Ursachen und Symptome eines niedrigen Progesteronspiegels bei Frauen

Progesteron ist eines der wichtigsten Hormone im Körper einer Frau. Er ist verantwortlich für die Fortpflanzungsfunktion, beeinflusst den Menstruationszyklus, die Schwangerschaft und die Entwicklung des Embryos. Progesteron ist auch an der Bildung von Cortisol und Testosteron beteiligt..

Bei Männern ist das Hormon in sehr geringen Mengen vorhanden. Normalerweise liegt sein Gehalt im Bereich von 0,1 bis 1 ng / ml. Reduzierte Werte können Probleme mit dem Fortpflanzungssystem verursachen.

Bei Frauen hängt die Menge an Progesteron im Blut vom Menstruationszyklus, Alter und Trimester der Schwangerschaft ab. Der Hormonspiegel bei Frauen im gebärfähigen Alter liegt zwischen 0,15 und 25,6 ng / ml. Während der Schwangerschaft steigt dieser Indikator stark an und liegt im Bereich von 11,2-422 ng / ml.

Reduziertes Progesteron bei Frauen ist eine der Hauptursachen für Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten in der frühen Schwangerschaft..

Ursachen für niedrigen Progesteronspiegel

Der Progesteronspiegel im weiblichen Körper ändert sich ständig in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus. In der Follikelphase ist seine Menge gering. Und nach dem Eisprung wird die Stelle des platzenden Follikels durch das Corpus luteum (Drüse der vorübergehenden Sekretion) ersetzt. Es produziert Progesteron und bereitet die Gebärmutter auf die Embryonenimplantation und den gesamten Körper der Frau auf die Schwangerschaft vor.

Wenn keine Schwangerschaft aufgetreten ist, bildet sich das Corpus luteum unabhängig zurück, der Hormonspiegel sinkt und die Menstruation beginnt. Wenn der Embryo in die Gebärmutter eindringt, produziert die Drüse weiterhin Progesteron, bis die Plazenta diese Funktion übernimmt..

Bei Verdacht auf eine Senkung des Hormonspiegels wird eine spezielle Analyse vorgeschrieben. Verwenden Sie für Forschungszwecke Blut aus einer Vene.

Eine natürliche Ursache für einen niedrigen Progesteronspiegel ist der Beginn der Wechseljahre, wenn die Eierstöcke nicht mehr richtig funktionieren und Eier produzieren. Gleichzeitig können die Nebennieren keine normale Konzentration von Gestagenen im Blut liefern. In anderen Fällen weist ein niedriger Progesteronspiegel auf die Entwicklung einer Pathologie hin..

Erkrankungen des Hypothalamus oder der Hypophyse

Die Hypophyse und der Hypothalamus sind für die Funktion der endokrinen Drüsen verantwortlich, daher wirkt sich eine Verletzung ihrer Funktionen negativ auf die Produktion von Hormonen im Körper aus. Die Ursache dieser Pathologie kann sein:

  • Neoplasien im Bereich dieser Hirnstrukturen;
  • Schlaganfall;
  • Hypophysen-Zwergwuchs (Zwergwuchs).

Lutealphasenmangel

Die Ursachen für niedriges Lutealprogesteron sind:

  • gutartige oder bösartige Neubildungen in den Beckenorganen;
  • Syndrom der polyzystischen Eierstöcke (ein reifer Follikel kommt nicht heraus, aber an dieser Stelle bildet sich eine Zyste);
  • die Verwendung von Medikamenten, die die Funktion der Hypophyse unterdrücken;
  • Endometriose oder Endometritis;
  • vorzeitige Erschöpfung der Eierstöcke (Beendigung der Menstruation bei Frauen unter 45 Jahren infolge einer Chemotherapie oder Bestrahlung).

Hyperandrogenämie

Die Ursache für einen niedrigen Progesteronspiegel können Neoplasien in den Eierstöcken oder Nebennieren sein, die das männliche Sexualhormon Testosteron produzieren. Infolgedessen sind die Eierstöcke mit einer dichten Kapsel bedeckt, die das Ei nicht passiert. Die Frau hat keinen Eisprung und das Corpus luteum, das das Hormon absondert, bildet sich nicht.

Schilddrüsenerkrankung

Pathologien der Schilddrüse führen dazu, dass Schilddrüsenhormone, die die Synthese eines speziellen Proteins beeinflussen, das Testosteron und Östradiol bindet und aus dem Körper entfernt, in unzureichenden Mengen produziert werden. Infolgedessen nimmt ihre Anzahl im Körper zu, was sich negativ auf den Eisprung und die Bildung des Corpus luteum auswirkt.

Hyperprolaktinämie

Prolaktin ist ein Hormon, das im weiblichen Körper für das Wachstum und die Entwicklung der Brustdrüsen verantwortlich ist und auch die Laktation nach der Geburt stimuliert. Es hemmt die Produktion von Progesteron und schützt so eine Frau vor einer erneuten Schwangerschaft während der Stillzeit.

In einigen Fällen wird jedoch auch bei nicht schwangeren Frauen eine erhöhte Prolaktinmenge beobachtet. Dies ist bei Tumoren der Hypophyse oder bei zerebrovaskulären Unfällen möglich. Überschüssiges Hormon wirkt sich negativ auf die Reifung und den Eisprung der Eier aus.

Plazenta-Insuffizienz

Normalerweise übernimmt die Plazenta nach der sechzehnten Schwangerschaftswoche alle Funktionen der Progesteronproduktion. Es gibt jedoch bestimmte Pathologien, die diesen Prozess stören können. Diese beinhalten:

  • Verletzung der Plazentabildung (infolge genetischer Anomalien);
  • vorzeitige Alterung der Plazenta (aufgrund von Stoffwechsel- oder Kreislaufstörungen in bestimmten Bereichen);
  • Plazenta-Verkalkung (Ursachen können schlechte Gewohnheiten, Urogenitalinfektionen, systemische Erkrankungen sein).

Andere Faktoren

Andere Faktoren, die den Gestagenspiegel bei Frauen negativ beeinflussen, sind:

  • schwere körperliche Anstrengung;
  • stressige Situationen;
  • Mangel an Vitaminen im Körper;
  • falsche Ernährung, bei der die Ernährung nur wenige Fette und Proteine ​​tierischen Ursprungs enthält.

Bei niedrigem Progesteronspiegel müssen Sie auf Bewegung und lange Spaziergänge an der frischen Luft achten. Sie müssen mindestens 8 Stunden am Tag schlafen.

Vermindertes Progesteron bei Männern

Die folgenden Krankheiten / Zustände können bei Männern einen niedrigen Progesteronspiegel verursachen:

  • erektile Störung;
  • Proliferation von Prostatagewebe;
  • Entzündungsprozess im Genitalbereich (Prostatitis, Nebenhodenentzündung, Orchitis);
  • Prostatakrebs;
  • Torsion oder Entfernung der Hoden;
  • Nierenversagen.

Auch eine unausgewogene Ernährung und der langfristige Einsatz von Antibiotika aus der Penicillin-Gruppe oder Antiepileptika beeinflussen den Hormonspiegel..

Symptome von niedrigem Progesteron

Symptome eines niedrigen Progesteronspiegels bei Frauen:

  • Müdigkeit, die ohne körperliche Aktivität auftritt;
  • Menstruationsstörungen, anhaltende starke Menstruation;
  • schweres prämenstruelles Syndrom;
  • Schwellung
  • Hauterkrankungen: Dehnungsstreifen auf der Haut, die Haut wird blass und trocken, kann sich ablösen, Hautausschläge auf der Haut;
  • Schlaflosigkeit;
  • Haarausfall;
  • Verletzung der Wärmeregulierung des Körpers, was zu starkem Schwitzen oder häufigem Schüttelfrost führt;
  • die Gefahr einer Fehlgeburt oder eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs;
  • Unfruchtbarkeit.

Die Tatsache, dass ein Mann Progesteron reduziert hat, kann durch Anzeichen wie übermäßige Emotionalität, erhöhte Reizbarkeit und häufige Stimmungsschwankungen angezeigt werden. Männer mit zu wenig Hormon sind oft depressiv.

Ein niedriger Progesteronspiegel im Körper kann zu einer Verletzung der Produktion von Androgenhormonen führen, was zu einer Beeinträchtigung der sexuellen Funktion und einem Verlust des sexuellen Verlangens führt.

Progesteron-Test

Bei Verdacht auf eine Senkung des Hormonspiegels wird eine spezielle Analyse vorgeschrieben. Verwenden Sie für Forschungszwecke Blut aus einer Vene. Es wird morgens auf leeren Magen eingenommen. Nicht schwangere Frauen sollten am 7. Tag nach dem Eisprung getestet werden. Für den Fall, dass der Menstruationszyklus regelmäßig ist und 28 Tage beträgt, wird die Studie am 21. Tag des Zyklus durchgeführt.

Am Tag vor dem Test müssen Sie auf die Verwendung von fetthaltigen Lebensmitteln und Alkohol verzichten. 8 Stunden vor der Blutentnahme weder Tee noch Kaffee essen.

In folgenden Fällen wird ein Progesterontest verschrieben:

  • Verdacht auf Neoplasien in der Nebenniere, den Beckenorganen oder der Hypophyse;
  • Vorbereitung auf IVF (In-vitro-Fertilisation);
  • Fehlen einer Schwangerschaft innerhalb von sechs Monaten, wenn das Paar während dieser Zeit den Schutz verweigerte;
  • das Vorhandensein mehrerer Fehlgeburten;
  • drohende Fehlgeburt.

Progesteronfunktion

Im Körper einer Frau erfüllt Progesteron die folgenden Funktionen:

  • bereitet das Uterusendometrium für die Embryonenimplantation vor;
  • unterdrückt das Immunsystem, um die Abstoßung des Embryos durch den Körper zu verhindern;
  • macht den Zervixschleim dick und bildet einen Korken, der verhindert, dass eine Infektion in die Gebärmutter gelangt;
  • regt die Arbeit an;
  • beeinflusst die Laktation;
  • verbessert die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung, stimuliert die Gewichtszunahme;
  • normalisiert den Blutdruck;
  • reguliert den Fettstoffwechsel;
  • beeinflusst die Entwicklung der Geschlechtsorgane;
  • normalisiert den Blutzucker;
  • senkt die Blutviskosität.

Wie man Progesteron erhöht

Wenn eine Frau einen niedrigen Progesteronspiegel hat, werden ihr hormonhaltige Medikamente verschrieben. Sie werden nach einem bestimmten Schema eingenommen, das vom Arzt individuell ausgewählt wird.

Bei der Planung einer Schwangerschaft wird besonderes Augenmerk auf Progesteron gelegt. Wenn der Hormonspiegel gesenkt wird, kann das befruchtete Ei nicht in der Gebärmutter bleiben. In diesem Fall sind Progesteronpräparate in der zweiten Phase des Menstruationszyklus obligatorisch. Nach der Schwangerschaft wird die Behandlung bis zur 16. Woche fortgesetzt, wenn die Plazenta die Hormonproduktionsfunktion nicht vollständig übernimmt..

Frauen, die kurz vor einer IVF stehen, werden hohe Progesterondosen gezeigt. In diesem Fall werden Zubereitungen zur oralen Verabreichung sowie Zäpfchen verschrieben. Dieses Hormon bereitet die Uterusschleimhaut auf die Implantation von Embryonen vor.

Wenn Neoplasien in den Hypophysen-, Nebennieren- oder Beckenorganen die Ursache für einen niedrigen Progesteronspiegel sind, können Operationen und Chemotherapie erforderlich sein.

Eine natürliche Ursache für einen niedrigen Progesteronspiegel ist der Beginn der Wechseljahre, wenn die Eierstöcke nicht mehr richtig funktionieren und Eier produzieren.

Mit einer leichten Abnahme des Progesteronspiegels kann er ohne den Einsatz von Medikamenten erhöht werden. Zuallererst müssen Sie richtig essen und Lebensmittel, die eine große Menge Zink, Magnesium und Vitamin B enthalten, in die Ernährung aufnehmen6 oder C. Das Menü sollte enthalten:

  • Sonnenblumen- und Kürbiskerne;
  • Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln;
  • Avocados, Bananen, Oliven;
  • Wassermelone und Melone;
  • Himbeeren, Erdbeeren;
  • Milch, Käse, Hüttenkäse;
  • Thunfisch, Lachs, Krabben, Kaviar, Heilbutt;
  • Hühnerfilet, Kaninchenfleisch, Kalbfleisch, Rinderleber;
  • Bohnen, Sojabohnen, schwarze Bohnen.

Bei niedrigem Progesteronspiegel müssen Sie auf Bewegung und lange Spaziergänge an der frischen Luft achten. Sie müssen mindestens 8 Stunden am Tag schlafen.

Die Folgen eines Hormonmangels können sehr schwerwiegend sein. Wenn bei Frauen und Männern Symptome eines niedrigen Progesteronspiegels beobachtet werden, sollten Sie dieses Problem nicht selbst lösen, sondern einen Gynäkologen oder Endokrinologen konsultieren.

Progesteronmangel in der frühen Schwangerschaft

Progesteron ist ein weibliches Sexualhormon, das jedoch auch bei Männern vorkommt. Es ist sehr wichtig und notwendig für beide Geschlechter. Im Körper einer Frau spielt Progesteron eine besondere Rolle und ist an vielen Prozessen beteiligt: ​​Normalisierung des Menstruationszyklus, Empfängnis und Schwangerschaft. Es wirkt entspannend auf die glatten Muskeln der Gebärmutter, so dass es sich nicht vorzeitig zusammenzieht..

Überschüssiges Progesteron (das häufig während der Schwangerschaft beobachtet wird) ist normalerweise bei niemandem besorgniserregend. Aber seine Unzulänglichkeit bedroht unter anderem in 64-89% der Fälle den Verlust eines Kindes.

Die Identifizierung eines Progesteronmangels ist nicht einfach. Meist macht es sich bei der Behandlung einiger anderer Krankheiten bemerkbar. Diese Krankheit weist jedoch noch einige charakteristische Symptome auf: Unfruchtbarkeit bei Frauen, mangelnder Eisprung, Fehlgeburt in einem frühen Stadium der Schwangerschaft, Brustkrankheit, Blähungen, Flüssigkeitsansammlung und Temperatursenkung können auf einen Progesteronmangel hinweisen.

Ursachen des Progesteronmangels während der Schwangerschaft

Die Ursachen dieses Phänomens wurden bisher recht gut untersucht. Die häufigsten unter ihnen sind die folgenden:

  • Funktionsstörung der Plazenta oder des Corpus luteum
  • Mangel an Eisprung bei Frauen im gebärfähigen Alter
  • schwere Schwangerschaft
  • tritt mit intrauteriner Wachstumsverzögerung auf

Wie wirkt sich Progesteron auf die Schwangerschaft aus??

Progesteron ist ein Steroidhormon, das hauptsächlich im weiblichen Körper produziert wird. Es wird im Corpus luteum synthetisiert und dient einem Zweck - der Vorbereitung auf die mögliche Empfängnis eines Kindes. Progesteron während der Schwangerschaft trägt zur sicheren Entbindung des Fötus bei. Hormonmangel führt zu Fehlgeburten und anderen schwerwiegenden Komplikationen.

Die Rolle von Progesteron während der Schwangerschaft

Vor der Schwangerschaft wird Progesteron vom Corpus luteum synthetisiert. Diese temporäre Drüse wird unmittelbar nach dem Eisprung in der zweiten (Luteal-) Phase des Zyklus gebildet und funktioniert bis zur nächsten Menstruation weiter. Die Aufgabe des Hormons in diesem Stadium ist es, Bedingungen für die mögliche Implantation des Embryos zu schaffen.

Die Wirkung von Progesteron in der zweiten Phase des Zyklus:

  • Vorbereitung der Uterusschleimhaut für die Adoption der Eizelle. Das Endometrium wächst und verdickt sich allmählich, die Nährstoffversorgung seiner Zellen nimmt zu. Eine ausreichende Dicke des Endometriums gewährleistet den normalen Verlauf des ersten Schwangerschaftstrimesters.
  • Verminderte Immunität. Der mütterliche Organismus nimmt den Embryo als Fremdkörper wahr und versucht, ihn loszuwerden. Progesteron unterdrückt die Aktivität des Immunsystems und hilft, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.
  • Entwicklung der Sekretion der Eileiter für den sicheren Transport des Eies in die Gebärmutterhöhle. Der synthetisierte Schleim versorgt den Fötus auch auf seinem Weg durch die Eileiter mit Nahrung.

Sie können die Änderung des Progesteronspiegels anhand der Basaltemperatur verfolgen. Nehmen Sie dazu täglich ab dem ersten Tag des Zyklus Messungen im Rektum vor (morgens, ohne aufzustehen). Progesteron und Körpertemperatur sind eng miteinander verbunden.

Nach dem Eisprung (der Freisetzung eines reifen Eies aus dem Eierstock) steigt der Hormonspiegel und die Basaltemperatur um 0,3 bis 0,5 Grad. Zu diesem Zeitpunkt bleibt sie bis zum Ende des Menstruationszyklus. Wenn keine Schwangerschaft auftritt, nimmt die Progesteronkonzentration ab und die Uterusschleimhaut wird abgestoßen - Menstruation. Bei einer erfolgreichen Empfängnis eines Kindes bleibt die Basaltemperatur während des ersten Trimesters über 37 Grad.

In der frühen Schwangerschaft spielt Progesteron eine Rolle:

  • Reduziert den Tonus der Muskelschicht der Gebärmutter und beugt Fehlgeburten vor.
  • Fördert die Entwicklung der Brustdrüsen und deren Vorbereitung auf die Milchproduktion.
  • Erhöht die Elastizität der Beckenbänder und hilft dem Körper, sich an die bevorstehende Geburt anzupassen.
  • Bestimmt die Bildung der dominanten Schwangerschaft im Gehirn. Jetzt werden alle Prozesse, die im Körper der Frau stattfinden, einem Ziel untergeordnet - dem Tragen des Fötus.

Die Wirkung des Hormons auf den Beginn und die Schwangerschaft

Progesteron ist ein Schlüsselhormon, das die Möglichkeit der Empfängnis bestimmt. Er schafft alle Voraussetzungen, damit sich die Eizelle mit dem Sperma treffen und befruchten kann. Progesteron bereitet das Bett auf die Implantation vor - das Einbringen eines befruchteten Eies in die Gebärmutter. Und auch das Hormon trägt dazu bei, dass die Schwangerschaft sicher verläuft - vom Moment der Empfängnis bis zur Geburt.

Der Progesteronspiegel in der zweiten Phase des Zyklus sollte 7-56 nmol / l betragen. Es ist diese Konzentration des Hormons, die es einer Frau ermöglicht, schwanger zu werden. Progesteronmangel verhindert Befruchtung, Implantation und Schwangerschaft.

In den meisten Fällen kann eine Frau vor dem Hintergrund eines Progesteronmangels in der zweiten Phase des Menstruationszyklus einfach kein Kind empfangen. Selbst wenn eine Befruchtung stattfindet, wird eine solche Schwangerschaft häufig vorzeitig abgebrochen..

Folgen von Abweichungen im Progesteronspiegel und

Die normale Progesteronkonzentration wird durch die Phase des Menstruationszyklus bestimmt:

  • Follikelphase - 0,3-2,2 nmol / l.
  • Ovulationsphase - 0,5-9,4 nmol / l.
  • Lutealphase - 7-56,6 nmol / l.

Während der Schwangerschaft tritt die maximale Anstiegsrate des Hormons Progesteron in der 7. bis 8. Woche auf. Darüber hinaus wächst sein Niveau weiter, aber nicht so aktiv. Ein Anstieg des Progesterons dauert bis zu 37-38 Wochen, danach sinkt seine Konzentration im Blut. Hormonsenkendes Signal schnelle Lieferung.

Normalwerte während der Schwangerschaft:

  • I Trimester - 9-469 nmol / l.
  • II Trimester - 72-304 nmol / l.
  • III Trimester - 89 - 772 nmol / l.

Ein Mangel an Progesteron beeinträchtigt die normale Entwicklung des Embryos. Dieser Zustand wird mit verschiedenen Komplikationen beobachtet:

  • Die Gefahr des Abbruchs der Uterusschwangerschaft.
  • Frühe Fehlgeburt.
  • Regressive Schwangerschaft.
  • Eileiterschwangerschaft.
  • Plazentainsuffizienz mit gleichzeitiger Hypoxie und intrauteriner Wachstumsverzögerung.
  • Gefahr einer Frühgeburt (nach 22 Wochen).
  • Echte Schwangerschaftsüberholung (nach 41 Wochen).

Die Gründe für den unzureichenden Progesteronspiegel können nicht immer ermittelt werden. Dies kann eine Pathologie der Eierstöcke, Störfaktoren, Erkrankungen der Hypophyse oder der Schilddrüse sein. Das hormonelle Ungleichgewicht führt zu einem Progesteronmangel, der zu einer Reihe von pathologischen Veränderungen führt.

Die zweite Phase des Zyklus ist minderwertig, der Körper einer Frau kann sich nicht auf die Empfängnis eines Kindes vorbereiten. Das Tragen des Fötus ist gefährdet und eine medikamentöse Unterstützung ist unabdingbar..

Überschüssiges Progesteron ist ebenfalls ein unerwünschtes Symptom. Erhöhte Hormonspiegel weisen auf folgende Ursachen hin:

  • Corpus luteum-Zyste - eine gutartige Tumorbildung des Eierstocks.
  • Pathologie der Plazenta, die zu Unterernährung des Fötus und einer Verzögerung seiner Entwicklung führt.
  • Nierenerkrankung, bei der die Ausscheidung des Hormons aus dem Körper reduziert wird.

Ein hoher Progesteronspiegel kann zum Abbruch der Schwangerschaft führen.

Bei einer Mehrlingsschwangerschaft nach 16 Wochen wird ein gewisser Anstieg des Progesterons beobachtet. Bei einigen werdenden Müttern bleibt der Hormonspiegel jedoch innerhalb normaler Grenzen..

So bestehen Sie eine Analyse?

Außerhalb der Schwangerschaft wird in folgenden Situationen eine Blutuntersuchung zur Bestimmung des Hormons verschrieben:

  • Menstruationsunregelmäßigkeiten.
  • Dysfunktionelle Uterusblutung.
  • Unfruchtbarkeit - die Unfähigkeit, ein Kind innerhalb von 12 Monaten zu empfangen.
  • Fehlgeburt - wiederholte spontane Fehlgeburten.

Am 21. und 22. Tag des Zyklus wird eine Blutuntersuchung auf Progesteron durchgeführt. Diese Taktik wird nur dann zutreffen, wenn von einer Menstruation zur nächsten etwa 28 Tage vergehen. Wenn der Zyklus der Frau unregelmäßig ist, ist es wichtig, zuerst das Datum des Eisprungs zu berechnen und dann 7-8 Tage danach zu zählen. Dieser Tag ist die beste Zeit für die Prüfung.

Während der Schwangerschaft wird keine routinemäßige Bestimmung von Progesteron durchgeführt. Der Arzt kann in folgenden Situationen eine Blutentnahme verschreiben:

  • Die Gefahr einer Abtreibung aufgrund von Beschwerden einer Frau (Schmerzen im Unterbauch, blutiger Ausfluss aus der Scheide) oder Ultraschalldaten.
  • Anzeichen einer Plazentainsuffizienz und einer Verzögerung des fetalen Wachstums.
  • Diagnose einer echten Schwangerschaft über 41 Wochen.

Im normalen Schwangerschaftsverlauf wird die Studie nicht durchgeführt.

Die Blutentnahme erfolgt morgens auf leeren Magen zwischen 8 und 14 Stunden. Forschungsmaterial wird aus einer Vene entnommen. Am Vorabend des Tests wird empfohlen, nicht zu rauchen und Alkohol zu trinken, um psychischen und physischen Stress zu vermeiden.

Die Entschlüsselung der Analyse wird nur von einem Arzt durchgeführt. Eine Abnahme oder Zunahme des Hormons ist keine Diagnose. Es ist wichtig, alle verfügbaren Daten auszuwerten, um die Ursache solcher Abweichungen herauszufinden und die richtige Behandlungstaktik zu wählen..

Ist es möglich, mit niedrigem Progesteronspiegel schwanger zu werden??

In der Medizin gibt es Fälle, in denen es einer Frau gelungen ist, mit einem Progesteronmangel zu empfangen und rechtzeitig ein gesundes Baby zur Welt zu bringen. Es wird angenommen, dass irgendwann die Faktoren, die die Konzentration des Hormons beeinflussen, nicht mehr funktionieren und die Schwangerschaft beginnt.

Die Wahrscheinlichkeit, in dieser Situation ein Kind zu zeugen, ist jedoch äußerst gering. Selbst wenn das fetale Ei in der Gebärmutterhöhle fixiert ist, besteht im Frühstadium ein hohes Risiko einer Abtreibung.

Niedriges Progesteron - eine Indikation zur medizinischen Korrektur. Der Empfang von Hormonen ermöglicht die Wiederherstellung des Menstruationszyklus und hilft, sich auf die Schwangerschaft vorzubereiten. Es ist auch wichtig, die Ursache der Pathologie zu finden, um die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden..

Behandlungsmethoden für Progesteronmangel

Vor einigen Jahren wurden fast jeder Frau, die mit Anzeichen einer Drohung oder einer Fehlgeburt zum Arzt kam, Medikamente auf Progesteronbasis verschrieben. Es wurde angenommen, dass bei einer solchen Pathologie eine hormonelle Unterstützung notwendig ist. Diese Taktik wurde als Erhaltungstherapie bezeichnet. Am häufigsten verschrieben Dufaston oder Utrozhestan - Analoga von Progesteron, die zu einer Erhöhung seines Körperspiegels beitragen.

Heute wird die geburtshilfliche Praxis überarbeitet, und Gynäkologen verschreiben Hormone nicht so aktiv. Die Einnahme von Progesteron ist in zwei Situationen erforderlich:

  • Lutealphasenmangel. Die Pathologie sollte vor der Schwangerschaft diagnostiziert werden. Unter diesen Umständen hat eine Frau einen Mangel an ihrem eigenen Progesteron, und es muss von außen hinzugefügt werden. Die Einnahme des Arzneimittels wird bis zu 16 Wochen empfohlen. Im zweiten Trimester reift die Plazenta. Es beginnt Progesteron zu produzieren und es besteht kein Bedarf an Medikamenten..
  • Schwangerschaft nach IVF. Bei der In-vitro-Fertilisation erfolgt die Empfängnis in vitro. Eine Frau hat keinen eigenen Eisprung und das Corpus luteum bildet sich nicht. Progesteron wird nicht in der richtigen Menge produziert und es werden Medikamente benötigt, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

In anderen Situationen wird eine hormonelle Unterstützung selten durchgeführt. Wenn die Gefahr einer Fehlgeburt durch einen Defekt in der Eizelle verursacht wird, ist dies eher ein Hinweis auf eine Abtreibung. Die Pathologie des hämostatischen Systems und entzündliche Prozesse in der Gebärmutterhöhle werden ebenfalls nicht mit Progesteron behandelt.

In der Phase der Konzeption darf die Verwendung von Gestagenen in der zweiten Phase des Zyklus nicht verwendet werden. Jetzt versucht der Arzt zunächst, das Eisprungdatum zu berechnen und verschreibt erst dann das ausgewählte Medikament. Dieses Schema ist gerechtfertigt, da die frühe Anwendung von Progesteron den Eisprung zu unterdrücken drohte, was bedeutet, dass in diesem Fall keine Schwangerschaft stattgefunden hat.

Die Auswahl des Arzneimittels und seine Verwendung erfolgt durch einen Spezialisten. Die Einnahme von Hormonen ohne ärztliche Verschreibung ist nicht akzeptabel. Es ist wichtig, nicht-medikamentöse Methoden der Hormonkorrektur nicht zu vergessen:

  • Ausgewogene Ernährung.
  • Rezeption von Vitaminen im Winter-Frühling.
  • Angemessene motorische Aktivität.
  • Korrektur des täglichen Regimes: voller Schlaf und Ruhe.
  • Gesundes Leben und schlechte Gewohnheiten aufgeben.
  • Kompetente Verhütungsauswahl.
  • Rechtzeitige Behandlung gynäkologischer Erkrankungen.

Solche Maßnahmen verringern das Risiko eines hormonellen Ungleichgewichts und tragen zur Erhaltung der reproduktiven Gesundheit bei..

Fehlgeburten im Frühstadium: Progesteron hilft nicht, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten

Frühe Schwangerschaft. Progesteron - nur in zwei Fällen

Elena Berezovskaya Geburtshelfer-Gynäkologin, Gründerin und Leiterin der Internationalen Akademie für gesundes Leben, Toronto, Kanada, Autorin von Büchern über die Gesundheit von Frauen

Viele ausländische Ärzte sind wirklich schockiert, dass unseren Frauen Progesteron-Medikamente in gigantischen Mengen verschrieben werden. In der westlichen Medizin gibt es kein Konzept zur "Erhaltung der Schwangerschaft", und Progesteron wird streng nach Indikationen angewendet. Es gibt nur zwei Fälle, in denen es sinnvoll ist, Progesteronpräparate einzunehmen. Sprechen wir über sie - und über die nutzlosen Termine unserer Ärzte.

In Russland, der Ukraine und anderen ehemaligen Sowjetrepubliken wurde nur über Hormone und hormonelle Empfängnisverhütung gesprochen - und dies geschah Ende der neunziger Jahre -, und im Westen verwendeten 20 bis 30% der Frauen im gebärfähigen Alter sie bereits. Nachdem westliche Ärzte die Wirkung verschiedener Formen von synthetischem Progesteron (Progestine) auf den weiblichen Körper untersucht und die Möglichkeit ihrer Anwendung während der Schwangerschaft analysiert hatten, machten sie sich eine klare Vorstellung von diesen Medikamenten.

Je weiter die Fortpflanzungstechnologien entwickelt wurden, desto klarer wurde, warum spontane Fehlgeburten auftreten und welche Rolle Progesteron bei der Aufrechterhaltung der Schwangerschaft spielt.

Dies führt zu einer Fehlgeburt in den frühen Stadien der Schwangerschaft: Ein defektes fötales Ei kann nicht richtig implantiert werden, daher steigt der hCG-Spiegel nicht wie während einer normalen Schwangerschaft, das Corpus luteum der Schwangerschaft produziert nicht genug Progesteron - und die Schwangerschaft endet.

Und egal wie viel Progesteron Sie von außen injizieren, es hilft nichts. Sie versuchten auch, hCG mit Progesteron zu verabreichen, aber ohne Erfolg. Warum? Ja, da ein fötales Ei vom Moment des Auftretens an und unter dem Gesichtspunkt der Natur normaler Nachkommen defekt ist, funktioniert es nicht. Aber viele Ärzte wissen nichts davon und verschreiben allen Frauen Hormone "nur für den Fall".

Dank der zusätzlichen Verabreichung von Progesteron konnte die Reproduktionsmedizin jedoch zwei weitere Probleme lösen - die Behandlung wiederholter spontaner Fehlgeburten und eine erfolgreiche IVF (künstliche Befruchtung)..

Progesteronbehandlung während der Schwangerschaft: wann und wie

Bei einer Reihe von Frauen werden wiederholte spontane Fehlgeburten durch einen Mangel der Progesteronphase (Lutealphase) verursacht. Sie haben ein Problem nicht mit einem defekten Ei, sondern mit einer schlechten Vorbereitung der Gebärmutter für die Adoption eines fetalen Eies. Normalerweise ist die Lutealphaseninsuffizienz mit der Insuffizienz der ersten Phase des Menstruationszyklus (Östrogen) verbunden, aber wenn die Eireifung erfolgt, wenn auch verspätet, ist dies bereits gut. Daher wird die zweite Phase für die Implantation wichtiger.

Es gibt nicht so viele Frauen, die an einer Lutealphaseninsuffizienz leiden. Unsere Ärzte missbrauchen diese Diagnose einfach. Erstens, machen Sie es falsch. Zweitens wird die falsche Behandlung verschrieben.

Oft wird die Lutealphaseninsuffizienz durch das Ergebnis einer Analyse diagnostiziert, die den Progesteronspiegel am 21. Tag des Zyklus bestimmt, wenn ein Peak in der Produktion dieses Hormons beobachtet werden sollte. Der Peak tritt jedoch nicht am 21. Tag des Zyklus auf, sondern am 7. Tag nach der Reifung des Eies. Natürlich tritt bei Frauen mit einem Menstruationszyklus von mehr als 28 Tagen (ich erinnere mich, dass eine Dauer von bis zu 35-40 Tagen als normal angesehen wird) der Eisprung nicht am 14. Tag des Zyklus auf, sondern später. Dies bedeutet, dass sich auch der maximale Progesteronspiegel verschiebt und am 21. und 22. Tag des Zyklus nicht beobachtet wird.

Zur korrekten Diagnose muss der Progesteronspiegel während eines Zyklus mindestens drei- bis viermal bestimmt und anschließend eine Kurve seiner Spiegel erstellt werden. Diese Untersuchung sollte mindestens drei monatliche Zyklen dauern. Darüber hinaus diagnostizieren westliche Ärzte eine „Lutealphaseninsuffizienz“ (insbesondere wenn eine Frau keine spontanen Fehlgeburten hatte) erst, nachdem sie die Struktur des Endometriums untersucht haben, das an bestimmten Tagen der zweiten Hälfte des Zyklus unter einem Mikroskop entnommen wurde.

Die Behandlung wird in solchen Fällen nicht ab dem 16. Tag des Menstruationszyklus verordnet, sondern nach dem diagnostizierten Eisprung, der später auftreten kann. Oft verwendet eine Kombination von Sexualhormonen und nicht nur Progesteron oder sein synthetischer Ersatz.

Progesteron hemmt die Reifung der Eier, daher kann seine unsachgemäße und vorzeitige Ernennung das Problem verschlimmern. Und Sie müssen das Medikament nicht fünf Tage lang einnehmen, sondern bis bestätigt ist, ob die Frau schwanger ist oder nicht (vor Beginn der Menstruation). Denn wenn eine Empfängnis auftritt, kann eine plötzliche Absage von Progesteron am 25. oder einem anderen Tag des Zyklus, wenn der Implantationsprozess bereits begonnen hat, eine Fehlgeburt hervorrufen.

Bei der künstlichen Befruchtung haben Frauen, die sich einer Embryoimplantation unterzogen haben, kein Corpus luteum, und daher gibt es kein Organ, das ausreichend Progesteron produziert, bis die Plazenta diese Rolle übernimmt. Es stellt sich heraus, dass, wenn die Schwangerschaft nach IVF nicht durch die zusätzliche Verabreichung von Progesteron unterstützt wird, die Wiederbepflanzung des Embryos in den meisten Fällen erfolglos bleibt. Dieses Hormon ist hier unverzichtbar..

Wenn Progesteron nutzlos ist

Was ist mit einer gesunden Frau? Wenn eine Frau eine regelmäßige Menstruation hat und ein Jahr lang ohne die Intervention von Ärzten spontan schwanger wurde, ist dies die normale, gesunde Vorstellung eines Kindes. Ihr Hormonspiegel ist also in Ordnung. Warum sollte sie zusätzliche hormonelle Medikamente verschreiben? Es ist unwahrscheinlich, dass eine solche Frau einen Lutealphasenmangel hat.

Wenn das fetale Ei voll ist, schreitet die Schwangerschaft fort, daher ist kein zusätzliches Progesteron erforderlich. Wenn es defekt ist, endet die Schwangerschaft, und daran ist nichts auszusetzen. Die Ernennung von Progesteron wird die Situation nicht ändern.

Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern haben viel geforscht, um herauszufinden, ob es möglich ist, eine Schwangerschaft im Frühstadium aufrechtzuerhalten, und argumentieren einstimmig, dass es keine "konservierende" Therapie gibt. Es existiert nicht für eine spätere Schwangerschaft. Es stellt sich heraus, dass alle Medikamente, die Sie jemals versucht haben, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten oder fortzusetzen, unwirksam sind.

Glücklicherweise sind die Dosen für schwangere Frauen so niedrig, dass sie keine therapeutische Wirkung haben, sondern wie ein Placebo (Dummy) wirken. Es scheint, dass dies schlecht ist?

Das Problem ist, dass eine Frau, die sich oft gerade darauf vorbereitet, Mutter zu werden, eine Abhängigkeit von allen Arten von Pillen, Injektionen, Tropfern usw. entwickelt. Diese Abhängigkeit wird durch künstlich erzeugte Angst gestützt - die Angst, dass die Schwangerschaft ohne Medikamente nicht fortschreitet und mit dem Abbruch endet. Daher wird die Einnahme von Pillen bei Millionen von Frauen zu einem unverzichtbaren Attribut des Lebens, zumal alle ihre Freunde, Kollegen und Verwandten „mit Progesteron“ schwanger waren..

Die Wirkung von Progesteron auf die Prävention vorzeitiger Wehen bei gefährdeten Frauen sowie bei einem kurzen Gebärmutterhals wurde lange untersucht. Diesen Frauen wurde nach 24 bis 26 Schwangerschaftswochen Progesteron verschrieben. Die ersten Ergebnisse waren ermutigend, aber neuere Studien haben gezeigt, dass bei dieser Gruppe von Frauen eine zusätzliche Einnahme dieses Hormons das Ergebnis der Schwangerschaft nicht verbessert. Heute sind westliche Ärzte etwas verwirrt: Soll ich Progesteron nach 24 Wochen verschreiben oder nicht? Die meisten verschreiben nicht.

Auf der Grundlage des Vorstehenden können wir zu einem eindeutigen Ergebnis kommen: Bei einer normalen Empfängnis und einer normalen Schwangerschaft wird der weibliche Körper unabhängig die erforderliche Menge an Progesteron produzieren, bis die Plazenta diese Funktion vollständig übernimmt. Die zusätzliche Ernennung von Progesteron für alle Fälle zahlt sich nicht aus.

Schwangerschaftsmagnesia und andere Medikamente

Was wird einer schwangeren Frau aufgrund der Rückversicherung noch verschrieben? Noshpu, Viburkol, Magnesiumsulfat (Magnesia) und eine Reihe anderer Medikamente, und manchmal in großen Dosen, obwohl diese Medikamente nicht zur Aufrechterhaltung der Schwangerschaft beitragen und die Prognose nicht verbessern.

Ich möchte ein paar Worte über Magnesia sagen. Die Anwendung zu Beginn der Schwangerschaft ist nicht nur unwirksam, sondern auch gesundheitsschädlich für eine Frau. In Ruhe sind die Uterusmuskeln unempfindlich gegenüber diesem Medikament. Erst wenn die Kontraktionen im dritten Trimenon der Schwangerschaft beginnen, können die Uterusmuskeln empfindlich auf Magnesiumsulfat reagieren und mit vorübergehender Entspannung darauf reagieren. Allerdings nicht immer und überhaupt nicht.

In der modernen Geburtshilfe wird dieses Medikament zur Vorbeugung und Linderung von Anfällen und teilweise zur Senkung des Bluthochdrucks bei schwerwiegenden Schwangerschaftskomplikationen wie Präeklampsie und Eklampsie eingesetzt. Magnesia hat viele Nebenwirkungen, weshalb es nur unter strenger Überwachung des Elektrolytstoffwechsels (Salzstoffwechsel) einer schwangeren Frau angewendet wird.

Fragen Sie bei medizinischen Fragen zuerst Ihren Arzt.

Progesteron-Normen während der Schwangerschaft pro Woche in der Tabelle und Ursachen für Abweichungen

Menschen neigen dazu, die Bedeutung von Hormonen zu unterschätzen. Ein geringfügiger Überschuss oder eine Verringerung der Konzentration dieser Substanzen kann jedoch enorme Auswirkungen auf das menschliche Leben haben. In diesem Artikel werden wir über eines der Haupthormone im Körper einer Frau sprechen - Progesteron, darüber, wie es die Schwangerschaft beeinflusst und wie hoch seine normale Menge im Körper sein sollte.

Was ist das?

Progesteron ist ein Steroidhormon. Es wird auch als Gestagen bezeichnet. Er ist aktiv als Vermittler an der Bildung anderer Hormone beteiligt, sowohl des Geschlechts als auch der Kortikosteroide. Progesteron hilft dem Gehirn, normal als Neurosteroid zu funktionieren.

Sowohl Männer als auch Frauen haben Hormone, jedoch erhält Progesteron im weiblichen Körper breitere Funktionen, kombiniert mit weiblichen Sexualhormonen - Östrogen. Dieses Hormon hilft Männern bei der Umsetzung der Fortpflanzungsfunktion - es beeinflusst die qualitativen Eigenschaften von Spermien und bietet ihnen eine größere Mobilität auf dem Weg zur Eizelle. Für Frauen spielt Progesteron eine entscheidende Rolle bei der Geburt und Geburt eines Kindes..

Progesteron reguliert die Menstruationszyklen. Wenn der Hormonspiegel niedrig ist, tritt möglicherweise kein Eisprung auf. Es beeinflusst die Schönheit von Frauen, insbesondere die Gesundheit der Haut, ihre Elastizität.

In den Wechseljahren beginnt die Haut zu verblassen, wenn diese Substanz im Körper der Frau klein wird. Angemessene Hormonspiegel sorgen für sexuelle Anziehung.

Rolle bei der Geburt eines Babys

Es ist kein Zufall, dass Progesteron als Schwangerschaftshormon bezeichnet wird. Ohne diese Substanz wäre eine normale Embryonalentwicklung im Frühstadium nicht möglich gewesen. Nach der Befruchtung übernimmt das Hormon die Funktion des Beschützers und „Wächters“ des ungeborenen Kindes. Es bereitet die Wände der Gebärmutter auf die Implantation des fetalen Eies vor, macht sie weich und überträgt es in das Sekretionsstadium.

Gleichzeitig bewirkt Progesteron eine Verdickung des Zervixschleims, wodurch der Eingang zur Gebärmutterhöhle sowohl für Spermien als auch für Mikroben dicht verschlossen wird. Alle diese Metamorphosen treten in den ersten 6-7 Tagen nach der Empfängnis auf, während das befruchtete Ei seinen Weg in die Gebärmutterhöhle noch nicht abgeschlossen hat.

Dieser gesamte Vorgang wird monatlich wiederholt, unabhängig davon, ob eine Befruchtung stattgefunden hat. Wenn es keine Schwangerschaft als solche gibt, beginnt der Hormonspiegel zu sinken und die nächste Menstruation beginnt.

Wenn eine Befruchtung stattgefunden hat, sinkt der Blastozyt in die dafür vorbereitete Umgebung, wo es einfacher ist, Fuß zu fassen (Implantat) und sich schnell zu entwickeln.

Ab diesem Moment beginnt Progesteron seine Schutz- und Schutzfunktionen zu erfüllen. Es wird in großen Mengen produziert und unterdrückt die Immunität einer Frau etwas, so dass sie den Embryo nicht abstößt. Tatsächlich ist der Embryo dem weiblichen Körper halb fremd, und seine Immunabwehr kann dies nicht ignorieren. Progesteron hat eine immunsuppressive Wirkung, die zur Erhaltung des Babys beiträgt.

Alle Frauen wissen, wie gefährlich die Hypertonie der Uterusmuskulatur während der Schwangerschaft ist. Ein normaler Progesteronspiegel kann dieses Problem teilweise lösen. Es entspannt die glatten Muskeln des weiblichen Genitalorgans, lindert Krämpfe und verringert das Risiko einer Abtreibung. Gleichzeitig stimuliert Progesteron das körperliche Wachstum der Gebärmutter während der Schwangerschaft.

Während der Schwangerschaft „verbietet“ Progesteron die Produktion von Muttermilch. Noch braucht es niemand und eine Frau muss Reserven an Vitaminen und Nährstoffen ansammeln. Daher wird die Laktation vorübergehend gehemmt. Nach der Geburt, wenn ein Abfall des Progesteronspiegels auftritt, erhält der Körper ein „Signal“, dass die Stillzeit nicht mehr verboten ist und Milch zu produzieren beginnt.

"Schwangerschaftshormon" erweicht die Beckenmuskeln und Bänder vor der Geburt, um den Durchgang des Babys durch den Geburtskanal zu erleichtern. Während der Schwangerschaft hat das Hormon einen signifikanten Einfluss auf das Nervensystem einer Frau und ist auch direkt an der Bildung bestimmter Gewebe im Embryo beteiligt..

Alle 9 Monate regt dieses wichtige Hormon den Appetit einer schwangeren Frau an und fördert die Fettablagerung, um Mutter und Kind mit Nährstoffen zu versorgen. Deshalb nimmt der Umfang der Taille werdender Mütter zu. Die Bewegung von Nahrungsmitteln durch den Darm verlangsamt sich unter dem Einfluss von Progesteron wieder, so dass der weibliche Körper Zeit hat, möglichst viele nützliche Substanzen, Mineralien und Vitamine daraus zu entnehmen.

Ein ausreichender Spiegel dieses Hormons ermöglicht es daher, dass eine Schwangerschaft ohne Komplikationen leicht ablaufen kann. Hormonelles Ungleichgewicht, Mangel oder Überschuss an Substanzen können sich negativ auf die Fortpflanzungsfunktionen auswirken.

Wie erfolgt die Analyse??

Die Progesteronkonzentration im Körper einer schwangeren und nicht schwangeren Frau wird durch eine Blutuntersuchung bestimmt, die mittels ELISA durchgeführt wird. Wenn es einer Frau über einen längeren Zeitraum nicht gelingt, schwanger zu werden, wird der Arzt sicherlich eine solche Analyse anbieten, da der niedrige Hormonspiegel während der Schwangerschaftsplanung den normalen Eisprung und die Implantation eines befruchteten Eies beeinträchtigt. Für die Planung einer Schwangerschaft verschreibt der Arzt den Tag der Blutspende in Abhängigkeit von der Dauer und den Merkmalen des Zyklus. Normalerweise wird eine Analyse am Tag 21-23 des Zyklus durchgeführt, es kann jedoch Ausnahmen geben. Für eine Frau, die normalerweise sehr spärliche Perioden hat, kann der Test ab dem 15. Tag des Zyklus verschrieben werden.

Schwangere können jeden Tag Blut spenden, um die Progesteronkonzentration zu bestimmen. Um genauere Ergebnisse zu erhalten, sollten Sie sich vorbereiten. 12 Stunden vor dem Besuch des Labors sollte eine Frau auf das Rauchen und die Einnahme alkoholischer Getränke verzichten, körperliche Aktivität ausschließen und sich auf das Essen beschränken. Wenn eine Frau Medikamente einnimmt, lohnt es sich, sie in wenigen Tagen aufzugeben. Ist dies nicht möglich, sollte das Labor darüber informiert werden, welche Medikamente in welcher Dosierung eingenommen werden.

Nehmen Sie nicht unmittelbar nach Ultraschall, Fluorographie oder Röntgen eine Blutuntersuchung auf Progesteron vor. Sie sollten morgens mit leerem Magen in den Behandlungsraum gehen, nachdem Sie sichergestellt haben, dass Ihre Gesundheit "nicht versagt" - es gibt keine Temperatur, Darmstörungen, Atemwegsbeschwerden, die auf ARVI oder eine andere Infektion hinweisen können.

Die Menge an Progesteron, insbesondere in den frühen Stadien der Schwangerschaft, kann den genauen Zeitpunkt der Schwangerschaft anzeigen, aber normalerweise wird diese Methode zur Bestimmung des Empfängnisdatums nicht angewendet. Es gibt einfachere und informativere Analysen - zum Beispiel hCG. Progesteronblut kann als Diagnose verschrieben werden:

  • wenn Sie eine Eileiterschwangerschaft oder eine verpasste Schwangerschaft vermuten;
  • mit der Gefahr einer Fehlgeburt;
  • bei der Planung einer Schwangerschaft, um den genauen Zeitpunkt des Eisprungs festzustellen;
  • bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit;
  • mit Pathologien der Plazenta bei schwangeren Frauen (Analyse der Dynamik ermöglicht es Ihnen, den Zustand des "Kinderplatzes" zu überwachen);
  • wenn eine Frau Zysten oder Tumoren an den Fortpflanzungsorganen hat, insbesondere wenn die Pathologie mit einer Schwangerschaft verbunden ist;
  • vor dem Umpflanzen und nach dem Embryotransfer während der IVF;
  • um den Zustand zu überwachen, nachdem eine Frau mit Progesteron behandelt wurde.

Wöchentliche Standards

In verschiedenen Labors wird die Progesteronkonzentration im Blut einer Frau in verschiedenen Einheiten bestimmt. Als Ergebnis der Analyse kann nach dem numerischen Wert "ng / ml" (Nanogramm pro Milliliter) oder "nmol / l" (Nanomol pro Liter) vorliegen. Um den Wert von Progesteron in nmol / Liter zu erhalten, sollten Sie einige einfache mathematische Berechnungen durchführen - multiplizieren Sie den Wert in ng / ml mit 3,18.

Um unseren Lesern die Berechnung der Dosierung zu ersparen, haben wir eine Tabelle mit Normalwerten der Progesteronspiegel pro Woche in zwei Maßeinheiten zusammengestellt:

Dauer (Wochen)

Progesteron-Norm in ng / ml (Bereich)

Norm von Progesteron nmol / Liter (Bereich)

Progesteron in der frühen Schwangerschaft

Der Körper ist schon in den Kinderschuhen stark genug. Dennoch sind Bedingungen für seine Entwicklung notwendig. Progesteron in der frühen Schwangerschaft soll sie erzeugen. In dieser Position ist im Allgemeinen das Verhältnis und Volumen der Hormone sehr wichtig. Ein Ungleichgewicht in diesem Bereich kann Bedingungen für den Schwangerschaftsabbruch schaffen, erhöht die Wahrscheinlichkeit der Bildung irreparabler Pathologien beim Fötus, daher ist es so wichtig, diese zu überwachen und im Falle einer Abweichung zu korrigieren.

Warum Progesteron benötigt wird: Details

Progesteron ist ein Steroidhormon, das vom menschlichen endokrinen System produziert wird. Es ist sowohl bei Frauen als auch bei Männern vorhanden, spielt jedoch die größte Rolle im Empfängnisprozess während der Zeit der Geburt eines Kindes. Das Hormon wird vom Körper und zusätzlich zur Schwangerschaft produziert. Er nimmt am Zyklus teil und trägt dazu bei, die veraltete Schicht der inneren Höhle der Uterusmembran durch eine neue zu ersetzen.

Indikatoren für Progesteron während der frühen Schwangerschaft werden vollständig durch die korrekte Funktion der Eierstöcke bestimmt. Es sind diese Organe, die das Hormon produzieren. Seine Aufgabe ist es, die übermäßige Aktivität der Gebärmutter zu beseitigen, nachdem sich das fetale Ei darin festgesetzt hat. Wenn sich ein Organ zusammenzieht, wird es abgelehnt und herausgezogen..

Progesteron ist verantwortlich für:

  • Befestigung an den Wänden der Gebärmutter eines befruchteten Eies;
  • Prävention der fetalen Abstoßung (bereitet die Immunität einer Frau gegen Protein mit der genetischen Struktur des Vaters des Kindes vor);
  • Vorbereitung der Organe und Systeme der werdenden Mutter für die Geburt eines Kindes und für die Geburt;
  • bildet das Endometrium so, dass es zu einem zuverlässigen Bett für die Fixierung des fetalen Eies für eine lange Zeit wird, was im Anfangsstadium der Schwangerschaft sehr wichtig ist, wenn der Fötus noch schwach und unentwickelt ist und sich keine Hilfsorgane gebildet haben;
  • Brustwachstum und ihre Vorbereitung auf das Stillen;
  • Stimulierung des natürlichen Wachstums der Gebärmutter;
  • Entspannung der Uterusmuskulatur, Verhinderung ihrer vorzeitigen Kontraktion;
  • der Zustand des Nervensystems der schwangeren Frau;
  • Ansammlung von subkutanem Fett bei einer schwangeren Frau, um den Fötus mit der notwendigen Ernährung zu versorgen.

Ein Mangel an diesem Hormon kann verschiedene Komplikationen hervorrufen. Daher wird einer Frau bei Bedarf während der Schwangerschaft im Frühstadium Pillen oder Progesteroninjektionen verschrieben. Kritische Hormonspiegel können einen Krankenhausaufenthalt erfordern..

Wie wird Progesteron bestimmt?

Die Menge an „Schwangerschaftshormon“ kann leicht durch Analyse des Blutes der werdenden Mutter bestimmt werden. In den frühen Stadien wird die Diagnose nur dann gestellt, wenn Anhaltspunkte vorliegen (z. B. chronische Erkrankungen der Geschlechtsorgane, Fehlgeburten usw.). Im normalen Schwangerschaftsverlauf (ohne Risiko einer Abtreibung) wird empfohlen, in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft einen Progesterontest durchzuführen. Es ist wichtig, den Hormonspiegel bei fetaler Überlastung zu überwachen.

Die Diagnose wird auf nüchternen Magen gestellt. Es gibt bestimmte Empfehlungen zur Vorbereitung der Analyse:

  • zwei Tage, um die Einnahme von Hormonen abzubrechen;
  • Stress und Nervenstress pro Tag ausschließen;
  • drei bis vier Stunden vor der Diagnose nicht rauchen (natürlich ist es ratsam, überhaupt nicht zu rauchen).

Vor der Diagnose können Sie sauberes stilles Wasser trinken. Im Extremfall können tagsüber Tests durchgeführt werden, wenn das Frühstück der Frau nicht fett war und seit dem Essen mindestens 6 Stunden vergangen sind.

Wie viel Progesteron sollte normal sein

Der Progesteronspiegel in der Frühschwangerschaft muss bestimmte Werte einhalten, ist jedoch nicht konstant. Im Anfangsstadium wird das Hormon von den Eierstöcken produziert. Seine Anzahl schwankt im Körper einer nicht schwangeren Frau in verschiedenen Stadien des Menstruationszyklus. Nach der Befruchtung wird die Progesteronmenge proportional zum Zeitpunkt mehr oder weniger konstant.

Der Progesteronspiegel während der Schwangerschaft im Frühstadium und näher an der Entbindung ist signifikant unterschiedlich: Er ändert sich allmählich nach oben. Die Nebennieren und Eierstöcke sind für die Produktion des Hormons verantwortlich. Im zweiten, dritten Trimester wird es von der Plazenta produziert..

Sein Wert während der ersten 2 Wochen beträgt 1-1,5 n / mol. In den nächsten 14 Tagen erhöhen die Organe ihre Produktion auf 2 n / mol, was die Gebärmutter dazu anregt, ein befruchtetes Ei aufzunehmen. Nach seiner Einführung erhöht der Körper das Volumen des Hormons um 3-29 n / mol pro Tag. Die Progesteronrate in der frühen Schwangerschaft liegt bei 12 ng / ml, später bei 172 ng / ml.

Die Progesterontabelle während der frühen Schwangerschaft liefert einen bestimmten prozentualen Fehler der Indikatorwerte (ungefähr 10%), da der Körper jeder Frau etwas Besonderes ist.

Die Hormone im Blut werden durch die einzigartigen Eigenschaften des Körpers beeinflusst, die sie von den Standardwerten unterscheiden können. Darüber hinaus sind solche Progesteronwerte für eine bestimmte Frau normal. Aber nur ein Spezialist kann daraus Rückschlüsse ziehen.

Sehen Sie in diesem Video, wann und warum Progesteron während der Schwangerschaft verschrieben wird:

Progesteronmangel: Was ist das und warum?

Leider kommen nicht alle Frauen gut mit der Produktion des „Schwangerschaftshormons“ durch den Körper zurecht. Vor der Empfängnis drückt sich dies in einem springenden, ungleichmäßigen Zyklus, häufigen Verzögerungen und mageren monatlichen Daten aus.

Ein niedriger Progesteronspiegel während der Schwangerschaft im Frühstadium birgt die Gefahr seines Abbruchs, dh der Trennung des fetalen Eies von der Uterusschleimhaut und seiner Abstoßung. Dies ist auf eine erhöhte kontraktile Aktivität der glatten Muskeln des Organs zurückzuführen. Ein solcher Indikator kann auch einen ektopischen Ort der Eizelle anzeigen, der frühzeitig verworfen werden sollte..

Ein Mangel an Progesteron kann auch auf eine fetale Entwicklungsverzögerung, eine eingefrorene Schwangerschaft und das Vorhandensein von Komplikationen (z. B. Gestose, fetoplazentare Insuffizienz usw.) hinweisen. Eine verschobene Schwangerschaft kann auch zu einem Rückgang des Progesterons führen. Wenn der voraussichtliche Liefertermin abgelaufen ist, zeigt Ihnen eine Hormonanalyse, ob die Neuprogrammierung wahr ist oder ob ein Fehler in den Berechnungen vorliegt.

Wenn die Plazenta alt ist und nicht den Bedürfnissen des Kindes entspricht, wird beschlossen, die Entbindung zu stimulieren.

Der Mangel an Progesteron während der Schwangerschaft hat klare, wenn auch nicht immer ausgeprägte Symptome:

  • erhöhter Tonus der Gebärmutter;
  • schwacher Ausfluss aus der Vagina mit blutigen Verunreinigungen, die den Charakter eines Flecks haben;
  • Ziehschmerzen im Bereich des unteren Dreiecks des Bauches, der sich bis zum unteren Rücken erstreckt;
  • teilweise Ablösung der Plazenta, erkennbar durch Ultraschall.

Es gibt „äußere“ Anzeichen eines Progesteronmangels, darunter:

  • Stimmungsschwankungen, Aggressivität, Reizbarkeit, Depression;
  • Trockenheit in der Vagina, die beim Geschlechtsverkehr Schmerzen hervorruft;
  • erhöhte Funktion der Talgdrüsen;
  • übermäßiges Körperhaar;
  • Blutdruckunterschiede;
  • das Auftreten von Altersflecken und Akne;
  • Blähungen, Verstopfung, Blähungen;
  • Verletzung der Körperthermoregulation (Temperaturerhöhung oder -abnahme).

Symptome können bei denen festgestellt werden, die zuvor die Probleme mit dem Volumen dieses Hormons nicht kannten. Aber wenn eine Frau Schwierigkeiten mit dem Zyklus, der Konzeption, hatte, wartet sie mit ziemlicher Sicherheit auf ihre schwierige Haltung. In diesem Fall sollte ein niedriger Progesteronspiegel während der Schwangerschaft, dessen Symptome nicht offensichtlich sind, durch die Ergebnisse einer Blutuntersuchung auf Hormone aufgedeckt werden.

Wenn die Analyse die Befürchtungen bestätigt, wird der Arzt eine Therapie verschreiben, um das Volumen der Substanz zu ergänzen. Mit richtig ausgewählten Medikamenten eines Spezialisten gelang es vielen Frauen, gesunde Kinder sicher zu ertragen und zur Welt zu bringen.

Hohe Progesteronzahlen: Worüber reden sie?

Ein erhöhter Progesteronspiegel während der Schwangerschaft im Frühstadium wird viel seltener festgestellt. Bestenfalls ist dies ein Hinweis auf eine Mehrlingsschwangerschaft. Natürlich erfordern zwei oder drei Embryonen mehr Entwicklungsanstrengungen vom Körper als einer. Daher die Erhöhung des Indikators des Stoffes.

Progesteron während der Schwangerschaft in den frühen Stadien über der Norm kann ein Zeichen für eine mütterliche Nierenpathologie, Anomalien bei der Bildung der Plazenta (zystischer Skid) und eine Funktionsstörung der Nebennieren sein. Daher sollten Sie nicht danach streben, dieses Hormon „in Reserve“ anzusammeln. Ein solcher Indikator muss ebenfalls angepasst werden.

Überschüssiges Progesteron während der Schwangerschaft weist die folgenden Symptome auf:

  • Kopfschmerzen;
  • ermüden;
  • Blutungen und ein überproportional vergrößerter Uterus, wenn die Ursache für erhöhte Hormonwerte eine Funktionsstörung der Plazenta ist. Dieses Symptom existiert nicht immer;
  • Schläfrigkeit;
  • Übelkeit;
  • Sodbrennen, Probleme mit der Verdauung von Nahrungsmitteln, Blähungen;
  • Verstopfung.

Die meisten Symptome treten bei einer normalen Schwangerschaft auf. Deshalb ist es in der Anfangszeit so wichtig, Hormontests durchzuführen und allgemein untersucht zu werden. Es sollte beachtet werden, dass die Einnahme bestimmter Medikamente die diagnostischen Ergebnisse verändern kann. Daher ist es wichtig, vor der Durchführung des Tests einen Arzt zu konsultieren.

Progesteronmangel in der frühen Schwangerschaft

Ein Mangel an Progesteron während der Schwangerschaft führt zu einer Fehlgeburt im Frühstadium. Zu den Symptomen zählen Schmerzen im Unterbauch, im unteren Rückenbereich und die Blutsekretion. Wenn Progesteron gefallen ist und der Fötus lebensfähig ist, wird das Hormon in Medikamenten verschrieben, um die Geburt des Kindes zu erhalten.

Was droht zu sinken

Eine Abnahme des Progesterons verhindert die Entwicklung einer Schwangerschaft, es wird sowohl im frühen als auch im späten Stadium unterbrochen. Wenn der Sturz nicht kritisch ist, erhält der Fötus über die Plazenta eine unzureichende Ernährung. Dies beeinträchtigt das Wachstum und die Organbildung..

Mangelerscheinungen

Während der Schwangerschaft manifestiert sich ein Mangel an Progesteron:

  • Schmerzen im Unterbauch, in der Sakralregion, im unteren Rückenbereich;
  • ein Gefühl der Schwere;
  • erhöhter Tonus der Gebärmutter;
  • Blutsekrete - von Fleckenbildung bis zu intensiv zu Beginn einer Abtreibung.

Was tun, wenn Progesteron gefallen ist?

Wenn Progesteron gefallen ist, müssen Sie dringend einen Gynäkologen konsultieren. Dies bedeutet eine Bedrohung für die Erhaltung der Schwangerschaft, eine Verletzung der Funktionen der Plazenta. Die Taktik des Handelns hängt vollständig von den Ergebnissen der Umfrage ab. Es ist verboten, Drogen, Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel selbst einzunehmen.

Sehen Sie sich in diesem Video die Ursachen und die Korrektur des Progesteronmangels an:

Wie man Progesteronmangel und -überschuss behebt

Für eine erfolgreiche Geburt eines Kindes muss ein niedriger Progesteronspiegel während der Schwangerschaft im Frühstadium erhöht werden. Oft verschreiben Spezialisten hierfür das künstlich hergestellte Medikament Duphaston, das die notwendige Substanz enthält. Es ist hilfreich, wenn die Zahlen des Indikators nicht sehr vom Normalwert abweichen.

Sein Analogon ist Utrozhestan, das pflanzlichen Ursprungs ist und daher manchmal am meisten bevorzugt wird. Beide Medikamente können entweder oral oder vaginal eingenommen werden..

Um Progesteron zu erhöhen, sind Injektionen während der Schwangerschaft im Frühstadium wirksamer, insbesondere wenn ein hohes Maß an Gefahr einer Unterbrechung festgestellt wird. Das Medikament erreicht schnell das Blut und lindert gefährliche Symptome. Eine Stunde nach der Injektion in den Muskel normalisiert sich das Hormonvolumen und nach 6 Stunden ist es maximal. Der Spezialist sollte Injektionen verschreiben, die nicht nur aus dem bestehenden Bedarf, sondern auch aus den möglichen negativen Folgen für die Mutter hervorgehen.

Ampullenprogesteron kann Menschen mit hoher Blutviskosität, Diabetes, Asthma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder chronischem Nierenversagen schaden. Andernfalls ist die Behandlung für sie sicher, sie ist leicht zu tolerieren, und damit sich das Arzneimittel schneller auflöst, wird die Ampulle vor der Injektion einige Zeit in den Händen erwärmt.

Ist es gefährlich, Progesteron einzunehmen?

Einige Frauen nehmen während der Planungsphase Medikamente ein, um den Körper auf die Schwangerschaft vorzubereiten und das Baby zu gebären. Es ist zu beachten, dass der erhöhte Gehalt dieses Hormons auch Komplikationen verursachen kann. Beispielsweise steigt die Wahrscheinlichkeit einer Eileiterschwangerschaft aufgrund einer Abnahme der Motilität der Eileiter. Daher sollte nur ein Arzt eine Behandlung verschreiben.

In den ersten 4 Monaten der Schwangerschaft wird ein erhöhtes Risiko für die Einnahme von Progesteron festgestellt. Dieses Hormon, das künstlich in den Körper gelangt, kann verschiedene fetale Missbildungen hervorrufen.

Wenn diese Frau dieses Hormon jedoch nicht hat, sollten die möglichen Risiken und die erwartete Wirkung der Behandlung verglichen werden. Kein einziger Arzt riskiert das Risiko einer Fehlgeburt, wenn der Hormonspiegel der zukünftigen Mutter signifikant gesenkt wird.

Wenn sich der Progesteronspiegel in der frühen Schwangerschaft während der Behandlung stabilisiert hat, ist es weiterhin erforderlich, den Hormonspiegel bis zur Entbindung sorgfältig zu überwachen.

Wenn eine Frau das Baby nicht behalten möchte, kann Progesteron verwendet werden, um die Schwangerschaft im Frühstadium zu beenden. Das Verfahren wird als „medizinische Abtreibung“ bezeichnet und besteht aus Folgendem: Die schwangere Frau nimmt einen Progesteronantagonisten (Mifepriston) ein, der die Wirkung des „Schwangerschaftshormons“ blockiert. Dadurch wird die Ernährung des fetalen Eies gestört und es kommt zu einer Fehlgeburt..

Schwangerschaftsprogesteron-Hämotest

Der Progesteron-Hämotest wird für schwangere Frauen mit Anzeichen einer Fehlgeburt (Schmerzen im Unterbauch, Fleckenbildung) verschrieben. Wenn zuvor Fehlgeburten aufgetreten sind, wurde eine IVF durchgeführt oder die Frau wurde mit hormonellen Medikamenten behandelt. Um wochenlang ein genaues Ergebnis zu erhalten, muss der Einfluss von Medikamenten, Alkohol und Überspannung ausgeschlossen werden.

Wie man eine Analyse macht

Eine Analyse von Progesteron muss gemäß den folgenden Regeln durchgeführt werden:

  • auf nüchternen Magen (eine Pause in den Mahlzeiten ca. 9-10 Stunden);
  • Es ist verboten, am Vortag Alkohol zu trinken.
  • Für 2-3 Tage ist es wichtig, mit dem Gynäkologen die Möglichkeit der Absage von Hormonen zu besprechen. Wenn dies nicht empfohlen wird, werden deren Name und Dosis in der Richtung angegeben.
  • Komm vor 10 Uhr ins Labor..

Die Ergebnisse liegen normalerweise am Tag nach der Blutentnahme vor..

Norm pro Woche: Tisch

Normalerweise steigt der Progesteronspiegel um Wochen an, die Durchschnittswerte der Indikatoren werden anhand der Tabelle ermittelt. Nicht immer während des normalen Schwangerschaftsverlaufs besteht eine vollständige Übereinstimmung der Werte, daher orientieren sich die meisten Gynäkologen an den klinischen Symptomen sowie an der individuellen Anstiegsrate des Hormons im Blut.

Im Doppel

Die Progesteronraten bei Zwillingen und anderen Varianten der Mehrlingsschwangerschaft sind höher und steigen etwa 1,5 bis 2 Mal schneller an als bei einem Kind. Es ist jedoch möglich, die Mehrlingsschwangerschaft mithilfe von Tests auf Choriongonadotropin und Alpha-Fetoprotein, Ultraschall, genauer zu bestimmen.

Gründe warum nicht wachsen

Progesteron wächst während der Schwangerschaft während seines pathologischen Verlaufs nicht, häufiger sind die Ursachen:

  • Risiko einer Fehlgeburt;
  • ektopische Fixierung des fetalen Eies;
  • gefroren
  • Plazentabildungsstörungen.

Sie basieren auf:

  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • immunologische Unverträglichkeit;
  • Infektionen, entzündliche Prozesse;
  • Alter (ab 35 Jahren);
  • Anomalien des Fötus, genetische Erkrankungen;
  • externe Faktoren - Stress, schlechte Ernährung, körperliche Überlastung.

Nicht genug Progesteron: Was tun?

Wenn Progesteron nicht ausreicht, verschreiben Gynäkologen seine Analoga in Tablettenform - Utrozhestan, Dufaston. Injektionsformen werden seltener verwendet. Selbstmedikation mit Hormonen und anderen Medikamenten während der Schwangerschaft ist verboten. Es wird auch nicht empfohlen, Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel ohne Arzt zu verwenden.

Es hilft, den Spiegel der Hormonernährung zu erhöhen, in der genügend tierische Fette (Milchprodukte, Fleisch, Fisch), Vitamine (Paprika, Himbeeren, Vollkornprodukte, Blattgemüse) vorhanden sind. Stress wirkt sich negativ auf Progesteron aus, daher ist es wichtig:

  • Gehen Sie mindestens eine Stunde am Tag an die frische Luft.
  • Nachts genug Schlaf bekommen;
  • tagsüber entspannen;
  • Kaffee, Rauchen, Alkohol aufgeben.

Was droht, wenn es im ersten Trimester fällt

Der Abfall von Progesteron im ersten Trimenon der Schwangerschaft droht es zu unterbrechen. Dies geht einher mit Schmerzen und Schweregefühl im Unterbauch, allgemeiner Schwäche und Blutsekreten aus dem Genitaltrakt. Solche Anzeichen weisen auf die Notwendigkeit einer dringenden medizinischen Behandlung hin..

Wenn es Symptome für den Beginn einer spontanen Abtreibung gibt, werden die Schmerzen intensiv, Krämpfe und Fleckenbildung nehmen zu. In diesem Fall benötigen Sie völlige Ruhe und einen sofortigen Notruf.

Überschüssiges Hormon

Ein Progesteronüberschuss während der Schwangerschaft muss nicht korrigiert werden, wenn bei der Untersuchung kein zystischer Skid und kein Chorionokarzinom festgestellt werden. Diese Komplikationen bei der Bildung von Keimmembranen sind selten. Sie sind gekennzeichnet durch die Freisetzung von dunklem Blut mit Vesikeln, schwere Toxikose.

Mögliche Faktoren für einen erhöhten Progesteronspiegel sind eine verminderte Nierenfunktion und eine erhöhte Aktivität der Nebennieren. In diesem Fall steigt der Blutdruck häufig an, eine Schwellung ist möglich. In solchen Fällen erfordert die Behandlung die Grunderkrankung, da ein hoher Progesteronspiegel nur die Folge ist.

Schwangerschaft Progesteron

Progesteron-Medikamente während der Schwangerschaft werden in Form von Injektionen (Progesteron, Ingesta) und Tabletten (Duphaston, Utrozhestan) verschrieben. Moderne Heilmittel, die von einem Gynäkologen empfohlen werden, haben keine negativen Auswirkungen auf den Fötus. Nebenwirkungen sind Schläfrigkeit, Schwellung. Bei einer Überdosis Übelkeit ist Blähungen möglich. Der Arzneimittelentzug erfolgt unter Kontrolle von Blutuntersuchungen in Form einer schrittweisen Dosisreduktion.

Frühe Aufnahmen

Progesteron-Injektionen sind in der frühen Schwangerschaft mit der Gefahr einer Fehlgeburt angezeigt. Sie helfen, den Tonus der Gebärmutter zu reduzieren und die Abstoßung des Fötus zu verhindern. Das Hormon ist nur dann wirksam, wenn die Ursache für eine Fehlgeburt ein Progesteronmangel ist. Nachdem sich der Zustand des Patienten normalisiert hat, werden sie meistens auf die Einnahme einer Tablette des Hormons übertragen.

Tablets

Während der Schwangerschaft sind die Wirksamkeit und Sicherheit von Utrozhestan und Dufaston nachgewiesen. Sie werden verwendet, um Fehlgeburten vorzubeugen. Termin wird empfohlen bei:

  • zuvor festgestellter Progesteronmangel;
  • die erste drohende Fehlgeburt während der laufenden Schwangerschaft;
  • Konzeption mit IVF;
  • Langzeitbehandlung von hormonellen und immunologischen Formen der Unfruchtbarkeit.
ÖKO

Bei gewöhnlichen Fehlgeburten kann die Progesteronunterstützung bis zu 20 Wochen dauern.

Wirkung auf den Fötus

In einer therapeutischen Dosis hat Progesteron keine schädliche Wirkung auf den Fötus. Dies gilt für die Medikamente Utrozhestan und Dufaston, die klinische Studien durchlaufen haben und zur Aufrechterhaltung der Schwangerschaft eingesetzt werden. Für andere Medikamente gibt es keine Garantie für vollständige Sicherheit..

Nebenwirkungen

Die Hauptnebenwirkungen von Medikamenten, die Progesteron enthalten, hängen mit der Wirkung des Hormons auf das Gehirn zusammen:

  • Schläfrigkeit,
  • Verzögerung,
  • Kopfschmerzen,
  • Schwindel.

Aufgrund einer beeinträchtigten Gallensekretion sind Gelbsucht, Hautjuckreiz und Hautausschläge selten. Wenn der vaginale Verabreichungsweg von Utrozhestan angewendet wird, ist Juckreiz in der Vagina, brennender, öliger Ausfluss möglich.

Überdosierungssymptome

Bei einer Überdosierung von Progesteron tritt Übelkeit auf, ständige Schwäche, Schwindel verstärkt sich. In solchen Fällen kann die Dosis zu diesem Zeitpunkt reduziert werden. In Zukunft wird mit erhöhter Empfindlichkeit empfohlen, das Medikament vor dem Schlafengehen einzunehmen..

Wie ist die Stornierung

Es ist notwendig, Progesteron mit einer schrittweisen Dosisreduktion abzuschaffen. Reduzieren Sie zunächst alle 3-5 Tage die Hälfte der Tablette. Eine schwangere Frau muss unter ständiger ärztlicher Aufsicht stehen. Ein Gynäkologe kontrolliert den Uteruston, den Zustand des Fötus und der Plazenta durch Ultraschall und verschreibt Blutuntersuchungen auf Hormonspiegel. Ein plötzlicher Absetzen der Medikamente kann zu einer Fehlgeburt führen.

Wie sonst ist die Schwangerschaft im Anfangsstadium geregelt?

Denken Sie nicht, dass ein Progesteron es ermöglichen wird, die vielen Monate der Arbeit der zukünftigen Mutter zu bewältigen. Die Aktivität des Körpers in jeder Lebensphase und Position wird nicht ohne das Management anderer Substanzen auskommen. In Erwartung der Wiederauffüllung in der Familie verändern sich viele von ihnen quantitativ. Hormone während der Schwangerschaft im Frühstadium werden nicht nur von endokrinen Drüsen und Fortpflanzungsorganen produziert.

In der Anfangsphase werden solche Änderungen aufgezeichnet:

  • Die Hypophyse arbeitet intensiver und unterdrückt die Produktion von FSH und LH. Während der Schwangerschaft reift die neue Fortpflanzungszelle nicht, es gibt keine Menstruation. Aber erhöhte Prolaktinproduktion. Die Substanz ist für die spätere Entwicklung der Muttermilch verantwortlich, die von Anfang an zu Veränderungen der Brustdrüsen beiträgt..
  • Die Hormone, die die Arbeit der Schilddrüse und der Nebennieren in der frühen Schwangerschaft unterstützen, nehmen ebenfalls quantitativ zu. Und sie bestimmen die gesunde Haltung und Entwicklung des Embryos..
  • Die Plazenta fügt dem Blut freies Östriol und Laktogen hinzu. Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Chromosomenanomalien beim Säugling, der Blutversorgung des Uterusgewebes und der Ausdehnung der Brustdrüsengänge hängt von deren Höhe ab..
  • Die Menge an Östradiol, mit der Sie ein Kind normalerweise tolerieren können, nimmt zu. Jetzt wird es nicht nur von den Eierstöcken, sondern auch von der Plazenta produziert. Im Anfangsstadium der Schwangerschaft muss Östradiol in der erforderlichen Menge im Körper vorhanden sein, da es sonst trotz des optimalen Progesteronvolumens nicht übertragen werden kann.

HCG und frühe Schwangerschaft

Nach den Ergebnissen der Analyse wird eine neue Substanz entdeckt - menschliches Choriongonadotropin. Dieses Hormon hilft, die Schwangerschaft im Frühstadium genau zu bestimmen. Es wird von der fetalen Membran unmittelbar nach der Implantation eines befruchteten Eies in die Gebärmutterhöhle produziert. Die Menge an Progesteron und Östrogen hängt weitgehend von der Menge an hCG ab. Bei einem Mangel ist die Wahrscheinlichkeit einer Unterbrechung so gering wie nie zuvor.

Je länger die Schwangerschaft dauert, desto höher sollten die hCG-Werte werden. Daher muss für immer ein Hormontest mehr als einmal durchgeführt werden. Aufgrund dieser Eigenschaft kann der Spezialist nicht nur die Existenz eines neuen Lebens, sondern auch den Begriff leicht feststellen.

Sogar hCG informiert Sie über die tödlichen Missbildungen des Fötus, wodurch Sie ihn rechtzeitig unterbrechen können. Die Abweichungen von den Normalwerten können auf eine Mehrlingsschwangerschaft, Diabetes bei einer Frau, die sich vor dem Hintergrund einer neuen Erkrankung manifestiert, oder eine Eileiterschwangerschaft hinweisen.

Eine rechtzeitige Überwachung des hCG-Homons und des Progesterons in der frühen Schwangerschaft hilft bei der Beurteilung des Allgemeinzustands des Körpers. Wählen Sie gegebenenfalls die richtigen Behandlungsmethoden. Es lohnt sich nicht, die Therapie selbst zu verschreiben - Sie können die Situation verschlimmern und verschiedene Arten von Komplikationen hervorrufen (bis zu einer Fehlgeburt). Die Einhaltung der Empfehlungen des Arztes trägt dazu bei, die Gesundheit der schwangeren Frau zu verbessern und unerwünschte Folgen zu vermeiden..

Mehr zu Estradiol

Diese Substanz macht in der Tat eine Frau so. Es ist an der Bildung seines Fortpflanzungssystems, seiner Körperform, beteiligt, reguliert den Menstruationszyklus und das sexuelle Verlangen..

In der frühen Schwangerschaft ist Östradiol so notwendig, dass die Plazenta es auch über die Eierstöcke produziert. Das Wachstum der Gebärmutter, die optimale Durchblutung ihrer Gefäße zur Fütterung des Fötus hängen davon ab. Ein Merkmal von Östradiol ist, dass es auch Fettgewebe produzieren kann..

Wenn eine Frau übergewichtig ist, ist es natürlich, dass seine Indikatoren signifikant höher als normal sind. Aber es ist nicht so beängstigend für die Schwangerschaft, obwohl es das Wohlbefinden aufgrund einer Verzögerung im Gewebe von Flüssigkeit und Salz verschlechtert.

Ein niedriger Östradiolspiegel in den frühen Stadien der Schwangerschaft ist viel gefährlicher. Dies bedeutet Probleme mit der fetalen Membran, die zum Schutz und zur Ernährung des Embryos erforderlich sind. Und dies führt zu einem Mangel an dafür notwendigen Verbindungen, Sauerstoff. Die negativste Folge eines niedrigen Östradiolspiegels ist eine Fehlgeburt. Die Plazenta, die nicht genügend Nahrung erhält, blättert ab, der Fötus wird ausgeschieden.

All diese Gründe erfordern die Aufrechterhaltung der erforderlichen Menge an Östradiol während der Schwangerschaft. Die Normen der Tabelle helfen dabei, dies genau zu wissen: