Die Norm von Progesteron bei Frauen, ein Mangel, die Norm wird überschätzt: Was tun mit Veränderungen??

Progesteron wird oft als Schwangerschaftshormon bezeichnet, da es genau nach der Befruchtung des Eies am aktivsten synthetisiert wird. Während der Schwangerschaft unterstützt dieses Hormon die Gebärmutter in entspannter Form und verhindert so Kontraktionen und damit Fehlgeburten oder Frühgeburten.

Bei nicht schwangeren Frauen wird dieses Steroid in geringeren Mengen produziert, dennoch ist seine Rolle bei der Aufrechterhaltung der Gesundheit von Frauen nicht weniger wichtig als während der Schwangerschaft.

Die Progesteronrate bei Frauen hängt direkt vom Alter, der Dauer des Menstruationszyklus und dem Gestationsalter ab. In diesem Thema möchten wir Ihnen anbieten, zu verstehen, was Progesteron ist, welche Norm und Funktionen es im Körper hat und welche Veränderungen in seinem Spiegel darauf hindeuten können. Darüber hinaus werden wir detailliert beschreiben, wie die Progesteronmenge im Blut von Frauen bestimmt und wie eine solche Studie vorbereitet wird.

Was ist Progesteron und wo wird es produziert??

Progesteron ist ein Steroidhormon, das im weiblichen Körper hauptsächlich von den Eierstöcken und der Plazenta sowie in geringer Menge von der kortikalen Schicht der Nebennieren synthetisiert wird.

Bei nicht schwangeren Frauen ist Progesteron für die Gesundheit der Fortpflanzungsfunktion verantwortlich, nämlich für den regelmäßigen Beginn der Ovulationsperiode und der Menstruation. Bei schwangeren Frauen kann Progesteron ein Baby vertragen.

Was ist der Menstruationszyklus??

Um besser zu verstehen, wie Progesteron produziert wird und wann es besser ist, es im Blut zu bestimmen, empfehlen wir, dass Sie zuerst den Menstruationszyklus verstehen.

Der Menstruationszyklus ist ein Zeichen der Pubertät bei Frauen, was darauf hinweist, dass eine Frau eine Fortpflanzungsfunktion ausüben kann.

Normal ist die Dauer des Menstruationszyklus von 25 bis 33 Tagen. Diese Periode ist normalerweise in vier Phasen unterteilt, nämlich:

  • Menstruation (1 bis 5-7 Tage des Zyklus), wenn die deziduelle Endometriumschicht abgestoßen wird;
  • Follikel (6-8 bis 12-14 Tage des Zyklus), der durch die Reifung des dominanten Follikels im Eierstock gekennzeichnet ist;
  • Ovulation (13-15 Tage des Zyklus), während der der dominante Follikel bricht und das Ei in die Bauchhöhle gelangt;
  • Luteal, das am Tag des Eisprungs beginnt und bis zur nächsten Menstruation dauert. In dieser Phase bereitet sich die Dezidualschicht des Endometriums darauf vor, abzufallen und mit Menstruationsblut auszugehen.

Welche Rolle spielt Progesteron im weiblichen Körper??

Progesteron bei Frauen führt viele Aufgaben aus, einschließlich der folgenden:

  • Vorbereitung der Organe des Fortpflanzungssystems bei Frauen auf die Schwangerschaft;
  • Gewährleistung des normalen Verlaufs von Schwangerschaft und Geburt;
  • Gewährleistung einer konsistenten Implantation einer von einem Sperma befruchteten Eizelle in das Uterusendometrium.
  • Stoppen Sie die Abstoßung der dezidualen Schicht der Gebärmutter, wodurch das Auftreten einer Menstruation verhindert wird.
  • Anpassung des Nervensystems während Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit;
  • Aufrechterhaltung eines entspannten Zustands der Gebärmutter bei der Geburt eines Kindes, um Fehlgeburten oder Frühgeburten vorzubeugen;
  • erhöhte Talgsekretion;
  • die Umwandlung von Lipiden in Energie;
  • Beteiligung an der Entwicklung des Drüsenapparates der Brustdrüse;
  • Vorbereitung der Brustdrüse auf die Laktation;
  • Verringerung des Risikos von fibrösen Zysten in den Brustdrüsen;
  • Teilnahme an der Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels;
  • reguliert den Blutzucker;
  • Anstieg des Blutdrucks;
  • Bereitstellung von Libido;
  • Sicherstellung der Bildung des mütterlichen Instinkts usw..

Progesteron: die Norm bei Frauen

Der Indikator für den Erfolg der Bluttestergebnisse spiegelt sich in Form von Nanogramm pro Milliliter (ng / ml) oder Nanomol pro Liter (nmol / l) wider. Um ng / ml in nmol / l zu zählen, müssen Sie diese Zahl mit 3,18 multiplizieren.

Wie bereits erwähnt, hängt der Progesteronspiegel bei Frauen direkt vom Alter und Tag des Menstruationszyklus sowie während der Schwangerschaft vom Zeitraum ab. Die Verwendung oraler Kontrazeptiva beeinflusst auch die Menge an Progesteron im Blut, so dass dies bei der Entschlüsselung der Ergebnisse berücksichtigt werden muss..

Progesteronspiegel bei nicht schwangeren Frauen

MenstruationsphaseTag des MenstruationszyklusDie Menge an Hormon, ng / mlDie Menge an Hormon, nmol / l
Menstruation-von 1 bis 5-7 Tagen0,1-0,70,32–2,23
follikulärvon 6 bis 8 Tagen

von 8 bis 13 Tagen0,1–1,4

0,13–1,50,37–4,41

0,41-4,81ovulatorischvon 14 bis 15 Tagen0,15–2,90,48–9,41lutealvon 16 bis 18 Tagen

von 19 bis 28 Tagen0,16–3,0

2.2-17.90,51–9,67

6,99-56,93

Wie Sie sehen können, wird die Tendenz genau gezeigt, dass der Progesteronspiegel von der Phase des Zyklus abhängt und der maximale Hormonindikator der Lutealphase entspricht. Daher wird die genaueste Analyse von 19 bis 23 Tagen des Menstruationszyklus durchgeführt.

Progesteronspiegel bei schwangeren Frauen

Trimester der Schwangerschaft

Die Menge an Hormon, ng / ml

Die Menge an Hormon, nmol / l

Die erste (von 1 bis 12 Wochen)35,6–286,211.19–90Die zweite (von 13 bis 24 Wochen)81,2–284,325,5–89,4Drittens (von 25 bis 42 Wochen)153,9–1343,5548,4-422,5

Die zweite Tabelle zeigt uns auch, dass der Progesteronspiegel mit dem Gestationsalter zunimmt. Das höchste Hormon im letzten Trimester, weil es notwendig ist, eine Frühgeburt zu verhindern sowie den Geburtskanal für die Entbindung und die Brustdrüsen für die Stillzeit vorzubereiten.

Progesteron-Test: Vorbereitung und Einnahme?

In folgenden Situationen wird Frauen eine Blutuntersuchung zur Bestimmung des Progesteronspiegels verschrieben:

  • anovulatorischer Menstruationszyklus;
  • Unfruchtbarkeit;
  • kurze Dauer der Lutealphase des Zyklus;
  • Uterusblutung unbekannter Ätiologie ohne organische Ursachen;
  • hormonelles Versagen im Körper;
  • die Gefahr eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs;
  • die Schwere der Wechseljahrsbeschwerden;
  • Diagnose von Tumoren der Eierstöcke und Nebennieren;
  • Nebenwirkungen bei Patienten mit Progesteron;
  • hormonelle Überwachung während der Ovulationsstimulation;
  • Plazentaüberwachung.

Die Analyse auf Progesteron erfordert keine besonderen vorbereitenden Maßnahmen. Sie sollten nur 8 Stunden vor der Blutentnahme keine Nahrung zu sich nehmen.

In Fällen, in denen die Zyklusdauer etwas länger ist (32-35 Tage), wird die Analyse am 28. oder 29. Tag des Zyklus durchgeführt.

Eine wichtige Rolle bei der Wahl des Zeitpunkts einer Blutuntersuchung auf Progesteron spielt die Regelmäßigkeit der Menstruation. Daher wird die Krankenschwester auf jeden Fall klarstellen, wann die letzte Menstruation begonnen hat und wie lange Ihr Zyklus dauert.

Eine Blutuntersuchung auf Progesteron mit regelmäßigen Perioden wird am Morgen ausschließlich auf leeren Magen am 21. Tag des Menstruationszyklus durchgeführt, wenn seine Dauer 28 Tage beträgt. Sie können diese Studie auch am 22. oder sogar am 23. Tag durchführen. Die objektivsten Ergebnisse sind jedoch weiterhin die Ergebnisse am 21. Tag des Menstruationszyklus, da zu diesem Zeitpunkt der Hormonspiegel seinen Höhepunkt erreicht.

Bei einem unregelmäßigen Menstruationszyklus wird mehrmals ein Progesterontest durchgeführt. Bei der Auswahl des Datums der Blutspende muss der Eisprung im Mittelpunkt stehen, der durch Schnelltests oder durch Messung der Basaltemperatur ermittelt wird. In diesem Fall wird die Studie am 6.-7. Tag nach dem Eisprung durchgeführt.

In den Wechseljahren oder während der Schwangerschaft wird jeden Tag eine Blutuntersuchung auf Progesteron durchgeführt..

Bei der vorläufigen Konsultation mit dem Arzt, der Sie zu dieser Studie verweist, müssen Sie über die Einnahme von Medikamenten informiert werden, da dies die Objektivität der Ergebnisse beeinträchtigen kann.

Die Ergebnisse der Progesteron-Blutuntersuchung können niedriger oder höher als normal sein.

Progesteron über dem Normalwert: Was sind die Ursachen??

Wenn Progesteron höher als normal ist, bezeichnen Experten diesen Zustand als Hyperprogesteronämie.

Die Ursachen für einen erhöhten Blutspiegel dieses Hormons bei nicht schwangeren Frauen im gebärfähigen Alter können folgende Zustände sein:

  • Nierenversagen;
  • Überfunktion der Nebennierenrinde;
  • Corpus luteum Zyste;
  • chronische Uterusblutungen;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Einnahme oraler Kontrazeptiva oder anderer Medikamente, die Gestagene enthalten.

Wenn das Progesteron im Blut zu hoch ist, hat die Frau Symptome wie:

  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • ursachenlose Gewichtszunahme;
  • starkes Schwitzen;
  • arterieller Hypertonie;
  • Dysmenorrhoe;
  • Akne
  • Blähung;
  • erhöhte Empfindlichkeit und Empfindlichkeit der Brustdrüsen;
  • emotionale Labilität.

Progesteronmangel: Was sind die Ursachen??

Die Verringerung der Menge dieses Hormons im Blut wird als Hypoprogesteronämie bezeichnet.

Die Ursachen für dieses hormonelle Versagen können folgende Zustände sein:

  • Mangel an Eisprung;
  • Corpus luteum-Insuffizienz;
  • chronische Erkrankungen der Entzündungsanhänge;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • chronischer Stress;
  • Anorexie;
  • bestimmte Gruppen von Drogen nehmen.

Symptome einer Hypoprogesteronämie:

  • Unfruchtbarkeit;
  • häufige Fehlgeburten im ersten Trimester;
  • dysfunktionelle Uterusblutung;
  • Dysmenorrhoe;
  • unbefugter Schwangerschaftsabbruch oder Frühgeburt;
  • Überholen der Schwangerschaft;
  • Plazenta-Insuffizienz.

Was tun, wenn sich der Progesteronspiegel im Blut ändert??

Ein Geburtshelfer-Gynäkologe ist an der Diagnose und Behandlung von Über- oder Progesteronmangel bei Frauen beteiligt..

Unabhängig davon, ob das Hormon im Blut erhöht oder gesenkt wird, müssen Sie zuerst herausfinden, warum eine hormonelle Fehlfunktion aufgetreten ist. Dazu muss sich eine Frau einer umfassenden Untersuchung unterziehen, deren Höhe vom behandelnden Arzt verschrieben wird.

Fast immer wird eine Analyse vorgeschrieben, die gleichzeitig den Östrogen- und Progesteronspiegel im Blut bestimmt, da eine solche Studie aussagekräftiger ist.

Wenn die Ursache der Hypo- oder Hyperprogesteronämie bekannt ist, wird der behandelnde Arzt eine Behandlung verschreiben. Beispielsweise wird bei Zysten oder Tumoren eine chirurgische Behandlung durchgeführt, und bei Nierenversagen wird die Nierenfunktion normalisiert usw..

Bei einem Progesteronüberschuss ist die Grundlage der Behandlung die Beseitigung der Ursache, da dies der einzige Weg ist, den Spiegel dieses Hormons zu normalisieren.

Bei Progesteronmangel, auch während der Schwangerschaft, werden Medikamente aus der Gruppe der Progesterone (Utrozhestan, Ingesta, Dufaston, Progesteron und andere) verschrieben, die Progesteron enthalten und in Form von Injektionslösungen oder Tabletten erhältlich sind. Die Medikamentendosen werden abhängig von den Ergebnissen der Analyse streng individuell ausgewählt..

Progestine können in den folgenden Fällen kategorisch nicht verwendet werden:

  • Brusttumoren jeglicher Qualität;
  • Pathologie der Leber;
  • Metrorrhagie.

Außerdem werden Progestine unter Aufsicht des behandelnden Arztes bei Patienten mit Diabetes mellitus, Nierenversagen, Epilepsie, Asthma bronchiale und Migräne mit Vorsicht angewendet.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung müssen alle Patienten unabhängig vom Hormonspiegel im Blut bestimmte Grundsätze einhalten, nämlich:

  • Stressabbau;
  • Einschränkung der körperlichen Aktivität;
  • richtige und gesunde Ernährung;
  • aktiver Lebensstil;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten.

Wir können daher den Schluss ziehen, dass Progesteron eines der wichtigsten weiblichen Hormone ist, die für die Fortpflanzungsfunktion, die normale Schwangerschaft und die Vorbereitung auf die Geburt verantwortlich sind. Trotz der Bedeutung dieses Hormons sollten Sie die Medikamente, zu denen es gehört, auf keinen Fall unabhängig einnehmen, da dies die Folgen für die Gesundheit von Frauen gefährdet.

Die Norm von Progesteron bei Frauen nach Alter und Tagen des Zyklus

Die Progesteronzahlen variieren; Sie sind betroffen von altersbedingten Veränderungen, Hormontherapie, dem Trimenon der Schwangerschaft. Der Zustand der Eierstöcke und Nebennieren, in dem sie produziert werden, ist wichtig. Beim Tragen eines Embryos reguliert dieses Hormon die Kontraktion der Uteruswände und verhindert so Fehlgeburten und Frühgeburten. Lassen Sie uns analysieren, was Progesteron ist, die Norm bei Frauen, die Rolle im Körper, was durch eine Änderung seines Spiegels belegt wird.

Wofür ist Progesteron?

Progesteron ist ein Hormon, das "Schwangerschaft" bedeutet. Welche Anzahl von Funktionen hat Progesteron im Körper einer Frau:

  1. Während der Uterusbefruchtung verändert Progesteron seine Struktur - zur Befestigung eines Eies.
  2. Die Beendigung der Menstruation während der Geburt eines Kindes.
  3. Verbessert die Gebärmutter, Brustdrüsen, Laktation.
  4. Reguliert die Emotionen der zukünftigen Mutter. Die Entwicklung des mütterlichen Instinkts ist auch kontinuierlich mit diesem Hormon verbunden..
  5. Normalisiert Zucker, Fettstoffwechsel und Mineralien im Körper.
  6. Verhindert Zystenbildung, Blutgerinnsel.

Wenn eine Füllstandsprüfung erforderlich ist

In welchen Fällen müssen Sie einen Progesterontest durchführen:

  • unregelmäßige Perioden;
  • endokrine Dysfunktion;
  • zur Diagnose von Tumoren;
  • die Gefahr einer Fehlgeburt oder einer eingefrorenen Schwangerschaft;
  • Blutungen in der postmenstruellen Periode;
  • Unfruchtbarkeit;
  • mit der Lutealphase des Zyklus seinen schnellen Verlauf;
  • schwere Wechseljahrsbeschwerden.

Versuchen Sie nicht, die Analysen selbst zu entschlüsseln. Vertrauen Sie dem Arzt: Er wird das geeignete Behandlungsprogramm für Frauen auswählen.

Studienvorbereitung

Das Hormon wird an einem bestimmten Tag des Zyklus wie vom behandelnden Arzt verschrieben verabreicht:

  1. Für einen Zyklus von 28 Tagen - für 20-23 Tage. In diesem Fall ist die Progesteronrate am Tag 21 des Zyklus die höchste im Körper..
  2. Bei einer Dauer von 32-35 Tagen lohnt es sich, 28-29 Tage lang ein Labor zu besuchen.
  3. Schwangere können jeden Tag weitergeben. Dies gilt auch für Frauen in den Wechseljahren.

Bei einem unregelmäßigen Zyklus sollte ein Ovulationstest durchgeführt werden, um den gewünschten Tag zu bestimmen. In diesem Fall wird die Studie 6-7 Tage danach durchgeführt.

So bestehen Sie eine Analyse

Essen Sie einige Tage vor der Blutentnahme keine fetthaltigen Lebensmittel. Schließen Sie Alkohol aus, verzichten Sie auf intime Beziehungen und nehmen Sie 24 Stunden vor der Abgabe des Biomaterials Medikamente ein. Eine Blutuntersuchung wird auf leeren Magen von 8 bis 10 Uhr morgens durchgeführt (am Morgen erreicht die Steroidhormonkonzentration bei Frauen einen Höhepunkt). Rauchen Sie vor einer Blutspende eine Stunde vor dem Test nicht, verzichten Sie auf Tee, Kaffee und andere Stimulanzien. Kann Wasser trinken.

Vor der Einnahme des Biomaterials werden Sie von der Krankenschwester nach der letzten Menstruation, der Einnahme von Hormonen und der Dauer des Zyklus gefragt - die Norm kann in diesem Fall abweichen. Am häufigsten ist das Hormon im Blut von Frauen am 21. Tag des Zyklus am konzentriertesten - dies sollte auch der Gesundheitsdienstleister klären.

Welches sollte normal sein

Trotz des Ergebnisses, das Sie erhalten, kann nur Ihr Arzt die Analyse korrekt entschlüsseln. In der postmenopausalen Phase erreichen die Hormonspiegel 0,64 nmol / l. Die Ergebnisse der Analyse sind in der Tabelle "Progesteron-Normen bei Frauen vor den Wechseljahren und bei nicht schwangeren Frauen" dargestellt:

ZeitraumDer Zeitraum von der ersten Menstruation bis zur Menopause (Referenzwerte in nmol / l)Bei der Einnahme von Hormonen (nmol / L)
Follikulär0,310,35-3,6
Ovulation0,48-9,411,55-5,45
Luteal6,99-56,633,05-66,8

Wenn in den Ergebnissen der Studie der Wertebereich in ng / ml angegeben ist, können Sie in nmol / l umrechnen, indem Sie die resultierende Zahl mit 3,18 multiplizieren.

Tägliche Zyklusmetriken

Überlegen Sie, wie sich die Progesteronrate in den Tagen des Zyklus ändert:

In der Follikelperiode reift das Ei 2-3 Tage vor dem Eisprung. Progesteron wird zu diesem Zeitpunkt von den Nebennieren produziert. Am Tag 13-19 verlässt das Ei den Follikel, von dem eine temporäre Drüse übrig bleibt - das Corpus luteum. Während der Empfängnis produziert es ein Steroidhormon. Nach dem Eisprung tritt die Lutealphase auf, die bis zur Menstruation dauert.

Der zwanzigste Tag gilt als der erfolgreichste für die Analyse. Progesteron bei Frauen beginnt am 21. Tag des Zyklus aktiv zu produzieren. Am 22. Tag des Zyklus erreicht die Konzentration des Hormons ein Maximum, weil Dieser Zeitraum gilt als für die Schwangerschaft definierbar. Zu diesem Zeitpunkt bildet sich in der Gebärmutter eine Schicht, um das Ei aufzunehmen. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, wird sie verworfen und tritt in Form einer Menstruation auf. Dann fällt der Hormonspiegel nach 1-5 Tagen während der Menstruation auf 0,3 nmol / l.

Bei einigen Untersuchungen muss der bestimmende Wert von Progesteron in der Dynamik verfolgt werden. Zusätzlich zur ersten Abgabe des Hormons am Tag 22-23 werden die Ergebnisse am Tag 24-25 wiederholt.

Nach Alter

Der Progesteronspiegel variiert je nach Alter im Laufe des Lebens einer Frau, beginnend mit der Teenagerzeit. Nach der ersten Menstruation wird eine starke Abnahme beobachtet, dann beginnt sie sich an die Phasen des Zyklus anzupassen.

Nach 40 Jahren sinkt der Hormonspiegel, die Eierstockfunktion nimmt ab und es wird für eine Frau schwieriger, schwanger zu werden. 45-55 Jahre vor den Wechseljahren tritt ein hormonelles Ungleichgewicht auf. Zusätzlich zu Progesteron wird der optimale Östrogenspiegel reduziert. Dies führt zu Fehlfunktionen des Menstruationszyklus; Die Wahrscheinlichkeit, Neoplasien zu entwickeln, steigt. Zusammen mit den Fortpflanzungsorganen beginnt das Nervensystem zu leiden. Frauen vor den Wechseljahren sind am anfälligsten für häufige Stimmungsschwankungen und Depressionen.

Schließlich sinkt das Steroidhormon in den Wechseljahren auf 0,64 nmol / l. Das Ei reift nicht mehr, der Eisprung und die Menstruation hören auf. Nach Beendigung der Menstruation tritt die Menopause (Menopause) auf. Während dieser Zeit kann eine Frau Symptome spüren wie:

  • Schwankungen der Körpertemperatur;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Schlafstörungen, Konzentration, Gedächtnis;
  • Stimmungsschwankungen.

Aufgrund der Einstellung der Produktion des Hormons Progesteron bei Frauen steigt das Krebsrisiko des Fortpflanzungssystems. Daher kann der behandelnde Arzt Medikamente verschreiben, die die Produktion von Hormonen stimulieren, um das Fortpflanzungssystem zu regulieren..

Während der Schwangerschaft

Die höchste Rate des weiblichen Hormons Progesteron wird während der Schwangerschaft beobachtet. Der Hormonanstieg beginnt im Frühstadium. Die Tabelle zeigt die Normen des Progesteronspiegels für schwangere Frauen:

TrimesterProgesteronhormongehalt (nmol / l)
Der Erste8,9-468,5
Zweite71, 4-303.3
Dritte88,6-771,4

Einige Tage vor dem Auftreten des Babys sinkt der Hormonspiegel, so dass sich die Uterusmuskeln zusammenziehen und dadurch Kontraktionen verursachen. Nach der Geburt beginnt Milch zu produzieren. Die Menge an Progesteron bleibt zu diesem Zeitpunkt hoch genug für die Laktation.

Im Falle einer Schwangerschaft wird die Embryonenreplantation (IVF) mit normalen Progesteronspiegeln medizinisch reguliert. Eine Frau ab dem 16. Tag des Menstruationszyklus beginnt, das Hormon in Form von Tabletten einzunehmen und trinkt es während des ersten Trimesters weiter. Dies bereitet die Gebärmutter auf die Adoption des Eies vor. Bereits am 3. Tag der Einnahme von Progesteron können Sie einen Embryo pflanzen.

Wenn der Wert zu niedrig ist, wird der Vorgang auf das nächste Mal verschoben..

Wenn ein Ei an den Wänden der Gebärmutter entnommen wird, wird Progesteron alle 2 Tage überprüft. Wenn das Verfahren erfolgreich ist, sollte der Hormonspiegel ansteigen. Der Empfang kann in der zweiten Phase der Schwangerschaft abgesagt werden. In Zukunft wird die Plazenta für ihre Produktion verantwortlich sein.

Abweichungen

Beobachten Sie Ihre Gesundheit auf folgende Symptome:

  • Übergewicht;
  • unkontrolliertes Haarwachstum am Körper;
  • Stimmungsschwankungen, Blutdruck;
  • Akne
  • längeres Fehlen der Menstruation;
  • Müdigkeit, Depression.

Wenn Sie ähnliche Zustände bei sich selbst finden, sollten die Ergebnisse der Analyse einen erhöhten Progesteronspiegel aufweisen.

Was kann auf einen Mangel an Hormonnorm hinweisen:

  • anhaltendes schmerzhaftes PMS, schwere Menstruation;
  • Uterusblutung;
  • vermehrtes Schwitzen, Gasbildung;
  • Brustempfindlichkeit;
  • Gewichtszunahme, Ödeme;
  • Nervenbelastung, Krämpfe, Schlafstörungen;
  • Unterernährung;
  • Schwindel, Übelkeit, Müdigkeit, Depressionen.

Eine Veränderung des Steroidhormonspiegels während der Schwangerschaft kann von einem braunen Ausfluss begleitet sein, der Schmerzen im unteren Rücken und im Unterbauch hervorruft.

Gründe für Abweichungen

Gründe, die einen niedrigen Progesteronspiegel im Blut zeigen:

  • Erkrankungen der Schilddrüse, Nebennieren;
  • Ovarialentzündung;
  • schwache Funktion des Corpus luteum;
  • Myom;
  • Hyperplasie.

Niedrige Hormonspiegel während der Schwangerschaft können zu Fehlgeburten führen.

Erhöhte Progesteronergebnisse können auf folgende Risiken hinweisen:

  • Neoplasien im Corpus luteum;
  • Amenorrhoe;
  • zystische Drift;
  • Tumoren in den Eierstöcken;
  • Nebennierenfunktionsstörung.

Ein Anstieg des Progesterons in der Schwangerschaft und die Einnahme von Arzneimitteln, die dieses Hormon enthalten, wird als normal angesehen..

So normalisieren Sie den Pegel

Bei Veränderungen des Hormonspiegels, die keine medikamentöse Behandlung und Operation erfordern:

  1. Schlafen Sie mindestens 8 Stunden am Tag. Übertreibe es nicht.
  2. Kontrollieren Sie das Körpergewicht. Sport treiben. Mäßig oder auf lange Sicht mit dem Rauchen und Alkohol aufhören.
  3. Stellen Sie eine Diät auf. Mehr Gemüse und Obst. Der Verzehr von Nüssen, Avocados und Oliven hilft bei der Produktion von Progesteron.
  4. Trinken Sie viel Wasser, beschränken Sie die Aufnahme von Kaffee und starkem Tee.
  5. Besuchen Sie Ihren Frauenarzt alle sechs Monate.
  6. Lernen Sie, die emotionale Stabilität aufrechtzuerhalten. Befreien Sie sich oder begrenzen Sie die lästigen Faktoren.

Mit einer medizinischen Lösung des Problems kann der Arzt Injektionen verschreiben. Vergessen Sie bei intramuskulären Injektionen nicht die richtige Vorbereitung für die Einführung von Progesteron in die Haut. Die Ampulle, die das Hormon enthält, muss die gleiche Körpertemperatur haben wie der Körper.

Progesteron-Injektionen werden nicht vor der Geburt, während der Stillzeit, bei Patienten mit Epilepsie und Brustkrebs verabreicht. An der Stelle, an der die Injektion verabreicht wurde, können Allergien und Blutergüsse auftreten. Begrenzen Sie es besser, Alkohol während der Behandlung mit Progesteron-Injektionen auszuschließen.

Als Tabletten verschreiben Ärzte Dufaston - ein synthetisches Analogon von Progesteron. Es wird bei folgenden Indikationen verschrieben:

  • Behandlung von Uterusblutungen, Unfruchtbarkeit;
  • Aufrechterhaltung von Progesteron, um die Gefahr einer Fehlgeburt zu vermeiden;
  • Erleichterung der Zeit vor der Menstruation;
  • Menstruationszyklusregulation.

Duphaston normalisiert den Hormonspiegel vor der Schwangerschaft. Tabletten sollten am Tag nach dem Eisprung und - vor Beginn der Menstruation getrunken werden. Wenn die Menstruation nicht verlaufen ist und der Test eine Schwangerschaft zeigt, sollte das Medikament nicht abgesagt werden, weil Die gewünschten Progesteronspiegel können dramatisch abfallen.

Welche anderen Medikamente unterstützen den Progesteronspiegel:

  1. Utrozhestan - um das Hormon bei niedrigen Raten zu erhöhen; erhältlich in Form von Kerzen oder Kapseln.
  2. Crinon-Gel - zur umfassenden Behandlung von Unfruchtbarkeit. Es wird intravaginal angewendet.

Die Behandlung mit diesen Medikamenten ist verboten mit:

  • Neoplasien im Fortpflanzungssystem;
  • Blutung
  • Leberkrankheiten;
  • Tendenz zur Thrombose.

Die Wahl des Arzneimittels hängt von den Indikationen, dem Alter des Patienten und dem Hormonspiegel ab. Beim Termin - verwenden Sie das Schema. Brechen Sie das Medikament schrittweise ab und reduzieren Sie die Dosis. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt..

Lutealphase: Was ist das, welcher Tag des Menstruationszyklus, die Progesteronrate bei Frauen, wie zu berechnen

Der Menstruationszyklus ist ein komplexes System, in dem sich jede Phase wie eine Uhr wiederholt. Sehr oft hängt seine Dauer von der Lutealphase ab. In diesem Artikel wird erläutert, wie dies ist und wie es zu berechnen ist, wo die Grenzen der Norm und Pathologie liegen und in welchen Fällen die Hilfe eines Spezialisten benötigt wird..

Merkmale der Lutealphase

Die Lutealphase ist die Zeit ab dem Bruch des Follikels mit dem Ei vor dem Beginn der Menstruation. Das Signal zu seinem Beginn ist die Produktion von Lutein - einem Hormon, das die Erhaltung der für die Schwangerschaft notwendigen Substanz im Körper der Frau sicherstellt. Wenn das Ei reift, platzt der Follikel und der Eisprung beginnt.

Zu diesem Zeitpunkt bildet sich darin aktiv das Corpus luteum - ein temporäres Hormon, das die Muskeln mit Nährstoffen füllt, um eine mögliche Schwangerschaft zu erhalten. Wenn keine Empfängnis stattgefunden hat, beginnt die Menstruation zu gegebener Zeit.

Der Lutealphase gehen eine Follikelphase und ein Eisprung voraus. Nach dem Ende der Menstruationsblutung werden Hormone im Körper der Frau synthetisiert und ein Follikel mit einem Ei beginnt zu reifen und sich zu bilden. Zu diesem Zeitpunkt beginnt die aktive Produktion von Östrogen und Follikel-stimulierendem Hormon, das den Eisprung vorbereitet..

Wenn der Follikel reift, reißt er und stimuliert die Produktion von Lutein. Ovulationsteststreifen reagieren auf dieses Hormon.

Das Ei bleibt 1-2 Tage lebensfähig und stirbt ab. Unmittelbar nach dem Austritt aus dem Follikel beginnt die Produktion von Lutein - daher der Name der Phase, die zur Ansammlung von Fettablagerungen in den Muskeln beiträgt und ein Nährmedium für die Schwangerschaft darstellt.

Wenn das Ei befruchtet wird und eine Schwangerschaft auftritt, versorgt das Corpus luteum den Embryo mit Nährstoffen und fördert die Zellbildung. Wenn die Plazenta erscheint, bildet sich das Corpus luteum allmählich zurück. Zu diesem Zeitpunkt tritt keine Menstruation auf und es entsteht hCG - ein Hormon, auf das der Schwangerschaftstest reagiert.

Die Lutealphase erfüllt im Körper einer Frau folgende Funktion:

  • verhindert Fehlgeburten und Frühgeburten während der Schwangerschaft;
  • bereitet die Gebärmutter auf die Befestigung des Embryos vor;
  • reduziert Uteruskontraktionen;
  • verhindert die Bildung des nächsten Eies;
  • hält die Schwangerschaft bis zur Bildung der Plazenta aufrecht;
  • reguliert die Körpertemperatur.

Dauer der Lutealphase

In Abwesenheit von Abweichungen beträgt die Dauer der Lutealphase 12 Tage bis 2 Wochen.

Es kann auf zwei Arten genau berechnet werden:

  • Der Eisprung ist genau bestimmt.
  • auf dem Kalender der Menstruation, auch online.

Die Zeitspanne, in der das Ei den Follikel verlässt, wird auf folgende Weise bestimmt:

  • unter Verwendung eines Tests (er bestimmt die Produktion von Lutein);
  • durch Sekrete: Während des Eisprungs werden sie flüssiger, dehnbarer, transparenter und erinnern an reines Eiweiß ohne Verunreinigungen;
  • Basaltemperatur - während des Eisprungs steigt sie an;
  • je nach Position des Gebärmutterhalses - wenn der Eisprung auftritt, steigt er höher als gewöhnlich. Manchmal erlebt eine Frau zu diesem Zeitpunkt während der Intimität mehr Orgasmus und hat ein erhöhtes Bedürfnis nach sexuellen Beziehungen.
Die Abbildung zeigt, wann und wie lange die Lutealphase beginnt.

Die Ovulationsphase dauert nicht länger als 2 Tage, danach tritt die Lutealphase auf. Der Ausfluss wird dicker, es kann ein Gefühl von Juckreiz und Trockenheit beim Geschlechtsverkehr auftreten. Die Körpertemperatur kann ansteigen und Flüssigkeit und Fett können sich im Gewebe ansammeln..

Während dieser Zeit ist es schwieriger als gewöhnlich, Gewicht zu verlieren. Die ungefähre Zeit des Beginns der Lutealphase wird durch den Menstruationskalender bestimmt, der aus den Online-Tabellen berechnet wird..

Die ungefähre Zeit des Beginns der Lutealphase im Menstruationszyklus:

  • 26 Tage - von 12 bis 26;
  • 28 Tage - von 14 bis 28;
  • 30 Tage - von 16 bis 30.

Der genaue Starttag wird ab dem Ende des Eisprungs individuell bestimmt. Liegen keine Abweichungen vor, dauert die Lutealphase 12 bis 16 Tage. Die Verlängerung dieses Zeitraums weist auf Verletzungen des Körpers, hormonelle Störungen oder eine mögliche Schwangerschaft hin. Wenn die Lutealphase länger als 16 Tage dauert, ist dies eine Abweichung von der Norm.

Die Mindestdauer dieses Zeitraums beträgt 2 Tage.

Berechnung der Lutealphase

Gynäkologen bieten 4 Möglichkeiten an, wie der Beginn der Lutealphase berechnet wird:

  • tägliche Messung der Temperatur im Darm (nur ein Quecksilberthermometer ist geeignet);
  • Verwenden des Kalenders;
  • auf Ultraschall und Computertomographie;
  • Laboranalyse.

Im ersten Fall empfehlen die Ärzte eine tägliche Messung der Darmtemperatur für 10 Minuten am Morgen. Vor dem Eisprung dauert es 36 bis 36,6, ohne zu steigen. Sobald der Follikel platzt, springt er ohne Grund scharf auf 37 und höher und hält, nachdem das Ei für weitere 2-3 Tage freigesetzt wurde, und nimmt dann ab. Die Lutealphase beginnt am Tag 3 eines Anstiegs der Basaltemperatur.

Diese Methode ist nicht für Frauen mit chronisch entzündlichen Erkrankungen während ihrer Exazerbation geeignet. Die Basaltemperatur steigt und bei latenten Infektionen vergiftet. Daher ist diese Methode nicht für jeden geeignet. Sie können den Beginn der Lutealphase anhand des Kalenders bestimmen. Bei Zyklus 28 beginnt die Lutealphase am Tag 15-16, 30 am Tag 16 oder 17.

Sie können den Beginn anhand der Dauer der Menstruation bestimmen:

  • 3 Tage - der Eisprung erfolgt früh (10-11 Tage, die Lutealphase beginnt an 13-14 Tagen;
  • 4 Tage - der Eisprung erfolgt am Tag 11-12, die Lutealphase am Tag 15;
  • 5 Tage - die Eifreisetzungszeit beträgt 12-13 Tage, der Beginn der Lutealphase beträgt 15-16 Tage;
  • 6-8 oder mehr Tage - Eisprung - 14 Tage, Lutealphase - 16-17 Tage.

Eine andere Kalenderberechnungsmethode ist der Durchschnitt für den Menstruationszyklus. Wenn es nicht regelmäßig genug ist, wird der kürzeste Zyklus ausgewählt und der Eisprung wird zuerst berechnet, dann werden weitere 2-3 Tage hinzugefügt.

Bequemere Systeme sind Menstruationskalender online und elektronische Zyklusberechnungssysteme. Sie bestimmen die wahrscheinlichsten Tage der Empfängnis, nach denen die Lutealphase beginnt. Diese Berechnung basiert auf mehreren Zyklen..

Die Lutealphase ist die Periode des Menstruationszyklus, deren Beginn durch Ultraschall und Computerdiagnose verfolgt wird. Studien zeigen genau die Follikelreifungszeit, den Eiertrag, den Reifegrad des Corpus luteum und den Zeitpunkt des Beginns der Lutealphase.

Die Phase des Menstruationszyklus wird durch den Reifegrad des Follikels bestimmt. Normalerweise beträgt seine Größe 12 mm, wenn er bis 18 Jahre alt wird, ist der Eisprung nahe. Wenn eine Empfängnis stattgefunden hat, erreicht ihre Größe 30 mm, und wenn sie größer ist, bedeutet dies, dass sich im Follikel eine Zyste gebildet hat.

Die Lutealphase wird durch Laboranalyse von Progesteron bestimmt. Bevor das Ei reift, liegen seine Parameter bei 0,9 - 4 nmol / l, während des Eisprungs steigt die Hormonmenge auf 9 nmol / l. Progesteron erreicht seine höchste Konzentration eine Woche nach dem Eisprung.

Wenn Sie diesen Tag genau bestimmen, erreicht die Hormonkonzentration 16 bis 85 nmol / l. Mit Beginn der Schwangerschaft nimmt die Menge allmählich um fast das 100-fache zu und nimmt dann vor der Geburt ab.

Mit alternativen Methoden können Sie die Lutealphase auf folgende Weise bestimmen:

  • allgemeines Wohlbefinden: Während der gesamten Lutealphase steigt die Körpertemperatur allmählich an;
  • durch Sekrete: Sobald die Periode der Progesteronaktivität beginnt, werden sie viskoser, dicker oder verschwinden vollständig;
  • Wenn trockene Schleimhäute auftreten, mangelndes sexuelles Verlangen.

Normen für Progesteron und andere Indikatoren in der Lutealphase

Der Höhepunkt der Luteinproduktion tritt am 7. Tag des Eisprungs auf. Zu diesem Zeitpunkt wird eine Analyse des Progesterongehalts durchgeführt und dessen Indikatoren bestimmt. Die Rate der Progesteronproduktion in Abhängigkeit vom Tag nach dem Eisprung beträgt 1,7 bis 27 nmol / l. Indikatoren unterhalb dieses Niveaus weisen auf einen Mangel an Progesteron im Körper hin - über dessen Überfülle.

Nach 7 Tagen wird die Progesteronmenge allmählich reduziert und bleibt vor der Menstruation überhaupt nicht mehr bestehen. Ein hoher Progesteronspiegel vor der Menstruation weist auf Anomalien oder eine mögliche Schwangerschaft hin.

Wenn dem Körper Progesteron fehlt, können folgende Symptome auftreten:

  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Gewichtszunahme;
  • Haarausfall;
  • Mangel an Eisprung;
  • Unfähigkeit, den Fötus zu tragen, hohe Wahrscheinlichkeit der Abstoßung des befruchteten Eies;
  • Kurzmut, Hysterie, Neigung zu Stimmungsschwankungen;
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten;
  • chronische Müdigkeit.

Wenn Progesteron im Körper nicht ausreichend produziert wird, wird eine Diät mit hohem Proteingehalt verschrieben. Während der Diät wird empfohlen, Stresssituationen zu vermeiden und sich mehr zu entspannen.

Erhöhte Progesteronspiegel werden ausgedrückt in:

  • Schwellungen;
  • das Auftreten von Akne;
  • die Haut wird fettig, ihr Zustand verschlechtert sich;
  • blutige Flecken erscheinen;
  • Kopfschmerzen;
  • Neigung zu Tränen, Depressionen;
  • Unfähigkeit, Gewicht zu verlieren;
  • beeinträchtigte Aufmerksamkeits- und Gedächtniskonzentration;
  • erhöhte Angst;
  • Schmerzen und Schwellungen der Brust;
  • Stuhlstörungen.

Die Lutealphase (dies ist die maximale Zeit für die Progesteronproduktion) kann mehr Progesteron produzieren, wenn:

  • eine Schwangerschaft ist aufgetreten (um sie auszuschließen oder in einer Woche zu bestätigen, wird eine zweite Analyse durchgeführt);
  • es gibt eine Zyste des Corpus luteum oder des Eierstocks;
  • mit Neoplasmen;
  • Pathologien der Nieren;
  • Nierenversagen;
  • Amenorrhoe.

Mit einem Anstieg des Progesterons werden zusätzliche Tests durchgeführt, um Pathologien der Nieren, Nebennieren zu identifizieren, Untersuchungen werden verschrieben und die Progesteronanalyse wird vor der Menstruation wiederholt. Wenn die Schwankungen unbedeutend sind, werden eine fettfreie Ernährung und eine Behandlung mit Mifepriston verordnet.

Östradiol während der Lutealphase

Östradiol ist ein weibliches Hormon aus der Östrogengruppe, das die Gebärmutter auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereitet. Der Höhepunkt seiner Aktivität tritt in der ersten Hälfte des Menstruationszyklus auf. Es beeinflusst die Stimme, die Bildung von Körperfett je nach weiblichem Typ, trägt zur Sexualität einer Frau und ihrer Attraktivität für das andere Geschlecht bei.

Das meiste Östradiol wird vor dem Eisprung produziert (von 130 bis 490 bp / ml). Dann nimmt seine Menge stark ab. Die Norm während der Lutealphase liegt zwischen 76 und 226 bp / ml. Während der Schwangerschaft wächst seine Menge ständig und erreicht vor der Geburt einen Höhepunkt.

Wenn Östradiol im Körper nicht ausreicht, dann:

  • die Brust ist reduziert;
  • die Gebärmutter wird kleiner;
  • es kommt zu einem Abschälen der Haut und der Schleimhäute;
  • Die Menstruation tritt nicht innerhalb von 6 Monaten auf.
  • Eine Frau kann kein Kind gebären.

Bei übermäßiger Produktion von Östradiol in der Lutealphase:

  • Fettleibigkeit tritt auf;
  • Erkrankungen des Magens und des Darms;
  • Akne;
  • Schlaflosigkeit;
  • Haarausfall und Ausdünnung;
  • Schwellung
  • Krämpfe
  • Menstruationsunregelmäßigkeiten.

Abweichungen von der Norm treten auf, wenn kein Eisprung aufgetreten ist, mit Pathologien der Nieren, der Leber, der Endometriose und Störungen der Schilddrüse. Erhöhtes Östradiol ist eines der Anzeichen einer Schwangerschaft..

Basale Lutealtemperatur

Die Lutealphase ist die Zeit eines Anstiegs der Körpertemperatur, einschließlich der basalen. Am Tag bevor das Ei den Eierstock verlässt, nimmt es ab und nimmt dann stark zu und bleibt während der gesamten Lutealphase hoch. Norm - 37 Grad und mehr um 5-7 Grad.

Dann, 48 Stunden vor der Menstruation, nimmt sie ab und fällt ab, bevor die Blutung beginnt..

Wenn eine Schwangerschaft auftritt, bleibt die Basaltemperatur 15 Wochen lang hoch und nimmt dann vor der Geburt ab. Kleine Schwankungen der Basaltemperatur treten während des Klimawandels, Stress, nach dem Geschlechtsverkehr auf.

Wenn die Basaltemperatur vor der Menstruation ansteigt, bedeutet dies:

  • Eileiterschwangerschaft;
  • Darmstörungen;
  • Blasenentzündung;
  • entzündliche Genitalerkrankungen.

Eine Abnahme der Schwangerschaft weist auf eine Fehlgeburt oder eine versäumte Schwangerschaft hin.

Ursachen für Lutealphasenmangel

Die Hauptursachen für hormonelle Störungen während der Lutealphase:

  • Stresssituationen und chronische Müdigkeit;
  • Abtreibungen
  • Unterernährung;
  • Stoffwechselerkrankung;
  • Infektionen
  • hormonelle Störungen;
  • unzureichende Reifung der Eierstöcke;
  • Genitalfehlbildungen.

Anzeichen und Symptome

Manifestationen von Lutealphaseninsuffizienz und Anomalien:

  • Die Menstruation erfolgt nicht rechtzeitig.
  • Ziehschmerzen im Unterbauch;
  • rosa und braune Entladung;
  • unregelmäßige Menstruation;
  • Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen;
  • Lutealphase weniger als 10 Tage und mehr als 16;
  • Unfähigkeit, über einen längeren Zeitraum schwanger zu werden.

Diagnose

Um die Ursachen für Abweichungen zu ermitteln, werden folgende Diagnosemethoden durchgeführt:

  • Untersuchung des Gebärmutterhalses;
  • Ultraschall
  • Schwangerschafts- und Eisprungtest;
  • Untersuchung durch einen Endokrinologen, Gynäkologen, Psychiater, Gastroenterologen, Urologen;
  • Biopsie;
  • Basaltemperaturmessung;
  • Entlassungsstudie;
  • allgemeine Blutuntersuchung;
  • Blutuntersuchung auf Infektionskrankheiten.

Behandlungsmethoden

Die wichtigsten Behandlungsmethoden:

  • Erkennung und Behandlung von Grunderkrankungen;
  • Hormontherapie;
  • chirurgischer Eingriff, wenn die Ursache der Abweichungen ein Tumor oder eine Verletzung der anatomischen Struktur der Genitalorgane ist;
  • Spa-Behandlung, wenn die Ursache Stress oder anstrengende Arbeit ist.

Dufaston-Behandlung

Duphaston ist ein Medikament, das auf der Synthese von natürlichem Progesteron basiert. Es wird für den Mangel an diesem Hormon im weiblichen Körper, Endomentiose, Menstruationsstörungen verschrieben. Der Hauptzweck des Arzneimittels ist die Wiederherstellung des hormonellen Hintergrunds und des unregelmäßigen Menstruationszyklus.

Das Medikament wird verschrieben für:

  • Unfruchtbarkeit und Lutealversagen;
  • Mangel an Menstruation;
  • schmerzhaftes prämenstruelles Syndrom;
  • Schmerzen während der Menstruation;
  • Uterusblutung;
  • Unfähigkeit, die Schwangerschaft aufgrund von Progesteronmangel aufrechtzuerhalten.

Das Medikament kann allergische Reaktionen, Juckreiz und Nesselsucht verursachen. Es wird nicht für einen Progesteron-abhängigen Tumor verschrieben. Duphaston wird vom 5. bis zum 28. Tag des Menstruationszyklus eingenommen, die Dosierung und der Behandlungsverlauf werden individuell ausgewählt.

Arzneimittelbehandlung

Die Hauptbehandlung konzentriert sich auf den Ausgleich von Hormonen, den Ausgleich von Progesteronmangel und die Senkung des Östrogenspiegels..

Bei Lutealinsuffizienz wird eine Hormontherapie verschrieben mit:

  • Utrozhestan;
  • Dufaston;
  • Follitropine - Medikamente, die den Eisprung und die Hormonproduktion beeinflussen;
  • Vitamine und Mineralien, Beruhigungsmittel.

Das Dosierungs- und Behandlungsschema sowie ein Komplex hormoneller Präparate werden individuell berechnet. Die Dauer des Kurses beträgt je nach Ursache 1 Menstruationszyklus bis 12 oder mehr. Es ist strengstens verboten, hormonelle Medikamente durch Analoga zu ersetzen oder nicht gemäß dem Schema einzunehmen. Viele von ihnen wirken nur in bestimmten Phasen des Menstruationszyklus..

Physiotherapie und Vitaminempfang

Vitamine und Spa-Behandlungen werden während der Behandlung als Zusatztherapie verschrieben. Damit hormonelle Medikamente wirken, ist es wichtig, den emotionalen Hintergrund zu stabilisieren und auf erhöhte körperliche Aktivität zu verzichten. Vitamine werden zusammen mit der Diät verschrieben.

Ärzte empfehlen die Verwendung spezieller Multivitamin-Komplexe für Frauen wie Vitrum, Vitrum Beauty und andere. Zusätzlich zur Normalisierung des Hormonkreislaufs tragen sie zur Verbesserung des Gesamttonus des Körpers, des Zustands von Haaren, Haut und Nägeln bei.

Schwangerschaft und Lutealphase

Der Beginn einer Schwangerschaft während der Lutealphase ist unmöglich, da das Ei zu diesem Zeitpunkt bereits gestorben ist. Wenn eine Empfängnis aufgetreten ist, funktioniert das Corpus luteum 3 Monate lang weiter, bevor sich der Fötus über die Plazenta mit der Gebärmutter verbindet.

Die Lutealphase ist ein geeigneter Zeitpunkt, um die Empfängnis vor Beginn der Menstruation zu bestimmen..

Wenn die Basaltemperatur 7 Tage vor der Menstruation nicht abnimmt und hoch bleibt, ist eine Schwangerschaft oder ein hormonelles Versagen wahrscheinlich. Das Ziel von Lutein während der Schwangerschaft ist es, den Fötus mit Nährstoffen zu unterstützen und einen hormonellen Hintergrund zu schaffen, der zur Erhaltung des Embryos geeignet ist.

Wann ist hohes Progesteron?

Gründe für einen erhöhten Progesteronspiegel:

  • Tumoren des Eierstocks, Zysten, Neoplasien (sie werden sofort oder bei Anwendung einer Hormontherapie beseitigt);
  • Schwangerschaft;
  • Nebennierenerkrankung;
  • Darminfektionen;
  • Vergiftung;
  • Mangel an Vitamin A, E und C;
  • starke Schwankungen der Umgebungstemperatur;
  • Stress
  • eine starke Zunahme der körperlichen Aktivität;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • Multiple Schwangerschaft;
  • Blutabfluss aufgrund von Uterusblutungen;
  • Nierenerkrankung.

Normalisierung des Progesteronspiegels:

  • Beseitigung der Ursache und Behandlung der Grunderkrankung;
  • Erholung;
  • Aufnahme von Vitaminen;
  • Mifepriston;
  • Tamoxifen;
  • Valproinsäure;
  • Ablehnung von fetthaltigen Lebensmitteln, Schweinefleisch, Butter, Nüssen und Sonnenblumenkernen;
  • Reduzierung der körperlichen Aktivität.

Mögliche Komplikationen und Folgen

Hormonelle Medikamente, die den Progesteronspiegel verändern, werden nur auf Rezept gekauft. Eigenverbrauch ist gesundheitsschädlich und kann zu Blutungen, hormonellen Störungen mit schwerwiegenden Folgen bis zum Tod führen. Daher können Sie Volksheilmittel nur alleine anwenden, eine Diät einhalten und dem Körper bei Bedarf Ruhe geben.

Fazit

Die Lutealphase ist eine der wichtigsten für den weiblichen Körper. Die Regelmäßigkeit des Zyklus und die Fähigkeit zur Empfängnis hängen davon ab. Dies ist die Zeit, um die Gebärmutter auf die Empfängnis vorzubereiten, und wenn dies geschah, tragen Lutealhormone zur Entwicklung und Aufrechterhaltung eines neuen Lebens bei.

Interessante Videos über die Merkmale der Lutealphase des Menstruationszyklus

Mehr zum Menstruationszyklus:

Beziehung von Progesteron und Zykluszeit:

Normen von Progesteron

Progesteron-Test - Schwangerschaftshormon

Ärzte nennen Progesteron ein Schwangerschaftshormon. Progesteron sezerniert das Corpus luteum (die Drüse, die sich nach dem Eisprung im Eierstock bildet - der Austritt des Eies aus dem Follikel). Wenn keine Empfängnis stattgefunden hat, stirbt das Corpus luteum nach 12 bis 14 Tagen und die Menstruation beginnt.

Das Corpus luteum produziert das Hormon Progesteron bis zur 16. Schwangerschaftswoche - bis die gebildete Plazenta die eigenständige Produktion von Hormonen übernimmt.

Progesteron bereitet das Uterusgewebe auf die Implantation eines befruchteten Eies und die Erhaltung der Schwangerschaft vor. Harmon Progesteron beeinflusst das Nervensystem, als würde es den Körper auf Schwangerschaft und Geburt vorbereiten. Progesteron unterdrückt die Aktivität der Uterusmuskelkontraktion und die Abstoßungsreaktion des fetalen Eies stimuliert das Wachstum der Gebärmutter. Progesteron beeinflusst auch die Entwicklung der Abteilungen der Brustdrüsen, die für die Milchproduktion verantwortlich sind. Darüber hinaus stimuliert Progesteron die Talgproduktion..

Progesteron wird nicht nur in den Eierstöcken produziert, eine bestimmte Menge Progesteron wird von den Nebennieren produziert. Daher ist Progesteron sowohl weibliches als auch männliches Hormon, obwohl es viel niedriger ist als die Norm von Progesteron bei Frauen.

Progesteron (Lutealphase) - 7,0 - 56,6 nmol / l

Schwangerschaft.

Progesteron

1 Schwangerschaftstrimester - 8,9 - 468,4 nmol / l

2. Schwangerschaftstrimester - 71,5 - 303,1

3. Schwangerschaftstrimester - 88,7 - 771,5

Achtung Mädchen. - Suchen Sie im Internet nicht nach normalen wöchentlichen Schwangerschaftstabellen für Progesteron.

Jeder Organismus hat seine eigenen Indikatoren. Hauptsache, Progesteron wächst, dann ist alles in Ordnung und Progesteron fällt in den Rahmen der Standards für Trimester.

Ein paar Stunden nach dem Eisprung... normales Progesteron ist etwas mehr als 7,0 nmol / l... dann steigt es schnell im Blut an und um 7-9 DPO (Peak VT) muss sein Wert einfach näher an die Obergrenze der Norm 56,6 nmol / l kommen... dann können Sie den vollen Eisprung beurteilen...

Die Progesteronanalyse ist eine unverzichtbare Methode zur Untersuchung des Eisprungs. Der Progesteronspiegel im Körper einer Frau variiert je nach Phase des Menstruationszyklus. Normalerweise steigt Progesteron vor dem Eisprung zehnmal an. Laut Ärzten gibt es in der Lutealphase einen maximalen Anstieg des Progesterons. Wenn ein Anstieg des Progesteronspiegels im Blut nicht auftritt, sind verschiedene Abweichungen im Körper der Frau möglich.

Normalerweise steigt Progesteron während der Schwangerschaft an. Ein Mangel an Progesteron während der Schwangerschaft kann zum Abbruch führen.

Daher ist die Analyse von Progesteron ein notwendiges Stadium bei der Diagnose des Zustands des Fetus in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft.

Wenn Progesteron erhöht ist, deutet dieses Bluttestergebnis für den Arzt auf Folgendes hin:

Dysfunktionelle Uterusblutung

Menstruationsstörungen (Amenorrhoe)

Abweichungen in der Entwicklung der Plazenta

Gelbe Körperzyste

Abweichungen bei der Hormonbildung in den Nebennieren

Erhöhte Progesteronspiegel können eine Folge der Einnahme bestimmter Medikamente sein..

Progesteronmangel kann ein Symptom für die folgenden Anomalien im Körper einer Frau sein:

Unzureichende Funktion des Corpus luteum oder der Plazenta

Drohende Abtreibung infolge eines hormonellen Ungleichgewichts

· Verzögerung des intrauterinen Wachstums

Echte Schwangerschaftsüberholung

Chronisch entzündliche Erkrankungen des weiblichen Genitalbereichs

Die Norm von Progesteron bei Frauen

Das hormonelle Gleichgewicht ist für den weiblichen Körper sehr wichtig. Dies gilt insbesondere für Sexualhormone. Sie stabilisieren den emotionalen Zustand einer Frau, beeinträchtigen die Funktion des gesamten Organismus.

Eines der wichtigsten Hormone für einen fairen Sex ist Progesteron. Er nimmt aktiv an der Arbeit des Fortpflanzungssystems der Frau teil und kontrolliert auch die wichtigsten Ereignisse ihres Lebens - Empfängnis und Schwangerschaft.

Wofür ist Progesteron??

Progesteron ist ein Sexualhormon, das vom Corpus luteum und den Nebennieren ausgeschüttet wird. Während der Schwangerschaft übernimmt auch die Plazenta diese Funktion. Progesteron übersetzt aus dem Lateinischen bedeutet "Lager". Es wird auch das Hormon der Schwangerschaft genannt. Dieser Name wurde aus einem bestimmten Grund erfunden. Ihre Rolle bei der Empfängnis und Geburt eines Kindes ist einfach von unschätzbarem Wert. Progesteron führt die folgenden Funktionen aus:

  • verändert die Struktur der Innenwand der Gebärmutter, so dass ein befruchtetes Ei in sie eindringen kann;
  • nach der Schwangerschaft hemmt den Prozess der Menstruation;
  • fördert die Uterusvergrößerung zusammen mit dem Wachstum des Fötus;
  • entspannt die Muskeln der Gebärmutter, beseitigt deren Kontraktionsfähigkeit und verhindert so die Möglichkeit einer Fehlgeburt;
  • stimuliert die Entwicklung der Brustdrüsen, fördert die Milchproduktion;
  • kontrolliert den emotionalen Zustand der zukünftigen Mutter, entwickelt den mütterlichen Instinkt;

Zusätzlich zur Schwangerschaft steuert dieses Hormon andere Prozesse im Körper:

  • verhindert die Bildung von Nebennierenzysten;
  • verringert die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln;
  • normalisiert Zuckerindizes;
  • beeinflusst den Fettstoffwechsel, den Mineralhaushalt;

Welches sollte sein?

Der Progesteronspiegel im Körper einer Frau ändert sich ständig. Seine Konzentration wird durch verschiedene Prozesse beeinflusst:

  • Schwangerschaft;
  • Phasen des Menstruationszyklus;
  • Geburtenkontrolle.

Tägliche Zyklusmetriken

Es ist üblich, Progesteron in Nanogramm pro Milliliter (ng / ml) oder Nanomol pro Liter (nmol / l) zu bestimmen. Häufiger werden die Werte in nmol / L angezeigt. Um ng / ml in nmol / l umzuwandeln, verwenden Sie die Formel: ng / ml * 3. 18 = nmol / l.

Um zu verstehen, wie und warum sich die Konzentration eines bestimmten Hormons während des Menstruationszyklus ändert, müssen Sie zuerst seine Phasen verstehen.

  • Der Zyklus beginnt mit der Follikelphase. Während dieser Zeit reift der Follikel mit dem Ei. Am 2-3. Tag dieser Phase und bis zum 11-12. Tag des Zyklus bleibt der Hormonspiegel im Blut an der unteren Grenze der Norm und beträgt 0,31 nmol / l. In diesem Stadium sind die Nebennieren für die Produktion verantwortlich..
  • Am 13.-18. Tag des Zyklus, am häufigsten jedoch am 15. Tag, tritt der Eisprung auf - das Ei verlässt den Follikel. Daraus verbleibt eine Schale, die als Corpus luteum bezeichnet wird. In dieser Zeit wird das Ei befruchtet, sonst stirbt es ab. Während des Eisprungs beginnt das Corpus luteum Progesteron zu produzieren.
  • Nach dem Eisprung tritt die Lutealphase auf. Es dauert bis zum Einsetzen der Menstruation. In der zweiten Phase, nämlich am 18., 19., 20., 21. Tag des Zyklus, steigt die Konzentration des Schwangerschaftshormons so weit wie möglich an.

Seine Norm bei Frauen während dieser Zeit kann 56 ng / ml erreichen. Dies geschieht, weil diese 4 Tage als potenziell für die Befruchtung des Eies, seinen Durchgang durch die Röhrchen und die Einführung in das Endometrium der Gebärmutter angesehen werden. In diesen Tagen bereitet sie sich auf ein Ei vor: Ihre Schleimschicht nimmt zu, wird lockerer. Ohne Befruchtung wird es abgestoßen und tritt in Form einer Menstruation auf.

Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, sinkt der Progesteronspiegel nach diesen 4 Tagen, dh an den Tagen 22 bis 23, auf eine normale Konzentration von 0,3 nmol / l. Wenn eine Befruchtung stattgefunden hat, steigt das Blutbild.

Daher ist der 22. Tag des Zyklus die am besten geeignete Zeit, um den Progesterontest zu bestehen. Es ist jedoch besser, das Ergebnis am 24. und 25. Tag zu wiederholen. Die Tage können je nach Zykluszeit variieren..

Nach Alter

Im Laufe des Lebens ändert sich der Progesterongehalt der Frau bei einer Frau erheblich. Die erste starke Abnahme wird im Jugendalter 2 Jahre nach der ersten Menstruation beobachtet. Dann ändert sich der Hormonspiegel zyklisch in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus. Die endgültige Abnahme des Progesterons erfolgt in den Wechseljahren - seine Menge beträgt 0,64 nmol / l.

Die Ursachen für den Niedergang beginnen sich jedoch früher zu bilden - ab dem 38. Lebensjahr. Während dieser Zeit beginnt der Alterungsprozess im Körper der Frau, die Eierstockfunktion nimmt ab.

Im Alter von 45 bis 55 Jahren tritt bei Frauen eine Zeit vor der Menopause auf. Der Hauptprozess zu diesem Zeitpunkt ist ein Ungleichgewicht der Sexualhormone. Die Sache ist, dass nicht nur Progesteron das Fortpflanzungssystem reguliert. Wenn Progesteron hilft, das Ei in der Gebärmutter zu fixieren, beeinflusst eine andere Gruppe von Hormonen, Östrogene, seine Bildung. Sie werden wiederum von den Hypophysenhormonen gesteuert: follikelstimulierend und luteinisierend.

Es ist das Gleichgewicht all dieser Hormone, das das normale Funktionieren des Fortpflanzungssystems des weiblichen Körpers sicherstellt. Mit der Prämenopause ist dieses Gleichgewicht gestört. Eine Verletzung des hormonellen Hintergrunds während dieser Zeit führt zu Fehlfunktionen des Menstruationszyklus. Und verursacht auch das Wachstum von Neoplasmen, zu denen auch Myome gehören. Oft ist die Behandlung in solchen Situationen eine Operation.

Veränderungen treten nicht nur in den Fortpflanzungsorganen auf. Auch das Nervensystem leidet. Hormonelle Störungen führen häufig zu Depressionen, instabiler Stimmung und sogar zu schweren psychischen Störungen.

Während der Wechseljahre nimmt der Spiegel der Sexualhormone so stark ab, dass die Eier nicht mehr reifen und daher kein Eisprung mehr auftritt. Dies führt zu einer vollständigen Unterbrechung des Menstruationsflusses und damit zu einem Stillstand der Progesteronproduktion.

Die Zeit nach Beendigung der Menstruation wird als Postmenopause bezeichnet. Und er wird 55-60 Jahre alt. Aber häufiger wird dieses Konzept mit dem Begriff Wechseljahre oder Wechseljahre kombiniert.

In den Wechseljahren ist eine Frau von folgenden Symptomen begleitet:

  • "Hitzewallungen": Stürzt stark ins Fieber, das Schwitzen nimmt zu;
  • vermindertes Gedächtnis, Aufmerksamkeit;
  • Reizbarkeit;
  • Labilität der Stimmung;
  • Schlafstörung;
  • Knochenbrüchigkeit, häufige Frakturen.

Die Wechseljahre erhöhen auch das Risiko für Krebs und Krebsvorstufen der Eierstöcke und der Gebärmutter. Um den hormonellen Hintergrund zu normalisieren und solche Folgen zu vermeiden, wird einer Frau eine Hormonersatztherapie verschrieben. Dafür ist es jedoch notwendig, eine Analyse des Hormonspiegels im Blut durchzuführen. Nachdem der Arzt die Ergebnisse erhalten und anhand der Tabelle der normativen Indikatoren überprüft hat, verschreibt er eine individuelle Behandlung.

Einige Frauen können die altersbedingten Veränderungen, die während eines bestimmten Zeitraums ihres Lebens auftreten, nicht angemessen wahrnehmen. Sie glauben, dass ihre Weiblichkeit und Attraktivität verloren gehen. Dies führt zu schwerwiegenden Störungen im psychoemotionalen Bereich, manchmal manifestiert sich sogar Demenz.

Während der Schwangerschaft

Progesteron erreicht während der Schwangerschaft seine höchste Konzentration im Blut. Wenn eine Befruchtung stattgefunden hat und sich das Ei in der Uteruswand festgesetzt hat, nimmt der Spiegel des „Schwangerschaftshormons“ nach dem Höhepunkt 4 Tage nach dem Eisprung nicht ab, sondern steigt an. Bereits in den frühen Stadien der Schwangerschaft steigen seine Indikatoren signifikant an, aber er erreicht im dritten Trimester das höchste Niveau:

Trimester

Der Progesteronspiegel, nmol / l

Einige Tage vor der Lieferung fällt die Progesteronmenge stark auf 2,3 nmol / l ab. Es ist notwendig, dass sich die Muskelschicht der Gebärmutter zusammenzieht, Kontraktionen verursacht und dann versucht.

Trotzdem bleibt der Hormonspiegel immer noch ziemlich hoch. Dies ist notwendig, damit Milch in den Brustdrüsen produziert wird..

Wenn eine Frau keine Empfängnis auf natürliche Weise hervorbringt, kann sie auf eine In-vitro-Fertilisation (IVF) zurückgreifen. Da dies eine nicht physiologische Methode ist, kann sich der Körper nicht vollständig darauf vorbereiten. Daher muss in diesem Fall der Progesteronspiegel künstlich reguliert werden.

Für eine erfolgreiche Embryonenreplantation muss zuerst eine Frau vorbereitet werden. Zu diesem Zweck beginnt sie ab dem 16. Tag des Menstruationszyklus mit der Einnahme von Progesteron in Form von Medikamenten, nachdem sie eine Analyse des Blutgehalts durchgeführt hat. Diese Medikamente bereiten die innere Schicht der Gebärmutter für ihr Ei vor.

Ab dem dritten Tag nach der Einnahme von Progesteron können Embryonen implantiert werden. Vor dem Eingriff ist eine weitere Analyse des Hormonspiegels erforderlich. Wenn der Indikator ausreicht, wird eine Neuanpflanzung durchgeführt. Wenn er abgesenkt wird, wird der Vorgang abgebrochen. Nach dem Embryotransfer wird empfohlen, den Spiegel des „Schwangerschaftshormons“ alle 2 Tage zu überprüfen, um sicherzustellen, dass er ausreichend ist. Wenn das Verfahren erfolgreich ist, erhöht sich die Menge an Progesteron.

Verwenden Sie bei der Durchführung einer Schwangerschaft nach der IVF-Methode die Abkürzung DPP. Es bestimmt den Tag nach dem Embryotransfer. Zum Beispiel 5DPP oder 6DPP. Neben anderen Indikatoren werden an den Tagen der Abgabe von Progesteron auch dessen Werte aufgezeichnet. In diesem Fall reguliert der Arzt ausgehend von Indikatoren die Dosis und Anzahl der Medikamente.

Und die Einnahme von Drogen dauert fast das gesamte erste Trimester an, um eine Fehlgeburt zu vermeiden. In Zukunft wird die Plazenta die Funktion der Hormonproduktion übernehmen.

Es ist auch wichtig, den Östradiolgehalt im Blut einer schwangeren Frau zu kontrollieren. Ihre Zusammenarbeit mit Progesteron wird eine ordnungsgemäße Schwangerschaft sicherstellen..

Gründe für eine Abnahme oder Zunahme

Es gibt häufige Fälle, in denen die Progesteronmenge im Blut gesenkt wird. Die Gründe hierfür können sein:

  • entzündliche Prozesse der Eierstöcke;
  • Läsionen der Nebenniere, Schilddrüsenerkrankung;
  • unzureichende Funktion des Corpus luteum;
  • nervöse Belastung;
  • Unterernährung.

PMS - prämenstruelles Syndrom ist eine Manifestation eines Mangels an „Schwangerschaftshormon“.

Viele glauben, dass dies normal ist, wenn ein Magen oder Kopf während eines bestimmten Zeitraums sehr weh tut, Übelkeit und Kraft- und Aktivitätsverlust auftreten. Tatsächlich kann dies auf den möglicherweise niedrigen Progesteronspiegel zurückzuführen sein, der angepasst werden muss..

Andere Zeichen sind:

  • vermehrtes Schwitzen;
  • schlechter Schlaf;
  • Übergewicht;
  • Schwellung
  • Krämpfe;
  • Fehlfunktionen des Menstruationszyklus;
  • Myom; Hyperplasie
  • Gasbildung.

Mit einem unzureichenden Gehalt an dieser Substanz kann eine Frau nicht schwanger werden. Selbst wenn eine Befruchtung stattgefunden hat, kann das Ei die Uteruswand nicht durchdringen, da es nicht ausreichend entwickelt ist.

Wenn eine Frau noch schwanger ist, besteht ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten.

Seltener sind die Progesteronspiegel im Blut erhöht. Zusätzlich zur Schwangerschaft kann dies zu Folgendem führen:

  • Corpus luteum-Zysten;
  • Verletzung der Nebennieren;
  • Mangel an Menstruation;
  • Tumoren in den Eierstöcken;
  • Einnahme von Medikamenten, die den Progesteronspiegel erhöhen;
  • zystische Drift - ein pathologischer Zustand, bei dem die Chorionzotten mutieren und sich in Blasen verwandeln. Es tritt eine unkontrollierte Proliferation auf, die die Entwicklung eines Krebstumors bedroht.

Überschüssiges Hormon manifestiert sich in Form von:

  • Übergewicht;
  • vermehrte Haare am Körper;
  • Stimmungsschwankungen;
  • Blutdruckinstabilität;
  • pustelartige Hautkrankheiten;
  • ermüden.

Wie man sich normalisiert

Die Wiederherstellung des Progesteronspiegels hängt von den Manifestationen seines Ungleichgewichts und den Indikatoren der Analyseergebnisse ab. Wenn die Verstöße oberflächlich sind, verwenden Sie natürliche Heilmittel:

  • Richten Sie ein Stromversorgungssystem ein. Iss gesund, iss mehr Gemüse und Obst. Achten Sie darauf, Milchprodukte, Fleischprodukte und Fisch in die Ernährung aufzunehmen. Trinke mehr Wasser. Vergessen Sie nicht die Produkte, die die Produktion dieses Hormons stimulieren - Nüsse, Samen, Avocados, Oliven.
  • Es ist sehr wichtig, emotionale Ruhe zu bewahren. Versuchen Sie dazu, die Ursache Ihrer Erfahrungen zu beseitigen. Verwenden Sie Autotraining oder entspannende Übungen.
  • Aktiven Sport treiben. Die Hauptsache ist die Regelmäßigkeit des Trainings und positive Emotionen..
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf.
  • Halten Sie das Gewicht unter Kontrolle.
  • Holen Sie sich genug Schlaf und vermeiden Sie Überlastung.
  • Verzichten Sie auf viel Kaffee. Versuchen Sie, nicht sehr starken Tee zu trinken.