Die Wirkung des Hormonspiegels auf die Fortpflanzungsfunktion einer Frau

Das Kontrollzentrum der endokrinen Drüsen ist der Hypothalamus. Es steuert die Stoffwechselprozesse im menschlichen Körper. Er korrigiert die Funktion der Gonaden und damit die Fortpflanzungsfunktion. Im Hypothalamus interagieren zwei Systeme des menschlichen Körpers: das nervöse und das endokrine. Die endokrine Hauptdrüse, die Hypophyse, befindet sich im Hirnstamm. In seinem Vorderlappen werden eine Reihe von Hormonen gebildet: luteinisierendes (LH), follikelstimulierendes (FSH) Hormon und Prolaktin. Dies sind gonadotrope Hormone, die für die Fortpflanzungsaktivität verantwortlich sind. Die Synthese von Östradiol wird durch FSH gefördert, während Prolaktin die Produktion des Corpus luteum-Hormons stimuliert.

Funktion von Prolaktin und Follikel-stimulierendem Hormon FSH

Follikelstimulierendes Hormon ist gonadotrop. Es trägt zur normalen Reifung des Follikels bei. Es wird von der Hypophyse anterior synthetisiert. Das Hormon FSH bei Frauen wird in Abständen von drei oder vier Stunden ausgeschieden. Unter seinem Einfluss wird Östrogen in den Eierstöcken produziert. Das Hormon LH, das die vordere Hypophyse im Körper einer Frau produziert, stimuliert die Entwicklung des Corpus luteum. Prolaktin beeinflusst auch die Synthese von Progesteron.

Das Verhältnis von LH und FSH hängt von der Phase des Menstruationszyklus ab. In der ersten Hälfte wird FSH stärker produziert, in der zweiten - LH und luteotropes Hormon. Der dominante Follikel und das Corpus luteum entwickeln sich unter dem Einfluss von LH und FSH, sie liegen jedoch in unterschiedlichen Konzentrationen vor. Nach der Reifung des Follikels beginnt das Follikelhormon intensiv zu produzieren, wodurch die Produktion von FSH durch die Hypophyse gestoppt wird. Während dieser Zeit beginnt die Hypophyse intensiv LH zu produzieren, das für den anschließenden Eisprung benötigt wird. Die Prolaktinsekretion nimmt zu, was zu einer Hemmung der LH-Produktion führt, wodurch die Menge an FSH bei Frauen abnimmt.

FSH, LH und Prolaktin

Die Norm von FSH bei Frauen hängt von der Phase des Zyklus ab. Vom zweiten bis zum fünften Tag des Zyklus liegt seine Konzentration im Blut im Bereich von 3,5 bis 12,5 mIu / ml. Die Ovulationsphase tritt vom dreizehnten bis zum fünfzehnten Tag auf. Die FSH-Rate beträgt 4,7 bis 21,5 mIU / ml. In der Lutealphase nimmt der FSH-Spiegel ab und liegt im Bereich von 1,6 bis 9 mMu / ml.

Während der Wechseljahre im Blut wird FSH im Bereich von 25 bis 100 mMU / ml bestimmt. Bei Männern liegt sie zwischen 1,4 und 13,28. Bei Abweichung des Niveaus von diesen Normen treten Verstöße und Fehlfunktionen im menschlichen Körper auf. Diese Abweichung kann hoch oder niedrig sein..

Wann wird FSH gesenkt? Reduzierte Hormonspiegel bei Frauen können auf erhöhte Östrogenkonzentrationen zurückzuführen sein. Dies trägt zur Freisetzung von mehr luteinisierendem Hormon (LH) bei. Bei einer hohen Konzentration an LH ist die Follikulinproduktion reduziert. FSH kann bei Männern reduziert werden. Dies weist auf eine mögliche Hodenatrophie, eine erektile Dysfunktion oder einen Mangel an Spermiensekretion hin. Wenn die Analyse von Prolaktin und FSH zeigt, dass ihre Anzahl verringert ist, können Frauen eine Abnahme der Brustdrüsen und eine Hypoplasie der Genitalorgane aufweisen. Sie werden depressiv, was in einigen Fällen zu einer bipolaren affektiven Störung führt.

Eine Abnahme der FSH-Konzentration im Blut trägt zum Syndrom der polyzystischen Eierstöcke bei, das Unfruchtbarkeit verursacht. Bei polyzystischen Eierstöcken reifen einige Follikel nicht. Dies führt zu einer übermäßigen Produktion von Östrogen in den Eierstöcken, und natürlich ist die Hypophyse nicht in der Lage, eine ausreichende Menge an Prolaktin und FSH zu synthetisieren..

Die Konzentration des follikelstimulierenden Hormons im Blut kann jedoch ansteigen. Wenn es erhöht ist, beginnt eine Frau Uterusblutungen zu haben, die nicht mit der Menstruation zusammenhängen. Wenn die Wechseljahre gekommen sind, kann die Menstruation immer noch von vorne beginnen.

Eine Blutuntersuchung auf FSH kann bei einer Vielzahl von Tumorprozessen eine Zunahme ihrer Anzahl zeigen. So werden Tumore des Hypothalamus, der Hypophyse und der Nebennieren zur Ursache für die übermäßige Produktion der Hormone Prolaktin und FSH durch die Hypophyse. Wenn der FSH-Spiegel erhöht ist, sollte die Behandlung nach einer vollständigen Untersuchung des Patienten durchgeführt werden.

Wann Blut für FSH spenden? Damit die Ergebnisse der Studie der Realität entsprechen, sollten Sie folgende Regeln einhalten:

• Trinken Sie am Vorabend der Studie am Tag des Blutes keinen Alkohol.
• Vermeiden Sie übermäßige körperliche Anstrengung.
• Rauchen Sie eine Stunde vor der Blutentnahme nicht.
• Morgens auf leeren Magen Blut spenden.

LH-Funktion im weiblichen und männlichen Körper

Luteinisierendes Hormon wird sowohl im Körper von Frauen als auch von Männern produziert. Die Konzentration von LH kann sich im weiblichen Körper zu verschiedenen Zeiten des Menstruationszyklus ändern. Wenn die Konzentration zunimmt, deutet dies auf einen Eisprung hin. Die Synthese des luteinisierenden Hormons ist in der Lutealphase des Zyklus, dh vom zwölften bis zum sechzehnten Tag, am intensivsten.

Bei Männern ist der Spiegel des luteinisierenden Hormons während des gesamten Lebens konstant. Es trägt zur Produktion von Testosteron und zur normalen Reifung der Spermien bei.

Sowohl bei FSH als auch bei LH hängt die Konzentrationsrate von der Phase des Zyklus ab:

• vom ersten bis zum vierzehnten Tag in der Follikelphase des Zyklus im Bereich von 2,0 bis 14 mU / l liegt;
• vom zwölften bis sechzehnten Tag (in der Ovulationsphase) im Bereich von 24 bis 150 mU / l;
• vom sechzehnten Tag des Zyklus bis zum Beginn der nächsten Menstruation im Bereich von 2 bis 17 mU / l.

Der LH-Spiegel im männlichen Körper liegt im Bereich von 0,5 bis 10 mU / l.

In verschiedenen Lebensabschnitten einer Frau werden Hormone mit unterschiedlicher Intensität produziert. Bei neunjährigen Mädchen beträgt die LH-Norm 0,7 bis 2 mU / l, bei dreißigjährigen Frauen 0,4 bis 4,0 mU / l. Bei Frauen nach der Menopause liegt die Menge an luteinisierendem Hormon zwischen vierzehn und zweiundfünfzig Honig / l.

Was sind die Indikationen zur Bestimmung der LH-Konzentration? Das Niveau sollte in solchen Fällen bestimmt werden:

• Wachstumsverzögerung und sexuelle Entwicklung;
• vorzeitige Pubertät;
• Unfruchtbarkeit;
• verminderte Libido;
• die Notwendigkeit, die Wirksamkeit der Behandlung mit hormonellen Arzneimitteln zu überwachen;
• den Eisprung bestimmen;
• Hyperandrogenismus;
• am Vorabend der In-vitro-Fertilisation;
• gewohnheitsmäßige Fehlgeburten;
• Amenorrhoe.

Wann sollte Blut gespendet werden, um LH zu bestimmen? Eine Blutuntersuchung sollte vom dritten bis zum achten und vom neunzehnten bis zum einundzwanzigsten Tag des Zyklus durchgeführt werden. Für einen Mann während seines gesamten Lebens sind die Hormone LH und FSH auf dem gleichen Niveau, so dass der Tag der Blutentnahme für die Forschung keine Rolle spielt.

Wenn eine Frau einen erhöhten Spiegel an luteinisierendem Hormon hat, bedeutet dies, dass sie nach 12 bis 18 Stunden mit dem Eisprung beginnt. LH kann am ersten Tag nach der Eizellenfreisetzung hoch sein. Eine Erhöhung der Hormonkonzentration wird durch Stress, Erschöpfung des Follikelpools, Hunger, übermäßige körperliche Anstrengung bestimmt. Es steigt auch bei Krankheiten wie Hypophysentumoren und chronischem Nierenversagen..

Ein erhöhter LH-Spiegel wird unter folgenden Bedingungen bestimmt:

• chronischer Stress;
• Fettleibigkeit;
• Rauchen;
• die Verwendung bestimmter hormoneller Medikamente.

Seine Konzentration im Blut steigt mit Eierstockerkrankungen, Amenorrhoe, Pathologie des Hypothalamus und der Hypophyse, Zwergwuchs, Hyperprolaktinämie. Während der Schwangerschaft ist auch der LH-Spiegel erhöht; FSH und Prolaktin werden in hohen Konzentrationen nachgewiesen.

Normales Verhältnis von FSH und LH

Um den Zustand des hormonellen Hintergrunds einer Person zu bestimmen, ist es wichtig, den normalen Anteil der Hormonkonzentration im Blut zu kennen. In der Menstruationsphase sollte der FSH-Spiegel höher sein als die Konzentration von LH, und in der Follikelphase sollte LH höher sein als FSH.

Das Verhältnis dieser Hormone zur Pubertät beträgt 1: 1, wobei der LH-Hormonspiegel als erster Indikator und FSH als zweiter Indikator herangezogen wird. Anschließend wird die Konzentration von LH höher. Ihr Verhältnis wird in 1,5: 1 umgerechnet. Am Ende des Zyklus sollte der LH-Spiegel den Gehalt des Hormons FSH mindestens anderthalb Mal, jedoch nicht mehr als zwei Mal überschreiten. Wenn das Konzentrationsverhältnis dieser Hormone das Zweieinhalbfache überschreitet, deutet dies auf eine Erschöpfung des Pools von Follikeln, Neoplasmen oder multizystischem Ovarialsyndrom hin.

Wenn Sie den Hormonspiegel FSH, LH und Prolaktin bestimmen müssen, wenden Sie sich an das "Center IVF" Nalchik. Unsere Experten bestimmen den Hormongehalt und führen eine Behandlung für hormonelle Störungen durch.

Follikelstimulierendes Hormon (FSH)

Follikelstimulierendes Hormon (FSH) ist ein Glykoproteinhormon, das in der vorderen Hypophyse produziert und akkumuliert wird und die Funktion der Gonaden beeinflusst.

FSH, Follitropin, Hypophysengonadotropin.

Synonyme Englisch

Follikelstimulierendes Hormon, Follitropin, FSH, Hypophysen-Gonadotropin.

mIU / ml (internationaler Milliliter pro Milliliter).

Nachweisbereich: 0,1 - 200 mIU / ml.

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

  • Vor der Analyse 2-3 Stunden nicht essen (Sie können sauberes stilles Wasser trinken).
  • 48 Stunden vor der Studie (in Absprache mit dem Arzt) die Einnahme von Steroid- und Schilddrüsenhormonen abbrechen.
  • Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress 24 Stunden vor der Studie..
  • Rauchen Sie vor dem Studium 3 Stunden lang nicht.

Studienübersicht

Follikelstimulierendes Hormon (FSH) wird zusammen mit luteinisierendem Hormon (LH) in der vorderen Hypophyse unter dem Einfluss des hypothalamischen Gonadotropin-liebenden Hormons produziert. Die FSH-Sekretion erfolgt im gepulsten Modus in Intervallen von 1 bis 4 Stunden. Während eines etwa 15-minütigen Ausstoßes übersteigt die FSH-Konzentration den Durchschnitt um das 1,5- bis 2,5-fache und wird durch den Spiegel der Sexualhormone nach dem Prinzip der negativen Rückkopplung reguliert. Niedrige Spiegel an Sexualhormonen stimulieren die Freisetzung von FSH in das Blut, während hohe Spiegel hemmen. Das Inhibin B-Protein, das bei Frauen in Ovarialzellen und bei Männern in Zellen, die die Samenkanälchen (Sertoli-Zellen) auskleiden, synthetisiert wird, hemmt auch die FSH-Produktion.

Bei Kindern steigt der FSH-Spiegel kurz nach der Geburt an und sinkt bei Jungen nach 6 Monaten und bei Mädchen nach 1 bis 2 Jahren sehr stark. Dann steigt es vor der Pubertät und dem Auftreten sekundärer sexueller Merkmale. Einer der ersten Laborindikatoren für den Beginn der Pubertät (Pubertät) bei Kindern ist ein Anstieg der FSH-Konzentration in der Nacht. Gleichzeitig wird die Reaktion der Sexualdrüsen verbessert und der Spiegel der Sexualhormone erhöht.

Bei Frauen stimuliert FSH die Reifung der Ovarialfollikel, bereitet sie auf die Wirkung des luteinisierenden Hormons vor und fördert die Freisetzung von Östrogen. Der Menstruationszyklus besteht aus Follikel- und Lutealphasen. Die erste Phase des Zyklus findet unter dem Einfluss von FSH statt: Der Follikel nimmt zu und produziert Östradiol, und am Ende führt ein starker Anstieg der Spiegel an follikelstimulierenden und luteinisierenden Hormonen zum Eisprung - einem Bruch eines reifen Follikels und der Freisetzung eines Eies. Dann kommt die Lutealphase, in der FSH die Produktion von Progesteron fördert. Östradiol und Progesteron regulieren nach dem Prinzip der Rückkopplung die Synthese von FSH durch die Hypophyse. Während der Wechseljahre funktionieren die Eierstöcke nicht mehr und eine verminderte Sekretion von Östradiol führt zu erhöhten Konzentrationen an follikelstimulierenden und luteinisierenden Hormonen.

Bei Männern beeinflusst FSH die Entwicklung der Samenkanälchen, erhöht die Testosteronkonzentration, stimuliert die Bildung und Reifung von Spermien in den Hoden und fördert die Produktion von Androgen-bindendem Protein. Nach der Pubertät sind die FSH-Werte bei Männern relativ konstant. Primäre Hodeninsuffizienz führt zu einer Erhöhung der Anzahl..

Die Analyse der gonadotropen Hormone ermöglicht es Ihnen, das Ausmaß der hormonellen Regulationsstörungen zu bestimmen - primär (abhängig von den Geschlechtsdrüsen selbst) oder sekundär (assoziiert mit der Hypothalamus-Hypophysen-Achse). Bei Patienten mit eingeschränkter Hoden- (oder Eierstock-) Funktion weisen niedrige FSH-Werte auf eine Funktionsstörung des Hypothalamus oder der Hypophyse hin. Ein Anstieg der FSH weist auf eine primäre Pathologie der Gonaden hin.

Gleichzeitige Tests auf follikelstimulierende und luteinisierende Hormone werden verwendet, um männliche und weibliche Unfruchtbarkeit zu diagnostizieren und die Behandlungstaktik zu bestimmen.

Wofür wird die Studie verwendet??

  • Ermittlung der Ursachen für Unfruchtbarkeit (zusammen mit einem Test auf andere Sexualhormone: Luteinisierung, Testosteron, Östradiol, Progesteron).
  • Zur Bestimmung der Phase des Menstruationszyklus (Wechseljahre).
  • Um die Ursachen von Spermatogenese-Störungen zu diagnostizieren, reduzierte die Spermienzahl.
  • Identifizierung primärer oder sekundärer Ursachen für sexuelle Funktionsstörungen (Pathologie der Gonaden oder Hypothalamus-Hypophysen-Störungen).
  • Zur Diagnose einer frühen oder späten sexuellen Entwicklung.
  • Überwachung der Wirksamkeit der Hormontherapie.

Wenn eine Studie geplant ist?

  • Mit Unfruchtbarkeit.
  • Bei Verdacht auf Hypophysenpathologie und sexuelle Dysfunktion.
  • In Verletzung des Menstruationszyklus (seine Abwesenheit oder Unregelmäßigkeit).
  • Wenn ein Patient angeborene Krankheiten mit Chromosomenanomalien hat.
  • Für Wachstums- und Reifungsstörungen bei Kindern.
  • Bei der Verwendung von hormonellen Drogen.

Das Verhältnis von LH und FSH

Follikelstimulierende und luteinisierende Hypophysenhormone (FSH und LH) sind Hormone, die die Funktion der Eierstöcke einer Frau bestimmen. Das Reproduktionspotential, d.h. Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft. Für den Reproduktologen sind dies vor allem wichtige Informationen, die die Taktik des Patientenmanagements, die Auswahl der Medikamente und gegebenenfalls auch die Auswahl des optimalen IVF-Protokolls bestimmen.

Eine Frau, die zu einem Reproduktologen gekommen ist, sollte eine detaillierte Antwort über ihren Gesundheitszustand und ihre Diagnose erhalten. Darüber hinaus muss sie das vorgeschlagene Behandlungsschema in Abhängigkeit von ihrem Hormonstatus vollständig verstehen..

Benötigen Sie eine fachliche Beratung?

LH / FSH-Verhältnis in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus

Das Verhältnis von LH / FSH variiert in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus.

In der ersten Phase (es wird follikulär genannt) übersteigt die FSH-Produktion normalerweise die Produktion von LH und in der zweiten - umgekehrt (daher der Name - Luteal). Beide Hormone werden in der vorderen Hypophyse produziert und regulieren die Produktion von Ovarialhormonen - Östradiol und Progesteron..

Die Ovarialsekretion von Östradiol wird von FSH und LH unter dem Einfluss einer Vielzahl von Faktoren reguliert. LH-Funktionen in der Follikelphase werden auf die Stimulation der Thekazellen im Eierstock reduziert, wodurch auch der Östradiolspiegel ansteigt.

FSH-Indizes steigen an, wenn unter seinem Einfluss das Wachstum der Urfollikel am 4-6 Tag des Menstruationszyklus aktiviert wird, von denen einer oder zwei später dominant werden. Wenn der führende Follikel reift, wird der FSH-Spiegel maximal. Nachdem der Follikel gereift ist und eine große Menge Östradiol in den Blutkreislauf gelangt, beginnt der FSH-Spiegel allmählich abzunehmen. Zu diesem Zeitpunkt steigt der LH-Spiegel an. Der Höhepunkt von LH ist der Eisprung. Aufgrund des hohen LH-Spiegels reißt die Follikelmembran und die Eizelle tritt aus (Eisprung).

Vor dem Hintergrund niedriger FSH-Werte bildet sich nach dem Eisprung an der Stelle des dominanten Follikels ein Corpus luteum. Das Corpus luteum produziert Progesteron, das die Reifung des Endometriums und die Implantation des Embryos fördert. Nach der Schwangerschaft trägt Progesteron zu seiner Erhaltung bei. Wenn keine Schwangerschaft auftritt, bildet sich das Corpus luteum zurück, der Spiegel beider Hormone (FSH und LH) nimmt ab.

Das Verhältnis von LH und FSH. Norm

Zu Beginn des Menstruationszyklus werden FSH und LH normalerweise als grundlegend angesehen. Normalerweise sollte das Verhältnis von LH / FSH nicht mehr als 2,5 betragen.

Wenn das Verhältnis von LH zu FSH mehr als 2,5 beträgt, kann dies ein Zeichen für einige Krankheiten sein: polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS), Hypophysentumoren, verschiedene Störungen des Hypothalamus-Hypophysen-Systems, manchmal Ovarialerschöpfungssyndrom und Endometriose sowie Fettleibigkeit. Die endgültige Diagnose wird auf der Grundlage des Krankheitsbildes und der hormonellen Funktionstests gestellt. Bei Bedarf werden zusätzliche Forschungsmethoden vorgeschrieben - Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT). In ihrer Praxis ist ein Reproduktologe häufig mit dem Problem des PCOS konfrontiert. Bei dieser Krankheit führen stetig hohe LH-Werte zu einer erhöhten Stimulation des Eierstockgewebes, was sich in einer erhöhten Produktion männlicher Sexualhormone äußern kann. Infolgedessen wird der Reifungsprozess der Eier gestört, der Menstruationszyklus wird unregelmäßig, was zu Unfruchtbarkeit führen kann.

Wenn das Verhältnis von LH / FSH weniger als 0,5 beträgt, kann dies zu einer beeinträchtigten Eireifung beitragen. Darüber hinaus wirken sich niedrige LH-Zahlen negativ auf die Bildung eines Pools primordialer Follikel aus.

Daher ist die Bestimmung des Hormonstatus des Patienten äußerst notwendig, um Anomalien rechtzeitig zu erkennen und zu korrigieren, was die Wirksamkeit der Unfruchtbarkeitsbehandlung erhöht.

Vorbereitung auf den Test zur Bestimmung des Hormonspiegels

Zusammenfassend muss gesagt werden, dass sich FSH, LH und ihr Verhältnis sowie Indikatoren für die Sekretion anderer Hypophysenhormone mit Stress, Hunger und intensiver körperlicher Anstrengung ändern können. In diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig, den Einfluss dieser Faktoren einige Tage vor dem Test auszuschließen. Es wird auch nicht empfohlen, mindestens eine Stunde vor dem Bluttest zu rauchen. Der optimale Zeitpunkt für die Analyse beträgt 2-4 Tage des Menstruationszyklus. Der Arzt kann jedoch nach eigenem Ermessen andere Daten festlegen.

Was sagt die Analyse der weiblichen Hormone von LH und FSH aus?

Für eine Frau mit Unfruchtbarkeit ist es wichtig, das Verhältnis von LH und FSH zu bestimmen. Proportionen melden Probleme im Körper des Patienten und geben dem Arzt einen Vektor für weitere Maßnahmen.

Es ist notwendig, beide Analysen in einem Zyklus zu bestehen, und die Forschungsergebnisse sollten insgesamt betrachtet werden. Die Diagnose kann ein gleiches Hormonverhältnis, die Überlegenheit von LH gegenüber FSH mit einem bestimmten Koeffizienten oder umgekehrt bestimmen. Jedes Ergebnis ist ein Indikator für das Fortpflanzungssystem.

Follikelstimulierendes Hormon: Funktionen und Norm

Follitropin oder das follikelstimulierende Hormon ist eine Substanz, die von der Hypophyse anterior ausgeschieden wird. Es ist notwendig, dass der Körper im weiblichen Fortpflanzungssystem richtig funktioniert. Die Hauptaufgabe des follikelstimulierenden Hormons besteht darin, die Aktivität der Gonaden aufrechtzuerhalten.

Diese Substanz wirkt stimulierend auf die Eierstöcke und in ihnen wachsen Graafvesikel (Follikel), aus denen später die Eier austreten. FSH steigt innerhalb von 3-6 Tagen nach Abschluss der Menstruation an und bestimmt den dominanten Follikel. Das Hormon sorgt für weiteres Wachstum und Reifung.

Das Ergebnis einer Blutuntersuchung auf FSH hängt vom Tag des Zyklus ab. Sie steigt vom Ende der Menstruation an, bis der Follikel eine Größe von 20 bis 22 mm erreicht. Der normale Indikator für die Ovulationsperiode kann 17 mU / l erreichen.

Die Konzentration von Sexualhormonen, FSH, LH und anderen variiert während des Menstruationszyklus. Die Indikatoren hängen von den einzelnen Indikatoren des weiblichen Körpers ab: Alter, Stimmung, körperliche Aktivität, Lebensstil und damit verbundene Krankheiten.

Es ist ratsam, die Konzentration des Hormons FSH in der Follikelphase - dem Beginn des Menstruationszyklus - zu untersuchen. Für diese Zeit liegt der Normalindikator zwischen 1,3 und 10 mU / l. FSH-Standards werden immer von dem Labor festgelegt, in dem die Diagnose durchgeführt wird. Sie können in verschiedenen Kliniken variieren..

Luteinisierendes Hormon: Funktionen und Norm

Luteotropin oder LH ist ein Hormon, das von der endokrinen Drüse produziert wird. Es wird auch im Gehirn synthetisiert und ist an der Regulation des Fortpflanzungssystems beteiligt. Die Aufgabe des luteinisierenden Hormons besteht darin, den Eisprung in diesem Zyklus zu starten und Bedingungen für die Implantation des Embryos zu schaffen.

In der ersten Phase zeigt eine Blutuntersuchung auf LH niedrige Werte - von 1,6 bis 15 mU / l. Diese Parameter liefern einen ausreichenden Östradiolspiegel für die Proliferation des Endometriums..

LH steigt zum Zeitpunkt des Eisprungs an und erreicht wenige Stunden zuvor sein Maximum (22-57 mU / l). Danach nehmen die quantitativen Indikatoren des Hormons ab und liefern die Aktivität der temporären Drüse - der Progesteronquelle in der Lutealphase.

Erhöhte LH kann ein Zeichen für eine Erschöpfung der Eierstöcke sein. Ein hoher PH-Wert in der ersten Phase zeigt auch PCOS an. Es ist jedoch nicht möglich, mit nur einem Indikator eine korrekte Diagnose zu stellen. Daher ist eine umfassende Untersuchung erforderlich, um pathologische Zustände zu unterscheiden.

Wann und wie man sich testen lässt

Bei Menstruationsstörungen, Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane, endokrinen Störungen und Unfruchtbarkeit sollten zwei Tests gleichzeitig durchgeführt werden - FSH und LH. Unabhängig davon bieten sie ein Minimum an Informationen, über die es schwierig ist, die Ursachen von Problemen zu verstehen..

Es ist wichtig zu wissen, an welchem ​​Tag des Zyklus FSH und LH eingenommen werden müssen, da sich die Indikatoren dieser Hormone im Laufe des Monats sowie der Koeffizient zwischen ihnen ändern. Der optimale Zeitraum für die Studie ist der Zeitraum von 3 bis 5 Tagen des Zyklus. Wenn Sie die Analyse am 9., 15. oder an einem anderen Tag bestehen, wird das Verhältnis verzerrt.

Vor der Studie ist eine minimale Vorbereitung vorgeschrieben:

  • fetthaltige und frittierte Lebensmittel pro Woche von der Ernährung ausschließen;
  • 5 Tage, um auf Alkohol zu verzichten;
  • innerhalb von 3 Tagen, um körperliche Aktivität und sexuelle Kontakte zu vermeiden;
  • 6 Stunden vor der Untersuchung nicht essen;
  • 3 Stunden vor der Blutentnahme nicht rauchen und nicht nervös werden.

Zur Analyse wird venöses Blut entnommen. Bei der Entschlüsselung des Ergebnisses müssen die Normen von LH und FSH des Labors berücksichtigt werden, in dem die Untersuchung durchgeführt wurde.

Das ideale Verhältnis von Hormonen zur Empfängnis bei Frauen

FSH und LH sind Hormone, die ihr Verhältnis während des Menstruationszyklus ändern. Unmittelbar nach Abschluss der Menstruation beginnt die Follikelphase. Während dieser Zeit überwiegt eine Substanz, die die Aktivität der Eierstöcke stimuliert. Bis zum 6. bis 9. Tag des Zyklus ist die Konzentration des Hormons FSH höher und LH niedriger. Nach dem Eisprung beginnt die zweite Phase, die auch als Luteal bezeichnet wird. Dieser Zeitraum ist durch eine Zunahme der LH und eine Abnahme der FSH gekennzeichnet..

Vor Beginn der Pubertät ist das Verhältnis von FSH zu LH eins - Hormone werden in gleicher Menge produziert. Der Beginn des Fortpflanzungssystems bei einer Frau ist durch das Einsetzen der Menarche gekennzeichnet. Seitdem steigt der Indikator allmählich an. Nach einem Jahr regelmäßiger Menstruation erreicht sie einen Wert von 1,5 und nach zwei - 2. Für die Umsetzung der Fortpflanzungsfunktionen des Körpers überschreitet das Verhältnis von LH zu FSH normalerweise nicht 2,5.

Das richtige Hormonverhältnis gewährleistet die normale Funktion der Sexualdrüsen. Wenn die Indikatoren dieser Substanzen von der Norm abweichen, ist ihr Koeffizient verzerrt. Bei einem Anstieg des Hormonspiegels müssen Maßnahmen ergriffen werden, um diesen zu senken. Wie die Konzentration reduziert werden kann, entscheidet der Arzt in Abhängigkeit von den Ursachen des Ungleichgewichts.

Gründe für das falsche Verhältnis

Das Verhältnis von LH zu FSH in der ersten Phase der Menstruationsperiode wird berechnet, indem der Luteotropinindex durch Follitropin geteilt wird. Wenn der erhaltene Wert in den Parameter von 1 bis 2,5 passt und im normalen Bereich liegt, besteht kein Grund zur Besorgnis. Die Verletzung des Verhältnisses, bei dem der erhaltene Koeffizient größer ist, weist auf gesundheitliche Probleme hin. Ursachen für hormonelle Störungen:

  • gutartige Tumoren der Gonaden;
  • PCO-Syndrom;
  • Androgenresistenz;
  • Ovarialversagen, gekennzeichnet durch das Fehlen von Follikeln;
  • Verletzung der Beziehung zwischen Hypothalamus, Hypophyse und dem endokrinen Apparat als Ganzes.

Die quantitativen Indikatoren für LH, FSH und das Verhältnis dieser Hormone können durch vorübergehende Umstände beeinflusst werden: Stress, körperliche Aktivität, Drogenkonsum.

Bei der Untersuchung des Blutes auf FSH, LH können unterschätzte Werte erhalten werden. Wenn das Verhältnis zwischen Hormonen weniger als 0,5 beträgt, zeigt dies das Fehlen eines Eisprungs bei einer Frau an.

Eine natürliche Erhöhung des Koeffizienten auf 2,5 oder mehr tritt nach den Wechseljahren auf.

Hormonelle Korrektur während der Schwangerschaftsplanung

Zur Vorbereitung auf die Schwangerschaft ist es wichtig, den Zustand des hormonellen Hintergrunds zu untersuchen. Je nachdem, wie stark der Koeffizient zwischen LH und FSH von der Norm abweicht, wird die Korrekturmethode ausgewählt. Mit einem Indikator von 2 bis 2,5 ist eine selbständige Schwangerschaft möglich. Wenn der Parameter zu hoch ist, werden moderne Methoden zur Behandlung von Unfruchtbarkeit angewendet..

Bei Vorhandensein von zystischen Massen oder PCOS wird eine Operation empfohlen. In den meisten Fällen liefert es gute Ergebnisse und ermöglicht es einer Frau, bereits im ersten Jahr nach der Operation schwanger zu werden.

Die hormonelle Korrektur während der Schwangerschaftsplanung umfasst außerdem:

  • die Verwendung von hormonellen Medikamenten, die die Arbeit der Eierstöcke regulieren;
  • Diät-Therapie, um überschüssiges Körpergewicht loszuwerden;
  • mäßige körperliche Aktivität;
  • die Organisation günstiger Umweltbedingungen ohne Stresssituationen;
  • volle Nachtruhe.

Die meisten Hormone werden nachts produziert, daher leiden Patienten, die einen nächtlichen Lebensstil führen, häufig an hormonellen Störungen. Bei übergewichtigen Personen ist die Produktion von LH, FSH und anderen Hormonen unweigerlich gestört..

LH und FSH bei Männern

Lutetorpin und Follitropin werden nicht nur im weiblichen Körper synthetisiert. Männer produzieren auch diese Hormone, aber sie haben eine andere Funktion:

  • Follikel-stimulierendes Hormon bei Männern ist für die Arbeit der Hoden verantwortlich, bestimmt die quantitativen Indikatoren für Östradiol, hilft bei der Entwicklung von Spermien;
  • Das luteinisierende Hormon im männlichen Körper ist für die Produktion von Spermien verantwortlich und stimuliert die Testosteronsynthese.

Das Verhältnis von LH und FSH bei Männern hat keinen diagnostischen Wert. Das Verhältnis zwischen diesen Substanzen ist nur für Frauen wichtig. Der FSH-Spiegel bei Männern wird individuell bestimmt, ebenso wie der Indikator für LH. Die Norm für Follitropin für das stärkere Geschlecht liegt im Bereich von 1,5 bis 12 mU / l und für Luteotropin für 0,5 bis 10 mU / l.

Es wird empfohlen, dass alle Frauen in der Planungsphase der Schwangerschaft den Koeffizienten zwischen LH und FSH bestimmen. Mit den erhaltenen Werten können Sie den Fruchtbarkeitsstatus bestimmen und Probleme antizipieren, die sich während der Schwangerschaft entwickeln können..

Was sollte das Verhältnis von FSH und LH sein und wie kann man das FSH-Hormon senken?

Veröffentlicht: 13. Juni 2019

Damit das weibliche Fortpflanzungssystem auf dem erforderlichen Niveau arbeitet, wird es durch vom Körper produzierte Hormone gesteuert. Eines davon sind follikelstimulierende (FSH) und luteinisierende (LH) Hormone. Bei Frauen variiert die Konzentration dieser Substanzen in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus. Sie müssen in einem bestimmten Verhältnis stehen, damit eine Frau ein Kind empfangen und gebären kann. Ein Ungleichgewicht in ihrem Verhältnis kann zu Unfruchtbarkeit führen..

Das Verhältnis von LH und FSH in verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus

Normalerweise variiert bei Frauen der LH- und FSH-Spiegel in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus. Der maximale Hormonspitzenwert tritt während der Ovulationsphase auf. Daten für Frauen im gebärfähigen Alter:

MenstruationsphaseLuteinisierendes Hormon, Honig / mlFollikelstimulierendes Hormon, Honig / ml
Follikulär1,57-14,91.4-9.8
Ovulatorisch21,5-56,55.9-16.8
Luteal0,5-15,81.05-9.3

Die Menge der Sexualhormone kann leicht nach oben oder unten abweichen. Wenn die Verletzung von mehreren Einheiten oder mehr auftritt, deutet dies auf einen pathologischen Prozess hin, der im Körper auftritt.

Nach welcher Formel soll das Verhältnis von LH und FSH berechnet werden?

Um das Verhältnis von FSH zu LH zu berechnen, muss der Wert des luteinisierenden Hormons durch den follikelstimulierenden Indikator geteilt werden. Das Ergebnis sollte eine Zahl sein, die 2,0 Einheiten in der Norm nicht überschreitet.

Eine signifikante Abweichung des Indikators weist auf eine hormonelle Störung hin.

Das Verhältnis von LH und FSH bei Männern und Frauen

Wenn der hormonelle Indikator für eine Frau bestimmt wird, sollten der Patient und der Arzt den Tag des Menstruationszyklus und das Alter berücksichtigen - bei Mädchen vor Beginn der Menstruation beträgt das Verhältnis von LH / FSH 1; ein Jahr nach der Menarche - von 1 bis 1,5; in der Zeit von zwei Jahren nach Beginn der Menarche und vor den Wechseljahren - von 1,5 bis 2.

Während der Schwangerschaft nimmt der FSH- und LH-Spiegel ab, nach der Entbindung und dem Abschluss des Stillens steigt die Menge auf Standardwerte an.

Bei Männern sind die FSH- und LH-Hormone für die Spermienproduktion verantwortlich. Ihr Niveau sowie das Verhältnis hängen nur vom Alter ab:

  • vor der Pubertät: FSH - 0,1-4,5, LH - 1,6-5,3;
  • von der Pubertät bis 65 Jahre: FSH - 1,3-14,7, LH - 1,5-10;
  • während der Andropause: FSH - 35-98, LH - 2.9-33.

Änderungen der Indikatoren können entweder überbewertet oder unterschätzt werden. Dies weist auf eine Vielzahl von systemischen Erkrankungen und ein hormonelles Ungleichgewicht hin.

Für Männer und Frauen können diese Sexualhormone nicht nur je nach Alter, sondern auch nach Tageszeit variieren. Daher empfehlen Ärzte, den Test nur 8 bis 12 Tage durchzuführen.

Was bedeutet hoher und niedriger FSH?

FSH-Spiegel können steigen und fallen. Wenn dies für mehrere Einheiten oder mehr auftritt, ist dies ein Symptom der Krankheit. Eine Erhöhung des Indikators zeigt die folgenden Zustände und Krankheiten an:

  • primärer Hypogonadismus (Männer);
  • hypergonadotroper Hypogonadismus (Frauen): Ovarialerschöpfungssyndrom;
  • basophiles Hypophysenadenom;
  • Endometrioid-Ovarialzysten;
  • Swair-Syndrom (46, XY);
  • Shershevsky-Turner-Syndrom (46, X0);
  • testikuläre Feminisierung;
  • dysfunktionelle Uterusblutung (mit Persistenz des Follikels);
  • Rauchen;
  • Exposition gegenüber Röntgenstrahlen;
  • Nierenversagen;
  • Seminom;
  • ektopische Sekretion von Wirkstoffen, die ähnlich wie Gonadotropin wirken (insbesondere bei Lungentumoren);
  • Einnahme von Medikamenten wie Hormon, Ketoconazol, Levodopa, Nafarelin, Naloxon, Nilutamid, Oxcarbazepin, Phenytoin, Pravastatin (6 Monate nach der Behandlung), Tamoxifen (bei Männern mit Oligozoospermie und bei Frauen in der Prämenopause).

Um die genaue Ursache zu ermitteln, müssen nicht nur die Hormonmenge bestimmt, sondern auch zusätzliche Forschungsmethoden, beispielsweise Ultraschall- und Genstudien, verschrieben werden.

Eine Verringerung der FSH-Menge tritt aus folgenden Gründen auf:

  • sekundäre (hypothalamische) Amenorrhoe;
  • hypogonadotroper Hypogonadismus (zentrale Form);
  • Hypophysen-Zwergwuchs;
  • Sheehan-Syndrom;
  • Simmonds-Krankheit;
  • Danny-Morphan-Syndrom;
  • Hyperprolaktinämie;
  • Syndrom der polyzystischen Eierstöcke (atypische Form);
  • Hunger;
  • Fettleibigkeit;
  • chirurgische Eingriffe;
  • Kontakt mit Blei;
  • Einnahme der folgenden Medikamente: Anabolika, Buzerelin, Carbamazepin, Danazol, Diethylstilbestrol, Goserelin, Megestrol, orale Kontrazeptiva, Phenytoin, Pimozid, Pravastatin (bei 2-jähriger Behandlung), Stanozolol, Analoga der Corticotropin-freisetzenden Hormonphase des mittleren Hormons nicht in anderen Phasen) des Menstruationszyklus, Tamoxifen (bei Frauen mit Wechseljahren), Toremifen, Valproinsäure; Bombesin, Bromocriptin, Cimetidin, Clomifen, Gonadotropin freisetzendes Hormon, Wachstumshormon.

Wie FSH zu senken

Es ist wichtig zu wissen, dass erhöhte FSH-Werte die Fruchtbarkeit unmöglich machen können. Bei einem erhöhten FSH-Spiegel müssen Sie immer einen Gynäkologen konsultieren, um die Ursache des hormonellen Versagens zu ermitteln. In Zukunft kann der Arzt eine Einzeltherapie wählen, deren Dauer vom Zustand des Patienten abhängt. Die Behandlung zur Reduzierung des Hormons FSH kann mehrere Monate bis mehrere Jahre dauern.

Das Verhältnis von FSH und LH: wie man zählt und wo ist die Norm

Das Verhältnis von LH und FSH ermöglicht es Ihnen, den Gesundheitszustand des weiblichen Fortpflanzungssystems herauszufinden. Follikelstimulierendes Hormon und Luteotropin sind für die Produktion weiblicher Hormone verantwortlich. Wenn ihr Gleichgewicht gestört ist, kann das Fortpflanzungssystem versagen, wodurch der Eisprung unmöglich wird und keine Empfängnis stattfindet. Welche Rolle spielen Hormone im weiblichen Körper und welches Verhältnis wird als normal angesehen??

.gif "data-lazy-type =" image "data-src =" https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/04/happy-woman1.jpg "alt =" happy woman "width =" 660 "height =" 439 "srcset =" "data-srcset =" https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/04/happy-woman1.jpg 660w, https://dazachatie.ru/wp- Inhalt / Uploads / 2018/04 / happy-woman1-300x200.jpg 300w "Größen =" (maximale Breite: 660px) 100vw, 660px "/>

LH- und FSH-Hormone

Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft hängt vom richtigen Verhältnis von LH und FSH ab. Lutropin ist eines der Hormone, die das stabile Funktionieren des Fortpflanzungssystems einer Frau sicherstellen und von den Zellen der vorderen Hypophyse ausgeschieden werden. Das Hormon erhielt seinen Namen aufgrund seines charakteristischen Wachstums in der Lutealphase des Menstruationszyklus. Sein signifikanter Anstieg zeigt an, dass der Follikel mit dem Ei in den Eileiter gelangt ist und jede Chance auf eine erfolgreiche Befruchtung besteht. Es trägt auch zur Bildung des Corpus luteum bei - einer temporären Drüse, die sich nach dem Eisprung bildet und Progesteron produziert.

.gif "data-lazy-type =" image "data-src =" https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/04/117543_original-300x200.png "alt =" Hormonschema "width =" 300 "height =" 200 "srcset =" "data-srcset =" https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/04/117543_original-300x200.png 300w, https://dazachatie.ru/wp- content / uploads / 2018/04 / 117543_original.png 660w "Größen =" (maximale Breite: 300px) 100vw, 300px "/> Follikelstimulierendes Hormon wird wie LH von der vorderen Hypophyse produziert. Unter dem Einfluss des Hormons wächst und reift der Follikel. In dem die Eizelle enthalten ist. Follitropin fördert auch die Spermienreifung bei Männern. Sobald der Follikel ausreichend entwickelt ist, verursacht FSH den Eisprung, dh den Austritt der Eizelle, der zur Befruchtung bereit ist.

Die maximale Spitzenkonzentration an luteinisierendem Hormon im weiblichen Körper wird in der Mitte des Zyklus während der Ovulationsphase beobachtet. Gleichzeitig nimmt der FSH-Spiegel ab und andere Hormone - Östradiol und Progesteron - nehmen zu. Somit nimmt in dieser Zeit das Hormonverhältnis zu. Für den Fall, dass keine Befruchtung stattgefunden hat, beginnt ein neuer Zyklus, der mit dem Einsetzen der Menstruation, einem Abfall des LH und einem Anstieg des FSH einhergeht, der bis zum nächsten Eisprung wächst und sich ansammelt.

Verhältnisse für die Empfängnis

Indikatoren für Hormonspiegel ermöglichen es uns, den Zustand der Fortpflanzungsfunktionen des Körpers zu beurteilen. Die Konzentration von LH und FSH bei Frauen wird durch Zyklustage und -phasen beeinflusst..

  • follikulär - 1,67-15,0 mU / ml;
  • ovulatorisch - 22,0-57,0 mU / ml;
  • Luteal - 0,6-16,0 mU / ml.
  • follikulär - 1,3-10,0 mU / ml;
  • ovulatorisch - 6,1-17,1 mU / ml;
  • Luteal - 1,08-9,1 mU / ml.

Für Männer betragen die FSH-Werte 1,5-12 mU / ml und LH - 0,5-10 mU / ml.

Das Verhältnis von Hormonen zur Empfängnis bei einer normalen Frau im gebärfähigen Alter beträgt 1,5-2 zu 1. Bei Mädchen synthetisiert die Hypophyse diese Hormone vor Beginn der Menstruation in gleichen Mengen - 1 zu 1. Das Verhältnis von LH und FSH in der ersten Phase bis zu 3 Tagen des Menstruationszyklus ist niedriger - weniger als 1, zum Beispiel 0,5 zu 1 und noch weniger.

.gif "data-lazy-type =" image "data-src =" https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/04/21615_FOTO-1.jpg "alt =" Die Familie plant das Kind "width =" 660 "height =" 501 "srcset =" "data-srcset =" https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/04/21615_FOTO-1.jpg 660w, https://dazachatie.ru/wp -content / uploads / 2018/04 / 21615_FOTO-1-300x228.jpg 300w "Größen =" (maximale Breite: 660px) 100vw, 660px "/>

Wie können hormonelle Störungen anhand des Verhältnisses von LH und FSH erkannt werden??

Das Verhältnis von Luteotropin und FSH sollte in der ersten Phase des Monatszyklus einen Wert von 2,5 nicht überschreiten. Um den Indikator zu erhalten, ist es notwendig, die Menge des Lutropinspiegels durch den empfangenen FSH-Spiegel zu dividieren.

LH und FSH, deren Koeffizient 2,5 überschreitet, können auf das Vorhandensein bestimmter Krankheiten oder pathologischer Prozesse im Körper hinweisen:

  • Zysten in den Eierstöcken;
  • Androgenresistenz-Syndrom;
  • primäres Ovarialversagen.

Überschätzte Raten gelten nur in den Wechseljahren als Norm. In anderen Fällen ist eine Abnahme von Lutropin und Follitropin erforderlich.

Ein Hormonverhältnis von weniger als 0,5 kann auf eine Verletzung der Eireifung hinweisen, wodurch eine Schwangerschaft unmöglich wird. Anzeichen einer solchen Verletzung sind der Anovulationszyklus und der spärliche Menstruationsfluss. Für eine erfolgreiche Empfängnis müssen Sie erneut einen Arzt konsultieren und Maßnahmen zur Erhöhung des Hormonspiegels ergreifen.

Der Hormonspiegel kann sich ständig ändern, aber es muss ein Gleichgewicht bestehen. Eine Erhöhung des Spiegels eines Hormons kann zu einem Ungleichgewicht anderer führen, was zu einer Verletzung der Funktion des Fortpflanzungssystems und zu Schwierigkeiten beim Beginn der Schwangerschaft führt. Eine Erhöhung von LH oder FSH mit einem Verhältnis innerhalb des normalen Bereichs ist keine Pathologie, daher ist es bei unabhängiger Decodierung nicht immer möglich, die Analyseergebnisse angemessen zu bewerten.

Ergebnisse entschlüsseln

Nach der Analyse müssen Sie sich an einen Frauenarzt wenden. Nur ein Spezialist sollte sie unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschaften des Körpers entziffern. Neben dem Verhältnis berücksichtigt der Arzt die Hormonkonzentration separat.

.gif "data-lazy-type =" image "data-src =" https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/04/slide_68-2-300x225.jpg "alt =" table "width =" 300 "height =" 225 "srcset =" "data-srcset =" https://dazachatie.ru/wp-content/uploads/2018/04/slide_68-2-300x225.jpg 300w, https://dazachatie.ru /wp-content/uploads/2018/04/slide_68-2.jpg 660w "Größen =" (maximale Breite: 300px) 100vw, 300px "/> Während der Wechseljahre wird nach Einnahme von Medikamenten, die Hormone beeinflussen, ein Anstieg des FSH festgestellt Ein niedriger Follitropingehalt ist typisch für Erkrankungen des Kalman- und Sheehan-Syndroms, Hyperprolaktinämie, Neoplasien und kann auch auf Hunger und Übergewicht zurückzuführen sein..

Eine hohe Konzentration an Luteotropin kann auf eine Erschöpfung oder einen polyzystischen Eierstock sowie auf eine frühe Menopause hinweisen, wenn die Frau jung genug ist. Ein Anstieg ist auch bei Endometriose und hormonellen Arzneimitteln festzustellen. Vergessen Sie nicht, dass Lutropin vor dem Eisprung oder direkt während des Eisprungs ansteigt, was die Norm ist.

Eine begrenzte Produktion von LH weist auf Anomalien in der Lutealphase hin, was auch auf eine geringe Progesteronproduktion hinweist, wodurch sich die Gebärmutter nicht auf die fetale Retention vorbereiten kann. Durch Rauchen, Alkoholkonsum und Einnahme von Medikamenten ist auch eine niedrige Rate möglich..

Wenn nach der Entschlüsselung der Ergebnisse überschätzte oder unterschätzte Indikatoren gefunden werden, bestimmt der Arzt die Ursache, wonach zusätzliche Studien oder Therapien verordnet werden können.

Es ist wichtig zu bedenken, dass eine Fehlfunktion des hormonellen Hintergrunds nicht immer auf das Vorhandensein von Krankheiten hinweist. Die Indikatoren können beeinflusst werden: Stresszustände, schwächende Ernährung und starke körperliche Anstrengung. Bei erneuter Prüfung sind die Indikatoren häufig normal.

Vorbereitung und Durchführung von Tests

Wenn Sie die Konzentration der Hormone LH und FSH überprüfen müssen, sollten Sie sich auf die Studie vorbereiten:

  • Blut wird auf leeren Magen gespendet, sodass Sie 8 Stunden vor der Analyse nichts essen können. Sie können normales stilles Wasser trinken.
  • für eine Woche sollte es eine Alkoholverweigerung geben und für 3 Stunden - von Zigaretten;
  • 2-3 Tage vor der Analyse sollten Sie Ihre Übung einschränken und versuchen, Stresssituationen zu vermeiden.
  • 7 Tage vor dem Test sollten Sie die Einnahme von Medikamenten mit Steroid- und Schilddrüsenhormonen abbrechen. Es ist jedoch wichtig, dieses Problem zuerst mit Ihrem Endokrinologen zu besprechen.

Zur Analyse wird Blut aus einer Vene entnommen. Frauen werden in den Zeiträumen von 2 bis 5 Tagen des Zyklus analysiert, es sei denn, der Arzt hat einen anderen Zeitraum verschrieben. Die Ablehnung von Hormonen, die den Hormonspiegel im Blut beeinflussen können, ist vor der Studie nicht immer möglich, da sie zur Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen des Körpers beitragen können. Dann ist es wichtig, Ihren Arzt zu informieren. Im Falle einer kürzlich aufgetretenen Krankheit ist es nach Möglichkeit besser, die Analyse auf den nächsten Zyklus zu übertragen, um ein genaueres Ergebnis zu erzielen..

Für das Auftreten des Eisprungs, die Entwicklung des Follikels und des Eies, die zur Befruchtung bereit sind, sollte das Verhältnis von LH und FSH normal sein - 1,5-2 zu 1. Die Indikatoren hängen von der Phase des Zyklus ab. Um ihre Werte zu bestimmen, müssen Sie zu Beginn des Zyklus eine Analyse durchführen. Es ist wichtig zu beachten, dass Hormone von vielen Faktoren beeinflusst werden, einschließlich Alkoholkonsum, Stress, Bewegung und Ernährung. Um genauere Ergebnisse zu erhalten, sollten Sie sich ordnungsgemäß auf die Studie vorbereiten..

Die Norm der FSH- und LH-Hormone in den Wechseljahren: Was bedroht einen erhöhten und verringerten Spiegel?

Der Gesundheitszustand einer Frau hängt weitgehend von Hormonen ab: In jungen Jahren stimulieren Sexualhormone die Entwicklung weiblicher Zeichen und Fortpflanzungsfunktionen durch zyklische Menstruation.

Darüber hinaus können die Wechseljahre von unangenehmen Symptomen begleitet sein, die in einigen Fällen behandelt werden müssen.

Luteinisierende (LH), follikelstimulierende Hormone (FSH), Progesteron und Östrogene spielen bei diesen Prozessen eine aktive Rolle. Näher an 40 Jahren treten die ersten Anzeichen einer Menopause auf, die sich in Veränderungen des hormonellen Hintergrunds und einer Verlangsamung der Östrogenproduktion der Eierstöcke aufgrund eines Rückgangs ihrer Eibestände äußert.

Allmählich nimmt die Menstruation immer weniger ab, das Endometrium in der Gebärmutter aufgrund eines Absinkens des Progesteronspiegels wird nicht mehr aktualisiert, die Schleimhäute werden dünner und die Genitalien werden kleiner. Eine solche Umstrukturierung wirkt sich auch auf die Synthese von LH und FSH aus, was sich im Allgemeinen stark im allgemeinen Wohlbefinden von Frauen in den Wechseljahren widerspiegelt.

Follikelstimulierendes Hormon mit Wechseljahren - ein Hormon, das von der Hypophyse produziert wird und bei Frauen aktiv am Wachstum und der Reifung von Follikeln in den Eierstöcken beteiligt ist, stimuliert die Freisetzung spezifischer weiblicher Hormone Östrogen. Bei Männern steuert es die Reifung der Spermien.

Seine Werte sind nicht konstant, sie nehmen in der Mitte des Menstruationszyklus zu, mit dem Eisprung sind sie mit Beginn der Wechseljahre besonders hoch. Während der Schwangerschaft wird der Substanzspiegel durch das Corpus luteum-Hormon Progesteron gehemmt. Entsprechend der Dynamik des FSH-Wachstums in dieser Phase des Menstruationszyklus können wir, wenn seine Werte maximal sind, den Ansatz der Wechseljahre beurteilen.

Der Fortpflanzungsmechanismus baut auf dem Tandem der Hypophyse und der Eierstöcke auf. Wenn die Ressourcen der Eierstöcke erschöpft sind und Östrogen wirtschaftlicher produzieren, stimuliert die Hypophyse es tendenziell, indem sie die Produktion von FSH erhöht. Dies wird bei Annäherung und Beginn der ersten Phase der Wechseljahre beobachtet.

Der Wert von Indikatoren

Wenn sich die Wechseljahre nähern, steigen die FSH-Spiegel in der Ovulationsphase des Zyklus jeden Monat an. Wenn dieser Indikator in jungen Jahren 10 mIU / l entsprach, kann er sich in einem Jahr verdoppeln und in den Wechseljahren drei- bis viermal ansteigen.

Trends bei steigenden FSH-Werten bleiben in der ersten und zweiten Phase der Wechseljahre erhalten, wenn sie bis zu 135 mIU / l erreichen können. Und dann sinkt der Hormonspiegel leicht und bleibt stabil hoch.

Norm

Die Norm von FSH während der Wechseljahre in ihren verschiedenen Stadien ist unterschiedlich. In der Anfangsphase ist es minimal und überschreitet 10 mU / l nicht. Zu diesem Zeitpunkt gibt es während des Menstruationszyklus immer noch Schwankungen des Indikators: Zu Beginn beträgt er 4-12 mU / l, während des Eisprungs steigt er um das 2-3-fache und in der Lutealperiode nimmt er wieder auf ein Minimum ab.

Während der Wechseljahre ist der Östrogenspiegel im Vergleich zum gebärfähigen Alter um die Hälfte reduziert, und die FSH-Konzentration im Blut steigt um das 4-5-fache. Dies wird als normal angesehen. Dieser FSH-Indikator bleibt einige Jahre nach Beendigung der letzten Menstruation auf dem Niveau von 40-60 mU / l und nimmt dann allmählich ab. Wenn dies nicht geschieht, sprechen sie über die pathologischen Prozesse des Körpers.

Was droht, erhöhte und verringerte Niveaus

In den folgenden Fällen wird ein erhöhter FSH-Spiegel beobachtet:

  • Akzeptanz einer Reihe von Medikamenten: Statine, Antimykotika und Insulin normalisierende Medikamente gegen Diabetes.
  • Schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholismus, Kaffeetrinken).
  • Für Infektionskrankheiten.
  • Während des Stresses.
  • Niedrige Östrogenspiegel im Blut aufgrund von Endometriose, Hypophysen- oder Ovarialtumoren.

Eine signifikante Abnahme der FSH-Spiegel ist mit erhöhten Östrogenspiegeln im Blut verbunden, deren Ursachen sind:

  • Die Verwendung von Glukokortikosteroiden, oralen Kontrazeptiva, Anabolika, hormonellen Medikamenten.
  • Schwangerschaft.
  • Unterfunktion des Hypothalamus oder der Hypophyse aufgrund eines Tumors.
  • Polyzystischer Eierstock.
  • Magersucht oder Hunger.
  • Erbkrankheit mit einer Verletzung des Eisenstoffwechsels im Körper.
  • Fettleibigkeit.

Ein hoher FSH-Spiegel zeigt den Beginn der Wechseljahre an, und ein niedriger Spiegel wird häufig bei bösartigen Tumoren gefunden..

Wie man wieder normal wird?

Während der Prämenopause verschreibt ein Endokrinologe-Gynäkologe Hormonersatzmittel, um die sie begleitenden Symptome zu lindern und die Anpassung des Körpers an hormonelle Veränderungen zu erleichtern. Es ist eine Kombination aus niedrigem Östrogen und Progesteron. Wenn die Gebärmutter der Frau entfernt wurde, werden nur Medikamente auf Östrogenbasis benötigt.

Lesen Sie diesen Artikel über die Vor- und Nachteile einer Hormonersatztherapie in den Wechseljahren..

Zusätzlich wird eine Diät verschrieben, die Lebensmittel enthält, die eine Cholesterinsynthese verursachen, um den FSH-Spiegel zu erhöhen:

  1. Fleisch, Fett, Leber.
  2. Fetthaltiger Fisch
  3. Butter.
  4. Grün, Nüsse, Früchte.

Und es wird empfohlen, oft und in kleinen Portionen zu essen. Eine solche Diät sollte mit körperlicher Aktivität, Sport, Wandern und Entspannung kombiniert werden..

Nützliche Infusionen basierend auf nicht-hormonellen Phytoöstrogenen: Tsimitsifugi, Flachs, Sojabohnen, Hopfen.

Hopfen - natürliches Östrogen, ein darauf basierendes Bier, gilt als weibliches Getränk, das zur Normalisierung der Hormone beiträgt.

Wie man Wechseljahrsbeschwerden mit Volksheilmitteln behandelt,

Wie bereite ich mich auf das Studium vor??

Es ist zu beachten, dass Hormone spezielle Substanzen sind, die von den geheimen Drüsen des menschlichen Körpers produziert werden. Ihre Indikatoren als Ergebnis einer Blutuntersuchung können in Abhängigkeit von einigen Faktoren, z. B. der Ernährung, der Einnahme bestimmter Medikamente, der Häufigkeit intimer Beziehungen und anderen, erheblich variieren.

Bereiten Sie sich vor diesem Hintergrund auf die Analyse vor. Um Informationen über den Prolaktinspiegel zu erhalten, muss eine Frau zunächst viel körperliche Aktivität vermeiden. Indikatoren können falsch sein, wenn die Frau am Vorabend der Blutentnahme enge Kontakte hatte. Rauchen und ein herzhaftes Frühstück können die Rate beeinflussen..

Von großer Bedeutung für die Interpretation der Analyseindikatoren ist der Zeitraum, in dem die Blutentnahme durchgeführt wurde. Ein Endokrinologe oder Gynäkologe kann eine bestimmte Phase des Zyklus empfehlen, um jede Substanz zu identifizieren. Beispielsweise werden für Prolaktin, FSD, Östradiol, Hypophysenhormone Tests nur in der ersten Hälfte des Zyklus (nach der Menstruation) durchgeführt..

Im Gegensatz dazu wird Progesteron erst am Ende des Zyklus aktiviert. Daher empfehlen Ärzte zum Nachweis, am 22. und 24. Tag des Zyklus Blut zu spenden. Um den Zustand der reproduktiven Gesundheit des weiblichen Körpers festzustellen, müssen einige hormonelle Substanzen (insbesondere LH und FSH) während eines Zyklus mehrmals analysiert werden.

Es gibt Situationen, in denen eine gynäkologische Untersuchung und andere Untersuchungen der weiblichen Geschlechtsorgane auf klinische Anzeichen hinweisen, die durch Hormontests nicht bestätigt werden. Zusammen mit dem Arzt sollte eine Frau ihren Lebensstil analysieren und das Potenzial für solche Diskrepanzen identifizieren. Eine erneute Analyse ist in diesem Fall obligatorisch.

Zur Analyse wird einer Frau Blut aus der Vene entnommen. Das Verfahren ist in der Regel schnell und schmerzlos. Laborassistenten empfehlen die Wahl der ersten Tageshälfte, da am Nachmittag mehr Faktoren die Produktion hormoneller Substanzen beeinflussen können. Eine Frau kann das fertige Ergebnis erst nach 2-4 Tagen ab dem Zeitpunkt ihres Laborbesuchs herausfinden.

Offensichtliche gynäkologische Probleme sind nicht immer sofort erkennbar. Um Unfruchtbarkeit vorzubeugen und ihre reproduktive Gesundheit zu erhalten, hat eine Frau nur dann eine Chance, wenn die Hormone normal sind. Mit ihrer Hilfe können Sie die Merkmale des Schwangerschaftsverlaufs und die potenzielle Gefahr für die werdende Mutter kennenlernen.

Luteinisierendes Hormon (LH) wird von der Hypophyse an der Basis des Gehirns synthetisiert. Bei Frauen steuert es die Reifung und den Eisprung der Eier, ist an der Bildung des Corpus luteum und der Sekretion von Östrogen in den Eierstöcken beteiligt. Mit dem Eisprung erreicht es in nur einem Tag sein maximales Niveau. Und in den Wechseljahren, in denen (wie bei FSH) versucht wird, die weiblichen Hormone Östradiol und Progesteron zu stimulieren, steigt die Substanz schnell an - 2-10-mal im Vergleich zur Geburtsperiode.

Wie sich das Level ändert

Wenn eine Frau immer noch ihre Periode hat, schwankt der LH-Spiegel (abhängig von der Periode des Zyklus). In der ersten Phase beträgt sie 2 bis 25 mU / l, während des Eisprungs steigt ihr Spiegel viermal an und in der Lutealperiode sinkt er auf die Mindestwerte (0,6-16 mU / l)..

Wenn eine Schwangerschaft auftritt, die nur in der Prämenopause möglich ist, ist ihr Niveau ziemlich niedrig. In den Wechseljahren kommt es jedoch je nach Dauer der letzten Menstruation zu einem signifikanten Anstieg, gefolgt von einem leichten Rückgang. Die Dynamik und Ursachen von LH-Schwankungen sind genau die gleichen wie bei FSH.

Norm und was ihr erhöhtes und verringertes Niveau bedroht

Die Norm für LH mit Wechseljahren in verschiedenen Zeiträumen liegt zwischen 5 und 60 mU / l. Die Maximalwerte dieses Indikators werden ohne Menstruation in den Wechseljahren beobachtet. Wie im Fall von FSH kann es mehrere Jahre auf diesem Niveau bleiben, bis sich der Körper an neue Bedingungen anpasst und dann allmählich auf 20 mU / l abfällt.

Der absolute Indikator für dieses Hormon, insbesondere in der Anfangsphase der Wechseljahre, sollte jedoch mit dem FSH-Wert verglichen werden. Es wird als normal angesehen, wenn es etwas hinter den Zahlen eines anderen Hormons liegt. Wenn dies nicht der Fall ist, sprechen sie nicht über Wechseljahre, sondern über Pathologien: polyzystische oder ovarielle Erschöpfung, Tumore, Nierenversagen und andere.

Ein weiterer signifikanter Anstieg der LH-Spiegel weist auf solche Bedingungen hin:

  • Hypophysen- und Eierstockfunktionsstörung.
  • Bei der Einnahme von Medikamenten (Clomifen, Spironolacton).

Eine Abnahme des Spiegels dieses Hormons signalisiert solche Pathologien oder ist eine Folge von:

  • Hypophysen- oder Hypothalamusfehlfunktion.
  • Corpus luteum-Mangel.
  • Erhöhte Hypophysensekretion von Prolaktin.
  • Fettleibigkeit.
  • Anorexia nervosa oder Stress.
  • Schlechte Angewohnheiten.
  • Einnahme von Medikamenten: Digoxin, Megestrol, Progesteron.

Wie man wieder normal wird

LH reagiert leicht auf Veränderungen im Körper. Um es zu normalisieren, müssen Sie das Rauchen und den Alkoholmissbrauch aufgeben. Es sollte ausgewogen sein, einschließlich aller Mineralien und Vitamine, die für den Körper notwendig sind.

Es ist wichtig, einen aktiven Lebensstil zu führen, der körperliche Aktivität mit einer guten Erholung abwechselt, um Stress zu vermeiden. Wie im vorherigen Fall verschreibt der Arzt erforderlichenfalls einen Hormonersatzkurs für Arzneimittel mit einer Dauer von bis zu sechs Monaten.

Wie man Wechseljahrsbeschwerden loswird,

Abweichung von der Norm

Die Entschlüsselung gynäkologischer Hormontests sollte von dem Arzt durchgeführt werden, der die Laborstudie beantragt hat. Eine Abweichung der Konzentration eines Stoffes weist auf bestimmte Pathologien hin:

  1. LH stellt die normale Funktion des weiblichen Fortpflanzungssystems sicher. Sein hoher Gehalt ist mit einer Hypofunktion oder einem polyzystischen Eierstock in den frühen Wechseljahren verbunden. Verletzungen, Tumore, unausgewogene Ernährung, körperliche Überlastung führen zu einer Verringerung der Substanzmenge.
  2. FSH ist verantwortlich für die Sekretion von Östrogen und die Gesundheit der Eierstöcke. Verzögerte Pubertät, entzündliche Prozesse in den Genitalien, Frigidität, Unfruchtbarkeit weisen auf einen Mangel an diesem Hormon hin.
  3. Östradiol ist das wichtigste Sexualhormon von Frauen. Während der Wechseljahre nimmt die Menge in den Wechseljahren stark ab. Das Fehlen dieser Substanz bei Frauen im gebärfähigen Alter führt zu Verletzungen des Uteruszyklus, Funktionsstörungen der Gebärmutter, Eileitern und Abweichungen in der Entwicklung der Genitalorgane.
  4. Prolactin ist für die Funktion der Brustdrüsen verantwortlich, stellt deren Bildung und Wachstum bei Mädchen sicher und stimuliert die Laktation bei Frauen während der Wehen. Ein hoher Gehalt dieser Substanz weist auf eine Funktionsstörung der Eierstöcke, Autoimmunerkrankungen und Schilddrüsenerkrankungen hin.

Welche Tests müssen bestanden werden?

Um den Hormonspiegel des Körpers zu kontrollieren, wird von einem Endokrinologen ein umfassender Bluttest verschrieben. Es wird auf nüchternen Magen durchgeführt, 10 Stunden bevor Sie auf das Essen verzichten sollten, und am Tag vor dem Eingriff sollten Sie auf Rauchen, Alkohol, Geschlechtsverkehr und körperlichen Stress verzichten. Der Spezialist storniert zu diesem Zeitpunkt auch die Einnahme von Hormonen.

Normalerweise werden diese Tests in verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus durchgeführt, und der Zeitpunkt der höchsten Aktivität jeder Testsubstanz wird ausgewählt. In einem unregelmäßigen Zyklus werden diese Vorgänge in regelmäßigen Abständen wiederholt..

Die altersbedingte hormonelle Anpassung ist ein physiologischer Prozess, der kein einziges Jahr dauert und nicht vermieden werden kann. Eine quantitative Veränderung des Hormonspiegels ist rein individuell und erfordert eine genaue Überwachung, insbesondere wenn diese Schwankungen schmerzhaft sind. Durch rechtzeitige Abweichungen der weiblichen Hormone von der Norm kann der Arzt die Ursache ermitteln und die geeignete Behandlung verschreiben.

Normale Ergebnisse

Im Labor wird morgens Blut aus einer Vene auf nüchternen Magen zur Biochemie entnommen. Günstige Tage für die Durchführung von Hormontests gelten als 5-7 Tage nach Beginn der Menstruation. Um normale Ergebnisse zu erzielen, wird nicht empfohlen, einen Tag vor der Blutspende Alkohol zu trinken, sich Stress und erhöhter körperlicher Anstrengung auszusetzen.

Die Norm für Hormone sind alle Zahlen, die in das angegebene Intervall fallen. Wenn der Patient ein Ergebnis erhält, das den Wertebereich überschreitet, oder umgekehrt, stellen Sie keine Diagnose. Es ist notwendig, den Plan für die weitere Behandlung mit dem Arzt zu besprechen.

Das Labor gibt die Ergebnisse an, die die Hormonnormen bei Frauen angeben, die Tabelle ist in den Kommentaren zur Studie geschrieben.

Schilddrüsenhormone

Am häufigsten werden Krankheiten dieses Teils des endokrinen Systems beim schwächeren Geschlecht beobachtet. Selbst bei guter Gesundheit bei Frauen kann die Norm aufgrund von Stresssituationen persönlicher oder beruflicher Natur darüber hinausgehen..

Wichtige Information: Tabelle der Östradiolnormen bei Frauen nach Alter und wofür das Hormon verantwortlich ist

Triiodothyronin (T3)2,6 - 5,7 pmol / l.
Thyroxin (T4) frei0,7 - 1,48 ng / dl.
AT-TG (Antikörper gegen Thyreoglobulin)0 - 4,11 Einheiten / ml.

Zusätzlich zur Blutspende im Labor kann der Arzt das Objekt zur Ultraschalluntersuchung senden.

Hypophysenhormone

Die Hypophyse befindet sich im Zentrum des Gehirns und setzt TSH in den Blutkreislauf frei, wodurch die Schilddrüse T3 und T4 bildet. Daher beginnen Schilddrüsenuntersuchungen meistens damit.

TTG0,4 - 4,0 mU / l.
FSH (follikelstimulierend)Phase 1 MC (follikulär) - 3,35 - 21,63 mU / ml;
2 Phasen (Luteal) - 1,11 - 13,99 mU / ml;

Ab Beginn der Wechseljahre - 2,58 - 150,53 mU / ml;

Bis zu 9 Jahren - 0,2-4,2 mU / ml.

LH (luteinisierend)Die Follikelphase - 2,57 - 26,53 mU / ml;
Lutealphase - 0,67-23,57 mU / ml;

Ab Beginn der Wechseljahre - 11,3 - 40 mU / ml;

Bis zu 9 Jahren - 0,03 - 3,9 mU / ml.

Prolactin1,2 - 29,93 ng / ml.
ACTH (adrenocorticotrop)9 - 52 pg / ml.

Sexualhormone

Testosteron wird auch in geringen Mengen bei Frauen produziert. Beteiligt sich an der Regulation von Sexualhormonen und erlaubt nicht die Entwicklung sekundärer sexueller Merkmale. Die Norm bei Frauen unterscheidet sich von Männern.

Testosteron0,38-1,97 nmol / l.
ProgesteronFollikelphase - 1,0 - 2,2 nM / l;
Lutealphase - 23,0-30,0 nM / l;

Postmenopause - 1,0-1,8 nM / l.

EstradiolFollikelphase - 198-284 pM / L:
Lutealphase - 439-570 pM / l;

Ab Beginn der Wechseljahre - 51-133 pM / l.

Indikatoren für eine Verletzung der Norm weiblicher Hormone:

  • unregelmäßiger MC (oder dessen Abwesenheit);
  • Reizbarkeit;
  • sexuelle Funktionsstörung;
  • Schlafstörungen.

In solchen Fällen konsultieren Sie einen Gynäkologen-Endokrinologen.

Nebennierenhormone

Wie viele andere werden sie von der Hypophyse reguliert. Über den oberen Polen der Nieren gelegen, sind sie an der Produktion von mehr als 50 Hormonen im Blut beteiligt. Die wichtigsten davon sind in der Tabelle aufgeführt:

DEA-s (Dehydroepiandrosteronsulfat)810-8991 nmol / l.
Cortisolfür Kinder unter 16 Jahren - 3-21 mcg / dl, für Erwachsene - 3,7-19,4 mcg / dl.
Aldosteron35 - 350 pg / ml.

Andere Symptome eines hormonellen Versagens bei Frauen

Wenn der Prolaktinspiegel erhöht ist, kann Akne im Gesicht und am Hals und sogar im oberen Rückenbereich auftreten..

  1. Andererseits können abnormale Östrogenspiegel im Körper Hautunreinheiten und Verfärbungen der Haut verursachen. Dies ist auf die Stimulation von Melanozyten zurückzuführen, um die Produktion von Farbstoff zu erhöhen, was eine direkte Ursache für Flecken auf der Haut ist..
  2. Im Gegensatz dazu führt ein Überschuss an Androgenen - männlichen Hormonen - zu einer Erhöhung der Talgproduktion, die sich in den Hautporen ansammelt..

Erhöhte Androgenspiegel im weiblichen Körper können auch zu Hirsutismus führen, der sich in dunklen Haaren an für Männer charakteristischen Stellen äußert. Zum Beispiel: am Bauch, an den Hüften, am Gesäß, am unteren Rücken und im Gesicht. In einer weicheren Form kann die Bildung eines Schnurrbartes in intensiv dunklem Haar an Armen und Beinen erfolgen.

Die Ursache für übermäßige Fettleibigkeit kann eine Insulinresistenz sein. Dieser Zustand äußert sich in der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Insulin - einem Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse produziert wird und für die Regulierung des Blutzuckers verantwortlich ist.

Bei der Herstellung von Pankreasinsulin ist es notwendig, mehr zu produzieren, als die Standardmenge im Blutzuckerspiegel halten sollte. Überschüssiges Insulin verursacht Schwierigkeiten bei der Fettverbrennung. Darüber hinaus verursachen große Mengen Insulin Schwankungen des Blutzuckers und verursachen ein ständiges Hungergefühl.

Schilddrüsen-stimulierendes Hormon

Dieses Hormon ist einer der wichtigsten Regulatoren der Schilddrüsenfunktion. Indikationen für die Prüfung des TSH-Spiegels sind das Vorhandensein von Amenorrhoe, verzögerte sexuelle oder mentale Entwicklung, Myopathie, Haarausfall, Unfruchtbarkeit, Fettleibigkeit, Menstruationsstörungen usw..

Eine Blutuntersuchung auf TSH kann vom dritten bis zum achten oder vom neunzehnten bis zum einundzwanzigsten Tag des Zyklus durchgeführt werden.

Ein erhöhter Hormonspiegel wird beobachtet, wenn der Patient Thyrotropin, basophile Hypophysenadenome, Syndrome der unkontrollierten Sekretion von TSH, Resistenz gegen TSH, juvenile Hypothyreose, primäre und sekundäre Hypothyreose, schwere Gestose, nach Hämodialyse, ektopische Lungentumoren mit Hypophysentumoren, mit Hypophysentumoren hat. Hintergrund der Antikonvulsivumtherapie, Betablockertherapie, Behandlung mit Amiodaron ®, Rifampicin ® Eisenpräparaten usw..

Bei Patienten mit toxischem Kropf, thyrotoxischem Adenom, Hypophysenverletzungen, Hunger, schwerem Stress, Autoimmunthyreoiditis, bei der Behandlung von Steroiden, Zytostatika, Thyroxin ® usw. wird ein niedriger Spiegel an Schilddrüsen-stimulierendem Hormon beobachtet..

Hormone der Hypophysen-Hypothalamus-Region

Dies schließt Prolaktin, Somatotropin, TSH, ACTH und andere ein. Die Identifizierung einer solchen Gruppe von biologisch aktiven Substanzen ist besonders wichtig, da diese Abteilung zum einen das gesamte verbleibende Hormonsystem reguliert und zum anderen mit der Hypersekretion von Hormonen in diesem Bereich eine so gefährliche endokrine Pathologie wie ein Hypophysentumor.

Zusätzlich zu den Hormonen haben Hypophyse und Hypothalamus Neurotransmitter (Neurohormone): Dopamin, Noradrenalin und andere. Labortests für ihren quantitativen oder qualitativen Gehalt sind nicht vorgeschrieben. Ihre Diagnose ist für Neurologen, Psychotherapeuten oder Psychiater aufgrund der vom Patienten bereitgestellten Informationen ein Problem. Die Untersuchung des Spiegels aller anderen Hormone wird von Spezialisten von Endokrinologen durchgeführt.

Follikelstimulierende Hormonanalyse

Der normale Spiegel an follikelstimulierendem Hormon ist notwendig, um die Reifung von Keimzellen, die Synthese und Sekretion von Östrogenen zu stimulieren, um die vollständige Reifung der Follikel und den Beginn der Ovulationsphase sicherzustellen.

Am vierten, sechsten oder neunzehnten einundzwanzigsten Tag des Zyklus ist eine Blutspende in Höhe des follikelstimulierenden Hormons erforderlich.

Ein erhöhter FSH-Wert kann bei unzureichender Gonadenfunktion, dysfunktionellen Uterusblutungen, Wechseljahrsstörungen, Nierenversagen, Hypophysentumoren, basophilen Hypophysenadenomen, endometrioiden Ovarialzysten, Ovarialerschöpfungssyndromen usw. beobachtet werden..

Auch der Hormonspiegel kann mit der Behandlung mit Ketoconazol, Levodopa, Nafarelin, Naloxon, Pravastatin, Tamoxifen usw. ansteigen..

Eine Abnahme der Hormonspiegel kann bei sekundärer hypothalamischer Amenorrhoe, hypogonadotropem Hypogonadismus, Fettleibigkeit, Bleivergiftung, Sheehan-Syndrom, Hyperprolaktinämie, Steroidbehandlung, Carbamazepin, Tamoxifen, somatotropem Hormon, Valproinsäure und Gonadotropin-Lindonotropin, Gonadotropin, Gonadotrop beobachtet werden.

Welche Symptome sind begleitet

Verstöße gegen die Funktionsweise des Hormonsystems können von sich aus vermutet werden, wenn Sie wissen, welche Veränderungen in Gesundheit und Verhalten sie verursachen.

  • Körpertemperatur bleibt konstant bei ca. + 37 ° C;
  • schlechter Schlaf, frühes Erwachen;
  • Verkürzung, Verlängerung der Blutungsperiode, Verzögerung;
  • Zunahme oder Abnahme des Blutverlustes;
  • das Auftreten von Schmerzen, Schwellungen der Brustdrüsen;
  • unerklärliche schnelle Gewichtszunahme oder -abnahme;
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Schläfrigkeit, Unwohlsein;
  • emotionale Instabilität - grundloses Lachen, Aggression oder Weinen;
  • die Haut verliert ihre Elastizität, ihre Farbe ändert sich, Haare und Nägel brechen, Peeling;
  • Dehnungsstreifen treten ohne ersichtlichen Grund am Körper auf - nicht während der Schwangerschaft, ohne plötzliche Gewichtsveränderungen;
  • Nichtauftreten einer Schwangerschaft mit ständigen Versuchen und Verlangen, die Unfähigkeit, den Fötus zu gebären;
  • vermindertes sexuelles Verlangen;
  • schneller Puls, Unbehagen im Herzen;
  • Blutdruck sinkt.

Die angegebenen Anzeichen eines Versagens im hormonellen Hintergrund sind die häufigsten und ihre Schwere hängt von den individuellen Eigenschaften des Körpers ab. Es ist unmöglich, sie zu ignorieren, da ohne eine angemessene Therapie die folgenden negativen Konsequenzen auftreten können:

  • erhöhtes Risiko einer Beckenentzündung;
  • gestörter psycho-emotionaler Zustand;
  • chronisches Müdigkeitssyndrom entwickelt sich;
  • Falten treten auf, das Aussehen verschlechtert sich;
  • Knochen und Gelenke werden dünner, das Risiko von Luxationen und Frakturen steigt;
  • gutartige und bösartige Neubildungen in der Gebärmutter, den Eierstöcken und den Brustdrüsen können auftreten;
  • die Arbeit der inneren Organe verschlechtert sich;
  • Blutzucker steigt.

Ein guter spezialisierter Endokrinologe hilft dabei, die Gesundheit wiederherzustellen und die Kontrolle über Hormone zu übernehmen..