Wie wichtig ist wöchentliches Progesteron während der Schwangerschaft??

Progesteron ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg der Konzeptionsplanung. Daher lohnt es sich, seine Funktionen, Symptome von Störungen und die Normen des Hormongehalts im Körper während der Schwangerschaft zu kennen.

Schwangerschaftshormon oder Progesteron ist einer der Hauptindikatoren in seiner Planung. Bei der Fixierung des fetalen Eies an der Wand der Gebärmutter und seiner weiteren Entwicklung spielt Progesteron eine Schlüsselrolle, was bedeutet, dass sein Inhalt im Körper den Schwangerschaftsprozess direkt beeinflusst.


Die Produktion von Progesteron beginnt bis zur Empfängnis und dauert bis zur 16. Schwangerschaftswoche. Ohne Befruchtung kommt es zum Tod des Corpus luteum und zur Einstellung der Progesteronproduktion. Ein unzureichender Hormonspiegel kann eine Verzögerung der fetalen Entwicklung oder sogar eine Fehlgeburt hervorrufen, während ein Überschreiten der Norm des Progesterongehalts auf das Vorhandensein von Erkrankungen des Fortpflanzungssystems hinweist.


Die Hauptfunktionen von Progesteron


Progesteron 17 OH während der Schwangerschaft im Körper einer Frau erfüllt die folgenden Funktionen:


• normale Entwicklung von Sekretionsänderungen im Endometrium der Gebärmutter - diese tritt in der zweiten Hälfte des monatlichen Sexualzyklus auf und bereitet die Gebärmutter auf die Anhaftung eines befruchteten Eies vor;
• erhöhte Sekretion der Schleimhautschicht der Eileiter, durch die das befruchtete Ei in das Nährmedium gelangt;
• Einfluss auf die Entwicklung von Alveolarpassagen sowie Läppchen in den Brustdrüsen.


Es ist erwähnenswert, dass der normale Gehalt an Progesteron im Körper nicht nur während der Planung und des Verlaufs der Schwangerschaft wichtig ist, sondern auch während des gesamten Lebenszyklus einer Frau.

Insbesondere erfüllt Progesteron eine Reihe von Funktionen, die nicht mit der Reproduktion zusammenhängen:


• Normalisierung der Blutviskosität und Zuckerkonzentration;
• Verhinderung des Auftretens von fibrösen Zysten im Drüsengewebe;
• Umwandlung in Fettgewebeenergie.


Es ist auch erwiesen, dass ein Progesteronmangel im Körper zum Auftreten von prämenstruellen und menopausalen Syndromen beiträgt.


Symptome von Übermaß oder Hormonmangel


Folgendes kann unterschieden werden Symptome von überschüssigem Progesteron im Organismus:

• schnelle Ermüdbarkeit;
• Kopfschmerzen;
• Sichtprobleme;
• Allergie (Hautausschlag und Juckreiz);
• Blutdruckabfall;
• Menstruationsunregelmäßigkeiten;
• Depression;
• das Auftreten von Akne, oft groß und schmerzhaft;
• verbessertes Haarwachstum am Körper;
• Blähungen;
• emotionale Instabilität.


Das Hauptsymptom eines Progesteronmangels im Körper ist eine Verzögerung des Eisprungs, es gibt jedoch andere Anzeichen für diesen Zustand:

• schmerzhafte Menstruation;
• die Körpertemperatur erhöhen oder umgekehrt senken;
• erhöhte Gasbildung;
• Trockenheit in der Vagina;
• Stimmungsschwankungen ohne Grund;
• übermäßiges Körperhaar;
• erhöhte Aktivität der Talgdrüsen.


Die Gründe für die Zunahme und Abnahme des Progesteronspiegels im Körper


Ein Anstieg des Progesteronspiegels deutet normalerweise auf einen der folgenden Faktoren hin:
• Schwangerschaft;
• Amenorrhoe (Menstruationsstörungen);
• Abweichungen der Plazentaentwicklung;
• Uterusblutung;
• hormonelles Ungleichgewicht;
• Nierenversagen;
• Corpus luteum-Zyste.

Ein erhöhter Progesteronspiegel weist häufig auf die Verwendung bestimmter Medikamente hin..

Der Progesteronmangel im Körper weist auf folgende Abweichungen hin:
• Funktionsstörung des Corpus luteum oder der Plazenta;
• Menstruationsunregelmäßigkeiten;
• systematische Uterusblutung;
• Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane;
• hormonelles Ungleichgewicht;
• Nierenerkrankung;
• bösartiger Tumor;
• Stress;
• übermäßige körperliche Aktivität;
• Schlechte Gewohnheiten;
• falsche Ernährung;
• falscher Tagesmodus;
• Langzeitgebrauch bestimmter Medikamente.


Wann ist eine Analyse durchzuführen??


Die Planung für die Empfängnis eines Kindes sollte immer von einer vorläufigen ärztlichen Untersuchung begleitet werden, einschließlich eines Arztbesuchs und eines Tests auf Progesteronspiegel. Die Hauptgründe für die Ernennung einer solchen Analyse:


• ursachenlose Menstruationsstörungen;
• induzierter Eisprung bei Frauen;
• Unfruchtbarkeit mit Erhalt des Eisprungs.

Es ist sehr wichtig, den Progesteron-Test rechtzeitig durchzuführen, da bei falscher Weitergabe das falsche Ergebnis erzielt werden kann. Bei einem Zyklus von 28 Tagen wird die Analyse normalerweise für 22 bis 23 Tage durchgeführt, und bei einem unregelmäßigen Zyklus werden die Daten ausschließlich vom Arzt festgelegt. Alle Hormontests werden ausschließlich morgens auf nüchternen Magen durchgeführt..

Hormonnorm während der Schwangerschaft

Der Progesterongehalt im Körper einer Frau während der Geburt eines Kindes ist instabil und variiert je nach Zeitpunkt der Situation.
Zusammenfassung der normalen Progesteronspiegel in verschiedenen Schwangerschaftstrimestern

Trimester-Norm (nmol / l)
1 Von 8,90 bis 468,5
2 71,50 bis 303,2
3 88,70 bis 771,50

Schwangerschaftsrate von Progesteron in Wochen


Normale Woche (nmol / l)
5 - 6 18,57 (plus oder minus 2,00)
7 - 8 32,98 (plus oder minus 3,56)
9 - 10 37,91 (plus oder minus 4,10)
11 - 12 42,80 (plus oder minus 4,61)
13 - 14 44,77 (plus oder minus 5,15)
15 - 16 46,75 (plus oder minus 5,06)
17 - 18 59,28 (plus oder minus 6,42)
19 - 20 71,80 (plus oder minus 7,76)

Woche 21 - Woche 22 75,35 (plus oder minus 8,36)
Woche 23 - Woche 24 79,15 (plus oder minus 8,55)
Woche 25 - Woche 26 83,89 (plus oder minus 9,63)
Woche 27 - Woche 28 91,52 (plus oder minus 9,89)
Woche 29 - Woche 30 101,38 (plus oder minus 10,97)
Woche 31 - Woche 32 127,10 (plus oder minus 7,82)
Woche 33 - Woche 34 112,45 (plus oder minus 6,68)
Woche 35 - Woche 36 112,48 (plus oder minus 12,27)
Woche 37 - Woche 38.219,58 (plus oder minus 23,75)
Woche 39 - Woche 40.273,32 (plus oder minus 27,77)

Progesteron bei IVF


Eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche IVF ist ein zufriedenstellender Zustand des Endometriums. Der Progesteronspiegel ist in diesem Fall einer der Hauptfaktoren, die das Endometrium und dementsprechend die Möglichkeit einer Schwangerschaft beeinflussen. Sie wird an dem Tag gemessen, für den die ovulatorische Dosis von hCG verschrieben wird..


Studien haben gezeigt, dass der Progesteronspiegel im Körper von mehr als 3,4 nmol / l die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft mit IVF verringert. Der Grund ist eine vorzeitige Endometriumtransformation unter solchen Bedingungen. Um Energie und Geld nicht umsonst zu verschwenden, ist es daher wichtig, zunächst den Progesteronspiegel im Körper zu stabilisieren.

Behandlung


Die notwendige Behandlung mit einem erhöhten oder erniedrigten Progesterongehalt im Körper kann nur von einem Arzt auf der Grundlage einer gesammelten Krankengeschichte und Studien verschrieben werden. In keinem Fall können Sie selbst Medikamente verschreiben, da der unkontrollierte Gebrauch von Hormonen die Situation nur verschlimmern wird.

Wie man eine Hormonrate aufrechterhält?


Die Wiederherstellung des normalen Progesteronspiegels einer schwangeren Frau sollte ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Es gibt jedoch allgemeine Empfehlungen für die Aufrechterhaltung von Progesteron im Körper für alle Frauen, auch für schwangere Frauen:


• Aufrechterhaltung eines angemessenen Tagesablaufs mit Nachtschlaf für mindestens 8 Stunden;
• Überprüfung Ihrer Ernährung unter obligatorischem Ausschluss von Konservierungsstoffen und schädlichen Produkten sowie Anreicherung mit Vitamin E und C;
• Verwenden Sie nur gereinigtes Wasser.
• Vorsicht bei der Verwendung von Haarfärbemitteln;
• Aufrechterhaltung eines gesunden und aktiven Lebensstils.

Es ist wichtig zu bedenken, dass jede Verletzung des hormonellen Hintergrunds nicht nur Ihre Fortpflanzungsfunktion, sondern auch die Lebensqualität im Allgemeinen beeinträchtigen kann. Daher sollten Sie beim ersten Auftreten von Abweichungssymptomen sofort einen Arzt konsultieren.

Progesteron in der Schwangerschaft

Progesteron ist eines der Haupthormone der Schwangerschaft. Besonders in den frühen Stadien. Wenn dieses Hormon zu klein ist, kann es eine Fehlgeburt hervorrufen. Ein Überschuss an Progesteron wirkt sich aber auch nicht sehr gut auf den Verlauf der Schwangerschaft aus..

Progesteron muss im weiblichen Körper vorhanden sein, um schwanger werden zu können. Das Hormon wird im Eierstock produziert, nachdem das Ei gereift ist. Ab dem Zeitpunkt der Befruchtung wird Progesteron vom Corpus luteum für weitere dreieinhalb Monate produziert. Nach dem Hormon ist die Plazenta bereits produziert.

Progesteron ist eines der Haupthormone der Schwangerschaft. Besonders in den frühen Stadien. Wenn dieses Hormon zu klein ist, kann es eine Fehlgeburt hervorrufen. Ein Überschuss an Progesteron wirkt sich aber auch nicht sehr gut auf den Verlauf der Schwangerschaft aus..

Progesteron muss im weiblichen Körper vorhanden sein, um schwanger werden zu können. Das Hormon wird im Eierstock produziert, nachdem das Ei gereift ist. Ab dem Zeitpunkt der Befruchtung wird Progesteron vom Corpus luteum für weitere dreieinhalb Monate produziert. Nach dem Hormon ist die Plazenta bereits produziert.

Warum ist Progesteron so wichtig? Ohne dieses Hormon kann die Gebärmutter kein fötales Ei anhaften. Andernfalls stößt der sich zusammenziehende Uterus das befruchtete Ei ab. Dank Progesteron hört es auf, sich zusammenzuziehen und nimmt an Größe zu. Und das Hormon bereitet weibliche Brüste auf die Milchsekretion vor. Darüber hinaus bereitet sich eine Frau unter dem Einfluss von Progesteron darauf vor, ein Kind zu gebären.

Es ist interessant, dass Progesteron nicht nur ein weibliches, sondern auch ein männliches Hormon ist, da eine bestimmte Menge davon von den Nebennieren produziert wird. Aber noch mehr Progesteron wird im Körper der Frau produziert.

Progesteronspiegel nach Schwangerschaftswoche

Während der Schwangerschaft ändert sich der Progesteronspiegel ständig und steigt mit zunehmender Dauer allmählich an. Für verschiedene Zeiträume wurde eine spezifische Norm festgelegt. Bis zu zwölf Wochen sollte der Hormonspiegel also zwischen 9 und 47 konventionellen Einheiten pro Milliliter liegen. Bis zur achtundzwanzigsten Woche steigt sie weiter an, und die Norm liegt zwischen 17 und 146 konventionellen Einheiten pro Milliliter. Nach der 29. Woche und bis zur Geburt des Babys liegt der Progesteronspiegel zwischen 55 und 200 konventionellen Einheiten pro Milliliter.

Aber beeilen Sie sich nicht, Schlussfolgerungen über den Progesteronspiegel zu ziehen, wenn Sie die Ergebnisse einer Analyse in Ihren Händen haben. Die Dekodierung sollte von einem Spezialisten durchgeführt werden. In der Tat können die Normen in jedem anderen Labor variieren, und der Körper jeder einzelnen Frau ist individuell und einzigartig. Zusätzlich kann Progesteron in verschiedenen Einheiten angezeigt werden. Es gibt zum Beispiel eine solche Progesteronspiegel-Tabelle pro Woche:

SchwangerschaftswochenDer Progesteronspiegel, nmol / l
1-212.0-18.2
3-419.8-26.7
5-618.6-21.7
7-820.4-23.6
9-1023.0-27.7
11-1229.0-34.6
13-1430.2-40.0
15-1639.0-55.7
17-1834.6-59.4
19-2038.3-59.1
21-2244.2-69.2
23-2459,4-77,7
25-2662,0-87,4
27-2879.0-107.2
29-3085,0-102,5
31-32101,6-126,7
33-34105,7-119,9
35-36101.2-136.2
37-38112.0-147.2
39-40132,7-172,0

Schwangerschaftsprogesteron-Test

Der Spiegel an Sexualhormonen, einschließlich der Konzentration des Hormons Progesteron im Blut einer schwangeren Frau, wird durch eine Blutuntersuchung bestimmt. Ärzte raten Frauen, die ein Baby haben, in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft einen Progesterontest durchzuführen - dann können Sie den Zustand des Fötus und der Plazenta diagnostizieren. Darüber hinaus kann ein Progesterontest geplant werden, wenn der voraussichtliche Liefertermin bereits zurückliegt und die Frau noch nicht geboren hat. Eine solche Analyse wird dazu beitragen, festzustellen, ob die Schwangerschaft wahr ist, d. H.

ob radikale Maßnahmen zur Entbindung ergriffen werden sollen (bei echter Fortpflanzung altert die Plazenta und kann die Bedürfnisse des Kindes nicht mehr vollständig befriedigen).

Eine Blutuntersuchung auf Progesteron wird auf nüchternen Magen durchgeführt, vorausgesetzt, die letzte Mahlzeit dauerte 8-10 Stunden vor der Entbindung. Aus diesem Grund wird für diese Analyse normalerweise morgens Blut entnommen, es ist jedoch auch möglich, es zu einer anderen Tageszeit zu spenden, sofern die Frau in der Morgenmahlzeit kein Fett konsumiert hat und vom Zeitpunkt der letzten Mahlzeit bis zum Zeitpunkt der Blutentnahme mindestens 6 Stunden vergangen sind.

Sie können trinken, bevor Sie Progesteron Blut geben, nur Wasser. Vergessen Sie nicht, die Krankenschwester über die Dauer der Schwangerschaft und die Einnahme von Hormonen zu informieren (falls Ihnen solche verschrieben wurden)..

Das Testergebnis für Progesteron ist normalerweise am Tag nach der Lieferung fertig.

Abweichungen von den Normen und ihren Ursachen

Wenn nach den Ergebnissen der Analyse festgestellt wird, dass Progesteron erhöht ist, gibt es Gründe dafür. Leider sind nicht alle von ihnen angenehm: Anomalien in der Entwicklung der Plazenta, Nierenversagen usw..

Ein Mangel an Progesteron weist auch auf einige Anomalien im Körper einer Frau hin. Möglicherweise ist dies ein Symptom für das Fehlen eines Eisprungs, ein hormonelles Ungleichgewicht, eine Verzögerung des intrauterinen Wachstums, Uterusblutungen und chronische Erkrankungen des Genitalbereichs.

Hormonhaltige Medikamente können auch den Spiegel des Hormons Progesteron in Richtung einer Zunahme oder Abnahme verändern..

Selbst während der Schwangerschaft empfehlen Ärzte, den Progesteronspiegel im Körper mit Hilfe moderner Medikamente zu regulieren, aber nur der behandelnde Arzt kann eine Behandlung verschreiben.

Und damit es keine Probleme mit dem Hormonspiegel gibt, müssen Sie nur einen gesunden Lebensstil führen, Ihre Schwangerschaft planen und sich im Voraus darauf vorbereiten.

Die Progesteronrate während der Schwangerschaft zu verschiedenen Zeiten pro Woche

Progesteron während der Schwangerschaft in verschiedenen Stadien hat unterschiedliche Bedeutungen, was darauf hinweist, wie sich der Fötus entwickelt und wie der Zustand der zukünftigen Mutter ist. Progesteron ist ein Sexualhormon, das die Menstruation, Empfängnis und Schwangerschaft beeinflusst, für die Implantation in die Uteruswand erforderlich ist und auch das Nervensystem einer Frau erheblich beeinflusst. Eine Zunahme oder Abnahme des Progesterons geht mit Störungen sowohl bei der Mutter als auch beim Fötus einher.

Progesteron ist ein Hormon, das von den Nebennieren und dem Corpus luteum produziert wird. Während der Schwangerschaft spielt die Plazenta eine Rolle bei ihrer Produktion. Bei der Empfängnis steuert es die Bewegung des Spermas zur Eizelle.

Progesteron dringt in die Membran des Zielgewebes ein und gelangt in das Zytoplasma, wo es durch Bindung an bestimmte Rezeptorproteine ​​einen Komplex bildet, der auf den Zellkern übertragen wird. Im Kern bindet es an die Rezeptoren A und B, was zur Bildung eines Progesteron-Rezeptor-Komplexes führt. Dann gelangt dieser Komplex an eine bestimmte DNA-Stelle, an der die Synthese bestimmter Gene stattfinden wird, und danach an die Synthese spezifischer Proteine, die bereits Veränderungen im Körper beeinflussen.

Bei einer nicht schwangeren Frau ist Progesteron für die folgenden Funktionen verantwortlich:

  • beeinflusst den Beginn der Sekretionsphase in der Menstruation;
  • aktiviert chemische Reaktionen vor dem Eisprung, die für die Ausdünnung der Follikelwand und die erfolgreiche Freisetzung des Eies erforderlich sind;
  • stabilisiert die Funktion der Arterien des Endometriums;
  • hemmt die Sekretion von follikelstimulierendem Hormon, so dass es keinen Überschuss gibt;
  • Aktiviert den Spermieneintritt in die Eizelle.

Bei schwangeren Frauen sind folgende Prozesse betroffen:

  • normalisiert das Wachstum der Gebärmutter und bereitet es auf die Geburt des Fötus vor, beeinflusst die Entwicklung der Plazenta;
  • zeigt eine entspannende Wirkung auf die Muskelschicht der Gebärmutter, wodurch eine Fehlgeburt verhindert wird;
  • beeinflusst die Ablagerung von Körperfett, um sowohl die Mutter als auch den Fötus mit Energie zu versorgen;
  • beeinflusst die Entwicklung der Brustdrüsen und deren Vorbereitung auf die Fütterung;
  • reduziert die negativen Auswirkungen der mütterlichen Immunität auf einen neuen Organismus, indem die Synthese von Prostaglandinen gehemmt wird;
  • bereitet den Bandapparat des Beckens auf die Geburt vor.

Der Progesteronspiegel im Körper der werdenden Mutter wird durch eine Blutuntersuchung bestimmt. Es wird empfohlen, es zwei Tage vor dem Absetzen von Hormonen auf leeren Magen einzunehmen, falls vorhanden. Auch vor Stresstests empfohlen..

Normalwerte des Hormons und die Folgen seiner Abweichung in verschiedenen Schwangerschaftsperioden:

SchwangerschaftszeitNormDie Folgen eines erhöhten Inhalts und seiner Wirkung auf den FötusDie Folgen eines reduzierten Inhalts und seine Auswirkungen auf den Fötus
Erste Tage12-18,2 ng / mlNierenversagen, angeborene Hyperplasie der Nebennierenrinde, Verwendung von HormonenGefrorene Schwangerschaft, chronische Genitalerkrankungen
Erstes Trimester30-40,2 ng / mlBlasendrift, die zur Abstoßung des fetalen Eies, beeinträchtigte Plazentabildung und Mehrlingsschwangerschaft führtFehlgeburt, Eileiterschwangerschaft, Toxikose mit Dehydration
Späte Daten132,6-172 ng / mlHohe Wahrscheinlichkeit einer MehrlingsschwangerschaftFetale Entwicklungsverzögerung, komplizierte Schwangerschaft, akute Gestose in Form eines Ödems

Detaillierte Tabelle der normalen Progesteronspiegel nach Schwangerschaftswoche:

Wenn der Progesteronspiegel erhöht oder verringert wird, können die folgenden Symptome darüber sprechen:

  • Versagen im Menstruationszyklus;
  • Uterusblutung;
  • plötzliche Stimmungsschwankungen;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Brustvergrößerung und Schmerzen darin;
  • Akne.

Die Perioden der Zunahme und Abnahme des Progesteronspiegels im Blut sind nachstehend aufgeführt:

Menstruationsperiode / SchwangerschaftMenge an Progesteron
Zyklusstart38,15-69 nMol / l
12.-15. TagErhöht sich aufgrund des Eisprungs. Der Follikel platzt, das Ei verlässt ihn und es ist der Follikel, der beginnt, Progesteron zu produzieren. Zu diesem Zeitpunkt steigt der Progesteronspiegel im Blut auf normale Werte (0,32-2,25 nmol / l).
In Abwesenheit einer Schwangerschaft nach 12-14 TagenDer Hormonspiegel fällt unter 0,32-2,25 nmol / l
Wenn die Schwangerschaft nach 12-14 Tagen auftrittErhöht sich um das Hundertfache
Ab der 13. SchwangerschaftswocheDas Hormon wird von der Plazenta produziert - in hohen Konzentrationen während der gesamten nachfolgenden Schwangerschaft.

In der 6. Woche werden die Indikatoren niedriger als in den ersten Wochen (für jede schwangere Frau variieren die Werte), aber bereits in der 7. Woche steigt die Progesteronkonzentration wieder an und erreicht einen Wert von 64,8-75 nmol / l.

Wenn die Progesteronkonzentration im Körper in Richtung Zunahme oder Abnahme gestört ist, muss eine zusätzliche Diagnose durchgeführt werden, um den Grund für die Änderung des Spiegels herauszufinden:

Affekt erhöhenDas Absenken ist betroffen
  1. 1. Unzureichende Nierenfunktion.
  2. 2. Der Gebrauch von hormonellen Drogen
  1. 1. Schlechte Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen).
  2. 2. Gewichtsänderungen.
  3. 3. Der Gebrauch von hormonellen Drogen.
  4. 4. Stresssituationen.
  5. 5. Erbliche Veranlagung

Wenn der Grund der Gebrauch von Hormonen war, werden sie vorübergehend abgebrochen. Bei Nierenproblemen wird der Patient zu einem Nephrologen überwiesen.

Progesteron-Injektionen werden verwendet, um den Hormonspiegel zu erhöhen..

Progesteron-Injektionen werden intramuskulär oder subkutan verabreicht. Um dies zu verhindern, wird es in der frühen Schwangerschaft verabreicht, um Fehlgeburten vorzubeugen. Nebenwirkungen des Arzneimittels werden nicht exprimiert, aber Progesteron wird insbesondere Frauen mit hoher Blutviskosität, Diabetes mellitus, einer Veranlagung für Asthma bronchiale, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Atemwegserkrankungen verschrieben.

Auch verwendete Tabletten und Kapseln (Duphaston, Utrozhestan) - um die Lutealphase nach In-vitro-Fertilisation aufrechtzuerhalten. Eine solche medikamentöse Therapie trägt zur normalen sekretorischen Aktivität der Uterusschleimhaut bei, dh zum Übergang des Endometriums von der Proliferationsphase in die Sekretionsphase. Die Behandlung mit diesen Medikamenten unterliegt strikter ärztlicher Aufsicht..

Sie können Progesteron natürlich erhöhen. Es ist nicht in Lebensmitteln enthalten, aber es wurde nachgewiesen, dass einige von ihnen die Produktion dieses Hormons im Körper stimulieren. Dies sind Produkte, die enthalten:

  1. 1. Magnesium (Nüsse, Buchweizen, dunkle Schokolade, Fisch). Das Element aktiviert die Produktion von follikelstimulierendem Hormon durch die Hypophyse..
  2. 2. Vitamin C (Hagebutte, Paprika, schwarze Johannisbeere, Sanddorn, Petersilie, Dill, Kiwi). Es ist notwendig, die Freisetzung des Eies aus dem Follikel zu erleichtern..
  3. 3. Vitamin B6 (Kleie, Weizenkeime, Mais, Roggen und Buchweizenmehl). Es senkt den Östrogenspiegel und erhöht den Progesteronspiegel..
  4. 4. Zink (Kalbsleber, Rindfleisch, Weizenkleie, Pinienkerne, Sesam, Kürbis und Sonnenblumenkerne). Das Mineral beeinflusst die Produktion von follikelstimulierendem Hormon.

Schwangerschaft Progesteron wöchentlich

Progesteron ist ein natürliches biologisches Gestagen. Im weiblichen Körper wird es vom Corpus luteum produziert, eine kleine Menge des Hormons wird von den Nebennieren synthetisiert.

Bei einer nicht schwangeren Frau ist Progesteron am Tag vor dem Eisprung und während der gesamten Lutealphase erhöht. Wenn eine Empfängnis auftritt, nimmt der Hormonspiegel nicht ab, da das Corpus luteum ihn weiterhin produziert. Daher steigt die Progesteronrate während der Schwangerschaft im Frühstadium. Nach der 16. Woche beginnt das Hormon von der Plazenta produziert zu werden und sein Spiegel steigt weiter an..

Progesteronfunktion

Im Körper einer nicht schwangeren Frau ist das Hormon für die Vorbereitung auf die Empfängnis und die Geburt eines Kindes verantwortlich. Es führt die folgenden Funktionen aus:

  • beeinflusst das Endometrium (die Schleimhaut, die den Uterus auskleidet), wandelt es in drüsenreiches Gewebe um, wodurch die befruchtete Zelle implantiert werden kann;
  • behält die notwendige Blutviskosität bei;
  • beeinflusst das Immunsystem und erlaubt dem Körper nicht, den Fötus abzustoßen;
  • hilft, die Größe der Gebärmutter zu erhöhen, damit sie den Bedürfnissen des Fötus entspricht;
  • beeinflusst den Stoffwechsel;
  • hält den Blutzuckerspiegel aufrecht;
  • entspannt die glatten Muskeln der Gebärmutter, verringert die Intensität und Häufigkeit von Kontraktionen, wodurch eine Frühgeburt vermieden werden kann;
  • beeinflusst den Blutdruck;
  • wirkt stimulierend auf die Brustdrüsen und bereitet sie auf die Stillzeit vor.

Außerdem beeinflusst Progesteron während der Schwangerschaft die Fähigkeit des Körpers, Fettmasse anzusammeln. Dieser Vorteil hat sich im Verlauf der Evolution gezeigt. Das gespeicherte Fett sollte das Überleben von Mutter und Kind während des Hungers sicherstellen.

Unter dem Einfluss von Gestagenen extrahiert der Körper die größte Menge an Nährstoffen, selbst aus einer kleinen Menge an Nahrung. Das Hormon regt den Appetit an und steigert das Verlangen nach kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln. Sie ermöglichen eine schnelle Fettansammlung und werden als Energiequelle genutzt..

Die Substanz ermöglicht es, die glatten Muskeln des Magen-Darm-Trakts zu entspannen, wodurch sich die Nahrung langsamer bewegt und so weit wie möglich aufgenommen wird..

Schwangerschaft Progesteron

Der Progesteronspiegel variiert je nach Schwangerschaftswoche und steigt täglich an. Je mehr die Plazenta zunimmt, desto höher ist die Hormonmenge im Körper.

Im ersten Schwangerschaftstrimester lautet die Norm:

  • 1-2 Wochen: 38,5 bis 52,8 nmol / l;
  • 3-4 Wochen: von 52,34 bis 59,1 nmol / l;
  • 5-6 Wochen: 59,1 bis 69 nmol / l;
  • 7-8 Wochen: von 64,8 bis 73,1 nmol / l;
  • Woche 9–10: von 73,1 bis 88,1 nmol / l;
  • 11-12 Wochen: von 92,1 bis 110 nmol / l;
  • 13-14 Wochen: 96 bis 127,2 nmol / l.

Im zweiten Trimester steigt der Hormonspiegel:

  • 15-16 Wochen: 124 bis 177 nmol / l;
  • 17-18 Wochen: von 111 bis 189 nmol / l;
  • Woche 19–20: von 121,7 bis 187,8 nmol / l;
  • 22-21 Wochen: von 140,5 bis 220 nmol / l;
  • 23-24 Wochen: von 188,9 bis 247,1 nmol / l;
  • Wochen 25–26: 197,2 bis 277,8 nmol / l.

Es ist sehr wichtig, den Progesteronspiegel während der Schwangerschaft zu bestimmen, da er für die normale Geburt des Babys verantwortlich ist. Hormonmangel kann zu Fehlgeburten führen.

Im III. Trimester erreicht die Hormonmenge ein Maximum:

  • Woche 27-28: von 251,2 bis 340,9 nmol / l;
  • Woche 29–30: von 270,2 bis 326,0 nmol / l;
  • Woche 31–32: von 323,1 bis 402,8 nmol / l;
  • 33–34 Wochen: von 336,3 bis 381,4 nmol / l;
  • 35–36 Wochen: 321,7 bis 433,1 nmol / l;
  • 37–38 Wochen: von 356,1 bis 468,1 nmol / l;
  • 39–40 Wochen: 421,0 bis 546,0 nmol / l.

Bevor das Baby geboren wird, sinkt der Progesteronspiegel stark, was die Wehen anregt.

Abweichungen von der Norm

Wenn im Anfangsstadium der Schwangerschaft der Progesteronspiegel niedrig ist (weniger als 16 nmol / l), deutet dies auf die Gefahr einer Unterbrechung hin. In diesem Fall kann eine Fehlgeburt ohne geeignete Therapie auftreten. Mögliche Ursachen für einen Hormonmangel sind:

  • geringes Körpergewicht;
  • starke körperliche Aktivität;
  • chronische Entzündungsprozesse im Bereich der Beckenorgane;
  • Plazenta-Insuffizienz;
  • Verletzung der fetalen Entwicklung;
  • Überholen der Schwangerschaft;
  • die Verwendung von Arzneimitteln aus der Gruppe der Antibiotika, nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimittel und oralen Kontrazeptiva.

Kopfschmerzen, häufige Stimmungsschwankungen und erhöhte Müdigkeit können auf einen niedrigen Progesteronspiegel während der Schwangerschaft hinweisen. Die Brust der Frau schwillt an, Übergewicht tritt schnell auf. In einigen Fällen fallen Haare aus.

In folgenden Fällen können zu hohe Gestagenwerte beobachtet werden:

  • Nierenerkrankung, bei der überschüssiges Hormon nicht rechtzeitig aus dem Körper ausgeschieden wird;
  • Corpus luteum Zyste;
  • Neoplasien in der Nebenniere oder im Eierstock;
  • Plazenta-Insuffizienz;
  • Uterusblutung.

Unter dem Einfluss von Gestagenen extrahiert der Körper die größte Menge an Nährstoffen, selbst aus einer kleinen Menge an Nahrung. Das Hormon regt den Appetit an und erhöht das Verlangen nach kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln..

Symptome wie chronische Müdigkeit, Sehbehinderung oder gesteigerter Appetit weisen auf einen erhöhten Progesteronspiegel während der Schwangerschaft hin. Auch Frauen mit einem Hormonüberschuss können Hautprobleme haben, nämlich Akne, bei der Kosmetika unwirksam sind.

Progesteron und IVF

Bei der extra-temporalen Fertilisation (IVF) spielt die Hormontherapie eine besondere Rolle. Ein reduzierter Progesteronspiegel im Körper einer Frau ermöglicht keine vollständige Eiimplantation.

Progesteronhaltige Präparate werden einer Frau ab dem Zeitpunkt des Embryotransfers verschrieben. Sie müssen sie bis zur 12. Woche einnehmen, bis die Tatsache bestätigt ist, dass er Wurzeln geschlagen hat. Wenn die Gefahr einer Abtreibung besteht, werden die Medikamente länger konsumiert. Nachdem sich die Plazenta gebildet hat und unabhängig eine ausreichende Menge Progesteron zu produzieren beginnt, wird das Arzneimittel allmählich abgesetzt.

An den Tagen, an denen die Frau ihre Periode haben sollte, sinkt der Progesteronspiegel und das Endometrium kann abgestoßen werden. Daher ist es während dieser Zeit notwendig, den Zustand der schwangeren Frau sorgfältig zu überwachen und bei den ersten Anzeichen einer Blutung mit der Therapie zu beginnen.

Progesteron-Test

Zur Analyse von Progesteron wird Blut aus einer Vene entnommen. Das Material wird morgens auf nüchternen Magen eingenommen. Bevor Sie den Test machen, müssen Sie aufhören, Essen, Tee, Kaffee und Rauchen zu essen.

Das Verfahren ist in folgenden Fällen vorgeschrieben:

  • die Gefahr einer Abtreibung in den frühen Stadien;
  • Corpus luteum Zyste;
  • Überwachung des Zustands der Plazenta;
  • Mangel an Menstruation bei Frauen im gebärfähigen Alter;
  • Unfruchtbarkeit;
  • Vorbereitung auf IVF;
  • Bestimmung des Eisprungs bei Frauen bei der Planung einer Schwangerschaft;
  • Neoplasien in den Eierstöcken oder Nebennieren;
  • Verletzung der Pubertät;
  • Verdacht auf eine Eileiterschwangerschaft (in diesem Fall ist die Hormonmenge geringer als in der entsprechenden Schwangerschaftsperiode und höher als bei nicht schwangeren Frauen);
  • Bewertung der Progesterontherapie.

Es ist sehr wichtig, den Progesteronspiegel während der Schwangerschaft zu bestimmen, da er für die normale Geburt des Babys verantwortlich ist. Hormonmangel kann zu Fehlgeburten führen.

Damit die Analyseergebnisse korrekt sind, müssen Sie sich darauf vorbereiten. Drei Tage vor der Blutspende müssen Sie den Einsatz von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln reduzieren. Am Tag vor der Entnahme des Materials wird die körperliche Aktivität reduziert und auch Stresssituationen werden vermieden..

Wenn die Frau zum Zeitpunkt des Tests Medikamente einnimmt, sollte dies auf dem Formular angegeben werden. In verschiedenen Labors können die Indikatoren unterschiedlich sein. Sie müssen sich daher die Tabelle mit der Progesteron-Norm während der Schwangerschaft pro Woche ansehen..

Diese Tabelle wird im Labor ausgestellt und enthält nicht nur Referenzwerte, sondern auch Analyseergebnisse. Beispielsweise sollte die Rate nach 7 Schwangerschaftswochen normalerweise im Bereich von 64,8–73,1 nmol / l liegen. Allerdings kann nur ein Vollzeitarzt die Daten korrekt interpretieren.

Symptome wie chronische Müdigkeit, Sehbehinderung oder gesteigerter Appetit weisen auf einen erhöhten Progesteronspiegel während der Schwangerschaft hin..

Wenn die Gefahr einer Abtreibung besteht, wird die maximale Progesterondosis eingenommen, bis die Symptome verschwinden. Dann wird die wirksame Dosierung und Häufigkeit der Anwendung individuell bestimmt und allmählich auf unterstützend gesenkt. Es wird nicht empfohlen, solche Medikamente nach der 36. Schwangerschaftswoche anzuwenden, da die Schwangerschaft als volljährig angesehen wird, das Baby zur Geburt bereit ist und der Körper beginnt, sich auf die Geburt vorzubereiten.

Wie man Progesteron während der Schwangerschaft erhöht

Um Progesteron bei schwangeren Frauen zu normalisieren, werden spezielle Medikamente verschrieben. Meistens verwenden sie mit der Gefahr einer Fehlgeburt injizierbare Medikamente, da Sie mit dieser Verabreichungsmethode den Hormonspiegel schnell erhöhen können.

Zubereitungen mit Gestageneffekt können natürliches oder synthetisches Progesteron enthalten. Während der Schwangerschaft bevorzugen sie Medikamente der ersten Gruppe, da sie ausschließlich auf bestimmte Rezeptoren wirken und keine östrogenen und androgenen Eigenschaften haben.

Damit der Progesteronspiegel während der Schwangerschaft normal ist, ist Folgendes erforderlich:

  • schlechte Gewohnheiten ablehnen;
  • Vermeiden Sie Stresssituationen und starke körperliche Anstrengung.
  • eine lange Zeit an der frischen Luft zu gehen;
  • Sportunterricht machen.

Schwangere sollten besonders auf die Ernährung achten. Von der Ernährung müssen Sie Lebensmittel ausschließen, die eine große Anzahl von Farbstoffen und Konservierungsstoffen enthalten, und die Fettmenge reduzieren. Die nützlichsten in dieser Zeit sind Gemüse, Obst, mageres Fleisch und Fisch.

Es ist wichtig, die Progesteronrate während der Schwangerschaft wöchentlich zu überwachen. Wenn es jedoch Abweichungen gibt, verzweifeln Sie nicht. Wenn Sie rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, können Sie das Kind erfolgreich ertragen. Sie müssen sich jedoch daran erinnern, dass Sie Progesteron-haltige Medikamente nicht selbst verschreiben können, da dies schwerwiegende Folgen haben kann.

Schwangerschaftsprogesteron: Wochenrate

Progesteron ist eines der wichtigsten weiblichen Hormone, die zur Empfängnis und Schwangerschaft beitragen. Daher achten Ärzte bei der Behandlung schwangerer Frauen besonders auf den Progesteronspiegel im Blut. Normalerweise wächst es ständig..

Was ist das?

Der Körper einer gesunden Frau soll eine Schwangerschaft empfangen und ertragen. Dies wird durch den Menstruationszyklus belegt, in dessen verschiedenen Phasen Hormone produziert werden, die die Reifung des Eies, die Anhaftung des fetalen Eies an der Uteruswand, die Entwicklung des Fötus bis hin zur Stimulierung der Wehen beeinflussen.

Eines dieser Hormone ist Progesteron. Sein Name aus der lateinischen Sprache bedeutet "Bär". Dieser Name wurde diesem Hormon in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gegeben, als mit der Untersuchung seiner Funktion im Körper der Frau begonnen wurde. Damals wurde er zuerst mit der Fähigkeit in Verbindung gebracht, ein Kind zu empfangen und zu gebären.

Die Produktion des Steroidhormons Progesteron beginnt unmittelbar nach dem Verlassen des Eierstocks durch ein reifes Ei und setzt sich bis zum Beginn der Menstruation fort, wenn aus irgendeinem Grund keine Schwangerschaft aufgetreten ist. Progesteron kann das Zentralnervensystem beeinflussen und wird nach einigen Studien synthetisiert.

Obwohl das Hormon vor mehr als 80 Jahren entdeckt wurde, wurden bis zum Ende nicht alle seine Funktionen untersucht. Heute ist jedoch genau bekannt, welche Rolle Progesteron bei Empfängnis, Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit spielt..

Wie wirkt es sich aus??

Sobald das Ei vom Eierstock durch die Eileiter zur Gebärmutter wandert, beginnt das Corpus luteum Progesteron zu produzieren. Von diesem Moment bis zur Implantation dauert es mehrere Tage und manchmal mehr als eine Woche. Während dieser Zeit reicht der Hormonspiegel im Blut bereits aus, um die normale Funktion aller an diesem Prozess beteiligten Organe sicherzustellen.

Der Wert von Progesteron während der Schwangerschaft ist schwer zu überschätzen. Dieses Hormon erleichtert die Anhaftung des fetalen Eies an das Endometrium, das mit der inneren Höhle der Gebärmutter ausgekleidet ist, und verhindert eine spontane Kontraktion der Muskeln der Gebärmutter, die zur Abstoßung des Embryos führen kann. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Progesteron die Übertragung der Nervenanregung zwischen den Muskelfasern stört.

Ein fötales Ei trägt genetisch fremdes Material, daher muss auch das Immunsystem der Frau richtig eingestellt werden, damit der Träger fremder Gene nicht weggerissen wird. Dafür ist auch Progesteron verantwortlich..

Darüber hinaus besteht die Rolle von Progesteron während der Schwangerschaft darin, dass es das Wachstum der Gebärmutter im Verhältnis zur Entwicklung des Fötus sicherstellt, die Brustdrüsen auf die künftige Laktation vorbereitet, während der ausreichend Muttermilch für das Neugeborene produziert wird, und auf die Beckenmuskulatur der Frau einwirkt, um einen normalen Verlauf sicherzustellen Patrimonialaktivität.

Progesteron beeinflusst auch die Funktion anderer innerer Organe der werdenden Mutter, einschließlich der Gallenblase, und verlangsamt den Ausfluss der Galle aufgrund des entspannenden Effekts. Dies gibt der Frau nicht nur Unbehagen, sondern kann auch die Ursache für die Entwicklung von Toxikose und Cholelithiasis sein. Progesteron wirkt auch auf das Immunsystem und bereitet den Körper der Frau auf die Aufnahme eines fötalen Eies und das Zentralnervensystem vor. Er ist es, der bei schwangeren Frauen zu einer Verlangsamung der Reaktionsgeschwindigkeit, Ablenkung, Schläfrigkeit und häufig zu Konzentrationsstörungen führt. Dies ermöglicht es einer Frau, gegen Stress und starke Emotionen resistent zu werden, was oft dazu beiträgt, eine Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

Progesteron ist verantwortlich für die Ansammlung von Körperfett im Körper einer Frau sowie für die Produktion von Talg. Frauen, die ein Kind gebären, erholen sich häufig, ihre Haut und sogar Haare werden fettig.

Die Wirkung von Progesteron auf den Körper der Frau während der Schwangerschaft zeigt sich weit genug, so dass gesagt werden kann, dass das Hormon den Körper der zukünftigen Mutter fein abstimmt, um optimale Bedingungen für die Entwicklung des Kindes zu schaffen. Darüber hinaus beeinflusst Progesteron die Produktion von Steroidhormonen im Fötus und hilft auch bei der Entwicklung bestimmter Gewebe seines Körpers.

Dementsprechend können die Folgen einer unzureichenden oder übermäßigen Synthese von Progesteron vor der Empfängnis sowie in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft sehr schwerwiegend sein.

Störungen in der Hormonproduktion führen zum Abbruch der Schwangerschaft oder zur Entwicklung verschiedener Pathologien beim Fötus.

Norm

Um den Progesteronspiegel im Blut einer Frau zu überwachen, werden spezielle Tabellen verwendet, in denen die Hormonnormen sowohl während der Schwangerschaft nach Trimester und Woche als auch vor deren Auftreten angegeben sind. Verschiedene Einheiten werden verwendet, um den Hormonspiegel im Blut zu messen. Am häufigsten wird jedoch Nanomol pro Liter (nMol / l) verwendet..

Einige Labors geben die Analyse in anderen Einheiten an, aber sie können mithilfe spezieller Tabellen leicht in nMol / l umgerechnet werden.

Für eine erfolgreiche Schwangerschaft liegt die Progesteron-Norm im Blut von Frauen im gebärfähigen Alter in der Follikelphase vor dem Eisprung von 0,33 bis 2,25 nMol / l. Am Tag des Eisprungs steigt der Hormonspiegel von 0,45 auf 9,45 nMol / l. Wenn nach dem Eisprung keine Schwangerschaft aufgetreten ist, sinkt der Hormongehalt auf die Werte der präovulatorischen Phase, und nach Beginn der Schwangerschaft sollte sein Wert im Bereich von 6,9 bis 56,6 nMol / l liegen.

In den frühen Stadien - in der 1., 2., 3., 4., 5. und 6. Geburtswoche der Schwangerschaft - steigt der Wert des Hormons im Blut bei der Analyse einer Frau. Jetzt ist es schon von 38,15 bis 69 nMol / L. Ferner erreicht sein Gehalt nach 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13 und 14 Wochen einen Wert von 64,8 bis 127,2 nMol / l.

Je länger die Tragzeit ist, desto höher ist der Progesteronspiegel im Blut der werdenden Mutter. Im Zeitraum von 15 bis 24 Wochen wird der Hormonspiegel selbst an der unteren Grenze der Norm dreistellig: von 124 bis 247,1 nMol / l. Bei schwangeren Frauen im Alter von 25 bis 33 Wochen werden 197,2 bis 336,3 nMol / l im Blut und in späteren Stadien von 34 bis 40 Wochen 381,4 bis 546 nMol / l bestimmt. Beispielsweise ist die entsprechende Norm nach 19 bis 20 Wochen ein Wert von 121,7 bis 187,8, 121,7 bis 187,8, nMol / l, nach 21 bis 22 Wochen - von 140,6 bis 220 nMol / l und bei 31 –32 Wochen - von 323,1 - 402,8.

Es gibt auch eine Tabelle, die den Progesteronspiegel in den Schwangerschaftstrimestern bestimmt. Das erste Trimester dauert bis zur 14. Schwangerschaftswoche. Die Hormonspiegel können zu diesem Zeitpunkt von 8,9 bis 468,4 nMol / l variieren. Im zweiten Trimester steigt der Hormonspiegel von 71,5 auf 303,1 nMol / l. Im dritten Trimester, das von 27 Wochen bis zur Geburt dauert, liegen die normalen Progesteronwerte bei Daten im Bereich von 88,7 bis 771,5 nMol / l.

Im ersten Monat der Schwangerschaft steigt der Progesteronspiegel im Blut jedoch langsam an. Darüber hinaus werden nicht alle Frauen einer vorläufigen ärztlichen Untersuchung unterzogen, um sich auf die Schwangerschaft vorzubereiten, und sie kennen den Hormonspiegel im Blut vor dem möglichen Beginn der Empfängnis. Daher ist im ersten Monat der Spiegel des hCG-Hormons, des humanen Choriongonadotropins, aussagekräftiger. Dieses Hormon produziert nach der Implantation in die Gebärmutter ein fötales Ei und seine Konzentration verdoppelt sich alle zwei Tage..

Die Verfolgung Ihrer Schwangerschaft mit der hCG-Wachstumstabelle ist viel einfacher.

Natürlich werden Progesteron, hCG sowie ein weiteres für die Schwangerschaft wichtiges „weibliches“ Hormon, Östradiol, in einem bestimmten Verhältnis vom Körper der Frau produziert. Indikatoren für Progesteron und Östradiol hängen also auch von der Konzentration von hCG im Blut ab. Abhängig von den Daten der vorherigen Untersuchung kann jedoch nur ein Arzt die Testergebnisse richtig interpretieren.

Um den Beginn und die Entwicklung einer Schwangerschaft zu bestimmen, ist es am besten, eine Blutuntersuchung auf hCG durchzuführen. Er zeigt nicht nur genau, dass die Schwangerschaft gekommen ist, sondern auch ihre Entwicklung sowie das Vorhandensein einer Mehrlingsschwangerschaft. Wenn der Progesteronspiegel überprüft wird, ist es besser, dies am Ende des Zyklus zu tun - am 21., 23. oder 25. Tag des Zyklus, dh etwa eine Woche vor dem erwarteten Beginn der Menstruation. Eine frühere Analyse zeigt keine signifikanten Veränderungen des Progesterons im Blut.

Wenn es anfängt, sich zu entwickeln?

Das Corpus luteum produziert Progesteron - eine temporäre Drüse, die nach jedem Eisprung auftritt. Während sich die Eizelle vom Eierstock in Richtung Sperma bewegt und bei der Empfängnis die fetale Eizelle in die Gebärmutterhöhle gelangt, produziert das Corpus luteum weiterhin Progesteron.

Wenn aus irgendeinem Grund keine Schwangerschaft auftritt, löst sich das Corpus luteum auf und der Progesteronspiegel im Blut der Frau sinkt. Wenn jedoch ein fötales Ei erfolgreich in die Uteruswand und die Entwicklung des Embryos implantiert wurde und dann der Fötus beginnt, bleibt das Corpus luteum erhalten. Während der ersten 16 Schwangerschaftswochen produziert diese Drüse Progesteron, dessen Spiegel im Blut einer Frau steigt.

Nach 16-17 Wochen übernimmt die Plazenta die Funktion der Progesteronsynthese. Zu diesem Zeitpunkt ist es bereits vollständig ausgebildet. Aus diesem Grund wird Progesteron manchmal als Schwangerschaftshormon bezeichnet. Es ist unmöglich, ein Kind ohne seine „Hilfe“ zu gebären: Die Schwangerschaft endet entweder oder das Kind kann Missbildungen haben.

Bei Männern und nicht schwangeren Frauen kommt Progesteron auch in Progesteron vor, jedoch in einer viel geringeren Konzentration. Bei Männern und Frauen außerhalb der Tragzeit wird es von den Nebennieren produziert. Es gibt auch Hinweise darauf, dass männliche Hoden es absondern können.

Tatsache ist, dass dieses Hormon unter anderem eine weitere wichtige Funktion erfüllt - es hält das hormonelle Gleichgewicht im Körper aufrecht und ist für die Synthese anderer Hormone verantwortlich.

Abweichungssymptome

Trotz der Bedeutung, die Progesteron für die normale Entwicklung der Schwangerschaft hat, kann nicht nur sein Mangel, sondern auch ein Überschuss dem Baby schaden. Darüber hinaus kann der Nachweis von Progesteronüberschuss oder -mangel nicht nur bei Tests helfen, sondern auch bei der Überwachung des Allgemeinzustands einer schwangeren Frau. Obwohl eine Frau oft keine Veränderungen spürt und nur eine Laborblutuntersuchung eine Abnahme des Hormonspiegels zeigen kann.

Niedrige Progesteronspiegel werden mit hormonhaltigen Medikamenten eingestellt. Sie können jedoch nur nach ärztlicher Verschreibung angewendet werden. Selbstmedikation kann zu einer Überdosierung und damit zu Problemen im Verlauf der Schwangerschaft führen.

Mit einem erhöhten Hormonspiegel im Blut einer schwangeren Frau zeigt sie Anzeichen wie Müdigkeit, Apathie, Sehbehinderung und sogar Orientierungslosigkeit im Weltraum. In einigen Fällen kann der Arzt entscheiden, ins Krankenhaus eingeliefert zu werden..

Vor der Schwangerschaft kann der Progesteronmangel einer Frau anhand der physiologischen Symptome festgestellt werden. Es kann sich um schmerzhafte Menstruation, Probleme des Magen-Darm-Trakts, einschließlich chronischer Verstopfung und Blähungen, eine signifikante Zunahme der Brustdrüsen und deren Schmerzen vor der Menstruation, Schwellung der Beine handeln.

Auch eine starke Gewichtsveränderung am Ende des Menstruationszyklus kann auf einen Progesteronmangel hinweisen. Indirekt wird ein Mangel an diesem weiblichen Hormon durch eine Verletzung der Wärmeregulierung angezeigt, einschließlich Schwitzen oder im Gegenteil Schüttelfrost, kalte Hände und Füße. Auch Verhaltensänderungen sind möglich: emotionale Instabilität, ein schneller Übergang vom Schluchzen zum Lachen. Progesteronmangel kann wiederkehrende Kopfschmerzen, Haarausfall und Hautausschläge verursachen..

Die Ursachen für Hormonmangel können ständiger Schlafmangel, starke körperliche Anstrengung, Stress sowie die Einnahme von Hormonen oder Erkrankungen der Genitalien sein.

Daher muss eine Frau bei Vorliegen dieser Symptome einen Arzt aufsuchen, Tests durchführen und sich gegebenenfalls einer Behandlung unterziehen, auch wenn keine Schwangerschaft geplant ist.

Wie man den Hormonspiegel aufrechterhält?

Eine vollständige Ernährung mit allen notwendigen Elementen, einschließlich Eiweiß und Vitaminen - rotes Fleisch, fetter Fisch, Milchprodukte - Käse, Kürbiskerne, Weizenkleie - trägt dazu bei, den Progesteronspiegel auf dem für die Blutentwicklung des Kindes optimalen Niveau zu halten. Diese Lebensmittel sind reich an Zink, das an der Synthese von Progesteron beteiligt ist..

Um die Produktion des Hormons aufrechtzuerhalten, werden auch traditionelle Medizinrezepte verwendet, beispielsweise eine Infusion von trockenen Himbeerblättern, die sie den ganzen Tag über in kleinen Portionen trinken. Diese Pflanze hat auch entzündungshemmende Wirkungen..

Aber beteiligen Sie sich nicht an diesem Mittel, da dies zum Einsetzen einer Frühgeburt führen kann.

Ebenso wichtig ist eine gute Erholung, schlafen Sie mindestens 8 Stunden am Tag. Seltsamerweise beeinflusst sogar die Stimmung einer Frau den Hormonspiegel. Es ist nicht umsonst, dass unsere Großmütter den Ärzten geraten haben, sich während der Schwangerschaft keine Sorgen zu machen, da dies dem Baby schaden kann.

Die moderne Wissenschaft bestätigt diese Beobachtung. Eine schwangere Frau sollte versuchen, übermäßigen physischen und emotionalen Stress zu vermeiden. Es ist unwahrscheinlich, dass sie mit dem schnellen Tempo des modernen Lebens vollständig beseitigt werden können, zumal die überwiegende Mehrheit der werdenden Mütter bis zu 30 Schwangerschaftswochen arbeitet.

Sie können sich jedoch beispielsweise weigern, ein Auto zu fahren. Dadurch wird Stress erheblich reduziert..

Ursachen

Ein niedriger Progesteronspiegel während der Schwangerschaft kann durch chronische Erkrankungen der Geschlechtsorgane verursacht werden. Meistens ist dies jedoch ein Zeichen für die Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs, einer versäumten Schwangerschaft, einer Verzögerung des fetalen Wachstums sowie einer Eileiterschwangerschaft..

Ein Mangel an Progesteron kann verhindern, dass eine Frau schwanger wird, aber selbst wenn eine Schwangerschaft stattgefunden hat, kann dies zu einer spontanen Abtreibung führen - einer Fehlgeburt. Daher wird einer Frau in der Planungsphase der Schwangerschaft, auch zur Vorbereitung auf die IVF, ein Progesterontest verschrieben.

In einigen Fällen nimmt der Hormonspiegel nach IVF ab. Defizitzustände werden medizinisch korrigiert, da nach der Übertragung der Embryonen ein Hormonmangel die Implantation des fetalen Eies verhindert und somit keine Schwangerschaft auftritt.

Nach dem Transfer überwachen Ärzte nicht nur den hCG-Spiegel, sondern auch den Progesteronspiegel. Der Spiegel dieser Hormone sollte innerhalb weniger Tage nach dem Eingriff ansteigen. Niedrige Progesteronspiegel sind jedoch nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen..

Der Hormonspiegel im Blut einer Frau, die die Analyse zeigte - 75, 80, 45, 26, 16, 47, 28, 40, 50, 60,22, 20, 32 nMol / l - kann nur von einem Arzt interpretiert werden. In der Tabelle der Progesteronwerte für Wochen oder Monate sind die Durchschnittswerte des Hormonspiegels angegeben, die jedoch für jede Frau individuell sein können. In einigen Fällen entwickelt sich eine normale Schwangerschaft mit einem niedrigen Progesteronspiegel.

Ein negatives Symptom ist eine Abnahme des Hormonspiegels im Blut, und umgekehrt weisen hohe Raten auf einen Progesteronüberschuss hin. Dies kann eine Folge des Auftretens einer Corpus luteum-Zyste, einer Verletzung der Nebennieren und Pathologien der Plazentaentwicklung sein.

Wie mache ich eine Analyse??

Um zu überprüfen, ob mit einem Progesterontest eine Schwangerschaft eingetreten ist, ist es am besten, an den Tagen 22 bis 23 des Zyklus Blut zu spenden. Zu diesem Zeitpunkt ist der Hormonspiegel bereits hoch genug, um eine genaue Antwort zu geben. Wenn eine Frau regelmäßig die Rektaltemperatur misst, ist die Zuverlässigkeit der Analyse am sechsten Tag nach ihrem Anstieg relevant.

Sie können jedoch das richtige Ergebnis erhalten, wenn mehrere Bedingungen erfüllt sind. Zunächst wird eine Blutuntersuchung auf nüchternen Magen durchgeführt - letztere kann spätestens 8 bis 9 Stunden vor der Manipulation durchgeführt werden. Es ist besser, morgens oder morgens von 8 bis 11 Uhr eine Analyse durchzuführen.

Natürlich sollte Alkohol nicht am Vortag sowie in den letzten Tagen eingenommen werden..

Wenn eine Frau Medikamente einnimmt, muss die Einnahme von Hormonen, insbesondere Steroid und Schilddrüse, innerhalb von 48 Stunden abgebrochen werden. Es sollten mindestens drei Stunden vergehen, nachdem die Frau die letzte Zigarette geraucht hat. Nikotin kann auch das Ergebnis der Analyse schmieren. Bei erheblicher körperlicher Aktivität kann Stress auch die Bestimmung des Hormonspiegels beeinflussen..

Progesteronblut wird aus der peripheren, meist ulnaren Vene rechts oder links entnommen. Wenn die Ulnarvene aufgrund physiologischer Eigenschaften nicht punktiert werden kann, wird Blut aus der Vene zur Hand und in einigen Fällen sogar zum Unterschenkel entnommen. Dies hat keinen Einfluss auf die Genauigkeit der Analyse..

Wie man erhöht oder verringert?

Das Hormonsystem einer Person, insbesondere einer schwangeren Frau, reagiert empfindlich auf Veränderungen des emotionalen Hintergrunds, der Ernährung und sogar des Tagesablaufs, beispielsweise auf Schlafmangel. Wenn der Progesterontest eine Abweichung von der Norm ergab, müssen Sie daher nicht verärgert sein, was die Situation verschärft.

Ein erfahrener Arzt wird den Patienten in einigen Wochen zur erneuten Untersuchung überweisen. Während dieser Zeit muss sich die Frau beruhigen, entspannen, schlafen und sich wieder richtig auf das Studium vorbereiten. In einigen Fällen reicht dies aus, um den Progesteronspiegel auf natürliche Weise zu niedrig anzuheben..

Für den Fall, dass eine wiederholte Analyse einen Mangel oder einen Überschuss des Hormons ergab und die Ergebnisse durch die Überwachung des Zustands einer schwangeren Frau gestützt werden, werden Medikamente verschrieben, um den hormonellen Hintergrund zu korrigieren.

Bei einem Progesteronmangel werden Vaginalzäpfchen mit einem Hormon oder Injektionen von Hormonen verwendet, um den Blutspiegel zu erhöhen. Am häufigsten sind utrozhestanische Kerzen. Dieses bewährte Mittel ist vielen Frauen bekannt, die mit seiner Hilfe die Schwangerschaft nicht nur geplant, sondern auch beibehalten haben. Der Vorteil von Kerzen ist ihre einfache Handhabung. Eine Frau muss nicht in eine Geburtsklinik oder eine Privatklinik kommen. Kerzen werden unabhängig voneinander eingestellt, normalerweise vor dem Schlafengehen.

Gemäß individuellen Indikationen kann die Verabreichung von hormonellen Arzneimitteln oral verschrieben werden, d. H. Durch den Mund in Form von Tabletten. In diesen Fällen empfehlen Ärzte meistens Dufaston oder Femoston..

Es ist auch möglich, eine Injektion von progesteronhaltigen Arzneimitteln durchzuführen. Sie injizieren Medikamente intramuskulär. Zuvor muss die Ampulle erwärmt werden. Um die Technik der Verabreichung von hormonellen Arzneimitteln einzuhalten, sollte eine Injektion von einem Spezialisten durchgeführt werden, der über die entsprechenden Qualifikationen verfügt, und das am besten in einer Klinik. Wenn die Injektion nicht korrekt abgegeben wird, kann es an der Injektionsstelle zu Blutergüssen kommen, schmerzhafte Empfindungen oder sogar Entzündungen.

Bei Einnahme des richtigen Arzneimittels steigt der Progesteronspiegel der Frau schnell an und das Risiko, die Schwangerschaft abzubrechen oder fetale Anomalien zu entwickeln, nimmt ab.

Um den Progesteronspiegel im Blut zu erhöhen, können Sie auch Volksheilmittel verwenden. Es ist bekannt, dass die Konzentration dieses Hormons mit einer Proteindiät zunimmt: mehr Fleisch, Nüsse, Milchprodukte und Hülsenfrüchte zu essen. Fetter Fisch essen.

Eine große Menge Progesteron im Blut einer schwangeren Frau muss ebenfalls angepasst werden, da dies meistens ein Zeichen für eine Krankheit ist. Wenn jedoch der Hormonspiegel schnell ansteigt, ist auch die Wahrscheinlichkeit von Mehrlingsschwangerschaften hoch - Zwillinge oder Drillinge, insbesondere wenn dies durch einen erhöhten hCG-Spiegel bestätigt wird. Genauer gesagt wird eine Mehrlingsschwangerschaft durch Ultraschall diagnostiziert..

Wenn eine Frau mit einem Kind schwanger ist und der Hormonspiegel über dem Normalwert liegt, raten die Ärzte ihr, ihre Ernährung anzupassen. In diesem Fall müssen Sie weniger Eiweiß essen..

Meistens fällt nicht nur Progesteron außerhalb des normalen Bereichs, sondern gleichzeitig auch andere in der Schwangerschaft wichtige Hormone - Östradiol und Östrogen. Es ist zu beachten, dass alle Termine nur von einem Arzt durchgeführt werden sollten. Die Selbstverabreichung von Medikamenten kann bis zum Schwangerschaftsabbruch zu traurigen Folgen führen. Selbstmedikation wirkt sich auch negativ auf den Zustand der Frau aus, da absolut alle Medikamente Kontraindikationen aufweisen und nur der behandelnde Arzt, der über vollständige Informationen über den Zustand der Frau und des Fötus verfügt, das Risiko ihrer Anwendung beurteilen kann..

Weitere Einzelheiten und die Wirkung von Progesteron auf die Schwangerschaft finden Sie im nächsten Video.