Unsere Experten

Das Magazin wurde erstellt, um Ihnen in schwierigen Zeiten zu helfen, in denen Sie oder Ihre Lieben mit gesundheitlichen Problemen konfrontiert sind!
Allegolodzhi.ru kann Ihr Hauptassistent auf dem Weg zu Gesundheit und guter Laune werden! Nützliche Artikel helfen Ihnen bei der Lösung von Problemen mit Haut, Übergewicht, Erkältungen und erklären Ihnen, was Sie mit Problemen mit Gelenken, Venen und Sehvermögen tun sollen. In den Artikeln finden Sie Geheimnisse, wie Sie Schönheit und Jugend in jedem Alter bewahren können! Aber Männer wurden nicht ohne Aufmerksamkeit gelassen! Für sie gibt es einen ganzen Abschnitt, in dem sie viele nützliche Empfehlungen und Ratschläge zum männlichen Teil finden können und nicht nur!
Alle Informationen auf der Website sind aktuell und rund um die Uhr verfügbar. Die Artikel werden ständig aktualisiert und von Experten auf dem Gebiet der Medizin überprüft. Aber denken Sie auf jeden Fall immer daran, dass Sie sich niemals selbst behandeln sollten. Es ist besser, Ihren Arzt zu kontaktieren!

Gefühl eines Klumpens in der Speiseröhre: mögliche Ursachen

Ein unangenehmes und beängstigendes Symptom für viele ist das Gefühl eines Komas in der Speiseröhre. Diese klinische Manifestation lässt eine Person die Entwicklung verschiedener Krankheiten vermuten. Die Schwierigkeit liegt in der Tatsache, dass völlig unklar ist, welcher Arzt mit diesem Problem angesprochen werden soll. Solche Symptome treten bei einer Reihe von Pathologien auf, die auf die Therapie ansprechen.

Symptome

Der Zustand, in dem ein Kloß im Hals auftritt, ist in den Schriften des weltberühmten Hippokrates beschrieben. Seiner Meinung nach ist ein solches Symptom charakteristisch für Menschen mit sehr übermäßiger Emotionalität. Jetzt hat sich die Idee etwas geändert..

Die wichtigsten Anzeichen von Symptomen:

  • Schwierigkeiten beim Schlucken und Atmen;
  • ein Gefühl, dass sich ein Fremdkörper in der Speiseröhre befindet;
  • ein unerschütterliches Verlangen, sich zu räuspern oder einen deutlich gefühlten Klumpen zu schlucken;
  • Ersticken und das Gefühl, dass nicht genug Luft vorhanden ist;
  • Angst vor Ersticken oder Ersticken;
  • eine heisere Stimme;
  • Schmerzen beim Sprechen oder Essen.

Solche unangenehmen Empfindungen können nur periodisch auftreten oder kontinuierlich beobachtet werden..

Koma beim Schlucken von Speichel

Das Gefühl eines Klumpens, das beim Schlucken von Speichel deutlich zu spüren ist, ist ein sehr subjektives Konzept. Es ist ziemlich schwierig, die Schwere dieses Symptoms zu beurteilen. Oft übertreiben Menschen die Schwere klinischer Manifestationen und vermuten die Entwicklung schwerwiegender Pathologien.

Die Gründe, warum diese Symptomatik auftritt, können bedingt in zwei Kategorien unterteilt werden:

  • wahr (somatisch) - gleichzeitig gibt es organische Pathologien, die eine mechanische Barriere bilden und Probleme beim Schlucken und Atmen verursachen;
  • false - Es gibt keine Veränderungen im Organ, die das Auftreten solcher Symptome hervorrufen könnten.

Es gibt viele Faktoren, unter deren Einfluss festgestellt wird, dass der Hals drückt und sich ein Klumpen darin befindet. Nur ein Arzt kann sie identifizieren.

Beschwerden nach dem Essen

Ein alarmierendes Symptom ist ein Knoten in der Speiseröhre, der nach dem Essen zu spüren ist. Diese Manifestation weist oft auf die Entwicklung einer schwerwiegenden Pathologie hin, tritt jedoch manchmal bei gesunden Menschen auf.

Am häufigsten werden Änderungen in diesem Plan bei Menschen mit gastroenterologischen Erkrankungen beobachtet, aber es gibt eine Reihe anderer Faktoren, die für diese Symptomatik prädisponieren.

Essen mit einem Gefühl des Unbehagens ist bei weitem nicht immer das einzige Symptom. Oft wird er von Schweiß und Halsschmerzen, Asthmaanfällen und Schmerzen im Brustbein begleitet. Führen Sie eine umfassende Diagnose durch, um die Grundursache zu ermitteln.

Das Gefühl, dass es einen Kloß im Hals und in der Speiseröhre gibt: provozierende Faktoren

Das Gefühl, als ob ein Kloß im Hals und in der Speiseröhre gleichzeitig ist, tritt aus einer Reihe von Gründen auf.

Oft manifestiert sich diese Symptomatik oder verstärkt sich in Konfliktsituationen, wenn ein hysterischer Anfall beginnt. Stress und nervöse Überlastung führen zur Entwicklung psychosomatischer Pathologien.

Dementsprechend sind solche Empfindungen oft das Ergebnis einer Neurose.

In einigen Fällen weist diese Symptomatik auf ein ernstes Problem hin, das nur ein Arzt identifizieren kann.

Ursachen

Die Gründe, aus denen beim Verschlucken von Speichel ein Klumpen entsteht und der Wunsch besteht, ihn zu schlucken, können viele sein:

  • Entzündung der Schleimhäute und Schwellung des Kehlkopfes;
  • Pharyngitis;
  • Neoplasien, die Brust oder Rachen und Hals betreffen;
  • ein im Pharyngealbereich lokalisierter Abszess;
  • Schilddrüsenerkrankungen;
  • Belastung ausgesetzt;
  • Verlagerung des Knorpels in der Wirbelsäule sowie Trauma im Nacken;
  • Ösophagushernie, die von einer Kompression des Vagusnervs begleitet wird;
  • Entzündungsprozess der Speiseröhre;
  • übermäßiges Körpergewicht;
  • vegetovaskuläre Dystonie;
  • Bronchialasthma;
  • Tuberkulose;
  • Geschwür;
  • Hypertonie.

Speiseröhre

Dies ist eine der häufigsten Ursachen für dieses Symptom. Bei Störungen der Aktivität des Muskelsphinkters, der den Magen von der Speiseröhre trennt, kann der Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfallen.

Die Wände des Organs werden unter dem Einfluss der sauren Umgebung gereizt. In diesem Fall wird eine Reflux-Ösophagitis diagnostiziert, deren begleitendes Symptom Sodbrennen ist.

Unangenehme klinische Manifestationen werden häufig mit der Entwicklung eines Leistenbruchs des Ösophagus-Zwerchfells festgestellt. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Sodbrennen, unbezwingbaren Schluckauf und Schmerzen im Brustbereich..

Pathologien, die nicht mit dem Verdauungssystem zusammenhängen

Es ist möglich, die Entwicklung einer Osteochondrose bei gleichzeitigen Symptomen wie Migräne, Schwindel und eingeschränkter Bewegungsfähigkeit in der Halswirbelsäule zu vermuten.

Bei Pathologien der Schilddrüse wird eine Zunahme ihrer Größe festgestellt, und infolgedessen übt das Organ Druck auf die Speiseröhre aus. Gleichzeitig wird eine Reihe zusätzlicher klinischer Manifestationen festgestellt:

  • Reizbarkeit;
  • starkes Schwitzen;
  • Gedächtnisschwäche;
  • eine starke Veränderung des Körpergewichts nach oben und unten;
  • Haarausfall.

Schluckbeschwerden können bei einer Reihe von Herzerkrankungen auftreten, die mit Ischämie verbunden sind. Solche Veränderungen werden häufig bei Angina pectoris beobachtet..

Fremdkörper oder Verletzungen

Bei einer Schädigung der Brust wird häufig das Auftreten unangenehmer Empfindungen im Hals und in der Speiseröhre festgestellt. Dies kann ein Bluterguss am Brustbein selbst, ein Riss oder eine gebrochene Rippe sein. In diesem Fall sind Weichteile betroffen, ihr Trophismus ist beeinträchtigt und es tritt eine Schwellung auf, die als Klumpen wahrgenommen wird, da die Nervenenden ständig komprimiert werden.

Ähnliche Symptome werden auch beobachtet, wenn ein Fremdkörper in die Speiseröhre gelangt. Sogar ein winziger Fischgräten kann viele Probleme verursachen.

Psychoemotionaler Zustand

Wenn solche klinischen Manifestationen selten sind und nichts mit der Nahrungsaufnahme zu tun haben, können sie auf den psychoemotionalen Zustand zurückzuführen sein. Jegliche nervöse Anspannung, Stress und Erregung können zum Auftreten des sogenannten hysterischen Klumpens führen.

Nach kurzer Zeit verschwindet das Unbehagen ohne ärztliche Behandlung..

Dieses Phänomen erklärt sich aus der Tatsache, dass der Körper in Stresssituationen eine erhöhte Menge an Sauerstoff benötigt und sich die Glottis so weit öffnet, dass die Epiglottis nicht vollständig bedeckt ist. Infolgedessen - vorübergehende Taubheit und die Unfähigkeit, Luft zu holen und Tränen zu schlucken.

Diagnosefunktionen

Um die Ursachen von Schluck- und Atemproblemen zu identifizieren, wird ein ganzer Komplex diagnostischer Maßnahmen durchgeführt:

  • Tests von Kot, Urin und Blut;
  • hormonelle Forschung;
  • biochemische Analyse;
  • Ultraschall
  • Untersuchung durch enge Spezialisten (HNO, Neuropathologe, Kardiologe, Endokrinologe);
  • MRT
  • Röntgen.

So beheben Sie das Problem

Die Behandlung in diesem Fall zielt darauf ab, den Faktor zu beseitigen, der das Auftreten unangenehmer Symptome auslöste.

Das Behandlungsschema umfasst häufig folgende Maßnahmen:

  • Medikamente werden verwendet;
  • operativer Eingriff;
  • Volksheilmittel werden verwendet.

Drogen Therapie

Abhängig von der Pathologie, die das Auftreten eines Klumpens im Hals ausgelöst hat, werden bestimmte Gruppen von Arzneimitteln verschrieben:

  1. Neurologische Obstruktion. Es werden Beruhigungsmittel verwendet (Nervo-Vita, Apitonus P, Baldrian oder Mutterkraut-Extrakt).
  2. Vegetovaskuläre Dystonie. Vegetotrope Medikamente (Obzidan oder Pyroxan) und Mineralkorrekturen werden verschrieben, um eine übermäßige neuromuskuläre Reizbarkeit zu unterdrücken.
  3. Unterfunktion der Schilddrüse. Die Pathologie wird mit jodhaltigen Arzneimitteln (Iodomarin oder Jodbilanz) behandelt..
  4. Entzündungsprozesse in den Atemwegen. Sie greifen auf die Ernennung von antiviralen Medikamenten und Antibiotika zurück.
  5. Erhöhte Säure. Medikamente werden verwendet, um diesen Indikator zu reduzieren..
  6. Herz-Kreislauf-Pathologie. In diesem Fall werden Medikamente verschrieben, um die Herz- und Gefäßaktivität wiederherzustellen..

Alternative Behandlungsmethoden

Sie können Symptome mit Volksheilmitteln lindern..

In diesem Fall sind Tees auf der Basis von Baldrian, Mutterkraut, Jasmin, Zitronenmelisse und Hypericum wirksam. Sie sollten den ganzen Tag über getrunken werden, bis die klinischen Manifestationen verschwunden sind. Es wird auch empfohlen, ein Bad mit Zusatz von Ölextrakten zu nehmen.

Diät halten

Bei Schluck- und Atemproblemen wird empfohlen, die maximale Anzahl jodhaltiger Produkte in das Menü aufzunehmen. Dies können Seetang, Fisch und Fischöl, Kaki, Kartoffeln, Knoblauch, Erdbeeren, Tomaten, Zitrusfrüchte, Feijoa und Bananen sein.

Wenn Sie übergewichtig sind, sollten Sie die Menge an Kalorien reduzieren, die Sie verbrauchen. Die Diät sollte die maximale Menge an Gemüse, Obst und Kräutern enthalten.

Risiko von Komplikationen

Die häufigste Komplikation bei Menschen mit Schluckbeschwerden ist die Entwicklung einer Aspirationspneumonie. Sein Auftreten ist auf das versehentliche Eindringen von Speiseresten in die Atemwege zurückzuführen.

Darüber hinaus können folgende unerwünschte Wirkungen auftreten:

  • Schädigung der Schleimhäute der Speiseröhre;
  • erhöhtes Erstickungs- und Schwellungsrisiko der Weichteile;
  • Entwicklung eines Pharyngealabszesses, einer Sepsis und einer Meningitis;
  • Otitis und Sinusitis eines rezidivierenden Typs;
  • hormonelle Störungen;
  • Schwierigkeiten bei der Kommunikation mit anderen.

Das Gefühl, dass sich ein Kloß im Hals befindet, ist alles andere als selten. Die Gründe für sein Auftreten sind physiologisch und pathologisch. Daher ist es äußerst wichtig, sie so schnell wie möglich zu identifizieren. Nur so ist es möglich, das Problem so schnell wie möglich zu beseitigen und schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

Beschwerden in der Speiseröhre beim Verschlucken

Alle Asteri-Med-Kliniken arbeiten wie gewohnt für Sie - täglich und sieben Tage die Woche. Wir bieten Unterstützung bei allen Spezialisierungen *.
Die Kliniken haben zu Ihrer Sicherheit ein verbessertes Desinfektionssystem eingeführt.
Wir stellen ein Zertifikat für den Besuch der Klinik aus.
Zu Ihren Diensten - eine breite Palette von medizinischen Leistungen zu Hause (Konsultationen, Tests, Verfahren) *.
Video-Beratung mit Ärzten.
Test auf Covid-19 (Coronovirus) bei Abreise ins Büro oder zu Hause (3500,00 S.)
* (Invaliden, Rentner, Veteranen, Bewohner der nächstgelegenen Gebiete 20% Rabatt)

Häufige Anzeichen einer Erkrankung der Speiseröhre

Das wichtigste Anzeichen für eine Schädigung der Speiseröhre ist Dysphagie - ein Gefühl von Schluckstörungen, Schwierigkeiten beim Bewegen des Nahrungsklumpens entlang der Speiseröhre. Dysphagie wird sowohl durch funktionelle (es gibt keine sichtbaren Veränderungen in der Speiseröhre, nur die motorische Funktion ist beeinträchtigt) als auch durch organische Ursachen (Verengung der Speiseröhre nach einer chemischen Verbrennung, Tumor) verursacht. Organische Läsionen sind durch das Auftreten von Dysphagie gekennzeichnet, zuerst mit fester Nahrung und dann mit Flüssigkeit. Bei Funktionsstörungen ist es entweder sofort schwierig, flüssige und feste Lebensmittel zu fördern, oder es ist zunächst schwierig, flüssige Lebensmittel und dann feste Lebensmittel zu schlucken.

Das zweite charakteristische Zeichen für eine Schädigung der Speiseröhre sind Schmerzen hinter dem Brustbein, die unmittelbar nach oder mit der Nahrung auftreten. Bei funktionellen Erkrankungen der Speiseröhre können Schmerzen hinter dem Brustbein auch bei emotionalem Stress auftreten..

Reflux-Ösophagitis


Es ist ratsam, sich an den Begriff "Reflux-Ösophagitis" zu erinnern. Reflux ist ein Reflux, in unserem Fall ein Reflux des Mageninhalts in die Speiseröhre. Dies sollte normalerweise nicht der Fall sein, da sich zwischen der Speiseröhre und dem Magen eine Muskelklappe befindet. Ösophagitis ist eine Entzündung der Speiseröhre. Reflux-Ösophagitis ist somit eine Entzündung der Speiseröhre aufgrund des Einwerfens von saurem Mageninhalt (siehe Tabelle)..

Die Hauptrisikofaktoren für die Entwicklung von RE sind Zustände, bei denen zum einen der Tonus des unteren Schließmuskels der Speiseröhre abnimmt; zweitens erhöhter intragastrischer Druck; drittens verlangsamt sich die Evakuierung aus dem Magen. Oft gibt es eine Kombination aus zwei oder drei dieser Gründe. Aus diesem Grund sollte ein Leistenbruch der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells auf Risikofaktoren zurückgeführt werden. Tragen Sie zu erhöhtem intragastrischem Druck, Magengeschwüren, Fettleibigkeit und Schwangerschaft bei. Der intragastrische Druck steigt mit schnellen und reichlichen Nahrungsmitteln, der Verwendung hoher Mengen an Fetten, insbesondere feuerfesten, Mehlprodukten und scharfen Gewürzen. Reduzieren Sie deutlich den Tonus des unteren Ösophagussphinkters von Alkohol, Rauchen, Schokolade, Kaffee. Es gibt eine Reihe von weit verbreiteten Medikamenten, die auch dazu beitragen, den Tonus des unteren Schließmuskels der Speiseröhre zu senken: Nitrate, Kalziumantagonisten, Betäubungsmittel.

Die zwei ständigen Anzeichen einer Reflux-Ösophagitis sind Sodbrennen und Schmerzen hinter dem Brustbein beim Essen und auch in Ruhe. Beide Anzeichen treten auf oder verstärken sich, wenn der Körper nach vorne geneigt ist, wenn Sie zu viel essen, husten, Gewichte heben und die Bauchmuskeln verspannen. Sie werden auch durch die Verwendung von Kaffee, Tomaten, Zitrusfrüchten, Schokolade, Alkohol verursacht. Bei Sodbrennen und Schmerzen kann das Trinken von Soda, Milch, Antazida (Almagel, Maalox, Phosphalugel, Rennie) beim Aufstoßen, Spucken und bei schweren Formen zu Dysphagie führen.

Die Behandlung der Refluxösophagitis wird von einem spezialisierten Gastroenterologen durchgeführt. Vor dem Termin der Behandlung ist eine Untersuchung erforderlich, bei der die Diagnose einer Entzündung der Speiseröhre bestätigt wird.

Viel, um die Wirkung der Behandlung zu erzielen, hängt jedoch vom Patienten ab. Die Reduzierung des Körpergewichts ist von großer Bedeutung. Bei Patienten mit erhöhtem Gewicht ist das Zwerchfell hoch, der intragastrische Druck steigt und der Reflux steigt in der Speiseröhre. Der einfachste und effektivste Weg, um Gewicht zu reduzieren, besteht darin, den täglichen Kaloriengehalt von Lebensmitteln zu reduzieren. In der Ernährung sollten Sie auf Produkte verzichten, die den Tonus der Speiseröhrenklappe oder des Schließmuskels verringern - Kaffee, starker Tee, Schokolade, fetthaltiges Fleisch. Sie sollten aufhören zu rauchen und Alkohol zu trinken. Die letzte Mahlzeit sollte 3-4 Stunden vor dem Schlafengehen sein. Es wird empfohlen, mit einem um 15 bis 20 cm erhöhten Kopfende des Bettes zu schlafen.

Vertreter von drei Gruppen von Arzneimitteln von Histamin-H-2-Rezeptorblockern (Ranitidin, Famotidin), Protonenpumpenblockern, Omeprazol) und gastrointestinalen Motilitätsmodulatoren (Metoclopramid, Cisaprid) werden unter modernen Bedingungen als Arzneimittel verwendet. Mittel der ersten beiden Gruppen verringern den Säuregehalt des Magensaftes, letztere erhöhen den Tonus des gastroösophagealen Schließmuskels. Der Arzt gibt spezifische Empfehlungen zur Verabreichung und Dosierung von Arzneimitteln.

Ösophagus-Karzinom


Speiseröhrenkrebs tritt häufig bei Menschen mit Risikofaktoren für diese Krankheit auf. Dazu gehören systematischer Kontakt mit Karzinogenen, chronische Strahlenexposition, übermäßiger Verzehr von rauen, sehr scharfen, würzigen Lebensmitteln, die die Schleimhaut der Speiseröhre reizen, Alkoholmissbrauch, Rauchen. Präkanzeröse Erkrankungen umfassen Entzündungen der Polypen der Speiseröhre und Papillome der Speiseröhre, Narben nach Verätzungen. Lokale Anzeichen von Speiseröhrenkrebs sind Dysphagie, Schmerzen hinter dem Brustbein, ein Gefühl der Fülle hinter dem Brustbein, Aufstoßen der Nahrung und erhöhter Speichelfluss. Zusammen mit diesen Anzeichen werden zunehmende Schwäche und Gewichtsverlust festgestellt..

Bei den geringsten Symptomen der Speiseröhre sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren und die erforderlichen Studien durchführen. Die Früherkennung von Speiseröhrenkrebs ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung. Am effektivsten ist die Kombination von Operation und Bestrahlung.

Funktionsstörungen der Speiseröhre


Eine Funktionsstörung der Speiseröhre ist eine Verletzung ihrer motorischen Funktion ohne sichtbare organische (entzündliche, Tumor-) Veränderungen. Am häufigsten manifestiert sich dies in periodisch auftretenden Krämpfen der Speiseröhre. Die Ursachen für diese Art von Störung sind hauptsächlich emotionale Störungen - ein erhöhtes Maß an menschlicher Angst, anhaltende Stimmungsdepression (Depression) sowie traumatische Faktoren im Haushalt und im Büro. In einigen Fällen können die Gründe nicht ermittelt werden.

Das häufigste Symptom der Krankheit ist Dysphagie. Es neigt dazu, sich zu intensivieren und dann für eine ausreichend lange Zeit zu schwächen. Weniger häufig als bei Dysphagie werden Schmerzen hinter dem Brustbein beobachtet, manchmal sind sie deutlich während der Mahlzeiten, manchmal sind sie nicht mit Essen verbunden.

Das Auftreten dieser Phänomene erfordert eine sofortige ärztliche Untersuchung und Forschung. Dies ist notwendig, um schwerwiegendere Erkrankungen der Speiseröhre, insbesondere Tumoren, auszuschließen. Wenn dies erledigt ist, verschreibt der Arzt die Behandlung.

Bei schweren Formen von Funktionsstörungen der Speiseröhre ist eine Konsultation eines Psychologen oder Psychotherapeuten erforderlich. Eine eingehende Untersuchung des psychischen Status ist erforderlich, um den internen, oft tiefen und unbewussten Konflikt zu identifizieren, der die Funktionsstörung verursacht hat. Die Korrektur eines solchen Konflikts kann mit psychotherapeutischen Techniken erreicht werden..

Die symptomatische Behandlung wird von einem Therapeuten durchgeführt. Den Patienten wird empfohlen, in einer ruhigen Umgebung zu essen, langsam zu essen und gründlich zu kauen. Von den Medikamenten sind verlängerte Nitrate wirksam. Eine gute Wirkung übt ein Calciumantagonist Nifedipin (Corinfar) aus. Es wird 3-mal täglich 10-20 mg vor den Mahlzeiten verschrieben.

Ösophagushernie


Eine Hiatushernie ist eine chronische Erkrankung, bei der sich die Speiseröhre, der Magen und selten die Darmschleifen durch das Loch im Zwerchfell in die Brusthöhle bewegen (siehe Abbildung). Eine Hiatushernie fördert eine Entzündung der Speiseröhre (Refluxösophagitis). Ein häufiges Anzeichen für einen Hiatushernie sind Schmerzen hinter dem Brustbein in der Magengegend in der linken Brusthälfte. Schmerzen treten nach dem Essen, bei körperlicher Anstrengung, in horizontaler Position, mit Husten, vor dem Hintergrund von Blähungen auf. Die Schmerzen werden nach Aufstoßen, Aufstoßen, Erbrechen und Soda gelindert. Es muss daran erinnert werden, dass Schmerzen bei einem Hiatushernie besondere Aufmerksamkeit erfordern, da sie den Schmerzen bei Angina pectoris, Ulkuskrankheiten und chronischer Pankreatitis ähneln. Ösophagushernie wird oft mit diesen Krankheiten kombiniert. Die Patienten klagen auch über Sodbrennen, Schmerzen beim Schlucken und Unregelmäßigkeiten bei der Nahrungszufuhr durch die Speiseröhre. Bei einigen Patienten mit einem Hiatushernie gelangt der Mageninhalt aus der Speiseröhre in die Atemwege. Es gibt Husten, Atemnot, Bronchitis und Lungenentzündung können auftreten. Ein Ösophagushernie des Zwerchfells wird durch Röntgen festgestellt. Achten Sie darauf, den Patienten nicht nur "stehend" zu untersuchen, wie dies normalerweise der Fall ist, sondern immer in der "liegenden" Position. Die Behandlung einer Hiatushernie zielt in erster Linie darauf ab, einen Anstieg des intraabdominalen Drucks zu verhindern. Arbeiten mit Gewichtheben, häufigen Vorwärtsbeugen und festem Anziehen des Riemens sind zu vermeiden. Sie sollten mit einem erhöhten Kopfteil schlafen. Wichtige diätetische Aktivitäten. Das Essen sollte mindestens 4 Mal am Tag erfolgen, das Abendessen 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen, langsam essen. Es ist notwendig, die Verwendung von würzigen, würzigen Gerichten zu begrenzen, Produkten, die den Ton des unteren Schließmuskels der Speiseröhre reduzieren - Kaffee, Schokolade. Das Medikament ist das gleiche wie bei Reflux-Ösophagitis. Bei schweren Erkrankungen wird eine Operation durchgeführt. Ein Patient mit einem Hiatushernie sollte von einem Gastroenterologen beobachtet werden.

Divertikel der Speiseröhre


Divertikel der Speiseröhre sind begrenzte sackartige Vorsprünge der Wand der Speiseröhre, die nach außen weisen (siehe Abbildung). Divertikel können einfach und mehrfach sein. Sie entstehen bei Menschen mit einer mehr als gesunden Biegsamkeit der Wände der Speiseröhre infolge eines erhöhten Drucks innerhalb der Speiseröhre oder eines "Ziehens" der Speiseröhre von außen mit Adhäsionen. Sehr oft zeigen sich Divertikel der Speiseröhre nicht, sie werden zufällig bei einer Röntgenuntersuchung entdeckt. Bei hohen Divertikeln kann es beim Schlucken zu Husten, Trockenheit im Hals und einem Fremdkörper entlang der Speiseröhre kommen. Bei Patienten mit sehr großen Divertikeln kommt es zu Störungen der Nahrungsbewegung entlang der Speiseröhre, Aufstoßen und Nachthusten. Nach dem Erkennen von Divertikeln entscheidet der spezialisierte Gastroenterologe über die Behandlungsmethode. Von großer Bedeutung ist das Regime und die Ernährung. Das Essen sollte zerkleinert werden, langsam in kleinen Portionen essen. Nach dem Essen ist es ratsam, ein paar Schluck Wasser zu trinken. Sie sollten mit einem erhöhten Kopfteil schlafen. Vor dem Essen ist es ratsam, einen Teelöffel Pflanzenöl einzunehmen. In Divertikeln kann ein entzündlicher Prozess auftreten - Divertikulitis. In diesen Situationen werden Antibiotika verschrieben - 2-3 Gänge von 5-8 Tagen mit einer Pause von 10 Tagen. Bei unzureichend wirksamer Behandlung werden Indikationen für eine Operation gegeben.

Achalasie der Speiseröhre


Achalasie ist eine Erweiterung der Speiseröhre, die sich aufgrund einer Abnahme oder Unfähigkeit des unteren Schließmuskels der Speiseröhre entwickelt, sich während des Schluckens in Kombination mit einer Abnahme der Kontraktionskraft der Speiseröhre zu entspannen. Zu den Ursachen der Achalasie der Speiseröhre zählen die Verwendung von sehr kaltem Essen, kalten Getränken, Vitamin B1-Mangel sowie häufige Stresssituationen und psycho-emotionale Störungen. In den Anfangsstadien kann die Krankheit als rein funktionell angesehen werden, aber im Laufe der Zeit werden anhaltende Veränderungen in den Nervenzellen des mittleren und unteren Drittels der Speiseröhre festgestellt. Das Hauptzeichen für Achalasie sind Schluckbeschwerden. Sie unterscheiden sich in Schwere und Intensität, es ist gleichermaßen schwierig, sowohl flüssige als auch feste Lebensmittel zu schlucken. Die Patienten klagen auch über Schmerzen hinter dem Brustbein. Die Schmerzen können direkt beim Schlucken sowie außerhalb der Mahlzeit auftreten. Typisch für Achalasie ist Aufstoßen. Ösophagus-Achalasie wird durch Röntgen und Ösophagoskopie erkannt. Es werden auch komplexere Diagnosemethoden verwendet. In den meisten Fällen beginnt die Behandlung der Achalasie mit allgemeinen Maßnahmen, insbesondere in den Anfangsstadien der Krankheit. Wenn immer möglich, sollten Stresssituationen und negative Emotionen vermieden werden. Lebensmittel sollten mechanisch und chemisch schonend sein, d.h. geschreddert, nicht scharf, mit genügend Eiweiß und Vitaminen. Das Essen sollte 6 Mal am Tag in kleinen Portionen eingenommen werden. Die medikamentöse Behandlung erfolgt mit verlängerten Nitraten und Calciumantagonisten (Verapamil und Nifedipin). Der Behandlungsverlauf beträgt in der Regel 1 Monat, bei unzureichender Wirksamkeit wird eine instrumentelle Expansion der unteren Speiseröhre durchgeführt.

Was tun, wenn es beim Schlucken in der Brust weh tut - Erklärungen und Tipps


Pathologische Prozesse in der Speiseröhre entwickeln sich unmerklich. Eines der Anzeichen der Krankheit sind Brustschmerzen beim Schlucken. Wenn Sie sich beim Verschlucken von Lebensmitteln unwohl fühlen, behandeln Sie dies mit der gebotenen Aufmerksamkeit. Ein rechtzeitiger Arztbesuch hilft, die Entwicklung schwerwiegender Pathologien zu vermeiden.
Schmerzen beim Schlucken nennt man Odnophagie. Dysphagie ist die Schwierigkeit, Nahrung durch die Speiseröhre zu bewegen.

Unangenehme Empfindungen während des Durchgangs von Nahrungsmitteln durch die Speiseröhre sind jedem bekannt - jeder schluckte mindestens einmal unerwartet einen trockenen Klumpen schlecht gekauten Essens, der mit Schwierigkeiten und Schmerzen durch die Speiseröhre in den Magen geschoben wurde. Wenn ein solches Gefühl häufig oder bei jeder Mahlzeit auftritt, kann es an einer Erkrankung der Speiseröhre liegen.

Arten von Dysphagie

Die Speiseröhre und ihre Wände haben eine mehrschichtige Struktur. Die Speiseröhre besteht aus einer submukosalen Basis und mehreren Membranen: Adventiv-, Muskel- und Oberschleimhaut. Das Schleimorgan ist mit Schichten aus zartem Epithel bedeckt, in deren Dicke sich Drüsen befinden, die Schleim produzieren.

Schmerzen in der Speiseröhre beim Verschlucken oder Dysphagie können kontinuierlich oder zeitweise auftreten.

Wenn eine Entzündung in den Wänden der Speiseröhre auftritt oder andere negative Prozesse auftreten, besteht das Gefühl, dass etwas im Hals steckt. Symptome treten beim Schlucken auf, abhängig von der Art der Pathologie. Dies ist beim Verzehr von weichen oder harten Lebensmitteln zu spüren..

Ärzte unterscheiden die folgenden Arten von Dysphagie:

  1. Die obere, die vor dem Hintergrund einer Entzündung der Lymphknoten und Probleme mit der Schilddrüse auftritt. Es tritt bei Verbrennungen, Verletzungen der Mundhöhle, bei Erkrankungen der Wirbelsäule oder bei angeborenen Defekten in der Mundhöhle auf.
  2. Mittel, wenn die Schmerzursache eine Erkrankung des Lymphsystems, der Nervenfasern, des Bindegewebes oder Probleme mit Herz und Blutgefäßen ist.
  3. Niedriger, wenn Zysten oder Tumoren auf dem Zwerchfell beim Schlucken zu einer Schmerzquelle werden. Ein ähnlicher Zustand wird bei Problemen mit Leber und Milz beobachtet, wenn die Organe vergrößert werden und Druck auf das Zwerchfell und die Speiseröhre ausüben.
  4. Hohe Speiseröhre, wenn Krämpfe an der Mündung der Speiseröhre auftreten, wodurch ihre Wände hervorstehen, was beim Schlucken und nach dem Essen Schmerzen verursacht.
  5. Ösophagusmedium, das sich vor dem Hintergrund von Geschwüren und Tumoren infolge von neuromuskulären Krämpfen usw. manifestiert..
  6. Die untere Speiseröhre, wenn Beschwerden beim Schlucken aufgrund von Hernien an der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells auftreten, mit Problemen bei der Operation des unteren Schließmuskels der Speiseröhre. Negative Symptome in diesem Abschnitt werden bei Vorhandensein von Divertikeln, Geschwüren oder Tumoren beobachtet..

Es gibt auch funktionelle Dysphagie im Zusammenhang mit Parkinson, Multipler Sklerose, Herzachalasie und Sklerodermie. Wenn die Speiseröhre schmerzt, kann die Ursache nervöse Störungen sein, wenn die Schmerzen beim Schlucken zeitweise auftreten. Sie entstehen beim Verzehr von kalten, heißen, würzigen oder salzigen Lebensmitteln, insbesondere beim Verzehr von Trockenfutter, und tatsächlich ist der Durchgang solcher Lebensmittel an sich schwierig.

Nützliches Video

Wie Sie sehen können, sind die Symptome unterschiedlich, wenn die Speiseröhre schmerzt. Was soll die Behandlung sein? Der Schmerz in der Speiseröhre wird mit dem richtigen Ansatz beseitigt. Wichtige Empfehlungen in diesem Video.

Kontraindikationen wahrnehmen:

  • Aortenaneurysma;
  • thermische und chemische akute Ösophagitis;
  • Herzfehler und Angina pectoris;
  • hypertonische Erkrankung;
  • phlegmonöse Entzündungsprozesse im Mediastinum.

Für die Forschung werden halbfeste Sonden mit einem Durchmesser von 6-15 mm verwendet. Die Sonde wird verwendet, wenn der Patient auf einem Stuhl sitzt oder sich hinlegt, wenn der Patient zu schwach ist. Die Einführung der Sonde kann nicht mit Gewalt einhergehen, um Schäden an benachbarten Bereichen und am Lebensmittelkanal selbst zu vermeiden.

Eine Person sollte ruhig atmen, bei Würgereflex, Krampfhusten wird der Regenschirm entfernt. Gegenanzeigen und das Risiko des Klingens verringern den Wert der Methode. Wenn möglich, wird die Studie durch andere fortgeschrittene Techniken ersetzt.

Ösophagoskopie

Dies ist eine diagnostische Testmethode, mit der Erkrankungen der Speiseröhre identifiziert werden. Es gilt:

  • mit Krampfadern entlang der Speiseröhre;
  • mit cicatricial Veränderungen in der Speiseröhre;
  • zur Bestimmung von Tumoren, Neoplasmen;
  • mit entzündlichen Erkrankungen der Schleimhaut;
  • mit Verletzungen der Speiseröhre;
  • mit Divertikeln Achalasie;
  • wenn sie von Fremdkörpern getroffen werden;
  • mit schmerzhaften Empfindungen unklarer Ätiologie und anderer Zustände.

Vor der Studie ist eine Röntgenaufnahme mit einem Kontrast von Kehlkopf, Speiseröhre und Magen erforderlich, um Kontraindikationen für die Untersuchung zu identifizieren.

Es ist zu beachten, dass der Patient zum Zeitpunkt der Manipulation individuelle Merkmale und Krankheiten aufweist. Wenn das wahrscheinliche Risiko in einer solchen Situation höher ist als der Nutzen, ist es besser, die Studie abzubrechen und andere alternative Untersuchungsmethoden anzuwenden.

Es gibt viele Patienten, die Schmerzen in der Speiseröhre fühlen, während sie Essen geben. Um Schmerzen in der Speiseröhre beim Verschlucken von Lebensmitteln loszuwerden, deren Ursachen sehr realistisch sind, ergreifen Sie die erforderlichen Maßnahmen rechtzeitig. Wenn Ihr Essen schmerzhaft durch Ihre Speiseröhre geht, sehen Sie sich dieses Video an..

Die sichersten Medikamente, unter denen, die zur Behandlung von GERD und Ösophagitis verschrieben werden, sind Alginate. Ein prominenter Vertreter dieser Gruppe ist Gaviscon. Das Präparat enthält keine für Antazida charakteristischen Bestandteile. Der Hauptwirkstoff ist Alginsäure..

Alginate wirken, indem sie eine mechanische Barriere gegen Magensäure bilden. Nach Einnahme des Arzneimittels bildet sich an den Wänden der distalen Speiseröhre und des oberen Magens ein schaumiges Gel.

Selbst wenn ein Aufstoßen auftritt, schädigt der Mageninhalt in keiner Weise die Speiseröhrenwände. Dies ist besonders wichtig für Patienten mit Geschwüren oder Erosion im Gewebe der Speiseröhre. Alginate eignen sich auch für Personen, die in synthetischen Drogen kontraindiziert sind, da der Hauptwirkstoff (Alginat) aus Braunalgen gewonnen wird.

Ein Teil des Gewebes wird um den unteren Teil der Speiseröhre gewickelt und mit einer kleinen Naht fixiert. Infolgedessen wird ein Aufstoßen fast unmöglich..

Wenn der Patient erfährt, warum es schmerzhaft ist, in der Speiseröhre zu schlucken, kann er die Krankheiten dieses Organs rechtzeitig verhindern und sich auch keine Sorgen über die Entwicklung von Komplikationen machen.

Weniger häufige Ursachen für Schmerzen in der Speiseröhre

Schmerzen in der Speiseröhre sind ein beunruhigendes Symptom. Oft deutet es auf Magenprobleme und sogar auf Tumorwachstum hin. Anatomisch befindet sich das Organ in der Nähe der Luftröhre, der Aorta und des Lymphgangs. Schmerzen in der Brust sprechen nicht 100% über die Erkrankung der Speiseröhre.

Ösophagitis

Ösophagitis ist eine Entzündung der Schleimhaut eines Organs. Der Hauptgrund ist der Rückfluss von Magensaft. Der säurepeptische Faktor zerstört die Schleimhaut und verursacht eine Arrosion der Nervenenden. Verschiedene Infektionen können auch Entzündungen verursachen: Candidiasis (Soor), Herpes, Cytomegalievirus. Eine infektiöse Ösophagitis entwickelt sich bei einer Person mit verminderter Immunität.

  • Verletzung des Schluckens;
  • Sodbrennen;
  • Schmerzen im Mund und entlang der Speiseröhre;
  • Gefühl von "Klumpen";
  • Übelkeit und Erbrechen.

Schmerzen in der Speiseröhre sind das charakteristischste Zeichen der Pathologie. Das Symptom erfordert eine sofortige Diagnose und Behandlung..

Rückfluss

Refluxösophagitis ist die häufigste gastrointestinale Pathologie. Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) ist eine Krankheit, bei der es zu einer retrograden (umgekehrten) Bewegung des Nahrungsklumpens vom Magen zur Speiseröhre kommt. Der Schließmuskel mit GERD ist entspannt und kann keine Nahrung aufnehmen. Ein voller Magen zieht sich zusammen und wirft seinen Inhalt hoch. Patienten entwickeln starke Schmerzen in der Speiseröhre.

Speiseröhrenkrebs ist eine onkologische Pathologie, die durch hohe Aggressivität gekennzeichnet ist.

Warum tritt Krebs auf:

  • ständiger Gebrauch von heißen, harten, schlecht gekauten Lebensmitteln;
  • starken Alkohol trinken;
  • Rauchen;
  • Barrett-Ösophagus (Veränderung des Epithels), resultierend aus Reflux-Ösophagitis;
  • Divertikel, Polypen und Leukoplakie der Schleimhaut;
  • brennt mit Narben.

Die Patienten sind besorgt über Schmerzen, die durch Schlucken, Aufstoßen und erhöhten Speichelfluss verstärkt werden. Da der Tumor das Lumen blockiert, wird der Schluckvorgang gestört. In der letzten Phase kann eine Person nicht einmal Flüssigkeit schlucken.

Schäden können offen und geschlossen sein. Am häufigsten treten sie aufgrund der Aufnahme von Fremdkörpern auf. Eine sehr häufige Ursache ist die Aufnahme dünner Fischgräten in das Organ. Es tritt eine Perforation der Muskelwand auf. Es gibt Dysphagie, subkutanes Emphysem (Ansammlung von Luft unter der Haut), starke Schmerzen entlang der Speiseröhre. Schmerzen treten aufgrund einer Schädigung der Plexus intramuralis auf.

Warum gibt es unerträgliche Schmerzen? Dieses Symptom ist charakteristisch für kreisförmige Läsionen, dh eine vollständige Organruptur. Solche Verletzungen treten bei Unfällen oder in einem Kriegsgebiet auf..

Verbrennungen können thermisch und chemisch sein. Letztere sind am häufigsten. Verletzungen sind typisch für kleine Kinder, die aus Neugier oder unwissentlich eine unbekannte Flüssigkeit trinken.

Symptome, die für Verbrennungen charakteristisch sind:

  • starke Schmerzen im Mund, hinter dem Brustbein, im Oberbauch;
  • Schwellung des Verdauungstraktes;
  • Heiserkeit der Stimme;
  • Dysphagie;
  • starke Blutung;
  • Empfindung, als ob etwas hinter dem Brustbein stecken würde;
  • Ösophagus-Bronchial-Fisteln;
  • Ohnmacht.

Die akute Periode dauert mehrere Tage, danach beginnt die Phase der Epithelisierung und Narbenbildung. Für dieses Stadium ist eine Stenose (Verengung) der Speiseröhre charakteristisch. Patienten haben Obstruktion mit der Hinzufügung von Dystrophie. Es ist wichtig, Verbrennungsnarben rechtzeitig zu korrigieren.

Zwerchfellhernie ist ein Defekt im zentralen Teil des Zwerchfells. Die Ösophagusöffnung des Muskels dehnt sich aus und dient als Hernientor.

  • Unterentwicklung des Zwerchfells;
  • Verletzungen
  • Verstopfung, Nasenhusten, Schwangerschaft und häufige Geburt;
  • Verletzung der Innervation;
  • starke körperliche Belastung.
  • Schmerzen in der Speiseröhre;
  • Sodbrennen;
  • häufiges Aufstoßen;
  • Blähungen;
  • Atemstillstand.

Zur Diagnose wird eine Röntgenaufnahme des Verdauungstraktes mit Bariumkontrast durchgeführt. Sie werden mit einer chirurgischen und konservativen Methode behandelt. Eine Komplikation kann eine Verengung des Magens und des Darms sein..

Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist eine besondere physiologische Erkrankung des weiblichen Körpers. Während der Geburt des Fötus wird der Körper der Mutter wieder aufgebaut. Oft gibt es Verletzungen im Verdauungstrakt. Pathologie der Speiseröhre ist nicht ungewöhnlich.

Formen der Krankheit bei Frauen während der Schwangerschaft:

  1. Reflux-Ösophagitis. Die Gebärmutter mit wachsendem Fötus drückt auf die inneren Organe und erhöht den intraabdominalen Druck. Dieser Zustand provoziert gastroösophagealen Reflux. Die Patienten klagen über Sodbrennen, Aufstoßen, Aufstoßen und Brustschmerzen.
  2. Hernie. Es tritt auch vor dem Hintergrund eines hohen intraabdominalen Drucks auf. Die Symptome sind vielfältig: Es gibt Brustschmerzen, übermäßigen Speichelfluss und Brennen am Brustbein.
  3. Divertikel, Funktionsstörungen. Charaktere sind langweilig und ziehen Schmerzen.

Schwangere sollten gründlich untersucht werden. Während dieser Zeit ist es aufgrund des hohen Risikos von Folgen für das Baby verboten, Röntgenuntersuchungen durchzuführen. Es werden konservative Therapiemethoden angewendet, da Anästhesie und chirurgische Eingriffe für den Fötus tödlich sind..

Iatrogene Erkrankungen sind Pathologien, die durch medizinische Eingriffe verursacht werden. Dazu gehören Schmerzen in der Speiseröhre, die vor dem Hintergrund diagnostischer Untersuchungen auftraten.

Es ist möglich, das Organ während der Gastroskopie, Bougieurage, Inszenierung einer Magensonde zu beschädigen. Während des Einführens kann der Arzt die Speiseröhre zerkratzen oder sogar die Wand perforieren..


Bei längerem Erbrechen entwickeln die Patienten das Mallory-Weiss-Syndrom. Dies sind Schleimhautrisse, die von Blutungen begleitet werden..

Patienten haben Halsschmerzen, Sodbrennen, Aufstoßen, Bewusstseinsstörungen. Leichte Verletzungen heilen von selbst, schwere Verletzungen erfordern eine Notoperation.

Schmerzen in der Speiseröhre können durch Pathologien anderer Organe verursacht werden. Oft kann eine Herzfunktionsstörung durch Refluxösophagitis maskiert werden..

Herzerkrankungen, die mit Beschwerden in der Brust einhergehen:

  1. Angina pectoris (Angina pectoris). Die Patienten fühlen sich hinter dem Brustbein unwohl oder haben Schmerzen. Empfindungen eines drückenden, einschränkenden oder brennenden Charakters. Der Schmerz strahlt auf den Rücken, die linke Schulter und den Arm aus. Bei einigen Patienten geht Angina pectoris mit Dyspepsie einher (Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe). Angriffe treten vor dem Hintergrund von körperlicher Anstrengung, Stress, übermäßigem Essen, erhöhtem Blutdruck und unter extremen Temperaturbedingungen auf. Der Schmerz mit Angina dauert bis zu 15 Minuten, wird durch die Einnahme von Nitroglycerin gelindert.
  2. Herzinfarkt. Das zugrunde liegende klinische Symptom sind starke Brustschmerzen. Manchmal haben sie starke Schmerzen im Bauch, im Hals, in den oberen Gliedmaßen zwischen den Schulterblättern. Bei einem Herzinfarkt dauert ein Schmerzanfall länger als 15 Minuten und wird durch die Einnahme von Nitroglycerin nicht gestoppt. Es tritt vor dem Hintergrund einer koronaren Herzkrankheit auf. Risikofaktoren sind übermäßige Bewegung, Stress, Überlastung, hypertensive Krise..
  3. Aneurysma der Brustaorta. Die Patienten sind besorgt über brennende Schmerzen hinter dem Brustbein mit Bestrahlung im Rücken, Nacken, Armen, einem isolierten Anstieg des oberen Blutdrucks, Schluckstörungen, Stimmen, häufigen Ohnmachtsanfällen, Krämpfen während der Kopfdrehung und Pulsationsherden hinter dem Brustbein.
  4. Arrhythmie. Die Krankheit geht mit Herzklopfen und Störungen in der Arbeit des Herzens einher. Mit der Entwicklung der Pathologie steigt das Risiko eines Myokardinfarkts. Patienten leiden unter Schmerzen hinter dem Brustbein, Atemnot, Angstzuständen.

Beschwerden hinter dem Brustbein sind auch charakteristisch für die Pathologie der Lunge und der Bronchien. Eine Lungenentzündung ist eine Entzündung des Lungengewebes mit der Bildung von Infiltrat. Die Patienten sind besorgt über Atemnot, Brustschmerzen, Husten. Eine Lungenentzündung ist durch Fieber und ein allgemeines Intoxikationssyndrom gekennzeichnet..

Leberpathologie kann auch Erkrankungen der Speiseröhre verursachen. Portale Hypertonie, die sich vor dem Hintergrund einer Zirrhose entwickelt, führt zur Ausdehnung der Plexusvenen der Speiseröhre. Die Patienten sind besorgt über Schmerzen in der Speiseröhre, in der Nähe des Nabels, im rechten Hypochondrium und im Rektum. Bei einer Schädigung der Krampfadern kommt es zu starken Blutungen.

Wenn die Speiseröhre beim Essen schmerzt, kann die Ursache sein:

  • Vegetovaskuläre Krise. In diesem Fall tritt ein drückender Schmerz der Speiseröhre auf, der nicht mit der Nahrung verbunden ist und ohne Einnahme von Medikamenten spontan verschwinden kann. Es tritt bei verdächtigen Personen oder mit endokrinen Anomalien auf.
  • Missbrauch von Lebensmitteln. Wenn eine Person fast ohne Kauen Lebensmittelstücke schluckt und diese nicht auswäscht, schmerzt die Speiseröhre beim Verschlucken von Lebensmitteln. Schmerzen treten beim Essen auf..
  • Entzündung der Speiseröhre. Provozieren Sie häufig Mikrotrauma, den Gebrauch von Alkohol oder süßem Soda. Es ist nicht nur schmerzhaft für eine Person zu essen, Unbehagen verursacht sogar das Verschlucken von Speichel.
  • Das Auftreten von Neoplasmen. Gutartige oder bösartige Tumoren verringern das Lumen der Speiseröhre, die Nahrung fließt langsam und je größer das Neoplasma ist, desto häufiger treten Schmerzen in der Speiseröhre auf. Bei einer vollständigen Blockade der Speiseröhre durch das Neoplasma kann eine Person nicht essen, Schmerzen und Erbrechen von frischen Lebensmitteln treten auf.
  • Ösophaguskrampf. Häufiger entwickelt sich die Pathologie vorübergehend, wenn Luft mit der Nahrung aufgenommen wird oder wenn Stress auftritt. Wenn das Schlucken jedoch ständig Schmerzen und Krämpfe der Speiseröhre verursacht, wird dies durch eine Störung der Innervation der Speiseröhrenwand verursacht.
  • Atony. Die Peristaltik der Speiseröhre ist gestört, der Nahrungsklumpen schreitet langsam voran und das Anhaften von Nahrungspartikeln an den Wänden des Organs verursacht Schmerzen und das Gefühl eines „Klumpens“ in der Speiseröhre. Atonie provoziert nervösen Stress, beeinträchtigte Innervation oder falsches Essen.

Die Gründe, warum die Speiseröhre sehr weh tut und nicht immer unabhängig bestimmt werden kann: Sind sie mit einer Erkrankung des Magen-Darm-Trakts verbunden oder führen Kämpfe zu einer Störung der Funktion anderer Organe der Brust?.

Beschwerden und Schmerzen beim Schlucken treten auf, wenn:

  • Druck anderer Organe des Peritoneums auf die Speiseröhre;
  • das Vorhandensein von Tumoren auf der Speiseröhre, die seine Verengung verursacht;
  • das Auftreten eines Leistenbruchs der Nahrungsöffnung des Zwerchfells;
  • Ösophagitis;
  • Reflux-Ösophagitis;
  • Parese oder Bruch eines Organs;
  • thermische oder chemische Verbrennungen der Schleimhäute eines Organs;
  • Achalasie der Kardia;
  • Aufnahme von Fremdkörpern in die Speiseröhre;
  • traumatische Schädigung der Rohrwände;
  • Schwangerschaft, vor allem im letzten Trimester.

Wenn die Speiseröhre schmerzt und eine verstopfte Nahrungspassage beobachtet wird, kann die Ursache ein Muskelkrampf in diesem Bereich sein. Dies ist darauf zurückzuführen, dass Sie während des Stresses heiße oder feste Lebensmittel essen. Eine spastische Muskelkontraktion tritt vor dem Hintergrund einer Entzündung der Speiseröhre und einer Neuralgie mit einer Vergiftung durch Alkohol und Drogen auf. Die Ursachen können auch entzündlicher Natur sein, wenn eine Infektionskrankheit wie Botulismus, Masern, Diphtherie und Scharlach einen Krampf hervorruft..

Reflux-Ösophagitis

Diese Krankheit ist dadurch gekennzeichnet, dass der Mageninhalt in die Speiseröhre geworfen wird, dh Lebensmittel, die bereits vom Magensaft verarbeitet werden.

Reflux kann begleitet sein von:

  • Sodbrennen;
  • Hals- und Brustschmerzen während und nach dem Essen (manchmal nach hinten; es ist besonders akut bei übermäßigem Essen);
  • Schmerzen in Ruhe, mit Vorwärtsbeugungen und mit einigen Arten von körperlicher Anstrengung;
  • häufiges Aufstoßen und Spucken.

Zitrusfrüchte, Tomaten- und Schokoladenprodukte, alkoholische Getränke und Kaffee können die Beschwerden verstärken..

Weniger häufige Ursachen für Schmerzen in der Speiseröhre

Verletzungen sind oft die Ursache, aber Schäden können spontan auftreten..

Akute Schmerzen in der Speiseröhre erfordern die sofortige Übergabe einer Person an eine medizinische Einrichtung oder den Anruf eines Krankenwagens. Brennen oder dumpfe Schmerzen in der Speiseröhre weisen auf eine langsame Entwicklung der Pathologie und die Möglichkeit hin, einen Arzt auf geplante Weise aufzusuchen. Bevor Sie entscheiden, an wen Sie sich wenden möchten, sollten Sie Ihren Zustand analysieren:

  • Beim Essen tut die Speiseröhre weh. Dies weist auf eine Verletzung des Verdauungstrakts oder das Auftreten von Neoplasmen hin. Weniger häufig wird der psychologische Faktor zur Ursache. Besuchen Sie zuerst einen Gastroenterologen.
  • Die Speiseröhre tut mehr weh, wenn sie sich bewegt, und Nahrung beeinflusst die Intensität der Schmerzen nicht. Wenn in der Vergangenheit eine Wirbelsäulenpathologie aufgetreten ist, müssen Sie von einem Neurologen untersucht werden.
  • Bei der Beseitigung von Schmerzen in der Speiseröhre helfen Nitrate. Benötigen Sie eine Beratung mit einem Kardiologen

Es gibt viele Gründe für das Auftreten von Schmerzen in der Speiseröhre und alle weisen darauf hin, dass nicht alles im Körper sicher ist. Im Zweifelsfall: Welcher Arzt wird helfen, sollte die Untersuchung mit einem Besuch bei einem Therapeuten oder Gastroenterologen beginnen. Der Arzt wird die erforderlichen Tests und andere Arten von Studien verschreiben. Wenn die Pathologie nicht mit gastroenterologischen Erkrankungen verbunden ist, wird der Patient mit den Ergebnissen der Untersuchung an den richtigen Spezialisten geschickt.

Wenn es Beschwerden in der Speiseröhre gibt, sollten Sie sofort zur Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gehen.

Zur Diagnose gilt:

  1. Röntgenkontraststudie. Der Patient muss Bariumbrei essen. Nach dem Fotografieren. Mit dieser Methode können Sie die Wände und die Durchgängigkeit des Organs bewerten.
  2. Ösophagoskopie Das Endoskop wird über den natürlichen Weg eingeführt. Die Studie wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Vor dem Einführen des Röhrchens wird der Hals mit einer Lösung von Lidocain gespült. Der Arzt beurteilt persönlich die Schleimhaut, stellt Geschwüre, Erosion oder Neoplasien fest.
  3. Biopsie. Es wird während der Endoskopie durchgeführt. Mit einem speziellen Gerät „zupft“ der Arzt ein Stück Gewebe und schickt es zur histologischen Untersuchung. Die Gewebemorphologie zeigt zuverlässig die Art der Formation an.
  4. Ösophagomanometrie. Mit dieser Methode können Sie die Motilität der Speiseröhre bewerten.
  5. Überwachen Sie den pH-Wert des Organs. Die Studie bewertet das Vorhandensein von Reflux. Ein Verfahren wird in Abwesenheit ausgeprägter Veränderungen der Schleimhaut sowie bei Verdacht auf Veränderungen des extraösophagealen Reflux (zahnärztlich, bronchopulmonal, kardial) verschrieben..

Zusätzlich werden ein EKG, Ultraschall der Bauchorgane, eine allgemeine Analyse und ein biochemischer Bluttest durchgeführt.


Die Therapie hängt von der Art der Krankheit ab. Zunächst wird eine Diät-Therapie verschrieben. Die Diät sollte sanft sein. Die Ernährung sorgt für eine funktionelle Entlastung des Körpers.

  • Ablehnung von rauem Essen;
  • gründliches Kauen von Lebensmitteln;
  • die Ausnahme von würzigen, scharfen, salzigen und fettigen Lebensmitteln;
  • die Verwendung von geriebenem, weichem Geschirr;
  • richtiges Trinkregime.

Allgemeine Empfehlungen für Erkrankungen der Speiseröhre:

  1. Lehnen Sie sich nach dem Essen nicht vor und bleiben Sie 2 Stunden auf.
  2. Auf einem großen Kissen schlafen.
  3. Tragen Sie keine enge Kleidung (Gürtel, Korsetts)..
  4. Rauchen aufhören.

In einigen Fällen sind eine Diät und die Befolgung allgemeiner Empfehlungen ausreichend. Schwere Organschäden erfordern jedoch medizinische und chirurgische Eingriffe..

  1. Antazida. Nicht resorbierbare Medikamente werden Patienten verschrieben: Phosphalugel, Alumag, Maalox, Gaviscon. Wenden Sie diese Gruppe von Medikamenten 2 Stunden vor oder nach einer Mahlzeit an. Es ist verboten, Backpulver, Rennie, Tams zu nehmen, um den Säuregehalt zu reduzieren, da diese Medikamente einen "Säurerückprall" verursachen. Der pH-Wert nimmt nach der Verabreichung noch weiter ab.
  2. Antisekretorische Medikamente. Es werden zwei Gruppen von Arzneimitteln verwendet: Protonenpumpenhemmer (Omeprazol, Rabeprazol) und H2-Histaminrezeptorblocker (Famotidin, Ranitidin). Medikamente reduzieren die Magensäureproduktion. Die Schleimhautreizung nimmt ab.
  3. Prokinetik. Präparate verbessern die Beweglichkeit des Verdauungstrakts und verhindern die rückläufige Bewegung von Nahrungsmitteln. Wenden Sie die neueste Generation von Domperidon und Itoprid an.

Die chirurgische Behandlung wird durchgeführt mit:

  • Ineffizienz der medikamentösen Therapie;
  • Narbenstenose;
  • Blutung
  • Barrett-Ösophagus;
  • Rechen.

Bei fortgeschrittenen Tumoren wird ein Stent in das Lumen eingebracht, um den Durchgang von Nahrungsmitteln zu erleichtern. Strahlentherapie und Organerweiterung werden durchgeführt. Mit guten Heilungschancen (der Tumor ist lokalisiert) werden radikale Operationen mit subtotaler Entfernung der Speiseröhre durchgeführt. Die Chemotherapie wird vor und nach der Operation verschrieben..


Bei Blutungen aus den Venen der Speiseröhre ist ein Notfall-Krankenhausaufenthalt des Patienten in einem Krankenhaus erforderlich, um die Blutung zu stoppen.
Volksheilmittel werden als adjuvante Therapie eingesetzt. Sie können Tees mit Kamille, Johanniskraut und Minze nehmen. Phytoncide dieser Pflanzen wirken entzündungshemmend und analgetisch. Es wird auch empfohlen, "Magensammlung" zu brauen und täglich auf leeren Magen zu trinken.

Prävention von Erkrankungen der Speiseröhre umfasst:

  1. Mit dem Rauchen aufhören und Schnaps.
  2. Essen Sie alle Kohlsorten. Laut statistischen Studien reduzieren die aktiven Bestandteile dieses Gemüses das Risiko für Speiseröhrenkrebs.
  3. Kaffeekonsum reduzieren.
  4. Ablehnung von scharfen und würzigen Gerichten.

Nur ein solcher integrierter Ansatz gewährleistet die vollständige Genesung des Patienten.

Schleimhautverletzung

Ösophagusschäden können sein:

  1. Intern (tritt nach Einnahme von Fremdkörpern oder nach längerem Ertönen auf).
  2. Perforieren. Sie sind durch das Vorhandensein von Tumoren, Geschwüren, Verätzungen der Mundschleimhaut usw. gekennzeichnet..
  3. Extern. Verletzungen der Brust oder des Halses führen zu einer Kompression der inneren Organe.
  4. Spontan. Dazu gehören Risse der Speiseröhre. Sie sind an der Anwesenheit von Blut im Erbrochenen und einem Anstieg der Körpertemperatur zu erkennen.

Schmerzen und zusätzliche Symptome

Unabhängig von den Gründen, die das Auftreten von Schmerzen in der Speiseröhre oder im Bereich ihrer Lokalisation hervorriefen, hilft die Art der Empfindungen bei der Diagnose der Pathologie:

  1. Perforation der Speiseröhre. Bei einer Organperforation hinter dem Brustbein tritt ein stark paroxysmal wachsender Schmerz auf. Die Symptome verstärken sich mit einem tiefen Atemzug, dem Schlucken von Speichel, Husten und nach dem Essen. Wenn der Schlauchbruch spontan auftrat, ist der Zustand durch starke Schmerzen mit Lokalisation in der Zone des Xiphoid-Prozesses gekennzeichnet. Ein subkutanes Emphysem tritt am Hals und über dem Schlüsselbein auf, es kann sich Erbrechen mit Blut entwickeln.
  2. Fremdkörper in der Speiseröhre. Wenn die Speiseröhre während oder nach einer Mahlzeit schmerzt, kann der Fremdkörper darin verweilen. Es können Knochen von Wild und Fisch, Nägel, Büroklammern, Nadeln und andere Gegenstände sein, die versehentlich verschluckt wurden. Ihr Durchgang durch den Verdauungstrakt ist schwierig und endet mit einem Trauma der Schleimhäute des Organs. Zunächst wird die Schmerzlokalisation hinter dem Brustbein beobachtet, die Symptome verstärken sich beim Schlucken. Auf dem Weg gibt es eine reichliche Speichelentladung, wenig später gibt es Fieber, Atemnot und eine allgemeine Verschlechterung des Wohlbefindens. Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, wird die eitrige Mediastinitis beendet.
  3. Ösophagushernie. Die Hauptsymptome: ausgeprägter Reflux des Magens und der Speiseröhre, das Auftreten von Schmerzen hinter dem Brustbein, häufiger nach dem Essen. Wenn die Hernie groß ist, treten beim Schlucken Schmerzen auf, die auf das Brustbein, die Wirbelsäule und den linken Arm übertragen werden. Anfälle gehen mit Atemnot einher, es ist unmöglich, sie mit Nitroglycerin zu stoppen. Eine gewisse Erleichterung kommt nur in der aufrechten Position des Körpers.
  4. Speiseröhre brennt. Ursachen für Verbrennungen der Verdauungsschleimhäute sind die versehentliche oder absichtliche Einnahme von Säure, Alkali und anderen ätzenden Substanzen. Der Zustand ist durch starke Schmerzen im Mund, Rachen und anderen Verdauungsorganen gekennzeichnet..
  5. Reflux-Ösophagitis. In diesem Fall treten beim Schlucken Schmerzen auf, insbesondere nach dem Essen von reichlichen, würzigen, würzigen oder salzigen Lebensmitteln. Der Zustand ist begleitet von einem brennenden Gefühl und Kribbeln der Speiseröhre, Sodbrennen, auch nachts. Wenn nichts unternommen wird, verkümmern die Schleimhäute des Organs, ihre Zellen degenerieren, was das Auftreten von bösartigen Tumoren bedroht.
  6. Ösophagitis. Bei Ösophagitis schmerzt die Speiseröhre, Entzündungsherde treten auf den Schleimhäuten auf. Sie provozieren Symptome wie Brennen, brennende Schmerzen beim Verschlucken heißer und salziger Lebensmittel, Schmerzen beim Weitergeben von scharfen Speisen oder kaltem Wasser.
  7. Schwangerschaft. Während der Schwangerschaft, insbesondere im letzten Trimester, spürt eine Frau, wie ein wachsender Fötus und eine Gebärmutter benachbarte Organe komprimieren. Während dieser Zeit stehen das Zwerchfell, der Magen, der Darm und auch die Speiseröhre unter Druck. Aus diesem Grund kann die werdende Mutter von Übelkeit und Sodbrennen gequält werden. In seltenen Fällen ist der Durchgang von Nahrungsmitteln kompliziert und es kommt zu Erbrechen.
  8. Bösartige Neubildungen. Krebs ist eine heimtückische Krankheit, die im Frühstadium äußerst schwer zu erkennen ist. Wenn der Tumor eine bestimmte Größe erreicht, gibt es einen dumpfen paroxysmalen Schmerz in der Speiseröhre. Es intensiviert sich nach dem Essen, gibt und angrenzende Organe zurück. Zusätzlich zu den Schmerzen in der Speiseröhre gibt es auch das Gefühl eines Klumpens im Hals, scharfes Aufstoßen, manchmal Erbrechen. Der Zustand geht mit allgemeinem Unwohlsein einher, da der Tumor wächst, der Appetit verschwindet und die subfebrile Temperatur ständig aufrechterhalten wird..

Schmerzen in der Speiseröhre sind oft das einzige Symptom der Krankheit. Unangenehme Empfindungen verursachen einen Spasmus der Schließmuskeln (im unteren Teil der Speiseröhre). Das Phänomen ist mit einem entwickelten Netzwerk von Nervenenden verbunden. Einige Patienten klagen über einen Kloß im Hals, während andere über scharfe Stichschmerzen mit einem tiefen Atemzug klagen. Wenn der obere Bereich betroffen ist, treten unangenehme Empfindungen im Kehlkopf auf.

Die wichtigsten Anzeichen einer Erkrankung der Speiseröhre:

  • Bestrahlung von Schmerzen im Interskapularbereich, Pharynx, Hals;
  • das Auftreten von Schmerzen im Brustbein;
  • Beschwerden beim Essen;
  • Dysphagie (Verletzung des Schluckens);
  • Brennen über dem Solarplexus;
  • Brustkrampf, der einem Herzinfarkt ähnelt.

Die Art und Lokalisation des Schmerzes hängt von der Form der Pathologie ab. Ösophagitis ist gekennzeichnet durch starke brennende Schmerzen und durch einen Tumor, einen drängenden. Krampf tritt auf, wenn Nahrung verschluckt wird. Stumpfe Schmerzen können den Patienten auch im Traum stören. Mit dem Fortschreiten der Krankheit verstärkt sich das Unbehagen.

Peristaltik

Normalerweise tritt die Bewegung von Nahrungsmitteln in den Magen nach der Einnahme unmerklich auf. Dies ist nicht nur auf die Gesetze der Schwerkraft zurückzuführen, sondern auch auf die gleichmäßige Kontraktion der Muskeln der Speiseröhre. Wenn das Schlucken hastig und unpassend war und das Essen zu hart und zu groß war, kann die Funktion der Muskeln verlangsamt werden. In einer solchen Situation kann eine Person Halsschmerzen oder Brustbereich haben..

Sie können es loswerden, indem Sie einfach Wasser trinken. Wenn das Unbehagen anhält oder sich sogar verschlimmert, wenn es nach dem Verschlucken von Nahrung oder sogar Speichel wiederholt auftritt, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.


Schmerzen in der Speiseröhre

Diagnose von Pathologien

Um mit der Behandlung von Odinophagie und Dysphagie fortzufahren, ist eine korrekte Diagnose erforderlich. Die Diagnose umfasst eine Patientenbefragung, eine externe Untersuchung, Kontrastradiographie, FGDS und Laborbluttests. Bei Verdacht auf Krebs wird eine Biopsie durchgeführt. Wenn die Krebsdiagnose bestätigt wird, wird ein Ultraschall- oder MRT-Scan des Abdomens durchgeführt..

Wenn der Schmerz durch Speiseröhrenkrebs verursacht wird, ist die Hauptbehandlungsmethode eine Operation oder Strahlentherapie. Chemotherapie ist ein Adjuvans. In Gegenwart von Fremdpartikeln in der Speiseröhre werden diese entfernt. Um eine Eiterung zu vermeiden, werden Antibiotika verschrieben. Bei Verengung der Speiseröhre wird eine Ballondilatation oder Bougierung durchgeführt.

Im Falle einer Verletzung sind Schmerzmittel, Antibiotika, Infusionstherapie angezeigt, traumatische Partikel werden entfernt. Bei Bedarf wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt. Daher können Schmerzen beim Schlucken verschiedene Gründe haben.

Krebstumor

Die größte Gefahr sind Schmerzen im Hals und in der Speiseröhre, die beim Schlucken und aufgrund des Vorhandenseins eines bösartigen Tumors im Gewebe der Schleimhaut auftreten. Glücklicherweise sind solche Fälle äußerst selten und das Neoplasma kann gutartig sein..

Die Anfangsstadien der Krankheit sind durch das Auftreten von Papillomen und Entzündungsherden an den Wänden der Speiseröhre gekennzeichnet. Und erst dann verwandeln sie sich in einen bösartigen Tumor. Es ist fast unmöglich, Krebs zu Hause unabhängig zu erkennen, aber Folgendes kann ein Grund sein, einen verdächtigen Arzt zu kontaktieren:

  • Schmerzen hinter dem Brustbein, verschlimmert durch Schlucken;
  • reichlicher Speichelfluss;
  • Aufstoßen;
  • allgemeine Schwäche;
  • schneller Gewichtsverlust ohne Steigerung der körperlichen Aktivität und Ernährung. Ösophagus-Karzinom

Formen

Ärzte auf dem Gebiet der Gastroenterologie beschlossen, die folgenden Formen von Schmerzen in der Speiseröhre zu unterscheiden:

  1. Primär - wird durch die Funktionsstörung der Nervenenden bestimmt;
  2. Reflex - hervorgerufen durch das Auftreten von Begleiterkrankungen oder die Auswirkungen pathologischer Zustände.

In Anbetracht der Platzierung der Symptome können Schmerzen Folgendes beeinflussen:

  • Oberer Teil der Speiseröhre;
  • Ösophagussphinkter;
  • Ende der Speiseröhre.

Bei der Diagnose achtet ein Spezialist auf die Art des Schmerzes, der sein kann:

  • Schmerz und paroxysmal;
  • Scharf und stumm;
  • Ziehen und regelmäßig;
  • Nähen und Dolch.

Darüber hinaus können Schmerzen in der Speiseröhre akut und chronisch sein.

Behandlung

Die Behandlung von Schmerzen hängt davon ab, was sie verursacht hat..

Zunächst wird den Patienten empfohlen, ihre Ernährung zu normalisieren: Konsumieren Sie mehr flüssige und weiche Lebensmittel und nehmen Sie sie etwa fünfmal täglich in kleinen Portionen ein. Es ist besser, "schädliche" Produkte abzulehnen. In vielen Fällen wird empfohlen, zu schlafen und den Kopf des Bettes um 10-15 cm anzuheben.

Medikamente in Kombination mit einer speziellen Diät helfen bei Refluxschmerzen. Ein Gastroenterologe verschreibt eine Behandlung, er kann raten:

  • Antazida, die Aluminium und Magnesium enthalten (neutralisieren die Magensaftsäure);
  • Atropininjektion (einzeln).

Bei Divertikeln kann eine Operation angezeigt sein. Dies geschieht, wenn sie einen Entzündungsherd bilden und eine Antibiotikabehandlung keine Ergebnisse bringt..

Bei Achalasie wird empfohlen, längere Nitrate und Kalziumantagonisten (gegen Krämpfe) einzunehmen. Wenn eine solche Behandlung nutzlos ist, wird die Speiseröhre instrumentell erweitert.

Die symptomatische Behandlung beinhaltet die Einnahme von Mitteln gegen Sodbrennen: "Maalox", "Almagel", "Rennie" usw..

Wenn die Schmerzen, die nach dem Verschlucken von Lebensmitteln auftreten, sehr stark sind, kann eine Person das Essen verweigern. In diesem Fall verschreiben Ärzte häufig Lokalanästhetika (Novocain) und Beruhigungsmittel gegen Angstzustände.

Kräutermedizin hilft bei Entzündungen und normalisiert den Säuregehalt von Magensaft (auf Anraten eines Spezialisten).

Wenn die Ursache des Schmerzes das Vorhandensein eines Fremdkörpers in der Speiseröhre oder im Hals ist, wird dieser in Honig extrahiert. in der Anstalt und nach der Operation einen Kurs von Antibiotika verschreiben.

Sie bekämpfen die Onkologie mit Hilfe von Operationen oder Strahlentherapie. Die Chemotherapie wirkt als Hilfsmethode. Gerade aufgrund der Tatsache, dass die Ursache für Schmerzen beim Schlucken eine onkologische Erkrankung sein kann, ist es dringend erforderlich, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, da es in fortgeschrittenen Stadien (mit dem Auftreten von Metastasen) in den meisten Fällen bereits unmöglich ist, Krebs zu heilen.

Häufige Symptome

Die beeinträchtigte Funktionalität der Speiseröhre geht mit bestimmten Anzeichen einher. Ihre Schwere hängt mit der bestehenden Krankheit und ihrem Stadium zusammen..

Schmerzhafte Empfindungen treten im Brustbein auf. Erzeugt ihre unwillkürliche Kontraktion der Speiseröhre oder Dehnung ihrer Wände. Unangenehme Empfindungen treten auf, wenn Lebensmittel durch die Speiseröhre gelangen und mehrere Minuten oder Sekunden dauern können. Ein Teil der Schmerzen wird auf den Rücken oder andere Bereiche übertragen - Ohr, Kiefer, Nacken. Zusammen mit diesem Symptom treten normalerweise andere Symptome auf:

  1. Verletzung des Schluckens. Das Problem äußert sich zunächst nur in einer hastigen Nahrungsaufnahme oder bei starker Erregung. Es fühlt sich an, als hätte man eine Pille schlecht geschluckt. Beim Verschlucken fester Lebensmittel treten häufig Schwierigkeiten auf. Nach dem Essen gibt es drängende Gefühle im Brustbereich. Das Atmen wird schwer und der Herzschlag beschleunigt sich..
  2. Aufstoßen. Es manifestiert sich auf unterschiedliche Weise. Es tritt unmittelbar nach einer Mahlzeit oder nach einem bestimmten Zeitraum auf. Das Aufstoßen wird oft durch Belastungen, Neigungen oder Spannungen des Peritoneums hervorgerufen. Erbrechen möglich.
  3. Sodbrennen.

Wichtig! Finden Sie heraus, warum die Speiseröhre weh tut. Dazu müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden, der nicht nur eine allgemeine Untersuchung durchführt, sondern auch Anweisungen für die erforderliche Labor- und Instrumentendiagnostik gibt. Röntgen der Speiseröhre und des Magens und Endoskopie oder Ösophagogastroduodenoskopie (Endoskopie, Gastroskopie) werden häufig verschrieben.

Zwerchfellhernie

Die Speiseröhre geht durch das Loch im Zwerchfell und bei abnormaler Schwäche der Bänder öffnet sich die Speiseröhre, was zum Auftreten eines Leistenbruchs führt.

Ursachen

Zwerchfellhernie ist angeboren und erworben. Die Ursache der angeborenen Pathologie ist eine Abnormalität der intrauterinen Entwicklung, und das Auftreten einer erworbenen Hernie provoziert:

  • häufiger schwerer Husten;
  • harte körperliche Arbeit;
  • Fettleibigkeit;
  • Verletzungen
  • erhöhter Bauchdruck während der Geburt und Schwangerschaft;
  • neurologische Störungen, begleitet von einer beeinträchtigten Innervation.

Erworbene Form entwickelt sich langsam.

Symptome

Anzeichen der Krankheit ähneln der Manifestation von Angina pectoris und eine Person kann nicht immer feststellen: Die Speiseröhre ist wund oder das Herz. Nach einer Mahlzeit beschleunigt sich die Herzfrequenz des Patienten und es treten Schmerzen hinter dem Brustbein auf, die Folgendes auslösen können:

  • in der Schulter;
  • in der linken Hand;
  • hinten in der Nähe der Wirbelsäule.

Neben pseudo-kardialen Schmerzen treten auf:

  • unangenehmes Aufstoßen;
  • brennendes Gefühl;
  • Aufblähen.

Einige Patienten haben eine schnelle Atmung.

Behandlung

Ösophagushernie kann konservativ und sofort behandelt werden. Die Durchführung des Vorgangs wird in folgenden Fällen angezeigt:

  • Schmerzen in der Speiseröhre nach dem Essen führen ständig zu Atemnot und Herzklopfen;
  • Die Hernie ist groß und verursacht eine Stagnation der Nahrung in der unteren Speiseröhre.

Während des chirurgischen Eingriffs wird der Bruchsack entfernt und der erweiterte Teil des Zwerchfells genäht.

Mäßiger Vorsprung der Speiseröhrenwand wird konservativ behandelt. Um das Auftreten von Schmerzen zu verhindern, wird dem Patienten empfohlen, fraktioniert zu essen und schwere Belastungen zu vermeiden. Von den Medikamenten können verschrieben werden:

  • Antazida (mit hohem Säuregehalt);
  • Prokinetik, die die Motilität stimuliert und das Fortschreiten der Nahrung entlang des Verdauungstrakts beschleunigt (Itoprod, Domperidon);
  • Säuresekretionsreduktionsmittel (Omeprazol, Famotidin).

Für Patienten mit kleinen Hernien der Speiseröhre ist es ausreichend, in kleinen Portionen zu essen und nicht zu überanstrengen, um das Auftreten von Schmerzen und anderen unangenehmen Symptomen zu verhindern.

Wo kann ich Hilfe holen?

Wenn die Schmerzursachen mit dem Auftreten eines Zwerchfellbruchs und einer pathologischen Ausdehnung des unteren Teils der Speiseröhre verbunden sind, muss die Untersuchung mit einem Besuch beim Gastroenterologen begonnen werden.

Krankheiten, die ähnliche Symptome verursachen

Schmerzen nach dem Infarkt sind nicht immer mit einer Erkrankung der Speiseröhre verbunden, jedoch sind die Schmerzsymptome sehr ähnlich. Alle anatomischen Strukturen in der Bauchhöhle mit Ausnahme des Lungenparenchyms können ebenfalls eine Schmerzquelle sein. Jede Entzündung in der Bauchhöhle kann Schmerzen verursachen, die der Patient in der Brust findet. Natürlich deutet die Diagnose auf das Vorhandensein von Symptomen hin. Bei körperlicher Anstrengung oder emotionalem Stress halten sich Patienten mit koronarer Herzkrankheit auch an ihrer Brust fest und versuchen, symptomatische Brustschmerzen zu lindern. Bei einer Person können ähnliche Symptome bei dem oben genannten Myokardinfarkt auftreten..

Die Schmerzen, die nach dem Verzehr von fettreichen Lebensmitteln auftreten, werden wahrscheinlich durch das Vorhandensein von Gallensteinen in der Gallenblase verursacht. Darüber hinaus kann ein Magengeschwür ähnliche Symptome verursachen. Wir sollten auch neurotische Schmerzen nicht vergessen, die durch Entzündungen der Sehnengelenke sowie durch Verletzungen des Bewegungsapparates verursacht werden. Pass auf dich auf und sei immer gesund!

Die Speiseröhre bindet Mund und Magen und transportiert Nahrung und Flüssigkeit. Schmerzhafte Empfindungen in diesem Organ verursachen nicht nur Beschwerden, sondern stören auch seine Leistung. Die Ursachen für Schmerzen in der Speiseröhre können vielfältig sein. Schmerzempfindungen sind das Hauptsymptom, aber es gibt zusätzliche Symptome, die es ermöglichen, ein bestimmtes Problem zu vermuten..