Indikatoren für Progesteron und Östradiol nach Embryotransfer

Progesteron nach dem Embryotransfer, dessen Norm im Blut bestimmt wird, ist ein Steroidhormon, das von den Eierstöcken produziert wird. Sein Spiegel ändert sich während des Menstruationszyklus und steigt allmählich bis zum Eisprung an. Seine Maximalwerte werden am 6.-7. Tag nach dem Eisprung beobachtet, was, wie wir sagen können, der Implantationsdauer entspricht. Dieser Zeitraum wird auch als Implantationsfenster bezeichnet..

Wenn Östrogen Proliferation und Epithelwachstum verursacht, fördert Progesteron seine Transformation, wenn das Endometrium in die Sekretionsphase übergeht, die für die Entwicklung des Embryos wichtig ist. Östrogene und Progesteron werden in den Eierstöcken produziert, nach dem Eisprung beginnen sie, das Corpus luteum der Schwangerschaft zu produzieren.

Erhöhtes Progesteron in der Lutealphase

Bei der IVF beginnt sich infolge eines kontrollierten Eisprungs nach einer Punktion das Corpus luteum zu bilden und der Höhepunkt der Progesteronproduktion fällt am sechsten Tag ab. Daher versuchen sie zu diesem Zeitpunkt, Embryonen zu implantieren. Die Norm für Progesteron beträgt derzeit 6,95-56,63 nmol / l. Der Progesteronspiegel steigt nach dem Embryotransfer allmählich an.

Niedrige Progesteronwerte weisen auf ein Versagen des Corpus luteum hin. Die Gründe hierfür können unterschiedlich sein. Der kontrollierte Eisprung selbst kann zu einem hormonellen Ungleichgewicht führen, da Medikamente verwendet werden, die die Produktion von Sexualhormonen beeinflussen. Choriongonadotropin beeinflusst auch den Progesteronspiegel. Darüber hinaus ändert sich seine Konzentration normalerweise sogar für 2-4 Stunden. Daher glauben viele Reproduktologen, dass ein Progesterontest nicht aussagekräftig ist. Nicht jede Frau braucht es, und die Normen für Östradiol und Progesteron nach dem Embryotransfer müssen in der Dynamik berücksichtigt werden, um eine ausreichende Menge an Hormonen für eine normale Proliferation und Endometriumsekretion sicherzustellen.

Progesteron, dessen Norm nach dem Transfer von Embryonen den Indikatoren der Lutealphase entsprechen sollte und oben angegeben ist, wird am Tag des Transfers und eine Woche danach überprüft. Dies ist notwendig, um die Funktion des Corpus luteum zu überprüfen und mit Hilfe einer Erhaltungstherapie zu korrigieren..

Bestimmung von Progesteron nach der Schwangerschaft

Der Progesteronspiegel in der IVF ist nicht immer ein Indikator für die Implantation. Wichtiger ist der Zustand des Endometriums, an dessen Herstellung es beteiligt ist, und der dadurch verursachte entspannte Zustand des Myometriums. Im ersten Trimester beträgt die Progesteronrate 8,9-468,5 nmol / l. Das Absenken unter den Normalwert kann zu einer frühen Fehlgeburt führen..

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass es unmöglich ist, die Progesteronkonzentration im Blut nach dem Transfer und sogar während der normalen Schwangerschaft genau zu bestimmen, weil:

  • Es wird ein Impuls erzeugt;
  • seine Konzentration im Blut entspricht nicht dem Niveau in den Gefäßen der Gebärmutter;
  • Unterstützungsmedikamente, von denen viele in Form von Vaginaltabletten vorliegen, beeinflussen die Produktion.

Daher wird die Analyse auf Progesteron und Östrogene nur nach Indikationen und nicht für jede Frau durchgeführt und in Verbindung mit anderen Indikatoren und dem Krankheitsbild berücksichtigt. Frauen nach IVF sollten sich auf keinen Fall Sorgen über den Progesteron- oder Östrogenspiegel im Blut machen. Erfahrungen und Stress können viel mehr Schaden anrichten. Befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes und wenden Sie sich an ihn, wenn ungewöhnliche Symptome auftreten.

Östradiol und andere Östrogene

Östradiol ändert sich nach der Übertragung nicht signifikant. Normalerweise beträgt die Menge bei Frauen im Blut bis zu 14 ng / ml. Wenn eine Frau schwanger wird, sollten Sie einen Normalwert von 10,5 bis 16 ng / ml in Betracht ziehen. Wie Sie sehen können, kann Östradiol in keiner Weise als Schwangerschaftshormon bezeichnet werden.

Es gibt aber auch andere Östrogene. Das Haupthormon während der Schwangerschaft ist Östriol. Während der Schwangerschaft erreicht sein Anteil an allen Östrogenen 85%. Es gilt als Beschützer der Schwangerschaft. Dieses Hormon reguliert den uteroplazentaren Kreislauf. Er ist verantwortlich für die Blutversorgung des Fötus, für die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen. Wenn vor der Schwangerschaft nicht viel Östriol im Blut einer Frau vorhanden ist - weniger als 2 ng / ml -, steigt der Spiegel nach der Übertragung des Embryos und im Verlauf der Schwangerschaft an. Die Norm für schwangere Frauen liegt bei 80-350 ng / ml.

Östriol wird in der Plazenta produziert. Es wird aus einem anderen Hormon namens DHEA-Sulfat synthetisiert. Dies wird wiederum von den Nebennieren des Fötus und in geringerem Maße von der Nebennierenrinde der Mutter verursacht. Der mütterliche Ursprung hat jedoch nicht mehr als ein Zehntel des gesamten DHEA-Sulfats.

Das meiste Östriol zirkuliert frei im Blut von Mutter und Fötus. Dieses Hormon wird in der Leber durch Bindung an Glucuronsäure verwendet. Das Ergebnis sind inaktive Metaboliten, die im Urin ausgeschieden werden. Bisher wurde die Hormonausscheidung als wichtiger Laborindikator angesehen. Östriol wurde im Urin gemessen. Wenn sein Spiegel abnahm, deutete dies auf das Vorhandensein von Problemen im Verlauf der Schwangerschaft hin. Heute sind informativere diagnostische Methoden erschienen, so dass Östriol im Urin nicht mehr bestimmt wird.

In geringerem Maße bildet die Plazenta andere Östrogene. Dies sind Östradiol und Östron. Sie sind für solche Funktionen verantwortlich:

  • Regulierung des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts;
  • Natriumretention;
  • Erhöhung der Menge an intravaskulärer Flüssigkeit;
  • Blutgefäßerweiterung;
  • Synthese von Steroid-bindenden Globulinen.

Östradiol spielt in allen Schwangerschaftsperioden eine wichtige Rolle. Es stimuliert das Wachstum der Gebärmutter und anderer Geschlechtsorgane. Hormon vergrößert die Brustdrüsen und bereitet sie auf die Stillzeit vor.

Östradiol interagiert eng mit Progesteron. Es erhöht die Anzahl der Rezeptoren für dieses Hormon in der Gebärmutter. Dies ist wichtig für die spätere Arbeit..

Die Wirkung von Progesteron auf die Schwangerschaft

Eine wichtige Rolle während der Schwangerschaft spielt Progesteron. Unmittelbar nach dem Transfer synthetisiert das Corpus luteum es. Dies ist eine temporäre Drüse. Es wird an der Stelle des Follikels gebildet, aus der das Ei während der Punktion gewonnen wurde..

Das provisorische Organ ist jedoch nicht in der Lage, den Körper der Frau während der Schwangerschaft vollständig mit Progesteron zu versorgen. Mit der Zeit wird die Plazenta diese Funktion übernehmen. Darüber hinaus ist die Progesteronproduktion nach IVF häufig unzureichend. Daher verschreiben Ärzte es immer in Form von Medikamenten zur Unterstützung der Schwangerschaft. Sie werden sowohl in oraler Form als auch in Form von Vaginaltabletten angewendet..

Ab 10 Wochen beginnt Trophoblast, eine große Menge Progesteron zu produzieren. 50% davon gelangen in den Blutkreislauf des Fötus. Dort wird Progesteron abgebaut. Es wird von seinen Nebennieren verwendet, um andere Hormone zu synthetisieren. Kortikosteroide werden produziert. Zusätzlich wird Östrogen aus Progesteron synthetisiert..

Progesteron erfüllt die wichtigsten Funktionen im Körper der Mutter. Unter dem Einfluss dieses Hormons findet die Implantation der Eizelle in das Endometrium statt. Dies geschieht unmittelbar nach der Übertragung. In Zukunft stimuliert Progesteron zusammen mit Östrogenen eine Zunahme der Brustdrüsen und Genitalorgane von Frauen. Es senkt den Tonus des Myometriums und verhindert den Beginn vorzeitiger Wehen.

Im Körper einer Frau verursacht Progesteron eine Reihe spürbarer Veränderungen und Symptome. Die werdende Mutter leidet häufig an Verstopfung, da das Hormon den Darmtonus reduziert. Es hemmt das Zentralnervensystem. Daher sieht die werdende Mutter schläfrig und faul aus. Sie hat die Konzentration beeinträchtigt. Die Müdigkeit nimmt zu. Progesteron stimuliert das Wachstum von Körperfett.

Progesteronwert nach Übertragung

Viele Frauen, die IVF machen, haben einen Lutealphasenmangel. Um das Risiko einer Fehlgeburt zu verringern, wird Progesteron verwendet. Es wird hauptsächlich in Form von vaginalen oder oralen Formen verschrieben..

Medikamente werden 12 Wochen lang angewendet. Oft wird Dufaston zu diesem Zweck verschrieben. Es hat sich als wirksames und sicheres synthetisches Analogon von Progesteron etabliert. Es wird oral eingenommen. Es hat eine gute Bioverfügbarkeit und Affinität zu Progesteronrezeptoren.

Der Hauptvorteil des Arzneimittels besteht darin, dass es keine anderen Wirkungen von Steroidhormonen hat. Progesteronrezeptoren sprechen gut auf Dydrogesteron an. Gleichzeitig interagiert es praktisch nicht mit Östrogen- und Androgenrezeptoren, Glukokortikoiden und Mineralokortikoiden. Dementsprechend gibt es keine Nebenwirkungen, die für viele andere Progesteronpräparate charakteristisch sind..

Der Vorteil von Dydrogesteron nach dem Embryotransfer ist seine höhere Effizienz. Bei einem Mangel der Lutealphase bleibt der Hormonspiegel bei Frauen häufig normal. Gleichzeitig nimmt jedoch die Empfindlichkeit des Endometriumrezeptorapparats für sie ab. Dydrogesteron wird in signifikant niedrigeren Dosen als mikronisiertes Progesteron verwendet. Es hat jedoch eine große Affinität zu Rezeptoren..

Eine Insuffizienz der Lutealphase während assistierter Reproduktionstechnologien wird fast immer beobachtet. Dies ist auf das Fehlen eines voll funktionsfähigen Corpus luteum zurückzuführen. Das Risiko eines Lutealphasenmangels ist erhöht, wenn Gonadotropin freisetzendes Hormon in einem Zyklus von Agonisten oder Antagonisten verwendet wird.

Während der Schwangerschaft sind Progesteronpräparate völlig sicher. Obwohl sie dieses bestimmte Hormon nicht immer enthalten, sind häufig synthetische Analoga enthalten, die während der Schwangerschaft und im Frühstadium verschrieben werden. Einige Medikamente werden seit über 50 Jahren weltweit eingesetzt. In dieser Zeit wurden umfangreiche Erfahrungen mit der Verwendung sowohl zur Unterstützung der natürlichen Schwangerschaft als auch für In-vitro-Fertilisationszyklen gesammelt. Die Schlussfolgerungen sind klar: Diese Gruppe von Arzneimitteln hat keine mutagene oder teratogene Wirkung auf den Fötus..

Progesteronpräparate nach dem Embryotransfer tragen zur Erhaltung der Schwangerschaft bei. Und sie haben auch eine Reihe anderer positiver Effekte. Sie normalisieren den Kohlenhydratstoffwechsel, verringern das Risiko von Missbildungen des Fötus und Komplikationen während der Schwangerschaft. Progesteron schafft die Voraussetzungen für die normale Entwicklung fetaler Plazentastrukturen.

Bereits 3 Monate nach der Empfängnis übernimmt die Plazenta die Funktion des Corpus luteum. Sie beginnt Progesteron in einer Menge von bis zu 300 mg pro Tag oder mehr zu synthetisieren. Allmählich steigt der Sekretionsgrad dieses Hormons. Die Konzentration im Blut verzehnfacht sich im dritten Trimester gegenüber der ersten Schwangerschaftsperiode.

Die Verwendung von Progesteronpräparaten vor dem Embryotransfer

Progesteron wird immer nach dem Embryotransfer verschrieben. Aber sie beginnen einige Tage vor diesem Verfahren damit. Dieses Hormon wird nicht nur benötigt, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten, sondern auch, um die Wahrscheinlichkeit seines Ausbruchs zu erhöhen. Es bereitet die Uterusschleimhaut auf den Embryo vor und erhöht so die Chance auf eine erfolgreiche Implantation.

In Zyklen mit hormonstimuliertem Eisprung wird häufig eine asynchrone Reifung des Endometriums in Bezug auf ovulatorische Prozesse in den Eierstöcken beobachtet. Zum Beispiel sind die Eier bereits gereift und die Schleimhaut der Gebärmutter ist noch nicht bereit, den Embryo aufzunehmen. Oder umgekehrt: Zum Zeitpunkt der Übertragung ist das Implantationsfenster bereits geschlossen: Das Endometrium hat die für eine erfolgreiche Implantation des Embryos erforderliche Struktur verloren.

Studien zeigen, dass in nur 50% der Fälle eine rechtzeitige Reifung des Endometriums beobachtet wird, wenn zum Zeitpunkt des Embryotransfers die Uterusschleimhaut eine optimale Dicke und Struktur aufweist. In anderen Fällen wird das gewünschte Ergebnis mit Progesteronpräparaten erzielt..

Estradiol in Eco

Die hormonelle Überwachung im IVF-Programm erfolgt in drei Schritten:

Die wichtigsten davon sind die Erstuntersuchung und die Endphase, in der Sie die Vor- und Nachteile der Übertragung im stimulierten Zyklus abwägen oder einen segmentierten Zyklus (mit einer Pause) durchführen müssen..

Inhalt

  • Welche Arten der Überwachung gibt es?
  • Hormone während der IVF
  • Hormone vor IVF
  • Wann nehmen Hormone für IVF?
  • Hormone für IVF Norm
  • Ovulationsstimulation
  • Hyperstimulationssyndrom
  • Natürlicher Kreislauf
  • Standards für den Embryotransfer

Welche Arten der Überwachung gibt es?

  1. Die Ultraschallüberwachung der Eierstöcke ist traditionell. Gleichzeitig misst der Arzt während eines Ultraschall-Scans den Durchmesser der Follikel: Führungskräfte in der Entwicklung und eine Kohorte, die „Führungskräfte“ einholen. Der Durchmesser wird in zwei senkrechten Richtungen gemessen, sodass der Arzt versteht, wie sich die Stimulation auf die Reifung der Eier auswirkt. Ist eine Dosisanpassung oder ein Arzneimittelersatz erforderlich?.

Die Follikelgröße „gibt“ den Zeitpunkt der Ovulationsauslöser an.

  • Ultraschallüberwachung der Uterusschleimhaut. Mit Hilfe der Studie beurteilt der Arzt die Qualität des Endometriums - Dicke, Struktur. Endometriumdicke - Eine wichtige Entscheidung.
  • Hormonelle Überwachung - eine Blutuntersuchung des Spiegels weiblicher Sexualhormone während der Stimulation.

    Hormone während der IVF

    Bei der hormonellen Überwachung werden die Ergebnisse am Tag der Einreichung der Analyse ermittelt. Der Laborassistent "gibt" die Antwort 2 Stunden nach der Probe. Eine solche Überwachung der Hormone während der IVF ist wertvoll, da Sie die Dosierung der Medikamente rechtzeitig anpassen können, um den Eisprung zu induzieren.

    • Fortpflanzungshormone:
    • Ursachen der biochemischen Schwangerschaft nach IVF
    • Die wichtigsten Hormone für die IVF sind:
    • Prolaktin;
    • Östradiol;
    • luteinisierendes Hormon, es ist für den Eisprung verantwortlich.

    Tatsächlich verlässt das Ei den Follikel während des luteinisierenden „Peaks“, wenn die Konzentration des Hormons maximal ist.

    Biochemische Schwangerschaft nach IVF

    Dem Peak von LH geht der "Peak" von Östradiol voraus. Der Follikel wächst unter dem Einfluss von Östradiol und erreicht während der Spitzenkonzentration seine maximale Größe. Östradiol beeinflusst durch den Mechanismus der positiven Rückkopplung die Hypophyse, wodurch es zur Produktion von LH angeregt wird. Es ist eine hohe Konzentration an Östradiol, die den Eisprung auslöst.

    Sobald der Eisprung auftritt, sinkt der LH- und Östradiolspiegel stark und Progesteron, das vom Corpus luteum (am Ort des Eisprungs) produziert wird, beginnt zu "wachsen"..

    Die Implantation des Embryos nach IVF oder nicht hängt vom Progesteronspiegel ab (die gleiche Beziehung zur natürlichen Schwangerschaft, intrauterine Insemination).

    Hormone vor IVF

    Ein IVF-Programm kann von einer Frau nicht genommen werden, wenn sie hormonelle Störungen hat. Das Folgende ist eine Liste von Hormonen, die Sie vor der IVF in Form einer Tabelle weitergeben müssen. Die ersten drei Punkte sind für alle obligatorisch. Der Rest der Hormone wird wie angegeben gegeben.

    Hormone für IVF (normal) und Zeitpunkt für Tests

    HormoneEinheitenFrist für die Analyse
    FSH1,37-9,90 mU / l2 bis 4 Tage Zyklus
    AMG2,1-7,3 ng / mlJeder Tag des Zyklus
    Lh1,68-15 mU / ml2 bis 4 Tage Zyklus
    Prolactin109-557 mU / ml1 bis 10 Tage Zyklus
    Androgene:
    Testosteron insgesamt
    0,7–3 nmol / l1 bis 10 Tage Zyklus
    DEAS30 - 333 mcg / dl1 bis 10 Tage Zyklus
    17-OH-Progesteron0,2-2,4 nmol / l oder 0,07-0,80 ng / ml1 bis 10 Tage Zyklus
    TTG (absolut jeder)0,4-4,0 uMU / mlJeder Tag des Zyklus
    T4 frei0,8-1,8 pg / ml oder 10-23 pmol / lJeder Tag des Zyklus
    Antikörper gegen TPO0-35 IE / ml oder 5,5 U / mlJeder Tag des Zyklus

    Wann nehmen Hormone für IVF?

    Hormone werden morgens immer streng auf leeren Magen abgegeben (die Einnahme von Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten kann die Ergebnisse verfälschen), da sich ihr Spiegel tagsüber ändert.

    Androgene werden ausschließlich um 8 Uhr Ortszeit eingenommen!

    Um die Tests korrekt zu bestehen, müssen Sie sich zunächst mit den Anforderungen vertraut machen. Der Erfolg der IVF hängt von der Zuverlässigkeit der Ergebnisse ab: richtig ausgewählte Medikamente, deren Dosierung, Verschreibung.

    1. Wenn es vor der IVF eine Abweichung von der Norm der Schilddrüsenhormone gibt, müssen Sie die Schilddrüsenhormone anpassen und normalisieren.
    2. Wenn eine Frau bereits in das Protokoll eintritt, kann der Arzt einen zweiten Hormontest verschreiben (sofern Beweise vorliegen)..
    3. Wenn Sie beispielsweise den Spiegel der Schilddrüsenhormone korrigiert haben, muss der Arzt sicherstellen, dass das Ergebnis erzielt wird und Ihre Hormone normal sind.
    4. Wenn der Reproduktologe die Antrumfollikel im Ultraschall nicht sieht, sollte er Sie bitten, eine Blutuntersuchung auf Eierstockreservemarker durchzuführen: AMH, FSH, LH.

    Wenn ein Ultraschall eine große Zyste des Corpus luteum oder den Rest der Zyste des Corpus luteum zeigt und Sie verstehen müssen, ob sie hormonaktiv ist oder nicht, müssen Sie erneut Blut für Progesteron spenden.

    Die Ergebnisse der erneuten Untersuchung werden entscheidend sein - wird die Frau in diesem Zyklus in das Protokoll aufgenommen oder nicht? Oder Sie sollten einen anderen, angemesseneren Zeitpunkt für die Stimulation wählen..

    Hormone während der Ovulationsstimulation

    Mit dem Einsetzen der medizinischen Induktion des Eisprungs "tritt Östradiol in seine eigenen Rechte ein". Die Substanz wird von den Granulosazellen eines wachsenden Follikels produziert. Natürlich steigt mit dem Wachstum einer Graaff-Blase (Follikel) die Östradiolkonzentration an. Aus der digitalen Menge an Östradiol kann angenommen werden, wie viele Eier in den Eierstöcken reifen.

    Im Durchschnitt beträgt die Hormonkonzentration für 1 Eizelle 800-1000 pmol. Sein Level verdoppelt sich alle 48 Stunden. In 90% der Fälle funktioniert dieses Muster.

    Aber jeder Organismus hat seine eigenen Besonderheiten - Merkmale der Hormonsynthese, hormonelle Transformation in der Leber, daher die erwartete Anzahl von Eiern.

    Überwachen Sie den Östradiolspiegel in den Protokollen sehr sorgfältig, wenn in der Vergangenheit eine IVF fehlgeschlagen ist und ein Verdacht auf ein Überstimulationssyndrom besteht.

    IVF-Hormone für das Überstimulationssyndrom

    Hohes Östradiol ist ein Marker für die Überstimulation der Eierstöcke, aber Ultraschall ist in dieser Hinsicht informativer, da Sie große, vergrößerte Eierstöcke mit vielen Follikeln sehen können (mehr als 15 auf jeder Seite)..

    Eine Reihe von Patienten selten, aber es gibt solche paradoxen "Reaktionen" des Körpers auf Stimulation. Dann wird der Zyklus segmentiert und der Embryotransfer wird im nächsten Zyklus durchgeführt, und die Embryonen werden eingefroren.

    Die Embryologie hat ein kolossales Entwicklungsniveau erreicht, wenn ohne Beeinträchtigung der Blastozysten eine Kryokonservierung durchgeführt und Embryonen erfolgreich aufgetaut werden können, um sie zu einem Zeitpunkt neu zu pflanzen, zu dem dies erforderlich sein wird.

    IVF-Hormone im natürlichen Kreislauf

    Bei der IVF im natürlichen Zyklus (EC) spielt LH die führende Rolle. Während der EC wächst 1 Follikel in vivo. IVF in der EK wird mit einer geringen Reaktion der Eierstöcke auf Stimulation, Unfruchtbarkeit des Tubenfaktors, Endometriose und nach einer Ovarialresektion durchgeführt.

    In diesem Fall wird die Taktik zur Überwachung des luteinisierenden Hormons gewählt. Die maximale Konzentration ist ein „Hinweis“ für den Reproduzenten, dass es Zeit ist, eine Eierstockpunktion durchzuführen, um das einzige reife Ei nicht zu verpassen. LH steigen. beginnt 36 Stunden vor dem Eisprung.

    IVF-Hormone für den Embryotransfer

    Das Haupthormon, das die Implantation beeinflusst, ist Progesteron. Unter seiner Wirkung wachsen Pinopodien in der Gebärmutter - Mikro-Auswüchse der Schleimhaut, die den Embryo berühren und ihn „anhaften“ lassen. Die Uterusschleimhaut zur Befestigung des Embryos sollte ein offenes Implantationsfenster haben. Es sind 3 Zustände des Endometriums bekannt:

    • prerezeptiv;
    • empfänglich;
    • postrezeptiv - refraktär, was als Reaktion auf einen starken Anstieg des Progesteronspiegels auftritt.

    HCG nach IVF Tage nach der Übertragung

    Implantationsfenster für künstliche Befruchtung - wird von einem Reproduktologen nach intravaginaler Verschreibung von Progesteronpräparaten nach Punktion geöffnet.

    Es kommt jedoch vor, dass unter dem Einfluss der Stimulation ein hoher Hormonspiegel zu einer Umverteilung führt - die Synthese von Progesteron in den Eierstöcken früher als nötig.

    Und der Progesteronspiegel steigt und das Implantationsfenster beginnt sich früher zu öffnen - nicht synchron mit der Entwicklung des Embryos. Normalerweise findet der „Implantationsdialog“ 5-6 Tage nach der Punktion statt.

    Bei einer starken Reaktion der Eierstöcke kann Progesteron aufgrund der Umwandlung eines Teils von Östradiol in Progesteron hoch sein. Und dieses Progesteron beginnt bereits vorzeitig, das Implantationsfenster zu öffnen.

    Eine Analyse des Hormons Progesteron sollte zum Zeitpunkt der Ernennung des Ovulationsauslösers erfolgen, wenn die zulässige Dosierung von hCG (intramuskuläre Injektion). An diesem Tag sollte Progesteron niedrig sein, je niedriger desto besser.

    Östradiol ist die Norm

    Östradiol ist ein Steroidhormon, das hauptsächlich in den Eierstöcken und in der retikulären Struktur der Nebennieren bei Frauen produziert wird. Estradiol ist verantwortlich für die sexuelle Entwicklung des weiblichen Typs, die psychophysiologische Bildung von Frauen. Die Wirkung dieses Hormons ist auf die Gebärmutter, die Brustdrüsen, die Eierstöcke und die Eileiter gerichtet.

    Östradiolspiegel - Normal

    Die Norm für Östradiol bei Frauen variiert je nach Phase des Menstruationszyklus und lautet:

    • 97,5 - 592 pmol / l - die Norm von Östradiol in der Follikelphase;
    • 685 - 1404 pmol / l - die Norm von Östradiol im präovulatorischen Peak;
    • 120 - 738 pmol / l - die Norm für Östradiol in der Lutealphase;
    • 9 - 258 pmol / l - die Norm für Östradiol in den Wechseljahren.

    Östradiolhormon bei Männern

    Östradiol wird im männlichen Körper durch die Hoden und die retikuläre Struktur der Nebennieren produziert. Östradiol bei Männern aktiviert den Stoffwechsel, einschließlich Kalzium. Normalerweise beträgt der Hormonspiegel bei Männern 19,7 - 242 pmol / l.

    Norm Östradiol während der Schwangerschaft

    Während der Schwangerschaft und während der Entwicklung steigt der Östradiolspiegel im Körper einer Frau signifikant an. Dieses Hormon erreicht kurz vor der Geburt den höchsten Wert, und nach der Geburt normalisieren sich die Östradiolspiegel..

    Östradiol wird während der Schwangerschaft von der Plazenta produziert. Die Wirkung dieses Hormons ist auf die Gebärmutter, ihre Gefäße und die Blutgerinnung gerichtet. Östradiol schützt das zukünftige Baby während der Schwangerschaft. Sein Niveau ist:

    • 215,0 - 430,0 pg / ml im ersten Trimester;
    • 800,0 - 576,0 pg / ml im zweiten Trimester;
    • 1810 - 13900 pg / ml im dritten Trimester.

    Östradiolspiegelanalyse

    Eine Analyse des Östradiolspiegels wird gegeben, um die Pathologie des Menstruationszyklus und der Unfruchtbarkeit zu diagnostizieren. 3 Tage vor Abgabe dieser Analyse wird eine Übung nicht empfohlen. Eine Analyse wird auf nüchternen Magen durchgeführt.

    Östradiol ist über dem Normalwert

    Der Östradiolspiegel über dem Normalwert kann bei solchen Pathologien beobachtet werden:

    • Follikelpersistenz;
    • Endometrioid-Ovarialzysten;
    • hormonsekretierender Ovarialtumor;
    • Östrogen-sekretierender Hodentumor;
    • Leberzirrhose.

    Östradiol an der unteren Normalgrenze

    Der Östradiolhormonspiegel kann reduziert werden durch:

    • intensive körperliche Anstrengung bei ungeschulten Frauen;
    • Rauchen;
    • Hypogonadismus;
    • Hyperprolaktinämie;

  • Unzulänglichkeit von Hormonen der Lutealphase;
  • endokrine Abtreibung.
  • Östradiol in IVF

    Östradiol sorgt für ein endometriales Wachstum, das wichtig ist, wenn eine IVF und ein Embryotransfer durchgeführt werden. Der Östradiolspiegel nach dem Embryotransfer ist ein wichtiger Indikator für eine erfolgreiche Schwangerschaft.

    Die Östradiolspiegel werden am Tag des Embryotransfers und nach einer Woche gemessen. Bei einem unzureichenden Östradiolspiegel wird eine therapeutische hormonelle Unterstützung des Körpers bereitgestellt, die die erfolgreiche Entwicklung der Schwangerschaft sicherstellt.

    Estradiol

    Östradiol wird unter dem Einfluss von luteinisierenden (LH) und follikelstimulierenden (FSH) Hypophysenhormonen sowie Prolaktin produziert.

    Östradiolfunktion

    • Die Entwicklung des Fetus nach weiblichem Typ, die Bildung sekundärer weiblicher Geschlechtsmerkmale
    • Menstruation
    • Aktivierung der Durchblutung der Gebärmutter, erhöhte Blutgerinnung während der Schwangerschaft
    • Teilnahme am Prozess der Spermatogenese bei Männern

    Schwankungen des Östradiolspiegels im Menstruationszyklus

    Zu Beginn der ersten Phase bleibt der Östradiolspiegel ziemlich niedrig, steigt 3-5 Tage vor dem Eisprung allmählich an und erreicht eine Stunde vor der maximalen LH-Freisetzung die Maximalwerte. Die Produktion des Hormons erfolgt durch die Membran- und Granulosazellen der Follikel..

    Wie wir in der Grafik sehen, steigt der Hormonspiegel während des Menstruationszyklus zweimal an und nimmt dann ab. Solche Schwankungen werden als zweiphasige Östradiolprogression bezeichnet..

    • Follikelphase: 68-1269 pmol / l
    • Präovulationszeitraum: 131-1655 pmol / l
    • Lutealphase: 91-861 pmol / l

    Eine Abnahme des Östradiolspiegels bei Frauen kann auf Shereshevsky-Turner-Syndrom, Hyperprolaktinämie, Lutealphaseninsuffizienz, viriles Syndrom (das Auftreten männlicher, androgenabhängiger Merkmale einer Frau) und einen chronischen Entzündungsprozess in den Beckenorganen hinweisen.

    Darüber hinaus wird ein ähnliches Muster bei erheblicher körperlicher Anstrengung ohne Sporttraining, mit starkem Gewichtsverlust, einer Diät mit überwiegend Kohlenhydraten und einem Mangel an Fetten, mit Vegetarismus sowie während der Anwendung oraler Kontrazeptiva und der Verwendung bestimmter Medikamente beobachtet.

    • Ein Anstieg des Östradiols bei Frauen ist bei Hyperöstrogenismus, einem östrogensekretierenden Tumor oder Endometrioidzysten in den Eierstöcken, Leberzirrhose und auch infolge der Einnahme einer Reihe von Medikamenten möglich.
    • Bei Mädchen steigt der Östradiolspiegel allmählich an und steigt in der Pubertät signifikant an.
    • Bei Frauen nach der Menopause bleiben die Östradiolspiegel konstant niedrig, vergleichbar mit denen bei Männern.

    Tägliche Schwankungen des Östradiolspiegels

    Änderungen der Östradiolkonzentration sind mit täglichen Schwankungen des luteinisierenden Hormons (LH) verbunden. Die Minimalwerte werden also zwischen Mitternacht und 2 Stunden eingehalten, und das Maximum wird im Intervall zwischen 15 und 18 Stunden bestimmt.

    Östradiol während der Schwangerschaft

    1. Der Östradiolspiegel während der Schwangerschaft steigt an, erreicht zum Zeitpunkt der Geburt ein Maximum und sinkt ungefähr am vierten Tag nach der Geburt des Kindes (auch nach einem Kaiserschnitt)..

    Eine Abnahme der Östradiolspiegel kann auf eine drohende Abtreibung aufgrund einer unzureichenden Plazentafunktion hinweisen.

  • Referenzwerte:
    • I Trimester: 215-430 pg / ml
    • II Trimester: 800 - 576 pg / ml
    • III Trimester: 1810-13900 pg / ml

    Kostenlose Erstberatung

    Erhöhte und verringerte Östradiolspiegel bei Männern

    Verminderte Östradiolspiegel bei Männern können durch texturale Feminisierung, Hypogonadismus, Hyperprolaktinämie, chronische Prostatitis und verschiedene Medikamente auftreten.

    Eine Erhöhung der Östradiolkonzentration ist typisch für Patienten mit hormonabhängigem Hodentumor und Zirrhose. Darüber hinaus kann ein ähnliches Ergebnis auf die Verwendung von Arzneimitteln (z. B. Anabolika) zurückzuführen sein..

    Normalerweise beträgt der Östradiolspiegel bei Männern 40-161 pmol / l.

    Estradiol-Assay

    Eine Analyse der Bestimmung von Östradiol (E2) im Blutplasma kann von einem Arzt durchgeführt werden, um Ursachen, Pathologien und Zustände zu identifizieren, wie z.

    • Menstruationsstörungen, einschließlich des völligen Fehlens einer Menstruation (Amenorrhoe)
    • Mangel an Eisprung im Menstruationszyklus
    • Dysfunktionelle Uterusblutung
    • Weibliche und männliche Unfruchtbarkeit
    • ICP
    • Pubertätsstörungen
    • Männlicher Hypogonadismus (ein Zustand, der durch eine unzureichende Produktion von Androgenen verursacht wird)
    • Weiblicher Hirsutismus (übermäßiges Haarwachstum beim männlichen Typ)
    • Östrogen-sekretierende (Östrogen-produzierende) Tumoren bei Männern und Frauen
    • Osteoporose bei Frauen

    Darüber hinaus gibt das Testergebnis für Östradiol (in Kombination mit anderen Analysen und Forschungsmethoden) eine Vorstellung von der Funktionsweise des Fetoplazentakomplexes (Mutter-Plazenta-Fötus-System) in der frühen Schwangerschaft.

    Das Testen auf Östradiol erfordert eine spezielle Schulung!

    • Frauen im gebärfähigen Alter werden am 6-7. Tag des Menstruationszyklus getestet.
    • Für 2-3 Tage ist es notwendig, aktive Bewegung und Stress auszuschließen.
    • Rauchen Sie am Studientag nicht.
    • Es ist notwendig, die Durchführung der Analyse im akuten Entzündungsprozess einer Lokalisation zu verschieben.
    • Sie müssen einen Östradiol-Test auf nüchternen Magen durchführen und nach der letzten Mahlzeit sollten Sie mindestens 8 und idealerweise 12 Stunden Zeit haben. Es ist erlaubt, Wasser zu trinken, aber alle anderen Flüssigkeiten (Kaffee, Tee, Saft), sowohl mit als auch ohne Zucker, dürfen nicht getrunken werden.

    Informieren Sie unbedingt Ihren Arzt, wenn Sie Medikamente einnehmen..

    In Nova Clinics können Sie von Montag bis Samstag jederzeit Hormontests durchführen. Sie können die Kosten einer Blutuntersuchung überprüfen, um den Östradiolspiegel im Abschnitt "Preise" zu bestimmen.

    Benötigen Sie eine ärztliche Beratung?

    Östradiol während der Schwangerschaft: Planung, Frühstadien und Öko

    Während der Schwangerschaft ist es wichtig, dass der wachsende Fötus rechtzeitig die notwendigen Substanzen erhält. Östradiolspiegel während der Schwangerschaft - ein Indikator für eine erfolgreiche Schwangerschaft.

    Östradiol ist das wichtigste weibliche Hormon, das während des gesamten Lebens synthetisiert wird. Jeder Lebensabschnitt einer Frau weist auf eine bestimmte Östradiolkonzentration hin. In den Lebenszyklen von Frauen gibt es keinen spezifischen stabilen Wert von Östradiol. Dieses Hormon unterliegt ständigen Schwankungen..

    Östradiol wird also in den frühen Stadien der Schwangerschaft schneller produziert. Eine nicht schwangere Frau erhält Östradiol aus den Eierstöcken und in geringerem Maße aus den Nebennieren. In ihnen geschieht die Hormonsynthese.

    Während der Schwangerschaft beginnt Östradiol die Plazenta zu produzieren. Der Östradiolspiegel steigt während der Schwangerschaft stetig an und erreicht den höchsten Wert vor der Geburt.

    Nach 4 Tagen tritt eine allmähliche Abnahme und Rückkehr des Hormonspiegels in einen schwangeren Zustand auf.

    Östradiol muss bei der Planung einer Schwangerschaft überwacht werden. Zusammen mit Progesteron sind dies die beiden wichtigsten Hormone, die den korrekten Verlauf der Schwangerschaft gewährleisten und deren Sicherheit gewährleisten. Sie stellen die Funktion des Plazentakomplexes sicher, überwachen den Stoffwechsel und das Knochenwachstum des Embryos.

    Östradiol stimuliert auch die Uterusdehnung und das Wachstum im Verhältnis zum Fötus. Versorgt den Fötus indirekt mit Nährstoffen und Sauerstoff. Denn dadurch kommt es zu einer Erhöhung der Durchblutung in den Gefäßen der Gebärmutter und Plazenta. Östradiol kann Natrium zurückhalten, das wiederum Wasser zurückhält. Daher - Schwellung während der Schwangerschaft.

    Verbessert auch die Blutgerinnung.

    Ein niedriger Östradiolspiegel während der Schwangerschaft bedeutet einen schlechten Zustand der Plazenta, der mit einer Reihe von Problemen behaftet ist (verzögerte Entwicklung des Fötus, Fehlgeburt). Östradiolpräparate werden auch verwendet, um die Wehen zu stimulieren.

    Östradiol während der Schwangerschaft: Tabelle

    Wobei nmol / l gleich nmol / l * 0,273 = ng / l ist und ng / l gleich PG / ml ist. Um ng / l (pg / ml) in nmol umzuwandeln, benötigen Sie ng / l * 3,67 = nmol. Dies sind zwei Maßeinheiten für Östragiol. Darf einen von ihnen benutzen.

    Estradiol in Eco

    Östradiol mit Öko muss während der vorläufigen Stimulation der Eierstöcke überwacht werden. Nachdem Embryonen in die Gebärmutter übertragen wurden, sind die Östradiolwerte nicht objektiv.

    Denn in dieser Zeit unterliegen sie sehr starken Schwankungen. Oft verschreiben Ärzte jedoch eine Analyse nach dem ersten Tag, dem dritten, fünften und einer Woche später.

    Ein hohes Östradiol mit Öko in diesen Zeiträumen ist ein Indikator für die Stabilität und Beständigkeit der Entwicklung des Corpus luteum und die Richtigkeit seiner Funktion.

    Die Östradiolnormen in Öko nach internationalen Standards werden wie folgt berechnet: 280 pg / ml Östradiol pro 15 mm Follikel. Durch die Anzahl der Follikel bei einer Frau werden die notwendigen Indikationen für Östradiol bestimmt. Nach 7 Tagen wird eine Kontrollanalyse durchgeführt, wenn die Menge an Östradiol deutlich reduziert ist und nicht den erhaltenen Indikationen entspricht, wird eine Östrogenverabreichung verabreicht.

    Östradiol im Körper einer Frau während der Schwangerschaft

    Östradiol wirkt als das wichtigste weibliche Sexualhormon und gehört zur Gruppe der Östrogene. Erhältlich im männlichen Körper.

    Gleichzeitig hat es folgende Wirkung auf den Körper: Es stellt eine typische weibliche Figur dar, da es hauptsächlich als weiblich betrachtet wird. Es wird jedoch oft direkt aus männlichen Hormonen gebildet..

    Es ist bekannt, dass FSH männliche Hormone verarbeiten kann, wodurch sie weiblich werden.

    Bei Frauen wird Östradiol häufig in den Eierstöcken gebildet. Wenn eine Schwangerschaft beobachtet wird, fällt sie auch durch die Plazenta auf. Die Hoden / Hoden bei Männern bilden das beschriebene Hormon. Es ist erwähnenswert, dass dieses Hormon bei zwei Geschlechtern in minimalen Mengen von der Nebennierenrinde produziert wird.

    Wenn die Hypophyse die Eierstöcke beeinflusst, werden die folgenden Hormone gebildet:

    • Progesteron - LH.
    • Estradiol - FSH, LH.

    Wenn das Hypophysenhormon betroffen ist, kann sich in diesem Fall Östradiol direkt in der 1. Hälfte des Menstruationszyklus in den Eierstöcken bilden. In der zweiten Hälfte, deren Zählung unmittelbar nach Beginn des Eisprungs beginnt, beeinflusst LH die aktive Sekretion von Progesteron.

    Hormon bei Männern

    Bei Vertretern der starken Hälfte wird ebenfalls Östradiol gebildet, jedoch nicht in großen Mengen. Warum passiert es? Das Hormon beeinflusst:

    • Kalziumablagerung im Knochengewebe;
    • erhöhter Sauerstoffstoffwechsel;
    • Spermienproduktion;
    • Regulation des Zentralnervensystems;
    • Stoffwechselstimulation;
    • signifikante Blutgerinnung;
    • Senkung des Cholesterinspiegels, wodurch die Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen und Blutgefäßen verringert wird.

    Östradiol bei Frauen

    Vertreter der schönen Hälfte unter dem Einfluss dieses Hormons:

    • die Taille nimmt eine schmale Form an;
    • Es bildet sich subkutanes Fettgewebe (aufgrund der Fettablagerung erhalten die Hüften eine abgerundete Form und die Brust nimmt ebenfalls an Größe zu).
    • Die Gebärmutter, genauer gesagt ihre innere Schicht, bereitet sich auf die Geburt eines Kindes vor.
    • das Timbre der Stimme ist hoch genug;
    • die Haut ist dünn und glatt;
    • Follikel nimmt am Eierstock zu;
    • Der Menstruationszyklus ist maximal normalisiert.

    Dieses Hormon wird als „Schönheitshormon“ bezeichnet, da die Haut unter ihrem intensiven Einfluss weich und geschmeidig wird und die Figur weibliche Züge erhält..

    Die Norm des Hormons bei Frauen

    Im Orgasmus der schönen Hälfte schwankt die Menge des Hormons ständig. Ein Zyklus ist daher für die Blutentnahme sehr wichtig. Wenn die Menstruation beginnt, wird ein Hormon produziert. Fast bis zur Mitte des Zyklus, kurz vor Beginn des Eisprungs, steigt die Hormonmenge signifikant an. Nach 36h.

    Die Konzentration kann ein Maximum erreichen, wonach der Moment des Eisprungs eintritt. Dann platzt der Follikel und der Hormonspiegel sinkt, was ungefähr am fünfzehnten Tag des Zyklus geschieht.

    Östradiol bei der Planung einer Schwangerschaft. Im Körper ist er für die reproduktive Gesundheit der Frau, einschließlich der Bildung der Menstruationsfunktion, für die Entwicklung des Eies verantwortlich.

    Nach dem Eisprung weist das Vorhandensein einer hohen Konzentration des Hormons im Blut darauf hin, dass die Frau schwanger wurde. Die geringe Konzentration weist jedoch darauf hin, dass keine Empfängnis stattgefunden hat..

    Östradiol während der Schwangerschaft steigt je nach Schwangerschaftsdauer an. Es gibt auch eine Option, wenn der Körper die optimale Menge des Hormons produziert. Die Anzahl der Östrogene nimmt häufig mit dem Alter ab..

    Während der Wechseljahre liegt die Standardrate zwischen 19,7 und 82 pg / ml.

    Hormon für die Geburt eines Kindes

    Wenn eine Frau schwanger ist, steigt der Hormonspiegel signifikant an. Und je näher die Wehen sind, desto mehr Östradiol befindet sich im Blut der werdenden Mutter. Darüber hinaus ist am Vorabend der Geburt die Hormonkonzentration so hoch wie möglich..

    Seine Menge wird fünf Tage nach der Geburt des Babys abnehmen. Bitte beachten Sie, dass sich beim Tragen eines Kindes die Östradiolrate ändert, was vom Zeitpunkt abhängt. Hormone bereiten die Gebärmutter auch auf gebärfähige Aktivitäten vor.

    Der Östradiolspiegel während der Schwangerschaft sollte normalerweise signifikant ansteigen und bei der Geburt sein Maximum erreichen.

    Für jede Person können die Indikatoren von der Norm abweichen, was auf die individuellen Eigenschaften des Körpers zurückzuführen ist. Somit wird die Entschlüsselung jeder Analyse einzeln durchgeführt.

    Wofür ist Östradiol während der Schwangerschaft verantwortlich? Es dient der Erhaltung der Schwangerschaft und der Vorbereitung auf die Geburt, was in einer Erhöhung der Blutgerinnung besteht, um mögliche Blutungen während der Geburt zu verhindern.

    Bei erwachsenen Männern liegt die Hormonnorm zwischen 15 und 71 pg / ml. Es gibt jedoch bestimmte Labors, in denen die akzeptablen Werte geringfügig abweichen - dies sind 41,2 pg / ml. Bitte beachten Sie, dass nur der Arzt die Tests entschlüsseln sollte..

    Niedrige Hormonspiegel

    Bei Männern sinkt manchmal der Hormonspiegel, was aus folgenden Gründen möglich ist:

    • Diät ohne Eiweißnahrungsmittel;
    • Rauchen;
    • ständige körperliche Aktivität;
    • schneller Gewichtsverlust;
    • Es gibt viele Kohlenhydrate und wenig Fett in der Ernährung;
    • Die Hypophyse funktioniert nicht so, wie sie sollte.
    • viel Prolaktin;
    • Sexualhormone werden mit Verstößen produziert;
    • Genitalentzündung;
    • Störungen des endokrinen Systems;
    • die Verwendung bestimmter Medikamente (insbesondere orale Kontrazeptiva) ohne Rücksprache mit einem Arzt.

    Niedrige Hormonspiegel bei Frauen

    Wenn Frauen eine geringe Menge des Hormons im Blut haben, werden die folgenden Phänomene beobachtet:

    • Die Menstruation fehlt 6 Monate lang. und länger;
    • die Haut ist trocken;
    • Gebärmutter, Brüste sind verkleinert;
    • Probleme mit der Empfängnis werden beobachtet.

    Oft wird der Hormonspiegel während der Schwangerschaft gesenkt, insbesondere in den frühen Stadien. Gleichzeitig sind niedrige Hormonspiegel bei Frauen viel seltener als hohe.

    Niedriger Hormonspiegel im Blut von Männern

    Die folgenden Symptome zeigen den reduzierten Hormonspiegel:

    • Herz- und Gefäßerkrankungen;
    • Osteoporose;
    • hohe Erregbarkeit;
    • Unmöglichkeit der Empfängnis.

    Der Hauptgrund für die verringerte Hormonmenge bei den Vertretern der stärkeren Hälfte ist die chronische Prostatitis..

    Wann wird Östradiol getestet??

    Der Körper sollte vor der Analyse vorbereitet werden. So wird Östradiol manchmal aufgrund von Alkohol, Rauchen und starker körperlicher Anstrengung reduziert.

    Daher ist es einige Tage vor der Analyse wichtig, keine Energie für körperliche Arbeit zu verschwenden, keine alkoholischen Getränke zu trinken, keinen Sex zu haben und nicht zu rauchen. Es ist auch wichtig, Blut auf leeren Magen zu spenden. Und um die Menge des Hormons zu bestimmen, wird Patienten aus einer Vene Blut entnommen.

    In der Regel wird es am dritten oder fünften Tag des Menstruationszyklus zur Analyse vorgelegt, bei Bedarf wird die Analyse nach drei Wochen erneut wiederholt.

    Welche Medikamente enthält Hormon??

    Östradiol ist derzeit die Grundlage für verschiedene orale Kontrazeptiva, die sehr wirksam sind..

    Bitte beachten Sie, dass Sie keine Hormonpillen auswählen und dann einnehmen können, da Sie ohne vorherige Untersuchung nur Ihren eigenen Körper schädigen.

    Selbstmedikation kann auch eine Reihe bestimmter negativer Folgen haben, darunter:

    • Schwindel;
    • Kopfschmerzen
    • Stimmungsschwankungen, die abrupt und unerwartet auftreten;
    • Bildung von Steinen in der Gallenblase;
    • das Auftreten von Übergewicht;
    • die Leberfunktionen sind beeinträchtigt;
    • Vaginalblutung.

    Wenn es um Hormontherapie geht, ist die Selbstmedikation verboten. Konsultieren Sie unbedingt einen erfahrenen Arzt, der Ihnen nach einer gründlichen Diagnose eine wirksame Behandlung verschreibt. Östradiol wird häufig zur Beseitigung von Krankheiten eingesetzt:

    • Osteoporose;
    • schlechte Entwicklung der Genitalien;
    • starkes Schwitzen aufgrund hormoneller Störungen;
    • das Fehlen einer Menstruation für sechs Monate oder länger.