Was ist die Norm von Progesteron während der Schwangerschaft zu verschiedenen Zeiten: Entschlüsselung gemäß der Tabelle nach den Wochen der Schwangerschaft, die Gefahren von hohem und niedrigem Hormon

Bei der Planung einer Schwangerschaft wird ein niedriger Progesteronspiegel häufig zum Grund, warum er nicht auftritt. Progesteron wird aufgrund seiner wichtigen Rolle bei der Empfängnis oft als Schwangerschaftshormon bezeichnet. Die Indikatoren sollten im normalen Bereich liegen. Ein unterschätzter oder überschätzter Wert zeigt das Vorhandensein einer Abweichung an. Überlegen Sie, welche Funktion das Hormon im Körper einer Frau hat und ob es möglich ist, mit niedrigem Progesteronspiegel schwanger zu werden.

.gif "data-lazy-type =" image "data-src =" https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/05/20c73a8230.jpg "alt =" progesterone "width =" 660 "height = "379" srcset = " data-srcset = "https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/05/20c73a8230.jpg 660w, https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018 /05/20c73a8230-300x172.jpg 300w "Größen =" (maximale Breite: 660px) 100vw, 660px "/>

Was ist Progesteron??

Progesteron ist ein Hormon, das sowohl im weiblichen als auch im männlichen Körper produziert wird, aber für das erstere ist es wichtiger. Bei Frauen wird es hauptsächlich vom Corpus luteum - der temporären Sekretdrüse - produziert, in geringen Mengen aber auch von den Nebennieren und der Plazenta. Unter den weiblichen Sexualhormonen nimmt Progesteron einen wichtigen Platz ein - es ist am Empfängnisprozess eines Kindes beteiligt, fördert die Anhaftung eines fötalen Eies an die Wände der Gebärmutter und trägt weiter.

  • Vorbereitung der Uterusschleimhaut für die Implantation des Eies bei erfolgreicher Befruchtung, wodurch sich der Embryo anheften kann;
  • trägt zur Beendigung der Menstruation nach erfolgreicher Empfängnis bei und verhindert die Abstoßung des Fetus zusammen mit dem Uterusepithel infolge eines blutigen Ausflusses;
  • reduziert die kontraktile Funktion der Gebärmutter;
  • reduziert die Immunantwort auf den Körper und ermöglicht es der Gebärmutter, den Fötus aufzunehmen;
  • wirkt sich auf die Brustdrüsen aus und hemmt die Laktation während der Schwangerschaft. Ein Abfall des Spiegels nach der Geburt ist ein Signal für die Milchproduktion.

Ohne Progesteron könnte der Körper der zukünftigen Mutter nicht auf die zukünftige Bindung des Fötus und die Geburt des Kindes vorbereitet werden. Ein Mangel an Hormon führt zu Fehlgeburten, insbesondere in den frühen Stadien. Daher ist es notwendig, den Spiegel zu überwachen.

Progesteron-Normen für die Empfängnis

  • follikulär - 0,32-2,25 nmol / l;
  • ovulatorisch - 0,49-9,41 nmol / l;
  • Luteal - 6,95-56,63 nmol / l.

Zu Beginn des Zyklus wird Progesteron in der geringsten Menge produziert und nimmt allmählich zu. Während des Eisprungs steigt der Hormonspiegel signifikant an und die höchsten Raten werden in der Lutealphase beobachtet. Dann erhält der Körper ein Signal für die Bereitschaft, das zukünftige Baby zu gebären.

Bei Nichtschwangerschaft nimmt die Hormonkonzentration allmählich ab und normalisiert sich dadurch.

Wenn Progesteron auf einem hohen Niveau gehalten wird, aber keine Empfängnis aufgetreten ist, sollten Sie sich einer Untersuchung unterziehen, da eine solche Tatsache auf das Vorhandensein eines hormonellen Versagens im weiblichen Körper hinweisen kann.

Mit einer erfolgreichen Empfängnis weist Progesteron, das auf einem hohen Niveau bleibt, auf eine gesunde Entwicklung der Schwangerschaft hin. Und sein niedriger Wert während dieser Zeit erfordert sofortige ärztliche Hilfe.

Die Hormonrate in verschiedenen Zeiträumen

Überlegen Sie, was PG sein sollte, um schwanger zu werden.

Während der Geburt hängt das Sexualhormon vom Trimester ab:

  • im ersten - 8,90-468,5 nmol / l;
  • im zweiten 71,50-303,2 nmol / l;
  • im dritten - 88,70-771,50 nmol / l.

Unter Verwendung der hormonellen Verhütungsmethode sind die Indikatoren abhängig von der Phase des Zyklus wie folgt:

  • im Follikel - nicht höher als 3,6 nmol / l;
  • ovulatorisch - 1,52-5,45 nmol / l;
  • Luteal - 3,01-66,8 nmol / l.

In der Zeit nach der Menopause beträgt der normale Spiegel des Schwangerschaftshormons bis zu 0,64 nmol / l. Im gleichen Zeitraum beträgt das Blutbild bei Einnahme von Hormonen bis zu 3,19 nmol / l.

Die Entschlüsselung der Ergebnisse sollte nur von einem qualifizierten Arzt durchgeführt werden.

  • Fußboden;
  • Alter;
  • Indikationen;
  • Einheiten, die von verschiedenen Labors verwendet werden, können variieren.

.gif "data-lazy-type =" image "data-src =" https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/06/molekulyarnaya-formula-progesterona.jpg "alt =" Molekül "width =" 660 "height =" 420 "srcset =" "data-srcset =" https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/06/molekulyarnaya-formula-progesterona.jpg 660w, https://dazachatie.ru /wp-content/uploads/2018/06/molekulyarnaya-formula-progesterona-300x191.jpg 300w "Größen =" (maximale Breite: 660px) 100vw, 660px "/>

Wie man einen Progesterontest macht?

Die Überprüfung des Progesteronspiegels erfolgt anhand einer Blutentnahme aus einer Vene. Für die Richtigkeit des Verfahrensverhaltens müssen mehrere Regeln eingehalten werden:

  1. Um genauere Informationen von einer nicht schwangeren Frau zu erhalten, wird die Analyse während des Zeitraums mit den höchsten Raten durchgeführt. Bei einem 28-tägigen Menstruationszyklus sind dies 22 bis 23 Tage. In anderen Fällen oder mit unregelmäßigen Perioden wird vom Arzt ein geeigneter Tag für die Studie verschrieben. Auch in solchen Situationen wird empfohlen, das Verfahren mehrmals durchzuführen, um vollständige Informationen zu erhalten..
  2. Blut wird auf nüchternen Magen gespendet, nach dem Essen sollte es mindestens 8 Stunden und vorzugsweise 12 Stunden dauern. Es ist erlaubt, sauberes Wasser ohne Gas zu trinken. Fetthaltige Lebensmittel sollten auch am Tag vor dem Test verworfen werden. Der Verzehr großer Mengen Fett kann es schwierig machen, den Hormonspiegel im Blut zu bestimmen..

Möglichkeiten, Progesteron zu erhöhen

Es gibt viele Faktoren, die die Abnahme der Hormonkonzentration im Blut beeinflussen, die wahrscheinlichsten Ursachen für einen niedrigen Progesteronspiegel:

  • instabiler Menstruationszyklus;
  • Einnahme von hormonellen oder Antibabypillen;
  • erbliche Veranlagung;
  • falscher Lebensstil;
  • Infektionskrankheiten des Fortpflanzungssystems;
  • Fehlfunktionen des endokrinen Systems;
  • das Vorhandensein einer Zyste;
  • unterentwickelte Plazenta und Corpus luteum.
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten;
  • vaginale Trockenheit;
  • starke Schmerzen während der Menstruation;
  • kleine Flecken aus der Vagina in einer anderen Periode;
  • Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Nervenzusammenbrüche, Reizbarkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwellungen.

Was tun, wenn der Spiegel dieses Hormons niedrig ist? Nach der Analyse und nach Aussage des Arztes werden Medikamente verschrieben:

  • natürliches Progesteron in Ampullen;
  • Utrozhestan - Kapseln sind zur oralen oder intravaginalen Verabreichung erhältlich;
  • Duphaston - ein Analogon des natürlichen Hormons;
  • Ingesta - Ampullen zur subkutanen oder intramuskulären Injektion;
  • Endometrin - wird intravaginal angewendet;
  • Crinon Gel - intravaginal verabreicht.

Es ist wichtig zu bedenken, dass alle Medikamente zur Erhöhung des Progesteronspiegels Kontraindikationen haben und von einem streng behandelnden Arzt verschrieben werden. Selbstmedikation ist ausgeschlossen.

Beginnen Sie nicht sofort mit der Einnahme von Medikamenten. In den meisten Fällen ist es möglich, den Progesteronspiegel auf natürliche Weise zu erhöhen:

  1. Zuallererst sollten Sie Ihren Lebensstil überdenken, den Sie brauchen: einen gesunden Schlaf, lange Spaziergänge an der frischen Luft und mäßige Bewegung.
  2. Es ist auch wichtig, die richtige Ernährung einzuhalten, einschließlich der Vitamine der Gruppen B und E, die in Multivitamin-Komplexen und -Produkten enthalten sind: Getreide, Nüsse, Hülsenfrüchte, Leber, Avocado, Thunfisch, Lachs, Milch, Eier.

Während der Schwangerschaft kann auch ein niedriger Progesteronspiegel beobachtet werden, begleitet von: Schmerzen im Unterbauch, Sekreten, Symptomen einer Ablösung der Plazenta oder des Fötus, einem erhöhten Uteruston. Nachdem Sie die ersten Symptome entdeckt und geeignete Maßnahmen ergriffen haben, können Sie die Schwangerschaft aufrechterhalten.

Progesteron ist ein wichtiges Sexualhormon, das an der Empfängnis des Babys beteiligt ist. Es fördert die Anhaftung des Embryos an den Wänden der Gebärmutter und schafft die notwendigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Schwangerschaft.

Das höchste Niveau wird während der Lutealphase beobachtet, im Falle einer Schwangerschaft bleibt eine erhöhte Konzentration des Hormons bestehen, wenn keine Befruchtung erfolgt - nimmt ab und normalisiert sich wieder.

Wenn der PG-Spiegel gesenkt wird, ist es schwer vorstellbar, ob die Schwangerschaft dennoch gekommen ist - die Chancen, ein elendes Baby zu bekommen.

Wenn kritische Indikatoren gefunden werden, ist es wichtig, sofort Maßnahmen zur Erhöhung des Progesterons zu ergreifen.

Es ist jedoch besser, sich im Voraus um Ihre Gesundheit zu kümmern und Progesteron vor der Empfängnis auf natürliche Weise wieder normal zu machen.

Wie wirkt sich Progesteron auf die Schwangerschaft aus??

Progesteron ist ein Steroidhormon, das hauptsächlich im weiblichen Körper produziert wird. Es wird im Corpus luteum synthetisiert und dient einem Zweck - der Vorbereitung auf die mögliche Empfängnis eines Kindes. Progesteron während der Schwangerschaft trägt zur sicheren Entbindung des Fötus bei. Hormonmangel führt zu Fehlgeburten und anderen schwerwiegenden Komplikationen.

Die Rolle von Progesteron während der Schwangerschaft

Vor der Schwangerschaft wird Progesteron vom Corpus luteum synthetisiert. Diese temporäre Drüse wird unmittelbar nach dem Eisprung in der zweiten (Luteal-) Phase des Zyklus gebildet und funktioniert bis zur nächsten Menstruation weiter. Die Aufgabe des Hormons in diesem Stadium ist es, Bedingungen für die mögliche Implantation des Embryos zu schaffen.

Die Wirkung von Progesteron in der zweiten Phase des Zyklus:

  • Vorbereitung der Uterusschleimhaut für die Adoption der Eizelle. Das Endometrium wächst und verdickt sich allmählich, die Nährstoffversorgung seiner Zellen nimmt zu. Eine ausreichende Dicke des Endometriums gewährleistet den normalen Verlauf des ersten Schwangerschaftstrimesters.
  • Verminderte Immunität. Der mütterliche Organismus nimmt den Embryo als Fremdkörper wahr und versucht, ihn loszuwerden. Progesteron unterdrückt die Aktivität des Immunsystems und hilft, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.
  • Entwicklung der Sekretion der Eileiter für den sicheren Transport des Eies in die Gebärmutterhöhle. Der synthetisierte Schleim versorgt den Fötus auch auf seinem Weg durch die Eileiter mit Nahrung.

Sie können die Änderung des Progesteronspiegels anhand der Basaltemperatur verfolgen. Nehmen Sie dazu täglich ab dem ersten Tag des Zyklus Messungen im Rektum vor (morgens, ohne aufzustehen). Progesteron und Körpertemperatur sind eng miteinander verbunden.

Nach dem Eisprung (der Freisetzung eines reifen Eies aus dem Eierstock) steigt der Hormonspiegel und die Basaltemperatur um 0,3 bis 0,5 Grad. Zu diesem Zeitpunkt bleibt sie bis zum Ende des Menstruationszyklus. Wenn keine Schwangerschaft auftritt, nimmt die Progesteronkonzentration ab und die Uterusschleimhaut wird abgestoßen - Menstruation. Bei einer erfolgreichen Empfängnis eines Kindes bleibt die Basaltemperatur während des ersten Trimesters über 37 Grad.

In der frühen Schwangerschaft spielt Progesteron eine Rolle:

  • Reduziert den Tonus der Muskelschicht der Gebärmutter und beugt Fehlgeburten vor.
  • Fördert die Entwicklung der Brustdrüsen und deren Vorbereitung auf die Milchproduktion.
  • Erhöht die Elastizität der Beckenbänder und hilft dem Körper, sich an die bevorstehende Geburt anzupassen.
  • Bestimmt die Bildung der dominanten Schwangerschaft im Gehirn. Jetzt werden alle Prozesse, die im Körper der Frau stattfinden, einem Ziel untergeordnet - dem Tragen des Fötus.

Die Wirkung des Hormons auf den Beginn und die Schwangerschaft

Progesteron ist ein Schlüsselhormon, das die Möglichkeit der Empfängnis bestimmt. Er schafft alle Voraussetzungen, damit sich die Eizelle mit dem Sperma treffen und befruchten kann. Progesteron bereitet das Bett auf die Implantation vor - das Einbringen eines befruchteten Eies in die Gebärmutter. Und auch das Hormon trägt dazu bei, dass die Schwangerschaft sicher verläuft - vom Moment der Empfängnis bis zur Geburt.

Der Progesteronspiegel in der zweiten Phase des Zyklus sollte 7-56 nmol / l betragen. Es ist diese Konzentration des Hormons, die es einer Frau ermöglicht, schwanger zu werden. Progesteronmangel verhindert Befruchtung, Implantation und Schwangerschaft.

In den meisten Fällen kann eine Frau vor dem Hintergrund eines Progesteronmangels in der zweiten Phase des Menstruationszyklus einfach kein Kind empfangen. Selbst wenn eine Befruchtung stattfindet, wird eine solche Schwangerschaft häufig vorzeitig abgebrochen..

Folgen von Abweichungen im Progesteronspiegel und

Die normale Progesteronkonzentration wird durch die Phase des Menstruationszyklus bestimmt:

  • Follikelphase - 0,3-2,2 nmol / l.
  • Ovulationsphase - 0,5-9,4 nmol / l.
  • Lutealphase - 7-56,6 nmol / l.

Während der Schwangerschaft tritt die maximale Anstiegsrate des Hormons Progesteron in der 7. bis 8. Woche auf. Darüber hinaus wächst sein Niveau weiter, aber nicht so aktiv. Ein Anstieg des Progesterons dauert bis zu 37-38 Wochen, danach sinkt seine Konzentration im Blut. Hormonsenkendes Signal schnelle Lieferung.

Normalwerte während der Schwangerschaft:

  • I Trimester - 9-469 nmol / l.
  • II Trimester - 72-304 nmol / l.
  • III Trimester - 89 - 772 nmol / l.

Ein Mangel an Progesteron beeinträchtigt die normale Entwicklung des Embryos. Dieser Zustand wird mit verschiedenen Komplikationen beobachtet:

  • Die Gefahr des Abbruchs der Uterusschwangerschaft.
  • Frühe Fehlgeburt.
  • Regressive Schwangerschaft.
  • Eileiterschwangerschaft.
  • Plazentainsuffizienz mit gleichzeitiger Hypoxie und intrauteriner Wachstumsverzögerung.
  • Gefahr einer Frühgeburt (nach 22 Wochen).
  • Echte Schwangerschaftsüberholung (nach 41 Wochen).

Die Gründe für den unzureichenden Progesteronspiegel können nicht immer ermittelt werden. Dies kann eine Pathologie der Eierstöcke, Störfaktoren, Erkrankungen der Hypophyse oder der Schilddrüse sein. Das hormonelle Ungleichgewicht führt zu einem Progesteronmangel, der zu einer Reihe von pathologischen Veränderungen führt.

Die zweite Phase des Zyklus ist minderwertig, der Körper einer Frau kann sich nicht auf die Empfängnis eines Kindes vorbereiten. Das Tragen des Fötus ist gefährdet und eine medikamentöse Unterstützung ist unabdingbar..

Überschüssiges Progesteron ist ebenfalls ein unerwünschtes Symptom. Erhöhte Hormonspiegel weisen auf folgende Ursachen hin:

  • Corpus luteum-Zyste - eine gutartige Tumorbildung des Eierstocks.
  • Pathologie der Plazenta, die zu Unterernährung des Fötus und einer Verzögerung seiner Entwicklung führt.
  • Nierenerkrankung, bei der die Ausscheidung des Hormons aus dem Körper reduziert wird.

Ein hoher Progesteronspiegel kann zum Abbruch der Schwangerschaft führen.

Bei einer Mehrlingsschwangerschaft nach 16 Wochen wird ein gewisser Anstieg des Progesterons beobachtet. Bei einigen werdenden Müttern bleibt der Hormonspiegel jedoch innerhalb normaler Grenzen..

So bestehen Sie eine Analyse?

Außerhalb der Schwangerschaft wird in folgenden Situationen eine Blutuntersuchung zur Bestimmung des Hormons verschrieben:

  • Menstruationsunregelmäßigkeiten.
  • Dysfunktionelle Uterusblutung.
  • Unfruchtbarkeit - die Unfähigkeit, ein Kind innerhalb von 12 Monaten zu empfangen.
  • Fehlgeburt - wiederholte spontane Fehlgeburten.

Am 21. und 22. Tag des Zyklus wird eine Blutuntersuchung auf Progesteron durchgeführt. Diese Taktik wird nur dann zutreffen, wenn von einer Menstruation zur nächsten etwa 28 Tage vergehen. Wenn der Zyklus der Frau unregelmäßig ist, ist es wichtig, zuerst das Datum des Eisprungs zu berechnen und dann 7-8 Tage danach zu zählen. Dieser Tag ist die beste Zeit für die Prüfung.

Während der Schwangerschaft wird keine routinemäßige Bestimmung von Progesteron durchgeführt. Der Arzt kann in folgenden Situationen eine Blutentnahme verschreiben:

  • Die Gefahr einer Abtreibung aufgrund von Beschwerden einer Frau (Schmerzen im Unterbauch, blutiger Ausfluss aus der Scheide) oder Ultraschalldaten.
  • Anzeichen einer Plazentainsuffizienz und einer Verzögerung des fetalen Wachstums.
  • Diagnose einer echten Schwangerschaft über 41 Wochen.

Im normalen Schwangerschaftsverlauf wird die Studie nicht durchgeführt.

Die Blutentnahme erfolgt morgens auf leeren Magen zwischen 8 und 14 Stunden. Forschungsmaterial wird aus einer Vene entnommen. Am Vorabend des Tests wird empfohlen, nicht zu rauchen und Alkohol zu trinken, um psychischen und physischen Stress zu vermeiden.

Die Entschlüsselung der Analyse wird nur von einem Arzt durchgeführt. Eine Abnahme oder Zunahme des Hormons ist keine Diagnose. Es ist wichtig, alle verfügbaren Daten auszuwerten, um die Ursache solcher Abweichungen herauszufinden und die richtige Behandlungstaktik zu wählen..

Ist es möglich, mit niedrigem Progesteronspiegel schwanger zu werden??

In der Medizin gibt es Fälle, in denen es einer Frau gelungen ist, mit einem Progesteronmangel zu empfangen und rechtzeitig ein gesundes Baby zur Welt zu bringen. Es wird angenommen, dass irgendwann die Faktoren, die die Konzentration des Hormons beeinflussen, nicht mehr funktionieren und die Schwangerschaft beginnt.

Die Wahrscheinlichkeit, in dieser Situation ein Kind zu zeugen, ist jedoch äußerst gering. Selbst wenn das fetale Ei in der Gebärmutterhöhle fixiert ist, besteht im Frühstadium ein hohes Risiko einer Abtreibung.

Niedriges Progesteron - eine Indikation zur medizinischen Korrektur. Der Empfang von Hormonen ermöglicht die Wiederherstellung des Menstruationszyklus und hilft, sich auf die Schwangerschaft vorzubereiten. Es ist auch wichtig, die Ursache der Pathologie zu finden, um die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden..

Behandlungsmethoden für Progesteronmangel

Vor einigen Jahren wurden fast jeder Frau, die mit Anzeichen einer Drohung oder einer Fehlgeburt zum Arzt kam, Medikamente auf Progesteronbasis verschrieben. Es wurde angenommen, dass bei einer solchen Pathologie eine hormonelle Unterstützung notwendig ist. Diese Taktik wurde als Erhaltungstherapie bezeichnet. Am häufigsten verschrieben Dufaston oder Utrozhestan - Analoga von Progesteron, die zu einer Erhöhung seines Körperspiegels beitragen.

Heute wird die geburtshilfliche Praxis überarbeitet, und Gynäkologen verschreiben Hormone nicht so aktiv. Die Einnahme von Progesteron ist in zwei Situationen erforderlich:

  • Lutealphasenmangel. Die Pathologie sollte vor der Schwangerschaft diagnostiziert werden. Unter diesen Umständen hat eine Frau einen Mangel an ihrem eigenen Progesteron, und es muss von außen hinzugefügt werden. Die Einnahme des Arzneimittels wird bis zu 16 Wochen empfohlen. Im zweiten Trimester reift die Plazenta. Es beginnt Progesteron zu produzieren und es besteht kein Bedarf an Medikamenten..
  • Schwangerschaft nach IVF. Bei der In-vitro-Fertilisation erfolgt die Empfängnis in vitro. Eine Frau hat keinen eigenen Eisprung und das Corpus luteum bildet sich nicht. Progesteron wird nicht in der richtigen Menge produziert und es werden Medikamente benötigt, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

In anderen Situationen wird eine hormonelle Unterstützung selten durchgeführt. Wenn die Gefahr einer Fehlgeburt durch einen Defekt in der Eizelle verursacht wird, ist dies eher ein Hinweis auf eine Abtreibung. Die Pathologie des hämostatischen Systems und entzündliche Prozesse in der Gebärmutterhöhle werden ebenfalls nicht mit Progesteron behandelt.

In der Phase der Konzeption darf die Verwendung von Gestagenen in der zweiten Phase des Zyklus nicht verwendet werden. Jetzt versucht der Arzt zunächst, das Eisprungdatum zu berechnen und verschreibt erst dann das ausgewählte Medikament. Dieses Schema ist gerechtfertigt, da die frühe Anwendung von Progesteron den Eisprung zu unterdrücken drohte, was bedeutet, dass in diesem Fall keine Schwangerschaft stattgefunden hat.

Die Auswahl des Arzneimittels und seine Verwendung erfolgt durch einen Spezialisten. Die Einnahme von Hormonen ohne ärztliche Verschreibung ist nicht akzeptabel. Es ist wichtig, nicht-medikamentöse Methoden der Hormonkorrektur nicht zu vergessen:

  • Ausgewogene Ernährung.
  • Rezeption von Vitaminen im Winter-Frühling.
  • Angemessene motorische Aktivität.
  • Korrektur des täglichen Regimes: voller Schlaf und Ruhe.
  • Gesundes Leben und schlechte Gewohnheiten aufgeben.
  • Kompetente Verhütungsauswahl.
  • Rechtzeitige Behandlung gynäkologischer Erkrankungen.

Solche Maßnahmen verringern das Risiko eines hormonellen Ungleichgewichts und tragen zur Erhaltung der reproduktiven Gesundheit bei..

Progesteron in der Schwangerschaft

Progesteron ist eines der Haupthormone der Schwangerschaft. Besonders in den frühen Stadien. Wenn dieses Hormon zu klein ist, kann es eine Fehlgeburt hervorrufen. Ein Überschuss an Progesteron wirkt sich aber auch nicht sehr gut auf den Verlauf der Schwangerschaft aus..

Progesteron muss im weiblichen Körper vorhanden sein, um schwanger werden zu können. Das Hormon wird im Eierstock produziert, nachdem das Ei gereift ist. Ab dem Zeitpunkt der Befruchtung wird Progesteron vom Corpus luteum für weitere dreieinhalb Monate produziert. Nach dem Hormon ist die Plazenta bereits produziert.

Progesteron ist eines der Haupthormone der Schwangerschaft. Besonders in den frühen Stadien. Wenn dieses Hormon zu klein ist, kann es eine Fehlgeburt hervorrufen. Ein Überschuss an Progesteron wirkt sich aber auch nicht sehr gut auf den Verlauf der Schwangerschaft aus..

Progesteron muss im weiblichen Körper vorhanden sein, um schwanger werden zu können. Das Hormon wird im Eierstock produziert, nachdem das Ei gereift ist. Ab dem Zeitpunkt der Befruchtung wird Progesteron vom Corpus luteum für weitere dreieinhalb Monate produziert. Nach dem Hormon ist die Plazenta bereits produziert.

Warum ist Progesteron so wichtig? Ohne dieses Hormon kann die Gebärmutter kein fötales Ei anhaften. Andernfalls stößt der sich zusammenziehende Uterus das befruchtete Ei ab. Dank Progesteron hört es auf, sich zusammenzuziehen und nimmt an Größe zu. Und das Hormon bereitet weibliche Brüste auf die Milchsekretion vor. Darüber hinaus bereitet sich eine Frau unter dem Einfluss von Progesteron darauf vor, ein Kind zu gebären.

Es ist interessant, dass Progesteron nicht nur ein weibliches, sondern auch ein männliches Hormon ist, da eine bestimmte Menge davon von den Nebennieren produziert wird. Aber noch mehr Progesteron wird im Körper der Frau produziert.

Progesteronspiegel nach Schwangerschaftswoche

Während der Schwangerschaft ändert sich der Progesteronspiegel ständig und steigt mit zunehmender Dauer allmählich an. Für verschiedene Zeiträume wurde eine spezifische Norm festgelegt. Bis zu zwölf Wochen sollte der Hormonspiegel also zwischen 9 und 47 konventionellen Einheiten pro Milliliter liegen. Bis zur achtundzwanzigsten Woche steigt sie weiter an, und die Norm liegt zwischen 17 und 146 konventionellen Einheiten pro Milliliter. Nach der 29. Woche und bis zur Geburt des Babys liegt der Progesteronspiegel zwischen 55 und 200 konventionellen Einheiten pro Milliliter.

Aber beeilen Sie sich nicht, Schlussfolgerungen über den Progesteronspiegel zu ziehen, wenn Sie die Ergebnisse einer Analyse in Ihren Händen haben. Die Dekodierung sollte von einem Spezialisten durchgeführt werden. In der Tat können die Normen in jedem anderen Labor variieren, und der Körper jeder einzelnen Frau ist individuell und einzigartig. Zusätzlich kann Progesteron in verschiedenen Einheiten angezeigt werden. Es gibt zum Beispiel eine solche Progesteronspiegel-Tabelle pro Woche:

SchwangerschaftswochenDer Progesteronspiegel, nmol / l
1-212.0-18.2
3-419.8-26.7
5-618.6-21.7
7-820.4-23.6
9-1023.0-27.7
11-1229.0-34.6
13-1430.2-40.0
15-1639.0-55.7
17-1834.6-59.4
19-2038.3-59.1
21-2244.2-69.2
23-2459,4-77,7
25-2662,0-87,4
27-2879.0-107.2
29-3085,0-102,5
31-32101,6-126,7
33-34105,7-119,9
35-36101.2-136.2
37-38112.0-147.2
39-40132,7-172,0

Schwangerschaftsprogesteron-Test

Der Spiegel an Sexualhormonen, einschließlich der Konzentration des Hormons Progesteron im Blut einer schwangeren Frau, wird durch eine Blutuntersuchung bestimmt. Ärzte raten Frauen, die ein Baby haben, in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft einen Progesterontest durchzuführen - dann können Sie den Zustand des Fötus und der Plazenta diagnostizieren. Darüber hinaus kann ein Progesterontest geplant werden, wenn der voraussichtliche Liefertermin bereits zurückliegt und die Frau noch nicht geboren hat. Eine solche Analyse wird dazu beitragen, festzustellen, ob die Schwangerschaft wahr ist, d. H.

ob radikale Maßnahmen zur Entbindung ergriffen werden sollen (bei echter Fortpflanzung altert die Plazenta und kann die Bedürfnisse des Kindes nicht mehr vollständig befriedigen).

Eine Blutuntersuchung auf Progesteron wird auf nüchternen Magen durchgeführt, vorausgesetzt, die letzte Mahlzeit dauerte 8-10 Stunden vor der Entbindung. Aus diesem Grund wird für diese Analyse normalerweise morgens Blut entnommen, es ist jedoch auch möglich, es zu einer anderen Tageszeit zu spenden, sofern die Frau in der Morgenmahlzeit kein Fett konsumiert hat und vom Zeitpunkt der letzten Mahlzeit bis zum Zeitpunkt der Blutentnahme mindestens 6 Stunden vergangen sind.

Sie können trinken, bevor Sie Progesteron Blut geben, nur Wasser. Vergessen Sie nicht, die Krankenschwester über die Dauer der Schwangerschaft und die Einnahme von Hormonen zu informieren (falls Ihnen solche verschrieben wurden)..

Das Testergebnis für Progesteron ist normalerweise am Tag nach der Lieferung fertig.

Abweichungen von den Normen und ihren Ursachen

Wenn nach den Ergebnissen der Analyse festgestellt wird, dass Progesteron erhöht ist, gibt es Gründe dafür. Leider sind nicht alle von ihnen angenehm: Anomalien in der Entwicklung der Plazenta, Nierenversagen usw..

Ein Mangel an Progesteron weist auch auf einige Anomalien im Körper einer Frau hin. Möglicherweise ist dies ein Symptom für das Fehlen eines Eisprungs, ein hormonelles Ungleichgewicht, eine Verzögerung des intrauterinen Wachstums, Uterusblutungen und chronische Erkrankungen des Genitalbereichs.

Hormonhaltige Medikamente können auch den Spiegel des Hormons Progesteron in Richtung einer Zunahme oder Abnahme verändern..

Selbst während der Schwangerschaft empfehlen Ärzte, den Progesteronspiegel im Körper mit Hilfe moderner Medikamente zu regulieren, aber nur der behandelnde Arzt kann eine Behandlung verschreiben.

Und damit es keine Probleme mit dem Hormonspiegel gibt, müssen Sie nur einen gesunden Lebensstil führen, Ihre Schwangerschaft planen und sich im Voraus darauf vorbereiten.

Progesteron-Normen während der Schwangerschaft pro Woche in der Tabelle und Ursachen für Abweichungen

Menschen neigen dazu, die Bedeutung von Hormonen zu unterschätzen. Ein geringfügiger Überschuss oder eine Verringerung der Konzentration dieser Substanzen kann jedoch enorme Auswirkungen auf das menschliche Leben haben. In diesem Artikel werden wir über eines der Haupthormone im Körper einer Frau sprechen - Progesteron, darüber, wie es die Schwangerschaft beeinflusst und wie hoch seine normale Menge im Körper sein sollte.

Was ist das?

Progesteron ist ein Steroidhormon. Es wird auch als Gestagen bezeichnet. Er ist aktiv als Vermittler an der Bildung anderer Hormone beteiligt, sowohl des Geschlechts als auch der Kortikosteroide. Progesteron hilft dem Gehirn, normal als Neurosteroid zu funktionieren.

Sowohl Männer als auch Frauen haben Hormone, jedoch erhält Progesteron im weiblichen Körper breitere Funktionen, kombiniert mit weiblichen Sexualhormonen - Östrogen. Dieses Hormon hilft Männern bei der Umsetzung der Fortpflanzungsfunktion - es beeinflusst die qualitativen Eigenschaften von Spermien und bietet ihnen eine größere Mobilität auf dem Weg zur Eizelle. Für Frauen spielt Progesteron eine entscheidende Rolle bei der Geburt und Geburt eines Kindes..

Progesteron reguliert die Menstruationszyklen. Wenn der Hormonspiegel niedrig ist, tritt möglicherweise kein Eisprung auf. Es beeinflusst die Schönheit von Frauen, insbesondere die Gesundheit der Haut, ihre Elastizität.

In den Wechseljahren beginnt die Haut zu verblassen, wenn diese Substanz im Körper der Frau klein wird. Angemessene Hormonspiegel sorgen für sexuelle Anziehung.

Rolle bei der Geburt eines Babys

Es ist kein Zufall, dass Progesteron als Schwangerschaftshormon bezeichnet wird. Ohne diese Substanz wäre eine normale Embryonalentwicklung im Frühstadium nicht möglich gewesen. Nach der Befruchtung übernimmt das Hormon die Funktion des Beschützers und „Wächters“ des ungeborenen Kindes. Es bereitet die Wände der Gebärmutter auf die Implantation des fetalen Eies vor, macht sie weich und überträgt es in das Sekretionsstadium.

Gleichzeitig bewirkt Progesteron eine Verdickung des Zervixschleims, wodurch der Eingang zur Gebärmutterhöhle sowohl für Spermien als auch für Mikroben dicht verschlossen wird. Alle diese Metamorphosen treten in den ersten 6-7 Tagen nach der Empfängnis auf, während das befruchtete Ei seinen Weg in die Gebärmutterhöhle noch nicht abgeschlossen hat.

Dieser gesamte Vorgang wird monatlich wiederholt, unabhängig davon, ob eine Befruchtung stattgefunden hat. Wenn es keine Schwangerschaft als solche gibt, beginnt der Hormonspiegel zu sinken und die nächste Menstruation beginnt.

Wenn eine Befruchtung stattgefunden hat, sinkt der Blastozyt in die dafür vorbereitete Umgebung, wo es einfacher ist, Fuß zu fassen (Implantat) und sich schnell zu entwickeln.

Ab diesem Moment beginnt Progesteron seine Schutz- und Schutzfunktionen zu erfüllen. Es wird in großen Mengen produziert und unterdrückt die Immunität einer Frau etwas, so dass sie den Embryo nicht abstößt. Tatsächlich ist der Embryo dem weiblichen Körper halb fremd, und seine Immunabwehr kann dies nicht ignorieren. Progesteron hat eine immunsuppressive Wirkung, die zur Erhaltung des Babys beiträgt.

Alle Frauen wissen, wie gefährlich die Hypertonie der Uterusmuskulatur während der Schwangerschaft ist. Ein normaler Progesteronspiegel kann dieses Problem teilweise lösen. Es entspannt die glatten Muskeln des weiblichen Genitalorgans, lindert Krämpfe und verringert das Risiko einer Abtreibung. Gleichzeitig stimuliert Progesteron das körperliche Wachstum der Gebärmutter während der Schwangerschaft.

Während der Schwangerschaft „verbietet“ Progesteron die Produktion von Muttermilch. Noch braucht es niemand und eine Frau muss Reserven an Vitaminen und Nährstoffen ansammeln. Daher wird die Laktation vorübergehend gehemmt. Nach der Geburt, wenn ein Abfall des Progesteronspiegels auftritt, erhält der Körper ein „Signal“, dass die Stillzeit nicht mehr verboten ist und Milch zu produzieren beginnt.

"Schwangerschaftshormon" erweicht die Beckenmuskeln und Bänder vor der Geburt, um den Durchgang des Babys durch den Geburtskanal zu erleichtern. Während der Schwangerschaft hat das Hormon einen signifikanten Einfluss auf das Nervensystem einer Frau und ist auch direkt an der Bildung bestimmter Gewebe im Embryo beteiligt..

Alle 9 Monate regt dieses wichtige Hormon den Appetit einer schwangeren Frau an und fördert die Fettablagerung, um Mutter und Kind mit Nährstoffen zu versorgen. Deshalb nimmt der Umfang der Taille werdender Mütter zu. Die Bewegung von Nahrungsmitteln durch den Darm verlangsamt sich unter dem Einfluss von Progesteron wieder, so dass der weibliche Körper Zeit hat, möglichst viele nützliche Substanzen, Mineralien und Vitamine daraus zu entnehmen.

Ein ausreichender Spiegel dieses Hormons ermöglicht es daher, dass eine Schwangerschaft ohne Komplikationen leicht ablaufen kann. Hormonelles Ungleichgewicht, Mangel oder Überschuss an Substanzen können sich negativ auf die Fortpflanzungsfunktionen auswirken.

Wie erfolgt die Analyse??

Die Progesteronkonzentration im Körper einer schwangeren und nicht schwangeren Frau wird durch eine Blutuntersuchung bestimmt, die mittels ELISA durchgeführt wird. Wenn es einer Frau über einen längeren Zeitraum nicht gelingt, schwanger zu werden, wird der Arzt sicherlich eine solche Analyse anbieten, da der niedrige Hormonspiegel während der Schwangerschaftsplanung den normalen Eisprung und die Implantation eines befruchteten Eies beeinträchtigt. Für die Planung einer Schwangerschaft verschreibt der Arzt den Tag der Blutspende in Abhängigkeit von der Dauer und den Merkmalen des Zyklus. Normalerweise wird eine Analyse am Tag 21-23 des Zyklus durchgeführt, es kann jedoch Ausnahmen geben. Für eine Frau, die normalerweise sehr spärliche Perioden hat, kann der Test ab dem 15. Tag des Zyklus verschrieben werden.

Schwangere können jeden Tag Blut spenden, um die Progesteronkonzentration zu bestimmen. Um genauere Ergebnisse zu erhalten, sollten Sie sich vorbereiten. 12 Stunden vor dem Besuch des Labors sollte eine Frau auf das Rauchen und die Einnahme alkoholischer Getränke verzichten, körperliche Aktivität ausschließen und sich auf das Essen beschränken. Wenn eine Frau Medikamente einnimmt, lohnt es sich, sie in wenigen Tagen aufzugeben. Ist dies nicht möglich, sollte das Labor darüber informiert werden, welche Medikamente in welcher Dosierung eingenommen werden.

Nehmen Sie nicht unmittelbar nach Ultraschall, Fluorographie oder Röntgen eine Blutuntersuchung auf Progesteron vor. Sie sollten morgens mit leerem Magen in den Behandlungsraum gehen, nachdem Sie sichergestellt haben, dass Ihre Gesundheit "nicht versagt" - es gibt keine Temperatur, Darmstörungen, Atemwegsbeschwerden, die auf ARVI oder eine andere Infektion hinweisen können.

Die Menge an Progesteron, insbesondere in den frühen Stadien der Schwangerschaft, kann den genauen Zeitpunkt der Schwangerschaft anzeigen, aber normalerweise wird diese Methode zur Bestimmung des Empfängnisdatums nicht angewendet. Es gibt einfachere und informativere Analysen - zum Beispiel hCG. Progesteronblut kann als Diagnose verschrieben werden:

  • wenn Sie eine Eileiterschwangerschaft oder eine verpasste Schwangerschaft vermuten;
  • mit der Gefahr einer Fehlgeburt;
  • bei der Planung einer Schwangerschaft, um den genauen Zeitpunkt des Eisprungs festzustellen;
  • bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit;
  • mit Pathologien der Plazenta bei schwangeren Frauen (Analyse der Dynamik ermöglicht es Ihnen, den Zustand des "Kinderplatzes" zu überwachen);
  • wenn eine Frau Zysten oder Tumoren an den Fortpflanzungsorganen hat, insbesondere wenn die Pathologie mit einer Schwangerschaft verbunden ist;
  • vor dem Umpflanzen und nach dem Embryotransfer während der IVF;
  • um den Zustand zu überwachen, nachdem eine Frau mit Progesteron behandelt wurde.

Wöchentliche Standards

In verschiedenen Labors wird die Progesteronkonzentration im Blut einer Frau in verschiedenen Einheiten bestimmt. Als Ergebnis der Analyse kann nach dem numerischen Wert "ng / ml" (Nanogramm pro Milliliter) oder "nmol / l" (Nanomol pro Liter) vorliegen. Um den Wert von Progesteron in nmol / Liter zu erhalten, sollten Sie einige einfache mathematische Berechnungen durchführen - multiplizieren Sie den Wert in ng / ml mit 3,18.

Um unseren Lesern die Berechnung der Dosierung zu ersparen, haben wir eine Tabelle mit Normalwerten der Progesteronspiegel pro Woche in zwei Maßeinheiten zusammengestellt:

Dauer (Wochen)

Progesteron-Norm in ng / ml (Bereich)

Norm von Progesteron nmol / Liter (Bereich)