Symptome einer endokrinen Erkrankung

Das endokrine System wird durch endokrine Drüsen dargestellt. Die Substanzen, die sie produzieren, werden Hormone genannt. Sie regulieren die Arbeit einzelner Organe, physiologischer Systeme und des gesamten Körpers. Bei anhaltendem Hormonmangel oder -überschuss entwickeln sich endokrine Erkrankungen.

Die Liste der hormonellen Pathologien:

Name der KrankheitKurzbeschreibung
Addison-KriseVerminderte oder beendete Sekretion von Nebennierenhormonen. Krämpfe, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Übelkeit, Geruch von Aceton aus dem Mund, niedriger Blutdruck, Impotenz.
SchilddrüsenadenomGutartige Neubildung im Organgewebe. Es ist gekennzeichnet durch Gewichtsverlust, Schwitzen, Tachykardie, Schwäche.
AkromegalieEine pathologische Zunahme in bestimmten Körperteilen, die mit einer übermäßigen Sekretion von Wachstumshormon verbunden ist. Die Krankheit provoziert einen Tumor der vorderen Hypophyse.
Itsenko-Cushing-KrankheitNeuroendokrine Störung infolge einer Schädigung des Hypothalamus-Hypophysen-Systems, einer übermäßigen Sekretion von ACGT (adrenocorticotropes Hormon) und einer sekundären Nebennierenüberfunktion. Fettleibigkeit, sexuelle Dysfunktion, Diabetes, Osteoporose - die Hauptsymptome der Pathologie.
GigantismusAbnormale Größe, verursacht durch übermäßiges Wachstumshormon (Wachstumshormon), das die vordere Hypophyse produziert.
Hyperinsulinismus (Hypoglykämie)(Hypoglykämie)

Die Pathologie ist durch einen hohen Insulingehalt im Blut und eine Abnahme des Glukosespiegels gekennzeichnet. Ein durch Pankreasfunktionsstörungen verursachter Zustand äußert sich in Form von Schwindel, Schwäche, Zittern und gesteigertem Appetit. Hyperthyreose (Thyreotoxikose)Erhöhte sekretorische Schilddrüsenfunktion (hohe Konzentration der Schilddrüsenhormone T3 und T4). Verursacht Stoffwechselbeschleunigung („Stoffwechselfeuer“). HypogonadismusKlinisches Syndrom, das mit einer unzureichenden sekretorischen Aktivität der Sexualdrüsen und einer beeinträchtigten Synthese von Sexualhormonen verbunden ist. Die Erkrankung geht mit einer Unterentwicklung der Genitalien, sekundären Geschlechtsmerkmalen und Stoffwechselstörungen einher. Hypothalamus-SyndromEin Komplex von Störungen der endokrinen, metabolischen, autonomen, mit hypothalamischen Dysfunktion verbundenen. Die Pathologie ist gekennzeichnet durch Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Menstruationsstörungen, gesteigerten Appetit und Durst. HypothyreosePathologie mit unzureichender Schilddrüsenfunktion. Der Stoffwechsel verlangsamt sich, Schwäche, Schläfrigkeit, Sprachverlangsamung und Gewichtszunahme werden ausgedrückt. Hypophysen-ZwergwuchsWachstumshormonmangel in Verbindung mit einer Funktionsstörung der vorderen Hypophyse, angeborener Wachstumshormonmangel. Die Krankheit ist durch abnormale Kleinwuchsform (Zwergwuchs) und geringe körperliche Entwicklung gekennzeichnet. Diffuser euthyroider KropfDas Wachstum von Schilddrüsengewebe ohne dessen Funktionen zu beeinträchtigen. Bei einer signifikanten Vergrößerung liegt ein kosmetischer Defekt vor, ein Druckgefühl im Nacken. Jodmangel SchilddrüsenerkrankungJodmangel stört die Synthese der Hormone T3 und T4. Die Schilddrüse nimmt an Größe zu, das Körpergewicht nimmt zu, es wird eine Gedächtnisstörung beobachtet, es entwickelt sich chronische Müdigkeit. Diabetes insipidus ("Diabetes")Es entwickelt sich mit einem Mangel an antidiuretischem Hormon (ADH) oder Nierenresistenz dagegen. Eine große Menge Urin wird freigesetzt, es entsteht ein unstillbarer Durst. FettleibigkeitDie Krankheit entwickelt sich aufgrund eines Ungleichgewichts zwischen Aufnahme und Verbrauch von Energie. Das Körpergewicht steigt um mehr als 20 kg. Die pathologische Bildung von Körperfett ist mit einer Verletzung der Hypothalamus-Hypophysen-Regulation des Essverhaltens verbunden. ProlaktinomHormonell aktiver Hypophysentumor. Produziert eine große Menge Prolaktin. Überschüssiges Hormon äußert sich in einer übermäßigen Bildung von Muttermilch, einer Fehlfunktion des Menstruationszyklus bei Frauen und einer Verletzung der sexuellen Funktion bei Männern. Diabetes mellitus
Stoffwechselstörungen im Zusammenhang mit Insulinmangel und einer Erhöhung der Glukosekonzentration. Es ist gekennzeichnet durch starken Durst, gesteigerten Appetit, Schwäche, Schwindel, schlechte Geweberegeneration. SchilddrüsenentzündungEntzündung des Schilddrüsengewebes. Manifestiert durch Druck, Nackenschmerzen, Schluckbeschwerden, Heiserkeit. PhäochromozytomEin Tumor des Nebennierenmarkes, der eine große Anzahl von Katecholaminen absondert. Manifestiert durch Bluthochdruck und hypertensive Krisen. Endokrine UnfruchtbarkeitEin Komplex hormoneller Störungen, die bei Frauen zu einem Mangel an Eisprung und bei Männern zu einer Abnahme der Spermienqualität führen. Es wird durch Funktionsstörungen der Schilddrüse, der Geschlechtsdrüsen, des Hypothalamus und der Hypophyse verursacht.

Ursachen von Pathologien

Hormonelle Erkrankungen treten aus verschiedenen Gründen auf:

  • genetische Veranlagung;
  • Schädigung der endokrinen Drüsen infolge übertragener Infektionskrankheiten;
  • angeborene Pathologien der endokrinen Drüsen;
  • Blutungen oder Durchblutungsstörungen im Gewebe von Organen, die Hormone absondern;
  • Entzündung, die hormonelle Störungen verursacht;
  • Autoimmunläsionen;
  • endokrine Drüsentumoren.


Die Entwicklung von Erkrankungen des endokrinen Systems provoziert Faktoren:

Endokrine Erkrankungen: Liste, Symptome, Anzeichen und Behandlung

Die Bildung von Hormonen erfolgt durch spezielle Drüsen, die die hormonelle Struktur darstellen. Biologische Substanzen werden zusammen mit dem Blut in die Zellen und das Innere des Körpers transportiert, um deren Funktionen zu regulieren.

Funktionen des endokrinen Systems

Das endokrine System spielt im menschlichen Körper eine große Rolle. Seine Funktionen umfassen:

  • Gewährleistung der vollen Arbeit aller Organe;
  • Teilnahme an allen Veränderungen im Körper;
  • Regulierung der Entwicklung des Körpers;
  • Gewährleistung der Fortpflanzungsfunktion des Körpers;
  • Stoffwechselkontrolle;
  • verantwortlich für den emotional-psychologischen Zustand einer Person.

Daher führt jede Erkrankung des endokrinen Systems zu einer Verletzung der ganzheitlichen Arbeit des Körpers. Die Hauptfunktion der im endokrinen System befindlichen Drüsen ist die Freisetzung von Hormonen in das Blut.

Es gibt zwei Arten von inneren Sekretionsorganen

Gemischt

  • Nebenschilddrüse - reguliert die Motilität;
  • Bauchspeicheldrüse - ist an der Verdauung beteiligt und scheidet auch Glucagon und Insulin aus;
  • der Thymus produziert Immunzellen;
  • Hoden und Eierstöcke scheiden Testosteron, Progesteron, Östrogen aus;
  • störungsfreie Paraganglien verhindern Neoplasien.

Endokrine

  • Schilddrüse - ist verantwortlich für die Immun- und Nervenstrukturen. Probleme mit der Schilddrüse führen zu psychischen Störungen, Problemen mit dem Verdauungstrakt;
  • Nebenniere - produziert Noradrenalin und Adrenalin. Ihr Mangel führt zu einer Verschlechterung der Schutzfunktionen, und ein Überangebot führt zum Auftreten von Neoplasmen;
  • Die Zirbeldrüse im Normalzustand lässt keine Tumoren oder Diabetes entstehen.
  • Die Hypophyse und die Kerne im Gehirn steuern die gesamte Struktur.

Probleme in der Funktionalität können der Beginn neuroendokriner pathologischer Prozesse sein.


Endokrine Drüsen. Foto: mybiologiya.blogspot.com

Störung der Arbeitsprozesse im endokrinen System

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Ärzte Schwierigkeiten haben, eine Verletzung des endokrinen Systems zu diagnostizieren, da die Anzeichen dieser Krankheit leicht mit den Symptomen einer anderen Krankheit verwechselt werden können. Verstöße wirken sich unmittelbar auf die Arbeit des gesamten Organismus aus. Es ist möglich, die Erkrankungen des endokrinen Systems anhand der zahlreichen Symptome zu bestimmen.

Störungen des endokrinen Systems werden in zwei Typen unterteilt - dies ist ein Überschuss der ausgeführten Funktion oder die Unzulänglichkeit der ausgeführten Funktion. Das heißt, im menschlichen Körper treten Verstöße auf, sowohl mit einer erhöhten Menge an Hormonen als auch mit einer verringerten Menge.

Liste der Krankheiten

Die Liste aller Krankheiten ist breit, es ist wichtig, eine davon rechtzeitig zu beheben und zu heilen. Die Krankheiten des endokrinen Systems umfassen:

  • Diabetes - Insulinmangel; Diabetes insipidus - ein Mangel an Vasopressin, der die Flüssigkeitsmenge im Körper kontrolliert.
  • Kropf - Jodmangel;
  • Gigantismus - ein Überschuss an Wachstumshormon;
  • Hypothyreose - Mangel an Schilddrüsenstoffen;
  • Hyperkortizismus-Syndrom - übermäßige Nebennierenfunktion.

Interessant! Serotonin ist für gute Laune verantwortlich und beeinflusst auch das Gedächtnis und die Leistung..

Ein Beispiel für Gigantismus. Foto: medichelp.ru

Symptome einer endokrinen Störung

Verletzungen des endokrinen Systems führen sofort zu bestimmten Fehlfunktionen im Körper. Zu den Symptomen einer endokrinen Störung gehören:

  • Zunahme oder Abnahme des Körpergewichts. Diese Verletzung kann bemerkt werden, wenn eine Person eine ausgewogene Ernährung einhält, aber kein Übergewicht verliert. Die Implementierung des entgegengesetzten Prozesses ist möglich. Das Körpergewicht nimmt mit einer kalorienreichen Diät ab;
  • vermehrtes Schwitzen - eine Person beginnt selbst bei geringer körperlicher Anstrengung stark zu schwitzen;
  • Verletzung des Herzens - oft hat der Patient einen schnellen Herzschlag und Atemnot;
  • Ein nicht damit verbundener Anstieg der Körpertemperatur - ein starker Anstieg der Körpertemperatur ohne ersichtlichen Grund kann auf ein hormonelles Ungleichgewicht im Körper hinweisen.
  • Veränderungen des Hautzustands - vermehrtes Haarwachstum am Körper, übermäßig fettige oder trockene Haut, Akneausschläge;
  • Druckstöße - ein starker Anstieg und Abfall des Drucks während des Tages, begleitet von Kopfschmerzen;
  • undurchdringliche Müdigkeit - auch nach einer langen Pause fühlt sich eine Person nicht gut in Form;
  • bei Frauen sind Menstruationsstörungen - Verzögerung, spärlicher Ausfluss, übermäßig starker Ausfluss, Schmerzen während der Menstruation - all dies die Ursache für hormonelles Versagen im Körper;
  • Übermäßiges Wachstum verschiedener Körperteile - nicht proportional große Gliedmaßen oder andere Körperteile - deuten auf Verletzungen des endokrinen Systems hin.
  • Sehbehinderung - es gibt einen starken Verlust des Sehvermögens, wenn keine offensichtlichen Gründe vorliegen;
  • ständiger Durst - oft begleitet dieses Symptom alle Menschen mit Erkrankungen des endokrinen Systems.
  • Gedächtnisstörung - Vergesslichkeit oder die Entwicklung von Sklerose deuten auf ein Ungleichgewicht im menschlichen Körper hin;
  • Verdauungsstörung - treten auch bei ausgewogener Ernährung auf.

Was ist zu tun?

Mögliche Anzeichen eines hormonellen Ungleichgewichts

1. Gewichtsverlust durch gesteigerten Appetit. Unter dem Werbeslogan "Essen - es bedeutet Abnehmen!" Versteckt möglicherweise eine Person mit erhöhter Schilddrüsenfunktion.

Zusätzlich zum Gewichtsverlust stören in der Regel ein ursachenloser und anhaltender Anstieg der Körpertemperatur auf 37-37,5 ° C, Herzinsuffizienz, übermäßiges Schwitzen, Zittern (Zittern) der Finger, plötzliche Stimmungsschwankungen, Nervosität und Schlafstörungen.

Mit dem Fortschreiten der Krankheit wird die sexuelle Funktion beeinträchtigt.

Oft bemerkenswert ist der ständig überraschte Blick - auffällig. Wenn die Augen weit geöffnet sind, leuchten und wie nach außen gewölbt: zwischen Iris und Augenlidern - oben und unten bleibt ein Streifen weißer Sklera.

2. Fettleibigkeit kann nicht nur ein Problem von Unterernährung und körperlicher Inaktivität sein. Fettleibigkeit begleitet viele endokrinologische Störungen.

Wenn sich das Fettgewebe gleichmäßig im ganzen Körper ablagert, der Appetit entweder unverändert oder leicht reduziert ist, trockene Haut, Schwäche, Lethargie, ständige Schläfrigkeit, Haarausfall und Sprödigkeit sorgen, können wir von einer Abnahme der Schilddrüsenfunktion ausgehen.

Ursachen von Störungen des endokrinen Systems und deren Klassifizierung

Die genauen Ursachen der endokrinen Störung sind nicht bekannt, es kann jedoch der Schluss gezogen werden, dass Fehlfunktionen auftreten aufgrund von:

  • erbliche Veranlagung für Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • Alkohol und Rauchen;
  • schlechte Ökologie;
  • nicht richtige Ernährung;
  • Stress
  • verschiedene Verletzungen;
  • Viren und Infektionen, die in den Körper gelangen;
  • das Vorhandensein von Tumoren im Körper;
  • altersbedingte Veränderungen;
  • hohe körperliche Aktivität.

Hypothyreose

Der Symptomkomplex aufgrund einer Abnahme der Synthese von Schilddrüsenhormonen umfasst Manifestationen von:

  • Nervöses System. Vermindertes Gedächtnis, Gehör, Empfindlichkeit (Parästhesie) hemmten die Reflexe.
  • Vom Herz-Kreislauf-System. Die Herzfrequenz nimmt ab, es kommt zu einer Schwellung.
  • Magen-Darmtrakt. Verstopfung, Chlorhydria kombiniert mit Gastritis autoimmuner Natur.
  • Niere. Die Wasserausscheidung nimmt ab.
  • Atmungssysteme. Hypoxie-Reaktionen schwächen sich ab.
  • Bewegungsapparat. Der Patient klagt über Arthralgie, Krämpfe.
  • Haut, Haare. Trockene Haut mit einem gelblichen Farbton. Schwellung, Augenbrauenverlust.
  • Das Fortpflanzungssystem. Die sexuelle Entwicklung ist verzögert, Amenorrhoe entwickelt sich.

Der Stoffwechsel ist durch eine Verlangsamung des Lipidabbaus gekennzeichnet; Patienten nehmen zu. Bei Kindern verzögert sich die Entwicklung. Kropf erscheint.

Zur Diagnose muss nicht nur die Konzentration der Schilddrüsenhormone, sondern auch des Schilddrüsen-stimulierenden Hormons der Hypophyse bestimmt werden. Möglicherweise ist eine Hypothyreose auf eine unzureichende Funktion der Adenohypophyse zurückzuführen (z. B. auf einen Tumor). Die Behandlung basiert auf einer Ersatztherapie (Levothyroxin).

Klassifikation von Erkrankungen des endokrinen Systems

Endokrinologische Erkrankungen stehen in direktem Zusammenhang mit der Produktion von Hormonen, deren Mangel oder erhöhte Konzentration Krankheiten verursacht. Die Hauptkrankheiten des endokrinen Systems sind:

  • Diabetes mellitus - Diese Krankheit führt zu einer Verletzung der Funktionalität der Schilddrüse, die nicht die richtige Menge Insulin produzieren kann. Ein Versagen tritt im menschlichen Körper auf und es wird unfähig, Fette, Kohlenhydrate und Glukose vollständig aufzunehmen, wodurch eine Hyperglykämie verursacht wird.
  • Hypothyreose ist eine weitere Schilddrüsenerkrankung. Die Symptome dieser Erkrankung treten bei Frauen häufiger auf als bei Männern. Der Mangel an Hormon, das von der Schilddrüse produziert wird, verursacht ein Gefühl von Müdigkeit und Schwäche.
  • Kropf - eine Krankheit impliziert eine Vergrößerung der Schilddrüse, die um ein Vielfaches höher ist als normal. Der Hauptgrund für die Entwicklung von Kropf ist eine geringe Menge Jod, die in den menschlichen Körper gelangt.
  • Gigantismus - Eine Krankheit äußert sich in einer übermäßigen Produktion eines Hormons, das den Wachstumsprozess des Körpers steuert. Bei einem Erwachsenen manifestiert sich diese Krankheit in Form einer überproportionalen Zunahme in verschiedenen Körperteilen;
  • Autoimmunthyreoiditis - Während der Krankheit setzt das Immunsystem Antikörper frei, die die Schilddrüse zerstören.
  • Hypoparathyreoidismus - die Symptome dieser Krankheit sind Krämpfe, die ohne Grund auftreten;
  • Diabetes insipidus - eine Krankheit, die mit einer unzureichenden Menge des Hormons Vasopressin auftritt, das die Wassermenge im menschlichen Körper reguliert. Das Symptom dieser Krankheit ist ein Gefühl intensiven Durstes;
  • Itsenko - Cushing-Syndrom - tritt im Prozess einer erhöhten Nebennierenfunktion auf. Eine erhöhte Sekretion von ardenocorticotropem Hormon führt zu Fettleibigkeit, Hautveränderungen und übermäßigem Haarwuchs.

Dies ist nicht die gesamte Liste der mit dem endokrinen System verbundenen Krankheiten. Die Erkennung auch geringfügiger Symptome sollte der Grund für die Suche nach medizinischem Rat sein.

Störung des endokrinen Systems bei Kindern

Erkrankungen des endokrinen Systems sind bei Kindern nicht seltener als bei Erwachsenen. Die Diagnose und Behandlung von Kindern mit endokrinen Pathologien ist nicht einfach. Die Hauptgründe für die Entwicklung von Krankheiten bei einem Kind sind Vererbung und äußere Faktoren. Die Erkennung einer Erkrankung des endokrinen Systems bei einem Kind in späteren Stadien kann in Zukunft schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen. Die endokrine Pathologie führt zu einer Verletzung der physischen, psychischen und sexuellen Entwicklung des Kindes. Eine falsche Behandlung oder deren völlige Abwesenheit führt zu Veränderungen in der Funktion des Nervensystems und zum Auftreten unheilbarer Krankheiten.

Um endokrine Erkrankungen bei Kindern zu verhindern, lohnt es sich, eine Reihe von Präventionsmaßnahmen zu ergreifen, wie z.

  • richtige Ernährung;
  • das Kind von allen Arten von Stress abhalten;
  • Bringen Sie einem Kind das Trainieren bei.

Endokrine Erkrankungen, die sich bei Kindern aufgrund genetischer Voraussetzungen manifestieren, erfordern eine ständige Überwachung durch einen Endokrinologen, eine monatliche Untersuchung und Einhaltung sowie vorbeugende Maßnahmen. In komplexen Fällen erleichtert die Prävention von Erkrankungen des endokrinen Systems bei Kindern die Entwicklung der Krankheit und verhindert deren Komplikationen.

Kinder gelten als die Hauptgruppe mit einem Risiko für endokrine Störungen, da selbst künstliche Ernährung in Zukunft Diabetes verursachen kann.

Symptome manifestierten sich bei Kindern mit Pathologien

Wenn Sie Ihr Kind beobachten, können Sie so schnell wie möglich Verstöße gegen das endokrine System feststellen. Die folgenden Fakten können darauf hinweisen:

  • die Verwendung einer großen Menge Flüssigkeit, mehr als 5 Liter pro Tag;
  • Gewichtsverlust;
  • Erbrechen
  • Lethargie und Nervosität;
  • trockene Haut;
  • Schwellung;
  • Mit drei Monaten kann das Kind seinen Kopf nicht mehr alleine halten.
  • Fettleibigkeit;
  • verzögerte sexuelle Entwicklung oder vorzeitige sexuelle Entwicklung.

Bei der ersten Erkennung der oben genannten Symptome sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Bedrohung Nr. 1: Diabetes

Diabetes mellitus ist nicht ansteckend, aber die Zahl der Fälle wächst so schnell, dass Ärzte von einer Diabetes-Epidemie sprechen. Diese Krankheit kann die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Vor diesem Hintergrund entwickeln sich häufig Komplikationen durch lebenswichtige Organe, und Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität werden verringert. Typ 1 und Typ 2 Diabetes erfordern vom Patienten eine Änderung des Lebensstils: strikte Einhaltung der Ernährungsempfehlungen und erhöhte körperliche Aktivität. Diabetes mellitus kann jahrelang asymptomatisch sein. Daher empfehlen Ärzte, die einem Risiko ausgesetzt sind, ihren Zustand sorgfältig zu überwachen.

Für die Entwicklung von Diabetes sind Menschen gefährdet:

  • Eine genetische Veranlagung haben (Angehörige, die an Diabetes leiden);
  • Reifes Alter (nach 40–45 Jahren);
  • Hohen Cholesterinspiegel haben;
  • Übergewicht oder Fettleibigkeit; Die Ablagerung von subkutanem Fett an der Taille ist besonders bedeutsam: In der Hochrisikogruppe Männer mit einem Taillenumfang von mehr als 94 cm und Frauen mit einem Taillenumfang von mehr als 80 cm;
  • Einen sitzenden Lebensstil führen;
  • Unter hohem Blutdruck leiden;
  • Raucher.

Allen Patienten über 45 Jahren wird empfohlen, alle drei Jahre auf Früherkennung von Diabetes und jedes Jahr auf Vertreter von Risikogruppen untersucht zu werden..

Erkrankungen des endokrinen Systems bei Frauen

Laut Statistiken über endokrine Störungen werden Frauen häufiger krank als Männer. Das Fehlen einer Behandlung für endokrine Erkrankungen kann zu Unfruchtbarkeit führen, da hormonelle Störungen im weiblichen Körper hauptsächlich die Eierstöcke betreffen. Endokrine Störungen bei Frauen führen zunächst zu entzündlichen Prozessen in den Genitalien und dann zu Unfruchtbarkeit. Der Grund dafür kann nicht nur eine unsachgemäße Produktion von Hormonen sein, sondern auch ständiger Stress, der sich nachteilig auf den Körper auswirkt.

Krankheiten bei Frauen werden viel komplizierter behandelt als bei Männern. Das Vorhandensein von Störungen des endokrinen Systems und Symptomen bei Frauen kann nicht sofort auftreten. Selbst eine regelmäßige Menstruationsverzögerung kann auf ein bestehendes Problem mit dem endokrinen System hinweisen. Wenn das endokrine System bei Frauen beeinträchtigt ist, sind auch die Bauchspeicheldrüse und die Schilddrüse gefährdet. Probleme mit dem endokrinen System können angezeigt werden durch: schnellen Stoffwechsel, Tachykardie, Durchblutungsstörungen in den Extremitäten, vermehrtes Schwitzen, Nervenzustand und Schlaflosigkeit. Eine Gelegenheit, einen Endokrinologen zu kontaktieren, kann auch sein: Fettleibigkeit, begleitet von einer schnellen Gewichtszunahme, erhöhtem Haarwachstum im ganzen Körper, einer starken Verschlechterung des Sehvermögens.

Zur Vorbeugung von endokrinen Erkrankungen reicht es aus, sich an die richtige Ernährung und einen aktiven Lebensstil zu halten, um Nervenzusammenbrüche zu verhindern. Oft wird während der Untersuchung nach 50 Jahren eine endokrine Erkrankung festgestellt. Dies ist auf altersbedingte Veränderungen im Körper und die Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds zurückzuführen. In diesem Fall verursacht die Frau Unwohlsein, Schlaflosigkeit, Druckstöße und Nervenzustand.

Während der Schwangerschaft treten im Körper der Frau starke hormonelle Veränderungen auf, die zu Fehlgeburten, Komplikationen während der Geburt, geringer Laktation und Depressionen führen können. Eine völlig erfolglose Behandlung ist sehr gefährlich und kann zur Entwicklung von Asthma, Unfruchtbarkeit, Diabetes mellitus und zur Bildung bösartiger Tumoren führen. Die Behandlung von Anomalien im endokrinen System bei Frauen erfolgt hauptsächlich mit hormonellen Arzneimitteln, die natürlichen Ursprungs sein oder künstlich erzeugt werden können.

Symptome, einen Arzt aufzusuchen

In einigen Fällen werden die Zeichen, die der Körper gibt, von den Eltern falsch interpretiert. Es ist notwendig, einen pädiatrischen Endokrinologen aufzusuchen, wenn das Kind Symptome hat wie:

  • Häufige Muskelkrämpfe.
  • Häufige Knochenbrüche.
  • Haarausfall.
  • Schlechter Zustand der Nägel - Vergilbung, Peeling.
  • Quetschen von hartem Zahngewebe.
  • Kribbelnde Zehen und Hände.
  • Schnelle Ermüdbarkeit.

Diese Indikatoren weisen auf Nebenschilddrüsenerkrankungen hin..

In Gegenwart eines solchen Krankheitsbildes wie:

  • Ständige Schläfrigkeit.
  • Stimmungsschwankungen.
  • Änderung des aktiven Zustands in Müdigkeit.
  • Glubschaugen.
  • Unangemessene Gewichtszunahme oder Gewichtsverlust.
  • Husten mit reinen Bronchien.
  • Schwellung der Augenlider.
  • Halsentzündung.

Die Schilddrüsenfunktion sollte überprüft werden..

Es gibt wahrscheinlich ein Problem mit den Nebennieren, wenn:

  • Es besteht der Wunsch, salzige Lebensmittel zu essen.
  • Das Kind hat Übelkeit und Erbrechen.
  • Verminderter Appetit.
  • Schwindlig.
  • Langsamer Herzschlag.
  • Niedriger Druck.
  • Haut von dunklem Farbton im Bereich der Ellbogenbeugung, Knie.

Spezifische Anzeichen für eine Pathologie der Bauchspeicheldrüse:

  • Scharfe Bauchschmerzen, die nicht länger als eineinhalb Stunden dauern.
  • Schmerzreduzierung beim Vorbeugen.
  • Häufige Übelkeit und Erbrechen.
  • Ständiger Durst.
  • Erhöhtes Wasserlassen nachts.
  • Häufiges Auftreten von Furunkeln oder Gerste.

Wenn das Kind häufig an SARS erkrankt ist und auch infektiöse und virale Prozesse entwickelt, muss der Zustand der Thymusdrüse überprüft werden. Sie spielt die Rolle des Schutzes des Körpers..

Es ist notwendig, einen Arzt aufzusuchen, wenn:

  • Jungen wachsen Brüste.
  • Mädchen wachsen Haare auf Brust, Gesicht und Bauch.
  • Es gibt Akne, Akne, Komedonen.
  • Bei Mädchen im Alter von 13 bis 16 Jahren ist der Menstruationszyklus nicht festgelegt.
  • Jungen im Alter von 13 bis 16 Jahren „brechen“ die Stimme nicht.
  • Im Alter von 12-16 Jahren gibt es keine Anzeichen einer Pubertät.

Diese Symptome weisen auf Anomalien in der Entwicklung der Hoden und Eierstöcke hin..

Hypophysenstörungen sind verbunden mit:

  • erhöhtes (reduziertes) Wachstum der Kinder je nach Alter.
  • Milchzahnwechsel nach 9-10 Jahren.

Erkrankungen des endokrinen Systems bei Männern

Hormonelle Störungen bei Männern manifestieren sich häufig entweder im Jugendalter oder im Alter. Die Ursache für das hormonelle Ungleichgewicht ist eine unzureichende Menge an Testosteron im Körper. Eine unzureichende Menge des Hormons im Blut kann mit angeborener Pathologie, schädlichen Auswirkungen von Alkohol, Nikotin oder Drogen auf den Körper und der Entwicklung von Infektionskrankheiten im Körper verbunden sein. Symptome, die bei Männern bei Störungen des endokrinen Systems auftreten, ähneln den häufigen Symptomen bei Frauen und Kindern.

Wie komme ich zum Endokrinologen? Welche Symptome sollten auftreten?

Endokrine Symptome umfassen:

  • Unfruchtbarkeit;
  • Kardiopalmus;
  • regelmäsige Kopfschmerzen;
  • Tränenfluss;
  • schwerer Gewichtsverlust;
  • Haarausfall oder übermäßiges Haarwachstum;
  • ursachenlose Zunahme des Körpergewichts;
  • Appetit steigern oder verringern;
  • Schlaflosigkeit;
  • Gedächtnisschwäche;
  • Juckreiz
  • trockene Haut;
  • Verstopfung
  • Kälteintoleranz;
  • Schwitzen
  • schmerzende Beinschmerzen;
  • Tremor;
  • häufige Knochenbrüche;
  • usw.

Ein Spezialist muss auch besucht werden, wenn Sie ständige Reizbarkeit, Depressionen, Kraftverlust, Muskelschwäche, verminderte Aktivität und Schläfrigkeit verspüren. Und auch, wenn Sie Schwierigkeiten beim Schlucken von Nahrungsmitteln haben, einen Kloß im Hals, Beschwerden im Nacken, eine vergrößerte Schilddrüse oder Atembeschwerden.

  1. Endokrine Anomalien werden vererbt. Wenn eine Person eine genetische Veranlagung für Krankheiten hat, ist es ratsam, Blut für die Analyse zu spenden.
  2. Selbst wenn eine Frau keine Beschwerden hat, sollte sie von einem Endokrinologen untersucht werden, wenn: die Frage der Verwendung hormoneller Verhütungsmittel entschieden wird, eine Schwangerschaft geplant ist und die Wechseljahre beginnen.
  3. Ein Besuch bei diesem Spezialisten ist Voraussetzung für schwangere Frauen.
  4. Männer haben auch Symptome, bei denen sie einen Spezialisten aufsuchen müssen: reduzierter Sexualtrieb, Erektionsprobleme, häufiges Wasserlassen.
  5. Nach Erreichen von 45 Jahren sollte jede Person einmal im Jahr einen Endokrinologen aufsuchen (zur Vorbeugung)..

Diagnose von Störungen im endokrinen System

Nur ein Endokrinologe kann eine Diagnose stellen. Um Pathologien des endokrinen Systems zu identifizieren, werden dem Patienten Tests für die Zuckermenge im Körper und den Hormonspiegel im Blut sowie die Urinanalyse verschrieben. Ein Ultraschall kann auch das Vorhandensein einer Erkrankung des endokrinen Systems anzeigen. Als zusätzliche Art der Untersuchung können Computertomographie und Röntgen vorgeschrieben werden. Ein Test für die Konzentration des Hormons im Blut kann zeigen:

  • Drüsenfunktionsstörung;
  • Ursachen für Menstruationsstörungen;
  • das Vorhandensein oder Fehlen von Diabetes;
  • die Ursache verschiedener Krankheiten, die mit Störungen im endokrinen System verbunden sind.

Damit eine Analyse der Hormone das richtige Ergebnis zeigt, lohnt es sich, bestimmte Regeln vorher einzuhalten. Eine Blutuntersuchung auf Hormone wird morgens und auf nüchternen Magen durchgeführt. Einige Tage vor dem Eingriff sollten körperliche Aktivität, Alkoholkonsum und Medikamente ausgeschlossen werden.

Diagnose von Hypopinealismus

Altersbedingter Hypopinealismus ist die Unvermeidlichkeit, mit der jeder Mensch früher oder später konfrontiert ist. Starker oder langfristiger Stress, Strahlenexposition, der Gebrauch bestimmter Medikamente und schließlich die Hemmung der Funktion der Zirbeldrüse „verjüngen“ sie jedoch erheblich.

Der Hauptschrittmacher im Körper ist der suprachiasmatische Kern des Hypothalamus, der zunächst Fotoinformationen erhält. Das Hauptorgan, das ein eingehendes Signal in Form eines Nervenimpulses umwandeln kann, ist die Zirbeldrüse. Die Untersuchung dieser beiden neuroendokrinen Gehirnformationen wird in Studien, die seit vielen Jahren im Labor für Chronoendokrinologie der National Medical University durchgeführt werden, besonders berücksichtigt. Obwohl Hypopinealismus eine ziemlich häufige Krankheit ist, wollen Endokrinologen sie hartnäckig nicht bemerken. Diese Diagnose wird nicht in häuslichen Einrichtungen gestellt, die Pathogenese wird fast nicht untersucht, kann aber nicht weiter ignoriert werden. Wir hoffen, dass unsere Daten Interesse an dem Problem wecken..

Melatoninmangel

Wie Sie wissen, bildet sich normalerweise der Nachtgipfel von Melatonin, der tagsüber sehr niedrig ist. Bei Beleuchtung rund um die Uhr werden die Biorhythmen ausgeglichen, da der Nachtpegel schnell ausgeglichen wird und der Tagpegel noch niedriger und schneller abfällt. Daher entwickelt sich in diesem Fall ein absoluter Melatoninmangel. Daten, die ausländische Forscher in Experimenten mit gesunden männlichen Freiwilligen erhalten haben, belegen, dass sich Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin im Laufe des Tages dramatisch verändern. Nachts sind sie sehr niedrig, aber um 8 Uhr morgens steigt der Adrenalinspiegel und das Noradrenalin stark an, da es sich um Substanzen handelt, die tagsüber die Wachsamkeit und Regulierung verschiedener Stoffwechselprozesse gewährleisten. Ich möchte über die Studie berichten, die 5 Monate lang an jungen männlichen Kaninchen durchgeführt wurde und in zwei Gruppen unterteilt war. Die erste wurde Tag und Nacht unter natürlichen Bedingungen gehalten, die zweite unter den Bedingungen einer Beleuchtung rund um die Uhr. Nach den Ergebnissen des Experiments hatten Kaninchen, die "unter der ewigen Sonne" lebten, nach 5 Monaten einen sehr niedrigen Gehalt an Schilddrüse, Sexualhormonen, Glukokortikoiden sowie eine Unterfunktion fast aller Drüsen. Mit dem Nebennierenmark passierte etwas ganz anderes: Ein hoher Adrenalinspiegel hielt 5 Monate an. Norepinephrin stieg nachts signifikant an. Der Koeffizient, der das Vorherrschen der Hormon- oder Mediatorverbindung in Abhängigkeit von der Tageszeit bestimmt, zeigte, dass die Hormonverbindung morgens, abends und insbesondere abends vorherrschte.

Neuroendokrine Erkrankung

Behandlung endokriner Erkrankungen

Die Behandlung endokriner Erkrankungen hängt direkt von der Klassifizierung der Krankheit, ihrem Entwicklungsstadium und dem Alter des Patienten ab. Es gibt verschiedene Methoden zur Behandlung von Krankheiten, die mit einer Störung des endokrinen Systems verbunden sind:

  • medikamentöse Behandlung - impliziert eine Aufnahme: Hormone, Vitamine;
  • Magnetotherapie - die Wirkung des Magnetfeldes auf den menschlichen Körper;
  • homöopathische Arzneimittel einnehmen. Dank Magneten entstehen in menschlichen Zellen Prozesse, die sich positiv auf sie auswirken.
  • Physiotherapie. Die Verwendung von Physiotherapie als Behandlungsmethode ist sehr effektiv. Es hilft, den Stoffwechsel zu normalisieren, den Körper zu stärken und die Heilungsphase zu beschleunigen.
  • chirurgischer Eingriff - wird nur bei bösartigen Tumoren durchgeführt;
  • endokrine und Immuntherapie - Die Therapie zielt auf die allgemeine Stärkung der körpereigenen Immunität ab.

Oft wird die Pathologie des endokrinen Systems in den späten Entwicklungsstadien erkannt, was den Behandlungsprozess erschwert. Das Hauptziel der Behandlung von Krankheiten, die mit dem endokrinen System verbunden sind, besteht darin, den hormonellen Hintergrund zu normalisieren, die Krankheitssymptome vollständig zu beseitigen und eine Remission zu verhindern. Eine medikamentöse Behandlung der Krankheit kann nur von einem Arzt verschrieben werden. Es hängt direkt von der Form der Krankheit und ihrer Entwicklung ab..

Hyperthyreose

Ein Syndrom, das mit einer Erhöhung der Produktion von Schilddrüsenhormonen verbunden ist, kann auftreten, wenn:

  • Hypophysenadenome.
  • Übermäßige Einnahme von jodhaltigen Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln.
  • Diffuser giftiger Kropf. Die Krankheit wird durch Autoimmunreaktionen verursacht: das Auftreten von Schilddrüsen-stimulierenden Antikörpern. Pathologie ist mit genetischen Anomalien verbunden. Das klinische Bild ist gekennzeichnet durch Myokarddystrophie (Arrhythmien), erhöhten Druck, Kreislaufversagen, Reizbarkeit, verminderte Konzentrationsfähigkeit, Cephalgie, Tremor, Tränenfluss, visuelle und okulomotorische Störungen. Es gibt Schwellungen der Beine, Osteopathie. Der Katabolismus mit Manifestationen von Osteoporose, Gewichtsverlust, Myopathie, brüchigen Nägeln und Haarausfall wird beschleunigt.

Die konservative Behandlung zielt darauf ab, die Synthese von Schilddrüsenhormonen und die Immunmodulation (Merkazolil, Propitsil) zu hemmen. Wenn das Volumen der Drüse auf 30 ml angestiegen ist, greifen Sie zur Thyreoidektomie.

Prävention endokriner Krankheiten

Eine Erkrankung des endokrinen Systems kann durch vorbeugende Maßnahmen verhindert werden. Die Prävention endokriner Erkrankungen umfasst:

  • richtige Ernährung - Müsli, Obst und Gemüse essen. Das Essen sollte häufig und in kleinen Mengen erfolgen. Es lohnt sich, sich zu weigern, fetthaltige und frittierte Lebensmittel zu essen. Der Ausschluss von Lebensmitteln mit hohem Zuckergehalt wirkt sich positiv aus;
  • aktiver Lebensstil - leichte körperliche Übungen durchführen. Müdigkeit sollte vermieden werden;
  • schlechte Gewohnheiten loswerden - Alkohol aufgeben und rauchen;
  • Vermeiden Sie schädliche Umweltfaktoren - eine lange Sonneneinstrahlung auf den Körper wirkt sich nachteilig aus.
  • Besuch beim Arzt des Endokrinologen - Durchführung von Tests zur Bestimmung des hormonellen Hintergrunds;
  • Prävention von Stresssituationen - oft führt ein Stresszustand zu schwerwiegenden hormonellen Störungen;
  • die Verwendung von Kräutermedizin - die Verwendung von Abkochungen und Tinkturen aus Kräutern und Pflanzen. Es wird nützlich sein, Tinkturen und Abkochungen zu verwenden von: Salbei, Gans Cinquefoil, Oregano;
  • voller Schlaf.

Medikamente zur Vorbeugung von Erkrankungen des endokrinen Systems sollten Jod, Vitamine und nützliche Spurenelemente enthalten.

Die Prävention von Erkrankungen des endokrinen Systems sollte unabhängig von der erblichen Veranlagung erfolgen, da bei jeder Person Störungen der Hormonbildung auftreten können. Die Früherkennung endokriner Störungen hilft, eine lange Behandlung zu vermeiden und vor der Entwicklung gefährlicher Krankheiten zu warnen.

Allergische Reaktionen

Eine der Immunreaktionen ist eine Allergie - ein Zustand, in dem die Reaktion des Körpers auf Allergene verstärkt wird. Allergene sind Substanzen oder Gegenstände, die zum Auftreten einer allergischen Reaktion im Körper beitragen. Sie sind in interne und externe unterteilt.

  • Externe Lebensmittelallergene umfassen bestimmte Lebensmittel (Eier, Schokolade, Zitrusfrüchte), verschiedene Chemikalien (Parfums, Deodorants) und Arzneimittel.
  • Interne Allergene sind körpereigene Gewebe, meist mit veränderten Eigenschaften. Beispielsweise nimmt der Körper bei Verbrennungen totes Gewebe als fremd wahr und erzeugt Antikörper für sie. Die gleichen Reaktionen können bei Bienenbissen, Hummeln und anderen Insekten auftreten..

Allergische Reaktionen entwickeln sich schnell oder nacheinander. Wenn ein Allergen zum ersten Mal auf den Körper einwirkt, werden Antikörper mit erhöhter Empfindlichkeit dafür produziert und akkumuliert. Wenn dieses Allergen wieder in den Körper gelangt, wird eine allergische Reaktion erhalten, beispielsweise Hautausschläge, verschiedene Tumoren treten auf..

zum Thema des Artikels hier

P.S. Und denken Sie daran, nur unser Bewusstsein zu verändern - gemeinsam verändern wir die Welt! © econet

Schilddrüsenkrebs

In der Anfangsphase weist ein malignes Neoplasma in der Schilddrüse ähnliche Symptome wie ein knotiger Kropf auf. Der Patient achtet auf Deformitäten, Kompression im Nacken. Symptome einer Invasion der Luftröhre, der Speiseröhre, der Blutgefäße und der Nerven entwickeln sich: Dyspnoe, Dysphagie, Veränderung der Stimmfarbe.

Während der Diagnose erfolgt die Palpation. Bestimmung des Thyreoglobulinspiegels im Blut; Visualisierung mittels Szintigraphie, Ultraschall, Tomographie (Computer, Magnetresonanz, Positronenemission).

Eine Aspirationsbiopsie ermöglicht es Ihnen, Material für die zytologische Analyse zu erhalten, und ist ein obligatorisches Verfahren zur Diagnose der Ursachen von Knotenbildungen in der Schilddrüse.

Die Identifizierung des mutierten RET-Protoonkogens ist ein Indikator für eine vorbeugende chirurgische Behandlung. Molekulargenetische Methoden können eine erbliche Veranlagung erkennen, werden jedoch aufgrund der hohen Analysekosten bisher nicht ausreichend eingesetzt.

Hyperprolaktinämie

Prolaktin, das in der Hypophyse synthetisiert wird, reguliert die Funktionen des Fortpflanzungssystems. Übermäßige Sekretion führt zu Hypogonadismus und Unfruchtbarkeit.

Bei Frauen ist der Menstruationszyklus gestört, es entwickelt sich Frigidität. Bei Männern nimmt die Potenz ab, Oligospermie, Gynäkomastie. Die Ätiologie der Krankheit ist multifaktoriell und umfasst insbesondere:

  • Störungen des Hypothalamus-Hypophysen-Systems, Schädigung der Hypophyse;
  • Verletzungen
  • Tumoren;
  • Nierenversagen;
  • Leberzirrhose;
  • Drogenkonsum (Antidepressiva, orale Kontrazeptiva).

Die konservative Behandlung basiert auf Dopaminagonisten, die die Prolaktinsekretion reduzieren. Bei der Tumorentstehung ist eine Strahlentherapie angezeigt. In seltenen Fällen werden chirurgische Methoden angewendet.

Knotenkropf

Die Pathologie ist eine Folge des Kontrollverlusts der Schilddrüse von der Hypophyse; Jodmangel. Patienten klagen über:

  • Nackendruck und Belastung,
  • Dysphagie,
  • Stimmveränderung.

Die Art der Läsion wird durch Ultraschall, Szintigraphie, Biopsie mit zytologischer Untersuchung bestimmt.

Zur Behandlung werden Thyreoidektomie, radioaktive Jodtherapie und synthetische Analoga von Schilddrüsenhormonen (Levothyroxin) verwendet. Bei endemischem Kropf wird Kaliumjodid verschrieben.