Was ist Östrogen und sein Spiegel im menschlichen Körper

Lesezeit: min.

Östrogene sind weibliche Sexualhormone. Östrogene im Körper regulieren mehr als 400 Funktionen.

Wofür ist das Hormon Östrogen verantwortlich? Die Hauptfunktionen der weiblichen Sexualhormone von Östrogenen bestehen darin, die Fortpflanzungsfunktion bereitzustellen und den mentalen Zustand und das Aussehen zu beeinflussen.

DienstnamePreis
Erste Konsultation mit einem Frauenarzt2 300 reiben.
Ultraschall-Gynäkologe3 080 reiben.
Zur zytologischen Untersuchung einen Abstrich (Scraping) machen500 reiben.
Komplexes "Reproduktionspotential" Hormonelle Beurteilung der Follikelreserve der Eierstöcke (AMG.FSH, LH, Östradiol)1 900 reiben.
Bestimmung der Hodenreserve, Test mit FSH-Stimulation mit den Kosten des Arzneimittels5 000 reiben.
FSH650 reiben.
FSH (CITO)950 reiben.
FSH (Express)650 reiben.

Darüber hinaus tragen Östrogene dazu bei, die Schönheit der Haut zu erhalten, den Thyroxinspiegel zu erhöhen, Eisen und Kupfer im Körper anzusammeln, die Blutgerinnung zu verbessern, am Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel teilzunehmen und Knochengewebe aufzubauen.

Es sind mehr als 30 Östrogene bekannt, aber die drei Namen der Östrogene sind am bedeutendsten: Östron (E1), Östradiol (E2) und Östriol (E3).

Östrogenproduktion

Östrogene gehören zu Steroidhormonen und werden aus Cholesterin synthetisiert. Bei Frauen werden Östrogene in der ersten Hälfte des Menstruationszyklus von Follikeln in den Eierstöcken produziert. Bei Männern bilden sich Östrogene in den Hoden. Bei Menschen beiderlei Geschlechts werden diese Hormone von den Nebennieren und Geweben produziert, die nicht mit dem Fortpflanzungssystem zusammenhängen (Knochen und Gehirn, Fettgewebe und Haut, Haarfollikel). Darüber hinaus ist die Östrogenproduktion bei Frauen während der Schwangerschaft signifikant erhöht..

Die Synthese von Östrogenen erfolgt aus Androgenen unter Beteiligung eines speziellen Enzyms - Aromatase, das sowohl in den Zellen der Eierstöcke und Hoden als auch in anderen Geweben vorkommt. Östrogenrezeptoren befinden sich im Endometrium der Gebärmutter, der Vaginalschleimhaut, der Brustdrüsen, der Harnröhre, des Gehirns, der Haare und Nägel, der Herz- und Blutgefäße, der Leber, des Hypothalamus, der Hypophyse und der Knochen.

Wenn Sie eine Blutuntersuchung auf Östrogen durchführen müssen

An welchem ​​Tag werden Östrogenhormone getestet? Ein bestimmter Tag für einen Östrogentest wird von einem Arzt verschrieben, aber zuerst muss der Patient den Körper vorbereiten. 2-3 Tage vor dem Studium müssen Sie mit körperlicher Aktivität aufhören, mit dem Rauchen aufhören und Alkohol trinken, keinen Sex haben. Blut ergibt sich immer auf nüchternen Magen, vorher kann man keine zuckerhaltigen Getränke trinken - Tee oder Kaffee.

Die Analyse wird am Tag 3-5 des Zyklus durchgeführt. Wenn das Ergebnis nicht klar ist, wird die Studie am Tag 20-21 wiederholt.

Die Östrogenrate im Blut

Der Östrogenhormonspiegel im weiblichen Körper steht nicht an einer Stelle und variiert ständig je nach Zyklus. In der Zeit der Follikelphase des Zyklus ist die Menge an Östrogen auf einem relativ niedrigen Niveau, aber wenn der dominante Follikel wächst und sich entwickelt, nimmt auch die Menge an Östrogen zu. In diesem Zeitraum variieren die Östrogenspiegel im Blut zwischen 5 und 50 pg / ml. Sobald der Follikel vollständig reift, reißt und die Eier aus ihm freigesetzt werden, wird der Östrogenspiegel maximal, daher werden 90-300 pg / ml als Norm für den Eisprung angesehen. Am Ende der Ovulationsperiode nimmt das Hormon ab und seine Konzentration beträgt 11-115 pg / ml.

Während der Wechseljahre sind Östrogenschwankungen nicht so beeindruckend und gehen nicht ins Ausland 5-45 pg / ml.

Wenn der Östrogenhormonspiegel der Frau normal ist, ist sie sexy, attraktiv, hat eine samtige Haut und eine angenehm zarte Stimme, ihre Gefühle sind hell und ihr Lächeln strahlt. Ein verminderter Östrogenspiegel äußert sich in folgenden Symptomen:

  1. das Vorhandensein von Gezeiten;
  2. vermindertes sexuelles Verlangen;
  3. scharfe Stimmungssprünge;
  4. anhaltende Kopfschmerzen;
  5. Gewichtszunahme;
  6. erhöhter Puls.

Trotz der Tatsache, dass ein Östrogenmangel die Gesundheit von Frauen untergräbt, hat der Körper mit einem Überschuss dieser Substanzen auch Schwierigkeiten. Wenn erhöhte Östrogenspiegel beobachtet werden, können folgende Symptome auftreten:

  1. Schmerzen in Magen und Kopf;
  2. verlängerte und schmerzhafte Menstruation;
  3. ständige Stimmungsschwankungen;
  4. Blutungen zwischen den Perioden.

Ein Anstieg des Östrogens führt zur Entwicklung einer Hypothyreose.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie einen niedrigen Östrogenspiegel haben, wenden Sie sich an einen Spezialisten und führen Sie Tests durch, die die Menge des Hormons genau anzeigen. Danach legt der Spezialist fest, was als nächstes zu tun ist, und verschreibt gegebenenfalls eine kompetente Behandlung.

Wie hoch sollte der Gehalt an weiblichem Östradiol im Körper sein?

Östradiol ist das Haupthormon für Schönheit und Weiblichkeit und gehört zur Gruppe der Östrogene. Eine große Menge dieses Hormons garantiert eine schöne, weibliche Figur mit einer dünnen Taille und ausgeprägten Hüften, glatter und weicher Haut. Auf der Grundlage dieses Östrogens wurden zahlreiche orale Kontrazeptiva entwickelt, die die Gesundheit nicht schädigen.

Der größte Teil des Hormons wird in den Eierstöcken von Frauen und nur ein kleiner Teil in den Nebennieren gebildet. Während eines Monats und sogar einer Woche ändert sich der Östradiolspiegel. Er wird von der Phase des Menstruationszyklus und dem Lebensstil der Frau beeinflusst.

In den Eierstöcken von Frauen werden die wichtigsten Hormone der weiblichen Gesundheit produziert - Östradiol und Progesteron. Das erste Hormon wird in den ersten beiden Phasen des Zyklus von der Menstruation bis zum Eisprung intensiver produziert. Nach Follikelruptur und Eisprung beginnt das Corpus luteum Progesteron zu produzieren, das sich auf die Schwangerschaft vorbereitet. Wenn eine Frau schwanger wird, steigt der Hormonspiegel in ihrem Blut signifikant an, und wenn keine Empfängnis aufgetreten ist, wiederholt sich der Zyklus erneut.

Die Wirkung von Östradiol auf den Körper einer Frau

Dieses Hormon steuert die Funktion des Fortpflanzungssystems, beeinflusst aber auch das Aussehen. Frauen erfahren im Rahmen ihrer Aktion die folgenden Veränderungen:

  1. Eine Figur wird gebildet, die Taille wird dünner und die Hüften werden breiter;
  2. Die Stimme wird größer;
  3. Die Haut ist glatter und dünner;
  4. Es gibt einen Follikel am Eierstock;
  5. Es bildet sich eine Fettschicht - die Hüften und die Brust sind abgerundet;
  6. Hormon bildet den Menstruationszyklus.

Dieses Hormon ist nicht nur Gesundheit, sondern auch Schönheit. Er macht eine Frau weiblich und bildet eine Figur.

Wie Östradiol den Körper eines Mannes beeinflusst

Im Blut von Männern ist ein solches Hormon ebenfalls vorhanden, aber seine Menge ist unbedeutend. Es wird aus den Hoden und Nebennieren ausgeschieden. Dieses Hormon wirkt sich in Maßen positiv auf das Aussehen eines Mannes aus. Unter seiner Handlung verändert sich der Körper des Mannes:

  1. Knochen wachsen besser, sie haben viel Kalzium;
  2. Die Spermatogenese wird durchgeführt;
  3. Die Arbeit des Nervensystems ist normalisiert;
  4. Der Körper ist besser mit Sauerstoff gesättigt;
  5. Der Stoffwechsel verbessert sich;
  6. Das Hormon hilft, die Blutgefäße von Cholesterin zu reinigen.

Normhormon Östradiol

Um den Hormonspiegel zu bestimmen, verschreiben Gynäkologen Tests immer zu Beginn des Zyklus, und Sie müssen dies am genau angegebenen Tag tun, da sich der Indikator ständig ändert.

Zu Beginn eines neuen Menstruationszyklus beginnt Östradiol zu produzieren. In der Mitte des Zyklus, vor dem Einsetzen des Eisprungs, steigt sein Spiegel an. Der Eisprung erfolgt immer innerhalb von anderthalb Tagen, nachdem die Östradiolkonzentration ein Maximum erreicht hat. Nach dem Eisprung wird das Östradiol reduziert, sein Spiegel sollte niedrig werden. Wenn eine Schwangerschaft aufgetreten ist - ist eine Empfängnis aufgetreten.

Die Östradiolrate in Phasen ist wie folgt:

  • Die Follikelphase - von 57 bis 227 Einheiten;
  • Predovulatorisch - von 127 bis 476 Einheiten;
  • Luteinisierungsphase - von 77 bis Einheiten.

Wenn eine Frau die Fähigkeit verliert, Kinder zu gebären, nimmt der Spiegel dieses Hormons im Blut ab. Die Norm für Östradiol bei einer Frau in den Wechseljahren liegt bei 19,7 bis 82 pmol / ml.

Während der Schwangerschaft steigt der Spiegel fast aller Hormone an, aber Östradiol wächst sehr intensiv. In dieser Zeit wird es nicht nur von den Eierstöcken, sondern auch von der Plazenta produziert. Darüber hinaus beginnt der Hormonspiegel ab den ersten Tagen der Schwangerschaft anzusteigen, er wird maximal für die Geburt und bereits 5 Tage nach der Geburt normalisiert sich das Hormon wieder.

Dieses Hormon bereitet die Gebärmutter auf die Geburt des Fötus vor, sodass sein Spiegel jede Woche steigt. Es hilft, die Uteruswand zu stärken.

In den ersten Wochen liegt die Norm für Östradiol im Blut zwischen 210 und 680 pg / ml. In der Mitte der Schwangerschaft erreicht es bereits den Wert von 7440-13650 pg / ml. Der normale Indikator für Östradiol vor der Geburt beträgt 13540-26960 pg / ml.

Dies sind ungefähre Indikatoren, die genauen Normen können nur vom behandelnden Gynäkologen genannt werden. Die Dekodierung jedes Ergebnisses erfolgt individuell, da der Hormonspiegel nicht nur von der Woche, sondern auch vom Tag der Schwangerschaft abhängen kann.

Bei Männern ist der Gehalt dieses Hormons im Blut unbedeutend, normal, der Wert sollte im Bereich von 15 bis 71 pg / ml liegen. Aber nur ein Arzt kann entschlüsseln und Empfehlungen geben. Selbstdiagnose und Selbstbehandlung werden strengstens nicht empfohlen..

Was tun, wenn das Östradiol niedrig ist?

Abweichungen von der Norm sind in diesem Fall gefährlich. Die Gründe für die Abnahme von Östradiol im Körper eines Mannes und einer Frau können die folgenden sein:

  1. Falscher Lebensstil und schlechte Gewohnheiten;
  2. Vegetarismus;
  3. Intensive sportliche Aktivitäten;
  4. Ungesunde Ernährung - ein niedriger Fett- und ein hoher Kohlenhydratgehalt in der Ernährung;
  5. Scharfer Gewichtsverlust;
  6. Entzündung der Organe des Fortpflanzungssystems;
  7. Störungen des endokrinen Systems;
  8. Orale Kontrazeptiva einnehmen.

Vermindertes Östradiol ist ein gefährliches Signal. Aus diesem Grund können Frauen Menstruationsstörungen (bis zu sechs Monate ohne Menstruation), Probleme mit der Empfängnis und sogar vollständige Unfruchtbarkeit haben.

Mit Beginn der Schwangerschaft steigt bei Frauen der Östradiolspiegel an, manchmal kann er jedoch im Gegenteil reduziert werden. In diesem Fall ist eine ärztliche Behandlung erforderlich..

Bei Männern kann dieses Hormon aus folgenden Gründen gesenkt werden:

  • Herzkreislauferkrankung;
  • Die Entwicklung von Osteoporose;
  • Chronische Prostatitis;
  • Zu hohe sexuelle Aktivität und Erregbarkeit.

Aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts kann ein Mann Probleme mit der Empfängnis haben, da Östradiol für die Spermatogenese verantwortlich ist. Bei unzureichenden Mengen nimmt die Beweglichkeit der Spermien ab.

Östradiol ist überteuert - Gründe

Es ist möglich, den Anstieg des Östradiols durch äußere Anzeichen zu bestimmen. Frauen haben Akne, Übergewicht, Müdigkeit, Schwellung, Haarausfall. Zu den Symptomen gehören auch ein unregelmäßiger monatlicher Zyklus, Schlafstörungen, Brustschmerzen, Reizbarkeit und Verdauungsprobleme.

Der Grund für diesen Anstieg können solche Krankheiten sein:

  • Störung des endokrinen Systems;
  • Leberzirrhose;
  • Ovarialtumor;
  • Endometriose;
  • Follikel, der während des Eisprungs nicht platzte.

Auch eine Änderung des Hormonspiegels kann zu einem falschen Lebensstil und zu Medikamenten führen. Konsultieren Sie bei einem dieser Symptome einen Arzt zur Diagnose. Er wird an einem bestimmten Tag des Zyklus eine Analyse zuweisen und diese entschlüsseln.

Bei Männern führt ein erhöhtes Östradiol zum Auftreten von Ödemen, einer Abnahme des Sexualtriebs und dem Auftreten von Schmerzen in der Brust. Die Menge an Haaren im Gesicht und am Körper kann abnehmen. Die Ursache für erhöhtes Östrogen ist Leberzirrhose, Hodenkrebs, Fettleibigkeit.

Wann sollte Östrogen zum Testen genommen werden? Die Norm des Hormons bei Frauen

Eine spezielle Gruppe weiblicher Hormone ist Östrogen. Es enthält Östradiol, Östron, Östriol. Diese Hormone werden von den Eierstöcken und der Nebennierenrinde produziert. Wenn eine Schwangerschaft auftritt, übernimmt die Plazenta diese Funktion.

Das Fortpflanzungssystem und der gesamte Körper funktionieren nur bei normalen Östrogenspiegeln bei Frauen korrekt. Ihre direkte Aktion ist gerichtet:

  • die Entwicklung der Fortpflanzungsorgane zu gewährleisten;
  • die Bildung des Körpers nach dem weiblichen Typ;
  • Endometriumwachstum in der ersten Phase des Uteruszyklus;
  • Vorbereitung der Vaginalschleimhaut;
  • Aufrechterhaltung des Tons der Muskeln der Gebärmutter;
  • Erhöhte Beweglichkeit der Wände der Eileiter, um den Befruchtungsprozess des Eies sicherzustellen.

Im Körper einer Frau beeinflussen Östrogene auch andere Prozesse:

  • die Intensität von Stoffwechselreaktionen erhöhen;
  • die Zerstörung von Knochenmaterial verhindern;
  • Arterien vor "schlechtem" Cholesterin schützen, Fettstoffwechsel normalisieren;
  • Wasser und Natrium im Gewebe aufbewahren.

Eine Verletzung der Östrogenkonzentration im Blut führt zu einer Fehlfunktion des Menstruationszyklus, einem Mangel an Eisprung, einer beeinträchtigten Implantation und anderen Zuständen, die zu einer Fortpflanzungsstörung führen und eine allgemeine Verschlechterung des weiblichen Körpers verursachen. Auf die Frage, wie die Konzentration weiblicher Hormone bestimmt werden kann, lautet die Antwort eindeutig: Spenden Sie im Labor Blut an Östrogene.

Östrogennorm

Die Östrogennorm für eine Frau hängt von der Phase des Menstruationszyklus und dem Alter sowie dem Gestationsalter ab:

ZyklusphaseEstradiol
in pg / ml
Estron
in pg / ml
Estriol
in nmol / l
Follikulär12.5-166.037.2-138.0-
Ovulatorisch85,8-498,059,9-229,0-
Luteal43.8-211.049.8-114.0-
Nach den Wechseljahrenbis zu 54,714.1-103.0-
Schwangerschaft
Ich Trimester
215.0-4300.0-0,45-3,42
Schwangerschaft
II Trimester
800.0-5760.0-8.0-30.0
Schwangerschaft
III Trimester
1810.0-13900.0-5.0-42.0

Östradiol ist das aktivste weibliche Hormon, die Gesundheit im Allgemeinen und die Fähigkeit, Kinder zu gebären, hängen stärker davon ab. Estron ist bei nicht schwangeren Frauen vorhanden und beeinflusst zusammen mit Östradiol den Menstruationszyklus. Östriol in großen Mengen kommt nur während der Schwangerschaft im Körper vor und steuert zusammen mit Östradiol die korrekte Entwicklung des ungeborenen Kindes. Die Östrogenrate ist ein Indikator für den hervorragenden physiologischen Zustand des Körpers einer Frau.

Östradiolspiegel-Test

Während des Eisprungs und während der Schwangerschaft wird ein signifikanter Anstieg der Östradiolkonzentration bei Frauen im gebärfähigen Alter beobachtet. Dies ist normal. Mit etwa 45 Jahren verringern weibliche Gonaden die Östradiolsekretion signifikant.

Es gibt Indikationen, bei denen der Arzt eine Blutuntersuchung auf Östradiol verschreibt, um die Diagnose zu stellen oder zu klären, die Behandlung anzupassen:

  • Bei einem Mädchen im Teenageralter tritt keine Menstruation auf und sekundäre Anzeichen des Geschlechts sind schwach ausgeprägt.
  • mit diagnostizierter Unfruchtbarkeit;
  • mit Verletzungen des Uteruszyklus;
  • Gebärmutter und Eierstöcke sind reduziert;
  • Neoplasien in den Eierstöcken;
  • Osteoporose.

Aus einer Vene wird Blut entnommen, um die Östradiolspiegel zu bestimmen. Die Analyse sollte auf magerem Magen durchgeführt werden (mindestens 8 Stunden sollten seit der letzten Mahlzeit vergangen sein). Am Vorabend der Studie sind Stress, körperliche Überlastung, Alkoholkonsum ausgeschlossen, Ultraschall, Röntgenaufnahmen können nicht gemacht werden.

Die Verwendung von öligen, würzigen, frittierten Lebensmitteln wird nicht empfohlen. Je nach Zweck der Studie wird empfohlen, vom 3. bis 5. Tag des Zyklus oder vom 9. bis 21. Tag Blut zu spenden. Abweichungen von der Norm weisen auf die Ursachen des Hormonversagens hin:

Erhöhtes ÖstradiolÖstradiol senken
Frühe sexuelle EntwicklungGenitalfunktionsstörung
HyperthyreoseKörpererschöpfung
Wechseljahre BlutungenHunger, Vegetarismus, Rohkost
LeberzirrhoseMit einem diagnostizierten Syndrom
Shereshevsky-Turner
(genetische Abnormalität bei einem Mädchen)
Ovarialneoplasmen

Estrone Level Analyse

Die Menge an Östronhormon im Körper einer Frau ist groß, hat jedoch eine schwächere Wirkung als Östradiol. Dennoch ist dieses weibliche Hormon für die Aufrechterhaltung eines normalen Hormonspiegels gleichermaßen wichtig. In den folgenden Fällen wird eine Analyse zur Bestimmung des Östronspiegels vorgeschrieben:

  • Verstöße gegen den Zyklus;
  • Eine Schwangerschaft tritt nicht auf, während eine Frau sechs Monate lang regelmäßig ein aktives Sexualleben führt und keine Verhütungsmittel verwendet.
  • mit verzögerter sexueller Entwicklung;
  • IVF-Vorbereitung.

Gründe für eine Änderung des Östronspiegels:

Estrone BoostEstrone fällt
Multiple OvarialzystenMenopause
Funktionsstörung der SchilddrüseOsteoporose
FettleibigkeitFunktionsstörung der Eierstöcke
GenitaltumorenUnfruchtbarkeit
Viskoses Blut und Thrombose
Das Risiko von Brustkrebs, Gebärmutterhals

Östriolspiegelanalyse

Unabhängig vom Tag des Zyklus wird Blut aus einer Vene auf einen mageren Magen entnommen (letzte Nahrungsaufnahme 8 bis 14 Stunden vor dem Test).

Während der Schwangerschaft werden die Gonaden einer Frau, die Plazenta und die fetale Leber in großen Mengen Östriol produziert. Während der Zeit, in der ein Kind für eine Frau getragen wird, ist dies das wichtigste Hormon. Östriol hat aufgrund der geringen Konzentration eine sehr schwache Wirkung auf den Körper einer nicht schwangeren Frau. In einigen Fällen wird empfohlen, den Östriolspiegel zu überprüfen, wenn Sie planen, schwanger zu werden:

  • angehende Eltern 35 - 45 Jahre alt;
  • Verwandte haben genetische (chromosomale) Krankheiten;
  • Die Familie hat bereits Kinder mit Entwicklungsstörungen.
  • beide Eltern oder einer von ihnen wurden ausgesetzt;
  • Die Frau zeichnete Tatsachen über eine Fehlgeburt auf.

Verschreiben Sie unbedingt eine Analyse des Östriolspiegels während der Schwangerschaft:

  • Gefahr eines natürlichen Schwangerschaftsabbruchs;
  • wenn Pathologien der fetalen Entwicklung festgestellt werden;
  • im ersten Schwangerschaftstrimester eine geplante Studie zur Beurteilung des Entwicklungsstandes der Plazenta und des ungeborenen Kindes;
  • in der Schwangerschaft über die Laufzeit hinaus;
  • der Fötus schlägt chromosomale Mutationen vor;
  • intrauterine Infektionskrankheiten wurden festgestellt;
  • Hypofunktion der Nebennieren und ihre Größenverringerung beim Fötus werden festgestellt;
  • mit Verdacht auf Plazentadysfunktion.

Wie man Östrogen bei Frauen erhöht und die Jugend hält?

Weibliche Hormone beeinflussen nicht nur die Fruchtbarkeit, sondern auch den Allgemeinzustand von Frauen.

In der ersten Phase der Pubertät beeinflussen diese speziellen Substanzen die Bildung von Figur, Haut und anderen Zeichen, die es ermöglichen, Frauen attraktiver zu machen. Es ist erwähnenswert, dass sogar die Stimmung und der Charakter von Östrogen abhängen.

Während des Aussterbens, wenn die Fortpflanzungsorgane schwächer werden, treten Symptome auf, die auf eine Abnahme des Spiegels weiblicher Hormone im Blut hinweisen. In einigen Fällen stellt sich heraus, dass es ausreichend ist, eine Reihe von Medikamenten zu verwenden, mit denen Sie Östrogen halten können.

Eine solche Maßnahme schützt Frauen vor der Manifestation möglicher Krankheiten, die sich aufgrund eines schwachen hormonellen Hintergrunds bilden..

Was ist das Hormon Östrogen?

Eine Reihe von Sexualhormonen werden Östrogene genannt, sie üben Druck auf den Verlauf verschiedener physiologischer Prozesse aus. Dies wird sich auf die Entwicklung und Aktivität des gesamten Körpers der Frau auswirken.

Die Hauptrolle wird von drei unterschieden:

  • Estradiol. Das Haupthormon, das die Gesundheit und den Zustand von Frauen dominiert. Seine Entwicklung dauert vom Beginn der Pubertät des Mädchens bis zu den Wechseljahren. Der Hauptanteil der Substanz wird in den Eierstöcken produziert, die Mindestmenge in der Leber, den Nebennieren sowie im Fettgewebe.
  • Estron. In der postmenopausalen Phase kann es in maximaler Menge im Körper einer Frau gefunden werden. Seine Produktion findet überhaupt nicht in den Fortpflanzungsorganen statt, sondern im Fettgewebe. Wenn die Frau noch ein Kind empfangen kann, kann die Substanz in den Follikeln und in der Leber vorhanden sein. In der zweiten Phase des Zyklus helfen Östrone Progesteron, den Körper auf eine mögliche Schwangerschaft vorzubereiten.
  • Estriol. Die Produktion erfolgt im Körper der Plazenta während der Schwangerschaft.

Die Produktion aller beschriebenen Substanzen funktioniert nicht, wenn im Körper FSH und LH fehlen.

Die Rolle von Östrogen im Leben einer Frau

Aufgrund der Tatsache, dass Östrogene zur Gruppe der Steroidhormone gehören, sind sie für das Wachstum verantwortlich.

Im beschriebenen Fall sind sie für die Entwicklung sekundärer sexueller Merkmale verantwortlich. Damit eine Frau eine schöne Figur hat, müssen genügend weibliche Hormone in ihrem Körper vorhanden sein.

Östrogene tragen zur Verteilung des Körperfetts an den richtigen Stellen bei. Aus diesem Grund ist die gewünschte Rundheit an den richtigen Stellen..

Unterschätzen Sie die Hormone dieses Typs nicht, da Sie damit das Intervall zwischen der Menstruation und ihrer Dauer anpassen können.

Ein Östrogenmangel kann schließlich zu gefährlichen Folgen führen, die das Fortpflanzungssystem hemmen.

Hauptfunktionen

Eine Gruppe weiblicher Hormone ist verantwortlich für die Bildung anatomischer Merkmale, eines ausgeprägteren Beckens als bei Männern und einer geringeren Menge an Haaren am Körper. Diese Stoffgruppe ist auch im männlichen Körper nur in geringeren Anteilen vorhanden.

Was sind die Hauptfunktionen der weiblichen Hormone können unterschieden werden:

  • Bildung und Aktivität von Brustdrüsen;
  • Anpassung des Menstruationszyklus;
  • Spezifität der Körperstruktur;
  • Proportionen mit Knochenwachstum;
  • gründlichere Assimilation nützlicher Substanzen, die zur Verbesserung des Aussehens von Haut, Nägeln und Haaren beitragen;
  • Aufrechterhaltung des sexuellen Verlangens;
  • Stimulierung der Entwicklung des weiblichen Fortpflanzungssystems;
  • Normalisierung des Cholesterins im Körper.

Symptome eines Östrogenmangels bei Frauen

In verschiedenen Altersstadien weisen die Symptome der Pathologie viele Unterschiede auf. Aus diesem Grund wird empfohlen, ab dem Alter des Patienten zu beginnen, um die gefährlichen Anzeichen einer schweren Krankheit nicht zu übersehen.

Pubertät

Eine Abnahme eines wichtigen Indikators kann sogar bei einem Mädchen im Stadium der Pubertät auftreten. Bei normaler Reife sollten die frühesten Anzeichen im Alter von 12 Jahren festgestellt werden.

Normalerweise ist es visuell deutlich sichtbar, die Brustdrüsen schwellen an, die Figur bekommt eine angenehme Rundheit, Haarwuchs in den Achselhöhlen und im Schambein wird festgestellt.

Wenn das Kind diese Manifestationen nicht hat, sollten Sie sich Sorgen über den Mangel an Sexualhormonen im Körper machen.

Sofern die Eltern diese Abweichung nicht beachten, kann sich die Bildung und das Wachstum der Brust erheblich verlangsamen oder ganz aufhören.

Der Hauptindikator für eine pathologische Veränderung sind Probleme mit dem Menstruationszyklus. Normalerweise tritt der erste blutige Ausfluss im Alter von etwa 13 Jahren auf. Die Erstellung des Zeitplans erfolgt viel später, nach einigen Jahren. Wenn das Mädchen keine Menstruation hat, ähnelt ihre Figur eher der eines Mannes. Dies sind ausgeprägte Schultern, ein verengtes Becken, gut entwickelte Muskeln.

Bei der Untersuchung durch einen Gynäkologen wird ein Spezialist einen Mangel an Uterusvolumen und eine schlechte Entwicklung der Genitalorgane der Patientin feststellen. Dies wird nicht nur intern, sondern auch extern festgestellt..

Wir dürfen nicht vergessen, dass Probleme mit der Menstruation, kleinen Brüsten und anderen Symptomen eines Östrogenmangels auf eine schwerwiegendere Krankheit hinweisen können.

Menopause

Mit 40 Jahren schwindet die Arbeit des weiblichen Fortpflanzungssystems. Niedrige Östrogenspiegel können daher durch die schwache Funktion des Fortpflanzungssystems erklärt werden. Mit Beginn der Wechseljahre bemerken die Patienten Migräne, Schwindel, Herzrhythmus und übermäßiges Schwitzen.

In den Wechseljahren der weiblichen Bevölkerung werden folgende Symptome unterschieden:

  • Zunahme des Körpergewichts (infolge einer Fehlfunktion in der Arbeit der inneren Sekretionsorgane);
  • Probleme mit dem Verdauungstrakt (Dysbiose, häufige Gasbildung, Blähungen);
  • eine Abnahme der Kollagenproduktion (Probleme mit der Elastizität der Haut, Falten, Dehnungsstreifen, Cellulite);
  • in kurzer Zeit können Sie am Körper neue Muttermale oder Papillome im Übermaß sehen;
  • Kreislaufprobleme im Gehirn (Risiko für Schlaganfall oder Herzinfarkt);
  • sehr hoher Puls;
  • Ablehnung der sexuellen Intimität aufgrund mangelnder Anziehung, Trockenheit der Vaginalschleimhaut.

Fortpflanzungsalter

Symptome

  • eine schwierige Zeit vor der Menstruation;
  • Probleme mit dem Zyklus (es gibt zu wenig Sekrete, sie verschmieren und die Menstruation tritt in Abständen von einigen Monaten auf);
  • regelmäßige Rückfälle von entzündlichen Erkrankungen (Kolpitis oder Vaginitis);
  • Während des sexuellen Kontakts treten schmerzhafte Empfindungen und starke Beschwerden auf, da das Gleitmittel in einer minimalen Menge freigesetzt wird.
  • Starke Trockenheit und Peeling können auf der Haut festgestellt werden, Akne kann auftreten;
  • Probleme mit dem Herzsystem und den Gelenken, Blutdrucksprünge;
  • Haare und Nägel sind niedergedrückt;
  • Aggression ohne Grund, Reizbarkeit, Apathie, Depression ist möglich.

In jedem Fall wirkt sich ein Mangel an Östrogen notwendigerweise auf die Moral des Patienten aus. Das Gefühl, dass ihre Attraktivität nachlässt, wird ständig deprimierend sein. Aus diesem Grund treten bei einem Partner Probleme auf, weil diesem Problem mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird..

Gründe für den Hormonabbau

Die Hauptorgane, die Östrogen produzieren, sind die Eierstöcke und Nebennieren. Hormonelle Probleme entstehen aufgrund einer Reihe verschiedener Faktoren, von denen einige erblich sein können.

Funktionsstörungen der Fortpflanzungsorgane können ausgelöst werden durch:

  • unerwarteter Gewichtsverlust;
  • Hobbys für alkoholische Produkte, Betäubungsmittel, Tabakerzeugnisse;
  • eine Geschichte von hormonabhängigen Tumoren;
  • eine Behandlung mit Antidepressiva oder Neotropika;
  • Schilddrüsenprobleme;
  • Selbstbehandlung mit hormonellen Formen;
  • Hypophysenerkrankungen;
  • Unterernährung, bei der ein Mangel an Eisen und Cholesterin beobachtet wird.

Ein Rückgang des Östrogens im Blut kann ein natürliches Ereignis während des Beginns der Wechseljahre sein. Die Erholungsphase nach Entfernung der Eierstöcke oder der Gebärmutter mit Gliedmaßen ist schwierig. In dieser Zeit kommt es zu einer künstlichen Unterbrechung der Produktion von Sexualhormonen.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die zur Senkung des Östradiolspiegels beitragen. Es ist ein Lebensrhythmus, in dem es sehr wenig Bewegung gibt. Darüber hinaus wirkt sich eine starke körperliche Aktivität auch nachteilig auf die Arbeit der Eierstöcke aus. Dieses Phänomen tritt beim Sport auf: Schwimmen, Eiskunstlauf.

In verschiedenen Machtdisziplinen müssen einige Frauen Medikamente mit Testosteron einnehmen. Dadurch können sie ihre Ergebnisse im Sportbereich verbessern. Sofern das männliche Hormon im Überschuss vorhanden ist, wird eine Unterdrückung der Östrogenbildung festgestellt.

Ein hormonelles Ungleichgewicht wird bei Frauen festgestellt, die an Magersucht leiden oder sich vegetarisch ernähren. Fast immer provoziert die Entwicklung der Pathologie mehrere Gründe.

Diagnose

Aufgrund der Tatsache, dass sich die Symptomatik in ihrer Spezifität nicht unterscheidet, ist es notwendig, die vorläufige Diagnose mit Hilfe von Labormanipulationen zu klären. Hierzu wird zur weiteren Forschung Blut aus einer Vene entnommen..

Oft reicht eine Standardanalyse des Blutmaterials nicht aus, deshalb zusätzlich Urin sammeln und den FSH-Spiegel herausfinden. Die beschriebenen Tests sind erforderlich, nachdem der Patient einen Indikator für die Östrogenmenge hat.

Es sollte bedacht werden, dass das follikelstimulierende Hormon, vorbehaltlich ihres Mindestgehalts, ebenfalls knapp ist..

Östrogenspiegelanalyse

Es wird empfohlen, das Material vom 3. bis zum 5. Tag des Zyklus einzunehmen, da während dieser Zeit ein Spitzenindikator für Östrogen aufgezeichnet wird.

In einigen Fällen wird ein zweiter Test durchgeführt, bei dem am 21. Tag des Menstruationszyklus venöses Blut entnommen wird.

Bevor Sie Tests durchführen, sollten Sie einige Tage lang bestimmte Regeln einhalten..

Belasten Sie den Körper nicht mit verschiedenen Belastungen, schließen Sie Lebensmittel aus, deren Zusammensetzung überschüssiges Fett enthält, und vermeiden Sie Sucht.

Die Norm für Östrogen bei Frauen

Sexualhormone variieren je nach Alter des Patienten:

  • Bei Mädchen unter 11 Jahren sollte der Östrogenspiegel nicht höher als 5-22 pg / ml sein.
  • Im reproduktiven Alter werden alle Veränderungen in Abhängigkeit von der Dauer des Menstruationszyklus interpretiert. Die Werte sind sehr unterschiedlich, Schwankungen von 12 bis 190 mg / ml sind durchaus akzeptabel.
  • Mit Beginn der Wechseljahre wird Östrogen aufgrund des Endstadiums der Eierstockfunktion 46 mg / ml nicht überschreiten.

Möglichkeiten, Östrogen zu erhöhen

Um das Gleichgewicht der weiblichen Sexualhormone zu verbessern, können verschiedene therapeutische Taktiken angewendet werden. Die Verwendung von einem von ihnen sollte nach einer vollständigen Untersuchung des Patienten erfolgen.

Hormonelle orale Kontrazeptiva

Gegenwärtig gibt es einige solcher Medikamente, sie produzieren hauptsächlich natürliche Varianten, sie werden aus dem Urin von Tieren und synthetischen Analoga isoliert. Es gibt viele Unterteilungen in Gruppen, dies sind Kongirovannye-Optionen oder nicht konjugiert.

Und auch kombinierte Pillen oder Einzelkomponenten. Die Pille kann auf einem der 3 wichtigsten weiblichen Sexualhormone basieren.

Unter den Tablettenoptionen, deren Zusammensetzung Östrogen enthält, können wir unterscheiden:

  • orale Kontrazeptiva (auch bei einer Mindestdosis);
  • Östriol und ähnliche Kapseln (Ovepol oder Ovestin);
  • mit Östradiol (Extrofem, Proginova oder Extrememax);

Die Auswahl des Arzneimittels erfolgt durch einen Spezialisten, eine unabhängige Auswahl ist nicht akzeptabel.

Östrogen-Boosting-Produkte

Wie die Praxis gezeigt hat, tragen nicht nur die traditionelle Medizin und die Hormontherapie zu einem Anstieg des Östradiols bei. Wenn Sie die Regeln der Diät befolgen, können Sie einen ausgeprägten Effekt erzielen. Also, welche Produkte erhöhen das weibliche Hormon im Blut und geben keine Nebenwirkung?

Produkte:

  • Sojabohnen. Diese Pflanze ist reich an Eiweiß und Phytoöstrogenen. Ärzte empfehlen, der Ernährung Öl, Milchprodukte und Sojasauce hinzuzufügen. Dies verbessert die Eierstockfunktion und senkt den Cholesterinspiegel. Wir dürfen nicht vergessen, dass nur natürliche Produkte eine positive Dynamik verleihen. Das Problem ist, dass es schwierig ist, nützliche Sojaprodukte zum Verkauf zu finden. Das meiste, was auf der Theke steht, ist gentechnisch verändert.
  • Leinöl. Es ist führend bei Produkten, die Östrogene enthalten. Der Konsum dieses Öls hilft, den Körper von Giftstoffen zu befreien, Entzündungen zu stoppen und die Entwicklung von Krebs zu bekämpfen. Nehmen Sie es mehrmals täglich vor den Mahlzeiten für einen kleinen Löffel ein.
  • Kaffee. Wie sich herausstellte, enthält ein beliebtes Getränk auch genügend pflanzliche Östrogene in seiner Zusammensetzung. Sie müssen jedoch nur ein natürliches Getränk trinken. Lösliche Optionen bieten nicht die richtige Wirkung. Zucker und Süßstoffe sollten nicht hinzugefügt werden, sie verderben das Getränk. Trinken Sie nicht mehr als 2 Tassen Kaffee pro Tag.

Andere Produkte, die den hormonellen Hintergrund stabilisieren und Östradiol erhöhen:

  • Milchprodukte;
  • Hartkäse;
  • Hülsenfrüchte, Nüsse;
  • frisches Gemüse und Obst, Beeren;
  • grüner Tee, aber keine Zusatzstoffe;
  • Eigelb;
  • Meeresfrüchte, kein Flussfisch;
  • Olivenöl.

Vitamintherapie

Manchmal tritt eine Fehlfunktion bei der Produktion von Hormonen aufgrund von Problemen bei der Versorgung des Körpers mit Vitaminen auf. Um Abhilfe zu schaffen, reicht es aus, das Gleichgewicht der fehlenden Elemente wieder aufzufüllen.

Um Östrogene zu stimulieren, eignen sie sich hervorragend:

  • Vitamin C. Verbessert die Produktion weiblicher Sexualhormone in den Nebennieren. Dieses Element kommt in Zitrusfrüchten, Kräutern und Johannisbeeren vor. Von den künstlichen Analoga ist Ascorbinsäure in Dragees geeignet.
  • Vitamin R. Hilft, den Einfluss der oben beschriebenen Komponente zu stärken, ist in großen Mengen in frischen Beeren und Früchten sowie in Kräutern und einigen Gemüsesorten enthalten.
  • Vitamine der Gruppe B. Das Hauptsymptom eines Mangels an weiblichen Hormonen wird als schwere Trockenheit der Vaginalschleimhaut angesehen. Diese Substanzen korrigieren die pathologische Situation. Darüber hinaus verbessert Vitamin B die Aktivität der Nebennieren..
  • Vitamine K und E. Sie verbessern nicht nur den Prozess der Östrogenproduktion, sondern tragen auch zur Verbesserung des Aussehens einer Frau bei. Sie können in Kürbis, Spinat, verschiedenen Ölen, Erbsen und Eiern gefunden werden..

Änderung des Lebensstils

Laut Ärzten können Patienten nicht darauf verzichten, ihre gewohnte Lebensweise zu ändern. Patienten sollten den festgelegten Zeitplan ändern:

  • Finden Sie einen festen Partner, wenn dies nicht der Fall ist, und gleichen Sie den Mangel an sexueller Aktivität aus.
  • Um sich im medizinischen Sport zu engagieren, kann es sich um Yoga, Pilates oder ähnliche Disziplinen handeln.
  • versuchen Sie, die Gewohnheit des Rauchens zu brechen, da es sehr schädlich ist (Frauen, die orale Kontrazeptiva einnehmen, sind besonders gefährdet);
  • weniger müde werden, nicht in stressigen Situationen hängen bleiben;
  • Der Verbrauch von Süßigkeiten und Zucker sollte minimal sein.
  • versuchen Sie es mit Aromatherapie;
  • Überwachen Sie die Menge an Östrogen im Blut. Vergessen Sie nicht, zum Gynäkologen und Endokrinologen zu gehen.

Mit einem stabilen hormonellen Hintergrund hat eine Frau nicht nur eine gute Gesundheit, sondern verbessert auch ihre Stimmung. Es wird bemerkt, dass Frauen mit einem guten Östrogenspiegel attraktiver und selbstbewusster sind..

Aromatherapie

Es gibt Zweifel an dieser Methode, da die zum Ausdruck gebrachte Wirksamkeit nicht gesehen wurde.

Sie sollten die Methode jedoch nicht aufgeben, da sie ein hohes Maß an Sicherheit bietet und die Wirkung auf den Körper gering ist.

Die regelmäßige Anwendung verschiedener ätherischer Öle hilft, die Stoffwechselprozesse im Körper zu verbessern, den Hormonspiegel zu verbessern und den psychischen Zustand von Frauen positiv zu beeinflussen.

Oft greifen Frauen, die auf die Wechseljahre warten, auf Aromatherapie zurück.

Hausmittel

In der Alternativmedizin finden Sie viele Rezepte, die den Hormonhaushalt verbessern. Diese Technik konzentriert sich auf die Verwendung einer großen Anzahl von Kräutern mit einer reichen Vitaminzusammensetzung.

Das wichtigste ist Vitamin E, das eine stimulierende Wirkung auf die Eierstöcke hat. Darüber hinaus verdienen Produkte, die mit den Vitaminen C, P, B und K angereichert sind, besondere Aufmerksamkeit..

Um den Östrogenspiegel zu normalisieren, empfehlen Experten, die folgenden Abkochungen zu konsumieren:

  • Himbeerblätter Die Kräuterzusammensetzung wird den Körper mit dem fehlenden Vitamin E sättigen und die Immunität verbessern. Aufgrund dessen wird es zu einem Anstieg des Östrogens kommen, der bei Patienten fehlt. Es ist zulässig, eine Prise Minzblätter in die Flüssigkeit zu geben. Der Empfang einer medizinischen Lösung erfolgt in der zweiten Phase des Menstruationszyklus zweimal täglich - morgens und abends.
  • Hopfenzapfen. Gewaschene Zapfen werden mit sauberem Wasser gegossen und bei schwacher Hitze für eine halbe Stunde gekocht. Die abgekühlte Lösung wird mehrmals täglich nach den Mahlzeiten mit 150 g verzehrt.
  • Melissa und Hagebuttenbeeren. Die Beeren dieses Strauchs enthalten viel Vitamin C, aber die Minzsorte verbessert das Wohlbefinden in den Wechseljahren. Es wird angemerkt, dass sich bei Patienten der hormonelle Hintergrund stabilisiert und der depressive Zustand verschwindet. Die getrockneten Pflanzen- und Hagebuttenbeeren werden zu gleichen Anteilen gemahlen und mit Wasser gegossen. Das Kochen bei schwacher Hitze dauert etwa 40 Minuten. Anstelle von Tee werden mindestens ein paar Mal täglich Flüssigkeiten eingenommen.
  • Nessel. Geeignete Blätter einer jungen Pflanze, die im Frühjahr gepflückt wurden. Brennnessel hat eine starke entzündungshemmende Eigenschaft, hilft, die Intervalle im Menstruationszyklus zu stabilisieren. Fein gehackte Blätter werden in Wasser gegossen und 25 Minuten unter einem Deckel gekocht. Die abgesiebte und gekühlte Brühe wird zweimal täglich verzehrt..

Rotklee, Hibiskus und Rotbürstenpflanze stellen den Östrogenmangel wieder her. Die therapeutische Therapie wird im zweiten Teil des Menstruationszyklus durchgeführt, wodurch die ausgeprägtesten Ergebnisse erzielt werden.

Es ist erwähnenswert, dass es nicht akzeptabel ist, Brühen zu trinken und gleichzeitig Medikamente zur Empfängnisverhütung oder andere Formen zu konsumieren, um den Hormonhaushalt zu verbessern. Der Grund ist, dass die Ergebnisse einer solchen Selbstmedikation unvorhersehbar sein können..

Die Therapie in der Alternativmedizin dauert nicht länger als 3 Monate. Kräuterverbindungen sind ziemlich gut verträglich, individuelle Reaktionen des Körpers können eine Ausnahme werden. Bevor Sie eine Abkochung vorbereiten, müssen Sie eine Fachberatung durchlaufen.

Hormon Östrogen

Was ist Östrogenhormon? Die Definition besagt, dass e streng ist - eine Gruppe weiblicher Hormone in einer kleinen Menge, die in männlichen Organismen enthalten ist. Es gibt viele Arten dieser Hormone im Körper, die wichtigsten sind Östradiol, Östriol und Östron..

Was wird durch die vorherrschenden drei Arten dieser Hormone bei Frauen beeinflusst?

  • Östradiol ist am aktivsten. Durch Injektion wird es Frauen mit schwerem Hormonmangel verabreicht. Östradiol - die Basis der meisten kombinierten oralen Kontrazeptiva.
  • Estron - stimuliert die Entwicklung der Gebärmutter und das Wachstum der Schleimhaut in ihrer Höhle sowie die Bildung sekundärer sexueller Merkmale.
  • Östriol - wird aus den ersten beiden Typen gebildet. Wenn die Menge im Urin einer schwangeren Frau erhöht wird, zeigt dies an, dass die Plazenta gut funktioniert und der Fötus lebensfähig ist.

Bei Frauen bilden sich diese Hormone in der ersten Hälfte des Menstruationszyklus im Follikel und in der zweiten im Corpus luteum. In geringerer Anzahl werden weibliche Östrogene von den Nebennieren produziert. Nach den Wechseljahren erfolgt ihre Produktion in der Nebennierenrinde. Bei Männern werden diese Hormone hauptsächlich in den Hoden gebildet..

Die Östrogenproduktion wird während der Schwangerschaft signifikant gesteigert. Während dieser Zeit werden sie in der Plazenta produziert.

Warum werden Östrogene benötigt??

Wenn der weibliche Körper Östrogen in ausreichenden Mengen enthält, sind die „Symptome“, die das Auge zuerst treffen, eine schöne Figur mit einer dünnen Taille und abgerundeten Hüften sowie samtiger Haut.

Östrogene bei Frauen sind Steroidhormone: Sie beeinflussen das Wachstum und die Entwicklung der Geschlechtsorgane und bereiten die Frau auf die Mutterschaft vor. Unter ihrem Einfluss treten im Körper folgende Veränderungen auf:

  • sekundäre sexuelle Merkmale werden gebildet (Haare erscheinen in den Achselhöhlen und am Schambein, eine charakteristische Form der Beckenformen, die Brustdrüsen vergrößern sich);
  • In der Vagina entsteht eine saure Umgebung (für den Zeitraum von der Pubertät bis zu den Wechseljahren).
  • die Größe der Gebärmutter nimmt zu;
  • Fettzellen sind verteilt (auf Brust, Hüften, Gesäß, Knien), was der Figur eine femininere Form verleiht.

Wenn der weibliche Körper dieses Hormon in ausreichenden Mengen enthält, treten die Symptome in regelmäßigen Abständen auf.

Erhöhen Sie den Hormonspiegel

Eines der wichtigsten Hormone im Körper einer Frau ist Östrogen und Progesteron. Beide werden in den Eierstöcken produziert. Diese Hormone werden in verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus freigesetzt..

Am ersten Tag der Menstruation setzt die Hypophyse das follikelstimulierende Hormon (FSH) frei. Unter seiner Wirkung beginnt sich ein Follikel am Eierstock zu entwickeln und Östrogene werden ausgeschieden. Sobald ihr Level auf ein bestimmtes Level ansteigt, blockieren sie die Freisetzung von FSH. Dies geschieht um den 12.-15. Tag des Zyklus..

Zu diesem Zeitpunkt beginnt die Hypophyse, ein weiteres Hormon abzuscheiden - das Luteinisieren (LH). Wenn der Spiegel steigt, tritt ein Eisprung auf - der Follikel platzt und ein Ei ist zur Befruchtung bereit. Nach dem Eisprung sinken die Östrogenspiegel und es beginnt Progesteron in den Eierstöcken zu produzieren..

Schematisch kann die Produktion von Hormonen während des Menstruationszyklus wie folgt dargestellt werden:

Follikel-stimulierendes Hormon (Hypophyse) → Östrogene (Eierstöcke) → Luteinisierendes Hormon (Hypophyse) → Progesteron (Eierstöcke)

Orale Kontrazeptiva wirken nach diesem Prinzip: Sie regulieren die Menge weiblicher Hormone im Körper. Gleichzeitig reduzieren sie den FSH-Spiegel auf eine solche Menge, dass kein luteinisierendes Hormon mehr produziert wird. Kein luteinisierendes Hormon - kein Eisprung.

Normalerweise sollte bei Männern die Menge an Östradiol zwischen 50 und 130 pmol / l liegen. Ein Anstieg des Hormonspiegels bei Männern kann auf einen Tumor in den Hoden hinweisen..

Östrogenmangel

Der Mangel an weiblichen Hormonen in der Kindheit ist der Grund für die langsame Entwicklung:

  • Milchdrüsen;
  • weibliche Geschlechtsorgane;
  • Skelett.

Wenn Jugendliche nach der Pubertät einen Östrogenmangel haben, können folgende Symptome auftreten:

  • Brustverkleinerung (nachdem die Brust gewachsen ist, beginnt sie abzunehmen);
  • Mangel an Menstruation;
  • Uterusgrößenreduktion.

Wenn einer Frau im gebärfähigen Alter Östrogen fehlt, treten die Symptome am häufigsten auf:

  • eine scharfe Stimmungsänderung;
  • "Kälte" im Bett;
  • unregelmäßige monatliche Zyklen;
  • Schmerzen im Unterbauch während der Menstruation;
  • Schlaflosigkeit;
  • verminderte Leistung;
  • Gedächtnisschwäche;
  • Hautprobleme.

Bei Hormonmangel, Entzündungen können Dehnungsstreifen auf der Haut auftreten, die Elastizität nimmt ab. Wie Sie sehen können, sind die Probleme aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts meist „weiblich“: Diese Hormone helfen uns, weiblicher und schöner zu sein..

Wie man Östrogen erhöht?

Wenn Sie die oben genannten Anzeichen eines Hormonmangels bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Abhängig von den Testergebnissen wählt er einen individuellen Weg, um die Hormone zu erhöhen.

Ärzte verschreiben Patienten häufig Tocopherol (Vitamin E). Es ist auch möglich, hormonelle Medikamente (orale Kontrazeptiva) einzunehmen. Jede Tablette kombinierter oraler Kontrazeptiva enthält Östrogen und Progesteron (in unterschiedlichen Verhältnissen)..

Es ist möglich, den Hormonspiegel bei Frauen mit Nahrung zu erhöhen. Sie enthalten Phytoöstrogene - dies sind nichtsteroidale Pflanzenhormone, deren Struktur den menschlichen Hormonen ähnlich ist. Sie beinhalten:

  • Soja und Sojaprodukte (Milch, Käse, Butter, Mehl, Joghurt);
  • andere Arten von Hülsenfrüchten (Bohnen, Erbsen, Bohnen);
  • tierische Produkte (Fleisch, Fischöl, Milchprodukte);
  • etwas Gemüse und Obst (Karotten, rote Trauben, Auberginen, Tomaten, Kürbis, Blumenkohl und Rosenkohl);
  • Kaffee.

Versuchen Sie mit einem Mangel an diesen Hormonen im Körper, eine dosierte Menge dieser Lebensmittel zu essen. Übermäßige Portionen können überschüssige Hormone hervorrufen..

Überschüssiges Östrogen

Bei einer erhöhten Menge dieser Hormone im Körper können solche Nebenwirkungen beobachtet werden:

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • Schlaflosigkeit;
  • Reizbarkeit;
  • Brustempfindlichkeit;
  • Schwellung, einschließlich Blähungen;
  • Bluthochdruck;
  • unregelmäßige Perioden;
  • kalte Gliedmaßen (Arme, Beine);
  • Gewichtszunahme;
  • ermüden;
  • Akne;
  • Haarausfall;
  • Blutgerinnsel;
  • Tumoren (Uterus, Brust, Endometrium).

Sowohl der Überschuss als auch der Mangel an diesen Hormonen treten sofort äußerlich und innerlich auf. In Russland ist ein Mangel an weiblichen Hormonen selten, aber ihre Überfülle ist sehr häufig. Deshalb wird bei russischen Frauen häufig Brustkrebs, Mastopathie und schweres prämenstruelles Syndrom diagnostiziert.

Wenn Sie die beschriebenen Symptome haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Passen Sie den hormonellen Hintergrund an, bis sich die Situation verschlechtert.

Überschuss oder Mangel des weiblichen Hormons Östrogen - was sind die Normen

Östrogen beeinflusst viele Körperfunktionen: Gerinnung, Lipid, Mineralstoffwechsel usw. Bei einem Überschuss oder Mangel an weiblichen Östrogenhormonen können Symptome und Folgen ungünstig sein.

Östrogennorm

Das wichtigste weibliche Hormon ist Östradiol. Es wird normalerweise im Blut bestimmt. Die Östradiolrate variiert je nach Alter und Phase des Menstruationszyklus der Frau. Es ändert sich auch im Falle einer Schwangerschaft..

Folgen und Symptome eines Östrogenüberschusses bei Frauen

Ein Zustand, bei dem der Östrogenspiegel höher als normal ist, wird als absolute Hyperöstrogenie bezeichnet. Es gibt auch einen relativen Hyperöstrogenismus. In diesem Fall gibt es in Labortests keine überschüssigen Hormone. Aber es gibt eine Abnahme des Progesterons. Infolgedessen ändert sich das Verhältnis dieser Hormone. Infolgedessen gibt es Symptome von überschüssigen weiblichen Hormonen Östrogen.

Dysfunktionelle Uterusblutung. Dies blutet ohne Eisprung. Wird im reproduktiven Alter aufgrund einer Funktionsstörung der Eierstöcke beobachtet. Dies ist normalerweise eine Folge eines relativen oder absoluten Hyperöstrogenismus. Östrogene verursachen Prozesse im Endometrium, die zum Hauptfaktor für wiederkehrende Blutungen werden. Diese Änderungen sind wie folgt:

  • Verdickung des Endometriums;
  • erhöhte Fibrinolyse (der Prozess der Auflösung von Blutgerinnseln);
  • Verletzung des Verhältnisses von Vasodilatatoren und Vasokonstriktoren (Substanzen, die die Blutgefäße erweitern und verengen);
  • Wachstumsfaktor Expression.

Die Symptome sind wie folgt: Eine Frau entwickelt starke Blutungen, die 7 Tage oder länger dauern. Sie treten normalerweise vor dem Hintergrund einer fehlenden Menstruation für 2-3 Monate auf. Bei einem leichten Östrogenüberschuss kann die Blutung zu lange dauern, wenn nach dem Ende der Menstruation weiterhin Blut in kleinen Mengen freigesetzt wird. Bei ständiger Blutung tritt eine hämorrhagische Anämie auf. Sie hat Eisenmangel. Manifestiert durch erhöhte Herzfrequenz, Schwindel, Blässe der Haut.

Endometriose

Es ist eine pathologische Proliferation von Gewebe, die normalerweise nur auf der Uterusschleimhaut vorhanden ist. Bei Endometriose wächst es an den Eierstöcken, Eileitern, die Uterusmuskelschicht wächst. Manchmal in extragenten Organen gefunden..

Überschüssiges Östrogen ist nicht die einzige Ursache für Endometriose. Bei fast allen Patienten mit dieser Krankheit wird jedoch eine Hyperöstrogenie festgestellt. Und Medikamente, die die Östrogenaktivität unterdrücken, werden zur Behandlung von Endometriose eingesetzt. Sie ermöglichen es Ihnen, das Wachstum von pathologischen Herden des Endometriums in verschiedenen Teilen des Körpers der Frau zu unterdrücken.

Endokrine Unfruchtbarkeit

Mit einem hohen Östrogenspiegel werden ovulatorische Prozesse gestört. Normalerweise sollte FSH (follikelstimulierendes Hormon) die Eierstockfunktion kontrollieren. Es stimuliert die Freisetzung von Östradiol und die Reifung von Follikeln mit Eizellen. Das Niveau von FSH wird durch das Prinzip der Rückkopplung geregelt. Je mehr Östrogen im Blut ist, desto weniger FSH wird produziert. Umgekehrt ist eine Abnahme des Östradiolspiegels ein Signal für die Hypophyse, dass Sie mehr FSH produzieren müssen.

Mit einem hohen Östrogenspiegel wird die Produktion dieses Hormons gehemmt. Und da FSH die Reifung des Follikels in den Eierstöcken ohne ausreichende Konzentration stimuliert, verlangsamen sich die Ovulationsprozesse entweder oder treten überhaupt nicht auf. Der Zyklus kann viel länger werden. Oft fehlt die Menstruation mehrere Monate lang. Volle, fruchtbare Eier reifen nicht.

Endometriumhyperplasie

Östrogene stimulieren das Endometriumwachstum. Normalerweise ist dies notwendig, damit das Endometrium in der Mitte des Zyklus die erforderliche Dicke erreicht und ein befruchtetes Ei aufnehmen kann. Der Embryo kann sich nicht an das dünne Endometrium anlagern. Wenn jedoch viel Östrogen vorhanden ist, wird das Endometrium dicker als nötig.

Endometriumhyperplasie darf nicht mit Symptomen einhergehen. Aber als Ergebnis dieser Pathologie kann es sich entwickeln:

  • Unfruchtbarkeit - Der Embryo kann sich nicht an ein zu dickes Endometrium anlagern.
  • Polypen sind Auswüchse auf der Gebärmutterschleimhaut.

Polypen erzeugen auch oft keine Symptome. Aber sie können zu bösartigen Tumoren ausarten. Daher zu entfernen. Darüber hinaus verschlimmern Polypen die Unfruchtbarkeit, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis noch geringer wird. Wenn Polypen Symptome hervorrufen, handelt es sich meistens um intermenstruelle Flecken. Schmerzen sind selten.

Myometriumhyperplasie

Ein anderer Name für die Krankheit ist Uterusmyome. Dies ist die Proliferation seiner Muskelschicht. Die Krankheit kann mit normalen Hormonspiegeln auftreten. Aber je mehr Östrogen im Blut ist, desto schneller wächst der Tumor. Das Myom steigt bei den meisten schwangeren Frauen signifikant an. Während bei Frauen nach der Menopause nimmt es an Größe ab oder verschwindet vollständig.

Pathologie manifestiert sich in Schmerzen, Sekreten aus dem Genitaltrakt. Schmerzen können stark sein, Krämpfe. Blutungen sind ziemlich reichlich. Sie können anschließend zu Eisenmangelanämie führen..

Fibrocystic Mastopathie

Eine der häufigsten Krankheiten bei Frauen. Die Häufigkeit in der Bevölkerung erreicht 30%. Überschüssiges Östrogen ist einer der Risikofaktoren für Mastopathie. Frauen klagen normalerweise über Brustschmerzen. Sie verstärken sich während der Menstruation. Nach seiner Beendigung verschwindet der Schmerz oder ist deutlich reduziert. Beim Abtasten der Brustdrüsen werden in ihnen Robben sichtbar.

Andere Krankheiten und Zustände

Auch mit erhöhten Östrogenspiegeln verbunden:

  • Ektopie des Gebärmutterhalses;
  • zervikale Leukoplakie;
  • dysplastische Veränderungen im Gebärmutterhals;
  • Endometriumkarzinom;
  • Brustkrebs.

Zusätzlich zu unangenehmen Symptomen erhöht ein Östrogenüberschuss bei Frauen das Krebsrisiko. Nicht jeder, der an Hyperöstrogenie leidet, hat Endometrium- oder Brustkrebs. Bei den meisten Frauen, die einen bösartigen Tumor entwickelt haben, befindet sich jedoch ein hoher Östrogenspiegel im Blut. Darüber hinaus schreiten onkologische Formationen unter dem Einfluss dieser Hormone schneller voran..

Folgen und Symptome eines Östrogenmangels bei Frauen

Niedrige Östrogenspiegel treten bei Frauen auf, wenn die Eierstockfunktion abnimmt. Diese Störungen können funktionell oder organisch sein..

Organische Ursachen für Östrogenmangel

Organisch verursacht Schäden oder chirurgische Entfernung von Bereichen der Eierstöcke, die für die Östrogenproduktion verantwortlich sind. Die Ursachen für Schäden können vielfältig sein. Dies ist Strahlung (mit Strahlentherapie), Trauma, Eierstockblutung, entzündliche Prozesse.

In Bezug auf die Prognose sind die organischen Ursachen des Hypoöstrogenismus weniger günstig als funktionell. Denn zerstörtes Eierstockgewebe wird sich nie erholen.

Funktionelle Ursachen für Hormonmangel

Funktionelle Ursachen sind hormonelle Störungen. Möglicherweise können die Eierstöcke genug Östrogen produzieren. Dies geschieht jedoch nicht aus einem von zwei Gründen:

  1. Gestörte Regulation der Eierstockfunktion durch andere Hormone. Dazu führen endokrine Pathologien (Hyperprolaktinämie, unzureichende Produktion von Gonadotropinen) oder hormonelle Medikamente..
  2. Andere Hormone sind normal, aber der Eierstockrezeptorapparat ist beschädigt. Das heißt, die Eierstöcke sehen einfach nicht die Hormone, die ihre Funktion stimulieren sollten.

Die aufgeführten Ursachen für Östrogenmangel sind pathologisch. Es gibt aber auch physiologische. Das ist Wechseljahre. Bei Frauen tritt die Involution der Eierstöcke mit dem Alter auf. Sie reduzieren die Östrogenproduktion allmählich auf ein Minimum.

Symptome eines Mangels an weiblichen Hormonen Östrogen

Sie sind die gleichen wie in den Wechseljahren. Wir listen die wichtigsten Anzeichen auf, die bei einem signifikanten Östradiolmangel beobachtet werden. Sie treten in solchen Fällen auf:

  • altersbedingter Rückgang der sexuellen Funktion;
  • künstliche medizinische Wechseljahre (reversibler Zustand, der mit Hilfe von Medikamenten erreicht wird);
  • Zustand nach Entfernung der Eierstöcke;
  • vorzeitige Erschöpfung der Eierstöcke (frühe Wechseljahre).

Die Symptome betreffen alle Organe und Systeme. Amenorrhoe tritt auf. Die Menstruation verschwindet. In den Eierstöcken hören die Eier auf zu reifen. Eine Frau kann nicht schwanger werden. Es tritt Trockenheit der Schleimhäute der Genitalien auf. Der vaginale Ausfluss nimmt ab. Sie fehlen beim Geschlechtsverkehr. Im Laufe der Zeit verkümmern die Genitalien. Sowohl die äußeren als auch die inneren Organe des Fortpflanzungssystems sind verkleinert.

Während des Aussterbens der sexuellen Funktion werden neurovegetative Störungen beobachtet. Frauen klagen über Hitzewallungen, Schwitzen und Hitzegefühl. Der Sexualtrieb ist reduziert. Mögliche Reizbarkeit, Gedächtnisstörung. Mit der Zeit wird die Knochenmineralisierung gestört..

Bei einem leichten Mangel an weiblichen Östrogenhormonen sind die Symptome ähnlich, aber schwächer.

Behandlung von Östrogenmangel

Bei einem niedrigen Östrogenspiegel besteht die Aufgabe des Arztes darin, die Ursache für dieses Phänomen zu ermitteln. In Zukunft werden Behandlungstaktiken gewählt. Sie kann verschiedene Ziele in verschiedenen Altersstufen verfolgen:

  • Bei Mädchen - Normalisierung der Pubertät.
  • Im reproduktiven Alter - Normalisierung des Menstruationszyklus, Wiederherstellung der Fruchtbarkeit der Frau, Verbesserung der Lebensqualität, Beseitigung unangenehmer Symptome.
  • Im Alter die Beseitigung von Symptomen sowie die Verringerung von Gesundheitsrisiken, die mit einem niedrigen Östrogenspiegel verbunden sind (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose usw.).

Die Behandlung kann mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden. Bei primärem Ovarialversagen wird eine Östrogentherapie verschrieben. Bei sekundärer Insuffizienz der Eierstockfunktion wird eine Therapie angewendet, um die Regulation ihrer Funktion zu normalisieren. Beispielsweise werden bei Hyperprolaktinämie Bromocriptin oder andere Arzneimittel dieser Gruppe verschrieben, um den Prolaktinspiegel zu senken. Bei unzureichender Hypophysenfunktion werden gonadotrope Hormone eingesetzt - sie stimulieren die Östrogenproduktion.

Der Mangel und Überschuss des weiblichen Hormons Östrogen bei Mädchen

Bei Mädchen mit einem Östrogenüberschuss wird eine beschleunigte Pubertät beobachtet. Bei der Untersuchung sind die Mädchen körperlich entwickelt. Aber sie können psychische Unreife haben.

Ein Ultraschall zeigt einen vergrößerten Uterus. Laboruntersuchungen zeigen hohe Östrogen- und LH-Spiegel. Die Eierstöcke können asymmetrisch vergrößert werden. Zu Beginn und am Ende der Pubertät (im Alter von 12 und 18 Jahren) können dysfunktionelle Uterusblutungen beobachtet werden.

Bei Mädchen mit Östrogenmangel wird die Pubertät verlangsamt. Sie haben normalerweise eine zerbrechliche Figur, schlecht entwickelte Brustdrüsen. Aber in Bezug auf die psychologische Entwicklung sind solche Mädchen ihren Altersgenossen voraus.

Ultraschall bestimmt die geringe Größe der Gebärmutter mit einem dünnen Endometrium. Die Eierstöcke können leicht vergrößert werden, immer symmetrisch. Im Blut gibt es einen verringerten Östrogenspiegel und einen erhöhten Cortisolspiegel (ein Nebennierenhormon). Akne ist häufig. Mögliche Uterusblutungen während der Menstruation.

Bei einer signifikanten Abnahme des Östrogens wird eine verzögerte Pubertät beobachtet. Im Alter von 13 bis 14 Jahren fehlen sekundäre sexuelle Merkmale oder werden nur minimal ausgedrückt. Die Menstruation beginnt nicht im Alter von 15-16 Jahren. Die äußeren Genitalien sind verkleinert. Diese Mädchen brauchen eine Hormonersatztherapie, um eine normale Pubertät zu gewährleisten.

Östrogene sind die wichtigsten Hormone im weiblichen Körper. Ihr Ungleichgewicht führt zu Unfruchtbarkeit, Uterusblutungen und Krebs. Sowohl Mangel als auch überschüssiges Östrogen sind gefährlich für die Gesundheit und die Fortpflanzungsfunktion. Wenn solche Verstöße festgestellt werden, ist daher eine Behandlung erforderlich.