachgemäßen Ernährungsansatzes während des Veganismus sein, wenn der Körper keinen angemessenen Ersatz für tierische Proteine ​​erhält.

Erhöhtes Progesteron schlägt vor:

  • Nierenversagen;
  • Plazenta-Insuffizienz;
  • späte Reifung der Plazenta.

Reduziertes Progesteron wird in den folgenden Situationen beobachtet:

  • Corpus luteum-Insuffizienz;
  • chronische Entzündungsprozesse in den Genitalien;
  • Gefahr einer Fehlgeburt.
TitelAktive SubstanzCharakteristisch
ProginovaValerat EstradiolFür die Hormonersatztherapie in der Postmenopause wird ein Östrogenanalogon verschrieben.
ClimodienValerat Estradiol, DienogestSynthetische Analoga von Östradiol und Progesteron.
TamoxifenTamoxifenAntiöstrogen blockiert Östrogenrezeptoren, ein Antitumormittel.
OrgametrileLinestrenolSynthetisches Gestagen. Zuweisen für Uterusblutungen, Endometriose.
UtrozhestanProgesteronEs wird für niedrige Gestagenspiegel verschrieben, was zu Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten und auch im Rahmen einer Hormonersatztherapie führt.

Die Taktik der Behandlung hängt davon ab, was zu einer Verletzung des Hormonspiegels im Körper geführt hat. Nach den Ergebnissen einer Studie kann der Arzt keine Diagnose stellen, er wird zusätzliche Diagnosen verschreiben und anhand der Ergebnisse bestimmen, welche Therapie durchgeführt wird.

Prolactin

Prolaktin ist ein Hypophysenhormon, das für die Reifung der Brustdrüse notwendig ist. Unterdrückt die Sekretion von Sexualhormonen. Normalerweise steigt während des Schlafes, der Bewegung, des Geschlechtsverkehrs.

Bei Frauen ist das Serumprolaktin höher als bei Männern. Während des Menstruationszyklus ist der Prolaktinspiegel in der Lutealphase höher als in der Follikelphase. Während der Schwangerschaft beginnt ab der 8. Woche ein Anstieg des Prolaktinspiegels, der am Ende des dritten Trimesters sein Maximum erreicht. Nach der Geburt nimmt sie während der Stillzeit ab und dann zu.

Erhöhtes Prolaktin ist aus folgenden Gründen möglich:

  • Schwangerschaft
  • Galaktorrhoe-Amenorrhoe-Syndrom
  • Hypophysentumor
  • Pathologie des Hypothalamus
  • Hypothyreose
  • Nierenversagen

Vermindertes Prolaktin wird normalerweise verursacht durch:

Testosteron

Testosteron ist ein männliches Sexualhormon. Es wird in den Gonaden und der Nebennierenrinde gebildet. Wie weibliche Sexualhormone hat es Rezeptoren in vielen Körpersystemen und Geweben. Verantwortlich für die Entwicklung sekundärer sexueller Merkmale, das psychologische Bewusstsein des Geschlechts, die Aufrechterhaltung der sexuellen Funktion (Libido und Potenz), die Spermienreifung, die Entwicklung des Skeletts und der Muskelmasse, stimuliert das Knochenmark, die Aktivität der Talgdrüsen, verbessert die Stimmung.

Bei Frauen ist die Testosteronkonzentration mit dem Menstruationszyklus verbunden. Die maximale Konzentration wird also in der Lutealphase und während des Eisprungs bestimmt.

Außerdem hat Testosteron einen täglichen Sekretionsrhythmus: mindestens 20,00, maximal 7,00.

Bei Frauen führt der Alkoholkonsum in den Wechseljahren wie die Wechseljahre selbst, Verbrennungen, eine fettarme Ernährung und eine schlechte Ernährung zu einer Abnahme des gesamten Testosterons. Rauchen kann sowohl zu einem Anstieg des gesamten und des freien Testosterons als auch zu einem Rückgang des gesamten Testosterons führen. Gewichtsverlust bei adipösen Frauen führt zu einer Abnahme des freien Testosterons. Bei Hitzestress kommt es sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu einem Rückgang des Gesamttestosterons.

Gründe für die Erhöhung des Testosteronspiegels:

  • frühreife Pubertät (bei Jungen)
  • Hyperplasie der Nebennierenrinde
  • Sexualhormon produzierende Tumoren

Gründe für einen niedrigen Testosteronspiegel:

  • Down-Syndrom
  • Nieren-, Leberversagen
  • Genitaldrüsenversagen

Cortisol

Cortisol ist ein Hormon der Nebennierenrinde. Es wird bestimmt, die Funktion der Nebennierenrinde zu bewerten. Reagiert auf Stress, hat einen täglichen Sekretionsrhythmus. Reguliert durch das Hypophysenhormon ACTH.

Der tägliche Rhythmus der Cortisolsekretion wird etwa im 3. Lebensjahr gebildet und äußert sich in höheren Hormonkonzentrationen am Tag und in niedrigeren nachts. Der maximale Cortisolspiegel in Plasma und Urin wird von 4 bis 8 Stunden (Peak von 4 bis 6 Stunden) bestimmt, der minimale von 21 bis 3 Stunden. Die Cortisolkonzentration im Serum nach 20 Stunden unterscheidet sich von der Konzentration nach 8 Stunden um mehr als 50%.

Verschiedene Arten von Stress (psychisch, physisch, kalt, Hitze usw.), Bulimie, Alkoholkonsum, Alkoholismus, körperliche Aktivität, elektrovaskuläre Therapie, Fasten, Nahrungsaufnahme, prämenstruelles Syndrom (Hitzewallungen in den Wechseljahren), Rauchoperation, Verletzungen, Urämie verursachen erhöhtes Plasma-Cortisol.

Ursachen für erhöhte Cortisolspiegel:

  • Morbus Cushing (überschüssiges ACTH)
  • Nebennierentumor

Gründe für die Senkung des Cortisolspiegels:

  • Nebennieren-Insuffizienz
  • Adrenogenitalsyndrom (eine genetische Störung bei der Synthese von Steroidhormonen der Nebennierenrinde)
  • Hypophyseninsuffizienz

Dehydroepiandrosteronsulfat DGA-S (DHEA-S)

DGA-S (DHEA-S) ist ein männliches Sexualhormon, das in der Nebennierenrinde synthetisiert wird. Es ist entschlossen, den Ursprung des Hyperandrogenismus (Überschuss an männlichen Sexualhormonen) bei Frauen zu diagnostizieren.

Vorbereitung für die Analyse von DHA-S: Am Vorabend der Studie müssen Arzneimittel ausgeschlossen werden, die den DEA-C-Spiegel in Plasma, körperlicher Aktivität, Rauchen, Glukoseverabreichung und -verabreichung beeinflussen.

Bei Neugeborenen, insbesondere Frühgeborenen, ist die Konzentration von DEA-C im Plasma erhöht und nimmt in der ersten Lebenswoche stark ab. Einige Jahre vor der Pubertät und während dieser Zeit steigt die Konzentration von DEA-C im Plasma an. Mit zunehmendem Alter nimmt die DEA-C bei Männern und Frauen progressiv ab. Ein bestimmter circadianer Rhythmus für dieses Hormon wurde nicht identifiziert. Während der Schwangerschaft nimmt die Plasmakonzentration ab.

Alkoholismus, Aufnahme von 75 g Glukose, schwere Krankheiten führen zu einer Abnahme von DEA-C. Bewegung, Fasten, Rauchen - erhöhen.

Gründe für die Erhöhung des DGA-S-Niveaus:

  • Nebennierenhyperandrogenismus (Nebennierenrindenhyperplasie, Tumoren, Morbus Cushing)

Gründe für die Senkung des DGA-S-Niveaus:

17-Ketosteroide (17-KS) im Urin

17-Ketosteroide sind Stoffwechselprodukte männlicher Sexualhormone. Mit dieser Analyse können Sie den Gesamtgehalt aller männlichen Hormone pro Tag abschätzen. Dies ist sein Vorteil gegenüber der Analyse von Blut auf einzelne Hormone, die den Spiegel einzelner Hormone für eine bestimmte Zeit bestimmt und daher weniger empfindlich ist.

Täglicher Urin bei 17-KS ermöglicht es Ihnen, Schwankungen der männlichen Hormone am Tag zu erfassen. Diese Methode wäre informativer als eine Blutuntersuchung auf Hormone, wenn alles korrekt gesammelt und für die Analyse vorbereitet würde. Wenn das Labor unter modernen Bedingungen 17-Hydroxyprogesteron im Blut bestimmt, ist es besser, Blut zu spenden.

Bei Neugeborenen und Kindern im Alter von 15 Jahren ist der Gehalt an 17-KS im Urin niedriger als bei Erwachsenen. Mit zunehmendem Alter nimmt die Ausscheidung von 17-KS zu. Nach 30-40 Jahren wird eine allmähliche Abnahme der Konzentration von 17-KS im Urin beobachtet. Bei Männern ist die Ausscheidung von 17-KS höher als bei Frauen. Während der Schwangerschaft nimmt die Ausscheidung zu. Der Höhepunkt der Ausscheidung wird am Morgen und die minimale Ausscheidung in der Nacht beobachtet. Im Winter ist der Gehalt an 17-KS im Urin höher als im Sommer.

3 Tage vor der Ernte und am Tag der Ernte sind färbende Lebensmittel (gelb, orange, rot) von Lebensmitteln ausgeschlossen: Karotten, Rüben, rote Äpfel, Zitrusfrüchte (alle einschließlich Säfte, Salate, Saucen, Suppen usw.), Vitamine. Andernfalls wird die Anzeige überbewertet. Am Vorabend der Studie schließt körperliche Aktivität, Rauchen, Stress aus.

Am Tag der Entnahme wird der erste Morgenurin nicht gesammelt. Außerdem werden sie den ganzen Tag, die ganze Nacht und den ersten Morgen des nächsten Tages (zur gleichen Zeit, am Vorabend, dh genau 24 Stunden zwischen den beiden Morgenwürmern vergehen) in einem großen Behälter gesammelt. Als nächstes wird das Volumen des täglichen Urins sorgfältig mit einem Messbecher gemessen (die Genauigkeit der Analyse hängt von der Genauigkeit des Volumens ab) und zusammen mit dem Namen auf ein Stück Papier geschrieben.