Niedriges Progesteron bei Frauen

Ein niedriger Progesteronspiegel bei Frauen ist ein schwerwiegender Grund, einen Arzt aufzusuchen. Dieser Zustand verletzt den Menstruationszyklus und wirkt sich negativ auf die Lagerhaltung des Fötus aus. Progesteronmangel kann mit rechtzeitiger ärztlicher Behandlung behandelt werden.

Progesteron wird als Haupthormon der Schwangerschaft bezeichnet. Seine Hauptmenge wird vom Corpus luteum (der temporären Drüse der inneren Sekretion) und einer kleinen Nebenniere produziert.

Nach der Freisetzung eines reifen Eies und der Bildung des Corpus luteum steigt die Menge des Hormons an. Das Endometrium (die innere Gebärmutterschleimhaut) bereitet sich darauf vor, ein befruchtetes Ei anzubringen, die Anzahl der Blutgefäße nimmt zu, günstige Bedingungen für die Entwicklung des ungeborenen Kindes werden geschaffen.

Symptome und Folgen

Die Schwere der Anzeichen eines Progesteronmangels hängt vom Grad der Abnahme der Hormonmenge, den individuellen Eigenschaften des Körpers der Frau und dem Verhältnis zu Östradiol ab. Symptome eines Progesteronmangels sind:

  • Verletzungen des Uteruszyklus;
  • Probleme mit der Empfängnis;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Schwellung;
  • schweres prämenstruelles Syndrom;
  • Abnahme der Libido;
  • Fehlgeburten.

Eine Schwangerschaft mit Progesteronmangel ist möglich, eine weitere Entwicklung jedoch nicht. Progesteronfunktionen während der Schwangerschaft:

  • verminderter Tonus der Uterusmuskulatur;
  • Hemmung der lokalen Immunität (um die Abstoßung der Eizelle zu verhindern, die zu 50% genetisch fremd ist).

Wenn die Empfängnis erfolgreich war und die Frau davon weiß, Flecken, Schmerzen im Unterbauch - ein Grund, sofort medizinische Hilfe zu suchen.

Symptome eines niedrigen Progesteronspiegels bei Frauen, die nicht über den Beginn der Schwangerschaft Bescheid wussten, sind eine starke, verlängerte Blutentladung, die auf einen Abbruch hinweist. In diesem Fall ist eine Untersuchung und Konsultation eines Arztes erforderlich.

Ein niedriger Progesteronspiegel ist in der späten Schwangerschaft gefährlich. Dies führt zum Überholen. Normalerweise erfolgt die Lieferung nach 40 Wochen. Eine Abweichung von 2 Wochen ist zulässig. Wenn innerhalb von 42 Wochen keine Wehen auftreten, besteht Verletzungsgefahr für das Kind. Überbelichtung führt zu einer Ossifikation der Nähte (Knochenverbindung) am Schädel des Babys. Der Kopf des Kindes kann den Geburtskanal einer Frau nicht passieren.

Ursachen für niedrigen Progesteronspiegel, externe Faktoren

Die Ursachen für einen verminderten Progesteronspiegel sind nicht immer pathologische Veränderungen im Körper. Die Menge an Hormon hängt von der Phase des Menstruationszyklus ab..

  1. Ein niedriger Progesteronspiegel vom Beginn der Regulation bis zum Beginn des Eisprungs ist eine physiologische Norm. Während dieses Zeitraums werden die niedrigsten Raten aufgezeichnet..
  2. Eine natürliche Abnahme der Progesteronkonzentration tritt bei Frauen nach der Menopause auf. Während dieser Zeit hört die Reifung der Keimzellen im Körper der Frau auf, das Corpus luteum bildet sich nicht und die Nebennieren können das Defizit nicht decken. Eine Abnahme des Progesterons und eine relative Zunahme des Östrogens während dieses Zeitraums erhöhen das Risiko, bösartige Neoplasien in der Gebärmutter zu entwickeln, ein übermäßiges Wachstum des Endometriums.
  3. Störfaktoren, Medikamente, die Progesteron reduzieren - Ampicillin, Carbamazepin, Cyproteron, Danazol, Epostan, Östriol, Goserelin, Leupromid, orale Kontrazeptiva, Phenytoin, Pravastatin, Prostaglandin E2.
  4. Die Leistung der endokrinen Drüsen wird durch äußere Faktoren beeinflusst. Daher beeinflusst der Lebensstil einer Frau indirekt den Progesteronspiegel. Falsche Ernährung, körperliche Inaktivität und insbesondere chronischer Stress führen häufig zu hormonellem Versagen.

Im Alter von 35 bis 50 Jahren wird die Progesteronproduktion um 75% sinken

Ursachen für niedrige Progesteron- und endokrine Probleme

Die Gründe für den Progesteronmangel im Körper einer Frau im gebärfähigen Alter sind:

  • Verletzung der sekretorischen Aktivität des Hypothalamus und der Hypophyse;
  • erhöhte Östrogenspiegel;
  • Schilddrüsenpathologie;
  • Follikelpersistenz;
  • Hyperprolaktinämie (erhöhte Prolaktinkonzentration);
  • Hyperandrogenismus (Überschuss an männlichen Hormonen);
  • unzureichende Plazentaaktivität (bei schwangeren Frauen).

Lutealphase und Mangel

Die Lutealphase (oder die Corpus luteum-Phase oder Progesteronphase) beginnt mit dem Moment, in dem ein reifes Ei, das zur Befruchtung bereit ist, aus dem Follikel austritt. Dies erfolgt am 14. Tag des Zyklus. Abhängig von der Dauer der reproduktiven Reifung ist das Auftreten des Eisprungs vom 12. bis zum 16. Tag normal. In dieser Zeit findet die aktive Synthese des Schwangerschaftshormons statt.

Einer der Gründe für den niedrigen Progesteronspiegel in der Lutealphase ist der Zustand der Eierstöcke. Pathologien, die eine physiologische Dysfunktion der Gonaden verursachen:

  • Polyzystisch Bei dieser Krankheit bricht der reife Follikel nicht. Er bleibt in einem Zustand von Zysten. Dies ist eine pathologische Höhle mit einer überwucherten Wand und einem nicht lebensfähigen Ei im Inneren. Die Eierstöcke sind mit nicht explodierten Follikeln bedeckt.
  • Widerstand (Unempfindlichkeit). Die weiblichen Drüsen einer Frau reagieren nicht auf follikelstimulierende (FSH) und luteinisierende (LH) Hypophysenhormone, daher tritt keine Eireifung auf.
  • Hyperbremsen. Unerwünschte Umweltfaktoren, die Verwendung bestimmter Gruppen von Arzneimitteln verursachen Organfunktionsstörungen.
  • Vorzeitige Erschöpfung. Die Pathologie wird durch den frühen Beginn der Wechseljahre verursacht. Die Beendigung der Menstruation tritt bei Frauen im Alter von 35 bis 40 Jahren (mit einer Norm nach 45) unter dem Einfluss von Bestrahlung, Chemotherapie, chronischer Wirkung von Stressfaktoren und Einnahme einiger pharmakologischer Präparate auf.

Die folgenden Krankheiten stehen im Zusammenhang mit organischen Ursachen für Progesteronmangel in der Lutealphase:

  • Endometriose (übermäßiges Wachstum der inneren Schicht der Gebärmutter);
  • bösartiger Tumor der Gebärmutter, Eierstöcke;
  • Uteruspolypen (gutartige Neubildung);
  • Myome (hormonabhängiger gutartiger Tumor der Gebärmutter);
  • Endometritis (Entzündung der inneren Schicht der Gebärmutter);
  • intrauterine Manipulationen (Abtreibung, Kürettage).

Pathologische Wirkungen

Hyperprolaktinämie

Eine der Funktionen von Prolaktin ist die Produktion von Muttermilch. Nach der Geburt kommt es zu einer natürlichen Erhöhung der Wirkstoffkonzentration. Ein pathologischer Anstieg des Hormons tritt bei Hypophysentumoren auf. Die Funktion des Hypothalamus-Hypophysen-Systems und das Versagen von FSH und LH, die die Produktion von Eierstöcken stimulieren, sind gestört. Störung des Menstruationszyklus - eine Folge pathologischer Veränderungen.

Hyperprolaktinämie und ein niedriger Progesteronspiegel in der postpartalen Phase sind ein normales physiologisches Phänomen. Hoher Prolaktinspiegel hemmt die Eiproduktion und schützt den Körper einer Frau vor ungewollter Schwangerschaft während des Stillens.

Erkrankungen des Hypothalamus und der Hypophyse

Hypophyse und Hypothalamus koordinieren die Arbeit aller endokrinen Drüsen. Unter dem Einfluss ihrer Hormone (insbesondere follikelstimulierend und luteinisierend) kommt es zur Bildung von Wirkstoffen, die für die Reifung des Eies, die Empfängnis, die Schwangerschaft und die Geburt verantwortlich sind. Tumoren des Hypophysen-Hypothalamus-Systems, eine Verletzung der Blutversorgung dieses Teils des Gehirns, verursachen einen Progesteronmangel und führen zu Schwangerschaftsproblemen.

Plazenta-Insuffizienz

Eine der Funktionen der Plazenta ist die Sekretion. Es ist eine vorübergehende Drüse der inneren Sekretion. Ab der 16. Schwangerschaftswoche beginnt die Plazenta aktiv Progesteron zu synthetisieren. Wenn Pathologien seiner Bildung beobachtet werden, tritt eine Abnahme des Progesterons auf und es treten Probleme mit der weiteren Geburt des Kindes auf.

Hyperandrogenämie

Der Grund für die übermäßige Menge an männlichen Hormonen im Körper einer Frau ist ein Tumor der Eierstöcke, Nebennieren. Überschüssige Androgene verursachen eine Anovulation. In den Gonaden bildet sich eine dichte Kapsel, die den Austritt eines reifen Eies verhindert.

Funktionsstörung der Schilddrüse

Eine unzureichende Menge an Schilddrüsenhormonen (Hypothyreose) im weiblichen Körper wirkt sich negativ auf die Fruchtbarkeit und den hormonellen Hintergrund im Allgemeinen aus.

Unter der Wirkung von Schilddrüsenhormonen wird in der Leber ein Protein synthetisiert, das Östradiol und Testosteron bindet. Bei einer unzureichenden Anzahl dieses Proteins im Blut einer Frau erscheint eine große Menge an freiem Testosteron, das den Eisprung unterdrückt. Das Corpus luteum bildet sich in diesem Fall nicht und die Progesteronkonzentration bleibt minimal.

Eine Pathologie der Schilddrüse, die mit einer unzureichenden Hormonsekretion verbunden ist, führt zu einer Erhöhung der Östrogenkonzentration. Diese Verletzung führt zu einer Verringerung der Produktion von FSH und LH (gemäß dem Gesetz der Rückkopplung) und zu einer Störung des Menstruationszyklus. Frauen mit Schilddrüsenhormonmangel entwickeln Unfruchtbarkeit. Wenn eine Schwangerschaft auftritt, besteht das Risiko einer Selbstabtreibung oder bei einem Neugeborenen wird eine angeborene Hypothyreose diagnostiziert.

Diagnose eines niedrigen Progesteronspiegels

Indikationen für die Ernennung einer Blutuntersuchung auf Progesteron sind Zyklusstörungen, Fehlgeburten, die Gefahr einer Fehlgeburt. Mit einem Zyklus von 28 Tagen wird Labormaterial an den Tagen 22-23 geliefert. In anderen Fällen wird der Analysetag vom Arzt verschrieben. Bei schwangeren Frauen wird unabhängig von der Dauer eine Blutentnahme durchgeführt, um die Progesteronkonzentration zu bestimmen.

Mit einer signifikanten Verzögerung der Menstruation erfolgt eine umfassende Analyse. Zusätzlich zur Progesteronkonzentration wird die Menge der folgenden Hormone bestimmt:

  • Follikel-stimulierend;
  • luteinisierend;
  • Choriongonadotropin (hCG);
  • Östrogen;
  • Prolaktin;
  • Testosteron
  • Cortisol.

Behandlungsmethoden

Das Schema und die Methoden zur Behandlung des Progesteronmangels hängen von der zugrunde liegenden Ursache ab.

Behandlungs- und Korrekturmethoden werden nur von einem Arzt verschrieben

UrsacheMethode
Störfaktoren. MedikamenteHör auf zu nehmen
Erhöhte ÖstrogenspiegelTraditionelle Medizin, reduzieren den Verzehr von Lebensmitteln, die Phytoöstrogene enthalten, verhindern Übergewicht.
StressGesunder Lebensstil, Schlaf, traditionelle Medizin
Wechseljahre, PostmenopauseTraditionelle Medizin, Hormontherapie
PathologieHormontherapie, möglicherweise chirurgischer Eingriff

Wenn der Mangel an Progesteron durch einen Hypophysentumor verursacht wird, Operation, um ihn zu entfernen, Chemotherapie, Bestrahlung.

Die Konzentration von Schilddrüsenhormonen, Prolaktin und Androgenen, die die Menge an Gestagen reduzieren, wird durch Hormontherapie und andere pharmakologische Präparate wiederhergestellt.

Umfassende Behandlung für niedrigen Progesteronspiegel umfasst traditionelle medizinische Methoden. Insbesondere die Verwendung von Infusionen, Abkochungen basierend auf der Gebärmutter des Kiefernwaldes, spezielle Gebärmuttergebühren.

Die Korrektur des Lebensstils ist eine Voraussetzung für die Wirksamkeit therapeutischer Maßnahmen. Die richtige Ernährung, eine 8-stündige Nachtruhe und die Beseitigung von Stress tragen zur Wiederherstellung des endokrinen Systems bei.

Frauen, die an schwerem prämenstruellen Syndrom oder Fehlgeburten leiden, Probleme mit der Empfängnis haben. Sie können diese Symptome nicht ignorieren und versuchen, ihren Zustand selbst zu normalisieren.

Rechtzeitige Identifizierung der Ursachen seines Mangels, komplexe Therapie - die Hauptbedingungen für die Normalisierung des Hormonspiegels und die Erhaltung der Gesundheit des Fortpflanzungssystems.

Niedriges Progesteron - Schwangerschaft verschieben, hallo PMS!

Im weiblichen Körper bestimmt der hormonelle Hintergrund den allgemeinen Gesundheitszustand und die Empfängnisfähigkeit. Abweichungen von der Norm führen zum Auftreten unangenehmer Symptome und werden zum Grund, zum Arzt zu gehen. Reduziertes Progesteron beeinflusst den Menstruationszyklus und die Schwangerschaft. Mit rechtzeitiger Behandlung kann dieser Zustand jedoch korrigiert werden..

In diesen Fällen nimmt die Konzentration des Hormons ab

Die Konzentration des Hormons ist an jedem Tag des Zyklus unterschiedlich. Vom Beginn der Menstruation bis zum Eisprung wird der niedrigste Wert der Indikatoren notiert. Dies ist ein physiologisch niedriger Progesteronspiegel, der nach dem Eisprung und der Bildung des Corpus luteum zunimmt. In der zweiten Phase des Zyklus wird ein Konzentrationsanstieg festgestellt. Bei einem normal funktionierenden Corpus luteum sprießt das Endometrium reichlich in Gefäßen und bereitet die Implantation eines befruchteten Eies vor.

Bei Frauen nach der Menopause tritt eine physiologische Abnahme des Hormonspiegels auf. Nach der letzten Menstruation stoppt die Reifung der Eier, das Corpus luteum bildet sich nicht und die Nebennieren können die Konzentration nicht auf dem richtigen Niveau halten.

Wenn Progesteron gesenkt wird, können die Gründe dafür folgende sein:

  • Unzulänglichkeit der Lutealphase des Zyklus;
  • Schilddrüsenpathologie;
  • Störung des Hypothalamus und der Hypophyse;
  • Plazenta-Insuffizienz (bei schwangeren Frauen);
  • Hypereprolaktinämie;
  • Hyperandrogenismus.

Indirekt kann die Konzentration des Hormons durch Lebensstil, Stresslevel, Intensität der körperlichen Aktivität und Ernährung beeinflusst werden.

Lutealphase

Indikatoren für Progesteron unter dem Normalwert können aufgrund einer unzureichenden Lutealphase auftreten. Die Funktionsfaktoren dieses Zustands können durch den Zustand der Eierstöcke selbst bestimmt werden.

Es gibt Krankheiten, die zu einem solchen hormonellen Hintergrund führen:

  1. Das Syndrom der polyzystischen Eierstöcke ist eine Krankheit, bei der der Follikel reift, aber es gibt keinen Bruch, er bleibt in einem Zustand von Zysten. Bei der Untersuchung bei solchen Frauen ist die gesamte Oberfläche des Eierstocks mit nicht explodierten Follikeln bedeckt, die Waben ähneln.
  2. Resistentes Ovarialsyndrom - Verlust der Empfindlichkeit des Organs gegenüber den Wirkungen von hypothalamischen Hormonen. Sie reagieren nicht auf die Wirkung von follikelstimulierenden und luteinisierenden Hormonen, während das Ei nicht reift.
  3. Das Ovarialhypertrophiesyndrom entwickelt sich unter dem Einfluss ungünstiger Faktoren oder Medikamente, die die Wirkung der Hypophyse hemmen.
  4. Das Syndrom der vorzeitigen Erschöpfung impliziert einen frühen Beginn der Wechseljahre. Die Beendigung der Menstruation nach 45 Jahren wird als die Norm angesehen, manchmal jedoch bei Frauen nach 40 oder 35 Jahren unter dem Einfluss von Stress, Bestrahlung, Chemotherapie, Einnahme von Medikamenten und vorzeitiger Menopause.

Die organischen Ursachen für einen niedrigen Progesteronspiegel in der Lutealphase liegen in der Gegenwart von Endometriose, Gebärmutter- oder Eierstockkrebs, Uteruspolypen, Myomen und Endometritis. Der Einfluss auf die zweite Phase des Menstruationszyklus wird durch intrauterine Manipulationen und Operationen (diagnostische Kürettage und Abtreibung) bereitgestellt..

Schilddrüseneffekt

Hypothyreose wirkt sich negativ auf Fruchtbarkeit und Hormonspiegel aus. Unter dem Einfluss von Schilddrüsenhormonen wird in der Leber ein Protein synthetisiert, das Testosteron und Östradiol bindet und entfernt. Wenn dieses Protein nicht ausreicht, erscheint eine erhöhte Menge an aktivem Testosteron im Blut, das den Eisprung unterdrücken kann. Das Corpus luteum reift also nicht, Progesteron bleibt in einer minimalen Menge.

Eine Verletzung der Östrogeninaktivierung unter dem Einfluss eines Schilddrüsenhormonmangels führt zu einer Erhöhung ihrer Konzentration, was nach dem Rückkopplungsgesetz die Sekretion von luteinisierenden und follikelstimulierenden Hormonen beeinflusst, was die Menstruation verschlimmert.

Solche Frauen sind durch Unfruchtbarkeit gekennzeichnet. Manchmal tritt eine Schwangerschaft auf, aber das Risiko eines vorzeitigen Abbruchs oder einer angeborenen Hypothyreose bei einem Kind ist immer hoch.

Die Wirkung des Hypothalamus und der Hypophyse

Die zentralen Drüsen, die die Arbeit aller anderen regulieren, sind der Hypothalamus und die Hypophyse. Eine Änderung ihrer Funktion führt zur Entwicklung zentraler Arten von hormonellen Sekretionsstörungen. Tumoren dieser Bereiche des Gehirns, unzureichende Blutversorgung wird die Sekretion von Tropenhormonen reduzieren, die Arbeit aller Drüsen wird gehemmt. Hypophonadismus in der Hypophyse ist eine der Pathologien, die aufgrund eines Progesteronmangels zu Fehlgeburten führen.

Hormonelle Funktion der Plazenta

Die Plazenta übernimmt ab dem Moment ihrer Bildung die Funktion der Synthese von Progesteron, dies geschieht normalerweise nach 16 Wochen. Wenn die Entwicklung der Plazenta, ihre abnormale Bildung, Verkalkungen und vorzeitiges Altern verletzt werden, wird der Progesterongehalt gestört.

Hyperandrogenismus

Eine Erhöhung der Androgenmenge führt zur Entwicklung einer Anovulation. Gleichzeitig bildet sich an den Eierstöcken eine dichte Kapsel, die die Freisetzung eines normalen Eies verhindert. Die Ursache für einen Anstieg der Hormonkonzentration ist ein Nebennieren- oder Eierstocktumor..

Hyperprolaktinämie

Prolaktin ist ein Hormon, das das Wachstum der Brustdrüsen und die Milchproduktion fördert. Sein Anstieg erfolgt in vivo nach der Geburt. Bei Hypophysentumoren, einer gestörten Blutversorgung ändert sich die Regulation der Hypothalamusfunktion, was sich auf die FSH- und LH-Spiegel auswirkt. Der Mangel an ovariell stimulierenden Hormonen führt zu Zyklusversagen.

In der Zeit nach der Geburt tritt eine natürliche Hemmung des Eisprungs auf, da ein hohes Prolaktin die Reifung des Eies hemmt. Dies ist eine vorbeugende Reaktion, die darauf abzielt, die Gesundheit einer Frau zu erhalten: Eine wiederholte Schwangerschaft nach kurzer Zeit erschöpft den Körper und führt zu schwerwiegenden Komplikationen für Mutter und Kind.

Andere Faktoren mit niedrigem Progesteronspiegel sind Unterernährung, Proteinmangel und tierische Produkte. Ebenso ein Mangel an Vitaminen. Stresssituationen, schwere körperliche Anstrengungen, die auch als Stress wahrgenommen werden, wirken sich auf die Sekretion von Neurotransmittern aus, die den Eisprung und die Hormonproduktion unterdrücken.

Wann kann ein Rückgang des Progesterons vermutet werden?

Die Symptome eines Progesteronmangels bei Frauen manifestieren sich in Menstruationsstörungen und Empfängnisproblemen. Die Schwere der Symptome hängt von den individuellen Merkmalen, dem Grad der Abnahme des Hormons und seiner Beziehung zu Östrogen ab.

Bei Frauen im gebärfähigen Alter wird der Menstruationszyklus unregelmäßig. Verzögerungen in der Menstruation können bis zu mehreren Monaten dauern. Wenn eine Menstruation auftritt, ist sie länger und mit starken Blutungen. Uteruszirkulationsblutungen treten häufig auf. Dies ist das Auftreten einer unterschiedlichen Fleckintensität während einer uncharakteristischen Zykluszeit. In diesem Fall ist ein medizinischer Eingriff erforderlich..

Anzeichen eines Progesteronmangels manifestieren sich in Form ständiger Müdigkeit, schneller Müdigkeit. Natrium wird stark im Körper zurückgehalten, daher ist eine Schwellung charakteristisch, die Frauen zur Gewichtszunahme nehmen.

Das schwere prämenstruelle Syndrom verdankt sein Auftreten einem reduzierten Progesteron. Während dieser Zeit werden die Brustdrüsen unhöflich, es treten Stimmungsschwankungen auf, Kopfschmerzen, die sich oft in Migräne verwandeln.

Nicht trainiertes Endometrium kann kein befruchtetes Ei aufnehmen.

Kann ich mit niedrigem Progesteronspiegel schwanger werden??

Es hängt vom Grad seines Rückgangs ab. Manchmal tritt eine Schwangerschaft auf, aber der Mangel an hormoneller Unterstützung lässt es nicht zu, dass sie sich entwickelt.

Normalerweise sollte das Hormon die kontraktile Aktivität der Muskeln der Gebärmutter verringern, die lokale Immunität hemmen, damit keine Abstoßung des fetalen Eies auftritt, das zu 50% fremd ist. In den frühen Stadien der Schwangerschaft führt ein niedriger Progesteronspiegel jedoch zu einer spontanen Fehlgeburt. Wenn eine Frau von Schwangerschaft wusste, sollte das Auftreten von Flecken und Bauchschmerzen sie alarmieren. Ultraschall unter solchen Bedingungen zeigt Anzeichen einer Ablösung des fetalen Eies, darunter bildet sich ein Hämatom, das es dem Embryo nicht ermöglicht, sich anzulagern.

Wenn eine Frau nichts über Schwangerschaft wusste, ist ihre Abtreibung wie eine reichlich lange Menstruation, die Sie dazu bringt, einen Arzt aufzusuchen.

In der späteren Schwangerschaft sind die Anzeichen eines Progesteronmangels überlastet. Die normale Tragzeit beträgt 40 Wochen, eine Abweichung von 2 Wochen ist nach oben oder unten zulässig. Wenn die Geburt nicht nach 42 Wochen beginnt, ist das Kind durch Geburtsverletzungen bedroht, die durch Ossifikation der Schädelnähte entstehen. Sein Kopf kann nicht genug konfigurieren, um die Form des Geburtskanals zu wiederholen.

Bei älteren Frauen, die kurz vor der Menopause stehen, erhöhen eine Abnahme des Progesterons und eine gleichzeitige relative Zunahme des Östrogens das Risiko für die Entwicklung einer Endometriumhyperplasie und Onkologie in der Gebärmutter.

Möglichkeiten, den Verdacht zu bestätigen

Wenn eine Frau durch Menstruationsstörungen, Fehlgeburten oder die Gefahr einer Unterbrechung gestört ist, muss ein Progesterontest durchgeführt werden. Nicht schwanger, wird es am 22-23 Tag des Zyklus mit einer Dauer von 28 Tagen verschrieben, wenn der physiologische Wert maximal ist. Für diejenigen, deren Zyklus in der Dauer variiert, wird der Tag vom behandelnden Arzt festgelegt. Schwangere führen unabhängig vom Begriff eine Studie durch.

Wenn eine Frau eine große Verzögerung der Menstruation hat, wird die Studie an jedem Tag durchgeführt, aber sie werden nicht isoliert, sondern in Kombination mit den übrigen Hormonen durchgeführt:

Hormonblut wird aus einer Vene auf nüchternen Magen entnommen. Am Tag vor dem Test können Sie keine fetthaltigen Lebensmittel, Alkohol essen. Am Tag der Studie ist es zulässig, sauberes Wasser zu trinken.

Warum niedrige Progesteronspiegel helfen, zusätzliche Studien zu bestimmen:

  1. Ein biochemischer Bluttest spiegelt den Funktionszustand des Körpers und die Pathologie der Leber wider. (Bei Leberzirrhose werden Leberversagen, Hormonverwertung und Proteinsynthese gestört, so dass Hormonversagen auftritt.).
  2. Schilddrüsenhormone werden benötigt, um eine Hypothyreose zu bestätigen oder zu widerlegen.
  3. Ein Ultraschall der Beckenorgane zeigt den Zustand der Eierstöcke, das Vorhandensein eines reifenden dominanten Follikels oder des gebildeten Corpus luteum in ihnen und ermöglicht auch den Verdacht auf ein Syndrom der polyzystischen Eierstöcke. Die Untersuchung spiegelt den Zustand der Gebärmutter, das Vorhandensein einer zusätzlichen Pathologie in Form von Myomen, Endometriose und Neoplasien wider.
  4. Ultraschall der Bauchhöhle ist notwendig, um den Zustand der Leber und der Nebennieren zu bestimmen. Führen Sie unbedingt eine Echountersuchung der Schilddrüse durch.
  5. Eine Röntgenuntersuchung des türkischen Sattels, der CT oder der MRT des Gehirns ist erforderlich, um die zentrale Ursache für die Reduktion von Progesteron in Form eines Hypophysentumors auszuschließen.
  6. Eine diagnostische Laparoskopie wird durchgeführt, um den Zustand der Eierstöcke visuell zu bestimmen. Bei Polyzystose ist auch eine Behandlung möglich - Dissektion einer dichten Kapsel.

Das Screening auf reduziertes Progesteron kann andere Methoden umfassen, deren Wahl in der Verantwortung des behandelnden Arztes liegt.

Hormonelle Korrektur

Eine genaue Diagnose sagt Ihnen, was zu tun ist, wenn der hormonelle Hintergrund gestört ist. Die Behandlung der Pathologie hängt vom Hauptgrund für die Abnahme der Progesteronproduktion ab. Bei Hypophysentumoren ist eine Behandlung durch einen Onkologen erforderlich. Frauen mit Schilddrüsenerkrankungen sollten an einen Endokrinologen überwiesen werden.

Hyperprolaktinämie wird mit der Ernennung von Bromocriptin, Cabergolin, behandelt, wenn die Ursache eine Funktionsstörung ist. Hypophysentumoren werden mit Operation, Chemotherapie oder Bestrahlung behandelt.

Die Behandlung beginnt notwendigerweise mit der Korrektur von Lebensstil und Ernährung. Eine Frau sollte mindestens 8 Stunden ruhen, und der nächtliche Schlaf sollte ab 22 Stunden liegen. Stresssituationen sind begrenzt. Lebensmittel sind normalisiert, sie müssen in der Menge an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten ausgewogen sein, tierische Produkte, frisches Gemüse und Obst enthalten.

Die Hormontherapie wird durch verschiedene Arten von Medikamenten verschrieben. Mit niedrigem Progesteronspiegel bei schwangeren Frauen mit Anzeichen einer drohenden Abtreibung wird Dufaston angewendet. Das Medikament ist in Tabletten erhältlich, die täglich alle 8 Stunden eingenommen werden. Die Dosierung wird vom Arzt individuell ausgewählt.

Bei Endometriose wird Duphaston 5 bis 25 Tage nach dem Zyklus oder in einem konstanten Modus angewendet. Wenn Sie eine Schwangerschaft für Patienten mit Unfruchtbarkeit planen, deren Ursache die Unzulänglichkeit der Lutealphase ist, verwenden Sie das Medikament mindestens 6 Monate lang von 14 bis 25 Tagen und unterstützen Sie das Medikament dann mit Beginn der Schwangerschaft bis zur Bildung der Plazenta weiter.

Duphaston behandelt auch solche Zustände:

  • prämenstruelles Syndrom;
  • Dysmenorrhoe;
  • unregelmäßige Menstruation;
  • Amenorrhoe;
  • zum Stoppen und Verhindern von dysfunktionellen Uterusblutungen;
  • in Hormonersatztherapie in Kombination mit Östrogen.

Ein ähnlicher Effekt hat Utrozhestan. Das Medikament ist in Form von Tabletten zur oralen Verabreichung oder zur intravaginalen Anwendung erhältlich. Die Anwendungshinweise stimmen mit denen für Duphaston überein.

Es gibt eine ölige Lösung von Progesteron - Oxyprogesteron. Es wird zur intramuskulären Verabreichung verwendet. Die Bequemlichkeit dieser Form liegt in der langsamen allmählichen Freisetzung des Hormons in das Blut. Daher wird die Indikation die Behandlung und Vorbeugung von drohender Fehlgeburt, Amenorrhoe sein. Mit Hilfe einer Lösung können Sie den Beginn der Menstruation verursachen. Dazu wird das Medikament jeden zweiten Tag in den Muskel injiziert. Normalerweise werden 3 bis 5 Injektionen verschrieben. 7-10 Tage nach der letzten Injektion, manchmal früher, beginnt die Frau mit der Menstruation. Ab dem ersten Tag der Menstruation wird ein kombiniertes orales Kontrazeptivum verschrieben, das die Eierstöcke in einen normalen Arbeitsrhythmus versetzt und zur Heilung von Amenorrhoe beiträgt.

Die Auswirkungen eines Hormonmangels sind bei Frauen jeden Alters zu spüren. Wenn es schwere Symptome des prämenstruellen Syndroms oder Schwierigkeiten bei der Empfängnis gibt, sollten Sie nicht versuchen, diese selbst zu lösen oder so zu tun, als wäre alles in Ordnung. Eine verzögerte Behandlung ist schwieriger. Eine rechtzeitige Diagnose ermöglicht es Ihnen, unangenehme Symptome zu vergessen und ein erfülltes Leben zu führen.

Progesteronmangel bei Frauen Symptome und Behandlung

Progesteron ist ein sehr wichtiges Hormon, das aktiv am Fortpflanzungssystem beteiligt ist. Konzentrationsschwankungen deuten auf pathologische Prozesse im Körper hin.

Progesteronmangel ist eine der Hauptursachen für Unfruchtbarkeit und erhöht auch das Risiko einer spontanen Abtreibung.

Eine rechtzeitige Diagnose, die Ermittlung der Ursachen für Hormonversagen und eine kompetente Therapie, einschließlich der Einnahme von Medikamenten, Ernährungskorrekturen und mäßiger körperlicher Aktivität, tragen dazu bei, schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

Fazit

  • Ein Mangel an Progesteron weist auf abnormale Prozesse im weiblichen Körper hin;
  • Um das Fehlen einer Substanz zu beseitigen, sollten hormonhaltige Medikamente eingenommen und richtig gegessen werden.
  • Um einen Hormonmangel zu diagnostizieren, müssen Patienten Blut aus einer Vene spenden und sich dann einer detaillierteren Untersuchung unterziehen, um die Ursachen des pathologischen Zustands zu identifizieren.
  • Ohne rechtzeitige Therapie kann ein Progesteronmangel zu schwerwiegenden Komplikationen führen..

Anzeichen eines Progesteronmangels bei Frauen

Die Symptome können auf einen Progesteronmangel hinweisen:

  • Migräne;
  • emotionale Instabilität;
  • Stimmungsschwankungen;
  • blutige Probleme;
  • schmerzhafte Perioden;
  • Ödem;
  • erhöhte Vegetation;
  • Trocknen der Schleimhäute in der Vagina;
  • Schwere in den unteren Extremitäten;
  • Schwellung der Brustdrüsen;
  • Gewichtszunahme vor der Menstruation;
  • Haarausfall;
  • Austrocknen der Haut;
  • das Auftreten von Akne;
  • Schlafstörung;
  • Blässe der Haut usw..

Höhepunkt

Während der Wechseljahre tritt eine hormonelle Veränderung im weiblichen Körper auf. Aufgrund einer Abnahme der Funktionalität des Fortpflanzungssystems nimmt die Progesteronkonzentration ab, weshalb sein Mangel als natürliches Phänomen angesehen wird.

Lutealphasenmangel

Wenn im Lutealstadium ein Progesteronmangel festgestellt wird, treten beim Patienten im Körper höchstwahrscheinlich folgende Prozesse auf:

  • gutartige oder bösartige Neubildungen;
  • polyzystisch;
  • Eierstockwiderstand;
  • vorzeitige Wechseljahre.

Funktionsstörung der Schilddrüse

Progesteronmangel wird häufig bei Schilddrüsenfunktionsstörungen beobachtet. Wenn bei einer Frau beispielsweise eine Hypothyreose diagnostiziert wird, beginnt die Leber in unzureichenden Mengen, ein Protein zu erzeugen, das Testosteron aus dem Körper entfernt..

Infolgedessen tritt eine Unterdrückung des Eisprungs auf, das Corpus luteum kann nicht reifen und es besteht ein Mangel an Progesteron.

Hypophysen- und / oder Hypothalamuserkrankungen

Wenn die Geschlechtsdrüsen nicht mehr vollständig funktionieren, tritt bei Patienten ein hormonelles Versagen auf. Eine unzureichende Blutversorgung des Gehirns oder die Entwicklung von Tumorprozessen kann zu einer solchen Anomalie führen..

Pathologie der Plazenta

Nach der Schwangerschaft beginnt sich die Plazenta ab der 16. Woche zu bilden. Während dieser Zeit findet die aktive Erzeugung des Hormons statt. Wenn die Patientin einen Progesteronmangel hat, treten in ihrem Körper Ausfälle auf.

Hyperandrogenismus

Eine solche Pathologie wird in der Regel bei Tumorprozessen beobachtet, die die Nebennieren oder Eierstöcke betreffen. Bei Frauen tritt eine aktive Generation von Androgenen auf, aufgrund derer eine Anovulation auftritt. Das Ei kann eine dichte Kapsel nicht durchbrechen, das Corpus luteum kann sich nicht bilden.

Hyperprolaktinämie

Prolaktin ist ein Hormon, das einen direkten Einfluss auf die Entwicklung und das Wachstum der Brustdrüsen hat. Nach der Geburt ist er für die Stillzeit verantwortlich und verhindert eine Schwangerschaft während der gesamten Stillzeit..

Mit zunehmender Konzentration werden Tumorprozesse in der Hypophyse beobachtet. Infolgedessen der Mangel an Eisprung und Eireifung.

Was kann dazu führen

Ein Mangel an Progesteron kann zur Entwicklung schwerwiegender Komplikationen führen:

  1. Fruchtbarkeitsverlust.
  2. Frühgeburt.
  3. Spontane Abtreibung.
  4. Die Entwicklung der Endometriose.
  5. Myometriumkontraktionsmangel.
  6. Die Bildung von bösartigen Prozessen in den Organen des Fortpflanzungssystems.

Synthesefunktionen

Die Progesteronerzeugung beginnt in der zweiten Phase des Zyklus. Der Prozess der Hormonsynthese hängt direkt vom Corpus luteum ab, der sich erst nach Follikelruptur bilden kann.

Wenn es im Körper der Frau einen Östrogenmangel gibt, tritt das Ei nicht aus und dementsprechend beginnt die Progesteronbildung nicht.

In der zweiten Phase des Lutealbereichs

Nach dem Einsetzen dieses Stadiums beginnt sich eine dichte Schicht des Endometriums zu bilden. Es ist notwendig, um ein befruchtetes Ei zu fixieren. Ein Mangel an Progesteron macht eine Schwangerschaft unmöglich, da sich das fetale Ei nicht anlagern kann.

Beachtung! Wenn in dieser Phase nicht genügend Hormon vorhanden ist, liegt der Grund in der Funktionsstörung des Corpus luteum.

Diagnosemethoden

Progesteronmangel kann durch Labortests von biologischem Material, in diesem Fall Blut, festgestellt werden.

Frauen, an die Ärzte eine Überweisung zur Untersuchung ausgestellt haben, sollten diese am 22. oder 23. Tag des Zyklus annehmen, dessen durchschnittliche Dauer 28 Tage beträgt. Während dieser Zeit ist die Konzentration des Hormons im Blut maximal.

Behandlung

Um den Progesteronspiegel anzupassen, wird den Patienten eine medikamentöse Therapie verschrieben. Wenn die Ursache für die Konzentrationsschwankung mit Tumorprozessen zusammenhängt, sollte sich der Onkologe mit der Behandlung dieser Patientenkategorie befassen.

Für den Fall, dass die Ursache des pathologischen Zustands in der Schilddrüsenfunktionsstörung liegt, entwickelt der Endokrinologe ein Behandlungsschema.

Wichtig! Wenn eine Hyperprolaktinämie festgestellt wird, werden Frauen Bromcriptin und Cabergolinpräparate verschrieben.

Was zu tun ist

Bei einem Mangel an Progesteron sollten die Patienten zusätzlich zur medikamentösen Therapie ihre Ernährung anpassen. Es wird ihnen auch empfohlen, den Körper täglich mäßig zu belasten, mehr Zeit an der frischen Luft zu verbringen und Stresssituationen vom Leben auszuschließen..

Bei der Planung einer Schwangerschaft

Wenn eine Frau bald Mutter werden möchte, muss sie hormonhaltige Medikamente nach einem vom Arzt individuell entwickelten Schema einnehmen. Oft werden mit einem Hormonmangel Utrozhestan, Dufaston, Ingestu usw. verschrieben..

Dufaston

Dieses Medikament ist ein synthetisches Progesteron. Wenn eine Corpus luteum-Insuffizienz beobachtet wird, sollte das Arzneimittel vom 11. bis zum 25. Tag des Zyklus zweimal täglich in 10-mg-Dosen eingenommen werden.

Um eine spontane Abtreibung zu verhindern, sollten Sie alle 8 Stunden 10 mg Tabletten trinken, bis die Bedrohung beseitigt ist..

Oxyprogesteron

Dieses Präparat liegt in Form einer Öllösung zur intramuskulären Verabreichung vor. Es wird für Patienten mit Progesteronmangel, Amenorrhoe oder der Gefahr einer Fehlgeburt verschrieben.

Für die Injektion der Menstruation reichen 3-5 Injektionen aus, und eine Woche nach Abschluss der Therapie tritt ein Menstruationsfluss auf.

Normalisierung der Ernährung

Frauen können Hormonmangel korrigieren, indem sie die Ernährung und das Menü ändern. Die Diät sollte Lebensmittel in großen Mengen enthalten, die Zink und Selen enthalten. Patienten über 40 Jahre sollten das vegetarische Menü befolgen..

Beachtung! Diese Kategorie von Patienten mit einem Mangel an Progesteron empfehlen Experten die Einnahme von Fischöl, B-Vitaminen.

Wie man Progesteronmangel bestimmt

Der Progesteronmangel wird durch eine spezielle Blutuntersuchung festgestellt. Darüber hinaus führen Experten eine eingehendere Untersuchung durch, bei der die Ursachen des pathologischen Zustands ermittelt werden. Für diese Zwecke wird es zugewiesen:

  • Ultraschall
  • Blutbiochemie;
  • Tests für andere Hormone;
  • Echountersuchung der Schilddrüse;
  • Computertomographie oder MRT;
  • diagnostische Laparoskopie usw..

Bewertungen

Ich hatte einen Mangel an Progesteron, als ich mich auf die Schwangerschaft vorbereitete. Der Arzt verschrieb Utrozhestan, der drei Monate lang trank. Danach habe ich die Tests bestanden, alle Indikatoren waren normal. Bereits im fünften Monat nehme ich hormonhaltige Medikamente nach dem Schema zur Unterstützung.

Progesteron ist ein Steroidhormon, das den Körper einer Frau auf die Schwangerschaft vorbereitet. Ein befruchtetes Ei kann aufgrund seines Mangels nicht in das Endometrium der Gebärmutter einsinken und sich zu einem Embryo entwickeln. Die ersten Symptome des pathologischen Prozesses sind hormonelle Störungen.

Wenn eine Frau während der Schwangerschaft einen Progesteronmangel hat, besteht die Gefahr einer Fehlgeburt.

Was sind die Symptome eines Progesteronmangels bei Frauen??

Ein Progesteronmangel bei Frauen, dessen Symptome sich in einer Verlängerung des Menstruationszyklus äußern, führt zu einer Eisenmangelanämie. Diese Situation tritt aufgrund einer übermäßigen Proliferation der Uterusschleimhaut auf. Normalerweise hemmt Progesteron die Zellteilung des Endometriums..

Infolgedessen wird das gewachsene Endometrium abgestoßen, was mit anhaltenden Blutungen und starken Schmerzen einhergeht. Unbehandelt führt regelmäßiger Blutverlust zu Anämie. Wenn bei einem Mangel an Progesteron eine Befruchtung des Eies auftritt, kann der Embryo nicht in die Uterusschleimhaut eindringen. Dies ist ein Zeichen für vorübergehende Unfruchtbarkeit..

Bei einem Progesteronmangel im weiblichen Körper werden folgende Veränderungen beobachtet:

  • Die Brustdrüsen vergrößern sich. Wenn Sie die Brustwarzen berühren, treten Schmerzen auf.
  • die Temperatur der Hände und Füße nimmt ab;
  • Die unteren Gliedmaßen schwellen an, was zu einer Schwere der Beine führt.
  • Haare fallen häufiger aus;
  • der psychoemotionale Zustand wird verletzt: die Frau wird gereizt, sie hat scharfe Stimmungsschwankungen;
  • Körpergewicht nimmt zu;
  • Die Haut wird blass und trocken, Hautausschläge und Dehnungsstreifen treten auf, das Schwitzen nimmt zu.
  • häufige Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit;
  • schmerzhafte und starke Menstruationsblutungen;
  • Vor der Menstruation kann eine Frau eine Entladung mit einem unangenehmen Geruch bemerken.

Progesteron unterdrückt die Kontraktion der glatten Muskulatur der Gebärmutter. Wenn es also mangelhaft ist, kann eine Frau einen leichten Zugschmerz im Unterbauch spüren.

Die Norm des Hormons und die Ursachen des Mangels in verschiedenen Lebensabschnitten

Der Progesterongehalt im Blut einer Frau kann in Abhängigkeit von mehreren Faktoren variieren:

  • bei oralen Kontrazeptiva;
  • abhängig von der Phase des Menstruationszyklus;
  • während der Schwangerschaft;
  • während der Stillzeit.

Progesteronmangel bei Frauen

MenstruationszyklusphaseDer Gehalt an Progesteron, nmol / lDie Norm des Hormons bei oralen Kontrazeptiva, nmol / l
Follikelreifung0,32-2,25weniger als 3,6
Der Ausgang des Eies in die Gebärmutterhöhle0,49-9,41,52-5,45
Corpus luteum Phase6,95-56,633.01-66.8
Nach den Wechseljahrenweniger als 0,64weniger als 3,19

Die Symptome eines Progesteronmangels im weiblichen Körper treten aus folgendem Grund auf:

  • Verletzung der Sekretionsfunktion des gelben Körpers;
  • hormonelles Ungleichgewicht nach Abtreibung;
  • das Vorhandensein chronischer Krankheiten;
  • Alkoholvergiftung;
  • widrige Umweltbedingungen;
  • infektiöse und entzündliche Erkrankungen des Fortpflanzungssystems;
  • Nierenschäden
  • Schlafstörungen, unausgewogene Ernährung;
  • Menstruationsversagen, häufige intrauterine Blutungen;
  • bösartige Neubildungen;
  • Stress, emotionaler Umbruch;
  • schwere körperliche Anstrengung.

Schwangerschaft

Die Konzentration von Progesteron im Blut kann je nach Schwangerschaftstrimester variieren. Darüber hinaus kann sein Gehalt im Plasma bis zu 771 nmol / l erreichen, was auf ständige Veränderungen des emotionalen und physischen Zustands von Frauen zurückzuführen ist.

TrimesterDie Norm des Hormons, nmol / l
18,9-468,5
271,5-303,2
388,7-771,5

Die Progesteronproduktion bis zum Ende der Schwangerschaft ist aufgrund des fetalen Wachstums erhöht. Der Embryo nimmt an Größe zu und streckt die Gebärmutter, was zu einer Reflexkontraktion der glatten Muskeln des Organs führt. Um die Reduktion des Endometriums zu verhindern, beginnen die Drüsen auf der Plazenta, Progesteron zu synthetisieren. Das Hormon wirkt beruhigend auf die Muskeln der Gebärmutter und verringert das Risiko einer Fehlgeburt.

Parallel dazu unterdrückt Progesteron die Immunantwort, sodass die Antikörper der Mutter den sich entwickelnden Embryo nicht angreifen.

Der Grund für einen Hormonmangel während der Schwangerschaft ist:

  • Unterernährung;
  • Erschöpfung;
  • Austrocknung;
  • antibakterielle Therapie;
  • Uterusblutung;
  • chronische Pathologie des Urogenitalsystems;
  • Infektionen
  • Plazentaabbruch.

Nach der Geburt kommt es zu einer Abnahme der Progesteronsynthese - der Körper der Frau bereitet sich auf die Laktation vor, wodurch die Prolaktinproduktion aktiviert wird. Letzteres unterdrückt die Synthese weiblicher Sexualhormone.

Alter nach 40 Jahren

Nach 40 Jahren verlangsamt sich der Stoffwechsel, Alterungsprozesse werden aktiviert, was sich negativ auf die Funktion der Eierstöcke auswirkt. Infolgedessen wird die Produktion von Progesteron und Östrogen allmählich verringert. Der Hauptgrund für die Abnahme der Progesteronkonzentration ist die Erschöpfung der endokrinen Drüsen..

Im Zeitraum von 40 Jahren beginnt das Stadium der Prämenopause, das von einer Verletzung des psychoemotionalen Zustands, Nachtschweiß und Hitzeperioden begleitet wird.

Höhepunkt

Während der Wechseljahre beträgt die Progesteronnorm 0,64 nmol / l. Der Grund für die Abnahme der Konzentration von Sexualhormonen sind altersbedingte Veränderungen im Körper. Der Progesteronspiegel in den Wechseljahren kann auf 0 nmol / l fallen. Dieses Phänomen wird als Norm angesehen, da während dieser Zeit die endokrinen Drüsen erschöpft sind und nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe erhalten.

Vor dem Hintergrund von Hypoxie und beeinträchtigtem Gewebetrophismus stoppt der Eisprung. Infolgedessen gelangt das Ei nicht in die Gebärmutterhöhle und es bildet sich an seiner Stelle kein Corpus luteum, das Progesteron produzieren würde.

Gesundheitliche Auswirkungen eines Hormonmangels

Bei einem Progesteronmangel kann sich eine vorübergehende Unfruchtbarkeit entwickeln. Aufgrund des Mangels an Sexualhormon steigt der Tonus des Uterusendometriums an. Daher kann ein befruchtetes Ei nicht in die angespannte Schleimhaut eines Organs implantiert werden. Infolge der Entwicklung des Embryos im Körper einer Frau tritt nicht auf.

Ein Mangel an Hormon kann zu einer Abnahme der funktionellen Aktivität der Endometriumdrüsen führen.

Wenn während der Schwangerschaft ein Progesteronmangel beobachtet wird, beginnt sich die Gebärmutter aktiv zusammenzuziehen, was im ersten Trimester zu einer Fehlgeburt führen kann. In der Spätschwangerschaft ist eine Plazentaunterbrechung möglich, eine Frühgeburt mit Komplikationen.

Traditionelle Behandlung

Bei Verdacht auf eine hormonelle Störung sollten Sie sich an einen Endokrinologen oder Gynäkologen wenden. Nach der Diagnose wird eine medikamentöse Therapie verschrieben, um den hormonellen Hintergrund zu stabilisieren. Das Hauptziel der Behandlung ist die Normalisierung der Produktion von Sexualhormonen. Daher kann ein Endokrinologe als Ergänzung zur Basistherapie Vitamine und homöopathische Mittel verschreiben, die die Synthese von Progesteron im Körper erhöhen.

Hormonelle Drogen

Ein Progesteronmangel bei Frauen, dessen Symptome zu vorübergehender Unfruchtbarkeit führen, kann mit folgenden Medikamenten behandelt werden:

  • Utrozhestan. Freisetzungsform - Kapseln oder Vaginalsuppositorien, die 100 mg mikronisiertes Progesteron als Wirkstoff enthalten. Bei oraler Verabreichung erhöht ein Analogon des weiblichen Hormons für 24 Stunden die sekretorische Aktivität des Endometriums. Bei der Verwendung von Zäpfchen bereitet Utrozhestan die Gebärmutter auf die Einführung eines befruchteten Eies vor. Das Medikament wird 2 mal täglich für 100 mg eingenommen. Die Therapiedauer wird für jeden Patienten individuell festgelegt. Utrozhestan ist bei unvollständiger Abtreibung, Blutungsstörungen, bösartigen Tumoren und schweren Leberschäden kontraindiziert.
  • Krynon. Freisetzungsform - Gel in Einwegapplikatoren zur intravaginalen Verabreichung mit 90 mg Progesteron. Der Wirkstoff fördert die Produktion von Endometriumhormonen, reduziert die Häufigkeit von Kontraktionen der Gebärmutter und der Eileiter. Die tägliche Dosierung beträgt nicht mehr als 90 mg des Wirkstoffs. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt 30 Tage. Kontraindiziert bei Frauen mit hohem Thromboserisiko, akuter Porphyrie, unvollständiger Abtreibung, Nieren- und Leberversagen.
  • Dufaston. Erhältlich in Tabletten mit 10 mg Wirkstoff. Das Medikament normalisiert die Plasmakonzentration von Progesteron im Blut. Duphaston wirkt nur auf Progesteronrezeptoren im Uterusendometrium. Das Arzneimittel wirkt sich nicht auf das Ei und die Eileiter aus. Das Medikament sollte 2 Mal täglich von 11 bis 25 Tagen nach dem Zyklus 1 Tablette eingenommen werden. Mit der Gefahr einer Fehlgeburt, um die Schwangerschaftsdauer zu verlängern, wird die tägliche Dosierung zweimal erhöht. Das Medikament ist zur Anwendung in der Stillzeit, bei Patienten mit Malabsorptionssyndrom, Glukoseintoleranz und Galaktose verboten.
  • Progesteron. Freisetzungsform - Ampullen zur Injektion, die 1% ige ölige Lösung enthalten. Es ermöglicht Ihnen, den Progesteronspiegel im Blut schnell zu normalisieren und das Risiko einer Fehlgeburt vor dem Hintergrund einer erhöhten Peristaltik des Uterusendometriums zu verringern. Das Medikament ist bei Verletzung der Nieren und der Leber kontraindiziert. Die tägliche Rate des Arzneimittels beträgt 5 bis 15 mg. Behandlungsdauer - von 18 bis 20 Tagen.

Die Dauer der Therapie und Dosierung wird vom Gynäkologen oder Endokrinologen individuell festgelegt, abhängig von der Phase des Menstruationszyklus und dem Allgemeinzustand der Frau.

Vitamine

Vitamine verbessern die Durchblutung der Beckenhöhle, weshalb das Uterusendometrium ausreichend Sauerstoff und Energie erhält. Diese Wirkung auf Weichteile verstärkt die Wirkung von Arzneimitteln, normalisiert die Produktion von Progesteron und dessen Spiegel im Blutplasma.

Bei einem Mangel an Sexualhormon werden folgende Medikamente verschrieben:

  • Actovegin. Es ist ein Antihypoxikum, das in Form einer Injektionslösung erhältlich ist. Der gleichnamige Wirkstoff sättigt das Gewebe mit Sauerstoff, normalisiert den Stoffwechsel und produziert Hormone der inneren Sekretion. Das Medikament ist bei Menschen mit individueller Actovegin-Unverträglichkeit, Herzinsuffizienz, Lungenentzündung und Hyperhydratation kontraindiziert. Actovegin mit Progesteronmangel wird einmal täglich in einer Dosierung von 100 bis 200 mg intravenös verabreicht. Die Behandlungsdauer beträgt 14 Tage..
  • Ascorutin. Erhältlich in Tablettenform, die 50 mg Ascorbinsäure und 50 mg Rutin enthält. Vitamin C erhöht die Aktivität immunkompetenter Zellen, verbessert die Mikrozirkulation von Geweben und verringert die Gefäßpermeabilität. Vitamin P hemmt den Austritt von Plasma aus Kapillaren in Weichteile. Es ist verboten, Ascorutin bei Personen mit erhöhter Blutgerinnung, Fructoseintoleranz, Hypokaliämie, Gicht und Hyperkalzämie einzunehmen. Das Medikament wird 3-4 Wochen lang 2-3 Tabletten pro Tag eingenommen.

Kräuterpräparate

Homöopathische Mittel, die auf der Wirkung von Heilpflanzen beruhen, werden zur Steigerung der Progesteronproduktion eingesetzt. Solche Medikamente haben eine systemische Wirkung auf den gesamten Körper oder wirken sich nur auf den Hypothalamus aus, der die Funktion der endokrinen Drüsen reguliert. Dazu gehört die Synthese weiblicher Sexualhormone.

Essentielle pflanzliche Arzneimittel:

  • Jenimax Die Zusammensetzung des Produkts umfasst die Stängel und Rhizome von Pflanzen: Winde, Vitania, Kurkuma und Sandelholz. Die aktiven Komponenten in der Zusammensetzung des Produkts erleichtern den Menstruationsfluss, erhöhen die Libido und normalisieren den Hormonspiegel. Jensimax ist als Sirup erhältlich. Das Medikament wird 2 mal täglich für 1-2 TL eingenommen. innerhalb eines Monats. Das Medikament ist für Kinder unter 18 Jahren, Menschen mit Diabetes und individueller Unverträglichkeit gegenüber den strukturellen Bestandteilen des Medikaments verboten.
  • Cyclovita. Das Medikament ist in Form von Tabletten erhältlich, die einen Komplex aus Vitaminen, Pflanzenbestandteilen und Gummi arabicum enthalten. Cyclovitis stimuliert die Produktion von Progesteron durch das Corpus luteum und verbessert die Blutversorgung des Uterusendometriums. Das Arzneimittel wird 1 Tablette pro Tag eingenommen. Die Dauer des Kurses beträgt 30 Tage. Das Medikament ist bei Menschen mit Überempfindlichkeit gegen die strukturellen Substanzen, aus denen Cyclovita besteht, kontraindiziert.
  • Mastodinon. Erhältlich in Form von Tabletten oder Tropfen zur oralen Verabreichung. Die Zusammensetzung des Arzneimittels umfasst Extrakte der Tigerlinie, Veilchen, Distel, Killerwal und Stiel. Das Tool hemmt die Prolaktinsynthese, die die hormonelle Aktivität des Corpus luteum hemmt. Aufgrund dieses Effekts wird die Synthese von Progesteron erhöht. Das Medikament ist für Frauen mit Brustkrebs, Nieren- und Leberversagen, Diabetes mellitus und Malabsorption von Glucose-Galactose verboten. Mastodinon sollte 2 mal täglich 1 Tablette oder 30 Tropfen getrunken werden. Die Zulassungsdauer beträgt 6 Wochen..

Homöopathische Mittel können nur mit Erlaubnis des behandelnden Arztes eingenommen werden. Kräuterextrakte in ihrer Zusammensetzung können das Risiko von Nebenwirkungen durch hormonelle Medikamente erhöhen.

Merkmale der Behandlung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Progesteronmangelbehandlung wird schwangeren Frauen bis zu 16 Wochen mit einem hohen Risiko für Fehlgeburten verschrieben. In seltenen Fällen wird die Therapie nach 20 Wochen Embryonalentwicklung durchgeführt.

Vor der Verschreibung von Medikamenten schreibt der Endokrinologe eine Anweisung für mehrere Tests:

  • Abstrich von der Vaginalschleimhaut;
  • Blutuntersuchung auf Progesteron.

Labortests helfen Ihrem Arzt bei der Berechnung der genauen Dosierung von Hormonen. Zur Behandlung von schwangeren und stillenden Frauen mit Progesteronmangel werden Progestine oder Gestagene verwendet: Utrozhestan und Duphaston. Ihre Struktur ähnelt der Struktur weiblicher Sexualhormone, so dass sie den Körper von Mutter und Kind nicht schädigen können und keine allergische Reaktion hervorrufen.

Um einer Hypovitaminose vorzubeugen, kann ein Endokrinologe Multivitaminkomplexe wie Actovegin verschreiben. Homöopathische Mittel werden während der Schwangerschaft und Stillzeit aufgrund des hohen Gehalts an potenziellen Allergenen - organischen Säuren und ätherischen Ölen - nicht empfohlen.

Ethnowissenschaften

Alternativmedizin wird nur mit Erlaubnis des behandelnden Arztes als Zusatztherapie eingesetzt. Solche Medikamente sollten keine pharmazeutische Unverträglichkeit mit hormonellen Medikamenten aufweisen..

Samen und Walnüsse

Sonnenblumenkerne müssen fein gerieben, in einem Mixer oder in einem Mörser mit Walnüssen gehackt werden. Die Zutaten werden in 2 TL eingenommen. In die resultierende Mischung 2 TL hinzufügen. flüssiger Honig und gründlich mischen. Das fertige Produkt wird in 1 TL genommen. 2 mal am Tag nach dem Aufwachen und 2 Stunden vor dem Schlafengehen.

Die Behandlungsdauer beträgt 2 Wochen. Die therapeutische Wirkung macht sich nach 7 Tagen Behandlung bemerkbar.

Anis Abkochung

Um das Produkt herzustellen, müssen Sie 1 TL in einem Mörser mahlen Anissamen. Das Pulver sollte in einen separaten Behälter gegeben und 200 ml kochendes Wasser gegossen werden. Schließen Sie dann den Deckel und lassen Sie es an einem warmen Ort. Nach 10 Minuten sollte der Samenrückstand filtriert werden. Die fertige Brühe wird eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten zweimal täglich mit 150 ml eingenommen. Die Wirkung des Arzneimittels wird nach 10 Tagen Behandlung festgestellt.

Duschen und Waschen mit Infusion eines Kiefern-Uterus

Um die Infusion vorzubereiten, benötigen Sie 3 EL. Die Gebärmutter der Kiefer gießt 250 ml kochendes Wasser und lässt es 15 Minuten ziehen. Das fertige Produkt sollte 3 Tage vor dem Schlafengehen geduscht werden. Nach 72 Stunden wird das Waschen der Vagina durch Waschen ersetzt. Der Effekt macht sich nach 2 Wochen bemerkbar.

Nützliche Änderungen in Ernährung und Lebensstil

Vor dem Hintergrund der medikamentösen Therapie muss eine Frau einen gesunden Lebensstil einhalten.

Sie muss schlechte Gewohnheiten aufgeben und ihre Ernährung anpassen, indem sie Folgendes in ihre Ernährung einbezieht:

  • Hülsenfrüchte;
  • Avocado;
  • Fischfilet von Lachs, Thunfisch, Makrele;
  • Nüsse
  • Geflügelfleisch;
  • Sonnenblumenkerne;
  • Eier
  • fettreicher Käse.

Ein Progesteronmangel bei Frauen, dessen Symptome zu einer Verschlechterung des Fortpflanzungssystems führen, wird mit Hilfe von B-Vitaminen beseitigt. Sie verbessern die hormonelle Sekretion des Corpus luteum, normalisieren den Eisprung und den Menstruationszyklus.

Es wird empfohlen, einmal täglich Fischölkapseln einzunehmen. Es enthält Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, die die Hormonproduktion stimulieren. Lebensmittel, die reich an Selen und Zink sind, sollten in die Ernährung aufgenommen werden. 70% der Ernährung sollte aus Obst und Gemüse bestehen.

Der Progesteronmangel im Körper einer Frau äußert sich in einer Fehlfunktion des Corpus luteum. Die Hauptursachen für dieses Phänomen sind hormonelle Störungen, Infektionen oder Unterernährung. Die Behandlung der Pathologie wird von einem Gynäkologen oder Endokrinologen durchgeführt.

Progesteronmangel Video

Progesteron und Zyklusdauer:

Hormon, das einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden von Frauen hat. Seine unzureichende Menge führt zu äußerst unangenehmen Folgen für den weiblichen Körper.

Wie sind Anzeichen eines Mangels?

Das Hormon wird in der 2. Hälfte des Zyklus (in seiner Lutealphase) vom Corpus luteum des Eierstocks und der Nebennierenrinde produziert. Während der Schwangerschaft produziert es auch die Plazenta..

Im Alltag ist er zusammen mit anderen Hormonen für die Gesundheit von Frauen verantwortlich, kontrolliert ihre Empfängnisfähigkeit, bildet einen weiblichen Körper und beeinflusst sogar das geistige Gleichgewicht und die psychischen Eigenschaften..

Übermäßiges Progesteron sowie ein Mangel an Progesteron können zu sehr schwerwiegenden Folgen führen..

Sie können einen Progesteronmangel vermuten, wenn eine Frau plötzlich die folgenden Beschwerden hat:

  • Die Brustdrüsen vergrößern sich und werden bei Berührung schmerzhaft.
  • schmerzhafte und untypische schwere Perioden werden beobachtet;
  • oft und schnell wechselnde Stimmung;
  • ungewöhnliche Reizbarkeit tritt auf;
  • Kopfschmerzen beginnen zu stören;
  • Die Beine schwellen an oder es entsteht ein Gefühl der Schwere.
  • Gliedmaßen werden kälter;
  • das Gewicht wächst;
  • die Haut wird blass und trockener;
  • Hautausschläge erscheinen auf der Haut;
  • Haare fallen aus;
  • Schwitzen stört;
  • häufige Verstopfung;
  • Schlafstörungen haben.

Was kann dazu führen?

Praktisch jedes der oben genannten Symptome kann so unangenehm werden, dass Sie einen Arzt aufsuchen müssen. Dies ist jedoch nicht das Schlimmste, zu dem ein Progesteronmangel führen kann. Eine Frau verliert die Möglichkeit, leicht schwanger zu werden oder bis zum Ende des Kindes zu vermitteln. Veränderungen im Endometrium der Gebärmutterhöhle hängen von Progesteron ab. Die Folgen des Mangels können eine ausgedehnte Endometriose und andere weibliche Krankheiten sein.

Wenn eine Frau schwanger wird, ändert sich das Hormonproduktionszentrum. Die Synthese erfolgt zunächst im Corpus luteum. Dann geht die Synthesefunktion zur Plazenta. Bei einer schwangeren Frau ist das Hauptzeichen eines Progesteronmangels eine Fehlgeburt im ersten Trimester.

Das Niveau während der Schwangerschaft sollte in der 2. Phase des Zyklus einen höheren Wert als gewöhnlich erreichen, wenn keine Empfängnis stattgefunden hat. Dies liegt daran, dass, wenn ein Embryo im Körper erscheint, das Corpus luteum aktiviert wird und das fetale Ei füttert.

In Abwesenheit oder Unzulänglichkeit dieses Prozesses besteht die Gefahr einer Fehlgeburt. Ein solcher Zustand manifestiert sich durch Fleckenbildung und Ablösung des fetalen Eies, diagnostiziert durch Ultraschall.

Daher besteht bei Frauen bei Progesteronmangel das Risiko einer frühen Fehlgeburt.

In den Wechseljahren nimmt der Spiegel aller Hormone ab. Der Körper verliert die Fähigkeit, Kinder zu empfangen: Für einige geschieht dies früher - nach 40 Jahren, für jemanden später - nach 50. Lange Zeit glaubte man, dass das Fehlen von Progesteron in dieser Zeit normal ist, aber in den letzten Jahren sind die Ärzte zu dem Schluss gekommen die Notwendigkeit, das Gleichgewicht und die Wechseljahre aufrechtzuerhalten.

Eine gleichzeitige Abnahme von Progesteron und eine Zunahme der Östrogenmenge erhöht das Risiko für onkologische Prozesse in der Gebärmutter und Endometriumhyperplasie. Um die erforderliche Dosierung zu finden, müssen Sie einen Hormontest durchführen. Das wiederhergestellte Gleichgewicht während der Wechseljahre verringert die Beschwerden, beseitigt Fieber und Hitzewallungen und verringert auch das Risiko, in dieser Periode auftretende Pathologien zu entwickeln.

Warum nicht genug und es gibt einen Mangel?

Es gibt viele Gründe, die einen Progesteronmangel verursachen. Hier sind die häufigsten:

  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • das Vorhandensein chronischer unbehandelter Krankheiten;
  • das Vorhandensein gynäkologischer Erkrankungen;
  • Funktionsstörung der Plazenta oder des Corpus luteum;
  • Menstruationsversagen;
  • langfristige medikamentöse Therapie;
  • onkologische Erkrankungen;
  • hohe emotionale Labilität;
  • übermäßige körperliche Anstrengung;
  • Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum;
  • schlechte Ökologie;
  • gefährliche Arbeiten;
  • Unterernährung, Schlafmangel und andere Freuden eines ungesunden Lebens.

Synthesefunktionen

Progesteron beginnt erst in der zweiten Hälfte des Zyklus zu synthetisieren, da seine Bildung direkt vom Corpus luteum abhängt, das erst gebildet wird, nachdem der Follikel gebrochen ist..

Das heißt, der normale Prozess der Progesteronbildung hängt von Östrogen ab, das alle Prozesse reguliert, die in der 1. Phase des Zyklus ablaufen. Wenn nicht genügend Östrogen vorhanden ist, kann das Ei den Follikel nicht brechen, und es findet keine Progesteronproduktion statt..

In der Lutealphase (zweite Phase)

Eine Erhöhung der Lutealphase fördert die Bildung eines dichten Endometriums. Dies ist notwendig, damit ein bereits befruchtetes Ei seinen Platz finden und sich an der Gebärmutterwand festsetzen kann.

Mit kleinem Progesteron wird eine Schwangerschaft unmöglich. Ein fötales Ei kann sich nicht an die Gebärmutter anlagern und es kommt nicht zu einer Schwangerschaft.

Diagnosemethoden

Wenn eine Frau über die oben genannten Symptome und darüber hinaus über Probleme bei der Empfängnis und Geburt eines Kindes besorgt ist, muss eine Analyse der Progesteronmenge durchgeführt werden.

Frauen sollten am 22. und 23. Tag des Zyklus mit einer durchschnittlichen Länge von 28 Tagen Blut spenden, wenn der Progesteronwert maximal ist.

Wenn der Zyklus eine andere Dauer hat, wird der Tag des Tests vom Gynäkologen bestimmt. Eine schwangere Frau kann jeden Tag getestet werden..

Bei einer langen Verzögerung der Menstruation kann die Analyse jederzeit durchgeführt werden, es wird jedoch nicht nur der Spiegel eines Progesterons untersucht, sondern auch alle anderen Hormone.

Das Ermitteln der Ursache für den Rückgang hilft auch:

  • Blutbiochemie - um das Vorhandensein von Lebererkrankungen zu bestimmen;
  • Schilddrüsenhormone - um das Vorhandensein einer Hypothyreose festzustellen;
  • Beckenultraschall zur Untersuchung des Zustands und der Funktionalität der Eierstöcke, der Gebärmutter und zur Identifizierung von Krankheiten in diesen Organen;
  • MRT des Gehirns zum Ausschluss eines Hypophysentumors.

Andere Tests können nach Ermessen des behandelnden Arztes zur Untersuchung vorgeschrieben werden.

Behandlung

Nachdem die Gründe für den Rückgang herausgefunden wurden, beginnt die Korrektur. Die erste Behandlung ist die Krankheit, die diesen Zustand verursacht hat. Eine Frau sollte ihren Lebensstil normalisieren - der Schlaf sollte mindestens 8 Stunden betragen und um 22 Stunden beginnen. Es ist notwendig, die Ernährung zu normalisieren und eine spezielle Diät einzuhalten. Stress sollte vermieden werden.

Was zu tun ist?

Unzureichendes Progesteron bei schwangeren Frauen wird mit Duphaston behandelt, das alle acht Stunden eingenommen wird. Bei Endometriose wird das Medikament kontinuierlich oder vom 5. bis zum 25. Tag eingenommen.

Bei der Planung einer Schwangerschaft

Bei der Planung einer Schwangerschaft wird Frauen mit Unfruchtbarkeit, die durch eine Unzulänglichkeit der Lutealphase verursacht werden, sechs Monate lang vom 14. bis zum 25. Tag des Zyklus Duphaston verschrieben und dann vor der Schwangerschaft zu einem unterstützenden Empfang gewechselt.

Dufaston

Auch Duphaston behandelt:

  • prämenstruelles Syndrom;
  • unregelmäßige Perioden;
  • Dysmenorrhoe;
  • Amenorrhoe;
  • Uterusblutung.

Bei der Hormonersatztherapie wird Duphaston zusammen mit Östrogenen verschrieben. Der gleiche Effekt hat Utrozhestan, das in den gleichen Fällen verschrieben wird.

Oxyprogesteron

Oxyprogesteronöllösung wird zur i / m-Verabreichung verwendet. Oxyprogesteron wird zur Gefahr von Fehlgeburten und Amenorrhoe verschrieben. Der Vorteil der intramuskulären Verabreichung ist die allmähliche Freisetzung des Hormons. Der Beginn der Menstruation wird durch die Einführung von Oxyprogesteron jeden zweiten Tag verursacht. Standardmäßig sind 3-5 Injektionen für diese Zwecke ausreichend. Eine Woche nach Beginn der letzten Menstruation.

Ernährung

Die Ernährung während der Behandlungsdauer sollte rational sein. Es gibt auch bestimmte Lebensmittel, die die Progesteronproduktion positiv beeinflussen können. Das:

  • Hülsenfrüchte - Bohnen, Erbsen, Linsen usw.;
  • fast alle Nüsse;
  • Milchprodukte, einschließlich fermentierter Milch und Käse;
  • mageres Fleisch und Leber;
  • Eigelb;
  • Haferflocken und Vollkorngetreide;
  • Himbeeren, Avocado, Oliven.

Fazit

Die Folgen eines Hormonmangels können Frauen jeden Alters spüren. Wenn es schwere Symptome von Insuffizienz, prämenstruellem Syndrom oder Schwierigkeiten mit der Schwangerschaft gibt, müssen Sie diese nicht selbst lösen. Je später mit der Behandlung begonnen wird, desto schwieriger ist es. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung wird unangenehme Symptome vergessen und ein erfülltes Leben beginnen.